Ryan Reynolds arbeitet an DEADPOOL 3

Die Super­hel­den­land­schaft bei 20th Cen­tu­ry Fox wird ordent­lich durch­ein­an­der gewir­belt wer­den, denn Dis­ney hat das Stu­dio auf­ge­kauft und auch wenn das noch etwas zäh ist, geht es auf den end­gül­ti­gen Abschluss zu. Das hat bereits dazu geführt, dass Pro­jek­te abge­sagt wur­den, bei­spiels­wei­se wird es des­we­gen ver­mut­lich kei­nen DEAD­POOL-Able­ger namens X‑FORCE geben. Man weiß auch, dass Mar­vel die X‑MEN zu einem Teil des MCU machen möch­te.

Es gibt aller­dings offen­bar gute Nach­rich­ten für DEADPOOL-Fans. Nach Aus­sa­gen in einem Inter­view im Rah­men einer Pres­se­kon­fe­renz in Chi­na gab Ryan Rey­nolds zu Pro­to­koll, dass er zusam­men mit dem Team bereits am drit­ten Teil arbei­tet. Er füg­te hin­zu, dass die Hand­lung bereits ent­wi­ckelt wird und dass man mit dem »Three­quel« in eine völ­lig ande­re Rich­tung gehen möch­te.

Man kann sich gut vor­stel­len, dass Dis­ney und Mar­vel mit DEADPOOL wei­ter machen möch­ten, denn der Cha­rak­ter ist in der Dar­stel­lung von Rey­nolds über­aus erfolg­reich – und dar­an möch­ten die neu­en Inha­ber natür­lich par­ti­zi­pie­ren. Und das auch wenn der Cha­rak­ter und des­sen Umset­zung so gar nicht zum Kon­zern mit den Maus­oh­ren pas­sen.

Pro­mo­fo­to DEADPOOL Copy­right 20th Cen­tu­ry Fox

Stefan Holzhauer

AutorIn: Stefan Holzhauer

Meist harm­lo­ser Nerd mit natür­li­cher Affi­ni­tät zu Pixeln, Bytes, Buch­sta­ben und Zahn­rä­dern. Kon­su­miert zuviel SF und Fan­ta­sy und schreibt seit 1999 online dar­über.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.