FULGUR: THE DEPTH OF THE ABYSS – ein Comic inspiriert von Jules Verne

FULGUR: THE DEPTH OF THE ABYSS – ein Comic inspiriert von Jules Verne

FULGUR, genauer gesagt der erste Band (von drei) mit dem Titel THE DEPTH OF THE ABYSS, ist ein Com­ic vom Autor Christophe Bec und dem Zeich­n­er Dejan Nenadov, das ursprünglich in franzö­sis­ch­er Sprache erschien. Da ich der nur rudi­men­tär mächtig bin, habe ich zur englis­chen Fas­sung gegrif­f­en, hier genauer zur Kin­dle-Fas­sung.

Ich tue mich etwas schw­er damit, das Com­ic in die Kat­e­gorie »Steam­punk« einzu­sortieren, obwohl es eigentlich dazu gehört. Wis­senschaftler brechen mit einem U-Bot mit mod­ern­er, neuer Tech­nolo­gie in die Tiefen des Ozeans auf, um die Ladung eines gesunke­nen Schiffes zu bergen.

weit­er­lesen →

»Ich werde Pilot. Der Beste in der Galaxis.«: SOLO – A STAR WARS STORY

nahezu 100% spoil­er­frei

Der zweite Film nach ROGUE ONE »außer der Rei­he«, also jen­seits der Sky­walk­er-Saga, dreht sich um eine der beliebtesten Fig­uren aus dem STAR WARS-Uni­ver­sum über­haupt, wenn es nicht sog­ar die beliebteste ist: Han Solo, den Schurken mit dem Herzen aus Gold.

Doch eben weil diese Fig­ur so beliebt ist, und der zen­trale Punkt dafür sicher­lich dessen Darstel­lung durch den Schaus­piel­er Har­ri­son Ford war, regten sich im Vor­feld bei vie­len Zweifel, ob ger­ade diese Fig­ur in SOLO – A STAR WARS STORY ein­fach so von jemand anderem dargestellt wer­den kann. Zudem Alden Ehren­re­ich zwar vom Typ her ähn­lich ist, aber eben nicht wie der junge Ford aussieht.

weit­er­lesen →

READY PLAYER ONE FTW!

READY PLAYER ONE FTW!

+++ Spoil­er­frei +++

Wenn man einen Film macht, der die 80er Jahre und deren Pop­kul­tur in zahllosen Facetten abfeiert, dann kann man ver­mut­lich keinen besseren Regis­seur für eine Umset­zung find­en, als einen der­jeni­gen, der genau diese 80er im Kino mit definiert hat: Steven Spiel­berg.

Angesichts dessen wun­dert es auch ver­mut­lich nie­man­den, dass Spiel­berg sich nach dem großen Über­raschungser­folg von Ernie Clines‹ Roman READY PLAYER ONE die Rechte an ein­er Ver­fil­mung gesichert hat, denn sich­er hat er die Möglichkeit­en erkan­nt, die dieses Buch bietet: Zum einen all die Nerds aus den Jahren nos­tal­gisch ins Kino zu bekom­men, zusät­zlich holt man noch Com­put­er­spiel­er ab, und als Sah­ne­häubchen ist der Streifen auch für Per­so­n­en inter­es­sant, die erst deut­lich nach den 80ern geboren wur­den, denn er hat eine eigen­ständi­ge Hand­lung, weit über das Abfeiern der dama­li­gen und heuti­gen Pop­kul­tur hin­aus.

weit­er­lesen →

LIFE

LIFE

LIFE – Bun­desstart 23.03.2017

Nun ist das mit Sci­ence Fic­tion so ein Prob­lem. An Zuschauern ist das Genre durch Män­ner dominiert. Da hat­te Morten Tyl­dum ein gold­enes Händ­chen, als er den let­zten Jahr erschiene­nen PASSENGERS drehte. Mit Jen­nifer Lawrence und Chris Pratt set­zte er zwei der momen­tan ange­sagtesten Schaus­piel­er in ein Raum­schiff, und gestal­tete es als Romanze mit starken Startschwierigkeit­en. Aber so ein Konzept ist nicht beliebig wieder­hol­bar. Da hat­ten schein­bar auch die Drehbuchau­toren Rhett Reese und Paul Wer­nick die Einge­bung, auf das Ursprüngliche zurück­zu­greifen. In 400 Kilo­me­tern über der Erde zieht die Inter­na­tionale Raum­sta­tion ihre Bah­nen. Die Auf­gabe der Astro­naut­en: eine Sonde vom Mars abz­u­fan­gen und zu unter­suchen. Mit Fol­gen, für die man als Kinogänger nicht viel Phan­tasie braucht.

weit­er­lesen →

KONG: SKULL ISLAND – die Zweite

KONG: SKULL ISLAND – die Zweite

KONG: SKULL ISLAND – Bun­desstart 09.03.2017

Er ist wieder da, der beliebteste Affe der Welt. Viel Freude wird das bei den Cineas­t­en weltweit nicht aus­gelöst haben. Immer wieder fürchtet man um den Ruf eines Heilig­tums. Natür­lich ist und bleibt Ernest B. Schoed­sacks KING KONG von 1933 ein Meilen­stein. Ein Film der in manchen Ein­stel­lun­gen sämtliche damals zur Ver­fü­gung ste­hen­den Spezial­ef­fek­te vere­inte. Erst 29 Jahre später wagten es die Toho Stu­dios den Namen King Kong in ihrer Godzil­la-Rei­he zu ver­wen­den. Wer den Film ken­nt, weiß dass dieser keinen Auf­schrei der Entrüs­tung her­vor brin­gen kon­nte. Anders, als Dino De Lau­ren­ti­is Mitte der 1970er ankündigte, die Orig­i­nalgeschichte im Man­tel der Gegen­wart neu zu ver­fil­men. Unver­ständlicher­weise wurde KING KONG 1976 von Kri­tik­ern und selb­st­ge­fäl­li­gen Cineas­t­en ver­ris­sen. Was sog­ar so weit ging, dass man hoffte, Peter Jack­son würde 2006 die Schmach wieder gut machen. Das näch­ste Remake. Welch­es allerd­ings weit hin­ter den Erwartun­gen blieb.

weit­er­lesen →

KONG: SKULL ISLAND

KONG: SKULL ISLAND

KONG: SKULL ISLAND Deutsch­land­start am 9. März 2017

Die erste Fest­stel­lung, die ich machen kann, nach­dem ich KONG: SKULL ISLAND gese­hen habe, ist diese:

Ich habe noch nie Film­trail­er gese­hen, die so exakt die Stim­mung eines Films klar­ma­chen wie die zu KONG. Oft genug fokussieren sich Trail­er auf eine bes­timmte Stim­mung oder machen Ver­sprechen, die dann im Film nur teil­weise oder gle­ich gar nicht erfüllt wer­den. Das ist hier abso­lut nicht so. Die Trail­er ver­sprechen wilde Action, angesichts der over the top aus­fal­l­en­den Gewalt und eher mil­dem Hor­ror, eine epis­che und stylis­che Bild­sprache, eine – nicht mal kleine – Por­tion Humor und eine dichte, ger­adezu detail­ver­liebte siebziger Jahre-Atmo­sphäre.

All diese Ver­sprechen wer­den hun­dert­prozentig gehal­ten. Was allerd­ings auch gesagt wer­den muss: Es gibt keine darüber hin­aus­ge­hen­den Über­raschun­gen, denn die Trail­er zeigen rund­her­aus alles vorne weg, was den Film aus­macht.

weit­er­lesen →

DOCTOR STRANGE und wie ich ihn sah

DOCTOR STRANGE und wie ich ihn sah

Doctor Strange

Vor­sicht, die Besprechung kön­nte nicht ganz spoil­er­frei sein, ander­er­seits … die Sto­ry ist ja nun nicht ger­ade über­raschend.

Ich mag den Film. Ich grüble aber schon seit ich ihn sah, warum ich nicht juble. Ich bin eine Cum­ber­bitch und liebe die Mar­vel Filme. Ich sollte eigentlich hin- und weg­geris­sen sein, aber ich komm nicht drauf, warum ich das nicht bin.

weit­er­lesen →

THE JUNGLE BOOK

THE JUNGLE BOOK

Poster Djungle BookTHE JUNGLE BOOK – Bun­desstart 14.04.2016

Die Diskus­sio­nen um Sinn und Unsinn von Remakes, Reboots, Sequels, oder Pre­quels wird niemals abreißen. Aber das hat auch seine guten Seit­en. Die Stu­dios wer­den dadurch in die Verpflich­tung genom­men. Einen Klas­sik­er wie DAS DSCHUNGELBUCH (1967) neu zu inter­pretieren macht das Maus-Haus allerd­ings zu ein­er leicht­en Zielscheibe. Schließlich ist dieser Film der führende Klas­sik­er in Dis­neys langer Ani­ma­tions-Rei­he. Sich­er war auf alle Fälle, dass man beim augen­blick­lichen Stand der Com­put­eran­i­ma­tion­stech­nik auf keinen Fall zur herkömm­lichen Gestal­tung von reg­ulären Zeichen­trick­fil­men zurück gehen kon­nte. Dazu musste das Stu­dio immer­hin 175 Mil­lio­nen Dol­lar investieren. Sehr viel Geld für einen Fam­i­lien­film, der in erster Lin­ie die ganz jun­gen Zuschauer im Blick­feld hat.

weit­er­lesen →

GÄNSEHAUT – natürlich in 3D

GÄNSEHAUT – natürlich in 3D

Poster GänsehautGOOSEBUMPS – Bun­desstart 04.02.2015
Die Besprechung basiert auf der amerikanis­chen Blu­Ray-Fas­sung

Robert Lawrence Stine hat in der Orig­i­nal-Rei­he von GÄNSEHAUT zwis­chen 1992 und 1997 gle­ich 62 Romane geschrieben, obwohl ver­traglich ger­ade ein­mal eine Hand­voll vere­in­bart waren. Der Worka­holic R.L. Stine schafft es ohne weit­eres, zwei Romane im Monat zu schreiben. Seine Bib­li­ogra­phie liest sich entsprechend. Nach 1997 kreierte Stine noch weit­ere GÄNSE­HAUT-Rei­hen. Gruselige Kinder­büch­er, die ohne jeden moralis­chen Anspruch auskom­men, und ein­fach nur unter­hal­ten soll­ten. Hor­rorgeschicht­en, in welchen Kinder sich ohne Hil­fe von Erwach­se­nen aus ihrer Mis­ere ret­ten mussten. Es gab schon eine 74teilige Fernsehserie, bei welch­er die einzel­nen Fol­gen ger­ade ein­mal 22 Minuten liefen, weswe­gen die Serie haupt­säch­lich aus Zweit­eil­ern beste­ht. Den­noch waren die einzel­nen Büch­er für einen Kinofilm ein­fach zu dünn. Dafür haben sich Scott Alexan­der und Lar­ry Karaszews­ki eine hüb­sche Geschichte aus­gedacht, die Dar­ren Lemke in ein über­aus gefäl­liges Drehbuch wan­delte.

weit­er­lesen →

ALLES STEHT KOPF – INSIDE OUT

ALLES STEHT KOPF – INSIDE OUT

Poster Alles steht KopfINSIDE OUT – Bun­desstart 01.10.2015

Es dürfte lei­der nur wenige Leute gegen, die sich an Peter und Bob­by Far­rellys OSMOSIS JONES erin­nern wer­den. Eine empfehlenswerte Ein­sicht in den men­schlichen Kör­p­er. Das weiße Blutkör­perchen Osmo­sis Jones muss das tödliche Virus Thrax im Kör­p­er aus­find­ig, und den Garaus machen, bevor es sich zu sehr aus­bre­it­et. Aber Thrax ist geris­sen, und Osmo­sis muss zum Beispiel mit Hil­fe der Nieren­steine arbeit­en. Wenn dann nicht auch noch die Wieder­wahl des Bürg­er­meis­ters in Gestalt des Gehirns anstünde, welch­es der Ein­fach­heit hal­ber lieber nur eine Grip­petablette ein­nimmt. OSMOSIS JONES ist eine sehr orig­inelle, weil sehr gut durch­dachte Unter­hal­tung. 14 Jahre später geht Pixar einige Schritte weit­er, eben­so orig­inell und durch­dacht. Natür­lich Pixar, die sich, trotz ihrer Ein­bindung ins Maus-Haus, die Rep­u­ta­tion bewahrt haben.

weit­er­lesen →

MARA UND DER FEUERBRINGER, Phantastik in Deutschland – und ich

MARA UND DER FEUERBRINGER, Phantastik in Deutschland – und ich

Poster Mara und der FeuerbringerDank glück­lich­er Umstände ist mir endlich etwas gelun­gen. Ich hat­te schon nicht mehr daran geglaubt. Man sollte meinen, dass es heutzu­tage ver­gle­ich­sweise ein­fach ist, einen Film im Kino zu sehen. Das ist auch so, zumin­d­est, wenn es um amerikanis­che Block­buster oder hohle bis plat­te deutsche Komö­di­en geht. Geht es jedoch um Phan­tastik, dann tut sich die hiesige Film­branche unge­heuer schw­er – dabei hat der deutsche Film eine beein­druck­ende Geschichte, was Phan­tastik ange­ht, und war mal Vor­re­it­er im Genre. NOSFERATU, METROPOLIS, DOKTOR MABUSE waren einige der frühen Vertreter, ver­mut­lich die bekan­ntesten. Und sog­ar im Fernse­hen und Film später­er Jahre gab es vieles Phan­tastis­ches zu sehen, selb­st wenn sich manch ein­er der heute Ver­ant­wortlichen nicht daran zu erin­nern scheint, oder sich nicht erin­nern will. RAUMPATROUILLE ist weit vorne zu nen­nen. Ken­nt noch wer ALPHA ALPHA aus dem Jahr 1972, mit Karl-Michael Vogler in der Rolle des Agen­ten Alpha? Eine ZDF-Serie, die qua­si die X-Akten vor­weg­nahm – die als »ver­schollen« galt (man bekommt sie seit Feb­ru­ar 2015 auf DVD). Fernse­hfilme und Serien von Rain­er Erler? WELT AM DRAHT? MOON 44? Die in Copro­duk­tion mit Hol­ly­wood ent­stande­nen UNENDLICHE GESCHICHTE oder ENEMY MINE (GELIEBTER FEIND)?

weit­er­lesen →

JURASSIC WORLD gespoilert

JURASSIC WORLD gespoilert

Poster Jurassic WorldJURASSIC WORLD – Bun­desstart 11.06.2015

Die Brüder Zach und Gray dür­fen das Woch­enende mit ihrer Tante Claire ver­brin­gen. Zach ist der mür­rische, ver­ant­wor­tungslose Teenag­er, Gray der kurz vor der Pubertät ste­hende, von Dinosauri­ern begeis­terte, Junge. Tante Claire, die ist zufäl­lig die Lei­t­erin des Vergnü­gungsparks »Juras­sic World«, auf der Isla Nublar. Und da sie eine ver­ant­wor­tungsvolle Lei­t­erin ist, müssen die Jungs dann doch erst ein­mal mit Claires Assis­tentin Vor­lieb nehmen, weil Tante lieber Geschäft­ster­mine wahrn­immt. Falls sich jet­zt jemand denkt: Hop­pla, da wird sich Zach vom ver­ant­wor­tungslosen wohl bald zum schützen­den Men­schen wan­deln, dann hat er vielle­icht nicht ganz so Unrecht. Und wenn geneigter Zuschauer darauf kommt, dass Claire zur geläuterten Tante mutiert, dann liegt er nicht so falsch. Wenn dann der erste Dinosauri­er Schwierigkeit­en macht, muss Claire den hemd­särmeli­gen Natur­burschen Owen um Hil­fe bit­ten. Dass die Bei­den sich nicht beson­ders gut lei­den mögen, kön­nte für das Ende bedeuten, dass sie sich in den Armen liegen wer­den. Und so geht es weit­er und weit­er, wo jede Aus­gangslage sofort darauf ver­weist, wie die Auflö­sung im weit­eren Ver­lauf ausse­hen wird.

weit­er­lesen →