Starz bei Amazon Prime Video

Starz bei Amazon Prime Video

Starz ist ein US-Pay-TV-Channel (mit Subkanälen) der nicht erst in letzter Zeit durch aufwendige Produktionen auffiel und in direkte Konkurrenz mit HBO trat. zu den Starz-Serien gehören unter anderem SPARTACUS, die vierte Staffel TORCHWOOD, DA VINCI’S DEMONS, CAMELOT, BLACK SAILS, OUTLANDER, ASH VS. EVIL DEAD oder kürzlich AMERICAN GODS.

Der von Lionsgate betriebene Sender Starz hat nun einen Deal mit Amazon Deutschland abgeschlossen, so dass man ihn über die “Prime Video Channels” abonnieren kann. Dafür sollen Serien zeitgleich zur USPremiere bei Starzplay (so heißt der neue Kanal) zu sehen sein. Im Programm nicht nur aktuelle Serien, sondern auch einige Filme (vermutlich aus dem Lionsgate-Portfolio).

Wer das nutzen möchte muss allerdings monatlich 4,99 Euro dafür berappen, zusätzlich zu den Kosten für Amazon Prime, denn nur die können den Kanal nutzen. Es gibt allerdings eine 14-tägiges Probeabo. Das ganze ist ohne dauerhafte Bindung, es kann nämlich monatlich gekündigt werden.

Logo Starz Copyright Starz/Lionsgate

CARMEN SANDIEGO wird bei Netflix zur Serie und zum Film

CARMEN SANDIEGO wird bei Netflix zur Serie und zum Film

Die Älteren unter uns können sich vielleicht noch an Brøderbunds Edutainment-Computerspielereihe WHERE IN THE WORLD IS CARMEN SANDIEGO erinnern, dessen erste Ausgabe bereits im Jahr 1985 erschien. Weitere Teile folgten bis zum Jahr 1995, es erschienen diverse Bücher und Comics, es gab diverse Fernsehserien und sogar Brettspiele.

Die Prämisse der Spiele ist, dass man herausfinden muss, wo das kriminelle Mastermind Carmen Sandiego mit ihrer Organisation V.I.L.E. den nächsten großen Coup plant. Die Spieler übernehmen dabei die Rolle von Agenten der Detektei ACME, die diese Pläne verhindern müssen. Das ultimative Ziel ist dabei, Sandiego selbst zu fangen.

Die Games vermittelten den Spielern anfangs geografische Kenntnisse (man musste Sandiego ja über die ganze Welt jagen), später kamen Geschichte, Mathematik, Sprache Kunst und andere Themen hinzu.

Netflix macht daraus jetzt laut Entertainment Weekly nicht nur eine animierte Serie, sondern auch einen Realfilm, in dem Gina Rodriguez (ANNIHILATION) die Rolle der Titelfigur übernehmen wird, die sie konsequenterweise auch in der Animationsserie spricht.

Bisher sind noch keine Autoren gesetzt, es produzieren Rodriguez zusammen mit Kevin Misher und Caroline Fraser. Die Serie wird 2019 auf dem Streamingdienst Netflix starten, zeitgleich erscheinen begleitend auch neue Romane beim Rechteinhaber Houghton Mifflin Harcourt.

Promografik Carmen Sandiego Copyright The Learing Company, Bild Gina Rodriguez von Richard Sandoval, aus der Wikipedia, CC BY-SA

Amazon Prime Streaming Partners Program ab Frühsommer auch in Deutschland?

Amazon Prime Streaming Partners Program ab Frühsommer auch in Deutschland?

Amazon macht damit weiter, neben Buch- und Onlinehandel allgemein, auch den Fernseh- bzw. Streamingmarkt aufzumischen. In den USA gibt es bereits das sogenannte “Amazon Prime Streaming Partners Program”. Dabei öffnet sich Amazon Prime Video für Inhalte Dritter, das können klassische Fernsehsender sein, aber auch direkt Produzenten, die dann in der Lage sind, ihren Content ohne Umweg über irgendwelche Sender zu verbreiten.

Dieses Programm könnte laut den Informationen von W&V bereits im Frühsommer auch in Deutschland starten. Amazon hält sich dazu allerdings noch bedeckt und möchte das nicht kommentieren, es wäre aber eine logische Fortführung des Amazon Prime Video Konzepts. Und selbstverständlich wird sich Amazon die Verbreitung der Inhalte Dritter auf seiner gut eingeführten, reichweitestarken Streamingplattform ordentlich bezahlen lassen.

Dennoch dürfte das insbesondere für öffentlich-rechtliche oder private Sender durchaus attraktiv sein, weil sie damit möglicherweise Zuseher zurückgewinnen könnten, die sich vom klassischen Fernsehen längst abgewandt haben. Auf der anderen Seite könnte das aber auch dazu führen, dass sich noch mehr Zuschauer vom technisch, konzeptionell und inhaltlich überholten Pantoffelkino verabschieden.

Angeblich gibt es zudem Verhandlungen mit Discovery wegen Bundesliga-Übertragungen und dem Pay-TV-Sender Sky, aber auch da will sich niemand äußern.

Im Frühsommer wissen wir mehr.

Amazon-Logo Copyright Amazon

Playstation-Spiele auf PC streamen

Playstation-Spiele auf PC streamen

Einer der Gründe, die für den Erwerb einer Konsole wie der Playstation sprechen ist die Exklusivität mancher Titel. Sony legte in der Vergangenheit immer großen wert darauf, dass es Blockbuster gab, es nur für ihre Konsolen erschienen, um einen Kaufanreiz zu schaffen.

Umso merkwürdiger erscheint es in diesem Zusammenhang, dass der japanische Konzern es nun über den Dienst “Playstation Now” möglich machen will, Spiele für PS3 und PS4 auf den PC zu streamen. Derzeit geht das bereits mit PS3-Games, die man auf PS4 oder PCs spielen kann, in Zukunft wird man auch Games zocken können, die eigentlich es exklusiv für die Playstation 4 gibt.

Derzeit wird Ganze in einer Testphase ausschließlich in den USA sowie den Niederlanden und Belgien angeboten, in Deutschland gibt es im Moment eine geschlossene Beta.

Die Anforderungen an den PC halten sich in Grenzen. Man benötigt neben einem Gamepad und einem Internetzugang mit mindestens 5 MBit/s eine Intel Core i3-CPU die mit 2 GHz getaktet ist, 2 GByte RAM und mindestens 300 MByte Platz auf der Festplatte. Als Betriebssystem kommt minimal Windows 7 in Frage. In den USA muss man monatlich zehn Euro für den Dienst berappen.

Unbekannt ist im Moment noch, welche PS4-Spiele verfügbar sein werden. Ich würde aber nicht davon ausgehen, dass es sofort die Bestseller sind, denn sie werden kaum ihre Verkäufe damit kannibalisieren wollen.

Promografik PS4 Copyright Sony

MARA UND DER FEUERBRINGER ab sofort bei Amazon Video

MARA UND DER FEUERBRINGER ab sofort bei Amazon Video

MaraAmazonVideo

Bis zum Erscheinungstermin der DVD und BlueRay ist noch ein paar Tage hin, aber wer Amazon-Kunde ist, kann den Fantasyfilm MARA UND DER FEUERBRINGER ab sofort streamen – und das sogar in HD. Derzeit gibt es noch keine Mietversionen, man kann den Film ausschließlich kaufen. Die HD-Version kostet 16,99 Euro, die SD-Fassung schlägt mit 13,99 Euro zu Buche.

Hier auf PhantaNews gibt es zwei Besprechungen zum Film, eine von Ursel Meyer und eine von mir. Ich halte MARA für sehr empfehlenswert und wer ihn noch nicht gesehen hat, sollte unbedingt mal einen wohlwollenden Blick darauf werfen. Und bitte immer daran denken, dass der ohne Hollywoods Multimillionen Dollar-Budgets realisiert wurde. Am besten einfach die beiden Besprechungen lesen. Auch die Bewertungen  bei Amazon sprechen eine deutliche Sprache.

Die DVD- & BlueRay-Fassungen erscheinen am 22. Oktober 2015. Aufgrund der miserablen Verleihpolitik Constantins ist der Film im Kino bekannterweise leider untergegangen. Ihr könnt das Projekt aber jetzt immer noch unterstützen, indem ihr die Silberscheiben kauft.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Promofoto MARA Copyright Constantin

Starttermin für DAREDEVIL

Starttermin für DAREDEVIL

Logo Netflix Daredevil

Wie bereits gemeldet wird Netflix ebenfalls ins Marvel-Geschäft einsteigen. Die erste vom Streamingservice produzierte Serie ist DAREDEVIL um den blinden Rechtsanwalt mit Superkräften namens Matthew Michael Murdock. Damit setzt Netflix seine Reihe von hochwertigen Eigenproduktionen wie HOUSE OF CARDS oder MARCO POLO fort, für die bereits erhebliche Summen investiert wurden. Neben dem Superhelden starten in diesem Jahr sieben weitere Netflix-eigene Serien, darunter allerdings auch eine, die von einem Fernsehsender übernommen wurde, nämlich LONGMIRE.

Klar war bereits, dass DAREDEVIL im April angeboten werden sollte, der genaue Termin war bisher allerdings noch nicht bekannt. Jetzt ist er raus: Netflix wird alle 13 einstündigen Episoden der ersten Staffel am 10. April 2014 online stellen – und das laut Presseberichten in allen Regionen, in denen der Streamingservice abonniert werden kann. Nach der Enttäuschung mit MARCO POLO (nach zahllosen Versuchen an mehreren aufeinanderfolgenden Tagen bufferten die Episoden bis 25% und brachen dann ab – ich hatte daraufhin gekündigt) werde ich im Netflix April wohl nochmal eine Chance geben.

DAREDEVIL-L0go Copyright Netflix

Amazon Prime Video – ein ernüchternder Test

Amazon Prime Video – ein ernüchternder Test

aiv

Ich war zugegebenermaßen erst einmal ein wenig euphorisch, als ich las, dass Amazon für Prime-Kunden einen Video-Streaming-Zugang freischaltet, der Zugriff auf haufenweise Filme und Serien ermöglichen würde. 49 Euro sollte das im Jahr kosten, das sind gerade mal 20 Euro mehr für ein angeblich zum bisherigen Angebot erweitertes Lovefilm-Konto, also für ungefähr 1,67 Euro im Monat beliebig Video On Demand.

Als ich das dann tatsächlich zu nutzen versuchte, legte sich die Euphorie allerdings schnell.

weiterlesen →

Amazon Instant Video und neue Prime-Konditionen

Amazon Instant Video und neue Prime-Konditionen

aiv

Es ist schon seit letzter Woche bekannt, seit heute ist es amtlich: Amazon erweitert sein Portfolio um Video-Streaming beziehungsweise Video On Demand und -Downloads. Das unterteilt sich in zwei verschiedene Dienste, zum einen Amazon Instant Video, zum anderen Prime Instant Video. Ersteres kommt ähnlich wie bisher Lovefilm als monatliches Abo daher, man berappt monatlich 7,99 Euro und erhält dafür Zugriff auf “über 12000 Filme und Serienepisoden”. Letzteres kommt mit einer Prime-Mitgliedschaft, deren Preis sich dadurch von 29 Euro im Jahr auf 49 Euro erhöht. Dafür erhält man zusätzlich zum normalen Videoangebot zusätzlich Zugriff auf exklusive Serien sowie solche, die von Amazon produziert werden. Weiterhin bleiben die bisherigen Perks, also Lieferung am nächsten Werktag und das Ausleihen von eBooks aus der Kindle-Bibliothek selbstverständlich erhalten.

Auch als Prime-Kunde erhält man allerdings keinen Zugang auf alle Top-Acts, für diese muss man – soweit ich das den Informationen entnehmen kann – dann im Einzelabruf nochmal extra zahlen, was meine Euphorie etwas schmälert. Beispiele für diese Sonderfälle sind Blockbuster wie GRAVITY oder GAME OF THRONES. Weiterhin bringt Amazon die Krimiserie RIPPER STREET zurück auf die Bildschirme. Der britische TV-Sender BBC hatte die Produktion im Dezember wegen schlechter Quoten eingestellt, doch der Onlinehändler will die Dreharbeiten weiter finanzieren und Fans die dritte Staffel via Prime Instant Video präsentieren. Bei der BBC wird die dritte Staffel erst deutlich später zu sehen sein.

Ob die Inhalte auch in englischer Sprache vorliegen und wie schnall man US-Episoden zu sehen bekommt, ging aus dem Briefing leider nicht hervor, ich werde das Angebot aber testen und dann berichten. Die Nutzung des Dienstes ist mit Konsolen wie der PS3, PS4, Xbox 360, XBox One oder Apps für Smart-TVs möglich. An Tablets werden soweit ich das sehen kann (und aus nachvollziehbaren Gründen) offenbar nur Amazons hauseigene Kindle Fire-Varianten unterstützt. Wer sich selbst ein Bild machen möchte und noch kein Prime-Kunde ist, der kann sich für eine 30-tägige Probemitgliedschaft eintragen (die man allerdings rechtzeitig kündigen muss).

Amazon-Kunden die die Prime-Mitgliedschaft hauptsächlich abgeschlossen hatten, um schnell an ihre Ware zu kommen und denen das Streaming egal ist, werden wohl fluchen. Ich denke, dass 20 Euro im Jahr für einen Video On Demand-Service ein derzeit unschlagbarer Preis ist – zumindest wenn die Inhalte stimmen und man für nicht zu viele besonders beliebte Filme und Serien extra zahlen soll.

Man darf aber davon ausgehen, dass dieses Angebot den Markt für Video On Demand kräftig durcheinanderwirbeln dürfte und zu Preissenkungen bei den Mitbewerbern führen wird. Das ist auch bitter nötig, denn bisher waren alle Dienste insbesondere angesichts der angebotenen Filme und Serien deutlich zu teuer.

Blog Marketing Blog-Marketing ad by hallimash

Logo Amazon Instant Video Copyright Amazon

Watchever – neuer Videostreaming-Service von Vivendi

Vivendis Streamingdienst “Watchever” für Filme und Serien reiht sich bei bereits existierenden Anbietern wie Apple oder Maxdome ein und möchte den interessierten Fern-Seher mit Stoff versorgen. Auf den ersten Blick klingt das Angebot dabei gar nicht mal so schlecht: erst 30 Tage für lau und danach eine Flatrate von 8,99 Euro. Zusätzlich soll man sich die angebotenen Medien sogar offline ansehen können, also wenn man beispielsweise mit einem Tablet unterwegs ist und keinen Internetzugang hat.

Angeboten wird Watchever derzeit für Windows- und Apple-PCs, die müssen im browser allerdings das Silverlight-Plugin installiert haben. Weitere Plattformen wie PS3, XBox, iOS oder Android werden folgen, Linux soll offenbar und unverständlicherweise nicht unterstützt werden.

Hört sich so weit schön an, insbesondere der Flatrate-Preis wäre ein Knüller. Angesichts des Preises verwundert es dann aber nicht, dass man hauptsächlich Altbackenes vorgesetzt bekommt. Fernsehserien-Episoden aus den Jahren 2009 (Big Bang Theory) oder 2010 sind viel zu alt, gleiches gilt für Filme, wenn da nichts halbwegs aktuelles zu finden ist, bleibt das Angebot trotz des attraktiven Preises leider uninteressant. Auf den ersten Blick ist ein Grund zur Freude, dass man auch englische Tonspuren wählen kann, auch das ist allerdings inkonsistent: sogar innerhalb von Serien gibt es manche Staffeln mit OV, andere jedoch nicht.

So wie bei den meisten anderen hierzulande verfügbaren Streamingdiensten bleibt leider das Fazit: derzeit noch uninteressant, aber ausbaufähig. Positiv ist aber, dass das Flatrateangebot andere Anbieter zu Preissenkungen bewegen dürfte.

Creative Commons License

Screenshot Watchever-Webseite Copyright Vivendi

Ein Test: Film-Streaming über Google Play

Wie kürzlich berichtet bietet Internetgigant Google nun auch in Deutschland Kinofilme via Video-On-Demand an. Die Kurzfassung: man begleicht einen Obolus und kann sich den Film dann als Stream ansehen, entweder in HD über ein Android-Gerät oder aber im Browser, dann allerdings nur in SD-Qualität.

Gestern Abend startete ich einen Versuchsballon. Als Objekt der Begierde suchte ich mir Gareth Edwards Erstling MONSTERS aus, einen eher minimalistischen Independent-SF-Film in dem ein Paar durch einen durch Alien-DNA verseuchten Streifen Mexicos nach Amerika gelangen will.

Der Kauf an sich war kein Problem, vorausgesetzt, man verfügt über eine Kreditkarte. Eine andere Möglichkeit, das Verleihentgeld zu begleichen gibt es leider derzeit noch nicht und man kann sich leicht vorstellen, warum Google sich nicht der Dienste des Konkurrenten PayPal bedient. Damit bleiben jedoch Personen ohne Kreditkarte außen vor. Nach der Eingabe der Kartendaten ist der Film sofort bereit zum Streamen.

Da fingen dann allerdings leider die Probleme an. Google verwendet für die Browserwiedergabe seinen Youtube-Player und man sollte eigentlich davon ausgehen, dass der so ausgereift ist, dass das problemlos funktioniert. Dem war aber nicht so. Unter Chrome war das Geruckel und die Aussetzer (bzw. Stopper) so unerträglich, dass ich testweise auf Firefox umgestiegen bin. Zu den Rucklern und Stoppern kam es übrigens, obwohl der Film laut Player bereits komplett gebuffert war. In Firefox lief das Ganze etwas besser, die Framerate war aber sichtbar gering und auch hier kam es hin und wieder zu Aussetzern. Zudem war die Wiedergabe verblüffenderweise in Firefox deutlich dunkler, so dass ich am Beamer nachregulieren musste, in Chrome war die Helligkeit okay. Die Auflösung ging für SD in Ordnung.

Woran die Frameraten- und Aussetzer-Probleme lagen? Ehrlich gesagt: keine Ahnung. Der Rechner war neu gestartet und sollte deswegen nicht durch Speicherüberflutung vorher gestarteter Programme behindert gewesen sein, ansonsten werden normalerweise auch Full HD-Videos ohne jegliches Problem abgespielt – und das insbesondere auch im YouTube-Player.

In der Rückschau war die Qualität gerade noch erträglich, aber für den geforderten Preis (MONSTERS kostete 2,99 Euro, aktuellere oder interessantere Filme sind teurer) eigentlich eine Unverschämtheit. Der Ton war offenbar Mehrkanal, auch wenn die Google-Plus Webseite sich dazu ausschweigt. Ich werde möglicherweise nochmal einen Versuchsballon starten, um auszuschließen, dass es sich um einmalige Probleme handelte, ich gehe aber eigentlich nicht davon aus. Sollte das Ergebnis dasselbe sein, werde ich davon absehen, mir nochmal einen Film auf diese Weise auszuleihen, denn das Gebotene wäre dann für den Preis deutlich zu schlecht.

Außerdem vermisse ich schmerzlich die Möglichkeit, mir die Filme im Originalton ansehen zu können, auch das ist für mich ein Ausschlusskriterium.

Als Fazit bleibt derzeit: nette Idee, aber die technischen Umsetzung muss noch deutlich verbessert werden, derzeit ist das Streaming über Google Play zumindest für mich sein Geld definitiv nicht wert.

p.s.: Der Film war übrigens prima, aber kein Blockbuster und auch kein Popcorn-Kino; für einen Independent-Film mit Minibudget aber beeindruckend und überaus stimmungsvoll.

Creative Commons License

Kinoplakat MONSTERS Copyright Vertigo & Capelight

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Google verleiht online Filme – jetzt auch in Deutschland

Während die Anbieter von Video-On-Demand hierzulande noch vor sich hin dümpeln und vor der Online-Ausleihe vom Nutzer erst einmal alle Daten bis zur Konfession des Haustieres verlangen sowie eine Schufa-Auskunft einholen, zeigt Internetgigant Google erneut wie das einfach gehen kann (und muss):

Ab sofort kann man im Shop Google Play, wo es bereits Bücher und Apps gab, auch Filme ausleihen. Bei Preisen zwischen drei und fünf Euro erhält man die Möglichkeit, sich den ausgeliehenen Film innerhalb von 30 Tagen einmal ansehen zu können. Ist die Wiedergabe gestartet, hat man 48 Stunden Zeit, diese zu beenden.

Die Wiedergabe ist über Android-Geräte oder im Webbroser möglich. Wo allerdings andere Anbieter nur olle Kamellen feilbieten, hat Google halbwegs aktuelle Streifen im Angebot, die es zum Teil erst seit Kurzem auf Silberscheibe gibt, beispielsweise JOHN CARTER, VERBLENDUNG oder UNDERWORLD AWAKENING.

Eine HD-Wiedergabe klappt allerdings derzeit leider nur auf einem Android-Gerät, nicht im Browser, da gibt´s nur SD. TV-Serien fehlen hierzulande noch komplet, in den USA sind die bereits im Shop. Leider liegen die Filme für die deutsche Variante von Google Play ausschließlich in deutscher Sprache vor, eine Möglichkeit sie mit englischer Tonspur zu sehen habe ich leider noch nicht gefunden. Aber wie ich Google kenne, wird das Angebot zügig ausgebaut werden.

In anderen Ländern gab es die Online-Ausleihe bereits seit einiger Zeit, jetzt sind wir hierzulande auch in dieser Sache nicht mehr das Tal der Ahnungslosen. Google hatte sich vor der Einrichtung der Plattform mit diversen Hollywood-Studios über Zahlungsmodalitäten geeinigt. Es gibt auch ein offizielles Werbevideo zum Deutschlandstart der Filmleihe über Google Play – aber das ist dank GEMA nicht verfügbar. :o)

Ich werde das mal ausprobieren und dann berichten …

Creative Commons License

Screenshots Webseite Copyright Google

Und dafür soll man Rundfunkgebühren zahlen?

Sorry, ein wenig offtopic, aber ich habe ja auch den Gebührenzwang der öffentlich-rechtlichen Sender hier bereits ein paar Mal thematisiert.

Zeitweilig war die Webseite des ZDF gar nicht zu erreichen, die Mediathek bekommt es offensichtlich immer noch nicht gebacken, das Spiel Deutschland – Serbien zu streamen. Kein Wunder, denn man kann sich leicht ausrechnen, wieviel Bandbreite da zusammenkommt, wenn ein paar hunderttausend Zuschauer versuchen, das Spiel online zu sehen. Es ist aber abzusehen, dass sie damit argumentieren werden, die Gebühren dringend zu benötigen, um die Infrastruktur auszubauen. Warum man aber bereits heute für ein offensichtlich völlig unzureichendes Angebot zahlen soll, kann mir keiner glaubwürdig machen.

Man sollte auch mal darüber nachdenken, warum die öffentlich-rechtlichen 700 Personen vor Ort haben, Sky aber mit einem Fünftel davon auskommt, alle Begegnungen überträgt, statt nur 54, und die Qualität auch nicht schlechter ist…

Creative Commons License