Andy Weirs ARTEMIS wird verfilmt

Andy Weirs ARTEMIS wird verfilmt

Andy Weir ken­nt man haupt­säch­lich durch seinen Roman THE MARTIAN, in dem beschrieben wird, wie ein Astro­naut nach einem Unfall bei ein­er Marsmis­sion monate­lang auf dem roten Plan­eten über­lebt und am Ende gerettet wer­den kann. Das Buch wurde auch von Rid­ley Scott in einen erfol­gre­ichen Kinofilm umge­set­zt.

Der Nach­fol­gero­man ARTEMIS war nicht ganz so erfol­gre­ich, aber auch der soll jet­zt ins Kino kom­men. Darin geht es um Jas­mine Bashara, alias Jazz, eine Jugendliche die in Artemis lebt, der ersten Stadt auf dem Mond. Sie hat Schulden, ihr Job deckt kaum ihre Miete ab und ihre Schmug­glerkar­riere läuft auch nicht ger­ade gut. Als sie dann die Chance auf einen großen Coup bekommt kann sie nicht nein sagen und stolpert in eine Ver­schwörung um die Kon­trolle über Artemis.

Die Stu­dio hin­ter dem Pro­jekt ist 20th Cen­tu­ry Fox und New Regency, Regie sollen Phil Lord und Christo­pher Miller (THE LEGO MOVIE) führen. Als Ver­fasserin des Drehbuchs wurde soeben Gene­va Robert­son-Dworet (TOMB RAIDER; CAPTAIN MARVEL) bestätigt, Simon Kin­berg und Aditya Sood pro­duzieren.

Cov­er­ab­bil­dung ARTEMIS-Hör­buch Copy­right Ran­dom House Audio

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

LUCIFER bekommt zwei »Bonus-Episoden«

LUCIFER bekommt zwei »Bonus-Episoden«

Die Fans waren nicht amüsiert, als der Abset­zsender das tat, was er so oft tut: Er set­zte die Serie LUCIFER nach den gle­ich­nami­gen Comics trotz brauch­bar­er (wenn auch nicht guter) Sehbeteili­gung ab. Die Fans schrien im Netz Zeter und Mor­dios, was Fox Tele­vi­sion in der Ver­gan­gen­heit jedes einzelne Mal am Arsch vor­bei gegan­gen ist.

Jet­zt kön­nte man meinen, Fox hätte ein Ein­se­hen, wenn sie in den USA noch zwei soge­nan­nte Bonus-Episo­den am Stück zeigen, obwohl die let­zte Staffel eigentlich durch ist (inklu­sive Cliffhang­er).

Jet­zt kann man spekulieren, ob sie tat­säch­lich noch zwei Episo­den pro­duziert hat­ten, um der Serie einen Abschluss zu geben, oder ob es sich um Fol­gen han­delt, die bish­er aus irgendwelchen Grün­den nicht gesendet wur­den. Das wer­den wir wis­sen, wenn wir sie gese­hen haben, ich tippe auf Let­zteres – und damit ist das defin­i­tiv kein Fanser­vice, son­dern soll eher beschwichti­gen.

Die bei­den Episo­den laufen heute Abend im US-Fernse­hen.

Pro­mo­bild LUCIFER Copy­right Fox Tele­vi­sion

Walt Disney Company kauft Teile von Fox

Walt Disney Company kauft Teile von Fox

Es geht schon seit Wochen durch den virtuellen Blät­ter­wald und es war abzuse­hen, dass es dazu kom­men würde: Die Walt Dis­ney Com­pa­ny kauft umfan­gre­iche Teile des Konkur­renten Fox und lässt sich das sagen­hafte 53 Mil­liar­den US-Dol­lar kosten. Das ist mehr als das Brut­tosozial­pro­dukt von Bul­gar­ien …

Zu den vom Medi­en­mogul Rupert Mur­doch erwor­be­nen Fir­menteilen gehören unter anderem das Tra­di­tions-Hol­ly­wood­stu­dio 20th Cen­tu­ry Fox (bzw. 21st Cen­tu­ry Fox), diverse US-Kabelsender und eine Mehrheit am Stream­ing­di­enst Hulu. Eben­falls Teil des Deals ist die europäis­che Sky-Sender­gruppe. Mur­doch behält Fox News, sowie weit­ere Nachricht­en- und Sportkanäle.

Gründe für die Über­nahme gibt es viele. Beispiel­sweise sind jet­zt alle Mar­vel-Rechte unter einem Dach, diverse davon lagen bei Fox. Und damit geht dann auch endlich die STAR WARS-Episode IV an Dis­ney, George Lucas hat­te damals die die Rechte für alle Zeit­en an das Stu­dio vergeben, damit er den Film machen durfte. Sofort wur­den unter Fans Äng­ste wegen DEADPOOL 2 laut, es hieß aber bere­its, dass man auch weit­er­hin R-rat­ed-Filme pro­duzieren wolle.
Damit gehören jet­zt auch DIE SIMPSONS zum Dis­ney-Port­fo­lio, die Serie hat­te diesen Deal bere­its vor unge­fähr 20 Jahren prophezei­ht. Aber auch Dana Scul­ly (X-FILES) ist jet­zt so etwas wie eine Dis­ney-Prinzessin.

Grund dürfte allerd­ings ins­beson­dere sein, dass Dis­ney sich im Fernseh- und haupt­säch­lich Stream­ing-Bere­ich bess­er posi­tion­ieren möchte – das richtet sich in erster Lin­ie gegen Net­flix.

Die US-Behör­den müssen dem Verkauf noch zus­tim­men.

Logo Walt Dis­ney Com­pa­ny Copy­right Walt Dis­ney Com­pa­ny Logo 20th Cen­tu­ry Fox Copy­right 20th Cen­tu­ry Fox

Trailer: X-FILES Staffel 11

Trailer: X-FILES Staffel 11

Brand­neu von der Com­ic Con in New York ist dieser erste Trail­er zur elften Staffel der Mys­tery-Serie X-Files, die 2018 (ver­mut­lich im Früh­jahr) auf dem US-Sender Fox starten wird.

Scul­ly und Mul­der sind natür­lich wieder dabei (die Pro­duk­tion verzögerte sich, weil Fox Gillian Ander­son auch im Jahr 2017 ern­sthaft noch eine gerin­gere Gage zahlen wollte, als David Duchovny). Auch mit weit­eren bekan­nten Gesich­ern wird es ein Wieder­se­hen geben. Showrun­ner und aus­führen­der Pro­duzent ist erneut Chris Carter.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Trailer: Marvel’s THE GIFTED

Trailer: Marvel’s THE GIFTED

Und auch Fox und Mar­vel lassen sich nicht lumpen und zeigen einen Vorguck­er auf ihre neue Serie THE GIFTED, die sich, wie kön­nte es anders sein, um junge Mutan­ten dreht.

The Gift­ed tells the sto­ry of a sub­ur­ban cou­ple whose ordi­nary lives are rocked by the sud­den dis­cov­ery that their chil­dren pos­sess mutant pow­ers. Forced to go on the run from a hos­tile gov­ern­ment, the fam­i­ly joins up with an under­ground net­work of mutants and must fight to sur­vive.

Es spie­len unter anderem Amy Ack­er, Jamie Chung, Stephen Moy­er, Sean Teale und Natal­ie Alyn Lind. THE GIFTED startet in diesem Herb­st bei Fox.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

THE ORVILLE startet vor STAR TREK DISCOVERY

THE ORVILLE startet vor STAR TREK DISCOVERY

Fox­ens STAR TREK-Par­o­die THE ORVILLE wird 14 Tage vor DISCOVERY antreten, zuerst war ein anderes, späteres, Start­da­tum kol­portiert wor­den, doch dann wollte man beim Absetz-Sender offen­bar früher dran sein, als die mehrfach ver­schobene CBS-Serie.

Für diejeni­gen, die es noch nicht mit­bekom­men haben: THE ORVILLE ist eine Sci­ence Fic­tion-Com­e­dy-Serie, die ziem­lich offen­sichtlich THE NEXT GENERATION und Nach­folge­se­rien kopiert und das mit einem ordentlichen Schlag GALAXY QUEST mis­cht. Ich hat­te einen Trail­er gepostet, den ich mehrfach anse­hen musste, weil ich es ein­fach nicht geglaubt habe.

Die Serie stammt von Seth Mac­Far­lane, der spielt auch den Cap­tain, in weit­eren Rollen unter anderem: Adri­anne Pal­ic­kiChad L. Cole­manScott GrimesMark Jack­sonPen­ny John­son Jer­ald (Kasidy Yates in DEEP SPACE NINE) und J. Lee.

THE ORVILLE startet im US-Fernse­hen am 10. Sep­tem­ber bei Fox, ob und wie sie nach deutsch­land kommt, ist noch unklar, ich tippe auf Ama­zon oder Net­flix.

Pro­mo­fo­to THE ORVILLE Copy­right Fox Tele­vi­sion und Fuzzy Door Pro­duc­tions

Knüller: STAR TREK-Parodie THE ORVILLE als TV-Serie auf Fox

Knüller: STAR TREK-Parodie THE ORVILLE als TV-Serie auf Fox

Wie aus dem Nichts gibt es einen Trail­er zu ein­er neuen SF-Serie namens THE ORVILLE, bei der es sich ein­deutig um eine Par­o­die auf STAR TREK han­delt. Und das in ein­er Zeit, in der auch eine TV-Show zu GALAXY QUEST in Arbeit ist.

Und das beste: Das sieht in Sachen Ausstat­tung und Effek­te richtig gut aus. Und witzig ist der Trail­er auch noch.

Showrun­ner und Autor der zehn Episo­den ist Seth Mac­Far­lane, der hat namhafte Regis­seure gewin­nen kön­nen, darunter Jon Favreau (IRON MAN), Bran­non Bra­ga (STAR TREK: VOYAGER), James L. Con­way (CHARMED), Jonathan Frakes (Rik­er in TNG), und Robert Dun­can McNeill (Tom Paris in VOYAGER).MacFarlane spielt auch mit, in weit­eren Rollen: Scott GrimesScott GrimesPen­ny John­son Jer­aldJ. LeePeter Macon und Adri­anne Pal­ic­ki.

Plot:

Set 300 years in the future, the show fol­lows the adven­tures of the Orville, a not-so-top-of-the-line explorato­ry ship in Earth’s inter­stel­lar Fleet. Fac­ing cos­mic chal­lenges from with­out and with­in, this mot­ley crew of space explor­ers will bold­ly go where no comedic dra­ma has gone before.

300 Jahre in der Zukun­ft fol­gt die Serie den Aben­teuern der Orville, nicht ger­ade das Spitzen­pro­dukt eines Forschungss­chiffes in der inter­stel­laren Flotte der Erde. Während sie mit kos­mis­chen Her­aus­forderun­gen von innen und außen kon­fron­tiert wird, wird die bunt zusam­mengewür­felte Crew uner­schrock­en dor­thin gehen, wo noch nie ein Com­e­dy-Dra­ma war.

Die Serie startet in der Herb­st­sai­son 2017/2018 in den USA auf Fox.

Angesichts der Quere­len um STAR TREK-Fan­filme und die von CBS und Para­mount raus­gegebe­nen arro­gan­ten Fan­film-Regeln finde ich das noch witziger.

[Update (16:15):] Jon Favreau wird nicht nur bei der Pilotepisode Regie führen, son­dern auch mit­pro­duzieren und als »Cre­ative Con­sul­tant« agieren. Geplant sind in der ersten Staffel 13 ein­stündi­ge Episo­den (inklu­sive Wer­bung, also net­to ver­mut­lich wie immer knapp über 40 Minuten).

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Logo THE ORVILLE Copy­right Fox Tele­vi­sion

Erster Teaser: THE GIFTED – Fernsehserie vor dem X-MEN-Hintergrund

Erster Teaser: THE GIFTED – Fernsehserie vor dem X-MEN-Hintergrund

THE GIFTED ist eine Fernsehserie im X-MEN-Milieu, deren Pro­duk­tion im ver­gan­genen Monat begonnen hat und die auf Fox Tele­vi­sion laufen soll. Showrun­ner ist Matt Nix (Burn Notice). Bryan Singer (X-MEN) führt beim Piloten Regie.

Es geht um eine Fam­i­lie mit Mutan­tenkindern auf der Flucht. Die Eltern wer­den gespielt von Stephen Moy­er (TRUE BLOOD) und Amy Ack­er (DOLLHOUSE, CABIN IN THE WOODS).

Einen Start­ter­min gibt es noch nicht.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

GOTHAM: Alexander Siddig ist R’as al Ghul

GOTHAM: Alexander Siddig ist R’as al Ghul

Die Fox-Serie GOTHAM, bei der es um einen jun­gen Com­mis­sion­er Gor­don geht, aber auch um Bruce Wayne bevor er Bat­man wird, ist eine der besseren Umset­zun­gen des DC-Uni­ver­sums in ein­er düsteren Fas­sung.

Wie jet­zt bekan­nt wurde, wird R’as al Ghul zu ein­er wiederkehren­den Fig­ur in GOTHAM wer­den. Auf­tauchen wird der zum ersten Mal nach der momen­ta­nen Mid­sea­son-Pause, wenn es am 24. April 2017 in den USA weit­er geht.

Als Darsteller von R’as al Ghul wurde Alexan­der Sid­dig beset­zt. Den ken­nt man natür­lich in erster Lin­ie als Dok­tor Bashir aus DEEP SPACE NINE, er hat­te in let­zter Zeit allerd­ings auch Rollen in GAME OF THRONES oder DA VINCI’S DEMONS.

Laut Fox­ens Pressemit­teilung soll R’as al Ghul »Bruce´ bis­lang gefährlich­ster Gegen­spiel­er wer­den«. Das klingt eher nicht so, als würde al Ghul Bruce im Stil eines BATMAN BEGINS aus­bilden …

Bild Alexan­der Sid­dig von gdc­graph­ics, aus der Wikipedia, CC BY-SA

Fox verlängert LUCIFER: dritte Staffel genehmigt

Fox verlängert LUCIFER: dritte Staffel genehmigt

Die humoris­tis­che Fox-Serie LUCIFER, in der der Teufel die Schnau­ze von der Hölle voll hat, seinen Job quit­tiert und for­t­an auf der Erde ein Lot­ter­leben führt, und dann durch Zufall ein­er Polizistin bei Fällen hil­ft, kommt beim Pub­likum (und damit bei den Wer­be­treiben­den) offen­bar so gut an, dass der als über­aus abset­zungs­freudig berüchtigte Sender Fox der Show eine dritte Staffel spendiert. LUCIFER hat derzeit pro Folge unge­fähr 300000 mehr Zuschauer als das mit viel Wer­bung pro­motete Fox-Zugpferd GOTHAM. Ob die Pro­duzen­ten dafür einen Han­del mit dem Teufel abschließen mussten ist unbekan­nt.

LUCIFER erfind­et das Fernse­hen nicht neu, aber es bietet kurzweilige, leichte Unter­hal­tung, ohne dabei zu seicht zu wer­den, mit einem her­aus­ra­gen­den Tom Ellis als Haupt­darsteller.

Die erste Staffel von LUCIFER hat­te nur 13 Episo­den und startete in der Mid­sea­son, auf­grund des Erfol­gs durfte man dann im Fort­set­zungs­jahr bere­its 22 Episo­den real­isieren. Auch Staffel drei wird so viele Fol­gen haben.

In Deutsch­land kann man die Serie auf Ama­zon Prime Video sehen.

Pro­mo-Grafik LUCIFER Copy­right Fox Tele­vi­sion

Fox: Möglicherweise mehr X-FILES in 2018

Fox: Möglicherweise mehr X-FILES in 2018

Der US-Sender Fox möchte defin­i­tiv weit­ere  Fol­gen der Mys­tery-Serie X-FILES pro­duzieren. Gesendet wer­den sollen die, wenn alles klappt, im Jahr 2018. Dabei sollen es mehr Episo­den wer­den, als beim let­zten Mal, man fasst acht bis zehn ins Auge.

Bere­its seit let­ztem August gibt es Gespräche zwis­chen dem Sender und den drei Haupt­beteiligten, das sind Chris Carter, Gillian Ander­son und David Duchovny. Danach herrschte Funkstille, die jet­zt durch konkrete Aus­sagen von Fox-Vertretern während eines Presse-Events unter­brochen wurde.

Man muss sich aber darüber im Klaren sein, dass bis jet­zt nichts in trock­e­nen Tüch­ern ist, da offen­bar die drei Genan­nten noch nicht unter­schrieben haben. Ins­beson­dere Gillian Ander­son war ver­ständlicher­weise ver­grätzt, weil Fox ihr – in für den kon­ser­v­a­tiv­en Sender typ­is­ch­er misog­y­n­er Art – für die Wieder­auf­nahme der Rolle sig­nifikant weniger Gage geboten hat­te als Duchovny.

Wenn ich mehr höre, werde ich bericht­en.

Pro­mo­fo­to X-FILES 5-Episode Event Copy­right Fox

Poster zu ALIEN: COVENANT

Poster zu ALIEN: COVENANT

Mehr als 35 Jahre nach dem ersten Teil, ist nun der Kinos­tart von ALIEN: COVENANT in Sicht. Der wurde ger­ade für die USA um drei Monate nach vorne ver­legt und find­et jet­zt bere­its am 19. Mai 2017 statt. Wer sich jet­zt fragt, was das für ein Film ist: ALIEN COVENANT, Regie: Rid­ley Scott, wurde ursprünglich mal als PROMETHEUS 2 geführt und hat man sollte ihn nicht mit dem nach wie vor unbe­nan­nten ALIEN-Pro­jekt ver­wech­seln, bei dem Neill Blomkamp Regie führt (und von dem man irgend­wie schon lange nichts mehr gehört hat).

ALIEN: COVENANT dreht sich um die Mit­glieder ein­er Expe­di­tion an Bord des Schiffes Covenant, die einen Plan­eten ent­deck­en, der ein bis­lang unbekan­ntes Paradies zu sein scheint. Doch sie müssen schnell her­aus­find­en, dass die Welt ein düster­er und gefährlich­er Ort ist, und der einzige Bewohn­er ist David (Michael Fass­ben­der), das let­zte »über­lebende« Mit­glied der Prometheus-Expe­di­tion.

Es spie­len neben Fass­ben­der: Kather­ine Water­ston, Dan­ny McBride, Demián Bichir, Jussie Smol­lett, Amy Seimetz, Car­men Ejo­go und Cal­lie Her­nan­dez. Das Drehbuch schrieben Jack Paglen, Michael Green und John Logan. Es wird ver­mutet, dass wir bald einen Trail­er zu sehen bekom­men.

Müssen wir uns jet­zt fra­gen, was aus Noo­mi Rapaces Charak­ter Eliz­a­beth gewor­den ist?

Poster Alien: Covenant

Pro­mo­poster ALIEN: COVENANT Copy­right 20th Cen­tu­ry Fox