Science Fiction von Future Dude Entertainment: OCEANUS

Science Fiction von Future Dude Entertainment: OCEANUS

In den USA ent­wi­ckelt sich im Unter­hal­tungs­be­reich eine Inde­pen­dent-Sze­ne, die Fil­me abseits der gro­ßen Stu­di­os und Sen­der rea­li­sie­ren möch­te. Einer davon ist Future Dude Enter­tain­ment, die Fil­me und Seri­en aus dem Bereich Sci­ence Fic­tion ent­wi­ckeln und auch schon Ergeb­nis­se vor­zu­wei­sen haben, die ange­sichts der Bud­gets ganz erstaun­lich sind, auch wenn sie natür­lich auf den ers­ten Blick nicht mit den Mul­ti­mil­lio­nen Dol­lar-Pro­duk­tio­nen der gro­ßen Stu­di­os mit­hal­ten kön­nen. Dafür sind sie inno­va­tiv und krea­tiv. Der Fokus der Pro­duk­tio­nen liegt dabei auf wis­sen­schaft­lich unter­füt­ter­ter SF.

Was man sich bereits anse­hen kann, ist ein 34-minü­ti­ger Pilot zu OCEANUS, wei­te­re geplan­te Pro­duk­tio­nen hei­ßen VENUS, PARALLEL MAN, ARROW OF HEAVEN und RETROGRADE.

Wei­te­re Details zum Indie-Stu­dio und des­sen Pro­jek­ten fin­det man auf der Web­sei­te von Future Dude Enter­tain­ment. OCEANUS ACT ONE gibts auf Vimeo:

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Pro­mo­gra­fik OCEANUS Copy­right Future Dude Enter­tain­ment

Geht´s noch, SyFy? Die ersten 14 Minuten DEFIANCE, aber nicht bei uns?

Geht´s noch, SyFy? Die ersten 14 Minuten DEFIANCE, aber nicht bei uns?

Wir erin­nern uns: DEFIANCE ist eine Fern­seh­se­rie von Rock­ne S. O´Bannon, die gleich­zei­tig als MMO star­tet und bei der die bei­den Medi­en sich beein­flus­sen sol­len. Sprich: Gescheh­nis­se in der Serie haben Ein­fluss aufs Spiel und umge­kehrt. Eigent­lich ein span­nen­des cross­me­dia­les Expe­ri­ment. Star­ten sol­len Game und Show Mit­te April. Noch auf der letz­ten Games­Com erzähl­te man mir am Tri­on-Stand auf die Fra­ge hin, ob denn die Serie  auch in Deutsch­land zeit­gleich an den Start geht, dass man das irgend­wie mög­lich machen will, zur Not wer­de halt gestreamt.

Jetzt sieht es so aus, als wür­de DEFIANCE nur bei SyFy lau­fen, also im Pay-TV. Das bedeu­tet: wenn man das Spiel spie­len möch­te fal­len 50 Euro an, will man auch noch die Fern­seh­se­rie dazu begut­ach­ten, muss man für ein Sky-Paket noch­mal extra berap­pen. Unfass­bar.

Um die Pein­lich­kei­ten kom­plett zu machen: SyFy USA stellt die ers­ten 14 Minu­ten der Serie ins als Vor­gu­cker Web – und das ist natür­lich via Geo­lo­ca­ti­on vor Zugrif­fen von Inter­es­sier­ten außer­halb der USA geschützt. Geht´s noch, SyFy? Soll das alles nicht ohne­hin welt­weit gleich­zei­tig star­ten? War­um dann die­se völ­lig sinn­freie Regi­ons­be­schrän­kung? Das mutet ziem­lich mit­tel­al­ter­lich an.

Wenn das so wei­ter geht, wird das span­nen­de Expe­ri­ment DEFIANCE auf­grund nicht nach­voll­zieh­ba­rer Ent­schei­dun­gen ein frü­hes Ende fin­den. Und das trotz viel­ver­spre­chen­der Ansät­ze. Denn wenn man sei­ne Fan­ba­se ver­arscht ver­al­bert, nimmt die­se das gern übel. Und es wird doch wohl hof­fent­lich nicht ernst­haft jemand bei Tri­on und SyFy anneh­men, dass grö­ße­re Men­gen der inter­es­sier­ten Gamer an einem Pay-TV-Zwang inter­es­siert sind? Ich jeden­falls wür­de das Spiel dann im Regal ste­hen las­sen.

Ich hof­fe, die kom­men noch zur Besin­nung!

Edit: ja, der Vor­gu­cker ist oben ver­linkt. Wer weiß, was ein Pro­xy ist, kann ihn sich natür­lich anse­hen.

Creative Commons License

Pro­mo­fo­to Beset­zung DEFIANCE Copy­right SyFy

Google verleiht online Filme – jetzt auch in Deutschland

Wäh­rend die Anbie­ter von Video-On-Demand hier­zu­lan­de noch vor sich hin düm­peln und vor der Online-Aus­lei­he vom Nut­zer erst ein­mal alle Daten bis zur Kon­fes­si­on des Haus­tie­res ver­lan­gen sowie eine Schufa-Aus­kunft ein­ho­len, zeigt Inter­net­gi­gant Goog­le erneut wie das ein­fach gehen kann (und muss):

Ab sofort kann man im Shop Goog­le Play, wo es bereits Bücher und Apps gab, auch Fil­me aus­lei­hen. Bei Prei­sen zwi­schen drei und fünf Euro erhält man die Mög­lich­keit, sich den aus­ge­lie­he­nen Film inner­halb von 30 Tagen ein­mal anse­hen zu kön­nen. Ist die Wie­der­ga­be gestar­tet, hat man 48 Stun­den Zeit, die­se zu been­den.

Die Wie­der­ga­be ist über Andro­id-Gerä­te oder im Web­bro­ser mög­lich. Wo aller­dings ande­re Anbie­ter nur olle Kamel­len feil­bie­ten, hat Goog­le halb­wegs aktu­el­le Strei­fen im Ange­bot, die es zum Teil erst seit Kur­zem auf Sil­ber­schei­be gibt, bei­spiels­wei­se JOHN CARTER, VERBLENDUNG oder UNDERWORLD AWAKENING.

Eine HD-Wie­der­ga­be klappt aller­dings der­zeit lei­der nur auf einem Andro­id-Gerät, nicht im Brow­ser, da gibt´s nur SD. TV-Seri­en feh­len hier­zu­lan­de noch kom­plet, in den USA sind die bereits im Shop. Lei­der lie­gen die Fil­me für die deut­sche Vari­an­te von Goog­le Play aus­schließ­lich in deut­scher Spra­che vor, eine Mög­lich­keit sie mit eng­li­scher Ton­spur zu sehen habe ich lei­der noch nicht gefun­den. Aber wie ich Goog­le ken­ne, wird das Ange­bot zügig aus­ge­baut wer­den.

In ande­ren Län­dern gab es die Online-Aus­lei­he bereits seit eini­ger Zeit, jetzt sind wir hier­zu­lan­de auch in die­ser Sache nicht mehr das Tal der Ahnungs­lo­sen. Goog­le hat­te sich vor der Ein­rich­tung der Platt­form mit diver­sen Hol­ly­wood-Stu­di­os über Zah­lungs­mo­da­li­tä­ten geei­nigt. Es gibt auch ein offi­zi­el­les Wer­be­vi­deo zum Deutsch­land­start der Film­lei­he über Goog­le Play – aber das ist dank GEMA nicht ver­füg­bar. :o)

Ich wer­de das mal aus­pro­bie­ren und dann berich­ten …

Creative Commons License

Screen­shots Web­sei­te Copy­right Goog­le

SPARTACUS: BLOOD AND SAND bei Myvideo.de

Die San­da­len­se­rie SPARTACUS: BLOOD AND SAND des Sen­ders Starz lief bereits 2010 im US-Fern­se­hen, bei uns war­tet man bis­lang ver­geb­lich auf eine Aus­strah­lung im Free-TV (sie lief aller­dings bereits 2010 im Bezahl­fern­se­hen bei RTL Crime – was San­de­len mit Crime zu tun haben, erschließt sich mir aller­dings nicht). Das ändert sich nun Dank myvideo.de, die die ers­te Staf­fel ab mor­gen, Frei­tag, den 23. März, übers Inter­net als Stream legal zur Ver­fü­gung stel­len.

Gezeigt wird SPARTACUS nur in SD-Qua­li­tät, die Epi­so­den wer­den jeweils mit Wochen­ab­stand zur Ver­fü­gung gestellt (fast hät­te ich »gesen­det« geschrie­ben). Da die Gewalt­dar­stel­lun­gen recht expli­zit sind und auch reich­lich nack­te Haut gezeigt wird, ste­hen vor 23:00 Uhr nur geschnit­te­ne Fas­sun­gen zur Ver­fü­gung, nach die­ser Uhr­zeit wer­den par­al­lel auch die unge­kürz­ten Epi­so­den gezeigt wer­den. Beson­ders inter­es­sant ist hier­bei für Seri­en­fans, dass man auch den eng­li­schen Ori­gi­nal­ton aus­wäh­len kann, die­ser Ser­vice ist bei Strea­ming­an­ge­bo­ten ansons­ten sehr sel­ten bis nonexis­tent.

Anse­hen kann man sich die Serie ent­we­der Flash-basiert im Brow­ser oder über eine iOS-App auch auf iPad und iPho­ne, hier steht aller­dings nur die ab-16-Fas­sung zur Ver­fü­gung (da kei­ne Alters­ve­ri­fi­zie­rung imple­men­tiert ist, wür­de ich ver­mu­ten).

Anse­hen lohnt sich, wer sich an den Gewalt- und Sex­sze­nen nicht stört, bekommt Unter­hal­tung ober­halb des aus den USA bekann­tem Main­streams. Dem XENA-Fan wer­den durch Bli­cke auf Lucy Law­less´ Brüs­te feuch­te Träu­me erfüllt.

Creative Commons License

Logo SPARTACUS: BLOOD AND SAND Copy­right 2010 Starz

STAR TREK – THE ANIMATED SERIES kostenlos im Netz

Rech­te­inha­ber CBS hat ganz aktu­ell die STAR TREK Zei­chen­trick-Epi­so­den aus den 1970ern zum kos­ten­lo­sen Anse­hen ins Netz gestellt. Auf startrek.com und auf tv.com (bei­de CBS) kann man sich alle 22 Epi­so­den als Stream anse­hen.

STAR TREK – THE ANIMATED SERIES lief 1973 und 1974 in zwei Staf­feln, die Cha­rak­te­re wur­den von den Ori­gi­nal-Schau­spie­lern gespro­chen. ST:TAS war die ers­te Serie des Fran­chise die einen Emmy gewann, näm­lich den »Day­ti­me Emmy« als »best children´s enter­tai­nem­nt show« im Jahr 1975. Die Epi­so­den wur­den von Dreh­buch­au­toren ver­fasst, die bereits an der Real­se­rie mit­ge­wirkt hat­ten, aber auch von bekann­ten SF-Autoren, bei­spiels­wei­se Lar­ry Niven, D.C. Fon­ta­na, David Ger­rold oder Samu­el A. Pee­p­les.

Die deut­schen Fas­sun­gen der Epi­so­den wur­den von der Dia­log­re­gie lei­der auf »wit­zig« getrimmt und sind qua­li­ta­tiv schlecht, die Ori­gi­na­le sind ernst­haft gemeint und gemacht.

Wie so oft prüft die Web­sei­te via Geo­lo­ca­ti­on von woher der Gast kommt und in Deutsch­land erhält man eine Mel­dung, dass der Inhalt hier nicht betrach­tet wer­den darf. Umge­hen kann man das mit­tels Pro­xy-Ser­vern oder Tools wie Hot­spot-Shield.

Creative Commons License

Bild: DVD-Cover STAR TREK – THE ANIMATED SERIES, Copy­right 2009 Para­mount Home Enter­tain­ment, DVD erhält­lich bei­spiels­wei­se bei Ama­zon

HAVEN in Deutschland – Pilot kostenlos im Netz

Anläss­lich des Deutsch­land­starts sei­ner Mys­te­ry-Serie HAVEN hat sich der hie­si­ge Able­ger des SyFy-Chan­nels etwas Beson­de­res als Wer­be­maß­nah­me ein­fal­len las­sen:

Eine Woche lang – bis zum 18.10.2010 – kann man sich den Pilot­film WILLKOMMEN IN HAVEN ganz legal in vol­ler Län­ge online auf der Web­sei­te von SyFy.de anse­hen.

In die­ser Stadt ist nichts wie es scheint – denn jeder in HAVEN hütet ein Geheim­nis. Die scharf­sin­ni­ge und selbst­be­wuss­te FBI-Agen­tin Audrey Par­ker (Emi­ly Rose) kommt in die Klein­stadt, um einen Rou­ti­ne­fall zu bear­bei­ten: Zusam­men mit dem Poli­zis­ten Nathan Wour­nes (Lucas Bryant) ver­sucht sie den rät­sel­haf­ten Tod eines ehe­ma­li­gen Sträf­lings auf­zu­klä­ren. Doch es dau­ert nicht lan­ge bis ihre Neu­gier­de sie in das Zen­trum kurio­ser Ereig­nis­se treibt. Nach und nach kommt die jun­ge Agen­tin dem Geheim­nis der schein­bar nor­ma­len Klein­stadt auf die Spur: HAVEN ist ein Zufluchts­ort für Men­schen mit merk­wür­di­gen Fähig­kei­ten. Was Audrey jedoch nicht weiß: Zu dem mys­te­riö­sen Ort hat sie selbst eine enge­re Ver­bin­dung, als ihr lieb ist.

HAVEN basiert auf dem Kurz­ro­man COLORADO KID von Ste­phen King und ist eine von SyFy USA pro­du­zier­te Serie. Diver­se Autoren und Co-Pro­du­zen­ten von HAVEN haben bereits an der Serie THE DEAD ZONE zusam­men gear­bei­tet, die eben­falls auf einer Idee von Ste­phen King beruht.

Pro­mo-Pos­ter HAVEN Copy­right 2010 SyFy.com