HELL OR HIGH WATER

HELL OR HIGH WATER

HELL OR HIGH WATER – Bun­desstart 12.01.2017

Hell or high water” ist so etwas wie ein Syn­onym für “Alles oder Nichts”. Autor Tay­lor Sheri­dan hat das the­ma­tisch schon in SICARIO her­vor­ra­gend einge­baut, wo nie­mand der zu sein scheint, den er vorgibt. Sheri­dan hat sich als Darsteller durch eine ziem­lich Anzahl von Serien wie VERONICA MARS oder SONS OF ANARCHY gear­beit­et.

Aber nun, mit HELL OR HIGH WATER, scheint er seine eigentliche Bes­tim­mung gefun­den haben, und zeigt, dass der Erfolg von SICARIO kein Zufall war. Zwei weit­ere Filme auf Grund­lage sein­er Drehbüch­er sind bere­its in Vor­pro­duk­tion.

weit­er­lesen →

CRIMINAL ACTIVITIES

CRIMINAL ACTIVITIES

Poster Criminal ActivitiesCRIMINAL ACTIVITIES – Bun­desstart 31.03.2016

Nach 42 Jahren im Filmgeschäft hat es Jack­ie Ear­le Haley doch ein­mal gewagt, selb­st einen Film zu insze­nieren. Erstaunlich, dass er sich dabei auf den Drehbuch-Debü­tan­ten Robert Low­ell ver­ließ. Aber Haley schien sich gedacht zu haben, auf alles oder nichts zu set­zen. Let­z­tendlich lag er damit nicht kom­plett daneben. CRIMINAL ACTIVITIES atmet ein biss­chen die Atmo­sphäre ein­er Fin­gerübung, immer wieder gut, aber nicht ganz rund. Die Ein­flüsse der Werke von Matthew Vaughn und Guy Ritchie sind dabei unverkennbar. Aber auch das ist vol­lkom­men in Ord­nung. Lieber gut kopiert, als schlecht erfun­den. CRIMINAL ACTIVITIES wird keine tiefen Spuren hin­ter­lassen, sollte allerd­ings wahrgenom­men wer­den.

weit­er­lesen →

THE HATEFUL EIGHT

THE HATEFUL EIGHT

Promofoto Hateful EightTHE HATEFUL EIGHT – BUNDESSTART 28.01.2016

Kapi­tel Eins:
LETZTE KUTSCHE NACH RED ROCK
Drei der has­senswerten Acht tre­f­fen unter­wegs aufeinan­der, wo der Kutsch­er ver­sucht, einem sich näh­ern­den Bliz­zard zu entkom­men. Und Quentin Taran­ti­no tut alles daran, es unen­twegt mys­ter­iös zu hal­ten. Soll der Henker wirk­lich den Major zu sich und sein­er Gefan­genen in die Kutsche lassen? Es wird viel gere­det, in diesem Auf­takt zu Taran­ti­nos achtem Film. Der Henker und der Major, bei­des Kopfgeld­jäger, ken­nen die Arbeit des jew­eils anderen, der Respekt ist also geboten, das Mis­strauen aber nicht aufge­hoben. Span­nung baut sich in diesen Szenen kaum auf. Dafür schwel­gt der Regis­seur in den Panav­i­sion­bildern von Robert Richard­son. Super­Panav­i­sion 70 war ein Film­for­mat, welch­es gegen Cin­e­mas­cope und Cin­era­ma konkur­ri­eren kon­nte, und dur­chaus ein klar­eres Bild bietet als eine dig­i­tale 4K Auflö­sung. Panav­i­sion musste für Taran­ti­nos Traum Objek­tive aus dem Keller kra­men, die seit 1966 nicht mehr in Gebrauch waren.

weit­er­lesen →

KNOCK KNOCK

KNOCK KNOCK

Poster Knock KnockKNOCK KNOCK – Bun­desstart 10.12.2015

Inner­halb kürzester Zeit hat sich Eli Roth an die Spitze des Hor­ror-Gen­res insze­niert. Irgend­wie scheint Roth omnipräsent im Kino vertreten zu sein. Tat­säch­lich hat der Regis­seur seit 2002 lediglich fünf Kinofilme gemacht, wobei CABIN FEVER  der erste war. Viel umtriebiger ist er hinge­gen als Pro­duzent. Doch genau wie seine Regiear­beit­en tre­f­fen die von ihm mit pro­duzierten Filme nicht immer den sicheren Geschmack. Eher das Gegen­teil. Mal wer­den seine Filme milde belächelt, manch­mal als Unsinn abge­tan, oder sie sind in ihren Moti­va­tio­nen frag­würdig. Was natür­lich nicht bedeutet, der Filmemach­er hätte nicht auch eine treue Anhänger­schaft. Doch wie man das Skalpell  auch drehen und wen­den mag, Eli Roth ist hier, er bleibt, und ist immer wieder im Gespräch. Und jet­zt hat er erst­ma­lig einen Thriller gedreht.

weit­er­lesen →

THE GIFT

THE GIFT

Poster The GiftTHE GIFT – Bun­desstart 26.11.2015

Die Besprechung basiert auf der amerikanis­chen Blu­Ray-Fas­sung in englis­ch­er Sprache.

Die Kar­riere von Joel Edger­ton ist ähn­lich der Erschei­n­ung von Jes­si­ca Chas­tain. Ein Schaus­piel­er, der dur­chaus einiges zu tun hat­te, aber nie wirk­lich groß auffiel. Doch auf ein­mal ist er da, und auf jed­er­manns Radar. Bei Edger­ton war es sicher­lich WARRIOR, der allerd­ings von Tom Hardy dominiert wurde. Aber der Schaus­piel­er ist nun eine feste Größe im Busi­ness. Nicht unbe­d­ingt der Anführer. Ob bei EXODUS, oder BLACK MASS, wird Joel Edger­ton immer wieder in die zweite Rei­he ver­wiesen. Seine Darstel­lun­gen überzeu­gen den­noch und stechen her­vor. Und dabei geht vol­lkom­men ver­loren, dass Edger­ton im Filmgeschäft schon viel länger höchst umtriebig ist. Seine ersten Regie-Arbeit­en waren zwei Kurz­filme, die in entsprechen­den Kreisen große Anerken­nung erfuhren. Es war also längst über­fäl­lig, dass sich Joel Edger­ton auf der großen Lein­wand etwas großzügiger aus­to­ben durfte. Er schrieb, pro­duzierte und insze­nierte THE GIFT. Ein Thriller, bei dem er sich trotz aller Möglichkeit­en, selb­st wieder in die zweite Rei­he set­zte.

weit­er­lesen →

James Bond 007 SPECTRE

James Bond 007 SPECTRE

PosterSpectreSPECTRE – Bun­desstart 05.11.2015

Tag der Toten in Mex­i­co City. Die Kam­era schwebt über das Treiben der Men­schen­massen, taucht in die Parade, fokussiert kurz auf einen Mann mit Totenkopf­maske und Skelett auf dem Smok­ing, geht weit­er und greift einen anderen Mann auf, fol­gt diesem eben­falls nur kurz. Der Mann mit der Totenkopf­maske kommt wieder ins Bild, nimmt seine Beglei­t­erin bei der Hand. Offen­sichtlich haben sie auf den anderen Mann gewartet. Sie gehen durch die Parade in eine andere Rich­tung, in eine Hotel­lob­by, hin­auf in den ersten Stock. Hier wer­den sie von der Kam­era über­holt, der Mann nimmt die Maske ab, es ist Bond. Die Kam­era nun vorneweg, geht Bond sofort weit­er, nimmt sich ein Gewehr vom Tisch, auf den Balkon, steigt über das Gelän­der, geht über das Dach zu ein­er Mauer, wo die Kam­era wieder hin­ter den Agen­ten gleit­et. Man sieht über die Straße in ein anderes Gebäude, und erken­nt dort den Mann vom Anfang. Damit endet eine der aufre­gend­sten, weil dynamis­chsten Planse­quen­zen, die ein Main­stream-Block­buster je pro­duziert hat. Und stellt dabei selb­st Bri­an De Pal­mas aufwendig chore­ografierte Fünf-Minuten-Ein­stel­lun­gen in einen tiefen Schat­ten.

weit­er­lesen →

SICARIO

SICARIO

Poster SicarioSICARIO – Bun­desstart 01.10.2015

Gibt es eigentlich noch Schwarz und Weiß? Vielle­icht war die Welt es noch nie, und wir haben nur einen verk­lärten Blick auf die Ver­gan­gen­heit, und die Men­schheits­geschichte. Doch man muss nur einen Blick 50 Jahre zurück wer­fen, als Tru­man Capote KALTBLÜTIG veröf­fentlichte, und damit eine lit­er­arische Sen­sa­tion unter das Volk brachte. Es war die wie ein Roman geschriebene Aufar­beitung ein­er nicht fik­tionalen Geschichte, in welch­er die vierköp­fige Cut­tler-Fam­i­lie von zwei Gang­stern ermordet wurde, nur um an Geld zu kom­men. Zu diesem Zeit­punkt war Raub­mord und Über­fälle in Ameri­ka lange nichts mehr Unbekan­ntes. Doch der Fall der Cut­tlers sprengte einen bis dahin nie da gewe­se­nen Rah­men, wo Unschuldige ein­fach nur wegen des Tötens umge­bracht wur­den. KALTBLÜTIG war ein Schock, er traf die Leser zutief­st. Das hat mit der Sit­u­a­tion ent­lang der amerikanisch-mexikanis­chen Gren­ze zuerst wenig zu tun. Aber bei den Cut­tlers waren die Gren­zen von Schwarz und Weiß klar definiert und sicht­bar. 50 Jahre später hat sich Ameri­ka deut­lich verän­dert.

weit­er­lesen →

MISSION: IMPOSSIBLE – ROGUE NATION

MISSION: IMPOSSIBLE – ROGUE NATION

Poster Rogue NationMISSION: IMPOSSIBLE – ROGUE NATION – Bun­desstart 06.08.2015

Das Entset­zen war groß, als Bri­an De Pal­ma 1996 nicht nur den Tod von Jim Phelps insze­nierte, son­dern ihn auch noch als Ver­räter zeigte. Über 171 Fol­gen war Jim Phelps das Herz und der Ver­stand der Impos­si­ble Mis­sion Force, und ret­tete mit seinem Team mehrere Male die Welt. Wie kon­nte man an dieser Ikone eigentlich der­art kratzen? Tom Cruise war ein großer Fan der Show, und er wollte seine eigene IMF. Da Para­mount nicht in der Lage war, eine Neuau­flage zu kreieren, grün­dete Cruise seine eigene Pro­duk­tions­fir­ma und konzip­ierte eine Film­fas­sung. Überzeugt investierte Para­mount schließlich ein 70 Mil­lio­nen Dol­lar Bud­get. Den­noch war der Weg noch ein langer. Seine Part­ner­in Paula Wag­n­er und Sid­ney Pol­lack arbeit­eten weit­er am Konzept, schließlich kam De Pal­ma dazu, der eine weit klarere Vorstel­lung davon hat­te, wie der Film funk­tion­ieren sollte. Der neue Held hieß Ethan Hunt, und Jim Phelps musste weg. Das wollte man Cruise und De Pal­ma nicht wirk­lich verzei­hen. Aber das filmis­che Ergeb­nis war nicht nur finanziell erfol­gre­ich, es begeis­terte Kri­tik­er und Pub­likum gle­icher­maßen.

weit­er­lesen →

JOHN WICK

JOHN WICK

PosterJohnWick

JOHN WICK – Bun­desstart 29.01.2015

Es sind harte Zeit­en für Keanu Reeves. Für einen der ehe­mals vielver­sprechend­sten Darsteller sein­er Gen­er­a­tion. Es fing mit einem ver­ta­nen Remake von DER TAG AN DEM DIE ERDE STILLSTAND an. Dass man sich nicht mit Klas­sik­ern anlegt, sollte man in Hol­ly­wood wis­sen. Der Flop war nicht dem Darsteller geschuldet, wird aber in Pub­likum­skreisen grund­sät­zlich bei schlecht­en Filme so klas­si­fiziert. Reeves war nie abgeneigt sich in allen Gen­res und Pro­duk­tion­se­tats zu bewe­gen, dass aber nach ERDE der Frauen­film PIPPA LEE fol­gte, gab sein­er Kar­riere nicht den erforder­lichen Auf­schwung. HENRY’S CRIME und GENERATION UM… nahm dann schon kein­er mehr wahr. Was sich auch auf sein Regie-Debüt MAN OF TAI CHI auswirk­te, wo man dem Tal­ent keine Chance geben wollte. Und mit 47 RONIN attestierte man dem Mann mit hawai­ian­is­chen Wurzeln dann endgültig einen filmis­chen Grab­stein, obwohl der Mis­ser­folg ganz und gar nichts mit Keanu Reeves zu tun hat­te. Nur insofern, dass er bei Rol­lenange­boten darauf acht­en sollte, dass man sich nicht mit geschichtlichen Leg­en­den anlegt. Da kann man nur dur­chat­men, dass sich Reeves nun wieder ein­mal für einen Film verpflicht­en ließ, den man zuerst zu seinen Kernkom­pe­ten­zen zählen würde, bei einem Blick über seine Vita jedoch über­haupt nicht ist. Aber JOHN WICK als schnörkel­los­er Action-Film funk­tion­iert ger­ade wegen Keanu Reeves.

weit­er­lesen →

ICH. DARF. NICHT. SCHLAFEN.

ICH. DARF. NICHT. SCHLAFEN.

Poster Ich darf nicht schlafenBEFORE I GO TO SLEEP – Bun­desstart 13.11.2014

Jeden Mor­gen, wenn Chris­tine erwacht, begin­nt ihr Leben von vorne. Eine Vierzigjährige, die glaubt in der Nacht zuvor als Zwanzigjährige ins Bett gegan­gen zu sein. Und jeden Mor­gen erzählt Ehe­mann Ben von ihrem schreck­lichen Unfall, bei der sie eine psy­cho­gene Amne­sie erlit­ten hat. Seit vierzehn Jahren erwacht Chris­tine jeden einzel­nen Tag ohne jede Erin­nerung an die Geschehnisse vom Vortag. Hochzeits­bilder von ihr und Ben hän­gen im Badez­im­mer, um eventuell aufkeimende Erin­nerun­gen zu unter­stützen. Schränke und Kom­mod­en sind mit Post-Its bek­lebt, damit sich Chris­tine im Haus zurecht find­et. Für Chris­tine geschieht das alles immer zum ersten Mal, aber für Ben ist es eine schmerzhaft end­lose Schleife an Wieder­hol­un­gen. Aber dass dieser Film kein Dra­ma, son­dern Psy­chothriller sein wird, weiß man spätestens seit dem Beginn des Mar­ket­ings von ICH DARF NICHT SCHLAFEN.

weit­er­lesen →

RUHET IN FRIEDEN

RUHET IN FRIEDEN

Poster Ruhet in FriedenA WALK AMONG THE TOMBSTONES – 13.11.2014

1991. Drei Gang­ster über­fall­en eine Bar, wer­den aber von Detec­tive Matthew Scud­der gestellt und auf offen­er Straße erschossen. Der gnaden­lose  Ein­satz des alko­holkranken Scud­der endet allerd­ings in einem fürchter­lichen Desaster. Diese Ein­stiegsse­quenz ist eine der ganz weni­gen Action-Szenen, die sich der Film leis­tet. Er rückt Liam Nee­son wieder etwas von seinem Über­men­sch-Image weg, zum Charak­ter-Darsteller der er eigentlich ist. Mit dem bere­its bere­its in Post­pro­duk­tion befind­lichen TAKEN 3 wird der Fan knall­har­ter Action sowieso bald wieder zufrieden gestellt. RUHET IN FRIEDEN beg­ibt sich mehr in die Hände des Thrillers und gibt noch einen Schuss Dra­ma hinzu. Scott Frank hat hier erst seinen zweit­en Spielfilm insze­niert, und das nach sieben Jahren. Dass er allerd­ings das Drehbuch selb­st ver­fasste, macht aus RUHET IN FRIEDEN fast schon eine sichere Wette. Denn Roman­ver­fil­mungen kann Scott Frank, wie MARLEY & ICH schon bewies, und er beherrscht auch alle weit­eren Gen­res. Für Ken­neth Branagh schrieb er den Thriller DEAD AGAIN, für Spiel­berg die Zukun­ftsvi­sion MINORITY REPORT, oder überzeugte mit einem Remake wie FLUG DES PHÖNIX. Einem Men­schen wie Scott Frank kann man sich also anver­trauen, auch wenn man vielle­icht andere Kost serviert bekommt, als man zuerst annehmen würde.

weit­er­lesen →

Denzel Washington – THE EQUALIZER

Denzel Washington – THE EQUALIZER

PosterTheEqualizerTHE EQUALIZER – Bun­desstart 09.10.2014

Erst waren es 2005 die Wein­stein-Brüder. 2010 kamen die Rechte zu Escape Artists. Dann war da Paul Hag­gis, mit Rus­sell Crowe in der Haup­trol­le. Nach deren Ausstieg war Den­zel Wash­ing­ton sehr inter­essiert. Regis­seur Nico­las Wind­ing Refn stieg aber nach Ver­trag­sun­stim­migkeit­en während der Drehar­beit­en aus. Den­zel Wash­ing­ton blieb und es kam Antoine Fuqua. Der Mann, der mit TRAINING DAY das Vehikel für Wash­ing­tons zweit­en Oscar insze­nierte. Als Pro­duzent wird der Schaus­piel­er auf die Wahl des Regis­seurs vielle­icht ein klein wenig Ein­fluss gehabt haben. Obwohl auf­fal­l­end ist, dass bei­de seit dem riesi­gen und ver­di­en­ten Erfolg von TRAINING DAY für eine erneute Zusam­me­nar­beit dreizehn Jahre vergin­gen ließen. Erneut ein wun­der­bares Beispiel, was alles mit einem Film­pro­jekt passieren kann, und unweiger­lich das was-wäre-wenn her­auf­beschwört. Aber auch erneut ein Beispiel, dass es in Hol­ly­wood oft­mals uner­gründliche Wege gibt, die alles zum Besten weisen. Denn dieses Remake der gle­ich­nami­gen TV-Serie ist nicht makel­los, aber bere­it­et einem geneigten Pub­likum genau jenes Vergnü­gen, auf welch­es es zu hof­fen wagte.

weit­er­lesen →