Remasters Of The Universe: STAR WARS-Soundtracks

Remasters Of The Universe: STAR WARS-Soundtracks

Es gibt mal wieder neue Remasters von John Williams’ STAR WARS-Soundtracks auf CD. Die erscheinen am STAR WARS-Tag, also am 4. Mai 2018, bei der Disney Music Group, das meldet die offizielle Webseite. Ich will gar nicht anfangen zu zählen, die wievielte Auflage der Filmmusiken das jetzt ist, aber vermutlich hatte Disney selbst daran noch nichts verdient.

Es geht dabei um die ersten sechs Filme, also STAR WARS alias A NEW HOPE, THE EMPIRE STRIKES BACK, RETURN OF THE JEDI, THE PHANTOM MENACE, ATTACK OF THE CLONES und REVENGE OF THE SITH.

Die neu remasterte Fassung wurde von Shawn Murphy und Skywalker Sound realisiert.

Falls das da oben tatsächlich die Covergestaltung ist, finde ich die leider höchst uninspiriert und mit fast 22 Euro pro CD sind sie auch noch ziemlich teuer, eine günstigere Komplettbox gibt es offenbar nicht.

Promografik Copyright Disney Music Group

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Ist das die Filmmusik zu STAR TREK DISCOVERY?

Ist das die Filmmusik zu STAR TREK DISCOVERY?

Das ist nicht ganz neu, ging aber an mir vorbei, deswegen haben es vielleicht andere auch noch nicht mitbekommen.

Der französischstämmige Komponist Charles Henri Avelange veröffentlichte auf seinem Twitter-Konto ein Video mit der Hörprobe eines orchestralen Themas namens THE FINAL FRONTIER:

Auf Anfrage äußerte er, dass es sich um eine Präsentation für CBS handelt, er dazu aber noch nicht mehr sagen kann, es ist also noch nicht klar, ob das tatsächlich die Titelmusik zu STAR TREK DISCOVERY sein wird.

Hier noch eine längere Fassung des Videos:

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Wirklich nicht schlecht, ich hatte beim Anhören spontane Gänsehautanfälle. Ich hoffe, dass das auch dann veröffentlicht wird, wenn CBS es nicht nehmen sollte.

MAFIA III – der Soundtrack

MAFIA III – der Soundtrack

DSC_0005

Auf der Gamescom beeindruckte der Stand des Spiels MAFIA III ganz besonders und der erhielt dafür auch den Preis für die beste Booth. In meinen Augen verdient. Wie das Spiel wird, kann ich nicht sagen, da ich mich nicht angestellt habe. Bemerkenswert finde ich allerdings den bereits veröffentlichten Soundtrack, der aus zahllosen musikalischen Klassikern besteht. Auf der Webseite des Spiels wurde ein Link zu einer Playlist der Songs auf Pandora veröffentlicht. Der nutzt uns in Europa allerdings nichts, weil der Steaminganbieter seine Dienste hierzulande aufgrund von Querelen um die Lizenzen eingestellt hat. Wer die Songs trotzdem hören möchte, kann sich mit der folgenden Liste eine eigene Playlist beim Anbieter der eigenen Wahl zusammenstellen (ich würde auch mal davon ausgehen, dass man dieses “Mafia-Mixtape” demnächst bei Amazon wird erwerben können, falls sich der Publisher mit den Rechteinhabern einigen kann oder will):

? And The Mysterians: “Ninety-Six Tears”
The Animals: “We Gotta Get Out Of This Place”
Aretha Franklin: “Chain of Fools,” “Respect”
Barry Maguire: “Eve of Destruction”
Beach Boys: “Help Me, Rhonda,” “Heroes and Villains,” “Wouldn’t It Be Nice”
Beethoven Ben: “Dance of the Hours”
Big Brother & The Holding Company: “Piece of My Heart”
Blue Cheer: “Good Times Are So Hard To Find”
Bobby Fuller Four: “I Fought The Law”
Box Tops: “The Letter”
Canned Heat: “On The Road Again”
Chambers Brothers: “I Can’t Turn You Loose”
Clarence Carter: “Slip Away”
Clifton Chenier: “Ay-Tete-Fee”
Count Five: “Psychotic Reaction”
Cream: “White Room”
Creedence Clearwater Revival: “Proud Mary,” “Fortunate Son,” “Bad Moon Rising,” “Born on the Bayou”
Del Shannon: “Runaway,” “Keep Searchin’ (We’ll Follow The Sun)”
Delta Rae: “Bottom of the River”
Dewey Edwards: “I Let A Good Thing Go By”
Diana Ross & The Supremes: “Love Child”
Dusty Springfield: “Son of a Preacher Man”
Eddie Floyd: “Knock on Wood”
Elvis: “A Little Less Conversation”
Etta James: “Don’t Go To Strangers”
Four Tops: “Reach Out, I’ll Be There”
Freddie Cannon: “Palisades Park”
Iron Butterfly: “In A Gadda Da Vida”
James Brown: “I Got You (I Feel Good)”
Jefferson Airplane: “Somebody to Love,” “White Rabbit”
John Lee Hooker: “One Bourbon, One Scotch, One Beer”
Johnny Cash: “Folsom Prison Blues (Live),” “Ring of Fire”
Jr. Walker and the All Stars: “Shotgun”
L.C. Cooke: “Take Me For What I Am”
Lightnin’ Hopkins: “Black Ghost Blues,” “Sinner’s Prayer,” “The Howling Wolf”
Lightnin’ Slim: “G.I. Blues”
Little Richard: “Long Tall Sally”
Lonnie Youngblood: “Go Go Shoes”
Martha and the Vendellas: “Nowhere to Run”
Marvin Gaye: “You”
Mercy Dee Walton: “Five Card Hand”
Misfits: “You Belong To Me”
Mourning Ritual (ft. Peter Dreimanis): “Bad Moon Rising”
Otis Redding: “Sitting On The Dock Of The Bay,” “Hard To Handle”
Otis Redding & Carla Thomas: “Tramp”
Otis Spann: “Must Have Been The Devil”
Patsy Cline: “Crazy”
Paul Revere and the Raiders: “Kicks”
Ramones: “Palisades Park”
Roger Miller: “King of the Road”
Roosevelt Sykes: “Hey Big Momma”
Roy Orbison: “Running Scared”
Rufus Thomas: “Walking The Dog”
Sam and Dave: “Hold On, I’m Comin’,” “Soul Man”
Sam Cooke: “Chain Gang,” “Wonderful World,” “Bring It On Home To Me,” “Another Saturday Night,” “I’m Gonna Forget About You”
Sam the Sham and the Pharaohs: “Li’l Red Riding Hood”
Sonny Rhodes: “You Better Stop”
Status Quo: “Pictures Of Matchstick Men”
Steppenwolf: “Desperation,” “Born To Be Wild”
Supremes: You Keep Me Hangin’ On
Temptations: “I Wish It Would Rain”
The Animals: “House of the Rising Sun”
The Avengers: “Paint It Black”
The Band: “The Weight”
The Chambers Brothers: “Time Has Come Today”
The Dramatics: “Get Up and Get Down”
The Duprees: “You Belong To Me”
The Fun Sons: “Hang Ten”
The Miracles: “You’ve Really Got A Hold On Me”
The Rolling Stones: “Mother’s Little Helper,” “Paint It Black,” “Sympathy For The Devil,” “Street Fighting Man,”
The Searchers: “Take Me For What I’m Worth,” “Needles & Pins”
The Shadows of Knight: “I Got My Mojo Working”
The Supremes: “Baby Love”
The Tams: “What Kind of Fool (Do You Think I Am)”
The Temptations: “Ain’t Too Proud To Beg”
The Troggs: “Wild Thing”
Three Dog Night: “One”
Vanilla Fudge: “You Keep Me Hangin’ On”

Quelle: Pressemitteilung. Foto von mir CC BY-NC-SA

Sehenswert: Endzeit, Wild West und Geige – ARENA von Lindsey Stirling

Sehenswert: Endzeit, Wild West und Geige – ARENA von Lindsey Stirling

Es gibt ein neues Musikstück und Video der Geigerin Lindsey Stirling, die sonst gern mal aus Filmen oder Videospielen bekannte Themen interpretiert. Diesmal vermischt der Stil des Videos ARENA Endzeit und Wild West. Sehr sehenswert.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Volle Power: Grandiose Interpretation der DOCTOR WHO Titelmusik

Volle Power: Grandiose Interpretation der DOCTOR WHO Titelmusik

Pisces Rising haben eine gradiose Variation der Titelmusik von DOCTOR WHO hingelegt. Auf ihrem Youtube-Kanal kann man sich zudem ihre Interpretationen der Titelthemen von THE WALKING DEAD oder GAME OF THRONES ansehen (und anhören). Gespielt wird das Ganze dabei nicht etwa von Engländern oder Amerikanern, sondern vom Jungen Vokalensemble Hannover. Man kann den Song auch kaufen, beispielsweise bei Amazon.

Versucht gar nicht erst, den Text zu verstehen, der ist eine Mischung aus gefaktem Latein, Sanskrit, Planeten aus der Serie und natürlich kommt auch die T.A.R.D.I.S. vor:

Korah, Sanctus, Rama, Hedor
Corvus, Vidi, Critus, Rahtamah
Korah, Tovus, Skaro, Gallefrey,
Vortis, Yegros, Tus.

Ah ah ahhhh!

Rama! Sactus! Toro! Meetha!
Ka, Tu, Masanctus
Ka, Ro, Masanctus
Korani, Tanus, Gallefrey
Tardis To Korah Sa La To Who Sha La Nus!

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Stary Olsa: ANOTHER BRICK IN THE WALL im Mittelalterstil

Stary Olsa: ANOTHER BRICK IN THE WALL im Mittelalterstil

Die osteuropäische Mittelalterband Stary Olsa hatte einem Auftritt im Fernsehen von Belarus, da gibt es eine Sendung namens LEGENDS, LIVE, offenbar eine Art “Belarus sucht den Superstar”. Und die haben da doch tatsächlich Pink Floyds ANOTHER BRICK IN THE WALL im Mittelalterstil dargeboten. Kommt gut.

Stary Olsa möchte ein ganzes Album mit derart interpretierten Songs mit dem Titel MEDIEVAL CLASSIC ROCK heraus bringen und hat deswegen eine Kickstarter-Kampagne gestartet. Das Fundingziel ist bereits erreicht,aber man hat noch elf Tage Zeit, sein Geld zu investieren. Für 10 Dollar bekommt man den MP3-Download, für 20 Dollar die CD.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

KUNG FURY-Musikvideo TRUE SURVIVOR mit The Hoff

KUNG FURY-Musikvideo TRUE SURVIVOR mit The Hoff

KUNG FURY ist ein völlig überdrehtes Abenteuer im Stil schlechter Cop- Action- und Hacker-Filme aus den 80ern – treibt das Ganze aber parodistisch komplett auf die Spitze. Der 30-minütige Film wurde via Crowdfunding finanziert und die Kampagne und die Ankündigung waren ein viraler Erfolg im Web.

Zu KUNG FURY gibt es jetzt ein Musikvideo – auch das ist konsequent auf 80er Jahre getrimmt, und den Song TRUE SURVIVOR singt David Hasselhoff. Was wäre passender?

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Wer ihn noch nicht gesehen haben sollte, hier der Trailer zu KUNG FURY:

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Crowdfunding: Dave Lowes Retro-Computerspielemusik Remake

Crowdfunding: Dave Lowes Retro-Computerspielemusik Remake

Dave und Holly Lowe

Wer bereits in den 80ern und 90ern Computerspiele gezockt hat, kennt den Namen Dave Lowe alias Uncle Art, denn der hat die Musik zu etlichen bekannten (und unbekannten) davon komponiert. Darunter beispielsweise FRONTIER (alias ELITE II), STARGLIDER 1 & 2, AFTERBURNER, CARRIER COMMAND oder BENEATH A STEEL SKY.

Jetzt hat Lowe mit seiner Tochter Holly ein Kickstarter-Projekt ins Leben gerufen, um einige seiner bekanntesten Tracks mit modernen Mitteln neu aufzunehmen. Dabei sollen zwei Stücke aus FRONTIER sogar zusammen mit dem Chamber Orchestra of London eingespielt werden. Als Pledge Rewards kann man digitale oder CD-Versionen der Stücke erhalten. Da der Versand der physischen Datenträger aus Großbritannien erfolgt, sollte man auch keine Probleme beim Zoll bekommen.

Man hat noch 21 Tage Zeit, um mitzumachen, mehr auf der Projektseite bei Kickstarter, auf Lowes Webseite und auf Facebook. Shut up and take my money!

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Promofoto Copyright Dave Lowe

 

STAR TREK RENEGADES offizielles Musikvideo

STAR TREK RENEGADES offizielles Musikvideo

Über das via Crowdfunding finanzierte, semiprofessionelle Projekt STAR TREK RENEGADES hatte ich auf PhantaNews bereits des Öfteren berichtet. Deswegen ist auch bekannt, dass daran diverse bekannte Stars aus verschiedenen TREK-Inkarnationen mitwirken, beispielsweise Walter Koenig (Pavel Chekov), Tim Russ (Tuvok), Robert Picardo (Holodoc), Gary Graham (Suval), oder Manu Intiraymi (Icheb).

Nun, kurz vor der Weltpremiere auf einer Convention in Düsseldorf im Mai, veröffentlichen die Macher ein “offizielles Musikvideo” zum Film. Da bin ich aber mal gespannt, wie die traditionell eher konservativen Fans das aufnehmen. Im Video darf sich die Sängerin vor den berühmten Felsen produzieren, an denen schon Kirk mit dem Gorn rang. Gar nicht so schlecht, ich hätte mir allerdings zu den Streichern noch ein paar Gitarren gewünscht …

Der Titel heißt CAPTAIN OF MY SOUL, die Musik stammt von Automatic Eden. Regie beim Musikvideo führte Tim Russ. Der Liedtext basiert auf dem Gedicht INVICTUS von William Ernest Henley, das eine prominente Rolle im Film spielt.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.