Mehr Vampire für Ian Somerhalder: V-WARS

Mehr Vampire für Ian Somerhalder: V-WARS

Vam­pi­re schei­nen als The­ma im­mer noch nicht aus­ge­dient zu ha­ben: Ian So­m­erhal­der, der in acht Staf­fel der VAM­PI­RE DIA­RIES auf CW ei­nen Blut­sauger ge­spielt hat, wech­selt auf Net­flix die Sei­ten:

In der Se­rie V-WARS spielt So­m­erhal­der laut Dead­line Dr. Lu­ther Swann, des­sen be­ster Freund Mi­cha­el Fay­ne durch ein my­ste­riö­ses Un­glück in ein mör­de­ri­sches Mon­ster ver­wan­delt wird, das sich von mensch­li­chem Blut er­nährt. Swann ist nicht lan­ge al­lein, denn wäh­rend im­mer mehr Men­schen in Blut­sauger ver­wan­delt wer­den, teilt sich die Welt in zwei Frak­tio­nen: Men­schen ge­gen Vam­pi­re. Wäh­rend Swann ver­sucht zu ver­ste­hen was ge­sche­hen ist, wird Fay­ne der An­füh­rer der Vam­pi­re.

Das Gan­ze wird für Net­flix pro­du­ziert, die Se­rie soll zehn ein­stün­di­ge Epi­so­den um­fas­sen. Ver­mut­lich mit der Op­ti­on auf mehr, denn die zu­grund­lie­gen­de gleich­na­mi­ge Co­mic-Rei­he von Jo­na­than Ma­b­erry, die bei IDW er­schie­nen ist (er­ster Band 2012), um­fasst meh­re­re Tei­le.

Brad Tur­ner(24, HOME­LAND)  wird bei der Pi­lotepi­so­de Re­gie füh­ren, Wil­liam Lau­rin (PIN­KER­TONS) und Glenn Da­vis (PIN­KER­TONS) agie­ren als Showrun­ner. Ei­nen Start­ter­min gibt es noch nicht.

Bild Ian So­m­erhal­der von Gab­boT, aus der Wi­ki­pe­dia, CC BY-SA

Ar­ti­kel­link zu Ama­zon: V-Wars 1, deutsch, Me­di­um: Co­mic

Ar­ti­kel­link zu Ama­zon: V-Wars 1, eng­lisch, Me­di­um: Co­mic

Jason Momoa in JUST CAUSE

Jason Momoa in JUST CAUSE

Ja­som Mom­oa hat ak­tu­ell eine Men­ge zu tun, bei­spiels­wei­se ar­bei­tet der Mime an AQUA­MAN und dem Re­make von THE CROW. Des­we­gen wird es noch ein we­nig dau­ern, bis er sich ei­nem wei­te­ren Pro­jekt zu­wen­den kann: Der Ki­noad­ap­ti­on der Com­pu­ter­spiel­rei­he JUST CAU­SE. Vi­deo­spiel­ad­ap­tio­nen sind ak­tu­ell ja mal wie­der an­ge­sagt, bei­spiels­wei­se TOMB RAI­DER oder RAM­PA­GE.

JUST CAU­SE ist ein 2006 für Win­dows, Xbox und PS2 er­schie­ne­ner Third Per­son Shoo­ter vom Ent­wick­ler Avalan­che Stu­di­os, ver­trie­ben von Ei­dos. Das Spiel dreht sich um den ame­ri­ka­ni­schen Ge­heim­agen­ten Rico Ro­d­ri­guez, der auf die In­sel San Es­pe­ri­to ent­standt wird, um dort ei­nen Re­gie­rungs­wech­sel her­bei­zu­füh­ren. Im Game ist die un­ge­fähr 1000 Qua­drat­ki­lo­me­ter gro­ße In­sel da­bei frei er­kund­bar. Die Ent­wick­ler sa­gen zum Hel­den Ro­d­ri­guez:

He is the child of one thousand co­mic books and ac­tion mo­vies. He is Ja­mes Bond, Mad Max, El Ma­ria­chi, Wol­veri­ne, Pu­nis­her, Ram­bo, Tony Mon­ta­na, Jack Bau­er, Han Solo and Vin­cent Vega all rol­led into one. With a touch of En­ri­que Igle­si­as to top it all off!

Und ge­nau die­se Rol­le wird nun Ja­son Mom­oa in der fil­mi­schen Um­set­zung über­neh­men. Re­gie führt Brad Pey­ton (RAM­PA­GE), der hat­te mit Mom­oa be­reits für die Net­flix-Se­rie FRON­TIER zu­sam­men­ge­ar­bei­tet. Der­zeit wer­keln die bei­den ge­mein­sam an ei­nem Dreh­buch, Pey­ton sag­te, dass man auf der ei­nen Sei­te die Er­war­tun­gen der Fans des Spiel be­ach­ten, aber gleich­zei­tig auch neue, ei­gen­stän­di­ge Ak­zen­te set­zen müs­se, was nicht ganz ein­fach sei.

Ach was … Ja, Com­pu­ter­spiel­ad­ap­tio­nen ha­ben es in Hol­ly­wood nicht ge­ra­de leicht …

Pro­mo­gra­fik JUST CAU­SE 3 Co­py­right Ei­dos In­ter­ac­tive. Bild Ja­son Mom­oa 2017 von Gage Skid­mo­re, aus der Wi­ki­pe­dia, CC BY-SA

Trailer: Amazon-Miniserie PICKNICK AM VALENTINSTAG

Trailer: Amazon-Miniserie PICKNICK AM VALENTINSTAG

PIC­NIC AT HAN­GING ROCK ist ein Ro­man von der au­stra­li­schen Au­to­rin Joan Lind­say aus dem Jahr 1969, der im Jahr 1975 von Pe­ter Weit in ei­nen gleich­na­mi­gen Film ad­ap­tiert wur­de. Deut­schen ist bei­des ver­mut­lich eher un­ter dem hie­si­gen Ti­tel be­kannt: PICK­NICK AM VA­LEN­TINS­TAG.

Ama­zon hat dar­aus eine Mi­ni­se­rie ge­macht.

Am Va­len­tins­tag des Jah­res 1900 bre­chen drei Stu­den­tin­nen und eine Leh­re­rin zum Han­ging Rock auf, ei­ner geo­lo­gi­schen For­ma­ti­on im au­stra­li­schen Bun­des­staat Vic­to­ria. Als sie ver­schwin­den kommt es zu ei­ner groß an­ge­leg­ten Su­che und es stel­len sich Fra­gen da­nach, ob ein Ver­bre­chen vor­liegt, oder so­gar über­na­tür­li­che Um­stän­de eine Rol­le spie­len.

Na­ta­lie Dor­mer (GAME OF THRO­NES) spielt die Leh­re­rin Mrs. Apple­ga­te, in wei­te­ren Rol­len sind zu se­hen: Lola Bes­sisLily Sul­li­v­anInez Cur­rõHar­r­i­son Gil­bert­s­on und Emi­ly Gruhl. Zwei Epi­so­den wur­den von Ali­ce Addi­son ge­schrie­ben, vier von Bea­trix Chri­sti­an. Aus­füh­ren­de Pro­du­zen­ten sind Jo Por­terAn­tho­ny El­lis und Pen­ny Win.

In den USA star­tet die sechs­tei­li­ge Se­rie auf Ama­zon Vi­deo am 25. Mai 2018 star­ten, ob und wann sie bei uns zu se­hen sein wird konn­te ich bis­her nicht her­aus­fin­den.

Kleines Update zum DOC SAVAGE-Film

Kleines Update zum DOC SAVAGE-Film

DOC SA­VA­GE ali­as Clark Sa­va­ge Jr. oder auch »der Mann aus Bron­ze«, ist eine Art Über­held (ich ver­mei­de das Wort »Su­per­held«) aus Pulp-Ma­ga­zi­nen der 1930er und 1940er Jah­re.  Stan Lee nennt ihn als ei­nes der gro­ßen Vor­bil­der für Su­per­hel­den. Sa­va­ge ver­füg­te nicht über Su­per­fä­hig­kei­ten, aber ei­nen bril­li­an­ten In­tel­lekt, den Kör­per ei­nes Ath­le­ten und ein fo­to­gra­fi­sches Ge­dächt­nis.

Es gab zwar im­mer wie­der neue Aben­teu­er in Form von Ro­ma­nen und Co­mics, doch nach ei­nem übel ge­flopp­ten Film aus dem Jahr 1975 mit Ron Ely (TAR­ZAN) in der Haupt­rol­le ver­lie­fen alle Ver­su­che, den Stoff ins Kino oder auf den Fern­se­her zu be­kom­men, im San­de.

Das letz­te Le­bens­zei­chen ei­ner schon län­ger ge­plan­ten Ki­no­fas­sung stammt aus dem Jahr 2016, als es hieß, Dway­ne »The Rock« John­son sol­le die Ti­tel­rol­le über­neh­men, vor­her war Chris Hems­worth (THOR) im Ge­spräch. seit­dem wur­de es wie­der still um das Pro­jekt, bei dem Sha­ne Black (IRON MAN 3) Re­gie füh­ren soll, und das die Sony Stu­di­os pro­du­zie­ren wol­len.

John­son äu­ßer­te sich jetzt in ei­nem In­ter­view ge­gen­über Col­li­der zu dem The­ma und sag­te, dass das Pro­jekt nach wie vor ver­folgt wer­den wür­de und er sich auch be­reits mehr­fach mit dem Re­gis­seur des­we­gen ge­trof­fen habe. Er und Black wür­den das Pro­jekt gern um­set­zen, aber es gäbe ge­wis­se Pro­ble­me. Die sei­en al­ler­dings nicht krea­ti­ver son­dern fi­nan­zi­el­ler Na­tur, zu­dem ist die Rech­tela­ge bei dem al­ten Stoff wohl nicht ganz klar.

Die gute Nach­richt ist also, dass der Plan ei­nen DOC SA­VA­GE-Film zu ma­chen nicht auf­ge­ge­ben wur­de. Die schlech­te ist al­ler­dings, dass man mei­ner An­sicht nach nicht zu schnell da­mit rech­nen soll­te. Un­ter an­de­rem eben auch des­we­gen, weil Black und John­son di­ver­se an­de­re Pro­jek­te vor der Hel­den­brust ha­ben.

Bild Dway­ne John­son 2014 von Eva Ri­nal­di, aus der Wi­ki­pe­dia, CC BY-SA

Virtual Reality-Serie bei NBC: REVERIE

Virtual Reality-Serie bei NBC: REVERIE

Am 30. Mai star­tet beim US-Sen­der NBC eine neue Se­rie, die sich mit vir­tu­el­ler Rea­li­tät be­schäf­tigt, sie trägt den Ti­tel RE­VE­RIE.

Die Prä­mis­se:

Sa­rah Shahi spielt Mara Kint eine ehe­ma­li­ge Un­ter­händ­le­rin bei Gei­sel­nah­men und Spe­zia­li­stin für mensch­li­ches Ver­hal­ten. Sie wur­de zur Col­le­ge-Pro­fes­so­rin und wird von ih­rem frü­he­ren Chef für ei­nen neu­en Job an­ge­heu­ert: Sie soll Per­so­nen ret­ten, die in ei­ner Art »elek­tro­ni­schem Koma« ge­fan­gen sind, nach­dem sie sich in ei­ner hoch­ent­wickel­ten vir­tu­el­len Rea­li­tät ver­lo­ren ha­ben.

In wei­te­ren Rol­len sind zu se­hen: Den­nis Hays­bert (24), Kathryn Mor­ris (Mi­no­ri­ty Re­port), Send­hil Ra­ma­mur­thy (He­roes) und Jes­si­ca Lu (Ame­ri­can Hor­ror Sto­ry).

Aus­füh­ren­de Pro­du­zen­ten sind Showrun­ner Mickey Fi­sher, den kennt man von Se­ri­en wie EX­TANT oder der Vam­pir­show THE STRAIN, so­wie Ju­stin Fal­veyDar­ryl Frank und Brook­lyn Wea­ver. Die Pro­duk­ti­ons­fir­men hin­ter der Se­rie sind Uni­ver­sal Te­le­vi­si­on und Am­blin Te­le­vi­si­on.

RE­VE­RIE star­tet in den USA am 30. Mai 2018 bei NBC. Bei uns greift hof­fent­lich ein Strea­ming­dienst zu. Man darf ge­spannt sein, wie das The­ma VR kon­kret um­ge­setzt wer­den wird.

Pro­mo­fo­to RE­VE­RIE Co­py­right NBC

Trailer: Jason Statham in THE MEG

Trailer: Jason Statham in THE MEG

Ja­son Stat­ham legt sich im Tier­hor­ror­film THE MEG mit ei­nem Ur­hai an, ei­nem Me­ga­lodon – also qua­si DER WEI­SSE HAI in groß …

Ein Tief­see­la­bor wird von ei­ner rie­si­gen Krea­tur an­ge­grif­fen, die man zu­erst nicht zu­ord­nen kann, und liegt de­fekt am Grund ei­nes der tief­sten Grä­ben des Pa­zi­fiks – mit der Crew dar­in ge­fan­gen. Tief­see-Ret­tungs­tau­cher Jo­nas Tay­lor (Stat­ham) wird an­ge­heu­ert, um ei­nen Weg zu fin­den, die Be­sat­zung zu ret­ten.

Ne­ben Stat­ham spie­len Bing­bing Li (TRAMS­FOR­MERS: AGE OF EXTINC­TION), Ruby RoseRainn Wil­son und Ro­bert Tay­lor. Re­gie führt Jon Tur­tel­taub (SORCERER’S AP­P­REN­TI­CE) nach ei­nem Dreh­buch von Ja­mes Van­der­bilt, das auf ei­nem Ro­man von Ste­ve Al­ten ba­siert.

THE MEG kommt am 30. Au­gust 2018 in die deut­schen Ki­nos.

STAR TREK DISCOVERY: Wer ist Christopher Pike?

STAR TREK DISCOVERY: Wer ist Christopher Pike?

Wenn der Name »Chri­sto­pher Pike« fällt, weiß der STAR TREK-Fan na­tür­lich so­fort, wer ge­meint ist: Der Cap­tain der USS En­ter­pri­se vor Kirk. Der er­schien erst­ma­lig im ver­wor­fe­nen er­sten Pi­lo­ten THE CAGE und wur­de dort von Jef­frey Hun­ter ge­spielt. Eine wei­te­re In­kar­na­ti­on gab es in TOS mit Sean Ken­ney, in den Epi­so­den THE ME­NA­GE­RIE I & II, die Tei­le von THE CAGE neu ver­wen­de­ten. Zu­letzt sa­hen wir in den JJ Ab­rams-Ki­no­fil­men Bruce Green­wood in der Rol­le.

Wie CBS jetzt mit­teilt, wird An­son Mount die Rol­le in DIS­CO­VERY über­neh­men, den kennt man bei­spiels­wei­se aus HELL ON WHEELS oder als Black Bolt in der glück­lo­sen Mar­vel-Se­rie IN­HU­MANS.

Of­fen ist nach wie vor, ob man in der zwei­ten Staf­fel von STAR TREK DIS­CO­VERY an­de­re Cha­rak­te­re aus TOS se­hen wird.

Quel­le: En­ter­tain­ment Wee­kly, Bild An­son Mount 2011 von Fran­to­gi­an, aus der Wi­ki­pe­dia, CC BY-SA

BBC adaptiert WAR OF THE WORLDS fürs Fernsehen

BBC adaptiert WAR OF THE WORLDS fürs Fernsehen

H. G. Wells’ klas­si­scher Sci­ence Fic­tion-Ro­man WAR OF THE WORLDS (1901, deutsch: KRIEG DER WEL­TEN) ist zwar schon mehr­fach als Be­wegt­bild ad­ap­tiert wor­den, aber in­ter­es­san­ter­wei­se noch nie werk­ge­treu im ed­war­dia­ni­schen Eng­land spie­lend. Das wird die BBC jetzt än­dern, denn die pro­du­zie­ren eine TV-Se­rie die sich en­ger an die Vor­la­ge hal­ten soll, als an­de­re Um­set­zun­gen.

»En­ger« heißt al­ler­dings auch dies­mal nicht, dass der Ro­man eins zu eins um­ge­setzt wer­den wird, denn die Haupt­fi­gu­ren der Se­rie sind Amy (Elea­nor Tom­lin­son, Pol­dark) und Ge­or­ge (Rafe Spall, The Life Of Pi), die sich mit den Ge­scheh­nis­sen um eine In­va­si­on vom Mars aus­ein­an­der­set­zen müs­sen und um ihr Le­ben kämp­fen. In wei­te­ren Rol­len sind Ro­bert Car­lyle (ONCE UPON A TIME) und Ru­pert Gra­ves (Sher­lock) zu se­hen. Trotz der Ab­wei­chung von der Hand­lung in Wells’ Ro­man freue ich mich auf eine Ad­ap­ti­on der BBC, denn die sind üb­li­cher­wei­se von ho­her Qua­li­tät.

Aus­füh­ren­de Pro­du­zen­ten sind Andy Coch­ran und Jeff Da­vis, die Dreh­ar­bei­ten sind be­reits im Gan­ge, die Show wird ir­gend­wann in 2018 bei der BBC an­lau­fen (und ich gehe mal da­von aus, dass ent­we­der Net­flix oder Ama­zon Vi­deo den Rest der Welt ver­sor­gen).

Sze­nen­fo­to Co­py­right BBC

THE LAST STARFIGHTER: Reboot konkretisiert sich

THE LAST STARFIGHTER: Reboot konkretisiert sich

THE LAST STAR­FIGH­TER war in den 1980ern ei­ner der er­sten Ki­no­fil­me, der mas­siv auf den Ein­satz von Com­pu­ter­gra­fik setz­te. Er mag kein Block­bu­ster wie bei­spiels­wei­se STAR WARS oder BACK TO THE FU­TURE ge­we­sen sein, wur­de aber zum Kult­film und hat bis heu­te eine treue Fan­ba­sis (mich zum Bei­spiel).

Es gab im­mer wie­der mal Ge­rüch­te über ein Re­boot (bei­spiels­wei­se 2008) oder eine VR-Fern­seh­se­rie (2015), aus letz­te­rer ist dann of­fen­bar ir­gend­wie nichts ge­wor­den.

Der Film zeigt die Sto­ry von Alex Ro­gan, ei­nem Teen­ager, der in ei­nem ver­lot­ter­ten Trai­ler­park ein mie­ses Le­ben fri­stet und von Grö­ße­rem träumt. Die Träu­me plat­zen al­ler­dings, als eine Ab­sa­ge von der Uni kommt. An der Knei­pe des Parks steht der Vi­deo­spiel­au­to­mat STAR­FIGHT und in die­sem Game ist Alex der ab­so­lu­te Crack. Doch in der Nacht nach­dem er ei­nen Re­kord bricht, wird er vom Au­ßer­ir­di­schen Cen­tau­ri ein­ge­sam­melt, denn der Au­to­mat war da­für ge­dacht, Re­kru­ten für die Star­figh­ter-Liga zu fin­den, die die Gren­ze ge­gen Xur und die Ko-Dan-Ar­ma­da ver­tei­di­gen sol­len. Und kurz dar­auf sitzt er auch schon mit dem rep­ti­lo­iden In­ge­nieur Grig in ei­nem Raum­jä­ger.

Nach ei­ge­ner Aus­sa­ge auf Twit­ter ar­bei­tet Dreh­buch­au­tor Gary Whit­ta (RO­GUE ONE) zu­sam­men mit dem Er­fin­der des Stof­fes Jo­na­than R. Be­tu­el an ei­ner Neu­auf­la­ge. Und zeig­te auch gleich Kon­zept­gra­fi­ken.

Ob tat­säch­lich et­was dar­aus wird, wer­den wir ab­war­ten müs­sen. Whit­ta hat das Pro­jekt of­fen­bar an Uni­ver­sal her­an­ge­tra­gen, da ist al­ler­dings wie wir ge­stern lern­ten, auch eine Um­set­zung von Er­nie Cli­nes AR­MA­DA in Ar­beit – und das The­ma ist dann doch STAR­FIGH­TER sehr ähn­lich. Whit­ta gab al­ler­dings zu Pro­to­koll, dass das ein Her­zens­pro­jekt ist und er al­les dar­an set­zen wird, dass es Rea­li­tät wer­den wird.

Pro­mo­gra­fi­ken Co­py­right Matt Allsop und Gary Whit­ta

In Planung: GORMENGHAST-Fernsehserie, Gaiman & Goldsman produzieren

In Planung: GORMENGHAST-Fernsehserie, Gaiman & Goldsman produzieren

Im Jahr 2000 gab es schon eine Mi­ni­se­rie von der BBC, die auf Mer­vyn Peakes Fan­ta­sy­rei­he GOR­MENG­HAST be­ruh­te (und die völ­lig an mir vor­bei ge­gan­gen ist). Die ge­ra­de in Phan­ta­stik-Pro­duk­tio­nen höchst ak­ti­ve Fir­ma Free­man­tle­Me­dia (AME­RI­CAN GODS und die an­ge­kün­dig­te ASTRO CITY-Se­rie) will dar­aus nun er­neut eine Fern­seh­se­rie ma­chen.

GOR­MENG­HAST dreht sich um ei­nen ur­alten Stadt­staat. Ti­tus Gro­an soll der neue Earl of Gro­an wer­den, und da­mit der 77. Trä­ger die­ses Ti­tels sein. Schloss Gor­meng­hast ist ein sta­gnie­ren­der und ri­tua­li­sti­scher Ort, und nie­mand er­in­nert sich mehr an die Grün­de für die Tra­di­tio­nen und Ze­re­mo­ni­en. Ein jun­ger Koch na­mens Steer­pi­ke ent­kommt den stren­gen Re­gu­la­ri­en und freun­det sich mit Ti­tus’ äl­te­rer Schwe­ster Fuch­sia an, denn er will auf­stei­gen und selbst an Macht kom­men. Und Ti­tus wünscht sich nichts sehn­li­cher, als der er­drücken­den Welt des Kö­nig­reichs sei­ner Fa­mi­lie zu ent­rin­nen.

Als Pro­du­zen­ten sind un­ter an­de­rem Neil Gai­man (AME­RI­CAN GODS) und Aki­va Golds­man (STAR TREK DIS­CO­VERY) ge­setzt, aus­füh­ren­de Pro­du­zen­ten sind Bar­ry Spikings (LONE SUR­VI­VOR) und Da­vid A. Stern (Howards End).

Ernie Clines Roman ARMADA wird auch zum Film

Ernie Clines Roman ARMADA wird auch zum Film

Es war zu er­war­ten: Nach­dem ab­zu­se­hen ist, dass die Ver­fil­mung von Er­nest Cli­nes Ro­man RE­ADY PLAY­ER ONE ein Er­folg wird (54 Mil­lio­nen Dol­lar Ein­spiel­ergeb­nis in den USA am er­sten Wo­chen­en­de), soll auch der Nach­fol­ge­ro­man AR­MA­DA ad­ap­tiert wer­den.

AR­MA­DA traf al­ler­dings eher auf ge­misch­te Re­ak­tio­nen, mög­li­cher­wei­se weil die Sto­ry dann doch zu dicht an LAST STAR­FIGH­TER an­ge­sie­delt ist: Zack Light­man ist der Star der AR­MA­DA-Com­mu­ni­ty, ei­nes on­line-Luft­kampf-Si­mu­la­tor-Ga­mes. Als es zu ei­ner Ali­en-In­va­si­on kommt, stellt sich her­aus, dass AR­MA­DA Teil ei­nes ge­hei­men mi­li­tä­ri­schen Pro­jekts war, mit dem man Pi­lo­ten­as­se fin­den woll­te, um die Ali­ens zu be­kämp­fen.

Uni­ver­sal hat jetzt Dan Ma­zeau (FLASH, WRATH OF THE TI­TANS) an­ge­heu­ert, um den Ro­man in ein Dreh­buch zu ver­wan­deln. Cli­ne hat­te das Kon­zept be­reits be­vor das Buch fer­tig war über ein 20-sei­ti­ges Ex­po­sé an Uni­ver­sal ver­tickt.

Ob tat­säch­lich et­was dar­aus wer­den wird, zeigt die Zu­kunft.

Bild Er­nest Cli­ne 2017 von Gage Skid­mo­re, aus der Wi­ki­pe­dia, CC BY-SA

Ar­ti­kel­link zu Ama­zon: , Me­di­um: Buch
Ar­ti­kel­link zu Ama­zon: , Me­di­um: Buch