STAR TREK im Kino: vorerst eher nicht

STAR TREK im Kino: vorerst eher nicht

Wäh­rend wir im Fern­se­hen mit hau­fen­wei­se Ite­ra­tio­nen zuge­wor­fen wer­den, sieht die Zukunft von STAR TREK im Kino eher düs­ter aus. Von der Fort­set­zung der J.J. Abrams-Rei­he hat man schon lan­ge nichts Aktu­el­les mehr gehört, das war im San­de ver­lau­fen, als sich Chris Pine und Chris Hems­worth wegen ver­rin­ger­ter Gagen­zah­lun­gen ver­ab­schie­det hat­ten. Eigent­lich soll­ten die bei­den, die Sohn und Vater Kirk spie­len, in einem wei­te­ren Film der Rei­he aus dem Kel­vin-Uni­ver­sum auf­ein­an­der tref­fen. Eben­falls auf der lan­gen Bank scheint das Quen­tin Taran­ti­no-Pro­jekt zu sein, denn auch dazu herrscht wei­test­ge­hend Funk­stil­le.

Das letz­te geplan­te Kino­pro­jekt war ein Pitch von Noah Haw­ley (FARGO & LEGION), das wur­de aller­dings soeben von der Para­mount Moti­on Pic­tu­re Group weg­g­ex­at. Der Grund dafür ist so über­ra­schend wie unver­ständ­lich: Im Film hät­te es sich um eine Pan­de­mie gedreht, die gan­ze Son­nen­sys­te­me betrifft und Pla­ne­ten ent­völ­kert. Das war den Ver­ant­wort­li­chen offen­bar zu nah an der Rea­li­tät, obwohl ich das rich­tig umge­setzt für pas­send gehal­ten hät­te – zumin­dest mit einem guten Ende. Denn man hät­te pri­ma die Gescheh­nis­se der Gegen­wart reflek­tie­ren kön­nen, wie es sich für gute Sci­ence Fic­tion gehört.

Die neue Para­mount-Che­fin ist Emma Watts, die hat den Job gera­de erst vor einem Monat ange­tre­ten, nach­dem sie zuvor Che­fin bei Cent­fox war. Und die wir­belt die Film­plä­ne des Stu­di­os offen­bar gera­de stark durch­ein­an­der, nicht nur in Sachen TREK. Nach dem was man so von Insi­dern hört, will man zwar unbe­dingt STAR TREK im Kino machen, das Gan­ze aller­dings kom­plett »neu den­ken«.

Man darf gespannt sein, was bei die­sen Denk­vor­gän­gen her­aus kommt – und soll­te nicht ver­ges­sen, dass Para­mount und CBS sich wie­der in der­sel­ben Fir­ma befin­den, näm­lich der Via­comCBS Inc, es also kei­ne strik­te Tren­nung zwi­schen Fern­se­hen und Lein­wand mehr geben muss, wie es in den ver­gan­ge­nen Jah­ren auf­grund der Rech­te­pro­ble­ma­ti­ken der Fall war.

Sicher darf man sich aller­dings sein, dass neue STAR TREK-Kino­fil­me mit hoher Wahr­schein­lich­keit in fer­ner Zukunft lie­gen (pun inten­ded).

Logo STAR TREK Copy­right Via­comCBS Inc.

SUPERWORLD wird zum Film

SUPERWORLD wird zum Film

War­ner Bros haben die Film­rech­te an SUPERWORLD erwor­ben, einem Roman vom Autor und Film­pro­du­zen­ten Gus Krie­ger, der bis­her nur als Hör­buch ver­öf­fent­licht wur­de.

Prä­mis­se: Im Jahr 2038 hat jeder Super­kräf­te. Das heißt, jeder außer dem ein­fa­chen Ange­stell­ten Igna­ti­us Loh­man. Wäh­rend der sei­nem Job nach­geht, ver­an­stal­tet jeder um ihn her­um die tolls­ten Kunst­stü­cken mit sei­nen Kräf­ten. Doch Loh­mans gro­ßer Auf­tritt kommt, als ein Super­schur­ke in Erschei­nung tritt, der Super­kräf­te wir­kungs­los machen kann.

Regie wird Jason Bateman (GAME NIGHT) füh­ren, der schreibt auch zusam­men mit Mark Perez am Dreh­buch.  David Kan­ter und Jeff Okin von Anony­mous Con­tent pro­du­zie­ren das Gan­ze. Details zu Beset­zung oder Start­ter­min gibt es der­zeit noch nicht.

Cover SUPERWORLD Copy­right Ama­zon

Trailer: Science Fiction-Fernsehserie RAISED BY WOLVES

Trailer: Science Fiction-Fernsehserie RAISED BY WOLVES

Es gibt einen Trai­ler zur Sci­ence Fic­tion-Fern­seh­se­rie RAISED BY WOLVES. An der hat Alt­meis­ter Rid­ley Scott Anteil (der aller­dings mit sei­nen neue­ren Pro­jek­ten nicht viel Glück hat­te, abge­se­hen viel­leicht von THE MARTIAN) und soll beim US-Strea­ming­dienst HBO Max lau­fen. Tat­säch­lich ist Scott »nur« Pro­du­zent und hat bei zwei Epi­so­den Regie geführt, des­we­gen fin­de ich es etwas merk­wür­dig, dass der Sen­der bei der Wer­bung so viel Focus auf ihn legt. Seri­en­er­fin­der und Showrun­ner ist Aaron Guz­i­kow­ski (PRISONERS).

Prä­mis­se:

Mother was pro­gram­med to pro­tect ever­yo­ne after Earth had been des­troy­ed. When the big bad wolf shows up, she is the one we must trust.

Es spie­len unter ande­rem Aman­da Col­lin (Mother), Jor­dan Lou­ghranEthan Haz­z­ardWin­ta McGrathAasi­ya ShahIvy WongLou­lou Tay­lorSus­an Dan­ford und Mun­ro Len­non-Rit­chie. Neben Scott füh­ren Luke ScottAlex Gabas­siSer­gio Mimi­ca-Gez­zan und James Hawes bei Epi­so­den Regie.

Der Trai­ler sieht sehr abge­fah­ren und ziem­lich sty­lisch aus. RAISED BY WOLVES star­tet auf HBO Max am 3. Sep­tem­ber 2020. schaut der­zeit noch in die Röh­re.

Einen Preis ver­ge­be ich an HBO Max für das unin­spi­rier­tes­te Vor­schau­bild zu einem You­tube-Trai­ler seit Lan­gem.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

MULAN ab September bei Disney+ – gegen ordentlich Kohle

MULAN ab September bei Disney+ – gegen ordentlich Kohle

Nach wie vor ist die COVID-Situa­ti­on in den USA dank des oran­ge­far­be­nen Hon­ks und sei­ner Trup­pe von Neu­ro­nen­ab­sti­nenz­lern äußerst kri­tisch, des­we­gen ist dort bis auf wei­te­res nicht an Kino­vor­füh­run­gen zu den­ken. Aus die­sem Grund suchen die Stu­di­os immer noch ver­zwei­felt nach Wegen, ihre auf Hal­de lie­gen­den Fil­me unters Publi­kum zu bekom­men. Die einen den­ken dar­über nach, Strei­fen in Län­dern, wo die Situa­ti­on ent­spann­ter ist, zuerst zu star­ten, mög­li­cher­wei­se Mona­te vor einem US-Lauch.

Dis­ney geht einen ande­ren Weg und will die Real­ver­fil­mung MULAN am 4. Sep­tem­ber auf sei­nem Strea­ming­dienst Dis­ney+ zei­gen. Eigent­lich zahlt man für den einen monat­li­chen Obo­lus und kann dann alle Inhal­te ohne zusätz­li­che Kos­ten anse­hen. Für MULAN soll man aller­dings nach dem Wil­len der Mäch­ti­gen beim Maus-Haus def­ti­ge 30 Dol­lar zah­len. Der ursprüng­li­che US-Kino­start des Films war am 27. März, der wur­de auf dem 24. Juli ver­scho­ben, dann auf den 21. August und war kürz­lich ohne neu­en Ter­min wie­der abge­sagt wor­den.

In Län­dern in denen Dis­ney+ nicht ver­füg­bar ist und die Situa­ti­on es zulässt, will Dis­ney MULAN am sel­ben Tag in Kinos zei­gen.

Wenn man bei Dis­ney ernst­haft glaubt, ich wür­de 30 Euro (auf die wird es hin­aus­lau­fen) für einen Film auf dem Heim­por­no­gra­fen zah­len, den ich auch im Kino sehen könn­te, dann haben die sich schwerst geschnit­ten.

Pro­mo­fo­to MULAN Copy­right Walt Dis­ney Pic­tures

Netflix produziert BEYOND GOOD AND EVIL-Spielfilm

Netflix produziert BEYOND GOOD AND EVIL-Spielfilm

BEYOND GOOD AND EVIL ist eine Sci­Fi-Com­pu­ter­spie­le­rei­he aus dem Hau­se Ubi­soft, des­sen ers­ter Teil im Jahr 2003 für PC und Kon­so­len erschie­nen ist und das einen gewis­sen Kult­sta­tus erlangt hat. Der lan­ge ange­kün­dig­te zwei­te Teil lässt lan­ge auf sich war­ten.

Das Gan­ze dreht sich um eine freie Jour­na­lis­tin namens Jane im 25. Jahr­hun­dert auf dem abge­le­ge­nen Minen­pla­ne­ten Hylis. Die Welt wird durch Inva­so­ren bedroht und Jade fin­det her­aus, dass die Mili­tär­ver­wal­tung, die die Bewoh­ner eigent­lich vor den Aggres­so­ren schüt­zen soll, mög­li­cher­wei­se mit denen gemein­sa­me Sache macht. Im Ver­lauf der Gescheh­nis­se wird sie Teil einer Wider­stands­be­we­gung.

Für die Film­um­set­zung wur­de als Regis­seur Rob Let­ter­man gewon­nen, den kennt man ins­be­son­de­re durch die Kino­ad­ap­ti­on von DETECTIVE PIKACHU. Nach sei­nen Aus­sa­gen soll auch der BEYOND GOOD AND EVIL-Film aus einer Mischung von Real­film und Com­pu­ter­ani­ma­ti­on bestehen. Jason Alt­man und Mar­ga­ret Boy­kin von Ubi­soft Film & Tele­vi­si­on pro­du­zie­ren zusam­men mit Net­flix.

Infor­ma­tio­nen zu Start­ter­min oder Beset­zung gibt es noch nicht. Im Fol­gen­den der Trai­ler zu einer HD-Ver­si­on des Spiels (bei dem man sich fra­gen muss, war­um Dis­ney nicht wegen der STAR WARS-Sound­ef­fek­te abge­mahnt hat …)

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Pro­mo­gra­fik Copy­right Ubi­soft

Playlist: UMBRELLA ACADEMY Season 2

Playlist: UMBRELLA ACADEMY Season 2

Die neue, zwei­te, Staf­fel der UMBRELLA ACADEMY bei Net­flix ist mei­ner beschei­de­nen Ansicht nach abso­lut groß­ar­tig und über­trifft sogar noch die eben­falls schon gran­dio­se ers­te. Teil dar­an hat sicher­lich die über­aus gelun­ge­ne Musik­aus­wahl, die gewis­se ohne­hin bereits skur­ri­le Sze­nen mit der pas­sen­den – oder eben schein­bar unpas­sen­den – Musik noch­mal über­spitzt. Der geziel­te Ein­satz von Musik hat sich im Ver­gleich zur ers­ten Staf­fel inten­si­viert und das hat dem Gan­zen sehr gut getan.

Für den Seri­en­ma­cher Ste­ve Black­man ist die Musik ein zen­tra­ler Teil des Gesamt­kon­zepts:

Music is such an important thing to me and I real­ly take time to pick the songs. We do things dif­fer­ent­ly on the show. Most shows finish the sce­ne, the shoo­ting, and then they add the music after­wards. I pick the songs most­ly ahead of time. I put them in the scripts. Some­ti­mes I even hear a song and then I deci­de what sce­ne I want to wri­te with that song in my mind.

Musik ist so wich­tig für mich, und ich neh­me mir wirk­lich Zeit für die Aus­wahl der Lie­der. Wir machen die Din­ge in die­ser Serie anders. Die meis­ten Shows been­den die Sze­ne, die Dreh­ar­bei­ten und fügen danach die Musik hin­zu. Ich wäh­le die Lie­der meis­tens im Vor­aus aus. Ich füge sie in die Dreh­bü­cher ein. Manch­mal höre ich sogar ein Lied, und dann ent­schei­de ich, wel­che Sze­ne ich mit die­sem Lied im Kopf schrei­ben möch­te.

Und das merkt man auch, wenn man man sich die Epi­so­den ansieht, denn oft ist die Musik­aus­wahl zu den Sze­nen der Voll­tref­fer. Her­aus­ra­gen­des Bei­spiel mei­ner Mei­nung nach die Sze­ne, in der sie Pogo ins All schie­ßen und dazu die eng­li­sche Fas­sung von Peter Schil­lings »Major Tom« spie­len.

Eine voll­stän­di­ge Bespre­chung der zwei­ten Staf­fel UMBRELLA ACADEMY wird es hier nicht geben, weil man ein­fach viel zuviel spoi­lern müss­te – und weil es zum Teil irre schwie­rig wäre zu erläu­tern, was da an Irr­sinn und unfass­ba­rer krea­ti­ver Skur­ri­li­tät abgeht. Des­we­gen nur der Tipp: Unbe­dingt anse­hen.

Im Fol­gen­den die (hof­fent­lich) kom­plet­te Play­list zur Serie:

Episode 1:

  • Bey­ond the Sea” von Bob­by Dar­in
  • Right Back Whe­re We Star­ted From” von Maxi­ne Nightin­ga­le
  • My Way” von Frank Sina­tra
  • You Must Be An Angel” von Richard Myhill
  • Try­ing” von Fran Jones
  • I Won­der What the Future Holds for Me” von Glenn Snow
  • Rocket Fuel” von DJ Shadow
  • Be Thank­ful You’re You” von Fern Jones
  • Cra­zy” von Danie­la And­ra­de (Gnarls Bark­ley cover)
  • Comin’ Home Baby” von Mel Tor­mé
  • You Only Want Me When You’re Lonely” von Jim Boyd

Episode 2

  • Bibbi­di-Bob­bi­di-Boo” von Al Hoff­man, Mack David und Jer­ry Living­ston (Cin­de­rel­la Sound­track)
  • Who’s That Kno­cking?” von The Genies
  • I’m a Man” von Spen­cer Davis Group

Episode 3

  • I Got­ta Get the World Off My Back” von Bill Mar­tin and Phil Coul­ter
  • Sun­ny” Boney M.
  • I’ll Never Do You Wrong” von Joe Tex
  • Gol­den Brown” von The Strang­lers

Episode 4

  • Love is Blue” von Mar­ty Rob­bins
  • Rene­ga­de” von Styx
  • Have You Ever Been Hurt” von Helen Wil­son
  • Unwind Yourself” von Mar­va Whit­ney
  • I Was Made For Lovin’ You” von Kiss

Episode 5

  • Major Tom” von Peter Schil­ling
  • Twis­tin’ the Night Away” von Sam Coo­ke
  • Bad Guy” von The Inter­rup­ters (Bil­lie Eilish cover)
  • Hel­lo” von My Kull­s­vik (Ade­le cover)

Episode 6

  • Won’t Be Long” von Are­tha Fran­k­lin
  • An Old-Fashio­ned Christ­mas” von Jack Hudd­le
  • Hold on I’m Com­ing” von Sam and Dave
  • I Live Alo­ne” von Bob Cox
  • The Order of Death” von Public Image Ltd.
  • In Hell I’ll Be in Good Com­pa­ny” von The Dead South

Episode 7

  • Polk Salad Annie” von Tony Joe White
  • Give Me a Rea­son to Stay” von Zoe Muth
  • Sis­ter of Pearl” von Baio
  • Ever­y­bo­dy” von Back­street Boys

Episode 8

  • Pep­per” von Butt­ho­le Sur­fers

Episode 9

  • Dan­cing With Mys­elf von Genera­ti­on X
  • Par­ti­ta No. 2  for vio­lin in D Minor” von Johann Sebas­ti­an Bach
  • Here Comes the End” von Ger­ard Way

Episode 10

  • Wicked Games” von Par­ra for Cuva fea­turing Anna Naklab (Chris Isaak cover)

Pro­mo­gra­fik Copy­right Net­flix

OTHER SPACE: Die SF-Fernsehserie, die niemand kennt

OTHER SPACE: Die SF-Fernsehserie, die niemand kennt

Na, schon mal was von OTHER SPACE gehört? Nicht? Kein Wun­der. Das ist eine Sci­ence Fic­tion-Fern­seh­se­rie von Paul Feig (GHOSTBUSTERS 2016), die mal für den okkul­ten und nicht mehr exis­ten­ten Strea­ming­dienst Yahoo Stream pro­du­ziert wur­de (haben die bei Yahoo eigent­lich irgend­was zustan­de bekom­men?).

Sieht man sich den Trai­ler an, dann hat das Gan­ze einen Anar­cho-Indie-Look und sieht eher aus wie ein Fan­film, aber das muss ja nichts Schlech­tes sein, die BBC pro­du­ziert in dem Stil seit Jahr­zehn­ten Klas­si­ker.

DUST ist ein auf SF spe­zia­li­sier­ter Anbie­ter, denn ken­nen Phan­ta­News-Leser durch die Kurz­fil­me auf You­tube, die ich hier immer wie­der mal pos­te. Die wol­len ihr Pro­gramm aber offen­bar mit Bezahl­dienst­leis­tun­gen erwei­tern, zumin­dest deu­tet ihre Web­sei­te dar­auf hin. Zu die­sem Zweck gibt es dort exklu­si­ve Pre­mie­ren oder SF-Pod­casts, aber eben ab heu­te auch OTHER SPACE. Über die Web­sei­te kann man sich bereits jede Men­ge Con­tent anse­hen, zudem sol­len die Inhal­te über diver­se Platt­for­men über­tra­gen wer­den, von denen die meis­ten hie­si­gen Nut­zern voll­kom­men unbe­kannt sein dürf­ten: Sam­sung TV Plus, Roku, Xumo, IMDb TV, Vizio, Stirr und xfi­ni­ty stream.

Aber zurück zu OTHER SPACE: Die Show ent­stand im Jahr 2015 und ist an allen vor­über gegan­gen, weil Yahoo nicht die Gerings­te Wer­bung dafür mach­te. Schöp­fer war Paul Feig, der schrieb auch zusam­men mit andert­halb Hand­voll ande­ren Autoren die Dreh­bü­cher. Es spie­len: Bess RousKaran SoniTrace Beau­lieuNeil CaseyEuge­ne Cor­de­roJoel Hodg­sonConor Les­lie u.v.a.m.

Die Prä­mis­se:

It is the year 2105… a young, inex­pe­ri­en­ced and high­ly fla­wed crew embarks on a rou­ti­ne explo­ra­to­ry space mis­si­on. Sud­den­ly, their ship, the UMP Crui­ser, is drawn through a por­tal into a dif­fe­rent, mys­te­rious uni­ver­se. With no maps, no con­ta­ct, and no way back home, Cap­tain Ste­wart Lipin­ski, First Officer/Stewart’s‑Older-Sister Karen Lipin­ski and their crew have to learn to work tog­e­ther, all while dealing with mys­te­rious space clouds, food and fuel shor­ta­ges, robot rebel­li­ons, folds in time, and the occa­sio­nal ali­en attack.

Die Bewer­tun­gen auf IMDb sind mit 7.1 äußerst posi­tiv, noch bes­ser fällt das Ergeb­nis bei Rot­ten Tomatoes aus, da bekommt die Show von Kri­ti­kern 85% und von den Zuschau­ern sogar 89%.

Ab heu­te also auf Dust, mal sehen, wie man da ran kom­men wird …

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Startdatum für STAR TREK: DISCOVERY Staffel 3

Startdatum für STAR TREK: DISCOVERY Staffel 3

Die Dreh­ar­bei­ten für die drit­te Staf­fel STAR TREK DISCOVERY konn­ten trotz der Pan­de­mie abge­schlos­sen wer­den und Post­pro­duc­tion scheint in den USA auch vom Home­of­fice aus zu funk­tio­nie­ren. Kein Wun­der, abseits des Neu­lands ist das Inter­net schnell.

Seit kur­zem gibt es nun auch einen Start­ter­min für Sea­son 3: Es soll am 15. Okto­ber 2020 los­ge­hen, danach folgt wöchent­lich eine neue Epi­so­de. Wir erin­nern uns: Die Dis­co­very hat es samt Crew in eine fer­ne Zukunft ver­schla­gen. Das bedeu­tet: kei­ne Fans mehr, die über angeb­li­che oder ech­te Kon­ti­nui­täts­pro­ble­me mop­pern kön­nen. Und im Prin­zip auch Mög­lich­kei­ten für neue, inter­es­san­te Plots abseits der aus­ge­tre­te­nen Pfa­de. Für die Fans eher kon­ser­va­ti­ver Seri­en­kon­zep­te kommt ja »dem­nächst« STRANGE NEW WORLDS.

Ich gehe davon aus, dass man das dann auch bei uns wie­der zeit­nah wird sehen kön­nen, ent­we­der beim bis­he­ri­gen Lizenz­neh­mer Net­flix, oder bei Ama­zon Video.

p.s.: Arti­kel extra für Jules … ;)

Pro­mo­gra­fik Copy­right CBS All Access

Kommentar: AMC und Universal verkürzen Kino-Erstauswertungsfenster drastisch

Kommentar: AMC und Universal verkürzen Kino-Erstauswertungsfenster drastisch

COVID-19 macht Din­ge mög­lich, um die jah­re­lang ver­geb­lich gerun­gen wur­de. Bis­her hat­ten Kino­be­trei­ber auf einem ca. drei­mo­na­ti­gen Erst­aus­wer­tungs­fens­ter (das unter­schei­det sich in Details von Land zu Land) für Fil­me beharrt und waren auch nicht davon abzu­brin­gen. »Erst­aus­wer­tung­fens­ter« bedeu­tet, dass Fil­me so lan­ge im Kino lau­fen müs­sen und nicht als Stream oder als Kon­ser­ve erhält­lich sein dür­fen.

Der größ­te Kino­be­trei­ber AMC hat jetzt mit Uni­ver­sal einen Deal geschlos­sen, nach dem  das Erst­aus­wer­tungs­fens­ter zukünf­tig nur noch 17 Tage lang ist. Und das nach­dem AMC zuletzt noch groß rum­ge­tönt hat­te, so etwas wer­de es nicht geben

Ist das ein Damm­bruch? Ver­mut­lich eher nicht, denn Uni­ver­sal hat in letz­ter Zeit nicht eben die Block­bus­ter am Start (des­we­gen ist es noch ver­wun­der­li­cher, dass AMC ein­ge­knickt ist). Dis­ney ver­leiht sei­ne Fil­me selbst und hat eben­falls bereits begon­nen, Film statt im Kino auf dem haus­ei­ge­nen Strea­ming­dienst Dis­ney+ aus­zu­wer­ten, HAMILTON ist ein aktu­el­les Bei­spiel. Ande­re Stu­di­os hal­ten sich noch bedeckt.

Ist das das Ende des Kinos? Schwer zu sagen aber mög­li­cher­wei­se nicht. Aktu­ell schrei­ben die Ver­lei­her den Kinos bei Block­bus­tern wie Mar­vel-Fil­me vor, wie lan­ge die in wel­chen Sälen zu lau­fen haben. Mög­li­cher­wei­se schafft eine Abkehr vom drei­mo­na­ti­gen Erst­aus­wer­tungs­fens­ter Platz für ande­re und mehr Fil­me als bis­her. Die Fra­ge ist dann halt, ob die­se nicht-Block­bus­ter ein Publi­kum fin­den, oder ob das ohne­hin in gro­ßer Zahl nur für gigan­to­ma­ni­sches Pop­corn­ki­no in die Licht­spiel­häu­ser eilt. Und dann stellt sich die Fra­ge, ob die­se Block­bus­ter nicht ohne­hin nach zwei Wochen abge­früh­stückt sind, wenn in aller Regel inten­siv auf das Start­wo­chen­en­de geschielt wird. Wie groß ist der Wil­le der Kino­be­su­cher, sich das Erleb­nis mit gro­ßer Lein­wand zu geben, wenn sie den Film ohne­hin drei Wochen spä­ter im Heim­ki­no sehen kön­nen, wo man für Bier und Pop­corn kei­ne Bank über­fal­len muss und wo kei­ne lär­men­den Dep­pen die Vor­stel­lung stö­ren …

… und wo der­zeit auch kei­ne Coro­na­vi­ren durch die kli­ma­ti­sier­te Kino­luft tru­deln …

Wir leben in den 20er Jah­ren des 21. Jahr­hun­derts und die Digi­ta­li­sie­rung erreicht alle Win­kel unse­rer Gesell­schaft, auch wenn sich man­che Prot­ago­nis­ten mit Hän­den und Füßen dage­gen weh­ren und an über­kom­me­nen Geschäfts­mo­del­len fest­hal­ten wol­len (und damit mei­ne ich nicht ein­mal in ers­ter Linie die Kinos). Aber die Ent­wick­lun­gen las­sen sich nicht auf­hal­ten und auch nicht wie­der zurück­fah­ren, erst recht nicht in Zei­ten einer Pan­de­mie. Des­we­gen ist es mei­ner Ansicht nach unaus­weich­lich, dass  es zu sol­chen Ände­run­gen kommt und wei­ter kom­men wird.

Ich bin – und das habe ich immer wie­der gesagt – aus­ge­wie­se­ner Kino­fan, der das Spek­ta­kel im Licht­spiel­haus genießt. Und wür­de des­we­gen bedau­ern, wenn Kinos schlie­ßen müs­sen. Tat­säch­lich glau­be ich aller­dings nicht dar­an, dass eine Ver­kür­zung des Erst­aus­wer­tungs­fens­ters der­art dras­ti­sche Fol­gen haben wird. Denn wer Kino hasst war­tet ohne­hin auf die Kon­ser­ve oder sucht sich den Film in einer Tausch­bör­se der eige­nen Wahl. Wenn wie ange­kün­digt Tei­le der Ein­nah­men aus einer ange­kün­dig­ten Pre­mi­um-Film­platt­form den Kino­be­trei­ber zugu­te kom­men wer­den, wie es ange­dacht ist, dann könn­te das mög­li­cher­wei­se zu ganz neu­en Ideen bei den Kino­be­trei­ber füh­ren, die nicht mehr nur dar­auf ange­wie­sen sind, den nächs­ten Dis­ney-Block­bus­ter zu Kne­bel­kon­di­tio­nen zu zei­gen. Viel­leicht lässt man sich in Zukunft ja doch mal dazu her­ab, Net­flix-Pre­mie­ren im Kino zu zei­gen, Indie-Pro­duk­tio­nen eine Chan­ce zu geben, oder Twitch-Streams in den gro­ßen Saal zu brin­gen. Viel­leicht gibt es dafür ein zah­len­des Publi­kum. Viel­leicht auch nicht, aber das wäre zumin­dest mal Expe­ri­men­te wert.

ich gehe davon aus, dass wei­te­re Stu­di­os ähn­li­che Deals abschlie­ßen wer­den, denn die haben ein Inter­es­se dar­an, ihre auf Hal­de lie­gen­den Film ans Publi­kum zu bekom­men. Und wenn man sich die Lage in den USA so ansieht, dann kann man davon aus­ge­hen, dass die Kinos dort so schnell nicht wie­der öff­nen wer­den. Inzwi­schen denkt man sogar bereits laut dar­über nach, die Strei­fen in Län­dern mit gemä­ßig­ter COVID-Lage und geöff­ne­ten Kinos zuerst zu zei­gen – mög­li­cher­wei­se Mona­te vor der US-Erst­aus­wer­tung. Das dürf­ten die US-Film­fans mög­li­cher­wei­se auch nicht eben gnä­dig auf­neh­men, da dürf­te den Ent­schei­dern mög­li­cher­wei­se lie­ber sein, die Fil­me über eine Pre­mi­um Video-On-Demand-Platt­form zu ver­mark­ten.

p.s.: [Update] Die Ver­öf­fent­li­chung als VoD ist kein Natur­ge­setz. Es ist gut denk­bar, dass die Stu­di­os abwar­ten, wie stark die Fil­me an den Kino­kas­sen nach zwei Wochen noch lau­fen und dann evtl. den Strea­ming­start ver­schie­ben. Es bleibt auch abzu­war­ten, ob die Kun­den bereit sind, die ange­dach­ten 20 Dol­lar für den Stream zu zah­len. Für eine Fami­lie ist das ver­gleichs­wei­se güns­tig. Für Ein­zel­per­so­nen nicht.

Bei Netflix – THE WITCHER: BLOOD ORIGIN

Bei Netflix – THE WITCHER: BLOOD ORIGIN

Net­flix hat eine Spin­off-Serie sei­ner erfolg­rei­chen Show THE WITCHER (basie­rend auf der gleich­na­mi­gen Roman­se­rie) ange­kün­digt. Die soll den Titel THE WITCHER: BLOOD ORIGIN tra­gen und 1200 Jah­re vor den Gescheh­nis­sen der Serie spie­len. Sie erzählt vom ers­ten Wit­cher und wie der Job ent­stan­den ist. Net­flix schreibt dazu:

1200 years befo­re Ger­alt of Rivia, the worlds of mons­ters, men and elves mer­ged into one, and the first Wit­cher came to be. Announ­cingThe Wit­cher: Blood Ori­gin, a 6 part live-action The Wit­cher spin-off seri­es from Declan de Bar­ra and Lau­ren Schmidt Hiss­rich.

Zudem soll Andrzej Sap­kow­ski, Autor der Roma­ne, als »Crea­ti­ve Con­sul­tant« invol­viert sein. Schmidt-Hiss­rich ist bereits die Showrun­nerin der Mut­ter­se­rie, de Bar­ra hat für die­se geschrie­ben.

Einen Ter­min gibt es noch nicht.

Logo The Wit­cher Copy­right Net­flix

Trailer: UTOPIA (US)

Trailer: UTOPIA (US)

UTOPIA gab es schon mal als Serie aus Eng­land (2013 – 2014). Die hat­te ich schnell abge­bro­chen, denn sie war mir zu kon­fus insze­niert und auch zu sinn­los gewalt­tä­tig (ich habe nichts gegen Gewalt, solan­ge sie ent­we­der begrün­det oder der­art über­bor­dend insze­niert ist, dass man sie nicht ernst neh­men kann). Ama­zon hat jetzt eine US-Fas­sung von UTOPIA pro­du­ziert, die im Herbst auf dem Strea­ming­dienst des Online­händ­lers anlau­fen soll und die offen­sicht­lich ganz anders insze­niert ist, als das Vor­bild.

In der Neu­fas­sung von UTOPIA geht es um eine Grup­pe Jugend­li­cher, die her­aus­fin­den müs­sen, dass die Ereig­nis­se, die in der gleich­na­mi­gen Comic­rei­he beschrie­ben wer­den, nicht so fik­tiv sind, wie man eigent­lich anneh­men soll­te.

Es spie­len u.a.: Des­min Bor­gesDan ByrdJohn CusackChris­to­pher Den­hamCrys­tal FoxSasha LaneAshl­eigh LaThrop und Rainn Wil­son. Seri­en­schöp­fe­rin ist Gil­li­an Flynn (SHARP OBJECTS, GONE GIRL), die schreibt auch zusam­men mit Ryan Enright und Den­nis Kel­ly.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

STAR TREK: PRODIGY

STAR TREK: PRODIGY

STAR TREK und kein Ende: Am Wochen­en­de war in San Die­go »ComicCon@Home«, die 2020er-Aus­ga­be der Nerd-Ver­an­stal­tung. Dort wur­de STAR TREK: PRODIGY offi­zi­ell ange­kün­digt (Gerüch­te gab es schon län­ger), eine neue Ite­ra­ti­on des Fran­chise.  Offen­bar will man bei CBS die 16 Trek-TV-frei­en Jah­re mit Macht nach­ho­len.

Dabei unter­schei­det sich PRODIGY vom Rest des Fran­chise, denn es han­delt sich um eine auf Jugend­li­che geziel­te Com­pu­ter-Ani­ma­ti­ons­se­rie, die bei Nickel­ode­on lau­fen soll. Und es geht auch nicht um eine Star­fleet-Crew.

Die Show dreht sich »um eine Grup­pe rebel­li­scher Teen­ager, die ein ver­las­se­nes Raum­schiff fin­den und damit ins Uni­ver­sum auf­bre­chen um Aben­teu­er und mehr zu erle­ben«.

Die Macher hin­ter der Serie sind die Emmy-Gewin­ner Kevin und Dan Hage­man, die kennt man unter ande­rem durch Troll­hun­ters und Nin­ja­go. Pro­du­ziert wird das Gan­ze von Ram­sey Nai­to, EVP, Ani­ma­ti­on Pro­duc­tion und Deve­lo­p­ment sowie Nickel­ode­on. Alex Kurtz­man, Hea­ther Kadin, Kat­ie Krentz, Rod Rod­den­ber­ry und Tre­vor Roth sind gemein­sam mit den Hage­män­nern aus­füh­ren­de Pro­du­zen­ten.

Einen genau­en Start­ter­min gibt es noch nicht, nur das Jahr 2021.

Pro­mo­gra­fik Copy­right CBS Via­com