This is the way now! Guns & Helmets: GREEN CHILD OF MINE

This is the way now! Guns & Helmets: GREEN CHILD OF MINE

The Mer­kins könn­te die regel­mä­ßi­ge You­tube-Nut­ze­rin bereits ken­nen, die sind in der Ver­gan­gen­heit durch ihre Slas­her­boys-Vide­os auf­ge­fal­len, in denen Bös­wat­ze aus bekann­ten Slas­her-Fil­men Back­street Boys-Vide­os parodieren.

Für ihren neu­es­ten Clip haben sie sich den STAR WARS-Able­ger THE MANDALORIAN vor­ge­nom­men und dafür GUNS & ROSES´ SWEET CHILD OF MINE durch die Man­gel gedreht. Was dabei her­aus gekom­men ist, ist ziem­lich grandios.

Seht es euch schnell an, bevor die Rech­te­inha­ber es löschen lassen.

This is the way!

Edit: Wie erwar­tet war das Video schnel­ler ver­schwun­den, als man »Con­tent­ma­fia« sagen kann. Hier ist eine neue Version:

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

The Winamp Skin Museum

The Winamp Skin Museum

Erin­nert ihr euch noch an die spä­ten 1990er oder frü­hen 2000er, als mp3 noch der hei­ße, neue Scheiß war und man anfing Musik­stü­cke auf die­se Art zu sam­meln und am Com­pu­ter zu hören? Nicht wie heu­te  über­all legal erhält­lich, son­dern aus (hust) merk­wür­di­gen Quel­len, oder sogar als Mit­schnit­te von Web­ra­dio-Streams (ja, die gab es damals schon)?

Damals war unter Win­do­ze Winamp der Play­er der Wahl. Der hat­te Unmen­gen von Fea­tures, konn­te die Meta­ta­gs der mp3-Datei­en anzei­gen und sogar als Quel­le für Strea­ming ein­ge­setzt wer­den, ich erin­ne­re mich nost­al­gisch an näch­te­lan­ge Sphe­re-Radio-Strea­mings­es­si­on inklu­si­ve gleich­zei­ti­gem Chat via irc.

Winamp war (und ist, es gibt ihn immer noch) skinn­ab­le, das bedeu­tet, jeder und sein Hund haben damals GUI-The­men für den Play­er ent­wor­fen. Wer in Nost­al­gie schwel­gen möch­te, kann einen Blick auf The Winamp Skin Muse­um wer­fen. Dort gibt es kei­ne Text­in­hal­te, es wer­den nur Unmen­gen von Winamp Skins zum anse­hen und erin­nern bereit gestellt. A walk down memo­ry lane und eine schö­ne Doku­men­ta­ti­on der Geschich­te des Inter­nets und des Musik­hö­rens via mp3.

Wer abso­lut kei­ne Ahnung hat, wor­über ich hier schrei­be kann sich auf der Mut­ter­do­main webamp.org eine Brow­ser­ver­si­on von Winamp anse­hen und aus­pro­bie­ren. Ich will euch ja nicht beun­ru­hi­gen – aber das ist über 20 Jah­re her. Will­kom­men im .

Playlist: UMBRELLA ACADEMY Season 2

Playlist: UMBRELLA ACADEMY Season 2

Die neue, zwei­te, Staf­fel der UMBRELLA ACADEMY bei Net­flix ist mei­ner beschei­de­nen Ansicht nach abso­lut groß­ar­tig und über­trifft sogar noch die eben­falls schon gran­dio­se ers­te. Teil dar­an hat sicher­lich die über­aus gelun­ge­ne Musik­aus­wahl, die gewis­se ohne­hin bereits skur­ri­le Sze­nen mit der pas­sen­den – oder eben schein­bar unpas­sen­den – Musik noch­mal über­spitzt. Der geziel­te Ein­satz von Musik hat sich im Ver­gleich zur ers­ten Staf­fel inten­si­viert und das hat dem Gan­zen sehr gut getan.

Für den Seri­en­ma­cher Ste­ve Black­man ist die Musik ein zen­tra­ler Teil des Gesamtkonzepts:

Music is such an important thing to me and I real­ly take time to pick the songs. We do things dif­fer­ent­ly on the show. Most shows finish the sce­ne, the shoo­ting, and then they add the music after­wards. I pick the songs most­ly ahead of time. I put them in the scripts. Some­ti­mes I even hear a song and then I deci­de what sce­ne I want to wri­te with that song in my mind.

Musik ist so wich­tig für mich, und ich neh­me mir wirk­lich Zeit für die Aus­wahl der Lie­der. Wir machen die Din­ge in die­ser Serie anders. Die meis­ten Shows been­den die Sze­ne, die Dreh­ar­bei­ten und fügen danach die Musik hin­zu. Ich wäh­le die Lie­der meis­tens im Vor­aus aus. Ich füge sie in die Dreh­bü­cher ein. Manch­mal höre ich sogar ein Lied, und dann ent­schei­de ich, wel­che Sze­ne ich mit die­sem Lied im Kopf schrei­ben möchte.

Und das merkt man auch, wenn man man sich die Epi­so­den ansieht, denn oft ist die Musik­aus­wahl zu den Sze­nen der Voll­tref­fer. Her­aus­ra­gen­des Bei­spiel mei­ner Mei­nung nach die Sze­ne, in der sie Pogo ins All schie­ßen und dazu die eng­li­sche Fas­sung von Peter Schil­lings »Major Tom« spielen.

Eine voll­stän­di­ge Bespre­chung der zwei­ten Staf­fel UMBRELLA ACADEMY wird es hier nicht geben, weil man ein­fach viel zuviel spoi­lern müss­te – und weil es zum Teil irre schwie­rig wäre zu erläu­tern, was da an Irr­sinn und unfass­ba­rer krea­ti­ver Skur­ri­li­tät abgeht. Des­we­gen nur der Tipp: Unbe­dingt ansehen.

Im Fol­gen­den die (hof­fent­lich) kom­plet­te Play­list zur Serie:

Episode 1:

  • Bey­ond the Sea” von Bob­by Darin
  • Right Back Whe­re We Star­ted From” von Maxi­ne Nightingale
  • My Way” von Frank Sinatra
  • You Must Be An Angel” von Richard Myhill
  • Try­ing” von Fran Jones
  • I Won­der What the Future Holds for Me” von Glenn Snow
  • Rocket Fuel” von DJ Shadow
  • Be Thank­ful You’re You” von Fern Jones
  • Cra­zy” von Danie­la And­ra­de (Gnarls Bark­ley cover)
  • Comin’ Home Baby” von Mel Tormé
  • You Only Want Me When You’re Lonely” von Jim Boyd

Episode 2

  • Bibbi­di-Bob­bi­di-Boo” von Al Hoff­man, Mack David und Jer­ry Living­ston (Cin­de­rel­la Soundtrack)
  • Who’s That Kno­cking?” von The Genies
  • I’m a Man” von Spen­cer Davis Group

Episode 3

  • I Got­ta Get the World Off My Back” von Bill Mar­tin and Phil Coulter
  • Sun­ny” Boney M.
  • I’ll Never Do You Wrong” von Joe Tex
  • Gol­den Brown” von The Stranglers

Episode 4

  • Love is Blue” von Mar­ty Robbins
  • Rene­ga­de” von Styx
  • Have You Ever Been Hurt” von Helen Wilson
  • Unwind Yourself” von Mar­va Whitney
  • I Was Made For Lovin’ You” von Kiss

Episode 5

  • Major Tom” von Peter Schilling
  • Twis­tin’ the Night Away” von Sam Cooke
  • Bad Guy” von The Inter­rup­ters (Bil­lie Eilish cover)
  • Hel­lo” von My Kull­s­vik (Ade­le cover)

Episode 6

  • Won’t Be Long” von Are­tha Franklin
  • An Old-Fashio­ned Christ­mas” von Jack Huddle
  • Hold on I’m Com­ing” von Sam and Dave
  • I Live Alo­ne” von Bob Cox
  • The Order of Death” von Public Image Ltd.
  • In Hell I’ll Be in Good Com­pa­ny” von The Dead South

Episode 7

  • Polk Salad Annie” von Tony Joe White
  • Give Me a Rea­son to Stay” von Zoe Muth
  • Sis­ter of Pearl” von Baio
  • Ever­y­bo­dy” von Back­street Boys

Episode 8

  • Pep­per” von Butt­ho­le Surfers

Episode 9

  • Dan­cing With Mys­elf von Genera­ti­on X
  • Par­ti­ta No. 2  for vio­lin in D Minor” von Johann Sebas­ti­an Bach
  • Here Comes the End” von Ger­ard Way

Episode 10

  • Wicked Games” von Par­ra for Cuva fea­turing Anna Naklab (Chris Isaak cover)

Pro­mo­gra­fik Copy­right Netflix

Ludwig Göransson – Scoring THE MANDALORIAN

Ludwig Göransson – Scoring THE MANDALORIAN

Dis­ney Plus spen­diert ein Musik­vi­deo, das Lud­wig Gör­ans­son zeigt, der die Musik zur STAR WARS-Serie THE MANDALORIAN kom­po­niert und offen­bar auch ein­ge­spielt hat. Das Gan­ze ver­frach­ten sie in die mit­tels rie­si­ger LED-Wän­de und der Unre­al-Engi­ne rea­li­sier­ten Szenerien.

Sehens­wert.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Trailer: EUROVISION SONG CONTEST – THE STORY OF FIRE SAGA

Trailer: EUROVISION SONG CONTEST – THE STORY OF FIRE SAGA

Ja, ich gebe es zu, das hat eigent­lich nichts mit den The­men die­ser Sei­te zu tun, aber ich fin­de die Idee so wit­zig, dass ich das zei­gen muss.

Eigent­lich hät­te der Net­flix-pro­du­zier­te Film EUROVISION SONG CONTEST – THE STORY OF FIRE SAGA im Mai par­al­lel zum ESC gestreamt wer­den sol­len, über den er sich lus­tig macht. Da der auf­grund bekann­ter Pro­ble­me aus­ge­fal­len ist, zeigt der Strea­ming­dienst ihn nun ab dem 26. Juni 2020.

Es geht um eine offen­bar eher dritt­klas­si­ge Band mit dem Namen »Fire Saga« aus Island, die den ESC gewin­nen möch­te. Dar­ge­stellt wer­den die Band­mit­glie­der Lars und Sig­rit von Will Fer­rell und Rachel McA­dams, in wei­te­ren Rol­len sind zu sehen: Nata­sia Deme­triouDan Ste­vensPier­ce Bros­nanJamie Deme­triouÓlaf­ur Dar­ri Ólaf­s­son u.v.a.m. Regie führ­te David Dob­kin nach einem Dreh­buch von Fer­rell und Andrew Stee­le.

Der Trai­ler sieht schon so aus, als wür­de man sich über genau die rich­ti­gen Tro­pes des Euro­vi­si­on Song Con­test lus­tig machen. ich bin gespannt.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

KNIGHT RIDER Theme für acht Cellos

KNIGHT RIDER Theme für acht Cellos

Ein Mann und sein Auto – Glen Lar­sons KNIGHT RIDER war in den 1980ern eine Serie mit The Hoff an der man nicht vor­bei kam (wir hat­ten ja damals nichts! ;) ). Es ging dar­in um eine KI, die in einen 1982 Pon­ti­ac Fire­bird Trans Am ein­ge­baut war, und die zusam­men mit Has­sel­hoffs Micha­el Knight Aben­teu­er erleb­te. Iko­nisch ist auch die von Stu Phil­lips geschrie­be­ne Titelmelodie.

Die hat Sama­ra Gins­berg jetzt für acht Cel­los arran­giert und auch gleich ein­ge­spielt. A trip down nost­al­gia lane.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Danger Zone: X‑Wing Tribute

Danger Zone: X‑Wing Tribute

Jack­son McK­ay hat Ken­ny Log­gins Song DANGER ZONE aus TOP GUN mit Bil­dern aus diver­sen STAR WARS-Inkar­na­tio­nen, in denen X‑Wings vor­kom­men, gemischt und das Ergeb­nis ist gän­se­hau­ter­zeu­gend geil geworden.

Seht es euch schnell an, bevor die übli­chen Sith-Lords es off­line nehmen.

Dank an Team Lambchop fürs Finden.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Nerdspace: Spleeter trennt Stimme und Musik

Nerdspace: Spleeter trennt Stimme und Musik

Ich möch­te ver­su­chen die sträf­lich ver­nach­läs­sig­te Rubrik »Nerd­s­pace«, die sich mit High­tech und Nerd­krem­pel wie 3D-Druck, Coding, Gad­gets und Ähn­li­chem befasst, ein wenig wie­der­zu­be­le­ben. Damit nie­mand erschreckt wird, der mit Phan­tas­tik rech­net, wer­de ich »Nerd­s­pace« vor die Titel schreiben. :)

Splee­ter heißt eine Deep Lear­ning-basier­te Soft­ware, mit der es mög­lich ist, aus Musik­stü­cken die Stim­me und die Instru­men­te zu extra­hie­ren. Das wur­de ursprüng­lich von Dee­zer ent­wi­ckelt und die haben die Soft­ware als Open Source (unter MIT-Lizenz) auf Git­hub gestellt.

Das funk­tio­niert jetzt schon ver­blüf­fend gut, auch wenn die Sing­stim­men gewis­se Ver­zer­run­gen auf­wei­sen und ble­chern klin­gen kön­nen, aber die Soft­ware ist ja auch noch ganz neu und kann dank Open Source von Drit­ten ver­bes­sert wer­den. Das Gan­ze kommt als Ten­sor­flow-basier­tes Python-Paket.

Splee­ter teilt Musik­stü­cke in meh­re­re Spu­ren auf, soge­nann­te »Stems«, das kön­nen zwi­schen zwei und fünf sein, und tut dies angeb­lich sehr schnell, ich muss das mal selbst aus­pro­bie­ren. Anwen­dungs­mög­lich­kei­ten sind leicht zu erken­nen: bei­spiels­wei­se Karaō­ke oder Remi­xe. Eben­so leicht zu erken­nen ist, dass die Musik­in­dus­trie nicht begeis­tert sein wird. Ein Recht auf Remix ist dank lob­by­hö­ri­ger Poli­ti­ker ja noch nicht mal am Hori­zont zu sehen, eher im Gegenteil.

Des­we­gen soll­te man sich auch die bei­den Bei­spie­le schnell anhö­ren, bevor irgend­ein Darth aus der Musik­in­dus­trie oder ein You­tube-Algo­rith­mus sie wegaxt.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

AVENGERS: ENDGAME – We didn’t start the fire

AVENGERS: ENDGAME – We didn’t start the fire

Aus der Jim­my Fal­lon-Show kommt die­ses gran­dio­se Musik­vi­deo mit der Beset­zung des kom­men­den Don­ners­tag (end­lich) star­ten­den Mar­vel-Films AVENGERS ENDGAME. Der Clip ist ein­fach zu schön, um ihn nicht zu zeigen.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

A STAR WARS IS BORN – grandiose Parodie auf SHALLOW

A STAR WARS IS BORN – grandiose Parodie auf SHALLOW

Gran­dio­ses Video, das eine STAR WARS-Par­odie auf den Song SHALLOW aus A STAR IS BORN zeigt (ja, das ist das Stück aus dem Film, das ihr im Moment dau­ernd im Radio hört). Im Ori­gi­nal sin­gen Brad­ley Coo­per und Lady Gaga.

Kon­se­quen­ter­wei­se heißt der Clip A STAR WARS IS BORN.

Es spie­len: Fred­dy Scott als Kylo Ren, Myah Marie als Rey, Kevin Fox als Storm­t­ro­oper und Bas­sist Bran­don Hil­lock als Chew­bac­ca. Regie führ­te Andrew Bowser.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Science Fiction-Musikvideo von Leningrad

Science Fiction-Musikvideo von Leningrad

Ich kann euch in Erman­ge­lung rus­si­scher Sprach­kennt­nis­se lei­der nicht ver­ra­ten, wie der Titel die­ses Video­clips von der rus­si­schen Grup­pe Lenin­grad (nein, nicht die Cow­boys) ist (und Goog­le Trans­la­te konn­te nicht hel­fen), aber ich kann euch ver­spre­chen, dass ihr ein über­aus wit­zi­ges Sci­ence Fic­tion-Video zu sehen bekom­men wer­det, auch wenn die Musik viel­leicht nicht jeder­manns Geschmack sein mag.

Anse­hen lohnt sich auf jeden Fall trotz­dem – und das Gan­ze ist auch recht auf­wen­dig produziert.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Dank an Kris Köhn­topp für’s Finden!

Michael Jacksons THRILLER in IMAX 3D

Michael Jacksons THRILLER in IMAX 3D

Ges­tern wäre der King of Pop Micha­el Jack­son 60 Jah­re alt gewor­den, wür­de er noch leben. Sein Musi­vi­deo THRILLER hat im Jahr 1983 Musik- und Video­ge­schich­te geschrie­ben, es han­delt sich dabei eher um einen Kurz­film als einen Video­clip und pas­sen­der­wei­se war der Regis­seur auch John Lan­dis, der hat­te zuvor BLUES BROTHERS und AMERICAN WEREWOLF gemacht.

Anläss­lich des 35-jäh­ri­gen Jubi­lä­ums von THRILLER wird das Video zumin­dest in den USA in Kür­ze in IMAX-Kinos als Vor­film von THE HOUSE WITH A CLOCK IN IT’S WALLS zu sehen sein. Dafür wur­de der Clip auf­wen­dig auf­be­rei­tet und in 3D ver­wan­delt. Auch Jack­sons Musik und der Sound­track von Elmer Bern­stein (GHOSTBUSTERS) sowie die Sound­ef­fek­te wur­den neu remas­te­red und ste­hen jetzt als 5.1, 7.1 und Dol­by Atmos zur Verfügung.

Ich gehe davon aus, dass das die­sel­be 3D-Ver­si­on von THRILLER ist, die Lan­dis bereits im ver­gan­ge­nen Jahr auf den Film­fest­spie­len in Vene­dig gezeigt hat­te, der Film wur­de auch über­ar­bei­tet und es wur­den neue Effek­te hinzugefügt.

Ob wir das auch in Deutsch­land zu sehen bekom­men wer­den, konn­te ich nicht her­aus­fin­den, THE HOUSE WITH A CLOCK IN IT’S WALLS star­tet in den USA am 21. Sep­tem­ber 2018, bei uns einen tag früher.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.