STAR TREK: Es bleibt schwierig …

STAR TREK: Es bleibt schwierig …

Vielleicht weiß es die ein oder andere gar nicht: Die Rechtelage bei STAR TREK ist ziemlich kompliziert. Denn die Filmrechte gehören der Viacom-Tochter Paramount, dazu gehörte auch CBS (die die Fernsehrechte halten), die haben sich aber 2006 getrennt. Deswegen gibt es einen Haufen Regeln darüber, wer genau welche Rechte hat und wer was genau damit tun darf. Das ist natürlich grundsätzlich schon mal Gift für kreative Prozesse und man muss sich wundern, dass das Abramsverse und DISCOVERY unter diesen Umständen überhaupt zustande kommen konnten.

Aber es kommt noch schlimmer. Nicholas Meyer (THE WRATH OF KHAN) hatte erklärt, dass er für CBS eine Fernsehfilm-Trilogie im STAR TREK-Umfeld machen solle, die dann offenbar auf dem Streamingdienst All Access gezeigt werden sollten. Doch nach seinen Aussagen ist dieses Projekt vorerst gestoppt, obwohl es bereits in Arbeit war.

Denn CBS hat gerade eine Klage gegen seine Muttercompany National Amusements und deren Haupt-Anteilseigner, die Redstone-Familie, angestrengt, weil der Sender verhindern will, durch einen Verkauf oder eine Fusion ebenfalls ein Teil von Viacom zu werden. Was aus Sich der Fans vermutlich alle Probleme lösen würde.

Meyer sagte dazu kürzlich auf einem Panel:

… they’re in a power struggle which turned really nasty this past week … So I don’t think my project is going anywhere in a hurry, because everything is on hold while they sort out this merger business.

… sie befinden sich in einem Machtkampf der in der letzten Woche ziemlich böse wurde … Deswegen denke ich nicht, dass mein Projekt in nächster Zeit irgendwo hin führen wird, weil es auf Eis liegt, während sie diese Fusion ausdiskutieren.

Wie geschrieben: Es wäre für das Franchise meiner Ansicht nach das Beste, wenn wieder alles unter einem Dach wäre, aber CBS wird sich nicht einfach schlucken lassen wollen. Und solch ein Rechtsstreit kann Jahre dauern, Jahre, in denen dann neue STAR TREK-Projekte von CBS vermutlich nicht zu erwarten sind. Und auch eine dritte Staffel von DISCOVERY könnte dem zum Opfer fallen.

Logo STAR TREK Copyright CBS

A QUIET PLACE bekommt eine Fortsetzung

A QUIET PLACE bekommt eine Fortsetzung

Der SF-Horrorstreifen A QUIET PLACE mit Emily Blunt und John Krasinski in den Hauptrollen (letzterer führte zudem Regie) war ein dringend nötiger Überraschungserfolg für das angeschlagene Studio Paramount. Bei Produktionskosten von gerade mal läppischen 17 Millionen Dollar spielte der von Kritikern und Publikum gelobte Streifen bisher insgesamt 213 Millionen Dollar ein, das ist sehr ordentlich.

Krasinski und Blunt spielen Eltern in einer Welt, die von blinden Monstren überrannt wurde, die ihre Beute anhand von Geräuschen jagen können. In dieser Welt muss man sich still verhalten, und das ist insbesondere Kindern nicht einfach beizubringen.

Es verwundert nicht, dass Paramount auf der Welle jetzt weiter reiten möchte und CEO Jim Gianopulos gerade auf dem CinemaCon eine Fortsetzung angekündigt hat. Weitere Details gibt es allerdings dazu noch nicht, es ist also weder klar, ob Krasinski erneut Regie führt, oder ob Scott Beck und Bryan Woods wieder zusammen mit dem Regisseur das Drehbuch verfassen werden.

Mehr dazu wenn ich es erfahre.

Promofoto A QUIET PLACE Copyright Paramount Pictures

Paramount plant zwei weitere STAR TREK-Filme

Paramount plant zwei weitere STAR TREK-Filme

In den letzten Monaten war es ein ziemliches Rumgeeiere. Macht Tarantino einen STAR TREK-Film? Wird es einen weiteren Film mit dem Charakteren aus der Kelvin-Zeitlinie geben? Schauspieler wie Simon Pegg (Scotty) oder Zachary Quinto (Spock) hatten das in Interviews behauptet, eine offizielle Bestätigung seitens des Rechteinhabers blieb allerdings bis jetzt aus.

Das hat sich jetzt geändert, denn es gibt ein offizielles Statement seitens Paramount, genauer CEO Jim Gianopulous. Der sagt, dass zwei weitere Filme nicht nur geplant, sondern bereits in Arbeit seien.

Darunter ist tatsächlich der Tarantino-Pitch, an dem arbeitete ein Writers-Room bestehend aus unter anderem Mark L. Smith (REVENANT), Lindsey Beer (GODZILLA VS KING KONG), Megan Amram (SILICON VALLEY) und Drew Pearce (IRON MAN 3). Tarantino ist allerdings derzeit noch mit anderen Projekten beschäftigt, so dass dieser Film vermutlich eher nicht in der nahen Zukunft realisiert werden wird.

Das bestätigte auch Zachary Quinto kürzlich und ergänzte, dass sowohl Simon Pegg and Doug Jung an einem Drehbuch arbeiten (die hatten bereits das für STAR TREK BEYOND verfasst), als auch ein weiteres nicht näher benanntes Team an einem weiteren schreibt.

Genau betrachtet heißt das alles natürlich noch gar nichts, denn Drehbücher sind in Hollywood noch lange kein Garant dafür, dass die Streifen dann tatsächlich auch produziert werden.

Promofoto STAR TREK Copyright Paramount

DUNGEONS & DRAGONS-Film hat neuen Regisseur

DUNGEONS & DRAGONS-Film hat neuen Regisseur

Es ist ja schon seit längerem ein neuer Film nach dem Rollenspiel-Klassiker DUNGEONS & DRAGONS in Arbeit, diesmal einer mit großem Budget und von namhaften Studios, nämlich Paramount Pictures and die neu gegründeten AllSpark Pictures. Ein Drehbuch existiert bereits, das verfassten Geneva Robertson-Dworet (CAPTAIN MARVEL, TOMB RAIDER) und David Leslie Johnson (THE WALKING DEAD) nach einer Story von Lindsey Beer. Es sieht jetzt allerdings so aus, als solle Michael Gillio ein neues schreiben. Es produzieren Brian Goldner und Stephen Davis von Hasbro.

2016 hieß es, dass Rob Letterman (MONSTERS VS ALIENS) Regie führen sollte, der ist jetzt allerdings offenbar raus und den Job übernimmt jetzt Chris McKay (THE LEGO BATMAN MOVIE). Das ist derselbe McKay, der auch für Warner den NIGHTWING-Film realisieren soll. DUNGEONS & DRAGONS soll 2021 in die Kinos kommen, da fragt man sich natürlich, ob dieser Regie-Job vor oder nach NIGHTWING kommt.

Logo D&D © 1995-2018 Wizards of the Coast LLC, a subsidiary of Hasbro, Inc.

Dritter CLOVERFIELD-Film bei Netflix?

Dritter CLOVERFIELD-Film bei Netflix?

CLOVERFIELD (2008) war der erste, 10 CLOVERFIELD LANE (2016) der zweite und der Streifen mit dem Arbeitstitel GOD PARTICLE (2018) war der dritte Film in J.J. Abrams’ Reihe aus demselben Universum, bei dem noch unklar ist, wie das alles zusammenhängt. Teil drei könnte nun den Titel CLOVERFIELD STATION tragen (bei all den Smokescreen um die Serie ist das aber nicht zwingend auch tatsächlich so).

Eigentlich war nach bereits zwei Terminverschiebungen der 30. April 2018 als Kinostart geplant, jetzt gibt es aber Gerüchte, dass Netflix mit Paramount in Verhandlungen steht, um den Film zu zeigen. Das wäre dann der zweite solche Deal zwischen den beiden Firmen nach Alex Garlands ANNIHILATION mit Natalie Portman, der nur in den USA, Kanada und China in Kinos zu sehen sein wird, im Rest der Welt beim Streamingdienst.

GOD PARTICLE wurde bereits 2012 zum ersten Mal angekündigt und offenbar inzwischen ein paar Mal grundlegend umgebaut, denn es gab diverse Reshoots. Regie führt Julius Onah, es spielen David Oyelowo, Daniel Brühl, Elizabeth Debicki, Gugu Mbatha-Raw und Chris O’Dowd. Es geht um die Besatzung einer Raumstation, die feststellen muss, dass nach einem Experiment mit einem Teilchenbeschleuniger die Erde plötzlich verschwunden ist.

In Abrams-typischer Geheimnistuerei gibt es bisher weder Trailer noch Szenenbilder.

Promofoto CLOVERFIELD Copyright Paramount Pictures

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Bryan Fuller bei Anne Rice’ VAMPIRE CHRONICLES-Serie

Bryan Fuller bei Anne Rice’ VAMPIRE CHRONICLES-Serie

Vor knapp über einem Jahr hatte ich bereichtet, dass Anne Rice zusammen mit ihrem Sohn Christopher eine Fernsehserie um ihre Romanreihe VAMPIRE CHRONICLES ankündigte. Produktionspartner dabei sind die neu gegründete Paramount Television und Anonymous Content.

Die Neuigkeit: Laut Hollywood Reporter ist jetzt Bryan Fuller (HANNIBAL, AMERICAN GODS) zum Team gestoßen und soll zusammen mit Anne Rice den Pilotfilm ausarbeiten – und möglicherweise auch danach mit dabei bleiben, eventuell sogar als Showrunner. Das wurde auch von Paramount Television in einem Statement bestätigt.

Hoffen wir, dass Fuller mit dieser Serie mehr Glück hat als mit seinen letzten Projekten: STAR TREK: DISCOVERY hatte er verlassen, noch bevor der Pilot gedreht wurde, dabei verabschiedete man sich von den meisten seiner Konzepte. Auch bei AMERICAN GODS nahm er nach der ersten Staffel wegen kreativer Differenzen seinen Hut – und mit ihm zusammen auch gleich Gillian Anderson.

Mehr dazu wenn ich es erfahre.

Bild Bryan Fuller von Gage Skidmorey, aus der Wikipedia, CC BY-SA

Paramount macht mit Anne Rice eine VAMPIRE CHRONICLES-Fernsehserie

Vampire sind offenbar als Thema immer noch nicht abgegriffen. Im vergangenen November hatte ich berichtet, dass die Film- und Fernsehrechte an Anne Rice’ VAMPIRE CHRONICLES an die Autorin zurückgefallen waren, und sie zusammen mit ihrem Sohn Christopher an einer TV-Umsetzung arbeitete, für die sie Produzenten und einen Sender suchte. Die sind nun angeblich gefunden.

Zugegriffen haben offenbar Paramount Television und Anonymous Content. Anne und Christopher Rice werden die Drehbücher schreiben und als ausführende Produzenten agieren. Weitere ausführende Produzenten sind David Kanter (THE REVENANT) und Steve Golin (BEING JOHN MALKOVICH) von Anonymus Content.

Wie Rice aussagte, wird die Serie nicht den bereits verfilmten Roman INTERVIEW WITH THE VAMPIRE zum Thema haben, sondern erst danach einsetzen, nämlich mit THE VAMPIRE LESTAT. Der Roman beschreibt die Geschichte zwischen dessen Vampirwerdung im 18. Jahrhundert und seiner Karriere als Rockstar im San Francisco der 1980er Jahre. Jede Menge historischer Zeitraum, um ihn in einer Serie zu thematisieren.

Mehr zu Besetzung und Startdatum wenn ich es erfahre.

Bild Anne Rice von Anne Rice, aus der Wikipedia, Public Domain

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Mehrere Teaser: GHOST IN THE SHELL

Mehrere Teaser: GHOST IN THE SHELL

Paramount stellt mehrere Teaser zu seiner umstrittenen Realverfilmung des klassischen Mangas und Animés GHOST IN THE SHELL vor. Man hatte dem Studio Whitewashing vorgeworfen. In der Umsetzung spielt Scarlett Johansson die Cyborg Motoko Kusanagi. Neben ihr spielen u.a. Michael Pitt, Juliette Binoche, Takeshi Kitano, Michael Wincott und Pilou Asbæk. Regie führt Rupert Sanders nach einem Drehbuch von Jamie Moss und Jonathan Herman, basierend auf dem Manga von Masamune Shirow.

Die fünf Teaserchen sind allesamt sehr kurz, jeweils ca. zehn Sekunden, das sieht allerdings schon recht vielversprechend aus. Ich gehe mal davon aus, dass wir in Kürze einen vollständigen Trailer zu sehen bekommen werden.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Details zu STAR TREK 4

Details zu STAR TREK 4

Chris Hemsworth als George Kirk

Erst kürzlich berichtete ich, das J.J. Abrams einen vierten Teil der STAR TREK-Filmserie in der Kelvin-Zeitlinie bestätigt hat, jetzt gibt es eine offizielle Pressemitteilung.

Und die beinhaltet schon einen Knüller: Chris Hemsworth (THOR) wird erneut die Rolle spielen, die er bereits im ersten Film des Reboots innehatte: Captain James T. Kirk trifft auf seinen verstorbenen Vater George. Jetzt darf man natürlich spekulieren, wie das möglich sein wird. Zeitreise? Wird die Zeitlinie nochmal verbogen? Unwahrscheinlich.

Das Drehbuch schreiben J.D. Payne (STAR TREK: BEYOND) und Patrick McKay (ebenfalls BEYOND), J.J. Abrams und Lindsey Weber produzieren für Bad Robot, ausführende Produzenten sind David Ellison und Dana Goldberg von Skydance. Ein Regisseur wurde noch nicht benannt, ebensowenig gibt es einen Starttermin.

Promofoto Chris Hemsworth als George Kirk Copyright Paramount

BATTLEFIELD wird zur Fernsehserie – vielleicht

BATTLEFIELD wird zur Fernsehserie – vielleicht

Promografik Battlefield

Serien zu Computerspielen sind nicht so wirklich groß angesagt in Hollywood, da verlegt man sich derzeit offenbar lieber auf Reboots und Remakes. Doch die Tatsache, dass WARCRAFT an den Kinokassen zumindest außerhalb der USA derzeit halbwegs erfolgreich ist, führt offenbar dazu, dass sich manche Sender mal ansehen, was man so machen kann.

Darunter Paramount Television, und wenn man diesen Namen liest, dann weiß man sofort, dass aus den Plänen nicht unbedingt etwas werden muss, oder dass sie Scheißhausaktionen starten, wie in Sachen STAR TREK und Fanfilme, beispielsweise Let’s Plays verbieten wollen oder ähnlichen Mist.

Aber worum geht es eigentlich? Paramount will zusammen mit Anonymous Content Electronic Arts’ und Dices BATTLEFIELD eine Fernsehserie machen und haben dafür die Rechte gekauft. Wie genau das umgesetzt werden, soll, also beispielsweise als Realserie oder vielleicht Computeranimation ist derzeit aufgrund der frühen Projektphase noch unklar. Wenn das Ganze Fahrt aufnimmt, sollen Michael Sugar (SPOTLIGHT, MANIAC) und Ashley Zalta (Sherlock Holmes: A Game of Shadows) als ausführende Produzenten und vermutlich auch Showrunner agieren.

Im Jahr 2002 erschien mit BATTLEFIELD 1942 die erste Fassung des Spiels, es folgten diverse Iterationen, im Oktober dieses Jahres soll eine weitere erscheinen, die im ersten Weltkrieg handelt.

Es gibt so viele Computerspiele, aus denen man Fernsehserien machen könnte. Warum gerade BATTLEFIELD?

Promografik BATTLEFIELD Copyright DICE und Electronic Arts

CBS und Paramount treten den STAR TREK-Fans zum 50. Jubiläum kräftig in den Arsch

CBS und Paramount treten den STAR TREK-Fans zum 50. Jubiläum kräftig in den Arsch

Star Trek FanfilmeDurch das Fanfilmprojekt AXANAR ausgelöst kam es bekanntermaßen zu diversen Trollereien der STAR TREK-Rechteinhaber CBS und Paramount. Die Personen hinter AXANAR wurden verklagt, anderen Fans legte man nahe, nichts weiter zu produzieren und unterlegte das mit einem fast schon mafiös zu nennenden “Oder sonst …”.

Dann intervenierten J.J. Abrams und Justin Lin und gaben medienwirksam zu Protokoll, dass sie mit den Rechteinhabern gesprochen hätten, und die Klage “in den nächsten Wochen weggehen würde”. Bis heute wurde die allerdings nicht zurückgenommen. Weiterhin wurde angekündigt, dass man Regeln aufstellen wolle, unter denen weiter Fanfilme produziert werden können. Diese Regeln wurden gerade veröffentlicht und sie sind nicht nur eine arrogante Unverschämtheit, sondern auch noch ein Tritt in den Hintern aller Fanfilmer und der Fans.

Sehen wir uns ein paar Punkte mal im Detail an:

The fan production must be less than 15 minutes for a single self-contained story, or no more than 2 segments, episodes or parts, not to exceed 30 minutes total, with no additional seasons, episodes, parts, sequels or remakes.

Völliger Blödsinn. Manche Geschichten lassen sich nur in längeren Formaten erzählen und wenn jemand mehrere Filme machen will, dann darf er das nicht? Mit welcher inhaltlich nachvollziehbaren Begründung? Pure Arroganz.

The content in the fan production must be original, not reproductions, recreations or clips from any Star Trek production. If non-Star Trek third party content is used, all necessary permissions for any third party content should be obtained in writing.

Gummiparagraph. Was ist denn “neuer Content” in diesem Sinne genau? Das bedeutet dann aber auch, dass Produktionen wie NEW VOYAGES oder PHASE II nicht mehr möglich wären, weil die sich direkt auf TOS beziehen und mit deren Charakteren neue Geschichten erzählen. Inakzeptabel. Das kann man zudem auch so interpretieren, dass man beispielsweise keine Soundclips wie Kommunikator-Klickern oder Beam-Geräusch mehr nutzen dürfte.

If the fan production uses commercially-available Star Trek uniforms, accessories, toys and props, these items must be official merchandise and not bootleg items or imitations of such commercially available products.

Ein schlechter Scherz. Man darf also keine selbsthergestellten Uniformen und Phaser tragen, sondern muss stattdessen den überteuerten Marketing-Ramsch der Rechteinhaber nutzen? Damit man wie ein Karnevals-Sternenflottenoffizier aussieht? Darauf können nur irgendwelche geldgierigen Hirnlosen gekommen sein. Dafür würden sich vermutlich sogar Ferengi schämen.

The fan production must be a real “fan” production, i.e., creators, actors and all other participants must be amateurs, cannot be compensated for their services, and cannot be currently or previously employed on any Star Trek series, films, production of DVDs or with any of CBS or Paramount Pictures’ licensees.

Paramount und CBS wollen also ernsthaft ihren Schauspielern grundsätzlich untersagen, in Fanproduktionen aufzutreten? Was für arrogante Asshats kommen auf so eine völlig abwegige  Idee? Man darf davon ausgehen, dass zukünftig solche fandomfeindlichen Klauseln in den Verträgen der Schauspieler zu finden sein werden. Mal davon abgesehen, dass man Schauspielern damit pauschal absprechen möchte, selbst Fans zu sein. Krank. Und weiter:

CBS and Paramount Pictures do not object to limited fundraising for the creation of a fan production, whether 1 or 2 segments and consistent with these guidelines, so long as the total amount does not exceed $50,000, including all platform fees, and when the $50,000 goal is reached, all fundraising must cease.

Das ist natürlich völlig unrealistisch, wenn man weiß, wie aufwendig und damit teuer es ist, ansprechende Produktionen auch im Fanbereich herzustellen. Das passt aber natürlich zu dem vorstehenden, denn man darf diejenigen, die mitmachen, also Schauspieler und Crew ja noch nicht mal für ihre Unterstützung finanziell entschädigen.

The fan production must be family friendly and suitable for public presentation. Videos must not include profanity, nudity, obscenity, pornography, depictions of drugs, alcohol, tobacco, or any harmful or illegal activity, or any material that is offensive, fraudulent, defamatory, libelous, disparaging, sexually explicit, threatening, hateful, or any other inappropriate content. The content of the fan production cannot violate any individual’s right of privacy.

Auch wenn ich grundsätzlich manche Punkte daraus nachvollziehen kann, lassen mich andere sprachlos zurück. Scotty darf also nicht mehr zechen, und Aliens, die von Ketracel White abhängig sind, fallen auch raus. Ist Oomox bereits eine “Obszönität”, oder ist es Rikers Liebe zu einem Androgynen? Dürfen Antagonisten damit keine “illegalen Aktivitäten” mehr durchführen? Wieviel nackte Haut ist erlaubt? So viel wie bei den Dabo Girls oder so viel wie bei Carol Marcus in STAR TREK INTO DARKNESS? Ist das Sprengen eines Planeten eher eine “illegale Aktivität” oder eher “hasserfüllt”? Wenn man ein fremdes Raumschiff aus dem All bläst, ist das dann “beleidigend” oder “abschätzig”? Und was genau kann man sich unter “sonstigen unpassenden Inhalten” vorstellen? Ist das eine “catch all”-Formulierung, um am Ende doch alle Fanproduktionen verbieten zu können?

Das kann doch alles nicht wahr sein, vor allem frage ich mich, was die bei CBS und Paramount sich gedacht haben, als sie diese völlig inakzeptablen und von Arroganz und Fandomfeindlichkeit nur so strotzenden Regeln aufgestellt haben. Wäre man mit halbwegs Hirn ausgestattet, hätte man auch einfach mal einen Blick darauf werfen können, wie Disney und LucasFilm die STAR WARS-Fanfilme handhaben und dabei den Fans nicht nur Ressourcen wie Soundeffekte zur Verfügung stellen, sondern die besten Filme auch noch prämieren.

Aber nicht so CBS und Paramount, die Merkbefreiten verlegen sich stattdessen darauf, die Fanfilmer und ihre Fans zum 50. Jubiläum kräftig und weit ausgeholt in den Arsch zu treten. Ein schneller Blick zeigte mir bereits, dass die Reaktionen im Web entsprechend sind, sprich: Das Ganze fliegt den Rechteinhabern gerade so richtig um die Ohren und wird zu einem noch größeren PR-Supergau werden, als es die AXANAR-Klage ohnehin bereits war.

Drauf gekommen bin ich übrigens durch eine Email der Macher von RENEGADES, einem Filmprojekt, bei dem zahlreiche STAR TREK-Schauspieler mitmachen, und die nun jede Referenz auf das Franchise entfernen werden, weil die Produktion bereits begonnen hat:

A message from the Renegades team regarding the new fan film guidelines

Dear supporters,

On June 23rd CBS and Paramount issued fan film guidelines –http://www.startrek.com/fan-films

We, at Renegades, have nothing but the utmost respect for Star Trek and its IP holders, CBS and Paramount. Everything we have done has been because of Gene Roddenberry’s vision and creativity. Star Trek is their property and we will absolutely abide by their rules and guidelines.
That being said, we do have an obligation to our donors and fans, and we have every intention of fulfilling it to the best of our ability. So, we will continue to make “The Requiem” as promised, but without any Star Trek elements.
As you know, we’ve already begun filming “The Requiem” so we cannot halt, suspend, or postpone production. Renegades, from the get go, was designed to be transformative… not derivative. Thus, with very minor changes to our script, we have eliminated all of the Star Trek references. The good news is that Renegades is now a completely original and ongoing series.
We would like to take this time to thank CBS and Paramount for letting us play in their proverbial sandbox for as long as they did. And we’d also like to thank our loyal, creative, and passionate fans for their unending support. We truly appreciate it.

-The Renegades Team

Noch offen ist, wie die anderen bekannten Projekte PHASE II und NEW VOYAGES reagieren werden, die durch diese Regeln unmöglich gemacht worden sind.  Alec Peters von AXANAR sagte völlig richtig:

While CBS and Paramount claim to want to encourage the passion of fans to produce ‘reasonable fan fiction,’ the restrictions presented do just the opposite, willfully ignoring over 40 years of fan works that helped buoy the Star Trek franchise through some very lean years and enthusiastically spread the magic of the franchise in more plentiful times.

These guidelines appear to have been tailor-made to shut down all of the major fan productions and stifle fandom. In no way can that be seen as supportive or encouraging, which is very disheartening.

Die Fanfilm-Regeln eröffnen mit dem Satz:

CBS and Paramount Pictures are big believers in reasonable fan fiction and fan creativity, and, in particular, want amateur fan filmmakers to showcase their passion for Star Trek.

Angesichts dem was danach folgt, kann man das nur als grotesk bezeichnen. Ich hoffe, dass den Rechteinhaberin ihr überhebliches Getue weiterhin so richtig um die Ohren fliegt und die PR-Katastrophe noch viel größer wird, bis es richtig weh tut, und sie vielleicht doch noch einlenken. ich bin auch schon sehr gespannt, was Abrams und Lin zu diesem Desaster sagen werden, wenn man sie darauf anspricht.

STAR TREK-Logo Copyright CBS & Paramount

Paramount und CBS trollen weiter STAR TREK-Fanserien

Paramount und CBS trollen weiter STAR TREK-Fanserien

Wenn man sich ansieht, was Disney und LucasFilm in Sachen Fanfilme machen, dann ist das genau das Richtige: Die unterstützen die Fans, loben Preise aus und stellen sogar offizielle Ressourcen wie beispielsweise Sounddateien zur Verfügung. Was sie aber nicht tun: Fans mit Klagen und unverhohlenen Drohungen zu überziehen.

Und genau das tun CBS und Paramount. Bekannt ist ja bereits der Fall der AXANAR-Produktion, die gerade vor Gericht verhandelt wird. Das führt unter anderem zu solchen Blüten, dass man meint, eine Sprache könne unter Copyright stehen (was ihnen gerade kräftig um die Ohren zu fliegen scheint). Doch damit nicht genug: Die Macher des ENTERPRISE-Fanfilms STAR TREK: HORIZON wollten eine weitere Episode produzieren und bekamen Post von CBS und Paramount, in der stand, dass sie das mal besser lassen sollten. Oder sonst. Klingt in meinen Ohren wie typische Mafiamethoden: “Einen schönen Film habt ihr da gemacht. Wäre doch schade, wenn der kaputt geht …”

Das Verhalten der Verantwortlichen bei Paramount und CBS passt so dermaßen nicht mehr in die heutige Zeit, dass man wohl davon ausgehen muss, dass da alte, weiße Männer mit Kugelschreibern und Faxgeräten nicht verstanden haben, was das Internet ist, und was passiert, wenn sie die Fans verärgern. Dieselben Fans, die das Franchise aufrecht erhalten haben, als es von den Studios jahrelang vernachlässigt wurde. Und damit meine ich nicht nur die Filmemacher, sondern auch die zahllosen Geldgeber bei den Crowdfundings.

Vermutlich muss man sich auch Sorgen um STAR TREK CONTINUES und NEW VOYAGES machen, auch wenn die durch prominente Mitarbeiter möglicherweise besser geschützt sind.

Und für die, die es noch nicht gesehen haben: Hier ist STAR TREK HORIZON

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.