Bryan Fuller bei Anne Rice’ VAMPIRE CHRONICLES-Serie

Bryan Fuller bei Anne Rice’ VAMPIRE CHRONICLES-Serie

Vor knapp über ei­nem Jahr hat­te ich be­reich­tet, dass Anne Rice zu­sam­men mit ih­rem Sohn Chri­sto­pher eine Fern­seh­se­rie um ihre Ro­man­rei­he VAM­PI­RE CHRO­NI­CLES an­kün­dig­te. Pro­duk­ti­ons­part­ner da­bei sind die neu ge­grün­de­te Pa­ra­mount Te­le­vi­si­on und An­ony­mous Con­tent.

Die Neu­ig­keit: Laut Hol­ly­wood Re­por­ter ist jetzt Bryan Ful­ler (HAN­NI­BAL, AME­RI­CAN GODS) zum Team ge­sto­ßen und soll zu­sam­men mit Anne Rice den Pi­lot­film aus­ar­bei­ten – und mög­li­cher­wei­se auch da­nach mit da­bei blei­ben, even­tu­ell so­gar als Showrun­ner. Das wur­de auch von Pa­ra­mount Te­le­vi­si­on in ei­nem State­ment be­stä­tigt.

Hof­fen wir, dass Ful­ler mit die­ser Se­rie mehr Glück hat als mit sei­nen letz­ten Pro­jek­ten: STAR TREK: DIS­CO­VERY hat­te er ver­las­sen, noch be­vor der Pi­lot ge­dreht wur­de, da­bei ver­ab­schie­de­te man sich von den mei­sten sei­ner Kon­zep­te. Auch bei AME­RI­CAN GODS nahm er nach der er­sten Staf­fel we­gen krea­ti­ver Dif­fe­ren­zen sei­nen Hut – und mit ihm zu­sam­men auch gleich Gil­li­an An­der­son.

Mehr dazu wenn ich es er­fah­re.

Bild Bryan Ful­ler von Gage Skid­mo­rey, aus der Wi­ki­pe­dia, CC BY-SA

Paramount macht mit Anne Rice eine VAMPIRE CHRONICLES-Fernsehserie

Vam­pi­re sind of­fen­bar als The­ma im­mer noch nicht ab­ge­grif­fen. Im ver­gan­ge­nen No­vem­ber hat­te ich be­rich­tet, dass die Film- und Fern­seh­rech­te an Anne Rice’ VAM­PI­RE CHRO­NI­CLES an die Au­to­rin zu­rück­ge­fal­len wa­ren, und sie zu­sam­men mit ih­rem Sohn Chri­sto­pher an ei­ner TV-Um­set­zung ar­bei­te­te, für die sie Pro­du­zen­ten und ei­nen Sen­der such­te. Die sind nun an­geb­lich ge­fun­den.

Zu­ge­grif­fen ha­ben of­fen­bar Pa­ra­mount Te­le­vi­si­on und An­ony­mous Con­tent. Anne und Chri­sto­pher Rice wer­den die Dreh­bü­cher schrei­ben und als aus­füh­ren­de Pro­du­zen­ten agie­ren. Wei­te­re aus­füh­ren­de Pro­du­zen­ten sind Da­vid Kan­ter (THE RE­VENANT) und Ste­ve Go­lin (BEING JOHN MAL­KO­VICH) von An­ony­mus Con­tent.

Wie Rice aus­sag­te, wird die Se­rie nicht den be­reits ver­film­ten Ro­man IN­TER­VIEW WITH THE VAM­PI­RE zum The­ma ha­ben, son­dern erst da­nach ein­set­zen, näm­lich mit THE VAM­PI­RE LE­STAT. Der Ro­man be­schreibt die Ge­schich­te zwi­schen des­sen Vam­pir­wer­dung im 18. Jahr­hun­dert und sei­ner Kar­rie­re als Rock­star im San Fran­cis­co der 1980er Jah­re. Jede Men­ge hi­sto­ri­scher Zeit­raum, um ihn in ei­ner Se­rie zu the­ma­ti­sie­ren.

Mehr zu Be­set­zung und Start­da­tum wenn ich es er­fah­re.

Bild Anne Rice von Anne Rice, aus der Wi­ki­pe­dia, Pu­blic Do­main

Mehrere Teaser: GHOST IN THE SHELL

Mehrere Teaser: GHOST IN THE SHELL

Pa­ra­mount stellt meh­re­re Teaser zu sei­ner um­strit­te­nen Re­al­ver­fil­mung des klas­si­schen Man­gas und Ani­més GHOST IN THE SHELL vor. Man hat­te dem Stu­dio White­wa­shing vor­ge­wor­fen. In der Um­set­zung spielt Scar­lett Jo­hans­son die Cy­borg Mo­to­ko Kusanagi. Ne­ben ihr spie­len u.a. Mi­cha­el Pitt, Ju­li­et­te Bi­no­che, Ta­ke­shi Ki­ta­no, Mi­cha­el Win­cott und Pi­lou As­bæk. Re­gie führt Ru­pert San­ders nach ei­nem Dreh­buch von Ja­mie Moss und Jo­na­than Her­man, ba­sie­rend auf dem Man­ga von Ma­sa­mu­ne Shirow.

Die fünf Teaser­chen sind al­le­samt sehr kurz, je­weils ca. zehn Se­kun­den, das sieht al­ler­dings schon recht viel­ver­spre­chend aus. Ich gehe mal da­von aus, dass wir in Kür­ze ei­nen voll­stän­di­gen Trai­ler zu se­hen be­kom­men wer­den.

Details zu STAR TREK 4

Details zu STAR TREK 4

Chris Hemsworth als George Kirk

Erst kürz­lich be­rich­te­te ich, das J.J. Ab­rams ei­nen vier­ten Teil der STAR TREK-Film­se­rie in der Kel­vin-Zeit­li­nie be­stä­tigt hat, jetzt gibt es eine of­fi­zi­el­le Pres­se­mit­tei­lung.

Und die be­inhal­tet schon ei­nen Knül­ler: Chris Hems­worth (THOR) wird er­neut die Rol­le spie­len, die er be­reits im er­sten Film des Re­boots in­ne­hat­te: Cap­tain Ja­mes T. Kirk trifft auf sei­nen ver­stor­be­nen Va­ter Ge­or­ge. Jetzt darf man na­tür­lich spe­ku­lie­ren, wie das mög­lich sein wird. Zeit­rei­se? Wird die Zeit­li­nie noch­mal ver­bo­gen? Un­wahr­schein­lich.

Das Dreh­buch schrei­ben J.D. Pay­ne (STAR TREK: BEYOND) und Pa­trick McK­ay (eben­falls BEYOND), J.J. Ab­rams und Lind­sey We­ber pro­du­zie­ren für Bad Ro­bot, aus­füh­ren­de Pro­du­zen­ten sind Da­vid El­li­son und Dana Gold­berg von Sky­dance. Ein Re­gis­seur wur­de noch nicht be­nannt, eben­so­we­nig gibt es ei­nen Start­ter­min.

Pro­mo­fo­to Chris Hems­worth als Ge­or­ge Kirk Co­py­right Pa­ra­mount

BATTLEFIELD wird zur Fernsehserie – vielleicht

BATTLEFIELD wird zur Fernsehserie – vielleicht

Promografik Battlefield

Se­ri­en zu Com­pu­ter­spie­len sind nicht so wirk­lich groß an­ge­sagt in Hol­ly­wood, da ver­legt man sich der­zeit of­fen­bar lie­ber auf Re­boots und Re­makes. Doch die Tat­sa­che, dass WAR­CRAFT an den Ki­no­kas­sen zu­min­dest au­ßer­halb der USA der­zeit halb­wegs er­folg­reich ist, führt of­fen­bar dazu, dass sich man­che Sen­der mal an­se­hen, was man so ma­chen kann.

Dar­un­ter Pa­ra­mount Te­le­vi­si­on, und wenn man die­sen Na­men liest, dann weiß man so­fort, dass aus den Plä­nen nicht un­be­dingt et­was wer­den muss, oder dass sie Scheiß­haus­ak­tio­nen star­ten, wie in Sa­chen STAR TREK und Fan­fil­me, bei­spiels­wei­se Let’s Plays ver­bie­ten wol­len oder ähn­li­chen Mist.

Aber wor­um geht es ei­gent­lich? Pa­ra­mount will zu­sam­men mit An­ony­mous Con­tent Elec­tro­nic Arts’ und Di­ces BATTLE­FIELD eine Fern­seh­se­rie ma­chen und ha­ben da­für die Rech­te ge­kauft. Wie ge­nau das um­ge­setzt wer­den, soll, also bei­spiels­wei­se als Re­al­se­rie oder viel­leicht Com­pu­ter­ani­ma­ti­on ist der­zeit auf­grund der frü­hen Pro­jekt­pha­se noch un­klar. Wenn das Gan­ze Fahrt auf­nimmt, sol­len Mi­cha­el Su­gar (SPOT­LIGHT, MA­NI­AC) und Ash­ley Zal­ta (Sher­lock Hol­mes: A Game of Shadows) als aus­füh­ren­de Pro­du­zen­ten und ver­mut­lich auch Showrun­ner agie­ren.

Im Jahr 2002 er­schien mit BATTLE­FIELD 1942 die er­ste Fas­sung des Spiels, es folg­ten di­ver­se Ite­ra­tio­nen, im Ok­to­ber die­ses Jah­res soll eine wei­te­re er­schei­nen, die im er­sten Welt­krieg han­delt.

Es gibt so vie­le Com­pu­ter­spie­le, aus de­nen man Fern­seh­se­ri­en ma­chen könn­te. War­um ge­ra­de BATTLE­FIELD?

Pro­mo­gra­fik BATTLE­FIELD Co­py­right DICE und Elec­tro­nic Arts

CBS und Paramount treten den STAR TREK-Fans zum 50. Jubiläum kräftig in den Arsch

CBS und Paramount treten den STAR TREK-Fans zum 50. Jubiläum kräftig in den Arsch

Star Trek FanfilmeDurch das Fan­film­pro­jekt AXA­NAR aus­ge­löst kam es be­kann­ter­ma­ßen zu di­ver­sen Trol­lerei­en der STAR TREK-Rech­te­inha­ber CBS und Pa­ra­mount. Die Per­so­nen hin­ter AXA­NAR wur­den ver­klagt, an­de­ren Fans leg­te man nahe, nichts wei­ter zu pro­du­zie­ren und un­ter­leg­te das mit ei­nem fast schon ma­fi­ös zu nen­nen­den »Oder sonst …«.

Dann in­ter­ve­nier­ten J.J. Ab­rams und Ju­stin Lin und ga­ben me­di­en­wirk­sam zu Pro­to­koll, dass sie mit den Rech­te­inha­bern ge­spro­chen hät­ten, und die Kla­ge »in den näch­sten Wo­chen weg­ge­hen wür­de«. Bis heu­te wur­de die al­ler­dings nicht zu­rück­ge­nom­men. Wei­ter­hin wur­de an­ge­kün­digt, dass man Re­geln auf­stel­len wol­le, un­ter de­nen wei­ter Fan­fil­me pro­du­ziert wer­den kön­nen. Die­se Re­geln wur­den ge­ra­de ver­öf­fent­licht und sie sind nicht nur eine ar­ro­gan­te Un­ver­schämt­heit, son­dern auch noch ein Tritt in den Hin­tern al­ler Fan­fil­mer und der Fans.

Se­hen wir uns ein paar Punk­te mal im De­tail an:

The fan pro­duc­tion must be less than 15 mi­nu­tes for a sin­gle self-con­tai­ned sto­ry, or no more than 2 seg­ments, epi­so­des or parts, not to ex­ceed 30 mi­nu­tes to­tal, with no ad­di­tio­nal se­a­sons, epi­so­des, parts, se­quels or re­makes.

Völ­li­ger Blöd­sinn. Man­che Ge­schich­ten las­sen sich nur in län­ge­ren For­ma­ten er­zäh­len und wenn je­mand meh­re­re Fil­me ma­chen will, dann darf er das nicht? Mit wel­cher in­halt­lich nach­voll­zieh­ba­ren Be­grün­dung? Pure Ar­ro­ganz.

The con­tent in the fan pro­duc­tion must be ori­gi­nal, not re­pro­duc­tions, re­crea­ti­ons or clips from any Star Trek pro­duc­tion. If non–Star Trek third par­ty con­tent is used, all ne­cessa­ry per­mis­si­ons for any third par­ty con­tent should be ob­tai­ned in wri­ting.

Gum­mi­pa­ra­graph. Was ist denn »neu­er Con­tent« in die­sem Sin­ne ge­nau? Das be­deu­tet dann aber auch, dass Pro­duk­tio­nen wie NEW VOYA­GES oder PHA­SE II nicht mehr mög­lich wä­ren, weil die sich di­rekt auf TOS be­zie­hen und mit de­ren Cha­rak­te­ren neue Ge­schich­ten er­zäh­len. In­ak­zep­ta­bel. Das kann man zu­dem auch so in­ter­pre­tie­ren, dass man bei­spiels­wei­se kei­ne Sound­clips wie Kom­mu­ni­ka­tor-Klickern oder Beam-Ge­räusch mehr nut­zen dürf­te.

If the fan pro­duc­tion uses com­mer­ci­al­ly-avail­able Star Trek uni­forms, ac­cess­ories, toys and props, the­se items must be of­fi­ci­al mer­chan­di­se and not boot­leg items or imi­ta­ti­ons of such com­mer­ci­al­ly avail­able pro­ducts.

Ein schlech­ter Scherz. Man darf also kei­ne selbst­her­ge­stell­ten Uni­for­men und Pha­ser tra­gen, son­dern muss statt­des­sen den über­teu­er­ten Mar­ke­ting-Ramsch der Rech­te­inha­ber nut­zen? Da­mit man wie ein Kar­ne­vals-Ster­nen­flot­ten­of­fi­zier aus­sieht? Dar­auf kön­nen nur ir­gend­wel­che geld­gie­ri­gen Hirn­lo­sen ge­kom­men sein. Da­für wür­den sich ver­mut­lich so­gar Fe­ren­gi schä­men.

The fan pro­duc­tion must be a real “fan” pro­duc­tion, i.e., crea­tors, ac­tors and all other par­ti­ci­pants must be ama­teurs, can­not be com­pen­sa­ted for their ser­vices, and can­not be cur­r­ent­ly or pre­vious­ly em­ploy­ed on any Star Trek se­ries, films, pro­duc­tion of DVDs or with any of CBS or Pa­ra­mount Pic­tures’ li­cen­sees.

Pa­ra­mount und CBS wol­len also ernst­haft ih­ren Schau­spie­lern grund­sätz­lich un­ter­sa­gen, in Fan­pro­duk­tio­nen auf­zu­tre­ten? Was für ar­ro­gan­te Asshats kom­men auf so eine völ­lig ab­we­gi­ge  Idee? Man darf da­von aus­ge­hen, dass zu­künf­tig sol­che fan­dom­feind­li­chen Klau­seln in den Ver­trä­gen der Schau­spie­ler zu fin­den sein wer­den. Mal da­von ab­ge­se­hen, dass man Schau­spie­lern da­mit pau­schal ab­spre­chen möch­te, selbst Fans zu sein. Krank. Und wei­ter:

CBS and Pa­ra­mount Pic­tures do not ob­ject to li­mi­ted fund­rai­sing for the crea­ti­on of a fan pro­duc­tion, whe­ther 1 or 2 seg­ments and con­si­stent with the­se gui­de­li­nes, so long as the to­tal amount does not ex­ceed $50,000, in­clu­ding all plat­form fees, and when the $50,000 goal is re­a­ched, all fund­rai­sing must cea­se.

Das ist na­tür­lich völ­lig un­rea­li­stisch, wenn man weiß, wie auf­wen­dig und da­mit teu­er es ist, an­spre­chen­de Pro­duk­tio­nen auch im Fan­be­reich her­zu­stel­len. Das passt aber na­tür­lich zu dem vor­ste­hen­den, denn man darf die­je­ni­gen, die mit­ma­chen, also Schau­spie­ler und Crew ja noch nicht mal für ihre Un­ter­stüt­zung fi­nan­zi­ell ent­schä­di­gen.

The fan pro­duc­tion must be fa­mi­ly friend­ly and sui­ta­ble for pu­blic pre­sen­ta­ti­on. Vi­de­os must not in­clu­de pro­fa­ni­ty, nu­di­ty, ob­s­ce­ni­ty, por­no­gra­phy, de­pic­tions of drugs, al­co­hol, to­bac­co, or any harm­ful or il­le­gal ac­tivi­ty, or any ma­te­ri­al that is of­fen­si­ve, frau­du­lent, de­fa­ma­to­ry, li­be­lous, dis­pa­ra­ging, se­xu­al­ly ex­p­li­cit, threa­ten­ing, ha­te­ful, or any other in­ap­pro­pria­te con­tent. The con­tent of the fan pro­duc­tion can­not vio­la­te any individual’s right of pri­va­cy.

Auch wenn ich grund­sätz­lich man­che Punk­te dar­aus nach­voll­zie­hen kann, las­sen mich an­de­re sprach­los zu­rück. Scot­ty darf also nicht mehr ze­chen, und Ali­ens, die von Ke­tracel White ab­hän­gig sind, fal­len auch raus. Ist Oomox be­reits eine »Ob­szö­ni­tät«, oder ist es Ri­kers Lie­be zu ei­nem An­dro­gy­nen? Dür­fen Ant­ago­ni­sten da­mit kei­ne »il­le­ga­len Ak­ti­vi­tä­ten« mehr durch­füh­ren? Wie­viel nack­te Haut ist er­laubt? So viel wie bei den Dabo Girls oder so viel wie bei Ca­rol Mar­cus in STAR TREK INTO DARKNESS? Ist das Spren­gen ei­nes Pla­ne­ten eher eine »il­le­ga­le Ak­ti­vi­tät« oder eher »hass­erfüllt«? Wenn man ein frem­des Raum­schiff aus dem All bläst, ist das dann »be­lei­di­gend« oder »ab­schät­zig«? Und was ge­nau kann man sich un­ter »son­sti­gen un­pas­sen­den In­hal­ten« vor­stel­len? Ist das eine »catch all«-Formulierung, um am Ende doch alle Fan­pro­duk­tio­nen ver­bie­ten zu kön­nen?

Das kann doch al­les nicht wahr sein, vor al­lem fra­ge ich mich, was die bei CBS und Pa­ra­mount sich ge­dacht ha­ben, als sie die­se völ­lig in­ak­zep­ta­blen und von Ar­ro­ganz und Fan­dom­feind­lich­keit nur so strot­zen­den Re­geln auf­ge­stellt ha­ben. Wäre man mit halb­wegs Hirn aus­ge­stat­tet, hät­te man auch ein­fach mal ei­nen Blick dar­auf wer­fen kön­nen, wie Dis­ney und Lu­cas­Film die STAR WARS-Fan­fil­me hand­ha­ben und da­bei den Fans nicht nur Res­sour­cen wie Sound­ef­fek­te zur Ver­fü­gung stel­len, son­dern die be­sten Fil­me auch noch prä­mie­ren.

Aber nicht so CBS und Pa­ra­mount, die Merk­be­frei­ten ver­le­gen sich statt­des­sen dar­auf, die Fan­fil­mer und ihre Fans zum 50. Ju­bi­lä­um kräf­tig und weit aus­ge­holt in den Arsch zu tre­ten. Ein schnel­ler Blick zeig­te mir be­reits, dass die Re­ak­tio­nen im Web ent­spre­chend sind, sprich: Das Gan­ze fliegt den Rech­te­inha­bern ge­ra­de so rich­tig um die Oh­ren und wird zu ei­nem noch grö­ße­ren PR-Su­per­gau wer­den, als es die AXA­NAR-Kla­ge oh­ne­hin be­reits war.

Drauf ge­kom­men bin ich üb­ri­gens durch eine Email der Ma­cher von RE­NE­GA­DES, ei­nem Film­pro­jekt, bei dem zahl­rei­che STAR TREK-Schau­spie­ler mit­ma­chen, und die nun jede Re­fe­renz auf das Fran­chise ent­fer­nen wer­den, weil die Pro­duk­ti­on be­reits be­gon­nen hat:

A messa­ge from the Re­ne­ga­des team re­gar­ding the new fan film gui­de­li­nes

Dear sup­por­ters,

On June 23rd CBS and Pa­ra­mount issued fan film gui­de­li­nes –http://www.startrek.com/fan-films

We, at Re­ne­ga­des, have not­hing but the ut­most re­spect for Star Trek and its IP hol­ders, CBS and Pa­ra­mount. Ever­y­thing we have done has been be­cau­se of Gene Roddenberry’s vi­si­on and crea­ti­vi­ty. Star Trek is their pro­per­ty and we will ab­so­lute­ly abi­de by their ru­les and gui­de­li­nes.
That being said, we do have an ob­li­ga­ti­on to our do­nors and fans, and we have every in­ten­ti­on of ful­fil­ling it to the best of our abi­li­ty. So, we will con­ti­nue to make “The Re­qui­em” as pro­mi­sed, but wi­thout any Star Trek ele­ments.
As you know, we’ve al­re­ady be­gun filming “The Re­qui­em” so we can­not halt, sus­pend, or post­po­ne pro­duc­tion. Re­ne­ga­des, from the get go, was de­si­gned to be trans­for­ma­ti­ve… not de­ri­va­ti­ve. Thus, with very mi­nor chan­ges to our script, we have eli­mi­na­ted all of the Star Trek re­fe­ren­ces. The good news is that Re­ne­ga­des is now a com­ple­te­ly ori­gi­nal and on­go­ing se­ries.
We would like to take this time to thank CBS and Pa­ra­mount for let­ting us play in their pro­ver­bi­al sand­box for as long as they did. And we’d also like to thank our loy­al, crea­ti­ve, and pas­sio­na­te fans for their un­en­ding sup­port. We tru­ly appre­cia­te it.

-The Re­ne­ga­des Team

Noch of­fen ist, wie die an­de­ren be­kann­ten Pro­jek­te PHA­SE II und NEW VOYA­GES re­agie­ren wer­den, die durch die­se Re­geln un­mög­lich ge­macht wor­den sind.  Alec Pe­ters von AXA­NAR sag­te völ­lig rich­tig:

Whi­le CBS and Pa­ra­mount claim to want to en­cou­ra­ge the pas­si­on of fans to pro­du­ce ‘re­a­son­able fan fic­tion,’ the re­stric­tions pre­sen­ted do just the op­po­si­te, will­ful­ly igno­ring over 40 ye­ars of fan works that hel­ped buoy the Star Trek fran­chise through some very lean ye­ars and en­thu­si­asti­cal­ly spread the ma­gic of the fran­chise in more plenti­ful times.

The­se gui­de­li­nes ap­pe­ar to have been tailor-made to shut down all of the ma­jor fan pro­duc­tions and stif­le fan­dom. In no way can that be seen as sup­por­ti­ve or en­cou­ra­ging, which is very dishe­ar­ten­ing.

Die Fan­film-Re­geln er­öff­nen mit dem Satz:

CBS and Pa­ra­mount Pic­tures are big be­lie­vers in re­a­son­able fan fic­tion and fan crea­ti­vi­ty, and, in par­ti­cu­lar, want ama­teur fan film­ma­kers to show­ca­se their pas­si­on for Star Trek.

An­ge­sichts dem was da­nach folgt, kann man das nur als gro­tesk be­zeich­nen. Ich hof­fe, dass den Rech­te­inha­be­rin ihr über­heb­li­ches Ge­tue wei­ter­hin so rich­tig um die Oh­ren fliegt und die PR-Ka­ta­stro­phe noch viel grö­ßer wird, bis es rich­tig weh tut, und sie viel­leicht doch noch ein­len­ken. ich bin auch schon sehr ge­spannt, was Ab­rams und Lin zu die­sem De­sa­ster sa­gen wer­den, wenn man sie dar­auf an­spricht.

STAR TREK-Logo Co­py­right CBS & Pa­ra­mount

Paramount und CBS trollen weiter STAR TREK-Fanserien

Paramount und CBS trollen weiter STAR TREK-Fanserien

Wenn man sich an­sieht, was Dis­ney und Lu­cas­Film in Sa­chen Fan­fil­me ma­chen, dann ist das ge­nau das Rich­ti­ge: Die un­ter­stüt­zen die Fans, lo­ben Prei­se aus und stel­len so­gar of­fi­zi­el­le Res­sour­cen wie bei­spiels­wei­se Sound­da­tei­en zur Ver­fü­gung. Was sie aber nicht tun: Fans mit Kla­gen und un­ver­hoh­le­nen Dro­hun­gen zu über­zie­hen.

Und ge­nau das tun CBS und Pa­ra­mount. Be­kannt ist ja be­reits der Fall der AXA­NAR-Pro­duk­ti­on, die ge­ra­de vor Ge­richt ver­han­delt wird. Das führt un­ter an­de­rem zu sol­chen Blü­ten, dass man meint, eine Spra­che kön­ne un­ter Co­py­right ste­hen (was ih­nen ge­ra­de kräf­tig um die Oh­ren zu flie­gen scheint). Doch da­mit nicht ge­nug: Die Ma­cher des EN­TER­PRI­SE-Fan­films STAR TREK: HO­RI­ZON woll­ten eine wei­te­re Epi­so­de pro­du­zie­ren und be­ka­men Post von CBS und Pa­ra­mount, in der stand, dass sie das mal bes­ser las­sen soll­ten. Oder sonst. Klingt in mei­nen Oh­ren wie ty­pi­sche Ma­fia­me­tho­den: »Ei­nen schö­nen Film habt ihr da ge­macht. Wäre doch scha­de, wenn der ka­putt geht …«

Das Ver­hal­ten der Ver­ant­wort­li­chen bei Pa­ra­mount und CBS passt so der­ma­ßen nicht mehr in die heu­ti­ge Zeit, dass man wohl da­von aus­ge­hen muss, dass da alte, wei­ße Män­ner mit Ku­gel­schrei­bern und Fax­ge­rä­ten nicht ver­stan­den ha­ben, was das In­ter­net ist, und was pas­siert, wenn sie die Fans ver­är­gern. Die­sel­ben Fans, die das Fran­chise auf­recht er­hal­ten ha­ben, als es von den Stu­di­os jah­re­lang ver­nach­läs­sigt wur­de. Und da­mit mei­ne ich nicht nur die Fil­me­ma­cher, son­dern auch die zahl­lo­sen Geld­ge­ber bei den Crowd­fun­dings.

Ver­mut­lich muss man sich auch Sor­gen um STAR TREK CON­TI­NUES und NEW VOYA­GES ma­chen, auch wenn die durch pro­mi­nen­te Mit­ar­bei­ter mög­li­cher­wei­se bes­ser ge­schützt sind.

Und für die, die es noch nicht ge­se­hen ha­ben: Hier ist STAR TREK HO­RI­ZON

TERMINATOR geht erneut der Strom aus

TERMINATOR geht erneut der Strom aus

Terminator Genisys

Be­reits TER­MI­NA­TOR SAL­VA­TI­ON soll­te das Fran­chise re­boo­ten und es war eine Tri­lo­gie ge­plant, aus der be­kann­ter­ma­ßen nichts wur­de, weil der Strei­fen nicht an­kam. Dann gab es di­ver­se Spiel­chen mit den Rech­ten, bis es er­neut mit TER­MI­NA­TOR GE­NI­SYS ei­nen Neu­an­fang und schon wie­der eine neue Tri­lo­gie ge­ben soll­te. Die Idee, die Zeit­li­ne kom­plett zu vers­trub­beln, war ja auch auf den er­sten Blick kei­ne schlech­te. Auch dass Ar­nold Schwar­zen­eg­ger wie­der mit­spie­len soll­te, hät­te man dem Film po­si­tiv an­rech­nen kön­nen. Doch lei­der hat­te er di­ver­se Schwä­chen, die dazu führ­ten, dass das Ein­spiel­ergeb­nis weit hin­ter den Er­war­tun­gen zu­rück blieb. Bei Pro­duk­ti­ons­ko­sten in Höhe von 155 Mil­lio­nen Dol­lar spiel­te er in den USA nur 89 Mil­lio­nen Bucks ein, in­ter­na­tio­nal 440 Mil­lio­nen $. Das scheint nicht we­nig, aber die mas­si­ve in­ter­na­tio­na­le Mar­ke­ting­kam­pa­gne dürf­te auch ei­ni­ges an Koh­le ver­schlun­gen ha­ben.

Des­we­gen zo­gen Pa­ra­mount und Sky­dance Pic­tures jetzt of­fen­bar den Stecker. Der ur­sprüng­lich ge­nann­te Start­ter­min 19. Mai 2017 wur­de zu­rück­ge­zo­gen und kein neu­er ge­nannt. Hol­ly­wood-Quel­len zu­fol­ge, dürf­te das das Aus für GE­NI­SYS 2 be­deu­ten. Mal se­hen, ob Ar­nie noch ir­gend­wel­che Fä­den zie­hen kann.

Viel Zeit ha­ben sie nicht, denn die Rech­te an TER­MI­NA­TOR fal­len im Jahr 2019 an Ja­mes Ca­me­ron zu­rück. Der hat al­ler­dings mit ei­ner Hand­voll seit Jah­ren an­ge­kün­dig­ten AVA­TAR-Fort­set­zun­gen (von de­nen man noch nicht das ge­ring­ste Fit­zel­chen zu se­hen be­kam) jede Men­ge zu tun und dürf­te sich des­we­gen kaum per­sön­lich um wei­te­re Exo­s­ke­lett-Klop­pe­rei­en küm­mern wol­len. Aber viel­leicht de­le­giert er ja. Oder Pa­ra­mount macht doch wei­ter und nennt ir­gend­wann noch ei­nen neu­en Start­ter­min, weil ein Ro­bo­ter aus der Zu­kunft kommt, und sie dazu zwingt.

Auf den Ver­öf­fent­li­chungs­platz von GE­NI­SYS 2 rück­te üb­ri­gens, man glaubt es kaum, BAY­WATCH mit Dway­ne »The Rock« John­son nach. Im Ernst, Pa­ra­mount?

Pro­mo­fo­to TER­MI­NA­TOR GE­NI­SYS Co­py­right Pa­ra­mount Pic­tures und Sky­dance Pic­tures

Trailer: STAR TREK BEYOND

Trailer: STAR TREK BEYOND

Ihr habt ihn ver­mut­lich alle schon ge­stern abend ge­se­hen, aber ich zei­ge ihn trotz­dem noch­mal. Ge­stern ver­öf­fent­lich­te Pa­ra­mount den er­sten Trai­ler zu STR TREK BEYOND. Na­tür­lich neh­men Chris Pine, Za­cha­ry Quin­to, Karl Ur­ban, Zoë Sal­daña, Si­mon PeggJohn Cho und An­ton Yel­chin ihre Rol­len wie­der auf. In wei­te­ren sind zu se­hen: Id­ris Elba und So­fia Bou­tel­la. Am Dreh­buch pha­ser­ten Doug Jung, Ro­ber­to Orci, John D. Pay­ne, Pa­trick McK­ay und Si­mon Pegg  her­um. Re­gie führt Ju­stin Lin.

Und da der Trai­ler zum ei­nen reich­lich ac­tion­la­stig ist und zum an­de­ren mit un­ge­wöhn­li­cher Mu­sik da­her kommt, ist das Heu­len und Zäh­ne­klap­pern bei ge­wis­sen »Fans« na­tür­lich wie­der groß. Mann, im­mer das Vor­ab­ge­ha­te, war­tet doch den Film erst­mal ab, be­vor ihr rumnölt. Ja, ich weiß, euch ha­ben die bis­he­ri­gen auch nicht ge­fal­len, dann schaut euch den eben auch nicht an. Und nervt nicht. Ja, der kann tat­säch­lich schlecht wer­den, der kann aber auch das be­wer­te ich dann, wenn ich ihn ge­se­hen habe. Das ist halt nicht mehr Opas STAR TREK. Und das war bis­her auch gut so. Ja, euch fehlt der »STAR TREK-Ge­dan­ke«, ich habs jetzt oft ge­nug ge­hört. Dann ist es halt ein Ac­tion­film. So be it. Den »STAR TREK-Ge­dan­ken« be­kommt ihr ga­ran­tiert in der neu­en TV-Se­rie, aber das wird euch auch wie­der nicht recht sein, wet­ten?

HÄNSEL & GRETEL – HEXENJÄGER werden vielleicht zur Fernsehserie

HÄNSEL & GRETEL – HEXENJÄGER werden vielleicht zur Fernsehserie

HanselUndGretel

Ei­gent­lich hat­te Pa­ra­mount ge­plant, noch eine Fort­set­zung für HAN­SEL & GRE­TEL – WITCH HUN­TERS zu rea­li­sie­ren. Der tra­shi­ge Film kam 2013 in die Ki­nos, dar­in spiel­ten Gem­ma Ar­terton und Je­re­my Ren­ner die Ge­schwi­ster, die sich der He­xen­jagd ver­schrie­ben hat­te. In den USA war er kein Er­folg: bei ei­nem Bud­get von 50 Mil­lio­nen Dol­lar spiel­te er ge­ra­de mal 55 Mil­lio­nen Bucks ein. Im Rest der Welt war er deut­lich er­folg­rei­cher und er­spiel­te 170 Mil­lio­nen Dol­lar an den Ki­no­kas­sen, auch die Sil­ber­schei­ben-Ver­käu­fe lie­fen gut. Des­we­gen war ein wei­te­rer Film ge­plant. Der ist jetzt gecan­celt.

Doch das The­ma ist da­mit nicht vom Tisch, denn statt­des­sen gibt es den Plan, eine Fern­seh­se­rie dar­aus zu ma­chen. Das Stu­dio da­hin­ter ist Pa­ra­mount TV, MGM ist Part­ner und Gary San­chez soll pro­du­zie­ren.

Da sich das Pro­jekt in ei­ner sehr frü­hen Pha­se be­fin­det gibt es der­zeit noch kei­ne wei­te­ren In­for­ma­tio­nen, zu­dem soll­te man da­mit rech­nen, dass nichts dar­aus wird. Wür­de ich mir das an­se­hen? Auf je­den Fall, auch wenn da­mit zu rech­nen ist, dass eine Se­rie in Sa­chen splat­te­ri­ger Un­ter­hal­tung nicht an den Film her­an­rei­chen kann – aber viel­leicht wird es trotz­dem wit­zig. Auch dass wir Gem­ma Ar­terton oder Je­re­my Ren­ner in den Haupt­rol­len se­hen, ist mehr als un­wahr­schein­lich. Dass es funk­tio­nie­ren kann, Fil­me in Fern­seh­se­ri­en um­zu­bau­en, ha­ben zahl­lo­se Bei­spie­le ge­zeigt.

Pro­mo­fo­tos Co­py­right Pa­ra­mount Pic­tures

MINORITY REPORT: Fox bestellt Piloten

MINORITY REPORT: Fox bestellt Piloten

MinorityReport

Ge­rüch­te um eine Fern­seh­se­rie zum Ste­ven Spiel­berg-Film MI­NO­RI­TY RE­PORT (2002) gibt es schon seit Län­ge­rem, nun hat der Sen­der Fox grü­nes Licht für die Pro­duk­ti­on ei­nes Pi­lo­ten ge­ge­ben.

Zu­erst hieß es, die Se­rie wür­de sich um die Pre­crime-Ein­heit dre­hen, die am An­fang des Film kurz ge­zeigt wird, be­vor er sich auf Tom Crui­se kon­zen­trier­te. Nun ist die Sto­ry eine an­de­re. Die Se­rie soll zehn Jah­re nach den Ge­scheh­nis­sen im Film spie­len und sich auf ei­nen der Pre­cogs kon­zen­trie­ren. Die­se wer­den nicht mehr in der be­kann­ten Art »ver­wen­det«, um Ver­bre­chen zu ver­hin­dern, be­vor sie ge­sche­hen sind, son­dern sol­len ein ganz nor­ma­les Le­ben füh­ren. Schwie­rig ist da­bei na­tür­lich, dass sie ihre hell­se­he­ri­schen Fä­hig­kei­ten nach wie vor ha­ben und da­mit le­ben müs­sen. Die weib­li­che Haupt­rol­le zeigt eine so­ge­nann­te »Men­to­rin«. Die­se Men­to­ren sind Men­schen, die den Pre­cogs hel­fen sol­len, mit ih­ren Fä­hig­kei­ten und den dar­aus re­sul­tie­ren­den Schwie­rig­kei­ten klar­zu­kom­men.

Ne­ben Fox pro­du­zie­ren Am­blin En­ter­tain­ment und Pa­ra­mount Te­le­vi­si­on, aus­füh­ren­de Pro­du­zen­ten sind Ju­stin Fal­vey und Dar­ryl Frank. Das Dreh­buch zum Pi­lo­ten soll Max Bo­ren­stein (GOD­ZIL­LA) ver­fas­sen.

Auf­grund der frü­hen Pro­jekt­pha­se gibt es noch kei­ne De­tails zu Schau­spie­lern oder Re­gis­seur.

Ich bin un­be­ein­druckt. Wir wis­sen, dass Fox in­zwi­schen so­gar Se­ri­en ab­setzt, be­vor auch nur eine Fol­ge ge­zeigt wur­de. AL­MOST HU­MAN hat­ten sie trotz Er­folgs weg­ge­axt, weil sie sich auf GO­THAM kon­zen­trie­ren woll­ten. Man muss sich wirk­lich fra­gen, ob es sich über­haupt noch lohnt, Fox-Se­ri­en an­zu­schau­en.

Pro­mo­fo­to MI­NO­RI­TY RE­PORT Co­py­right 20th Cen­tu­ry Fox & Dream­works

 

Paramount zahlt Rekordsumme für SciFi-Thriller STORY OF YOUR LIFE

Paramount zahlt Rekordsumme für SciFi-Thriller STORY OF YOUR LIFE

Amy AdamsAmy Adams ist nicht erst seit ih­rer Os­car-No­mi­nie­rung für AME­RI­CAN HUST­LE schwer an­ge­sagt. Ihr näch­stes Pro­jekt wird mit gro­ßer Wahr­schein­lich­keit der SF-Thril­ler STO­RY OF YOUR LIFE, un­ter­schrie­ben hat sie be­reits. Der ba­siert auf ei­ner Kurz­ge­schich­te von Ted Chiang, ein Au­tor, der im Mo­ment im eng­lisch­spra­chi­gen Raum eben­falls sehr er­folg­reich is. STO­RY OF YOUR LIFE er­schien 1998 und wur­de mit dem Ne­bu­la-, dem Stur­ge­on- und dem Sei­un-Award aus­ge­zeich­net.

In­ter­es­sant ist wei­ter­hin, dass sich Pa­ra­mount mit an­de­ren ver­lei­hern ei­nen Bie­ter­krieg ge­lie­fert hat, um den Strei­fen in die US-ame­ri­ka­ni­schen, ka­na­di­schen und chi­ne­si­schen Ki­nos zu brin­gen. Den Zu­schlag er­hiel­ten sie dan bei der er­staun­li­chen Sum­me von 20 Mil­lio­nen Dol­lar.

STO­RY OF YOUR Life ist ein SF-Thril­ler, der auf ei­ner Erde spielt, auf der Au­ßer­ir­di­sche ge­lan­det sind. Adams stellt eine Lin­gu­istin dar, die vor die Auf­ga­be ge­stellt wird, die merk­wür­di­ge Spra­che der Ali­ens zu ent­schlüs­seln, um so fest­zu­stel­len, ob di eBe­su­cher in Frie­den kom­men, oder nicht. Doch wäh­rend sie lernt, mit den in­ter­stel­la­ren Tou­ri­sten zu kom­mu­ni­zie­ren wird sie von in­ten­si­ven Flash­backs heim­ge­sucht – und die­se könn­ten dazu füh­ren, den wah­ren Grund für den Be­such der Ali­ens zu ent­hül­len.

Re­gie führt De­nis Ville­neuve, den kennt man von Ar­bei­ten für PR­I­SON­ERS oder EN­E­MY. Das Dreh­buch ver­fasst Eric Hei­sse­rer, der hat bis­her eher durch­schnitt­li­che Wer­ke wie das THING-Pre­quel, A NIGHT­MA­RE ON ELM STREET 2010 oder FI­NAL DE­STI­NA­TI­ON 5 ab­ge­lie­fert. Den­noch scheint sein Skript für STO­RY OF YOUR LIFE bes­ser zu sein, denn sie wur­de ak­zep­tiert.

Bild: Amy Adams 2012, von gdc­gra­phics, aus der Wi­ki­pe­dia, CC BY-SA

Da die Dreh­ar­bei­ten noch nicht be­gon­nen ha­ben, gibt es auch noch kei­ne Start­ter­mi­ne.