ParamountPlus

Kurzkritik – KOHLRABENSCHWARZ Episode 1: BÖSER BUB

Ich ent­schul­di­ge mich schon mal vor­ab, wenn ich hier gleich ein wenig fan­gir­len werde …

Mit Phan­tas­tik im Bewegt­bild aus deut­schen Lan­den ist das so eine Sache. Kei­ne gute Sache. Ich bekla­ge das seit vie­len, vie­len Jah­ren, mei­ne Leser wis­sen das. ich bekla­ge zudem, dass man, wenn es dann mal eine Pro­duk­ti­on gibt, merkt, dass ent­we­der Tat­ort-Dreh­buch­au­to­ren und ‑Regis­seu­re die Umset­zung über­neh­men, oder Pro­du­zen­ten von öffent­lich-recht­li­chen Sen­dern so lan­ge dar­in her­um­pfu­schen, bis das End­ergeb­nis uner­träg­lich wird. Sie­he z.B. DARK oder recht aktu­ell das gran­dio­se Schei­tern der ZDF-Umset­zung von DER SCHWARM, von der sich sogar Autor Schät­zing distanziert.

Umso erfreu­ter bin ich des­we­gen, wenn es dann doch mal funk­tio­niert. Und das kann es offen­bar nur fern­ab jeg­li­cher Ein­fluss­nah­me durch die übli­chen Prot­ago­nis­ten und wenn eine inter­na­tio­na­le Fir­ma wie Para­mount den Machern Frei­hei­ten lässt.

KOHLRABENSCHWARZ ist ein Hör­spiel von Tom­my Krapp­weis und Chris­ti­an von Aster, das erfolg­reich bei Audi­ble zu hören ist. Und nach des­sen Erfolg wur­de das in eine TV-Serie umge­setzt, die man in Kür­ze bei Para­mount+ sehen kann. Ich habe mir ges­tern die ers­te Fol­ge ange­se­hen und bin – Trom­mel­wir­bel – schlicht­weg begeistert.

Mei­ne Her­ren, das muss sich vor US-ame­ri­ka­ni­schen TV- oder Strea­ming­se­ri­en in der Mach­art nicht ver­ste­cken. Das beginnt beim Sound­track, geht wei­ter über moder­ne Kame­ra­ein­stel­lun­gen mit bril­li­an­ter, zeit­ge­mä­ßer, stim­mungs­vol­ler Licht­set­zung. Oder Fokus-Pul­ling-Effek­ten, wie sie in inter­na­tio­na­len Pro­duk­tio­nen seit Jah­ren Stan­dard sind, nur in Deutsch­land eben nicht. In KOHLRABENSCHWARZ S01E01 gibt es das alles, allein dadurch hebt sich die ers­te Epi­so­de weit von ande­ren deut­schen Pro­duk­tio­nen ab, denn sie wirkt eben nicht wie TV von vor zehn Jah­ren, son­dern von heute.

Ich beschwe­re mich immer wie­der dar­über, dass deut­sche Pro­duk­tio­nen von einem elen­den und nerv­tö­ten­den Over­ac­ting durch­zo­gen sind – so wie die Prot­ago­nis­ten spricht und agiert nie­mand. Das rührt mei­ner Ansicht nach daher, dass jede Men­ge Schauspieler°Innen durch Schau­spiel­schu­len, die in ers­ter Linie fürs Thea­ter aus­bil­den, ver­saut wor­den sind und dann bei Film und Fern­se­hen genau­so spie­len. Ich fin­de das unerträglich.

Wie schon bei Tom­my Krapp­weis´ Phan­tas­tik-Film MARA UND DER FEUERBRINGER unter­hal­ten sich auch bei KOHLRABENSCHWARZ die aller­meis­ten Figu­ren ein­fach ganz nor­mal. Man muss das deut­lich her­vor­he­ben, da es in so einem kras­sen Kon­trast zu ande­ren hie­si­gen Pro­duk­tio­nen steht und allein dadurch ist das Ding in mei­nen Augen schon ganz weit vor­ne. Über­haupt wird hier im Gro­ßen und Gan­zen so gespielt, als sei­en das tat­säch­li­che Per­so­nen und kei­ne Abzieh­bil­der oder Holz­schnitt-Figu­ren wie sonst bei deut­schem TV & Film (es gibt Aus­nah­men, wie den Poli­zei­chef, aber selbst der hält sich in Gren­zen, so dass ich hier wirk­lich nicht auf hohem Niveau meckern möch­te). Und das ange­sichts eines Gen­res, das eigent­lich zum Over­ac­ting  gera­de­zu auf­for­dert (ich habe auch streng genom­men nichts gegen Over­ac­ting, wenn es zur Figur und zur Rol­le passt und einen Kon­trast zu den rest­li­chen han­deln­den Figu­ren her­stellt – was es eben nicht tut, wenn ein­fach alle in ihrem Spiel drü­ber sind).

Dazu Schnitt und Dreh­buch: Wo sich ande­re Pro­duk­tio­nen aus Schland in Lan­ge­wei­le ver­lie­ren, geschieht auch hier lan­ge nichts wirk­lich Dra­ma­ti­sches – und den­noch ist das so geschickt insze­niert und geschnit­ten, dass kei­ner­lei Lan­ge­wei­le auf­kommt, auch ohne SFX-Schlacht oder stän­di­ge Actionszenen.

Wenn man dann noch sieht, wie hier deut­sche Mär­chen und Sagen in Art einer Mys­tery-Serie in inter­na­tio­na­lem For­mat prä­sen­tiert wer­den, ohne dass es – wie sonst lei­der so oft  – pein­lich wird, dann geht mir das Herz auf.

Glaubt man wäh­rend Fol­ge eins irgend­wie noch, dass sie die­sen Fall jetzt über die gesam­te Staf­fel zie­hen wer­den, weil man das in Deutsch­land von einer sol­chen Pro­duk­ti­on ein­fach erwar­tet, erlebt man am Ende die­ser Epi­so­de gleich meh­re­re Über­ra­schun­gen die ich so wirk­lich nicht erwar­tet hat­te, ins­be­son­de­re wenn das dann plötz­lich zum Abschluss uner­war­tet noch deut­lich in den Bereich »X‑Akten« gehievt wird. Grandios.

Aus­ge­spro­chen gut gefiel mir Micha­el Kess­ler als Ex-Poli­zei­psy­cho­lo­ge und Pro­fi­ler Ste­fan Schwab, der die gan­ze Zeit latent ange­nervt ist, ohne dabei selbst ner­vig zu sein, und der für mich irgend­wie wirk­te, wie ein älte­rer, leicht des­il­lu­sio­nier­ter Fox Muld­er. Und das mei­ne ich aus­ge­spro­chen posi­tiv. Abge­se­hen von Kess­ler spielt aller­dings auch die rest­li­che Mimen-Rie­ge auf wirk­lich hohem Niveau.

Nimmt man dazu noch, dass das Gan­ze von einem fei­nen, stel­len­wei­se fein­sin­ni­gen Humor durch­setzt ist, der ein kom­plet­tes Gegen­teil vom typisch deut­schen übli­chen Bra­chi­al­hu­mor in Fil­men und Seri­en dar­stellt, dann ist zumin­dest die­ser Phan­tas­tik-Fan stumm vor Glück (ich weiß gar nicht, wer für mich die bes­ten sar­kas­ti­schen Ein­zei­ler raus­ge­hau­en hat, aber die jun­ge Poli­zis­tin, deren Namen ich lei­der nicht her­aus­fin­den konn­te, ist weit vor­ne). Ich möch­te hier erneut Par­al­le­len zu den X‑Files zie­hen, die das sti­lis­tisch ähn­lich gelöst haben, ohne andeu­ten zu wol­len, dass es sich hier ein­fach nur um ein stump­fes Pla­gi­at han­delt, denn dafür ist es viel zu eigenständig.

Alter Schwe­de. Ich höre an die­ser Stel­le mal mit dem Fan­gir­len auf. Ich bin hoch­er­freut und bin jetzt wirk­lich sehr gespannt, ob man die­ses Niveau durch die rest­li­chen fünf Epi­so­den hal­ten kann (und hof­fe es sehr! Bespre­chung folgt.). Der hel­le Wahn­sinn. Mehr von sol­chen Pro­duk­tio­nen die inter­na­tio­na­les Niveau haben bit­te, – KOHLRABENSCHWARZ beweist mir mit der ers­ten Fol­ge, dass es hier­zu­lan­de eben DOCH Leu­te gibt, die sowas kön­nen und das gibt mir nach all den Jah­ren end­lich Hoff­nung. Lie­be Pro­du­zen­ten, werft Tom­my Krapp­weis und sei­nem Team Geld hinterher!

Dan­ke!

Anmer­kung: Mir wur­de freund­li­cher­wei­se ein Press­estream zur Ver­fü­gung gestellt. Die deut­sche Online-Pre­miè­re als Stream ist am Don­ners­tag, den 08.06.2023, bei Paramount+.

Pro­mo­pos­ter Copy­right Paramount+

Erste Staffel STAR TREK: STRANGE NEW WORLDS kostenlos bei Youtube – mit etwas Aufwand

Der Strea­ming­dienst Para­mount+ hat die ers­te Staf­fel STAR TREK: STRANGE NEW WORLDS kos­ten­los auf You­tube zur Ver­fü­gung gestellt.

Das könn­te eine gute Nach­richt sein, wenn die Hon­ks bei Para­mount nicht wie­der Spiel­chen mit Geo­blo­cking betrei­ben wür­den, denn erreich­bar ist die Serie dort nur mit IP-Adres­sen aus den USA und Kana­da. Die ler­nen es nicht mehr, dass das Inter­net über­re­gio­nal ist und sol­che völ­lig über­flüs­si­gen Dumm­hei­ten nur schlech­te Pres­se bedeu­ten. Das machen die auch bei Trai­lern immer wie­der. Was soll das, ins­be­son­de­re, wenn sie den Dienst auch inter­na­tio­nal anbieten?

Anlass für die­se »Groß­zü­gig­keit« ist, dass ab dem 16. Juni 2023 die zwei­te Staf­fel auf Para­mount+ zu sehen sein wird, zumin­dest wenn man bereit ist, für noch einen Strea­ming­dienst zu zahlen.

Wer sie trotz­dem sehen möch­te, nutzt einen VPN-Dienst der eige­nen Wahl mit einem End­punkt in den USA, oder ent­spre­chen­de Brow­ser-Plug­ins. Hier der Link zur Playlist:
https://www.youtube.com/playlist?list=PLKfpV2bmlzOCHO32_rhcnPptGnPcozCQX

Pro­mo­gra­fik Copy­right Paramount+

Paramount kauft Rechte an DUNGEONS & DRAGONS für Streamingserie

In den letz­ten Tagen gin­gen gewis­se Beben durch die Rol­len­spie­ler­sze­ne, wegen angeb­li­cher Pro­ble­me mit der Open Game Licen­se und Twitch-Streams im Zusam­men­hang  mit dem Pen & Paper-Klas­si­ker DUNGEONS & DRAGONS. Jetzt könn­te kla­rer wer­den, was Aus­lö­ser dafür war: Para­mount hat einen Bie­ter­krieg um die Rech­te am Rol­len­spiel-Urge­stein gewon­nen, um dar­aus eine Fern­seh­se­rie für den haus­ei­ge­nen Strea­ming­dienst Para­mount+ zu machen. Ange­sichts der Fan-feind­li­chen Vor­ge­hens­wei­sen, die Para­mount und CBS in der Ver­gan­gen­heit immer wie­der zeig­ten, ist es nicht ver­wun­der­lich, dass man sich in der Fan­sze­ne des­we­gen jetzt gewis­se Sor­gen macht.

Raw­son Mar­shall Thur­ber (RED NOTICE) soll den Pilo­ten schrei­ben und auch dabei Regie füh­ren, er ist offen­bar auch als Show­run­ner oder zumin­dest Co-Pro­du­zent gesetzt. Para­mount pro­du­ziert zusam­men mit eOne.

Ende März wird der eben­falls von Para­mount und eOne pro­du­zier­te D&D‑Kinofilm HONOR AMONG THIEVES (mit Chris Pine) in die Licht­spiel­häu­ser kom­men, es ist aller­dings unklar, ob die Serie damit in irgend­ei­nem Zusam­men­hang steht, da sie aus dem­sel­ben Haus kommt, ist das aller­dings nicht abwegig.

Laut Pres­se­mel­dung soll die D&D‑Serie Para­mounts »größ­te TV-Serie aller Zei­ten« werden.

War­ten wir’s ab: Wie ich oben bereits andeu­te­te, hat sich Para­mount in der Ver­gan­gen­heit in Sachen STAR TREK und Fans nicht eben mit Ruhm bekle­ckert, eher im Gegen­teil – und DUNGEONS & DRAGONS hat eine rie­si­ge Fan­ge­mein­de, mit der man sich viel­leicht bes­ser nicht anle­gen sollte.

Para­mount ist nach wie vor auf der Suche nach star­ken Inhal­ten für sei­nen schwä­cheln­den Strea­ming­dienst Para­mount+, der trotz sol­cher Tent­po­les wie STAR TREK: STRANGE NEW WORLDS oder HALO nicht so recht durch­star­ten will, die Abon­nen­ten­zah­len sehen nicht so aus, wie der Mut­ter­kon­zern sich das gewünscht hät­te. In mei­nen Augen kein Wun­der: auch mei­ne Bereit­schaft für unge­zähl­te Strea­ming­diens­te extra zu zah­len ist äußerst begrenzt.

Logo HONOR AMONG THIEVES Copy­right Para­mount Pictures

Teaser: STRANGE NEW WORLDS

Ist es Zufall, dass CBS/Paramount sei­nen ers­ten Teaser zur STAR TREK-Serie STRANGE NEW WORLDS, die auf dem haus­ei­ge­nen Strea­ming­dienst Para­mount+ zu sehen sein soll, bei­na­he zeit­gleich zum Release des OBI-WAN-KENOBI-Vor­gu­ckers ver­öf­fent­lich­te? Ver­mut­lich nicht, denn offen­bar läuft der Strea­ming­dienst nicht so gut wie erhofft, soeben erst wur­de gemel­det, dass Para­mount Neu­kun­den sagen­haf­te 80% Rabatt ein­räu­men will. Das tut man nicht, wenn es gut läuft. Para­mount hat das Pro­blem, dass es außer STAR TREK immer noch nahe­zu kei­nen Tent­po­le-Con­tent vor­wei­sen kann.

Man darf gespannt sein, ob die Macher in der Lage sein wer­den, die Stim­mung der Ori­gi­nal­se­rie ein­zu­fan­gen, der Teaser gibt auf jeden Fall schon mal die rich­ti­gen Vibes ab. Dreh­buch­au­tor war Aki­va Golds­man, der hat auch zusam­men mit dem offen­bar unver­meid­li­chen Alex Kurtzman und Jen­ny Lumet den Plot ersonnen.

Es spie­len: Anson Mount (Cap­tain Pike), Rebec­ca Romi­jn (die merk­wür­di­ger­wei­se umbe­nann­te Num­ber One), Ethan Peck (Spock), Chris­ti­na ChongBabs Olu­san­mo­kun (Dr. M´Benga), Melis­sa NaviaJess Bush (Nur­se Cha­pel), Celia Rose Goo­ding (Nyo­ta Uhura) und andere.

Auch STRANGE NEW WORLDS star­tet wie OBI-WAN KENOBI im Mai 2022, die hier aller­dings bereits am 5. Mai. Zu sehen sein wird sie aus­schließ­lich beim Strea­ming­dienst Para­mount+ – und von dem ist hier­zu­lan­de nach wie vor nichts zu sehen. Man darf gespannt sein, ob die Ver­ant­wort­li­chen bei Para­mount wie­der ver­su­chen wer­den, die Zuschaue­rin wie im Mit­tel­al­ter Frei­tags um 20:15 vor Plu­toTV zu zwin­gen, oder ob es STAR TREK: STRANGE NEW WORLDS (so der voll­stän­di­ge Titel) bei Ama­zon zu sehen geben wird (wie PICARD).

https://www.youtube.com/watch?v=z0kTbb-2MpA

Infinite stupidity in infinite combinations: CBS und Paramount stoppen internationalen Release von STAR TREK DISCOVERY

Noch bis ges­tern war die Lage klar: Heu­te star­tet die vier­te Staf­fel der (zuge­ge­be­ner­ma­ßen umstrit­te­nen) STAR TREK-Serie DISCOVERY in den USA auf dem Strea­ming­dienst Para­mount+, der Rest der Welt bekommt die wie bis­her einen Tag spä­ter (also mor­gen) bei Net­flix zu sehen.

Und dann kam die Mit­tei­lung auf ver­schie­de­nen sozia­len Medi­en, die einen Shit­s­torm unter Fans aus­lös­te, der den Ver­ant­wort­li­chen noch lan­ge um die Ohren wehen dürf­te. Man hat sich zwei Tage vor dem inter­na­tio­na­len Release ent­schlos­sen, die­sen zu stop­pen und zu war­ten, bis der Plan ver­wirk­licht wur­de, den haus­ei­ge­nen Strea­ming­dienst Para­mount+ inter­na­tio­nal zu star­ten; der ist bis­her nur in den USA zu haben und schwä­chelt dort. Die­ser Start wird aller­dings noch Mona­te dauern.

Zeit­gleich wur­den ges­tern auch alle alten Staf­feln der Sci­ence Fic­tion-Serie von Net­flix genom­men, so dass man sie in gro­ßen Tei­len der Welt jetzt nicht mehr legal anse­hen kann.

Gra­tu­la­ti­on, CBS & Para­mount, das ist im Jahr 2021 eine der ver­mut­lich dümms­ten Ent­schei­dun­gen die man tref­fen kann. Glaubt ihr denn wirk­lich, die Fans wer­den mona­te­lang dem Inter­net fern blei­ben, damit sie nicht gespoi­lert wer­den? Glaubt ihr tat­säch­lich, es ist heut­zu­ta­ge cle­ver so eine Num­mer zwei Tage vor dem Release abzu­zie­hen? Glaubt ihr ernst­haft, die Kun­den sind bereit noch einen wei­te­ren über­teu­er­ten Strea­ming­dienst zu abon­nie­ren, nur für eine ein­zi­ge Serie (oder zwei, wenn wir STRANGE NEW WORLDS noch dazu neh­men)? Hab ihr denn nicht das Gerings­te aus Dis­ney+ und dem Start von THE MANDALORIAN gelernt? Oder wollt ihr einen neu­en Rekord an ille­ga­len Down­loads aufstellen?

Über­haupt ist der Trend dazu, dass jeder und sein Hund mit Dol­lar­zei­chen in den Augen einen eige­nen Strea­ming­dienst auf­macht völ­lig ver­fehlt, denn die Men­ge an Geld, die die Kun­den bereit sind für Strea­ming­diens­te aus­zu­ge­ben ist finit. Und statt das Schlaue zu tun und das alles in einem oder zwei Diens­ten zu bün­deln, und damit das Geld ein­fach zu ver­die­nen, wer­den mehr und mehr kos­ten­pflich­ti­ge Diens­te eröff­net, was dem Geschäfts­mo­dell schon jetzt scha­det und ille­ga­len Down­loads erheb­li­chen Vor­schub gelei­tet hat, die auf­grund der schnel­len inter­na­tio­na­len Ver­füg­bar­keit von Con­tent deut­lich zurück gegan­gen waren.

Cle­ver wäre es gewe­sen, DSC jetzt bei Net­flix zu las­sen und den inter­na­tio­na­len Start des über­flüs­si­gen Strea­ming­diens­tes mit STRANGE NEW WORLDS anzustoßen.

Ich hof­fe nach die­sem völ­lig sinn­frei­en Stunt per­sön­lich, dass CBS und Para­mount mit dem durch­sich­ti­gen Ver­such, STAR TREK als Exklu­siv­con­tent zu benut­zen, um die Leu­te zum Abon­nie­ren des unge­lieb­ten Para­mount+ zu brin­gen so rich­tig auf die Schnau­ze fal­len. Denn ich gehe davon aus, dass etli­che Kun­den wie ich neben Net­flix, Ama­zon Prime Video und Dis­ney+ garan­tiert nicht noch einen wei­te­ren Dienst abon­nie­ren wer­den. Wenn die Pak­leds in der Chef­eta­ge woll­ten, dass STAR TREK: DISCOVERY abge­setzt wer­den soll, hat man dort  mit der Ver­schie­bung genau die rich­ti­ge Ent­schei­dung getrof­fen, ins­be­son­de­re auch des­we­gen, weil DISCOVERY eben nicht die erfolg­reichs­te STAR TREK-Serie aller Zei­ten ist. Und sie haben offen­sicht­lich auch nicht ver­stan­den, dass man Fans, mit solch einer Akti­on ganz sicher nicht dazu ani­miert, den neu­en Strea­ming­dienst zu abon­nie­ren, eher im Gegenteil.

Und dann auch noch die halb­ga­re, von bil­li­gem PR-Bab­b­le trie­fen­de Mit­tei­lung (sie­he oben), die die Intel­li­genz der Fans beleidigt.

»Let’s Fly«, my ass! Shit­s­torm verdient.

Infi­ni­te stu­pi­di­ty in infi­ni­te combinations.

Gra­fik Pres­se­mit­tei­lung Copy­right CBS & Paramount

Nach oben scrollen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies und von eingebundenen Skripten Dritter zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest (Navigation) oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst Du Dich damit einverstanden. Dann können auch Cookies von Drittanbietern wie Amazon, Youtube oder Google gesetzt werden. Wenn Du das nicht willst, solltest Du entweder nicht auf "Akzeptieren" klicken und die Seite nicht weiter nutzen, oder Deinen Browser im Inkognito-Modus betreiben, und/oder Anti-Tracking- und Scriptblocker-Plugins nutzen.

Mit einem Klick auf "Akzeptieren" werden zudem extern gehostete Javascripte freigeschaltet, die weitere Informationen, wie beispielsweise die IP-Adresse an Dritte weitergeben können. Welche Informationen das genau sind liegt nicht im Einflussbereich des Betreibers dieser Seite, das bitte bei den Anbietern (jQuery, Google, Youtube, Amazon, Twitter *) erfragen. Wer das nicht möchte, klickt nicht auf "akzeptieren" und verlässt die Seite.

Wer wer seine Identität im Web schützen will, nutzt Browser-Erweiterungen wie beispielsweise uBlock Origin oder ScriptBlock und kann dann Skripte und Tracking gezielt zulassen oder eben unterbinden.

* genauer: eingebettete Tweets, eingebundene jQuery-Bibliotheken, Amazon Artikel-Widgets, Youtube-Videos, Vimeo-Videos

Schließen