Nerdspace: Spleeter trennt Stimme und Musik

Nerdspace: Spleeter trennt Stimme und Musik

Ich möch­te ver­su­chen die sträf­lich ver­nach­läs­sig­te Rubrik »Nerd­space«, die sich mit High­tech und Nerd­krem­pel wie 3D-Druck, Coding, Gad­gets und Ähn­li­chem befasst, ein wenig wie­der­zu­be­le­ben. Damit nie­mand erschreckt wird, der mit Phan­tas­tik rech­net, wer­de ich »Nerd­space« vor die Titel schrei­ben. :)

Splee­ter heißt eine Deep Lear­ning-basier­te Soft­ware, mit der es mög­lich ist, aus Musik­stü­cken die Stim­me und die Instru­men­te zu extra­hie­ren. Das wur­de ursprüng­lich von Deezer ent­wi­ckelt und die haben die Soft­ware als Open Source (unter MIT-Lizenz) auf Git­hub gestellt.

Das funk­tio­niert jetzt schon ver­blüf­fend gut, auch wenn die Sing­stim­men gewis­se Ver­zer­run­gen auf­wei­sen und ble­chern klin­gen kön­nen, aber die Soft­ware ist ja auch noch ganz neu und kann dank Open Source von Drit­ten ver­bes­sert wer­den. Das Gan­ze kommt als Ten­sor­flow-basier­tes Python-Paket.

Splee­ter teilt Musik­stü­cke in meh­re­re Spu­ren auf, soge­nann­te »Stems«, das kön­nen zwi­schen zwei und fünf sein, und tut dies angeb­lich sehr schnell, ich muss das mal selbst aus­pro­bie­ren. Anwen­dungs­mög­lich­kei­ten sind leicht zu erken­nen: bei­spiels­wei­se Karaōke oder Remi­xe. Eben­so leicht zu erken­nen ist, dass die Musik­in­dus­trie nicht begeis­tert sein wird. Ein Recht auf Remix ist dank lob­by­hö­ri­ger Poli­ti­ker ja noch nicht mal am Hori­zont zu sehen, eher im Gegen­teil.

Des­we­gen soll­te man sich auch die bei­den Bei­spie­le schnell anhö­ren, bevor irgend­ein Darth aus der Musik­in­dus­trie oder ein You­tube-Algo­rith­mus sie weg­axt.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

AVENGERS: ENDGAME – We didn’t start the fire

AVENGERS: ENDGAME – We didn’t start the fire

Aus der Jim­my Fal­lon-Show kommt die­ses gran­dio­se Musik­vi­deo mit der Beset­zung des kom­men­den Don­ners­tag (end­lich) star­ten­den Mar­vel-Films AVENGERS ENDGAME. Der Clip ist ein­fach zu schön, um ihn nicht zu zei­gen.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

A STAR WARS IS BORN – grandiose Parodie auf SHALLOW

A STAR WARS IS BORN – grandiose Parodie auf SHALLOW

Gran­dio­ses Video, das eine STAR WARS-Par­odie auf den Song SHALLOW aus A STAR IS BORN zeigt (ja, das ist das Stück aus dem Film, das ihr im Moment dau­ernd im Radio hört). Im Ori­gi­nal sin­gen Brad­ley Coo­per und Lady Gaga.

Kon­se­quen­ter­wei­se heißt der Clip A STAR WARS IS BORN.

Es spie­len: Fred­dy Scott als Kylo Ren, Myah Marie als Rey, Kevin Fox als Storm­t­ro­oper und Bas­sist Bran­don Hil­lock als Chew­bac­ca. Regie führ­te Andrew Bow­ser.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Science Fiction-Musikvideo von Leningrad

Science Fiction-Musikvideo von Leningrad

Ich kann euch in Erman­ge­lung rus­si­scher Sprach­kennt­nis­se lei­der nicht ver­ra­ten, wie der Titel die­ses Video­clips von der rus­si­schen Grup­pe Lenin­grad (nein, nicht die Cow­boys) ist (und Goog­le Trans­la­te konn­te nicht hel­fen), aber ich kann euch ver­spre­chen, dass ihr ein über­aus wit­zi­ges Sci­ence Fic­tion-Video zu sehen bekom­men wer­det, auch wenn die Musik viel­leicht nicht jeder­manns Geschmack sein mag.

Anse­hen lohnt sich auf jeden Fall trotz­dem – und das Gan­ze ist auch recht auf­wen­dig pro­du­ziert.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Dank an Kris Köhn­topp für’s Fin­den!

Michael Jacksons THRILLER in IMAX 3D

Michael Jacksons THRILLER in IMAX 3D

Ges­tern wäre der King of Pop Micha­el Jack­son 60 Jah­re alt gewor­den, wür­de er noch leben. Sein Musi­vi­deo THRILLER hat im Jahr 1983 Musik- und Video­ge­schich­te geschrie­ben, es han­delt sich dabei eher um einen Kurz­film als einen Video­clip und pas­sen­der­wei­se war der Regis­seur auch John Lan­dis, der hat­te zuvor BLUES BROTHERS und AMERICAN WEREWOLF gemacht.

Anläss­lich des 35-jäh­ri­gen Jubi­lä­ums von THRILLER wird das Video zumin­dest in den USA in Kür­ze in IMAX-Kinos als Vor­film von THE HOUSE WITH A CLOCK IN IT’S WALLS zu sehen sein. Dafür wur­de der Clip auf­wen­dig auf­be­rei­tet und in 3D ver­wan­delt. Auch Jack­sons Musik und der Sound­track von Elmer Bern­stein (GHOSTBUSTERS) sowie die Sound­ef­fek­te wur­den neu remas­te­red und ste­hen jetzt als 5.1, 7.1 und Dol­by Atmos zur Ver­fü­gung.

Ich gehe davon aus, dass das die­sel­be 3D-Ver­si­on von THRILLER ist, die Lan­dis bereits im ver­gan­ge­nen Jahr auf den Film­fest­spie­len in Vene­dig gezeigt hat­te, der Film wur­de auch über­ar­bei­tet und es wur­den neue Effek­te hin­zu­ge­fügt.

Ob wir das auch in Deutsch­land zu sehen bekom­men wer­den, konn­te ich nicht her­aus­fin­den, THE HOUSE WITH A CLOCK IN IT’S WALLS star­tet in den USA am 21. Sep­tem­ber 2018, bei uns einen tag frü­her.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Remasters Of The Universe: STAR WARS-Soundtracks

Remasters Of The Universe: STAR WARS-Soundtracks

Es gibt mal wie­der neue Remas­ters von John Wil­liams‹ STAR WARS-Sound­tracks auf CD. Die erschei­nen am STAR WARS-Tag, also am 4. Mai 2018, bei der Dis­ney Music Group, das mel­det die offi­zi­el­le Web­sei­te. Ich will gar nicht anfan­gen zu zäh­len, die wie­viel­te Auf­la­ge der Film­mu­si­ken das jetzt ist, aber ver­mut­lich hat­te Dis­ney selbst dar­an noch nichts ver­dient.

Es geht dabei um die ers­ten sechs Fil­me, also STAR WARS ali­as A NEW HOPE, THE EMPIRE STRIKES BACK, RETURN OF THE JEDI, THE PHANTOM MENACE, ATTACK OF THE CLONES und REVENGE OF THE SITH.

Die neu remas­ter­te Fas­sung wur­de von Shawn Mur­phy und Sky­wal­ker Sound rea­li­siert.

Falls das da oben tat­säch­lich die Cover­ge­stal­tung ist, fin­de ich die lei­der höchst unin­spi­riert und mit fast 22 Euro pro CD sind sie auch noch ziem­lich teu­er, eine güns­ti­ge­re Kom­plett­box gibt es offen­bar nicht.

Pro­mo­gra­fik Copy­right Dis­ney Music Group

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Ist das die Filmmusik zu STAR TREK DISCOVERY?

Ist das die Filmmusik zu STAR TREK DISCOVERY?

Das ist nicht ganz neu, ging aber an mir vor­bei, des­we­gen haben es viel­leicht ande­re auch noch nicht mit­be­kom­men.

Der fran­zö­sisch­stäm­mi­ge Kom­po­nist Charles Hen­ri Ave­lan­ge ver­öf­fent­lich­te auf sei­nem Twit­ter-Kon­to ein Video mit der Hör­pro­be eines orches­tra­len The­mas namens THE FINAL FRONTIER:

Auf Anfra­ge äußer­te er, dass es sich um eine Prä­sen­ta­ti­on für CBS han­delt, er dazu aber noch nicht mehr sagen kann, es ist also noch nicht klar, ob das tat­säch­lich die Titel­mu­sik zu STAR TREK DISCOVERY sein wird.

Hier noch eine län­ge­re Fas­sung des Vide­os:

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Wirk­lich nicht schlecht, ich hat­te beim Anhö­ren spon­ta­ne Gän­se­h­aut­an­fäl­le. Ich hof­fe, dass das auch dann ver­öf­fent­licht wird, wenn CBS es nicht neh­men soll­te.

MAFIA III – der Soundtrack

MAFIA III – der Soundtrack

DSC_0005

Auf der Games­com beein­druck­te der Stand des Spiels MAFIA III ganz beson­ders und der erhielt dafür auch den Preis für die bes­te Booth. In mei­nen Augen ver­dient. Wie das Spiel wird, kann ich nicht sagen, da ich mich nicht ange­stellt habe. Bemer­kens­wert fin­de ich aller­dings den bereits ver­öf­fent­lich­ten Sound­track, der aus zahl­lo­sen musi­ka­li­schen Klas­si­kern besteht. Auf der Web­sei­te des Spiels wur­de ein Link zu einer Play­list der Songs auf Pan­do­ra ver­öf­fent­licht. Der nutzt uns in Euro­pa aller­dings nichts, weil der Steaming­an­bie­ter sei­ne Diens­te hier­zu­lan­de auf­grund von Que­re­len um die Lizen­zen ein­ge­stellt hat. Wer die Songs trotz­dem hören möch­te, kann sich mit der fol­gen­den Lis­te eine eige­ne Play­list beim Anbie­ter der eige­nen Wahl zusam­men­stel­len (ich wür­de auch mal davon aus­ge­hen, dass man die­ses »Mafia-Mix­tape« dem­nächst bei Ama­zon wird erwer­ben kön­nen, falls sich der Publisher mit den Rech­te­inha­bern eini­gen kann oder will):

? And The Mys­te­ri­ans: “Nine­ty-Six Tears”
The Ani­mals: “We Got­ta Get Out Of This Place”
Are­tha Fran­k­lin: “Chain of Fools,” “Respect”
Bar­ry Magui­re: “Eve of Dest­ruc­tion”
Beach Boys: “Help Me, Rhon­da,” “Heroes and Vil­lains,” “Wouldn’t It Be Nice”
Beet­ho­ven Ben: “Dance of the Hours”
Big Bro­ther & The Hol­ding Com­pa­ny: “Pie­ce of My Heart”
Blue Cheer: “Good Times Are So Hard To Find”
Bob­by Ful­ler Four: “I Fought The Law”
Box Tops: “The Let­ter”
Can­ned Heat: “On The Road Again”
Cham­bers Bro­thers: “I Can’t Turn You Loo­se”
Cla­rence Car­ter: “Slip Away”
Clif­ton Che­ni­er: “Ay-Tete-Fee”
Count Five: “Psy­cho­tic Reac­tion”
Cream: “White Room”
Cree­de­nce Clear­wa­ter Revi­val: “Proud Mary,” “For­tu­n­a­te Son,” “Bad Moon Rising,” “Born on the Bay­ou”
Del Shan­non: “Runa­way,” “Keep Sear­chin’ (We’ll Fol­low The Sun)”
Del­ta Rae: “Bot­tom of the River”
Dew­ey Edwards: “I Let A Good Thing Go By”
Dia­na Ross & The Supre­mes: “Love Child”
Dus­ty Spring­field: “Son of a Preacher Man”
Eddie Floyd: “Knock on Wood”
Elvis: “A Litt­le Less Con­ver­sa­ti­on”
Etta James: “Don’t Go To Stran­gers”
Four Tops: “Reach Out, I’ll Be The­re”
Fred­die Can­non: “Pali­sa­des Park”
Iron But­ter­fly: “In A Gad­da Da Vida”
James Brown: “I Got You (I Feel Good)”
Jef­fer­son Air­pla­ne: “Some­bo­dy to Love,” “White Rab­bit”
John Lee Hoo­ker: “One Bour­bon, One Scotch, One Beer”
John­ny Cash: “Fol­som Pri­son Blues (Live),” “Ring of Fire”
Jr. Wal­ker and the All Stars: “Shot­gun”
L.C. Coo­ke: “Take Me For What I Am”
Light­nin’ Hop­kins: “Black Ghost Blues,” “Sinner’s Pray­er,” “The How­ling Wolf”
Light­nin’ Slim: “G.I. Blues”
Litt­le Richard: “Long Tall Sal­ly”
Lon­nie Young­blood: “Go Go Shoes”
Mar­tha and the Ven­del­las: “Nowhe­re to Run”
Mar­vin Gaye: “You”
Mer­cy Dee Walton: “Five Card Hand”
Mis­fits: “You Belong To Me”
Mour­ning Ritu­al (ft. Peter Drei­ma­nis): “Bad Moon Rising”
Otis Red­ding: “Sit­ting On The Dock Of The Bay,” “Hard To Hand­le”
Otis Red­ding & Car­la Tho­mas: “Tramp”
Otis Spann: “Must Have Been The Devil”
Pat­sy Cli­ne: “Cra­zy”
Paul Reve­re and the Rai­ders: “Kicks”
Ramo­nes: “Pali­sa­des Park”
Roger Mil­ler: “King of the Road”
Roo­se­velt Sykes: “Hey Big Mom­ma”
Roy Orbi­son: “Run­ning Sca­red”
Rufus Tho­mas: “Wal­king The Dog”
Sam and Dave: “Hold On, I’m Comin’,” “Soul Man”
Sam Coo­ke: “Chain Gang,” “Won­der­ful World,” “Bring It On Home To Me,” “Ano­t­her Satur­day Night,” “I’m Gon­na For­get About You”
Sam the Sham and the Pha­raohs: “Li’l Red Riding Hood”
Son­ny Rho­des: “You Bet­ter Stop”
Sta­tus Quo: “Pic­tures Of Match­stick Men”
Step­pen­wolf: “Despe­ra­ti­on,” “Born To Be Wild”
Supre­mes: You Keep Me Han­gin’ On
Temptati­ons: “I Wish It Would Rain”
The Ani­mals: “House of the Rising Sun”
The Aven­gers: “Paint It Black”
The Band: “The Weight”
The Cham­bers Bro­thers: “Time Has Come Today”
The Dra­ma­tics: “Get Up and Get Down”
The Duprees: “You Belong To Me”
The Fun Sons: “Hang Ten”
The Mira­cles: “You’ve Real­ly Got A Hold On Me”
The Rol­ling Stones: “Mother’s Litt­le Hel­per,” “Paint It Black,” “Sym­pa­thy For The Devil,” “Street Figh­t­ing Man,”
The Sear­chers: “Take Me For What I’m Worth,” “Need­les & Pins”
The Shadows of Knight: “I Got My Mojo Working”
The Supre­mes: “Baby Love”
The Tams: “What Kind of Fool (Do You Think I Am)”
The Temptati­ons: “Ain’t Too Proud To Beg”
The Troggs: “Wild Thing”
Three Dog Night: “One”
Vanil­la Fudge: “You Keep Me Han­gin’ On”

Quel­le: Pres­se­mit­tei­lung. Foto von mir CC BY-NC-SA

Sehenswert: Endzeit, Wild West und Geige – ARENA von Lindsey Stirling

Sehenswert: Endzeit, Wild West und Geige – ARENA von Lindsey Stirling

Es gibt ein neu­es Musik­stück und Video der Gei­ge­rin Lind­sey Stir­ling, die sonst gern mal aus Fil­men oder Video­spie­len bekann­te The­men inter­pre­tiert. Dies­mal ver­mischt der Stil des Vide­os ARENA End­zeit und Wild West. Sehr sehens­wert.

[ytv]https://www.youtube.com/watch?v=4MCjU-Du3eI[/ytv]

Volle Power: Grandiose Interpretation der DOCTOR WHO Titelmusik

Volle Power: Grandiose Interpretation der DOCTOR WHO Titelmusik

Pis­ces Rising haben eine gra­dio­se Varia­ti­on der Titel­mu­sik von DOCTOR WHO hin­ge­legt. Auf ihrem You­tube-Kanal kann man sich zudem ihre Inter­pre­ta­tio­nen der Titel­the­men von THE WALKING DEAD oder GAME OF THRONES anse­hen (und anhö­ren). Gespielt wird das Gan­ze dabei nicht etwa von Eng­län­dern oder Ame­ri­ka­nern, son­dern vom Jun­gen Vokal­ensem­ble Han­no­ver. Man kann den Song auch kau­fen, bei­spiels­wei­se bei Ama­zon.

Ver­sucht gar nicht erst, den Text zu ver­ste­hen, der ist eine Mischung aus gefak­tem Latein, Sans­krit, Pla­ne­ten aus der Serie und natür­lich kommt auch die T.A.R.D.I.S. vor:

Korah, Sanc­tus, Rama, Hedor
Cor­vus, Vidi, Cri­tus, Raht­amah
Korah, Tovus, Ska­ro, Galle­frey,
Vor­tis, Yegros, Tus.

Ah ah ahhhh!

Rama! Sac­tus! Toro! Mee­tha!
Ka, Tu, Masanc­tus
Ka, Ro, Masanc­tus
Kora­ni, Tanus, Galle­frey
Tar­dis To Korah Sa La To Who Sha La Nus!

[ytv]https://www.youtube.com/watch?v=n‑T65itSZBI[/ytv]

Stary Olsa: ANOTHER BRICK IN THE WALL im Mittelalterstil

Stary Olsa: ANOTHER BRICK IN THE WALL im Mittelalterstil

Die ost­eu­ro­päi­sche Mit­tel­al­ter­band Sta­ry Olsa hat­te einem Auf­tritt im Fern­se­hen von Bela­rus, da gibt es eine Sen­dung namens LEGENDS, LIVE, offen­bar eine Art »Bela­rus sucht den Super­star«. Und die haben da doch tat­säch­lich Pink Floyds ANOTHER BRICK IN THE WALL im Mit­tel­al­ter­stil dar­ge­bo­ten. Kommt gut.

Sta­ry Olsa möch­te ein gan­zes Album mit der­art inter­pre­tier­ten Songs mit dem Titel MEDIEVAL CLASSIC ROCK her­aus brin­gen und hat des­we­gen eine Kick­star­ter-Kam­pa­gne gestar­tet. Das Fun­ding­ziel ist bereits erreicht,aber man hat noch elf Tage Zeit, sein Geld zu inves­tie­ren. Für 10 Dol­lar bekommt man den MP3-Down­load, für 20 Dol­lar die CD.

[ytv]https://www.youtube.com/watch?v=2NXvWKKHCk4[/ytv]