Drehbeginn: VENOM

Drehbeginn: VENOM

Die Dreh­ar­bei­ten für das SPI­DER-MAN-Spin­off VENOM ha­ben of­fi­zi­ell be­gon­nen. Die Ti­tel­rol­le spielt Tom Har­dy, an sei­ner Sei­te un­ter an­de­rem Riz Ah­med, Mi­chel­le Wil­liams, Jen­ny Sla­te, Reid Scott und Scott Haze. Ru­ben Flei­scher (ZOM­BIE­LAND) führt Re­gie. Das Dreh­buch ver­fass­te Jeff Pin­k­ner nach ei­ner Sto­ry von Scott Ro­sen­berg.

Venom ist ein Erz­feind Spi­der-Mans und gilt in man­chen sei­ner Ver­sio­nen als des­sen ge­fähr­lich­ster Geg­ner. Venom ist die Ver­bin­dung des Re­por­ters Ed­die Brock und ei­nem au­ßer­ir­di­schen Sym­bion­ten. Er wirkt in sei­nem schwar­zen Ko­stüm wie eine grö­ße­re, stär­ke­re Ver­si­on von Spi­der-Man.

Deut­scher Ki­no­start ist am 04.10.2018.

Pro­mo­gra­fik Co­py­right Mar­vel Co­mics, Er­klä­rungs­text zu Venom aus der Wi­ki­pe­dia, CC BY SA

STAR WARS: Obi-Wan Kenobi – der Film

STAR WARS: Obi-Wan Kenobi – der Film

Im näch­sten Jahr be­kom­men wir ei­nen wei­te­ren STAR WARS-Spin­off-Film zu se­hen, der wird sich be­kann­ter­ma­ßen um den jun­gen Han Solo dre­hen. Bis zu ei­nem wei­te­ren Spin­off muss man dann bis frü­he­stens 2020 war­ten. Eine of­fi­zi­el­le Be­stä­ti­gung sei­tens Lu­cas­Film und Dis­ney steht noch aus, aber ver­schie­de­ne of­fen­bar ver­trau­ens­wür­di­ge Quel­len be­rich­ten, dass es ein Film um Obi-Wan (Ben) Keno­bi sein wird.

Der Ar­beits­ti­tel für die­sen Film lau­tet »Joshua Tree«. Im Joshua Tree Na­tio­nal Park im süd­öst­li­chen Ka­li­for­ni­en wur­den ei­ni­ge Ta­tooi­ne-Sze­nen für die Epi­so­den IV und VI ge­dreht …

Ste­phen Dald­ry (BIL­LY EL­LI­OT ) ist an­geb­lich in Ge­sprä­chen mit den Mäch­ti­gen bei Lu­cas­Film und dem Maus­kon­zern um als Re­gis­seur und Pro­du­zent zu agie­ren.

Der In­halt des Films ist un­klar, eben­so, ob Ewan Mc­G­re­gor er­neut die Rol­le des Jedi spie­len wird. Es ist mög­lich, dass der Strei­fen kurz nach A PHAN­TOM ME­NACE han­delt, aber viel­leicht wird er auch ei­nen jun­gen Obi-Wan als Pa­da­wan zei­gen. Oder er spielt in der Zeit der selbst­ge­wähl­ten Ere­mi­ta­ge auf Ta­tooi­ne.

Span­nend. Mehr so­bald ich es er­fah­re.

Pro­mo­fo­to Ewan Mc­G­re­gor als Obi-Wan Keno­bi Co­py­right Lu­cas­Film und Dis­ney

SENSE 8 bekommt Abschluss als Fernsehfilm

SENSE 8 bekommt Abschluss als Fernsehfilm

Die Fans der von Net­flix auf­grund ab­ge­setz­ten Se­rie SEN­SE8 (vor­ge­brach­te Grün­de wa­ren: zu teu­er, zu we­ni­ge Zu­schau­er und »wir set­zen eh zu we­nig ab«) von den Wa­chow­skis und JMS ha­ben of­fen­bar ge­nug Auf­ruhr ver­an­stal­tet, um den Strea­ming­dienst dazu zu be­we­gen, der Show we­nig­stens ei­nen or­dent­li­chen Ab­schluss zu er­mög­li­chen.

Wie Net­flix ge­stern mel­de­te, wird es ei­nen Ab­schluss in Form ei­nes zwei­stün­di­gen Films ge­ben. Der of­fi­zi­el­le SEN­SE8 Twit­ter-Ac­count po­ste­te ei­nen Brief von Lana Wa­chow­sky:

Ab­ruf­bar wird der Film ir­gend­wann im Jahr 2018 auf Net­flix sein.

Kom­men­tar: Auf der ei­nen Sei­te muss man ganz klar se­hen, dass die Se­rie bei her­kömm­li­chen Sen­dern ent­we­der gar nicht erst pro­du­ziert, oder aber auf­grund der schlech­ten Seh­be­tei­li­gung in oder nach der er­sten Staf­fel weg­ge­axt wor­den wäre. Net­flix hat sie pro­du­ziert. Auch bei dem Strea­ming­dienst han­delt es sich um ein Wirt­schafts­un­ter­neh­men, das bei al­ler Ex­pe­ri­men­tier­freu­dig­keit an er­ster Stel­le Geld ver­die­nen möch­te. Ich gehe da­von aus, dass et­li­che der pro­te­stie­ren­den SEN­SE8-Fans ihre Dro­hung wahr ge­macht ha­ben und ihr Abo kün­dig­ten. Das dürf­te mei­ner An­sicht nach der Grund da­für ge­we­sen sein, dass Net­flix den Film ge­neh­migt hat. Das wür­de dann aber zei­gen, dass man in sol­chen Fäl­len durch­aus mit der Brief­ta­sche ab­stim­men kann.

Pro­mo­fo­to SEN­SE8 Co­py­right Net­flix

HAN SOLO-Film verliert Regisseure

HAN SOLO-Film verliert Regisseure
v.l.n.r.: Woo­dy Har­rel­son, Re­gis­seur Chri­sto­pher Mil­ler, Phoebe Wal­ler-Bridge, Al­den Eh­ren­reich, Emi­lia Clar­ke, Re­gis­seur Phil Lord, Joo­nas Suo­ta­mo (als Chew­bac­ca) so­wie Do­nald Glover

Wie be­kannt ist ge­ra­de ein Film um den jun­gen Han Solo in Ar­beit, der vor Epi­so­de IV han­deln soll. Da­bei kommt es zu Que­re­len um die Re­gie. Ei­gent­lich soll­ten Phil Lord und Chris Mil­ler bei dem Pro­jekt Re­gie füh­ren, die ha­ben al­ler­dings letz­te Nacht hin­ge­wor­fen. Der Grund war der üb­li­che: Lu­cas­Film-Prä­si­den­tin und Pro­du­zen­tin Ka­th­le­en Ken­ne­dy sprach von »un­ter­schied­li­chen krea­ti­ven Vi­sio­nen« für den Film. Lord und Mil­ler sag­ten das­sel­be: sie sei­en zwar kei­ne Fans des Be­grif­fes »krea­ti­ve Dif­fe­ren­zen«, aber in die­sem Fall wür­de das Kli­schee ex­akt pas­sen.

Und nun? Dem Ver­neh­men nach sind drei Per­so­nen für den Job als neue Re­gis­seu­re im Ge­spräch. Es han­delt sich um Ron HowardLa­wrence Kas­dan & Joe Johnston. Al­les gro­ße Na­men.

Howard macht seit lan­gem Fil­me, dar­un­ter Er­fol­ge wie SPLASH, CO­COON, BACK­DRAFT oder APOL­LO 13. Joe Johnston war nicht nur Vi­su­al Ef­fects-Künst­ler bei der ori­gi­na­len Tri­lo­gie und präg­te de­ren ein­zig­ar­ti­gen Look, er führ­te auch Re­gie bei ROCKE­TEER, JU­MAN­JI oder CAP­TAIN AME­RI­CA: THE FIRST AVEN­GER. Über den drit­ten Kan­di­da­ten muss man kaum et­was er­zäh­len: La­wrence Kas­dan ar­bei­te­te an den Dreh­bü­chern für Epi­so­de V und VI mit. Für THE FORCE AWA­KENS war er ne­ben J.J. Ab­rams der Haupt-Dreh­buch­au­tor. Und nicht zu­letzt hat er auch das Skript für den HAN SOLO-Film ver­fasst.

Die In­for­ma­tio­nen zu den Kan­di­da­ten sind im Mo­ment we­nig mehr als Ge­rüch­te und soll­ten des­we­gen mit dem nö­ti­gen Maß an Skep­sis be­trach­tet wer­den.

Pro­mo­fo­to HAN SOLO Co­py­right Lu­cas­Film und Dis­ney

Trailer: Verfilmung von IT CAME FROM THE DESERT

Trailer: Verfilmung von IT CAME FROM THE DESERT

Die Äl­te­ren un­ter uns kön­nen sich si­cher noch an das Ami­ga-Spiel IT CAME FROM THE DE­SERT er­in­nern. Das kam von Ci­ne­ma­wa­re und war eine lie­be­vol­le Hom­mage an ame­ri­ka­ni­sche Mon­ster­fil­me aus den 1950ern. Ich hat­te be­reits be­rich­tet, dass die­ses ver­filmt wird, die Pre-Pro­duk­ti­on hat­te im Fe­bru­ar 2015 be­gon­nen – das ist schon et­was her und des­we­gen hat­te ich an­ge­nom­men, das Pro­jekt sei sanft ent­schlum­mert. Doch weit ge­fehlt.

IT CAME FROM THE DE­SERT er­schien 1989 für den Ami­ga und spielt im Juni 1959. Man ver­folgt die Aben­teu­er von Greg Brad­ley, ei­nes Geo­lo­gen, der in der ab­ge­le­ge­nen Stadt Li­z­ard Bre­ath lebt. Nach­dem ein Me­teo­rit in der Nähe nie­der­geht, kommt es zu merk­wür­di­gen Vor­fäl­len.

Der Film IT CAME FROM THE DE­SERT scheint al­ler­dings im Heu­te zu spie­len, was mir nicht so gut ge­fällt. Der Trai­ler ist or­dent­lich tra­shig, aber das ist bei dem The­ma nicht nur zu er­war­ten, son­dern fast schon Pflicht. Re­gie führ­te Mar­ko Mäki­laak­so, nach ei­nem Dreh­buch von ihm, Trent Haa­ga und Hank Woon Jr.

Ei­nen Start­ter­min für die fin­nisch-bri­tisch-ka­na­di­sche Co­pro­duk­ti­on, die mit ei­nem Bud­get von nur ei­ner Mil­li­on Dol­lar rea­li­siert wur­de, gibt es noch nicht. Es wür­de mich al­ler­dings nicht wun­dern, wenn wir den hier­zu­lan­de nur auf Sil­ber­schei­be zu se­hen be­kom­men …

Piers Anthonys XANTH soll zur Fernsehserie werden

Piers Anthonys XANTH soll zur Fernsehserie werden

Der bri­ti­sche Au­tor Piers An­tho­ny hat ab den 1970ern eine Ro­man­rei­he um das ma­gi­sche Land Xanth be­gon­nen (das er­ste Buch trägt den Ti­tel A SPELL FOR CHA­ME­LE­ON), die bis heu­te läuft und des­sen 42. Band GHOST WRI­TER IN THE SKY in die­sem Mo­nat ver­öf­fent­licht wer­den soll. Es han­delt sich bei der Rei­he um Fun­ny Fan­ta­sy, also nicht ganz ernst ge­mein­te Phan­ta­stik, die sich sa­ti­risch mit et­li­chen Ver­satz­stücken des Gen­res be­schäf­tigt.

Laut Va­rie­ty sol­len dar­aus ein Film und eine  Fern­seh­se­rie wer­den. Der un­ab­hän­gi­ge Pro­du­zent Ste­ven Paul (GHOST IN THE SHELL 2017, GHOST RI­DER) von SP En­ter­tain­ment Group will die Pro­duk­ti­on in Kür­ze be­gin­nen. Laut sei­nen Aus­sa­gen sol­len in Kür­ze De­tails zu Au­to­ren und Pro­du­zen­ten be­kannt ge­ge­ben wer­den.

Mehr dazu so­bald ich es er­fah­re.

Co­ver­ab­bil­dung Co­py­right Del Rey

V. E. Schwabs A DARKER SHADE OF MAGIC wird verfilmt

V. E. Schwabs A DARKER SHADE OF MAGIC wird verfilmt

Den er­sten Teil von V. E. Schwabs Ro­man­rei­he A DAR­KER SHADE OF MA­GIC hat­te ich ge­le­sen und ab­ge­fei­ert, Band zwei (A GATHE­RING OF SHADOWS) muss­te ich nach 30 Sei­ten ab­bre­chen, weil ich ein­fach nicht rein­ge­kom­men bin, ob­wohl ich mich sehr auf die Fort­set­zung ge­freut hat­te. Ein drit­ter Teil mit dem Ti­tel A CON­JU­RING OF LIGHT ist so­eben er­schie­nen. Die deut­sche Über­set­zung des er­sten Ban­des bringt Fi­scher Tor in Kür­ze un­ter dem Ti­tel VIER FAR­BEN DER MA­GIE her­aus (bei­na­he dop­pelt so teu­er wie die Ori­gi­nal­aus­ga­be).

Sony Pic­tures ha­ben ei­nen Bie­ter­wett­streit um die Film­rech­te an dem Stoff ge­won­nen und es gibt auch be­reits sehr kon­kre­te Plä­ne für eine Um­set­zung. Pro­du­zent ist Gerard But­ler (OLYM­PUS HAS FAL­LEN) mit sei­ner Fir­ma G-Base, zu­sam­men mit Alan Sie­gel und Da­ni­el­le Ro­bin­son von Sony. Wei­te­re Pro­du­zen­ten sind Neal Mo­ritz und die Au­to­rin Vic­to­ria Schwab selbst. aus­füh­ren­der Pro­du­zent ist Toby Ascher (SO­NIC THE HEDGE­HOG), es ha­ben wohl auch be­reits meh­re­re Re­gis­seu­re In­ter­es­se be­kun­det, die Um­set­zung lei­ten zu wol­len.

Auf­grund der frü­hen Pha­se gibt es noch kei­ne In­for­ma­tio­nen zu Be­set­zung oder Start­ter­min.

Spoi­ler­ar­me De­tails zum In­halt des er­sten Ro­mans in mei­ner Be­spre­chung.

Co­ver­ab­bil­dung Co­py­right Ti­tan Publ. Group Ltd.

TOMB RAIDER-Film: Dreharbeiten haben begonnen.

TOMB RAIDER-Film: Dreharbeiten haben begonnen.

Es ist be­reits seit ei­ni­ger Zeit be­kannt, dass die Com­pu­ter­spie­le­rei­he TOMB RAI­DER mal wie­der in ei­nen Ki­no­film ver­wan­delt wer­den soll. Ali­cia Vi­kan­der (EX MA­CHI­NA) über­nimmt da­bei die Rol­le der Ar­chäo­lo­gin und Aben­teu­re­rin Lara Croft.

Re­gis­seur Roar Ut­h­aug (THE WAVE) hat auf In­sta­gram ein Bild der Klap­pe ge­po­stet, und da­mit deut­lich ge­macht, dass die Dreh­ar­bei­ten tat­säch­lich be­gon­nen ha­ben:

And we’re off! #tom­brai­der

A pho­to po­sted by Roar Ut­h­aug (@roaruthaug) on

Be­son­ders in­ter­es­sant dar­an ist, dass das Logo auf der Klap­pe das­je­ni­ge des Com­pu­ter­spiels ist, wel­ches das Fran­chise im Jahr 2013 re­boo­tet hat. Of­fen­bar möch­te man sich dar­an ori­en­tie­ren, das zeigt auch die Wahl der Dar­stel­le­rin, die kör­per­lich der neu­en Lara Croft aus den Spie­len ent­spricht und nicht mehr der al­ten – mit ih­ren kör­per­li­chen Merk­ma­len, die of­fen­bar ins­be­son­de­re pu­ber­tie­ren­de männ­li­che Ju­gend­li­che an­spre­chen soll­ten …

In wei­te­ren Rol­len: Walton Gogg­insDa­ni­el Wu und Leo Ashi­za­wa, aus­füh­ren­de Pro­du­zen­ten sind Drew Crevel­loCassidy Lan­gePa­trick Mc­Cor­mick und De­nis O’Sullivan

US-Ki­no­start ist Mit­te März 2018. Das Com­pu­ter­spiel aus 2013 hat eine Al­ters­frei­ga­be ab 18, aber beim Film soll­ten wir wohl eher nicht auf ein R-Ra­ting hof­fen …

Pro­mo­gra­fik TOMB RAI­DER Co­py­right Squa­re Enix

ATTACK OF THE CYBER OCTOPUSES

ATTACK OF THE CYBER OCTOPUSES

Der Ti­tel des Films al­lein ist doch schon mal ein Knül­ler oder? Auf Kick­star­ter wird ge­ra­de Geld für den Re­tro-Cy­ber­punk-Trash­film AT­TACK OF THE CY­BER OC­TO­PU­SES im Stil der 1980er ge­sam­melt. Die Prä­mis­se:

The sto­ry ta­kes place in Neo-Ber­lin, 2079 A.D. A dark and rain-so­a­ked city held by mega cor­po­ra­ti­ons whe­re the only way for peop­le to en­joy life is by con­nec­ting into cy­ber­space and ta­king the “bi­na­ry trip”, a cy­ber­drug that fries your neu­rons but pro­mi­ses a fee­ling bet­ter than a hund­red or­gasms at once.

Da­bei soll so ziem­lich al­les au­ßer dem Cy­ber­space mit prak­ti­schen Ef­fek­ten rea­li­siert wer­den, also bei­spiels­wei­se Ani­ma­tro­nics.

Man hat noch 42 Tage Zeit, AT­TACK OF THE CY­BER OC­TO­PU­SES auf Kick­star­ter zu un­ter­stüt­zen, er­schei­nen soll der Film dann noch im Jahr 2017. Selbst­ver­ständ­lich als Stream.

Die Golden Globe Awards 2017

Die Golden Globe Awards 2017

Gro­ßer Ab­räu­mer bei der 74. Ver­lei­hung der Gol­den Glo­be Awards, die ge­stern im Be­ver­ly Hil­ton Ho­tel in Be­ver­ly Hills statt­fand und von Jim­my Fal­lon mo­de­riert wur­de, ist zwei­fel­los die Mu­sik-Ko­mö­die LA LA LAND, die in al­len sie­ben No­mi­nie­run­gen auch ei­nen Preis ein­fah­ren konn­te, dar­un­ter den als be­ster Film.

Be­ste Haupt­dar­stel­le­rin im Be­reich Film wur­de Isa­bel­le Hup­pert für Elle, als be­ster Haupt­dar­stel­ler wur­de Ca­sey Aff­leck für Man­che­ster by the Sea aus­ge­zeich­net.

Im Be­reich Fern­se­hen er­hielt The Crown den Glo­be als be­ste Dra­ma-Se­rie, als be­ste Ko­mö­di­en­se­rie ging At­lan­ta aus dem Ren­nen.

Das Gen­re ging in die­sem Jahr lei­der fast leer aus, er­staun­li­cher­wei­se ver­moch­te noch nicht ein­mal West­world zu­min­dest ei­nen Gol­den Glo­be zu er­hal­ten. Nur ZOO­TO­PIA konn­te den Preis für den be­sten Ani­ma­ti­ons­film ein­heim­sen.

Alle No­mi­nier­ten und Ge­win­ner in der fol­gen­den Li­ste:

Film

Bester Film – Drama

prä­sen­tiert von Carl We­a­thers und Syl­ve­ster Stal­lo­ne

Moon­light

Hack­saw Ridge – Die Ent­schei­dung (Hack­saw Ridge)
Hell or High Wa­ter
Lion
Man­che­ster by the Sea

Bester Film – Komödie/Musical

prä­sen­tiert von Jes­si­ca Cha­s­tain und Ed­die Red­ma­y­ne

La La Land

20th Cen­tu­ry Wo­men
Dead­pool
Flo­rence Fo­ster Jenk­ins
Sing Street

Beste Regie

prä­sen­tiert von Si­en­na Mil­ler, Zoe Saldana und Ben Aff­leck

Da­mi­en Cha­zel­leLa La Land

Tom FordNoc­turnal Ani­mals
Mel Gib­sonHack­saw Ridge – Die Ent­schei­dung (Hack­saw Ridge)
Bar­ry Jenk­insMoon­light
Ken­neth Lon­er­ganMan­che­ster by the Sea

Bester Hauptdarsteller – Drama

prä­sen­tiert von Brie Lar­son

Ca­sey Aff­leckMan­che­ster by the Sea

Joel Ed­ger­tonLo­ving
An­drew Gar­fieldHack­saw Ridge – Die Ent­schei­dung (Hack­saw Ridge)
Viggo Mor­ten­senCap­tain Fan­ta­stic – Ein­mal Wild­nis und zu­rück (Cap­tain Fan­ta­stic)
Den­zel Wa­shing­tonFen­ces

Beste Hauptdarstellerin – Drama

prä­sen­tiert von Leo­nar­do Di­Ca­prio

Isa­bel­le Hup­pertElle

Amy AdamsAr­ri­val
Jes­si­ca Cha­s­tainMiss Sloane
Ruth Neg­gaLo­ving
Na­ta­lie Port­manJackie

Bester Hauptdarsteller – Komödie/Musical

prä­sen­tiert von Gol­die Hawn und Amy Schu­mer

Ryan Gos­lingLa La Land

Co­lin Far­rellThe Lob­ster
Hugh GrantFlo­rence Fo­ster Jenk­ins
Jo­nah HillWar Dogs
Ryan Rey­noldsDead­pool

Beste Hauptdarstellerin – Komödie/Musical

prä­sen­tiert von Matt Da­mon

Emma StoneLa La Land

An­net­te Be­ning20th Cen­tu­ry Wo­men
Lily Col­linsRe­geln spie­len kei­ne Rol­le (Ru­les Don’t Ap­ply)
Hai­lee Stein­feldThe Edge of Se­ven­te­en
Me­ryl StreepFlo­rence Fo­ster Jenk­ins

Bester Nebendarsteller

prä­sen­tiert von Ryan Rey­nolds und Emma Stone

Aa­ron Tay­lor-John­sonNoc­turnal Ani­mals

Ma­hers­ha­la AliMoon­light
Jeff Brid­gesHell or High Wa­ter
Si­mon Hel­bergFlo­rence Fo­ster Jenk­ins
Dev Pa­telLion

Beste Nebendarstellerin

prä­sen­tiert von Mi­cha­el Kea­ton

Vio­la Da­visFen­ces

Nao­mie Har­risMoon­light
Ni­co­le Kid­manLion
Oc­ta­via Spen­cerHid­den Fi­gu­res – Un­er­kann­te Hel­din­nen (Hid­den Fi­gu­res)
Mi­chel­le Wil­liamsMan­che­ster by the Sea

Bestes Drehbuch

prä­sen­tiert von Fe­li­ci­ty Jo­nes und Die­go Luna

Da­mi­en Cha­zel­leLa La Land

Tom FordNoc­turnal Ani­mals
Bar­ry Jenk­insMoon­light
Ken­neth Lon­er­ganMan­che­ster by the Sea
Tay­lor Sher­i­danHell or High Wa­ter

Beste Filmmusik

prä­sen­tiert von Sting und Car­rie Un­der­wood

Ju­stin Hur­witzLa La Land

Ni­cho­las Bri­tellMoon­light
Jóhann Jóhanns­sonAr­ri­val
Du­stin O’Halloran und Hausch­kaLion
Hans Zim­mer, Phar­rell Wil­liams und Ben­ja­min Wall­fischHid­den Fi­gu­res – Un­er­kann­te Hel­din­nen (Hid­den Fi­gu­res)

Bester Filmsong

prä­sen­tiert von Sting und Car­rie Un­der­wood

„City of Stars“ aus La La LandJu­stin Hur­witz, Benj Pa­sek und Ju­stin Paul

Can’t Stop the Fee­ling!“ aus TrollsJu­stin Tim­ber­la­ke, Max Mar­tin und Shell­back
„Faith“ aus SingRyan Ted­der, Stevie Won­der und Fran­cis Fa­re­well Star­li­te
„Gold“ aus GoldBri­an Bur­ton, Ste­phen Gag­han, Da­ni­el Pem­ber­ton und Iggy Pop
„How Far I’ll Go“ aus Vai­ana – Das Pa­ra­dies hat ei­nen Ha­ken (Mo­ana)Lin-Ma­nu­el Mi­ran­da

Bester Animationsfilm

prä­sen­tiert von Kri­sten Wiig und Ste­ve Ca­rell

Zoo­ma­nia (Zoo­to­pia)

Kubo – Der tap­fe­re Sa­mu­rai (Kubo and the Two Strings)
Mein Le­ben als Zuc­chi­ni (Ma vie de Cour­get­te)
Sing
Vai­ana – Das Pa­ra­dies hat ei­nen Ha­ken (Mo­ana)

Bester fremdsprachiger Film

prä­sen­tiert von Chris Hems­worth und Gal Ga­dot

Elle – Frank­reich

Fernsehen

Beste Serie – Drama

prä­sen­tiert von Lau­ra Dern und Jon Hamm

The Crown

Game of Thro­nes
Stran­ger Things
This Is Us
West­world

Bester Serien-Hauptdarsteller – Drama

prä­sen­tiert von Jef­frey Dean Mor­gan und Priy­an­ka Cho­pra

Bil­ly Bob Thorn­tonGo­li­ath

Rami Ma­lekMr. Ro­bot
Bob Oden­kirkBet­ter Call Saul
Mat­thew RhysThe Ame­ri­cans
Liev Schrei­berRay Do­no­van

Beste Serien-Hauptdarstellerin – Drama

prä­sen­tiert von Lau­ra Dern und Jon Hamm

Clai­re FoyThe Crown

Cai­trio­na Bal­feOut­lan­der
Keri Rus­sellThe Ame­ri­cans
Wi­no­na Ry­derStran­ger Things
Evan Ra­chel WoodWest­world

Beste Serie – Komödie/Musical

prä­sen­tiert von Drew Bar­ry­mo­re und Ti­mo­thy Oly­phant

At­lan­ta

Black-ish
Mo­zart in the Jung­le
Trans­pa­rent
Veep – Die Vi­ze­prä­si­den­tin (Veep)

Bester Serien-Hauptdarsteller – Komödie/Musical

prä­sen­tiert von Man­dy Moo­re und Milo Ven­ti­miglia

Do­nald GloverAt­lan­ta

An­tho­ny An­der­sonBlack-ish
Gael Gar­cía Ber­nalMo­zart in the Jung­le
Nick Nol­teGra­ves
Jef­frey Tam­borTrans­pa­rent

Beste Serien-Hauptdarstellerin – Komödie/Musical

prä­sen­tiert von Drew Bar­ry­mo­re und Ti­mo­thy Oly­phant

Tracee El­lis RossBlack-ish

Ra­chel BloomCra­zy Ex-Girl­friend
Ju­lia Lou­is-Drey­fusVeep – Die Vi­ze­prä­si­den­tin (Veep)
Sa­rah Jes­si­ca Par­kerDi­vorce
Issa RaeIn­se­cu­re
Gina Ro­d­ri­guezJane the Vir­gin

Beste Miniserie oder Fernsehfilm

prä­sen­tiert von Ni­co­le Kid­man und Ree­se Wi­ther­spoon

Ame­ri­can Crime Sto­ry (The Peop­le v. O. J. Simpson: Ame­ri­can Crime Sto­ry)

Ame­ri­can Crime
The Dres­ser
The Night Ma­na­ger
The Night Of – Die Wahr­heit ei­ner Nacht (The Night Of)

Bester Hauptdarsteller – Miniserie oder Fernsehfilm

prä­sen­tiert von Anna Ken­d­rick und Ju­stin The­ro­ux

Tom Hidd­les­tonThe Night Ma­na­ger

Riz Ah­medThe Night Of – Die Wahr­heit ei­ner Nacht (The Night Of)
Bryan Crans­tonDer lan­ge Weg (All the Way)
John Tur­tur­roThe Night Of – Die Wahr­heit ei­ner Nacht (The Night Of)
Court­ney B. Van­ceAme­ri­can Crime Sto­ry (The Peop­le v. O. J. Simpson: Ame­ri­can Crime Sto­ry)

Beste Hauptdarstellerin – Miniserie oder Fernsehfilm

prä­sen­tiert von Ni­co­le Kid­man und Ree­se Wi­ther­spoon

Sa­rah Paul­sonAme­ri­can Crime Sto­ry (The Peop­le v. O. J. Simpson: Ame­ri­can Crime Sto­ry)

Fe­li­ci­ty Huff­manAme­ri­can Crime
Ri­ley Ke­oughThe Girl­friend Ex­pe­ri­ence
Char­lot­te Ram­plingLon­don Spy
Ker­ry Wa­shing­tonAuf Treu und Glau­ben (Con­fir­ma­ti­on)

Bester Nebendarsteller – Serie, Miniserie oder Fernsehfilm

prä­sen­tiert von Nao­mi Camp­bell und Matt Bo­mer

Hugh Lau­rieThe Night Ma­na­ger

Ster­ling K. BrownAme­ri­can Crime Sto­ry (The Peop­le v. O. J. Simpson: Ame­ri­can Crime Sto­ry)
John Li­th­gowThe Crown
Chri­sti­an Sla­terMr. Ro­bot
John Tra­vol­taAme­ri­can Crime Sto­ry (The Peop­le v. O. J. Simpson: Ame­ri­can Crime Sto­ry)

Beste Nebendarstellerin – Serie, Miniserie oder Fernsehfilm

prä­sen­tiert von Kri­sten Bell und Cuba Goo­ding Jr.

Oli­via Col­manThe Night Ma­na­ger

Lena Hea­deyGame of Thro­nes
Chris­sy MetzThis Is Us
Man­dy Moo­reThis Is Us
Than­die New­tonWest­world

Cecil B. DeMille Award – Preis für ein Lebenswerk

prä­sen­tiert von Vio­la Da­vis

Me­ryl Streep, ame­ri­ka­ni­sche Schau­spie­le­rin

Miss Golden Globes

prä­sen­tiert von Sofía Ver­ga­ra

Scar­let, Si­sti­ne und So­phia Stal­lo­ne (Töch­ter von Syl­ve­ster Stal­lo­ne)

Die Li­ste der No­mi­nier­ten und Ge­win­ner stammt aus der Wi­ki­pe­dia, CC BY-SA
Pro­mo­fo­to Gol­den Glo­be Co­py­right HFPA

Lionsgate will KINGKILLER CHRONICLES verfilmen

Lionsgate will KINGKILLER CHRONICLES verfilmen

Cover Name Of The WindLi­on­s­ga­te hat be­reits in der ver­gan­ge­nen Wo­che an­ge­kün­digt, Pa­trick Roth­fuss´ Ro­man­rei­he KING­KIL­LER CHRO­NI­CLES zu (min­de­stens ei­nem) Ki­no­film ma­chen zu wol­len. Der er­ste Strei­fen soll die Ge­scheh­nis­se aus dem Buch THE NAME OF THE WIND (dt.: DER NAME DES WIN­DES) um­fas­sen.

Krea­ti­ver Kopf und Pro­du­zent hin­ter dem Film soll Lin-Ma­nu­el Mi­ran­da (HA­MIL­TON, DO NO HARM) sein, in­ter­es­san­ter­wei­se soll er auch die Mu­sik bei­steu­ern. An sei­ner Sei­te Lind­sey Beer, die den er­sten Ro­man in ein Dreh­buch ad­ap­tie­ren wird.

Was wird jetzt aus der eben­falls be­reits an­ge­kün­dig­ten Fern­seh­se­rie? Die soll es wei­ter­hin ge­ben, und die aus den Bü­chern be­kann­te Welt er­wei­tern. Hier möch­te man sich of­fen­bar von kon­kre­ten Buch­vor­la­gen lö­sen, und wei­te­re Ge­schich­ten on Roth­fuss´ Welt er­zäh­len, ohne dass die­se zwin­gend vom Au­tor selbst kom­men müs­sen. Man darf al­ler­dings da­von aus­ge­hen, dass Roth­fuss´ auch hier in­vol­viert sein dürf­te. Die Teams des Films und der Se­rie sol­len »Sei­te an Sei­te ar­bei­ten«, das sag­te zu­min­dest Li­on­s­ga­te-Chef Erik Feig.

Co­ver NAME OF THE WIND Co­py­right DAW

ROBIN HOOD ohne Ende …

ROBIN HOOD ohne Ende …

Im Mo­ment scheint man sich in Hol­ly­wood auf Ro­bin Hood ein­ge­schos­sen ha­ben, denn es gibt wirk­lich hau­fen­wei­se ge­plan­te Pro­jek­te um den be­kann­ten Vo­gel­frei­en und sei­ne lu­sti­gen Ge­sel­len. Sie­ben Fil­me und zwei Fern­seh­se­ri­en sind in der Pipe­line – es bleibt ab­zu­war­ten, wie­vie­le da­von tat­säch­lich um­ge­setzt wer­den.

HOOD (Sony)

Sony möch­te aus Ro­bin Hood gleich ein Fran­chise ma­chen, so et­was wie ein Ci­ne­ma­tic Uni­ver­se mit meh­re­ren Fil­men und na­tür­lich Mer­chan­di­se bis der She­riff kommt. Die Sto­ry liest sich ein we­nig wie »Su­per­hel­den im Sher­wood Fo­rest« (und so hat es auch der Hol­ly­wood Re­por­ter ge­nannt). Die Stim­mung des Films soll An­lei­hen bei FAST & FU­RIOUS oder MIS­SI­ON IM­POS­SI­BLE ma­chen. Hä? Das Pro­jekt stammt aus ei­nem Pitch von Cory Good­man und Je­re­my Lott, und man dis­ku­tiert bei Sony of­fen­bar be­reits über eine gan­ze Rei­ge von Strumpf­ho­sen­fil­men.

HOOD (Dis­ney)

Ja, es gibt ein wei­te­res Pro­jekt un­ter dem­sel­ben Ti­tel. Dis­ney möch­te mit mit dem The­ma of­fen­bar et­was Ähn­li­ches ma­chen wie PI­RA­TES OF THE CA­RIB­BE­AN, auch hier wird von ei­nem Fran­chise ge­re­det, man nimmt al­ler­dings den Mund et­was we­ni­ger voll, als Sony. Das Dreh­buch ba­siert auf ei­nem Skript von Bran­don Bar­ker und das Pro­jekt hieß ur­sprüng­lich (und viel­leicht auch in zu­kunft wie­der) NOT­TIGNG­HAM AND HOOD. Man wird se­hen müs­sen, wer sich am Ende mit dem ti­tel durch­setzt. Ir­gend­wel­che recht­li­chen Pro­ble­me we­gen des Na­mens sind un­wahr­schein­lich, denn der ist lan­ge ge­mein­frei.

RO­BIN HOOD: ORIG­INS (Li­on­s­ga­te)

Der ist be­reits wei­ter fort­ge­schrit­ten, Ta­ron Eger­ton soll den Out­law spie­len, Ja­mie Foxx soll Litt­le John ge­ben. Eben­falls be­tei­ligt sind Leo di­Ca­pri­os Pro­duk­ti­ons­fir­ma App­ian Way, so­wie Joby Ha­rolds Safe­hou­se Pro­duc­tions. Dem Ver­neh­men nach soll es sich hier­bei um ein »dü­ste­res Re­boot« han­deln, die »Ver­dü­ste­rung« be­kann­ter stof­fe ist in Hol­ly­wood of­fen­bar im­mer noch nicht durch. Für die­sen Film gibt es so­gar be­reits ei­nen Start­ter­min, er soll im März 2018 in die Licht­spiel­häu­ser kom­men.

Ro­bin Hood, bis­her ohne Ti­tel (War­ner Bros.)

Und auch Ge­brü­der War­ner ha­ben ei­nen Film um den Be­woh­ner des Not­ting­ham Fo­rest in pet­to. Der Pitch stammt von Will Be­all (Gang­ster Squad, Aqua­man) und Dan Lin (LEGO MO­VIE), und die bei­den ha­ben an­geb­lich jetzt von den Mäch­ti­gen bei War­ner die Auf­trag be­kom­men, das Ding zu rea­li­sie­ren. Wei­te­re In­for­ma­tio­nen hier­zu gibt es noch nicht.

MER­RY MEN (Dream­works)

Der hier ist be­reits seit 2013 ir­gend­wie in Pla­nung, ohne dass et­was Kon­kre­tes da­bei her­aus ge­kom­men ist. Es han­delt sich um eine »mo­der­ne Neu­erfin­dung« des The­mas, aber das sa­gen ja ir­gend­wie im­mer alle. Das Dreh­buch soll­te Brad In­gels­by (Out Of The Fur­nace, Run All Night) ver­fas­sen und Scott Waugh (Need For Speed) Re­gie füh­ren. Das Pro­jekt wur­de bis­her nicht of­fi­zi­ell ab­ge­sagt. An­ge­sichts der ak­tu­el­len Kon­kur­renz an­de­rer Fil­me um Grün­müt­zen­trä­ger wird eine Um­set­zung al­ler­dings im­mer un­wahr­schein­li­cher.

RO­BIN HOOD 2058

Der ist auch be­reits seit 2009 in Ent­wick­lung und fin­det ei­nen ganz an­de­ren Zu­gang zu dem klas­si­schen Stoff: RO­BIN HOOD 2058 spielt in ei­nem dys­to­pi­schen Lon­don eben des Jah­res 2058, in dem eine Ban­de von Out­laws den un­ter­drück­ten Be­woh­nern der Stadt neue Hoff­nung ge­ben will. Das ist zu­min­dest mal ein ori­gi­nel­ler An­satz für eine Neu­fas­sung des Stof­fes. Re­gie füh­ren soll Has­raf Du­lull (Spe­zi­al­ef­fek­te bei DARK KNIGHT und HELL­BOY II). Ak­tu­ell­ste Mel­dung war, dass Tony Lee (Ver­fas­ser der Gra­phic No­vel Out­law: The Le­gend Of Ro­bin Hood) das Dreh­buch ver­fas­sen soll, das Pro­jekt ist also of­fen­bar noch nicht sanft ent­schlum­mert.

RO­BIN HOOD AND THE PRINCE OF ARA­GON

Hier­bei han­delt es sich um ein Pro­jekt mit ei­nem viel ge­rin­ge­ren Bud­get als bei den an­de­ren Ti­teln, als Re­gis­seur ist Bran­don Slag­le ge­plant, ein Ex­per­te für preis­gün­stig pro­du­zier­te Hor­ror­fil­me, bei­spiels­wei­se Black Dah­lia Haun­ting oder DARK AVEN­GERS. Das Gan­ze wird aber nicht als Hor­ror-Fas­sung ge­han­delt, son­dern als »far­ben­fro­he Punk-Pop-Neu­um­set­zung«. Ob eine Low-Bud­get-Pro­duk­ti­on an­ge­sichts der Kon­kur­renz­pro­duk­te tat­säch­lich pas­sie­ren oder viel­leicht so­gar wahr­schein­li­cher wird, wer­den wir in Zu­kunft se­hen.

Und auch im Fern­se­hen sol­len wir mehr vom Herrn Lox­ley (und an­de­ren) zu se­hen be­kom­men:

NOT­TING­HAM (BBC Ame­ri­ca)

Dar­über hat­te ich schon be­rich­tet, denn das Pro­jekt ist auch schon län­ger un­ter­wegs, ohne kon­kret um­ge­setzt wor­den zu sein. In die­ser Fas­sung soll das Au­gen­merk nicht auf Ro­bin Hood lie­gen, son­dern auf dem She­riff von Not­ting­ham, des­sen Frau von Prinz Johns Scher­gen ge­tö­tet wur­de. Tags­über mimt er den treu­en Va­sal­len, und nachts zieht er die Hau­be über, um ge­gen die Ob­rig­keit zu kämp­fen – ja, ge­nau, der She­riff und Ro­bin sind ein und die­sel­be Per­son. Durch sei­nen Job als Ge­set­zes­hü­ter hat er in­ti­me Kennt­nis­se, die er im Kampf ge­gen John ein­set­zen kann. Das Gan­ze kommt von BBC Ame­ri­ca, Kopf hin­ter der Show ist Cole Had­don (DRA­CU­LA TV-Se­rie).

THE OUT­LAW CHRO­NI­CLES (Free­man­tle­Me­dia)

Das sieht nach ei­ner TV-Um­set­zung aus, die sich eher am ori­gi­na­len Stoff ori­en­tiert, als NOT­TING­HAM. Die Pro­duk­ti­ons­fir­ma da­hin­ter ist die bri­ti­sche Free­man­tle­Me­dia (WI­ZARDS VS ALI­ENS), al­ler­dings soll in den USA pro­du­ziert wer­den, also ver­mut­lich mit hö­he­rem Bud­get. Die Se­rie ba­siert auf ei­ner gleich­na­mi­gen Buch­rei­he des Au­tors An­gus Do­nald. Im er­sten Ro­man fo­kus­siert sich die Hand­lung auf Alan a Dale und Ro­bin Hood wird nicht un­be­dingt als heh­rer Held, son­dern als ruch­lo­ser, bru­ta­ler Ban­di­ten­boss dar­ge­stellt.

Und jetzt war­ten wir ab, was da­von tat­säch­lich um­ge­setzt wer­den wird. Und wie.

Quel­len: Den Of Geek, IMDB, Ama­zon und an­de­re