»Steampunk ist großartig!« – Ein Interview mit Anja Bagus

Steam­punk ist groß­ar­tig, ich lie­be die Ästhe­tik, den Spi­rit der Men­schen, die »Maker«. Ich bin schon immer ein »Macher« gewe­sen, ein Bast­ler, Tüft­ler, Aus­pro­bie­rer.

In einer Buch­bepre­chung, die eben­falls heu­te erschie­nen ist, habe ich Anja Bagus´ Inde­pen­dent-Steam­punk-Roman AETHERHERTZ nicht nur bespro­chen, son­dern abge­fei­ert. Für mich mehr als genug Anlass, der Autorin gleich in einem Inter­view ein paar Fra­gen zu stel­len. Dan­kens­wer­ter­wei­se kamen die Ant­wor­ten in Rekord­zeit, ver­mut­lich die schnells­te Reak­ti­on auf eine sol­che Mail aller Zei­ten.

So kann man im Fol­gen­den erfah­ren, wie und unter wel­chen Umstän­den der Roman ent­stan­den ist, was der Autorin Steam­punk bedeu­tet und wir lesen Gedan­ken zur Zukunft des Self­pu­bli­shings.

Aber genug des Vor­ge­plän­kels und gleich in medi­as res:

Hal­lo Anja, vie­len Dank, dass Du Phan­ta­News ein paar neu­gie­ri­ge Fra­gen beant­wor­ten möch­test. Fan­gen wir doch gleich ohne vie­le wei­te­re Wor­te an: Wür­dest Du Dich bit­te kurz unse­ren Lesern vor­stel­len?

Ich bin 46 Jah­re alt, kom­me ursprüng­lich aus Süd­deutsch­land, lebe jetzt im Ruhr­ge­biet mit Hund, Katz, Mann und Kind. Stu­diert habe ich alles Mög­li­che, aber zuletzt eine Aus­bil­dung zur Heil­prak­ti­ke­rin gemacht.

Wie bist Du auf die Idee gekom­men einen Steam­punk-Roman zu ver­fas­sen? Und war­um gera­de die­ses Gen­re?

Der Ansporn war der NaNo­Wri­Mo 2012 (Natio­nal Novel Wri­ting Month, eine Akti­on aus Ame­ri­ka, bei Bedarf kann ja jeder goog­len, was das ist). Eine Freun­din hat mich dazu bewegt, dort mit­zu­ma­chen. Man schreibt zusam­men mit vie­len ande­ren einen Monat lang. Das Ziel ist, 50.000 Wor­te zu schrei­ben. Erst­mal egal was (natür­lich nicht 50.000 mal das glei­che Wort, wir sind auch nicht bei SHINING, es wird schon geprüft, ob man was Sinn­vol­les geschrie­ben hat).
Ich woll­te einen Steam­punk-Roman schrei­ben, weil das der Ein­fluss war, der mich in dem Jahr am nach­hal­tigs­ten geprägt hat. Steam­punk ist groß­ar­tig, ich lie­be die Ästhe­tik, den Spi­rit der Men­schen, die »Maker«. Ich bin schon immer ein »Macher« gewe­sen, ein Bast­ler, Tüft­ler, Aus­pro­bie­rer.
Ich war 2011 auf Steam­punk gesto­ßen, und eine neue Welt tat sich auf. Ich lie­be die Dr. Grord­bort-Geschich­ten von Weta Work­shop oder die »League of Steam«, und woll­te eigent­lich so etwas schrei­ben, also mehr Pulp-Fic­tion. Aber das hat nicht geklappt (mein Unter­be­wusst­sein woll­te nicht so, wie ich das will). Da man beim NaNo­Wri­Mo gegen die Uhr schreibt, bleibt nicht viel Zeit für einen inne­ren oder äuße­ren Zen­sor, und so habe ich ein­fach erst mal mun­ter in die Tas­ten gehau­en. Als der Monat zu zwei Drit­teln rum war, hat­te ich die 50.000 Wor­te – und trotz­dem ein­fach wei­ter­ge­schrie­ben.

Bist Du auch in der Steampunk-»Szene« aktiv?

Ja, ich bin in ver­schie­de­nen Foren und seit eini­ger Zeit auch akti­ver auf Tref­fen.

Die Beschrei­bun­gen von Baden-Baden (und auch bei­spiels­wei­se der Hüt­te im Schwarz­wald) klin­gen, als wür­dest Du Dich da aus­ken­nen? Oder ein­fach nur gut recher­chiert?

Ich bin am Kai­ser­stuhl auf­ge­wach­sen und mei­ne Oma hat in Baden-Baden gewohnt. Ich ver­brach­te dort man­chen Som­mer. Ich habe gera­de vor kur­zem die Schau­plät­ze nach Jah­ren besucht. Wun­der­voll … Fast alles exis­tiert so, wie ich es beschrie­ben habe, ich habe Bild­be­wei­se! Nur die Hüt­te am Schurm­see, die gibt es nicht.

Hast Du AETHERHERTZ so »run­ter­ge­schrie­ben«, oder vor­her Kon­zept­ar­beit geleis­tet und ein Expo­sé ver­fasst? Mit Sze­nen und Cha­rak­te­ren jon­gliert?

Alles ist kom­plett aus dem Bauch run­ter­ge­schrie­ben. Es gibt eine DIN-A3 Sei­te voll Gedan­ken, die ich mir zu Beginn gemacht hat­te, das war´s (20 Jah­re Pen&Paper Rol­len­spie­le lei­ten, oft aus dem Steg­reif, hilft). Ich hat­te mir im Vor­feld über mei­ne Figu­ren vie­le Gedan­ken gemacht. Ich ken­ne ihre Geburts­da­ten, ihre Stern­zei­chen, ihr Lieb­lings­es­sen. Ansons­ten bin ich mor­gens mit mei­nem Hund raus, habe inner­lich geträumt und geplot­tet und danach wei­ter­ge­schrie­ben.

Wie lan­ge hat die Arbeit am Roman gedau­ert?

Die Fra­ge habe ich befürch­tet: nun, vom letz­ten Novem­ber bis eben Anfang Mai … Ich habe echt Angst, dass man mir das nicht glaubt, aber es gibt Zeu­gen!

Wie kommt man auf den genia­len Geis­tes­blitz mit dem aus Flüs­sen stei­gen­den Aether und den dar­aus resul­tie­ren­den Pro­ble­men?

Ich habe nicht die gerings­te Ahnung. Ich hal­te es da mit King Juli­an von den Pin­gui­nen aus Mada­gas­car: Kop­fe-Hirn-Pro­zes­se. (Ursprüng­lich soll­ten Ali­ens schuld sein {an dem Aether}, die haben aber abge­dreht und sind lie­ber wei­ter­ge­flo­gen.) Jetzt, bei der Arbeit am drit­ten Teil, kom­men immer mehr Details, die so beängs­ti­gend gut pas­sen, dass mir mein eige­nes Unter­be­wusst­sein echt unheim­lich ist. Ich habe erst nach Been­di­gung des ers­ten Teils mal die Defi­ni­ti­on in der Wiki­pe­dia nach­ge­le­sen, die ich im Anhang zitie­re. Da haben mir die Haa­re zu Ber­ge gestan­den.
Ich brau­che für mein Unter­be­wusst­sein viel­leicht einen eige­nen Aus­weis.

Es sind zwei erstaun­lich unpein­li­che Sex­sze­nen im Buch, das kann auch nicht jeder, Gra­tu­la­ti­on. War das schwer zu schrei­ben?

JAAAAA. Ich bin da eigent­lich total ver­klemmt. Aber die Test­le­ser haben gen­ölt, dass Anna­bel­le und Paul in der Schurm­hüt­te so oft im Bett ver­schwin­den und sie ihr eige­nes Kopf­ki­no anwer­fen müss­ten, also hab ich mich dran­ge­macht. In einer Gesprächs­run­de mein­te dann jemand, ich sol­le doch mal vor­le­sen: mein roter Kopf wäre in einer Geis­ter­bahn gut auf­ge­ho­ben gewe­sen.

Den Show­down mit Luft­schif­fen und einer Schlacht in einem gehei­men Berg­stütz­punkt kann man nur als »episch« bezeich­nen. Wie kam es dazu?

»Ich woll­te eben von Anfang an mehr Pulp.»Ich woll­te eben von Anfang an mehr Pulp. Ich bewun­de­re Jim But­cher bei den Har­ry Dres­den-Roma­nen, wie er noch einen und noch einen drauf setzt. Und ich bin auf­ge­wach­sen mit INDIANA JONES und ZURÜCK IN DIE ZUKUNFT, das hat mich schon beein­flusst. Es gibt doch kaum etwas Groß­ar­ti­ge­res, als wenn vie­le Din­ge gleich­zei­tig pas­sie­ren, und dann noch eine Zeit­lu­pe, und über­haupt: Luft­schif­fe!!! Ich den­ke sehr visu­ell.

Ist das coo­le Cover eben­falls von Dir?

Ja. Ich hat­te eine Gra­fi­ke­rin ange­spro­chen, aber sie hat­te kei­ne Zeit. Da habe ich Bil­der geborgt, gebas­telt, und es ihr geschickt, und gesagt: Mach doch schnell was draus! Und sie sag­te: war­um? Lass das so. Das hab ich dann gemacht. (Nach­dem ich die Rech­te für die Bil­der gekauft hat­te).

Du hast den Roman über Ama­zon publi­ziert, also via Kind­le Direct Publi­shing und Crea­teSpace. War­um? Hat­test Du ihn vor­her einem Ver­lag ange­bo­ten, oder woll­test Du ihn gleich im Selbst­ver­lag ver­öf­fent­li­chen?

Nein, ich habe ihn kei­nem Ver­lag ange­bo­ten. Es gibt dafür meh­re­re Grün­de. Ers­tens habe ich einen Rat­ge­ber mit einem Ver­lag zusam­men gemacht, das war eine Lek­ti­on. Wenig Geld, viel Arbeit, unfle­xi­ble Leu­te, die erst sagen: »Tol­le Ide­en, macht das, wir sind begeis­tert!«, und dann ist es zu teu­er, die Lek­to­rin ver­saut alles, noch mal Arbeit (unbe­zahlt) und letzt­lich sieht es aus wie jeder ande­re Rat­ge­ber. Und von wegen Mar­ke­ting – da wol­len wir mal nicht drü­ber reden. Zuletzt ist es dann so: wenn kein Hahn mehr danach kräht, wird kei­ne zwei­te Auf­la­ge gedruckt und ich ver­die­ne auch nichts mehr.
Ich fin­de die Mög­lich­kei­ten, die mir das Self-Publi­shing bie­tet, wun­der­bar. Ich war schon immer ger­ne jemand, die alles selbst gemacht hat (es gibt nichts schlim­me­res als ein Team, ich war immer die »Ande­re« in »Toll Eine Ande­re Machts«). Der Kampf, bis ich das Gra­fik­pro­gramm gimp gemeis­tert hat­te, war auch episch! Mein Stern­zei­chen ist Stier und ich lie­be es, Her­aus­for­de­run­gen auf die Hör­ner zu neh­men.

Wo siehst Du Inde­pen­dent-Autoren ali­as Self­pu­blisher und die klas­si­schen Ver­la­ge in fünf oder zehn Jah­ren?

»es wird neue For­men der Zusam­men­ar­beit der Autoren mit ihrem Publi­kum geben»Es wird erst alles ganz schlimm und dann wird es sich ein­pen­deln. So ist es doch mit allem. Die Ver­la­ge wer­den fle­xi­bler wer­den, und es wer­den eine gan­ze Men­ge »Hil­fe­stel­ler« für Self­pu­blisher aus dem Boden schie­ßen, die den unbe­darf­ten Autoren das Geld aus der Tasche zie­hen. Die Men­ge an For­ma­ten wird sich redu­zie­ren, es wird neue For­men der Zusam­men­ar­beit der Autoren mit ihrem Publi­kum geben. Ich mei­ne, wie schön ist das jetzt schon, klei­ne Geschich­ten aus sei­nem Lieb­lings­uni­ver­sum für 0,99 Euro zu bekom­men, und nicht ewig auf eine Samm­lung war­ten zu müs­sen.
Es wird auch mul­ti­me­dia­ler wer­den: Bücher mit Musik an gewis­sen Stel­len wären schön, oder klei­nen Video­se­quen­zen, oder so. Ich bie­te jetzt schon die Bil­der, die mich inspi­riert haben bei Pin­te­rest zum Anschau­en an, und habe zwei Face­book Sei­ten, die wei­te­re Infos und Hand­lung bie­ten.
Und dann das Com­pu­ter­spiel dazu, die App, die Gra­phic Novel … träum.

Wie schreibst Du? Zurück­ge­zo­gen im Käm­mer­lein? Mit Musik oder ohne? Mit wel­chem Pro­gramm?

 

Ich habe ein Pult in der Küche (unser Haupt­raum in unse­rem win­zi­gen Häus­chen). Mit Musik, eine 6‑Stun­den-Play­list (Musik spielt ja auch eine gro­ße Rol­le, das wird im zwei­ten Teil deut­li­cher). Ich habe in Open Office ange­fan­gen, und zu Weih­nach­ten Scri­vener bekom­men. Das ist toll, das kann ich jedem Schrei­ben­den emp­feh­len.

Hast Du die tech­ni­sche Umset­zung ins Kind­le-For­mat und das Lay­out für die Crea­teSpace-Taschen­buch­aus­ga­be selbst durch­ge­führt? Falls ja: war das Dei­ner Ansicht nach schwie­rig? Gab es Pro­ble­me? Oder hast Du das mal eben aus dem Arm geschüt­telt?

Scri­vener kann das alles. Ich erst mal nicht, aber es gibt ja Rat­ge­ber. Schwie­rig … ist eine Fra­ge des Stand­punkts. Ich fin­de nur weni­ge Din­ge schwie­rig (das klingt nach Ange­be­rei, ist aber so. Wenn man wirk­lich will, kann man fast alles. Ich sage fast, weil der Kör­per da manch­mal Gren­zen setzt, und es gibt eben auch Din­ge, die man bes­ser kann als ande­re. Ich kann z.B. gut abzeich­nen, aber etwas Neu­es zu malen, oder aus dem Kopf ein Kla­vier, nein. Ande­re kön­nen das). Zeit­auf­wen­dig, ja, auf jeden Fall.
Über­ra­schend fand ich, dass ich in mei­nem Leben unzäh­li­ge Bücher gele­sen habe, aber das Wis­sen dar­um, wie ein Buch wirk­lich aus­sieht, das muss­te ich mir müh­sam aneig­nen. Ich habe dann Bei­spiel­bü­cher genom­men und nach­ge­schaut: aha, erst eine lee­re Sei­te, dann das Impres­sum … Es wurmt mich sehr, das ich es nicht hin­be­kom­men habe, im »Open Office« die Sei­ten­num­me­rie­rung so ein­zu­stel­len, dass die ers­te Num­mer erst auf der Sei­te erscheint, auf der der Text los­geht (ich bin mir sicher, es gibt die Mög­lich­keit, ich habe nur nicht lan­ge genug gesucht).

Wür­dest Du ande­ren Autoren eben­falls dazu raten, ihr Werk ein­fach selbst als Indie zu publi­zie­ren?

Ja und Nein. Wenn man die Arbeit nicht scheut und sich selbst mit Haut und Haa­ren der Sache ver­schreibt, dann ja. Ansons­ten ist der Ver­lag, wenn er einen denn nimmt, sicher der ein­fa­che­re Weg. Da gibt es dann auch noch net­te Lek­to­ren, auf die man alles schie­ben kann. Man ist eben nicht mehr für alles ver­ant­wort­lich. Wenn es nicht funk­tio­niert, dann hat man jemand, auf den man es schie­ben kann. Ich kann nur mei­ne eige­nen Haa­re rau­fen, und bin für jedes Kom­ma und eben auch jede Sei­ten­zahl selbst ver­ant­wort­lich.

Auf­grund der schie­ren Men­ge an Ange­bo­te­nem im Indie-Bereich sind wirk­lich gute und lesens­wer­te Bücher wie Dei­nes inzwi­schen schwer zu fin­den und ver­sin­ken leicht zwi­schen Unles­ba­rem. Ist das Dei­ner Ansicht nach ein Pro­blem?

Ja. Wenn man es nur in das Meer wirft und dar­auf war­tet, dass es die Leu­te raus­fi­schen. Das darf man nicht tun.
Ich habe einer­seits Glück gehabt, mit den Leu­ten, die auf mich auf­merk­sam gewor­den sind, ande­rer­seits habe ich mei­ne Ziel­grup­pe genau stu­diert.
Ich habe, seit ich mei­nen ebook-Reader habe, auch eine Men­ge Schrott gekauft. Aber der Schrott ver­stopft nicht mehr mein Haus, liegt nicht mehr im Sta­pel auf mei­ner Trep­pe her­um und muss nicht für einen Euro bei ebay ver­kauft wer­den. Ich lösche es ein­fach. Mit den lan­gen Lese­pro­ben, die man sich run­ter­la­den kann, ist das ja auch schon anders gewor­den.

Bist Du mit dem Buch­an­ge­bot in den klas­si­schen Buch­hand­lun­gen und bei den Publi­kums­ver­la­gen zufrie­den?

»Ich möch­te immer noch ger­ne in jeder Buch­hand­lung nachts ein­ge­schlos­sen wer­den …»Sicher! War­um denn auch nicht? Ich möch­te immer noch ger­ne in jeder Buch­hand­lung nachts ein­ge­schlos­sen wer­den …

Ich ver­tre­te die The­se: Die Ver­la­ge den­ken in Schub­la­den und war­ten auf den nächs­ten »Trend«. Was hältst Du von die­ser Aus­sa­ge?

Stimmt. Es dau­ert halt recht lang, bis sie sich auf den nächs­ten Trend ein­las­sen.
Es ist wie ein Pfer­de­ren­nen: einer gewinnt, hat das Buch des Jah­res, die ande­ren hecheln hin­ter­her, sie wol­len auch ins Ziel, egal wie. Wenn dann alle durch sind, dann kommt das nächs­te Ren­nen. Vam­pi­re? Ger­ne, aber sie sol­len nicht glän­zen, das wäre ja alt, hmmm, sie sol­len – war­te, ich hab´s gleich, einen Moment, ja: sie schwe­ben, denn sie sind eigent­lich leich­ter als Luft und müs­sen Schu­he mit Blei­plat­ten dar­in tra­gen, und wenn sie Sex haben – selbst­ver­ständ­lich haben sie Sex, 50, nein 55 Arten davon, dann schwe­ben sie wie Bal­lons unter der Decke …
Oha. Sor­ry. Mein Unter­be­wusst­sein.

Was inspi­riert Dich?

20 Jah­re Pen&Paper, Larp, Fil­me. Letzt­lich habe ich jetzt 46 Jah­re kon­su­miert, es ist eine kri­ti­sche Mas­se ent­stan­den, die nur noch durch kon­ti­nu­ier­li­chen Out­put unter Kon­trol­le gehal­ten wer­den kann.

Wel­che sind Dei­ne Lieb­lings­bü­cher, ‑Fil­me, ‑Autoren? Und war­um?

Oha: die­se Lis­ten sind jetzt abso­lut nur das, was ich zuletzt ganz toll fand. Es gibt aber noch viel viel mehr (mein Haus ist Zeu­ge davon).
Bücher: Pat Roth­fuss (NAME OF THE WIND, WISE MAN´S FEAR) die Schrei­be ist so unfass­bar poe­tisch, Scott Lynch (LIES OF LOCKE LAMORA), Robin Hobb (fast alles), Jim But­cher, Bri­an San­der­son, und zuletzt: Dani­el O’Mal­ley – THE ROOK: Ganz ganz groß­ar­tig, ein Feu­er­werk an Ide­en, das ande­re in zen Büchern nicht hin­be­kom­men. Und natür­lich alles von Ter­ry Prat­chett.
Fil­me: zuletzt die Sher­lock Hol­mes-Serie von der BBC: extrem intel­li­gent gemach­te Unter­hal­tung, mit ganz ganz viel Kön­nen. Aber selbst­ver­ständ­lich auch das Pop­corn-Kino, wie schon gesagt: INDIANA JONES, ZURÜCK IN DIE ZUKUNFT, IRON MAN, BATMAN, STARGATE, STAR TREK (fast alles). Oh, und dann DOWNTOWN ABBEY. Seri­en: SUPERNATURAL, BURN NOTICE, LEVERAGE, CASTLE, und, und, und – fast hät­te ich FIREFLY ver­ges­sen! (Ver­zeih mir, Joss Whe­don!)

Hast Du an Dei­ner »Schrei­be« gear­bei­tet, bei­spiels­wei­se über Autoren­fo­ren oder ähn­li­ches? Oder klapp­te das gleich »ein­fach so«? Anders for­mu­liert: Hast Du das Schrei­ben »gelernt« oder bist Du ein Natur­ta­lent?

Ich hat­te einen Schreib­coach. Mei­ne Co-Autorin des schon erwähn­ten Sach­bu­ches, Nina Weber, hat mir viel bei­gebracht. Unter ande­rem, mit Kri­tik umzu­ge­hen.
Aber gelernt habe ich das nicht. Jetzt, wo ich mehr über das Schrei­ben weiß, bin ich viel gehemm­ter als vor­her, als ich ein­fach drauf­los getippt hab. Ich hof­fe, dass die Rat­ge­ber, die ich seit­her ver­schlun­gen habe, mich nicht zu sehr behin­dern.

Wel­chen Umfang wird die »Anna­bel­le Rosenherz«-Reihe errei­chen? Eher eine Tri­lo­gie oder eher »Rad der Zeit«? ;)

Im Moment den­ke ich, dass es mit Anna­bel­le eine Tri­lo­gie wird, aber die Welt, die ich erschaf­fen möch­te, bie­tet mir ja danach unend­li­che Mög­lich­kei­ten. Mal sehen, wel­cher Cha­rak­ter mich oder die Leu­te am meis­ten inter­es­siert. Ich könn­te mir auch so etwas vor­stel­len wie »Die Aben­teu­er der jun­gen Anna­bel­le«, wie sie mit ihrem Vater reist. Aber auch die Geschich­ten vom Pro­fes­sor, was ist er nun genau?
Und dann kommt die Gra­phic Novel, das Rol­len­spiel, das Com­pu­ter­spiel, und der drei­tei­li­ge, ins­ge­samt 17 Stun­den dau­ern­de, Film, die Serie dazu, das Spin-off, oh, und dann bin ich schon alt und grau. Super.
Ich möch­te auch, dass sich das ver­selbst­stän­digt. Ich habe das »Amt für Aether­an­ge­le­gen­hei­ten« gegrün­det, und möch­te Larps machen und vie­le Beam­te und Mit­ar­bei­ter haben (Bewer­bun­gen mit Licht­bild in drei­fa­cher Aus­füh­rung). Ich möch­te, dass ganz vie­le Leu­te in mein Uni­ver­sum abtau­chen kön­nen.

Gibt es ande­re Steam­punk-Roma­ne (deut­sche oder inter­na­tio­na­le), die Du den Lesern ans Herz legen wür­dest, wäh­rend sie auf einen wei­te­ren Band war­ten?

Ich will nie­man­dem an den Kar­ren fah­ren, aber die meis­ten Steam­punk-Roma­ne sind uner­träg­lich.Das ist ein heik­les The­ma. Ich will nie­man­dem an den Kar­ren fah­ren, aber die meis­ten Steam­punk-Roma­ne sind uner­träg­lich. Alles wird mit Dampf betrie­ben, auch wenn es abso­lut kei­nen Sinn macht. Nichts wird wirk­lich erklärt, es ist wie mit man­chen Acces­soires: man klebt ein Zahn­rad drauf und dann ist es Steam­punk. Die Frau­en tra­gen ein Stahl­kor­sett, außen? Steam­punk! Uhr­werk-Auto­ma­ten, die nie auf­ge­zo­gen wer­den müs­sen? Ich sage es jetzt nicht mehr, aber es ermü­det mich. Ich habe die Lite­ra­tur aus­gie­big stu­diert und kann fast nichts emp­feh­len. Die BOOKS & BRAUN ‑Sachen sind ganz nett geschrie­ben, aber die Cha­rak­te­re haben wenig Tief­gang. Die Bücher von Gail Car­ri­ger sind ganz unter­halt­sam. TALES OF THE FAR WEST ist auch recht viel­ver­spre­chend. Es gibt aber auch schon Bücher, die ich tat­säch­lich – und das war eine Pre­miè­re – in den Müll gewor­fen habe.

Wann kommt der nächs­te Band aus der »Anna­bel­le Rosenherz«-Reihe (nägel­knab­ber)?

Geschrie­ben ist er schon. Ich über­ar­bei­te ihn gera­de und schrei­be wäh­rend­des­sen den drit­ten Teil. Ich den­ke, aus stra­te­gi­schen Grün­den wird der zwei­te Teil aber erst nach dem Som­mer raus­kom­men. Falls mir nicht die Pfer­de durch­ge­hen.

Vie­len Dank für die Beant­wor­tung mei­ner höchst inqui­si­to­ri­schen Fra­gen. Du hast jetzt noch Gele­gen­heit, den Lesern etwas mit­zu­tei­len, das Du schon immer mal sagen woll­test:

Ich will jetzt nichts mehr sagen, ich beant­wor­te aber ger­ne alle Fra­gen, die mir gestellt wer­den. Oh, doch, eins noch: Always be yours­elf – unless  you suck (Joss Whe­don)

Wei­ter­füh­ren­de Links:

Bespre­chung des Romans AETHERHERTZ

Home­page von Anja Bagus
Anja Bagus auf Face­book-Sei­te
Amt für Aether­an­ge­le­gen­hei­ten

Copy­right Cover AETHERHERTZ und alle Bil­der: Anja Bagus

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Avatar

AutorIn: Stefan Holzhauer

Meist harm­lo­ser Nerd mit natür­li­cher Affi­ni­tät zu Pixeln, Bytes, Buch­sta­ben und Zahn­rä­dern. Kon­su­miert zuviel SF und Fan­ta­sy und schreibt seit 1999 online dar­über.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.