Stan Lee – 1922 bis 2018

Stan Lee – 1922 bis 2018
Stan Lee (* 28. Dezem­ber 1922 als Stan­ley Mar­tin Lieber in New York; † 11. Novem­ber 2018 in Hol­ly­wood HillsLos Ange­les) war ein US-amerikanis­ch­er Com­i­cau­tor und -redak­teur. Zusam­men mit Zeich­n­ern wie Jack Kir­by und Steve Ditko schuf er für Mar­vel Comics eine Rei­he von klas­sis­chen Super­helden. Lee und seine Mitar­beit­er waren die Ersten, die kom­plexe Charak­tere und ein durch­dacht­es gemein­sames Uni­ver­sum in die Welt der Super­helden­comics bracht­en. Er machte aus dem kleinen Ver­lag Mar­vel Comics ein großes Medi­enun­ternehmen.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

DER PHANTASTISCHE BÜCHERBRIEF 661

DER PHANTASTISCHE BÜCHERBRIEF 661

Der Okto­ber ist rum, DER PHANTASTISCHE BÜCHERBRIEF 661 für den Okto­ber 2018 ist da. Auf dies­mal 37 Seit­en find­en sich erneut zahllose Besprechun­gen Erik Schreibers aus den Bere­ichen deutsche und inter­na­tionale Phan­tastik, Jugendlit­er­atur, Comics, Hör­spiele, sowie Mag­a­zine und Fanzines.

Darunter beispiel­sweise Kai Mey­ers DER PAKT DER WÖLFE, das Com­ic CONAN UND WONDER WOMAN von Gail Simone oder ein Hör­spiel zum Sher­lock Holmes-Aben­teuer DER HUND DER BASKERVILLES, erschienen bei Tita­nia Medi­en.

DER PHANTASTISCHE BÜCHERBRIEF liegt wie immer als PDF vor und kann hier kosten­los herunter geladen wer­den.

Bücher­brief 661 Okto­ber 2018 (PDF, ca 5MB)

Erschienen: DAS SCHLOSS IN DEN STERNEN 3 – DIE RITTER VOM MARS

Erschienen: DAS SCHLOSS IN DEN STERNEN 3 – DIE RITTER VOM MARS

Die Comi­crei­he DAS SCHLOSS IN DEN STERNEN von Alex Alice ist ganz großes Steam­punk-Kinos. Da ich des Franzö­sis­chen nicht mächtig bin, war ich gezwun­gen, nach der Lek­türe der großar­ti­gen Bände eins und zwei auf die deutsche Aus­gabe der Fort­set­zung zu warten. Dank Split­ter hat dieses Warten nun ein Ende, denn Num­mer drei da! Er trägt den Titel DIE RITTER VOM MARS.

Wer­be­text:

Ein Vater und sein Sohn erleben ein fan­tastis­ches Aben­teuer im Bay­ern des 19. Jahrhun­derts. Ein neuer Alex Alice in gewohnt prächti­gen Bildern und Direk­tkolo­rierung.
Seraphin ist ein begabter, aber undiszi­plin­iert­er Schüler, der seinen Latein- und Physik­lehrer zur Weißg­lut treibt. Alle Gedanken des Jun­gen kreisen stets um den Äther, jene Sub­stanz, die jen­seits der Erdat­mo­sphäre vorkom­men soll und die bish­er unvorstell­bare Pro­jek­te außer­halb des Globus ermöglichen soll. Schon Seraphins Mut­ter hegte dieselbe Lei­den­schaft, ist aber ver­schollen, seit sie mit einem Heißluft­bal­lon auf eine Höhe von mehr als 13000 Metern stieg. Sein anfänglich noch skep­tis­ch­er Vater lässt sich umstim­men, als er einen anony­men Brief erhält, dessen Ver­fass­er vorgibt, die Aufze­ich­nun­gen sein­er Frau zu besitzen, die sie auf ihrem let­zten Flug mit­nahm. Dies markiert den Anfang eines fan­tastis­chen Aben­teuers, in dem sich Vater und Sohn auf die Reise nach Bay­ern auf den Spuren des geheimnisvollen Notizbuchs machen…

Das ist allerd­ings nicht die Beschrei­bung des Inhalts von DIE RITTER VOM MARS, son­dern eher ein Abriss der Gesamt­geschichte. Aber egal. Ern­sthaft, lest das, die Zeich­nun­gen und der Stil von Alex Alice sind ein­fach grandios – und eine Steam­punk-Geschichte, die ihren Auf­takt in Bay­ern hat, ist eher außergewöhn­lich.

Das 64-seit­ige Com­ic kommt als Hard­cov­er im For­mat 24,3 x 1,2 x 32,2 cm. Es ist in Deutsch­land beim Split­ter-Ver­lag erschienen und kostet 17,80 Euro. Alle­mal gut angelegtes Geld. Die ISBN ist 978–3958390720.

Cov­er­ab­bil­dung DIE RITTER VOM MARS Copy­right Split­ter Ver­lag

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

DER PHANTASTISCHE BÜCHERBRIEF 660

DER PHANTASTISCHE BÜCHERBRIEF 660

Erik Schreibers DER PHANTASTISCHE BÜCHERBRIEF 660 ist da. Darin wie immer Medi­enbe­sprechun­gen aus den ver­schieden­sten Bere­ichen, dies­mal deutsche und inter­na­tionale Phan­tastik, Jugendlit­er­atur, Kri­mi & Thriller, Hör­spiele und Comics.

DER PHANTASTISCHE BÜCHERBRIEF 660 kann hier wie immer als PDF-Doku­ment kosten­frei herunter geladen wer­den.

Bücher­brief 660 Sep­tem­ber 2018

Comics auf der Nintendo Switch mit InkyPen

Comics auf der Nintendo Switch mit InkyPen

Im Novem­ber soll Nin­ten­dos Spielekon­sole Switch zu ein­er Plat­tform wer­den, um darauf auch Comics lesen zu kön­nen. Dann soll näm­lich die App InkyPen für das Gerät veröf­fentlicht wer­den.

InkyPen ist ein Abo-basiert­er Ser­vice, der es ermöglicht auf Endgeräten für die es eine App gibt, Comics zu lesen. Vor­erst ist das erst­mal nur die Switch, mich würde allerd­ings wun­dern, wenn nicht noch mehr hinzu kämen. Ange­blich umfasst das Port­fo­lio des Anbi­eters bere­its über 10000 Graph­ic Nov­els, Man­gas und andere Comics.

Das hat allerd­ings seinen Preis, das Monatsabo soll heftige 6,99 Euro (oder 6,99 Dol­lar) kosten. Für den Erfolg wird entschei­dend sein, wie groß das Ange­bot ist und wie gut das Han­dling auf der Kon­sole umge­set­zt wurde.

Die InkyPen-App für die Switch soll ab einem noch unbes­timmten Ter­min im Novem­ber erhältlich sein. Damit baut Nin­ten­do die Möglichkeit­en sein­er Kon­sole weit­er aus, allerd­ings fehlt immer noch Net­flix – und das ist auch nicht in Sicht.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Pro­mo­grafik InkyPen Copy­right InkyPen AS

DER PHANTASTISCHE BÜCHERBRIEF 658

DER PHANTASTISCHE BÜCHERBRIEF 658

Bed­ingt durch meinen Urlaub gibt es Erik Schreibers Phan­tastis­chen Bücher­brief für den Juli mit ein wenig Ver­spä­tung, in der e-Post war der bere­its Anfang August.

Auch diese Aus­gabe ist wie gewohnt voll mit Besprechun­gen zu den The­men deutsche und inter­na­tionale Phan­tastik, Jugendlit­er­atur, Kri­mi & Thriller, Comics, DVD und Mag­a­zin.

DER PHANTASTISCHE BÜCHERBRIEF 658 liegt wie immer als PDF-Datei vor und kann hier kosten­los herunter geladen wer­den.

Bücher­brief 658 Juli 2018 (PDF, ca. 1MB)

Dark Horse macht STRANGER THINGS-Comics

Dark Horse macht STRANGER THINGS-Comics

Gestern kam die Mel­dung, dass Net­flix zusam­men mit Tell­tale Games an einem Com­put­er­spiel zu STRANGER THINGS arbeit­et, heute die Nachricht, dass der Stream­ing­di­enst zusam­men mit Dark Horse Comics eine Comi­crei­he um die Erfol­gsserie machen wird.

Laut Dark Horse soll die Zusam­me­nar­beit übe rmehrere Jahre andauern und Comics her­aus­brin­gen, die sich ver­schiede­nen Aspek­ten der Show wid­met. Beispiel­sweise dreht sich die erste »Staffel« von Heften darum, was in Sea­son eins der Show mit Will Byers im »Upside Down« passierte. Danach wer­den die Comics sich anderen Aspek­ten der Show wid­men. Der Vierteil­er um Will soll am 26. Sep­tem­ber 2018 starten. Ich würde mal davon aus­ge­hen, dass es möglicher­weise in der Vier­farb-Aus­gabe auch ein Wieder­se­hen mit Barb geben kön­nte.

STRANGER THINGS scheint sich zu einem mul­ti­me­di­alen Fran­chise zu entwick­eln. ich begrüße das.

Neu bei Splitter: Steampunk-Comic FULGUR 1: AM BODEN DES ABGRUNDS

Neu bei Splitter: Steampunk-Comic FULGUR 1: AM BODEN DES ABGRUNDS

Beim Split­ter-Ver­lag ist die erste Aus­gabe der Comi­crei­he FULGUR erschienen. Darin beg­ibt sich Autor Christophe Bec auf die Spuren visionär­er Schrift­steller wie Jules Verne und William H. Hodg­son und kreiert zusam­men mit Zeich­n­er Dejan Nenadov ein Steam­punk-Aben­teuer im vik­to­ri­an­is­chen Set­ting. Wer­be­text:

Im Jahre 1907 gerät ein Schiff in einen gewalti­gen Sturm in der Yucá­tanstraße und versinkt mit Mann und Maus. Seine Ladung weckt wenig später das Inter­esse eines amerikanis­chen Geschäfts­man­ns: Mehrere Ton­nen Gold liegen gin­gen mit dem Schiff ver­loren und warten nur darauf, gebor­gen zu wer­den. Und so schart er eine bunt gemis­chte Truppe aben­teuer­lustiger Gestal­ten um sich und macht sich an Bord der Ful­gur, einem rev­o­lu­tionären U-Boot, das dem Wasser­druck in 4.000 Metern Tiefe stand­hal­ten kann, auf die Reise zum Grund des Meeres. Doch die Tief­see ist alles andere als unge­fährlich, und nach­dem die Ful­gur den Kon­takt zum Ober­flächen­boot ver­loren hat, erlebt ihre Crew Dinge, welche die Gren­zen ihrer Vorstel­lungskraft zu spren­gen dro­hen.

Die Geschichte um die FULGUR wird in drei Teilen erscheinen, Band zwei kommt im Jan­u­ar 2019 her­aus. Das von Har­ald Sachse über­set­zte Com­ic ist 64 Seit­en stark und kostet 15,80 Euro.

Cov­er­ab­bil­dung Copy­right Split­ter Ver­lag

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

DER PHANTASTISCHE BÜCHERBRIEF 656

DER PHANTASTISCHE BÜCHERBRIEF 656

Im Mai 2018 hat Erik Schreiber nicht nur Büch­er gele­sen und sie besprochen, er er hat auch eine Ver­anstal­tung besucht, und zwar « Walt Dis­ney – Mick­ey, Don­ald & Friends« im Lan­desmu­se­um Mainz. Die ist bei ihm allerd­ings nicht gut angekom­men, »über­teuert« und »lang­weilig« sind die Adjek­tive seines Faz­its.

Weit­er­hin wer­den Büch­er aus den Bere­ichen deutsche und inter­na­tionale Phan­tastik, Hör­spiele, Comics, Spiele und Fan­magazine besprochen.

DER PHANTASTISCHE BÜCHERBRIEF 656 liegt wie immer als PDF-Datei vor und kann kosten­los herunter geladen wer­den.

Bücher­brief 656 Mai 2018 (PDF, ca. 6 MB)

Comic-Neuerscheinung: MYRE – DIE CHRONIKEN VON YRIA Buch 1

Comic-Neuerscheinung: MYRE – DIE CHRONIKEN VON YRIA Buch 1

Im Inter­net machte sich die Berlin­er Kün­st­lerin und Illus­tra­torin Claudya Schmidt mit ihren opu­len­ten Zeich­nun­gen schon früh einen Namen, vor allem auf der Plat­tform DeviantArt unter ihrem Pseu­do­nym Alec­tor­Fencer. Die ersten Aufträge aus der Wirtschaft fol­gten wie von selb­st. Vor neun Jahren kam ihr die erste Idee zu »Myre«, der Heldin ein­er Fan­ta­sy-Sto­ry in ein­er unwirtlichen Welt, die von antropo­mor­phen Tieren sowie furchter­re­gen­den Drachen bewohnt wird. In den fol­gen­den sieben Jahren fer­tigte Claudya Schmidt unzäh­lige Konzeptze­ich­nun­gen und Skizzen an, baute Yria, die Welt von »Myre«, kon­tinier­lich aus und holte mit dem Amerikan­er Matt Davis einen pro­fes­sionellen Co-Autoren an Bord. Das Crowd­fund­ing zum ersten Band und bish­er let­zten Band der englis­chen Aus­gabe im Eigen­ver­lag brachte im Han­dum­drehen die dop­pelte Ziel­summe ein, und Myre – Die Chroniken von Yria war geboren.

Jet­zt erscheint Myre in ein­er groß­for­mati­gen Aus­gabe auf Deutsch.

Die namensgebende Heldin ist eine rast­lose Wan­derin, die ohne Ziel die kar­gen Step­pen Yrias durch­streift. Begleit­et wird sie nur von Varug, einem Drachen, ihrem Reit­ti­er und Beschützer. Und Schutz hat Myre, auch wenn sie alles andere als wehr­los ist, bit­ter nötig: Neben Durst und Hunger bedro­hen Ban­diten ihre weni­gen Hab­seligkeit­en und ihr Leben, denn in Yria muss jed­er selb­st um sein Dasein kämpfen. Der alte Maul­held Booz­er ver­sorgt nach einem Über­fall ihre Wun­den, beauf­tragt sie im Gegen­zug jedoch mit einem schein­bar sim­plen Boten­gang. Doch Booz­ers Blick ist auf eine alte Prophezeiung gerichtet, die vom Wieder­auf­blühen Yrias spricht, und er glaubt nicht an Zufälle …

»Myre« ist auf sechs Bände aus­gelegt. Der zweite Band erscheint im Okto­ber 2018. Claudya Schmidt arbeit­et außer­dem an weit­eren Geschicht­en aus der Welt von Yria. Sie wird ihr Werk auf dem Com­ic Salon Erlan­gen präsen­tieren.

Die offizielle Web­site von »Myre – The Chron­i­cles of Yria« (englisch)

Claudya Schmidts/AlectorFencers Pro­file auf DeviantArt und Insta­gram. Matt W. Davis‹ Kanal auf Youtube.

»Myre« Buch 1 erscheint zum 22. April 2018.

Myre – Die Chroniken von Yria  Buch 1
Autoren: Claudya Schmidt, Matt W. Davis
Zeich­ner­in: Claudya Schmidt
Far­ben: Claudya Schmidt
Über­set­zerin: Jaque­line Stumpf
96 Seit­en
Band 1 von 6
ISBN: 978–3-96219–105-4
Preis: 19,80 €

Quelle und Copy­right Tite­lab­bil­dung sowie Pro­mo­grafik: Split­ter Ver­lag

DER PHANTASTISCHE BÜCHERBRIEF 654

DER PHANTASTISCHE BÜCHERBRIEF 654

Ostern ist vor­bei, die Eier sind ver­putzt, die Schoko­lade längst auf den Hüften gelandet und zwis­chen­durch hat ein neuer Monat begonnen, der tra­di­tionell mit Fake News began­gen wird. Kein Aprilscherz ist allerd­ings die 654. Aus­gabe des PHANTASTISCHEN BÜCHERBRIEFS von Erik Schreiber, in dem dieser die im März gele­se­nen Büch­er und andere Medi­en vorstellt.

Lei­der muss die aktuelle Aus­gabe mit zwei Nachrufen auf Uwe Hel­mut Grave und Kate Wil­helm begin­nen. Danach gibt es dies­mal auf 23 Seit­en Rezen­sio­nen aus dem Kat­e­gorien Deutsche und Inter­na­tionale Phan­tastik, Jugendlit­er­atur, Kri­mi & Thriller, Hör­spiele und Com­ic.

DER PHANTASTISCHE BÜCHERBRIEF 654 liegt wie immer im PDF-For­mat vor und kann hier kosten­los herunter geladen wer­den.

Bücher­brief 654 März 2018 (PDF, ca. 1.5 MB)

Neu bei Splitter: BLACK HAMMER – VERGESSENE HELDEN

Neu bei Splitter: BLACK HAMMER – VERGESSENE HELDEN

Essex Coun­ty, Sweet Tooth, Der Unter­wasser­schweißer, Descen­der, Moon Knight, Old Man Logan – eine Liste der Werke des kanadis­chen Com­ic-Autors Jeff Lemire liest sich wie eine Art Best-Of der let­zten zehn Jahre Comicgeschichte. Lemires Sto­ries leben von den Facetten des Zwis­chen­men­schlichen, die sie abbilden, und ziehen ihre Energie aus einem meist eher düsteren emo­tionalen Spek­trum.

Insofern scheint eine Gold­en-Age-Super­helden-Sto­ry wie BLACK HAMMER so gar nicht zu Lemires Stil zu passen. Aber das Leben der vergesse­nen Helden von Spi­ral City, die nach einem fatal­en Gefecht auf ein­er gottver­lasse­nen Farm fest­sitzen, bietet mehr als genug Anknüp­fungspunk­te für Beobach­tun­gen sehr spezieller Dynamiken zwis­chen Super­helden. Oder anders aus­ge­drückt: Wenn ein All-Amer­i­can-Hero im Rentenal­ter, ein Kriegsh­err vom Mars mit Iden­tität­skrise, eine 50-jährige im Kör­p­er ein­er Grund­schü­lerin mit Superkräften, eine fluchbe­ladene Sumpfhexe und ein dimen­sion­sreisender Space-Cap­tain samt müt­ter­lichem Robot­er-Side­kick gezwun­gen sind, eine bizarre Kern­fam­i­lie zu bilden, tun sich nicht nur metapho­rische Abgründe auf.

Dean Orm­ston (Sand­man, Lucifer) set­zt Black Ham­mer genial in Szene, und zusam­men mit dem neun­fach Eis­ner-prämierten Koloris­ten Dave Stew­art hat er ein Art­work geschaf­fen, das die Optik der Gold­en Age ein­fängt, aber zugle­ich mod­ern­er, visueller Dra­matik ihren Platz ein­räumt.

Black Ham­mer gewann 2017 den Eis­ner Award als beste neue Serie. Band 2 erscheint im Juni bei Split­ter, das erste Spin-off Sher­lock Franken­stein & die Legion des Teufels im Sep­tem­ber. Weit­ere Bände sind in Pla­nung. Die deutsche Über­set­zung von Black Ham­mer erscheint mit Unter­stützung des Kanadis­chen Kul­tur­rats (Cana­da Coun­cil for the Arts).

Copy­right Cov­er und Quelle der Pressemit­teilung: Split­ter Ver­lag

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.