Trailer: BRIGHT auf Netflix

Trailer: BRIGHT auf Netflix

Am er­sten März 2017 hat­te ich über Net­fli­xens Film­pro­jekt BRIGHT! er­zählt, in dem eine Ur­ban Fan­ta­sy-Sto­ry mit Cops er­zählt wer­den soll. der eine wird dar­ge­stellt von Will Smith und ist ein Mensch, sein neu­er, un­ge­lieb­ter Part­ner von Joel Ed­ger­ton, der ist ein Ork. Und den­noch müs­sen sie sich in ei­ner Welt, die schein­bar die un­se­re ist, aber auch von El­fen, Orks und an­de­ren Fan­ta­sy­we­sen be­völ­kert wird, zu­sam­men­rau­fen, um die Welt zu ret­ten. Klingt nach Kli­schees? Das mag sein, aber auch eine ge­lun­ge­ne An­ein­an­der­rei­hung von Kli­schees, die zwi­schen­durch mit neu­en Ide­en auf­ge­bro­chen wer­den, kann at­trak­tiv sein. Und ge­nau so sieht der er­ste Trai­ler zu BRIGHT  aus.

Der Film BRIGHT star­tet im De­zem­ber auf Net­flix, ver­mut­lich wie im­mer welt­weit. Eine Bud­dy-Cop-Sto­ry mit Ur­ban Fan­ta­sy? Count me in!

Noch’n Remake: INVASION OF THE BODYSNATCHERS

Noch’n Remake: INVASION OF THE BODYSNATCHERS

Der er­ste Film mit dem Ti­tel IN­VA­SI­ON OF THE BODY SNAT­CHERS (deutsch als DIE DÄ­MO­NI­SCHEN und DIE KÖR­PER­FRES­SER KOM­MEN) wur­de im Jahr 1956 ver­öf­fent­licht und ba­sier­te auf ei­nem Ro­man des ame­ri­ka­ni­schen Au­to­ren Jack Fin­ney mit dem Ti­tel BO­DYS­NAT­CHERS, Re­gie führ­te Don Sie­gel.

Plot: In ei­ner klei­nen Stadt in Ka­li­for­ni­en wer­den schla­fen­de Men­schen in au­ßer­ir­di­schen, über­gro­ßen Scho­ten durch Dop­pel­gän­ger er­setzt.

Ein er­stes Re­make mit dem­sel­ben Ti­tel stammt aus dem Jahr 1978, Re­gie führ­te Phi­lip Kauf­man. Abel Fer­ra­ra mach­tet 1993 eine wei­te­re Ver­si­on mit dem Ti­tel BODY SNAT­CHERS und aus dem Jahr 2007 stammt noch eine Fas­sung mit dem Ti­tel IN­VA­SI­ON, in der spiel­ten Da­ni­el Craig und Ni­co­le Kid­man, Re­gis­seur war Oli­ver Hirsch­bie­gel.

Und jetzt soll es noch ein Re­make ge­ben: John Da­vis (PRE­DA­TOR) pro­du­ziert für War­ner Bros., das Dreh­buch ver­fasst Da­vid Les­lie John­son, den kennt man durch Ar­bei­ten für CON­JU­RING 2, WRATH OF THE TI­TANS oder THE WAL­KING DEAD. Da das gan­ze noch ein sehr fri­sches Pro­jekt ist, feh­len bis­her An­ga­ben zu Re­gis­seur, Be­set­zung oder Start­ter­min.

Pro­mo­gra­fik IN­VA­SI­ON OF THE BO­DYS­NAT­CHERS Co­py­right Stu­dio­ca­nal

Hugh Howeys SAND: SyFy macht Serie

Hugh Howeys SAND: SyFy macht Serie

SyFy hat die Rech­te an Hugh How­eys SF-Rei­he SAND ge­kauft, um dar­aus eine Fern­seh­se­rie zu ma­chen. Sand spielt in der Zu­kunft der Erde, die­se ist von ei­ner dicken Sand­schicht über­zo­gen, auf der Über­le­ben­de ihr Da­sein fri­sten. In die­ser har­schen Um­welt wer­den vier Ge­schwi­ster ge­trennt und fin­den sich al­lein wie­der. Ihr Va­ter war ein Sand­tau­cher, ei­ner der we­ni­gen, die in der Lage sind, tief un­ter den Wü­sten­sand zu tau­chen, um Re­lik­te aus der ver­gan­ge­nen Zeit ans Licht zu be­för­dern, um ihr Volk am Le­ben zu er­hal­ten. Aber ihr Va­ter ist tot.

Wie bei LORD OF LIGHT (sie­he vor­her­ge­hen­der Ar­ti­kel) pro­du­zie­ren Uni­ver­sal Ca­ble Pro­duc­tions, Marc For­ster (WORLD WAR Z), der Re­gie beim Pi­lo­ten führt, und sein Part­ner Renee Wolf (ALL I CAN SEE IS YOU) sind aus­füh­ren­de Pro­du­zen­ten. Au­tor Hugh How­ey ist eben­falls ein Teil des Pro­duk­ti­ons­teams. Re­gie soll un­ter an­de­rem Gary Whit­ta (RO­GUE ONE) füh­ren.

De­tails zu Be­set­zung und Start­ter­min gibt es noch nicht.

Co­ver­ab­bil­dung SAND Co­py­right Broad Re­ach Pu­bli­shing

Roger Zelaznys LORD OF LIGHT könnte zur Fernsehserie werden

Roger Zelaznys LORD OF LIGHT könnte zur Fernsehserie werden

Uni­ver­sal Ca­ble Pro­duc­tions hat die Rech­te an Ro­ger Zelaz­nys Sci­ence Fic­tion-Ro­man Lord of Light er­wor­ben und möch­te aus dem Stoff eine Fern­seh­se­rie für SyFy ma­chen.

Zu­sam­men­fas­sung:

Af­ter hu­mans have mo­ved to a new pla­net, tech­no­lo­gi­cal dis­pa­ri­ties al­low a pri­vi­le­ged few to as­su­me the na­mes and li­ken­es­ses of dei­ties, and rule over the com­mon peop­le. Ti­red of the sy­stem, a for­mer »god« wa­ges war against the un­just ré­gime.

Nach­dem die Mensch­heit ei­nen neu­en Pla­ne­ten be­sie­del­te, er­mög­lich­ten es tech­no­lo­gi­sche Hilfs­mit­tel we­ni­gen Pri­vi­le­gier­ten das Aus­se­hen und die Na­men von Göt­tern an­zu­neh­men und über das »nor­ma­le Volk« zu re­gie­ren. Die­ses Sy­stems über­drüs­sig, be­ginnt ein ehe­ma­li­ger Gott ei­nen Krieg ge­gen das un­ge­rech­te Ré­gime.

Es pro­du­zie­ren Gale Anne Hurd (TER­MI­NA­TOR, THE WAL­KING DEAD) und Val­hal­le Pro­duc­tions, zu­sam­men mit Bar­ry Ira Gel­lar, Rich An­gell, Mark B. New­bau­er und Mike and Pike Pro­duc­tions. Aus­füh­ren­der Pro­du­zent und Au­tor ist Ash­ley Mil­ler (THOR).

Ro­ger Zelaz­nys LORD OF LIGHT er­schien im Jahr 1967. Es ge­wann im Jahr dar­auf den Hugo als be­ster Ro­man und war für den Ne­bu­la no­mi­niert.

Wei­te­re De­tails oder ei­nen Start­ter­min gibt es noch nicht.

Co­ver­ab­bil­dung LORD OF LIGHT Co­py­right Har­per Voya­ger

Trailer und Poster: ALPHA

Trailer und Poster: ALPHA

Der Film AL­PHA bringt uns 20000 Jah­re zu­rück in die Eis­zeit. Kodi Smit-Mc­Phee spielt ein jun­ges Stam­mes­mit­glied, das zum er­sten Mal mit den Jä­gern zie­hen darf. Doch es gibt ei­nen Un­fall, man hält ihn für tot und lässt ihn zu­rück. Auf dem Weg nach Hau­se freun­det er sich mit ei­nem Wolf an.

So wie es aus­sieht, han­delt es sich hier mög­li­cher­wei­se um eine stark ro­man­ti­sier­te Form der Eis­zeit und of­fen­bar soll die Ge­schich­te er­zählt wer­den, wie Mensch und Wolf bzw. Hund zu­sam­men­fan­den.

Re­gie führt Al­bert Hug­hes (FROM HELL, BOOK OF ELI), der schrieb auch die Sto­ry, aus der Dan Wie­den­haupt ein Dreh­buch mach­te. Ne­ben Smit-Pc­Phee (THE ROAD, DAWN OF THE PLA­NETS OF THE APES) spie­len u.a. Na­t­as­sia Mal­theLeo­nor Va­re­laJóhan­nes Hau­kur Jóhan­nes­son und Mer­ce­des de la Zer­da.

Ein ge­nau­er Start­ter­min ist noch nicht be­kannt, der soll ir­gend­wann in 2018 sein, ei­nen deut­schen Dis­tri­bu­tor kennt IMDb noch nicht …

[Up­date:] Zwei­ein­halb Stun­den nach der Ver­öf­fent­li­chung die­ser News kommt die Mel­dung vom Sony-Pres­se­team, dass der Deutsch­land­start am 8. März 2018 sein wird.

Pro­mo­po­ster Co­py­right Stu­dio 8

VALERIAN 2: Drehbuch bereits fertig

VALERIAN 2: Drehbuch bereits fertig

Luc Bes­son scheint vom Er­folg sei­nes Her­zens­pro­jek­tes VA­LE­RI­AN über­zeugt zu sein, so über­zeugt, dass er das Dreh­buch für ei­nen zwei­ten Teil be­reits ge­schrie­ben hat. Das sag­te er zu­min­dest ge­gen­über Ner­dist und füg­te noch hin­zu, dass er so­gar be­reits an ei­nem drit­ten Film ar­bei­te.

Ich wür­de mal da­von aus­ge­hen, dass er mit dem Er­folg nicht falsch lie­gen dürf­tem denn er­ste Rück­mel­dun­gen zu VA­LE­RI­AN AND THE CITY OF A THOUSAND PLA­NETS hö­ren sich aus­ge­spro­chen gut an und re­den von ei­nem episch op­lu­len­ten Strei­fen mit leich­ten Schwä­chen in der Er­zäh­lung, für die der Rest aber of­fen­bar mehr als ent­schä­digt.

Auf aus­rei­chend Ma­te­ri­al für wei­te­re Aben­teu­er von Pierre Chri­stin und Jean-Clau­de Mé­ziè­res über Lau­re­li­ne (ali­as Ve­ro­ni­que) und Va­le­ri­an kann Bes­son zu­rück­grei­fen, denn seit dem er­sten Clip im Jahr 1968 sind bis 2014 ins­ge­samt 21 Co­mic­bän­de und ein Ab­schluss­band mit Sto­ries um die Raum-Zeit-Agen­ten aus Ga­la­xi­ty er­schie­nen. Dar­in dürf­te eine Men­ge ver­wert­ba­ren Stoff vor­han­den sein.

Pro­mo­fo­to VA­LE­RI­AN Co­py­right Eu­ro­pa­corp & Uni­ver­sum Film

Neues zu WRECK IT RALPH 2

Neues zu WRECK IT RALPH 2

Die Fort­set­zung des Dis­ney-Ani­ma­ti­ons­films WRECK IT RALPH (2012) trägt den Ti­tel RALPH WRECKS THE IN­TER­NET und neu­lich wur­den auf der Dis­ney Expo De­tails be­kannt. Ralph (ge­spro­chen von John C Reil­ly) und Va­nello­pe (Sa­rah Sil­ver­man) müs­sen sich auf den Weg ins In­ter­net ma­chen, um Va­nell­o­pes Spiel zu re­pa­rie­ren.

Da­bei stol­pern die zwei in ei­nen Back­stage-Be­reich der Dis­ney-Web­sei­te und tref­fen dort auf ei­nen Hau­fen Dis­ney-Prin­zes­si­nen, mit de­nen sich die Prot­ago­ni­stin schnell an­freun­det. Da­bei nimmt man sich bei Dis­ney of­fen­bar selbst or­dent­lich auf die Schip­pe. Der Knül­ler da­bei – alle Prin­zes­sin­nen wer­den von ih­ren Ori­gi­nal-Spre­che­rin­nen ver­tont: Auli‘i Cra­val­ho (Mo­ana), Kri­sten Bell (Anna in Fro­zen), Kel­ly Mac­Do­nald (Me­r­i­da in Bra­ve), Man­dy Moo­re (Ra­pun­zel in Tang­led), Ani­ka Noni Rose (Tia­na in The Princess And The Frog), Ire­ne Be­dard (Po­ca­hon­tas), Lin­da Lar­kin (Jas­mi­ne in Al­ad­din), Pai­ge O’Hara (Bel­le in Be­au­ty And The Be­ast) und Jodi Ben­son (Ari­el in The Litt­le Mer­maid).

Ralph Breaks The In­ter­net: Wreck-It Ralph 2 kommt am 21. No­vem­ber 2018 in die US-Ki­nos.

Pro­mo­gra­fik WRECK IT RALPH 2 Co­py­right Walt Dis­ney Pic­tures

DOCTOR WHO: 13th Doctor Reveal Trailer

DOCTOR WHO: 13th Doctor Reveal Trailer

Es kommt nicht un­er­war­tet. Der 13. Doc­tor ist eine Doc­to­rin. Jo­die Whit­taker wur­de so­eben durch die BBC in ei­nem An­noun­ce­ment-Trai­ler vor­ge­stellt. ich bin sehr ge­spannt, wie sie die Rol­le in­ter­pre­tie­ren wird.

Und die Ha­ter kön­nen sich ih­ren Hate ir­gend­wo hin schie­ben, wo kei­ne Son­ne scheint.

p.s.: Wie er­war­tet. Kaum war das be­kannt, las ich den er­sten Spin­ner schrei­ben: »Dann bin ich raus! Der Doc­tor muss ein Mann sein!!!einself!1!«

Dazu kann ich nur sa­gen: Und tschüss! Kei­ne ein­zi­ge der flam­men­den An­spra­chen des Doc­tors zu To­le­ranz, und dass man nicht auf Äu­ßer­lich­kei­ten ach­ten soll­te, ver­stan­den.

STAR WARS – THE LAST JEDI: Behind The Scenes

STAR WARS – THE LAST JEDI: Behind The Scenes

Im Ver­gleich zu THE FORCE AWA­KENS sind die Vor­gucker auf THE LAST JEDI ge­ra­de­zu spär­lich zu nen­nen, ins­be­son­de­re an­ge­sichts der Tat­sa­che, dass der Film be­reits im De­zem­ber an­läuft. Da war die PR-Ma­schi­ne­rie zu Epi­so­de VII deut­lich um­fang­rei­cher. Aber die­se spär­li­che Art In­for­ma­tio­nen zu ver­brei­ten dürf­te zen­tra­ler Punkt des Mar­ke­tings sein: Man muss die Er­war­tun­gen nicht mehr so sehrt an­hei­zen wie zum letz­ten Teil, denn die sind be­reits hoch – Ge­heim­nis­tue­rei ist an die­sem Punkt viel wir­kungs­vol­ler. Ich gehe da­von aus, dass wir zum an­ste­hen­den Co­mic­Con ei­nen neu­en Trai­ler zu se­hen be­kom­men.

Bis da­hin hier ein »be­hind the scenes«-Video, das zu­min­dest mir Gän­se­haut ver­schafft hat.

Trailer: A WRINKLE IN TIME

Trailer: A WRINKLE IN TIME

Im No­vem­ber 2011 hat­te ich ge­mel­det, dass aus dem Ju­gend­buch A WRINK­LE IN TIME (1968) von der US-ame­ri­ka­ni­schen Au­to­rin Ma­de­lei­ne L’Engle ein Ki­no­film wer­den sol­le. Das ist jetzt weit fort­ge­schrit­ten und es gibt ei­nen er­sten Trai­ler, der sehr viel­ver­spre­chend aus­sieht.

Es spie­len un­ter an­de­rem: Chris Pine (Dr. Alex Mur­ry), Gugu Mba­tha-Raw (Dr. Kate Mur­ry), Ree­se Wi­ther­spoon (Mrs. What­sit), Storm Reid (Meg Mur­ry), Zach Ga­li­fia­na­kis, Oprah Win­frey und Mi­cha­el Peña. Re­gie führt Ava Du­Ver­nay (SEL­MA).

US-Ki­no­start ist am 9. März 2018, in Deutsch­land erst am 5. April.

Hardrock und der Teufel: AMERICAN SATAN

Hardrock und der Teufel: AMERICAN SATAN

AME­RI­CAN SA­TAN ist ein Film, der sich um das ur­alte Tro­pe dreht, dass Rock­mu­sik und der Teu­fel eng ver­knüpft sind. Das pro­pa­gie­ren ir­gend­wel­che durch Weih­rauch be­kiff­ten Chri­sten­hei­nis ja schon lan­ge.

Mal­colm Mc­Do­well spielt den Höl­len­für­sten, der ei­ner jun­gen Rock­band aus eng­li­schen und US-Mu­si­kern in Los An­ge­les ein An­ge­bot macht, das sie nicht ab­leh­nen kön­nen, um zu Ruhm und Geld zu kom­men – für ei­nen Preis.

In wei­te­ren Rol­len: De­ni­se Ri­chardsBoo­boo Ste­wartDra­ke BellJohn Brad­leyMark Boo­ne Ju­ni­orTori Black und Bill Duke. Re­gie führ­te Ash Avild­sen nach ei­nem Dreh­buch von ihm und Mat­ty Becker­man.

Der Ver­lei­her be­zeich­net das Gan­ze als »su­per­na­tu­ral mu­sic thril­ler« und ich wür­de mal ver­mu­ten wol­len, dass das bei uns mög­li­cher­wei­se lei­der nicht in die Licht­spiel­häu­ser fin­den dürf­te …

Pro­mo­po­ster Co­py­right Su­me­ri­an Films

Nnedi Okorafors WHO FEARS DEATH wird zur Fernsehserie

Nnedi Okorafors WHO FEARS DEATH wird zur Fernsehserie

WHO FE­ARS DE­ATH ist ein Buch von Nne­di Oko­ra­for aus dem Jahr 2010, die im dar­auf­fol­gen­den Jahr den World Fan­ta­sy Award für die be­ste No­vel­le ge­wann. Es ver­mischt SF- mit Fan­ta­sy-Ele­men­ten und spielt in ei­nem post­apo­ka­lyp­ti­schen Su­dan, in dem die hell­häu­ti­gen Nuru die dun­kel­häu­ti­gen Oke­ke un­ter­drücken. Die Prot­ago­ni­stin Onye­son­wu (Igbo für »who fe­ars de­ath«) ist das Kind ei­ner Oke­ke-Frau, die von ei­nem Nuru ver­ge­wal­tigt wur­de. Als sie er­wach­sen wird be­gibt sie sich auf eine Quest, um ih­ren ma­gie­be­gab­ten Va­ter zu tö­ten, denn auch sie hat ma­gi­sche Kräf­te. Eine Fort­set­zung mit dem Ti­tel THE BOOK OF PHOE­NIX er­schien 2015.

HBO ent­wickelt eine Fern­seh­se­rie dar­aus, ei­ner der aus­füh­ren­den Pro­du­zen­ten ist Ge­or­ge R. R. Mar­tin. Da sich das Gan­ze in ei­nem sehr frü­hen Sta­di­um be­fin­det, sind wei­te­re In­for­ma­tio­nen dazu noch äu­ßerst spär­lich. Ur­sprüng­lich hat­te es so­gar ge­hei­ßen, GRRM sei der Showrun­ner, die­sen Irr­tum hat­te der Au­tor al­ler­dings schnell aus­ge­räumt.

Bild Nne­di Oko­ra­for von ihr selbst, aus der Wi­ki­pe­dia, CC BY-SA