RED SONJA: Bryan Singer soll Regie führen

RED SONJA: Bryan Singer soll Regie führen

Seit zehn Jahren wird ver­sucht einen neuen Film um die Heldin RED SONJA zu machen, das kam aber nie so richtig in Fahrt. Der let­zte Ver­such, bei dem Robert Rodriguez Regie führen und Rose McGowan die Titel­rolle übernehmen sollte, scheit­erte an der Finanzierung und kam dadurch nicht mehr voran.

Jet­zt will Mil­le­ni­um Nägel mit Köpfen machen und hat laut IMDB soeben Bryan Singer ange­heuert, der soll den Job des Regis­seurs übernehmen. Mil­le­ni­um möcht­en offen­bar mit dem ersten Film ein neues Fran­chise mit ein­er Frau an der Spitze aus der Taufe heben.

Singer hat­te unter anderem Regie bei X-MEN und X_MEN 2 geführt, hat­te weit­ere Mutan­ten­filme prodiziert und war Showrun­ner bei Serien wie DR: HOUSE, THE GIFTED und LEGION. Zulet­zt hat­te er Schlagzeilen gemacht, weil er den Job bei BOHEMIAN RHAPSODY ver­lor und als Regis­seur gefeuert wurde.

Infor­ma­tio­nen zur Beset­zung von RED SONJA gibt es derzeit noch nicht.

Die 1973 erfun­dene Comic­fig­ur Red Son­ja geht auf Robert E. Howard zurück, der in ein­er Sto­ry aus dem Jahr 1934 »Red Sonya of Rogati­no« beschrieb, eine rothaarige Pis­tolen­schützin. diese Fig­ur war nach eige­nen Angaben die Inspi­ra­tion für Com­i­cau­tor Roy Thomas, der schrieb für Mar­vel 1973 CONAN DER BARBAR 23 und ließ darin die rothaarige Schw­ertkämpferin Red Son­ja (mit J) auf­tauchen. 1977 bekam sie ihre eigene Serie. Seit 2005 bis heute erscheinen RED SON­JA-Comics bei Dyna­mite Enter­tain­ment in Koop­er­a­tion mit Mar­vel.

In ein­er 1985 erschiene­nen Fil­mum­set­zung spielte Brigitte Nielsen die Rolle.

Bei ein­er filmis­chen Umset­zung dro­hen haufen­weise Fet­tnäpfchen, denn eine Darstel­lung der Pro­tag­o­nistin im knap­pen Ket­ten­biki­ni ist nicht mehr zeit­gemäß.

Bild Bryan Singer 2015 von Gage Skid­more, aus der Wikipedia, CC BY-SA, bear­beit­et (zugeschnit­ten) von mir

Noch ein SPIDER-MAN-Spinoff: BLACK CAT

Noch ein SPIDER-MAN-Spinoff: BLACK CAT

Nach­dem Sony sich mit Mar­vel und Dis­ney zusam­men getan hat­te, um das Auftreten von SPIDER-MAN bei den AVENGERS zu ermöglichen, hat­te das Stu­dio damit begonnen, beina­he haufen­weise Filme aus dem Umfeld des fre­undlichen Net­zschwingers zu pro­duzieren. Beispiel­sweise VENOM, SILK und JACKPOT.

Eben­falls geplant war ein Film mit dem Titel SILVER & BLACK, der Black Cat und Sil­ver Sable als Team ein­führen sollte – der wurde jet­zt allerd­ings von Sonys Ter­min­plä­nen genom­men. Stattdessen soll es einen Streifen nur um die diebis­che Anti­heldin BLACK CAT alias Feli­cia Hardy geben. Einen Solofilm um SILBER SABLE soll es eben­falls geben, allerd­ings in ferner­er Zukun­ft. Damit würde ich einen Streifen mit bei­den eben­falls nicht auss­chließen wollen, aber eben erst sehr viel später.

Details zu Regis­seurin und Beset­zung gibt es noch nicht. In einem gecan­cel­ten Spidey-Film hätte Felic­i­ty Jones (ROGUE ONE) 2014 die Rolle der BLACK CAT übernehmen sollen.

Pro­mo­grafik BLACK CAT Copy­right Mar­vel

BLACK WIDOW-Film hat eine Regisseurin

BLACK WIDOW-Film hat eine Regisseurin

Natasha Romanoff alias Black Wid­ow, gespielt von Scar­lett Johans­son, hat seit IRON MAN 2 (2010) einen fes­ten Platz im Mar­vel Cin­e­mat­ic Uni­verse. Was bish­er allerd­ings noch fehlt, ist ein eigen­er Film. Das wollen Mar­vel und Dis­ney jet­zt ändern, das war bere­its bekan­nt.

Neu ist jedoch, dass jet­zt eine Regis­seurin benan­nt wurde. Es ergibt natür­lich viel Sinn, den Film von ein­er Frau insze­nieren zu lassen, gewor­den ist es Cate Short­land (BERLIN SYNDROM). Mar­vel hat sich ange­blich mit über 70 poten­tiellen Kan­di­dat­en und Kan­di­datin­nen unter­hal­ten, wobei es allerd­ings eine Pri­or­ität war, eine Frau für den Posten zu find­en.

BLACK WIDOW wird ein Teil der Phase 4 des Mar­vel Cin­e­mat­ic Uni­verse, einen Start­ter­min gibt es noch nicht. Ein Wieder­se­hen mit dem Charak­ter gibt es im Mai 2019 in AVENGERS: INFINITY WAR 2.

Man sollte übri­gens aus dem Film nicht zwin­gend ent­nehmen, dass der Charak­ter INFINITY WAR 2 über­lebt, denn Mächtige bei Mar­vel haben bere­its zu Pro­tokoll gegeben, dass zukün­ftige Filme auch in der Ver­gan­gen­heit spie­len kön­nten.

Pro­mo­fo­to Black Wid­ow in AVENGERS Copy­right Mar­vel Stu­dios und Dis­ney

Trailer: UFO mit Gillian Anderson

Trailer: UFO mit Gillian Anderson

Es gibt mal wieder einen Film, der sich mit dem UFO-Phänomen beschäftigt. Sony war offen­sichtlich nicht der Ansicht, dass der im Kino erfol­gre­ich wäre, deswe­gen wurde er gle­ich für DVD/BlueRay und Stream­ing pro­duziert.

In UFO ver­beißen sich zwei Stu­den­ten, gespielt von Alex Sharp und Ella Pur­nell, in unerk­lär­liche UFO-Sich­tun­gen an Flughäfen. Der im Studi­um eher uner­fol­gre­iche Dave (Sharp) hat­te in sein­er Kind­heit eine UFO-Erfahrung und ist deswe­gen von den Vor­fällen fasziniert. Seine Pro­fes­sorin wird dargestellt von Gillian Ander­son, die ja in X-FILES reich­lich Erfahrung mit dem The­ma sam­meln kon­nte, die ist Scul­ly-artig skep­tisch, seine Mit­stu­dentin und Fre­undin Natal­ie (Pur­nell) unter­stützt ihn. Die bei­den ger­at­en in die Aufmerk­samkeit von FBI-Agent Franklin Ahls (David Strathairn), der möglicher­weise etwas zu ver­tuschen hat.

Regie führt Ryan Eslinger, der schrieb auch das Drehbuch.

In den USA wird UFO ab Anfang Sep­tem­ber auf Kon­serve und als Stream zu sehen sein. Ob wir den hier im #Neu­land auch zu sehen bekom­men ist derzeit noch unklar.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Stephen S. DeKnight möchte GOD OF WAR-Film machen

Stephen S. DeKnight möchte GOD OF WAR-Film machen

Stephen S. DeKnight hat bish­er regie bei SPARTACUS: BLOOD AND SAND oder bei Net­flix­ens DARE­DEV­IL-Episo­den geführt. Er hate aber auch bei Serien wie SMALLVILLE, ANGEL oder DOLLHOUSE mit­pro­duziert. Zulet­zt fungierte er als Regis­seur bei PACIFIC RIM UPRISING.

Der hat jet­zt bei Twit­ter erk­lärt, dass er gerne einen GOD OF WAR-Film machen möchte, also eine Adap­tion der gle­ich­nami­gen Kon­solen­spiel-Rei­he (konkret des let­zten Teils). Er hat auch bere­its einen Lieblingskan­di­dat­en für die Haup­trol­le Kratos, näm­lich Dave Bautista, den ken­nt man in let­zter Zeit haupt­säch­lich als Drax in GUARDIANS OF THE GALAXY.

Das ist übri­gens keine Spin­nerei, denn nach seinen Aus­sagen unter­hält er sich bere­its mit Sony über das The­ma und man habe sich bere­its darauf geeinigt, dass der Film ein R-Rat­ing erhal­ten wer­den würde, wenn er denn real­isiert wer­den wird. Die Vor­lage kann als PG nach Ansicht bei­der Parteien nicht angemessen adap­tiert wer­den.

Bish­er sind das alles nur Ideen und Gespräche, ich werde es ver­melden, wenn das Pro­jekt mehr Form annehmen sollte.

Pro­mo­grafik Kratos Copy­right Sony inter­ac­tive Enter­tain­ment, Bild Dave Bautista von Min­gle Media TV, aus der Wikipedia, CC BY-SA

Neues zum Boba Fett-Film

Neues zum Boba Fett-Film

Es gibt bekan­nter­maßen bere­its seit Langem Gerüchte über einen Film aus dem STAR WARS-Uni­ver­sum um die Fig­ur des Kopfgeld­jägers Boba Fett. Es existierte sog­ar mal ein IMDb-Ein­trag. Jet­zt konkretisiert sich das.

James Man­gold (LOGAN) soll laut neuesten Mel­dun­gen aus den Weit­en der Galax… äh … des Inter­nets Regie führen und zusam­men mit Simon Kin­berg ein Drehbuch ver­fassen. Und wenn der Hol­ly­wood Reporter sowas meldet, dann stimmt es meist.

Was derzeit allerd­ings immer noch fehlt ist eine offizielle Bestä­ti­gung durch das Stu­dio, deswe­gen gibt es auch noch keine weit­eren Details.

Man kann jet­zt spekulieren: Entwed­er spielt ein Film um den Charak­ter zwis­chen den Episo­den III und IV, oder nach Episode VI, falls er den Sturz in den Rachen des Sar­lacc über­lebt haben sollte (wovon man aus­ge­hen darf).

Eben­falls in Arbeit: Ein Film um den Jedi-Rit­ter Obi-Wan Keno­bi, der wohl 2020 in die Kinos kom­men wird.

Pro­mo­fo­to Boba Fett Copy­right Lucas­Film und Walt Dis­ney Pic­tures

CARMEN SANDIEGO wird bei Netflix zur Serie und zum Film

CARMEN SANDIEGO wird bei Netflix zur Serie und zum Film

Die Älteren unter uns kön­nen sich vielle­icht noch an Brøder­bunds Edu­tain­ment-Com­put­er­spiel­erei­he WHERE IN THE WORLD IS CARMEN SANDIEGO erin­nern, dessen erste Aus­gabe bere­its im Jahr 1985 erschien. Weit­ere Teile fol­gten bis zum Jahr 1995, es erschienen diverse Büch­er und Comics, es gab diverse Fernsehse­rien und sog­ar Brettspiele.

Die Prämisse der Spiele ist, dass man her­aus­find­en muss, wo das krim­inelle Mas­ter­mind Car­men Sandiego mit ihrer Organ­i­sa­tion V.I.L.E. den näch­sten großen Coup plant. Die Spiel­er übernehmen dabei die Rolle von Agen­ten der Detek­tei ACME, die diese Pläne ver­hin­dern müssen. Das ulti­ma­tive Ziel ist dabei, Sandiego selb­st zu fan­gen.

Die Games ver­mit­tel­ten den Spiel­ern anfangs geografis­che Ken­nt­nisse (man musste Sandiego ja über die ganze Welt jagen), später kamen Geschichte, Math­e­matik, Sprache Kun­st und andere The­men hinzu.

Net­flix macht daraus jet­zt laut Enter­tain­ment Week­ly nicht nur eine ani­mierte Serie, son­dern auch einen Real­film, in dem Gina Rodriguez (ANNIHILATION) die Rolle der Titelfig­ur übernehmen wird, die sie kon­se­quenter­weise auch in der Ani­ma­tion­sserie spricht.

Bish­er sind noch keine Autoren geset­zt, es pro­duzieren Rodriguez zusam­men mit Kevin Mish­er und Car­o­line Fras­er. Die Serie wird 2019 auf dem Stream­ing­di­enst Net­flix starten, zeit­gle­ich erscheinen beglei­t­end auch neue Romane beim Rechtein­hab­er Houghton Mif­flin Har­court.

Pro­mo­grafik Car­men Sandiego Copy­right The Lear­ing Com­pa­ny, Bild Gina Rodriguez von Richard San­doval, aus der Wikipedia, CC BY-SA

DUNGEONS & DRAGONS-Film hat neuen Regisseur

DUNGEONS & DRAGONS-Film hat neuen Regisseur

Es ist ja schon seit län­gerem ein neuer Film nach dem Rol­len­spiel-Klas­sik­er DUNGEONS & DRAGONS in Arbeit, dies­mal ein­er mit großem Bud­get und von namhaften Stu­dios, näm­lich Para­mount Pic­tures and die neu gegrün­de­ten AllSpark Pic­tures. Ein Drehbuch existiert bere­its, das ver­fassten Gene­va Robert­son-Dworet (CAPTAIN MARVEL, TOMB RAIDER) und David Leslie John­son (THE WALKING DEAD) nach ein­er Sto­ry von Lind­sey Beer. Es sieht jet­zt allerd­ings so aus, als solle Michael Gillio ein neues schreiben. Es pro­duzieren Bri­an Gold­ner und Stephen Davis von Has­bro.

2016 hieß es, dass Rob Let­ter­man (MONSTERS VS ALIENS) Regie führen sollte, der ist jet­zt allerd­ings offen­bar raus und den Job übern­immt jet­zt Chris McK­ay (THE LEGO BATMAN MOVIE). Das ist der­selbe McK­ay, der auch für Warn­er den NIGHTWING-Film real­isieren soll. DUNGEONS & DRAGONS soll 2021 in die Kinos kom­men, da fragt man sich natür­lich, ob dieser Regie-Job vor oder nach NIGHTWING kommt.

Logo D&D © 1995–2018 Wiz­ards of the Coast LLC, a sub­sidiary of Has­bro, Inc.

Natalie Portman in PALE BLUE DOT?

Natalie Portman in PALE BLUE DOT?

Ger­ade befind­et sich der Film PALE BLUE DOT in Entwick­lung, den man möglicher­weise als SF ein­sortieren kann, auch wenn es wohl eher um die Aufar­beitung eines wahren Ereigniss­es aus dem Jahr 2007 geht. Aber da es sich um eine Astro­nautin dreht, passt es trotz­dem, allerd­ings scheint es sich eher um Beziehungskisten als um Raum­fahrt zu drehen.

Die Hand­lung zeigt eine junge Astro­nautin, die nach ihrer Rück­kehr von ein­er Weltall-Mis­sion fest­stellen muss, dass sich ihre Per­sön­lichkeit drama­tisch und bizarr verän­dert hat. Ist das das Resul­tat, wenn man sich län­gere Zeit im All aufhält, oder ist der Grund ein ander­er?

Bish­er sollte Reese With­er­spoon die Haup­trol­le spie­len, aber die ist nun offen­bar raus. Aktuell ver­han­delt man bei Fox Search­light offen­bar mit Natal­ie Port­man, die hat­te als Padme Ami­dala schon Berührun­gen mit dem The­ma »Weltall«. ;)

 

Regie wird Noah Haw­ley (LEGION) führen, nach einem Drehbuch von Bri­an C. Brown and Elliott DiGu­isep­pi (TEEN WOLF TV).

Sobald Port­man (oder eine andere) beset­zt ist, soll die Suche nach einem männlichen Haupt­darsteller begin­nen.

Bild Natal­ie Port­man  von Sieb­bi, aus der Wikipedia, CC BY-SA

 

BLACK WIDOW-Film möglich

BLACK WIDOW-Film möglich

Gle­ich die War­nung vorneweg: Das ist noch sehr früh in der Entwick­lungsphase und es gibt noch kein­er­lei offizielle Bestä­ti­gung.

Gerüchte und Diskus­sio­nen gab es schon länger, jet­zt sieht es so aus, als kön­nte BLACK WIDOW, seit fast zehn Jahren in bish­er sechs Fil­men dargestellt von Scar­lett Johans­son, ihren eige­nen Kinofilm bekom­men. Grund hier­für dürfte nicht zulet­zt ver­mut­lich der grandiose Erfolg von WONDER WOMAN an den Kinokassen gewe­sen sein. Der erste Mar­vel-Film mit ein­er weib­lichen Haupt­fig­ur dürfte allerd­ings CAPTAIN MARVEL im Jahr 2019 wer­den.

Als Drehbuchau­tor wurde bere­its Jac Scha­ef­fer (TIMER) ange­heuert, der soll ein erstes Drehbuchkonzept abliefern. Die Mächti­gen bei Mar­vel und Johans­son selb­st haben ihm wohl auch schon erläutert, was sie von einem BLACK WID­OW-Film erwarten.

Es wird ver­mut­lich span­nend wer­den, ob der Film sich eher auf Supe­helden oder Spi­onage konzen­tri­ert, denn eigentlich hat die Fig­ur Natasha Romano­va keine Superkräfte.

Wer daraus jet­zt schließt, dass BLACK WIDOW den großen Kehraus in Avengers: Infin­i­ty War und Avengers 4 somit über­leben müsste, kön­nte falsch liegen, denn vielle­icht spielt der Film in der Ver­gan­gen­heit.

Pro­mo­fo­to Black Wid­ow Copy­right Dis­ney und Mar­vel

Marvel: Pläne für einen Kitty Pryde-Film

Marvel: Pläne für einen Kitty Pryde-Film

Auch wenn Dis­ney the­o­retisch 20th Cen­tu­ry Fox gekauft hat, ste­ht der eigentlichen Über­nahme noch ein langer Pfad durch die Reg­u­la­to­rien bevor. Logis­cher­weise bleibt das Stu­dio während dieser Zeit erste ein­mal nicht ein einem Lim­bo, son­dern arbeit­et weit­er.

Beispiel­sweise an einem Film um die Mar­vel-Heldin Kit­ty Pryde alias Shad­ow­cat. Manch ein­er mag jet­zt mit den Worten »noch ein Super­helden­film …« abwinken, aber die an der Entwick­lung Beteiligten sollte man sich genauer anse­hen.

Col­lid­er meldet, dass DEADPOOL-Regis­seur Tim Miller dieses Pro­jekt bere­its länger für Fox entwick­elt. Nun ist er offen­bar auch für den Kit­ty Pryde-Film als Regis­seur geset­zt.

Kit­ty Pry­des erster Auftritt war im Jahr 1980 in UNCANNY X-MEN #129, sie spielte eine Art jün­gere Schwest­er für die älteren X-MEN und hat­te ins­beson­dere zu Wolver­ine eine enge Beziehung. Ihr Fähigkeit ist es, durch solide Objek­te shiften zu kön­nen. Später in ihrer Kar­riere tritt sie den Guardians Of The Galaxy bei.

Die Fig­ur trat in den Fil­men X-MEN (2000), X-MEN 2 (2003), X-Men: The Last Stand (2006) und X-Men: Days Of Future Past (2014) in Neben­rollen auf und wurde in den let­zten bei­den von Ellen Page gespielt. Ich würde aber eher nicht annehmen, dass diese die Rolle auch im Solo-Film wieder aufnehmen wird.

Weit­ere Details gibt es derzeit nicht, ich berichte, wenn sich welche ergeben. Wobei man sich darüber im Klaren sein muss, dass sich das Pro­jekt in ein­er sehr frühen Phase befind­et und nicht nur die Über­nahme durch Dis­ney gewisse Pro­jek­te bei Fox ändern kön­nten …

Pro­mo­grafik Kit­ty Pryde Copy­right Mar­vel (Quelle)

Die Gewinner der Golden Globes 2018

Die Gewinner der Golden Globes 2018

Ist es schon wieder so weit? Verblüf­fend. Gestern fan­den Im Bev­er­ly Hilton Hotel in Bev­er­ly Hills die 75. Ver­lei­hun­gen der Gold­en Globes im Bere­ich Film und Fernse­hen statt. Es mod­erierte der Schaus­piel­er und Come­di­an Seth Mey­ers.

Erfreulicher­weise war das Genre ordentlich vetreten. Guiller­mo del Toro erhielt eine Ausze­ich­nung als bester Regis­seur für THE SHAPE OF WATER, der Film erhielt auch einen Preis für den besten Sound­track. Als bester Ani­ma­tions­film wurde COCO aus­geze­ich­net. Im Fernse­hbere­ich wurde die Postapoka­lypse THE HANDMAID’S TALE als beste Dra­ma-Serie mit einem Preis bedacht, für dieselbe Show erhielt Elis­a­beth Moss den Globe als beste Schaus­pielerin.

Die gesamte Liste der Nominierten und Gewin­ner ist wie fol­gt:

Film

Best Motion Pic­ture – Dra­ma

»Call Me by Your Name«

»Dunkirk«
»The Post«
»The Shape of Water«
»Three Bill­boards Out­side Ebbing, Mis­souri«

Best Motion Pic­ture – Musi­cal or Com­e­dy
»The Dis­as­ter Artist«
»Get Out«
»The Great­est Show­man«
»I, Tonya«

»Lady Bird«

Best Per­for­mance by an Actress in a Motion Pic­ture – Dra­ma

Jes­si­ca Chas­tain, »Molly’s Game«
Sal­ly Hawkins, »The Shape of Water«
Frances McDor­mand, »Three Bill­boards Out­side Ebbing, Mis­souri«
Meryl Streep, »The Post«
Michelle Williams, »All the Mon­ey in the World«

Best Per­for­mance by an Actor in a Motion Pic­ture – Dra­ma

Tim­o­th­ée Cha­la­met, »Call Me by Your Name«
Daniel Day-Lewis, »Phan­tom Thread«
Tom Han­ks, »The Post«
Gary Old­man, »Dark­est Hour«
Den­zel Wash­ing­ton, »Roman J. Israel, Esq.«

Best Actress in a Motion Pic­ture – Musi­cal or Com­e­dy

Judi Dench, »Vic­to­ria & Abdul«
Mar­got Rob­bie, »I, Tonya«
Saoirse Ronan, »Lady Bird«
Emma Stone, »Bat­tle of the Sex­es«
Helen Mir­ren, »The Leisure Seek­er«

Best Direc­tor

Guiller­mo del Toro, »The Shape of Water«
Mar­tin McDon­agh, »Three Bill­boards Out­side Ebbing, Mis­souri«
Christo­pher Nolan, »Dunkirk«
Rid­ley Scott, »All The Mon­ey in the World«
Steven Spiel­berg, »The Post«

Best Per­for­mance by an Actor in a Motion Pic­ture – Musi­cal or Com­e­dy

Steve Carell, »Bat­tle of the Sex­es«
Ansel Elgo­rt, »Baby Dri­ver«
James Fran­co, »The Dis­as­ter Artist«
Hugh Jack­man, »The Great­est Show­man«
Daniel Kalu­uya, »Get Out«

Best Sup­port­ing Actress in a Motion Pic­ture

Mary J. Blige, »Mud­bound«
Hong Chau, »Down­siz­ing«
Alli­son Jan­ney, »I, Tonya«
Lau­rie Met­calf, »Lady Bird«
Octavia Spencer, »The Shape of Water«

Best Sup­port­ing Actor in a Motion Pic­ture

Willem Dafoe, »The Flori­da Project«
Armie Ham­mer, »Call Me by Your Name«
Richard Jenk­ins, »The Shape of Water«
Christo­pher Plum­mer, »All the Mon­ey in the World«
Sam Rock­well, »Three Bill­boards Out­side Ebbing, Mis­souri«

Best Orig­i­nal Score in a Motion Pic­ture

»Three Bill­boards Out­side Ebbing, Mis­souri«
»The Shape of Water«
»Phan­tom Thread«
»The Post«
»Dunkirk«

Best Orig­i­nal Song in a Motion Pic­ture

»Home,« »Fer­di­nand«
»Mighty Riv­er,« »Mud­bound«
»Remem­ber Me,« »Coco«
»The Star,« »The Star«
»This Is Me,« »The Great­est Show­man«

Best Screen­play in a Motion Pic­ture

»The Shape of Water«
»Lady Bird«
»The Post«
»Three Bill­boards Out­side Ebbing, Mis­souri«
»Molly’s Game«

Best Motion Pic­ture – For­eign Lan­guage

»A Fan­tas­tic Woman«
»First They Killed My Father«
»In the Fade«
»Love­less«
»The Square«

Best Ani­mat­ed Film
»The Boss Baby«
»The Bread­win­ner«
»Fer­di­nand«
»Coco«
»Lov­ing Vin­cent«

TV

Best TV series – Dra­ma

»The Crown«
»Game of Thrones«
»The Handmaid’s Tale«
»Stranger Things«
»This Is Us«

Best per­for­mance by Actress in a TV series – Dra­ma

Caitri­ona Balfe, »Out­lander«
Claire Foy, »The Crown«
Mag­gie Gyl­len­haal, »The Deuce«
Kather­ine Lang­ford, »13 Rea­sons Why«
Elis­a­beth Moss, »The Handmaid’s Tale« 

Best per­for­mance by an Actor in a TV Series – Dra­ma

Ster­ling K. Brown, »This is Us«
Fred­die High­more, »The Good Doc­tor«
Bob Odenkirk, »Bet­ter Call Saul«
Liev Schreiber, »Ray Dono­van«
Jason Bate­man, »Ozark«

Best TV series – Musi­cal or Com­e­dy

»Black-ish«
»Mar­velous Mrs. Maisel«
»Mas­ter of None«
»SMILF«
»Will & Grace«

Best per­for­mance by an Actor in a TV series – Musi­cal or Com­e­dy

Antho­ny Ander­son, »Black-ish«
Aziz Ansari »Mas­ter of None«
Kevin Bacon, »I Love Dick«
William H. Macy, »Shame­less«
Eric McCor­ma­ck, »Will and Grace«

Best per­for­mance by an Actress in a TV series – Musi­cal or Com­e­dy

Pamela Adlon, »Bet­ter Things«
Ali­son Brie, »Glow«
Issa Rae, »Inse­cure«
Rachel Bros­na­han, »The Mar­velous Mrs. Maisel«
Frankie Shaw, »SMILF«

Lim­it­ed Series or Motion Pic­ture Made for Tele­vi­sion

»Big Lit­tle Lies«
»Far­go«
»Feud: Bette and Joan«
»The Sin­ner«
»Top of the Lake: Chi­na Girl«

Best Per­for­mance by an Actor in a Lim­it­ed Series or Motion Pic­ture Made for Tele­vi­sion

Robert De Niro, »The Wiz­ard of Lies«
Jude Law, »The Young Pope«
Kyle MacLach­lan, »Twin Peaks«
Ewan McGre­gor, »Far­go«
Geof­frey Rush, »Genius«

Best Per­for­mance by an Actress in a Lim­it­ed Series or Motion Pic­ture Made for Tele­vi­sion

Jes­si­ca Biel, »The Sin­ner«
Nicole Kid­man, »Big Lit­tle Lies«
Jes­si­ca Lange, »Feud: Bette and Joan«
Susan Saran­don, »Feud: Bette and Joan«
Reese With­er­spoon, »Big Lit­tle Lies«

Best Per­for­mance by an Actor in a Sup­port­ing Role in a Series, Lim­it­ed Series or Motion Pic­ture Made for Tele­vi­sion

Alfred Moli­na, »Feud«
Alexan­der Skars­gard, »Big Lit­tle Lies«
David Thewlis, »Far­go«
David Har­bour, »Stranger Things«
Chris­t­ian Slater, »Mr. Robot«

Best Per­for­mance by an Actress in a Sup­port­ing Role in a Series, Lim­it­ed Series or Motion Pic­ture Made for Tele­vi­sion

Lau­ra Dern, »Big Lit­tle Lies«
Ann Dowd, »The Handmaid’s Tale«
Chris­sy Metz, »This is Us«
Michelle Pfeif­fer, »The Wiz­ard of Lies«
Shai­lene Wood­ley, »Big Lit­tle Lies«

Pro­mo­grafik THE SHAPE OF WATER Copy­right Fox Search­light