Trailer zur Neuauflage von Steven Spielbergs AMAZING STORIES

Trailer zur Neuauflage von Steven Spielbergs AMAZING STORIES

Es war ange­kün­digt, jetzt kommt es tat­säch­lich: Eine Neu­auf­la­ge der Fern­seh­se­rie AMAZING STORIES, erst­ma­lig auf den Bild­schir­men (und Video­cas­set­ten, wie sich die Älte­ren erin­nern wer­den, wir hat­ten ja damals nichts! ;) ) zu sehen ab Mit­te der 1980er. In Deutsch­land hieß die Show UNGLAUBLICHE GESCHICHTEN, sie brach­te es auf zwei Staf­feln mit ins­ge­samt 45 Fol­gen. Pro­du­ziert wur­de unter ande­rem eben von Ste­ven Spiel­berg, Regie bei Epi­so­den führ­ten gro­ße Namen wie bei­spiels­wei­se Mar­tin Scor­se­se, Irvin Kersh­ner, Clint East­wood, Burt Rey­nolds, Peter Hyams, Robert Zeme­ckis, Paul Micha­el Gla­ser oder Tobe Hooper, aber auch Spiel­berg selbst. Gera­de­zu legen­där ist bis heu­te die Fol­ge um die Mumie Ra-Amin-Ka.

Die Neu­auf­la­ge hat in ihrer Staf­fel lei­der gera­de mal fünf Epi­so­den. Das ist der ers­te Nach­teil. Der zwei­te ist, dass es das aus­schließ­lich exklu­siv bei Apple TV zu sehen geben wird. Für berühm­te Regis­seu­re hat­te man bei Apple offen­bar eben­falls kein Geld übrig. Ich habe ehr­lich gesagt wenig Bock, den Dienst nur für fünf Epi­so­den zu abon­nie­ren, außer­dem erin­ne­re ich mich an mei­ne mise­ra­blen Erfah­run­gen mit Apple in der Ver­gan­gen­heit (ich kau­fe einen Sea­son­pass einer Show die es dann plötz­lich gar nicht gibt, der Apple-Sup­port behaup­tet allen Erns­tes, es habe die nie gege­ben, ich hät­te nur zwei Trai­ler erwor­ben. Ja sicher, zwei Trai­ler für den Preis einer Seri­en­staf­fel … es war eini­ger Auf­wand, die Koh­le zurück zu bekom­men).

Die Neu­fas­sung von AMAZING STORIES star­tet auf Apple TV am 6. März 2020. Der Trai­ler haut mich jetzt ehr­lich gesagt auch nicht um …

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Crowdfunding für deutschen Science Fiction-Film: GUARDIAN

Crowdfunding für deutschen Science Fiction-Film: GUARDIAN

SF-Fil­me aus Deutsch­land sind seit Jah­ren (wenn nicht Jahr­zehn­ten) nicht nur nicht reich gesät son­dern qua­si nonexis­tent, des­we­gen rege ich an, dem Pro­jekt GUARDIAN, das soeben auf Kick­star­ter nach ein wenig Geld sucht, sol­ches hin­ter­her zu wer­fen, um die trau­ri­ge Phan­tas­tik-Situa­ti­on im zumin­dest ein biss­chen zu ver­bes­sern.

GUARDIAN ist ein Kurz­film, der sich in der Post­pro­duc­tion befin­det und dafür die Mit­tel via Crowd­fun­ding sucht. Es geht um eine KI, die eine mili­tä­ri­sche Raum­sta­ti­on kon­trol­liert und sich ent­schei­det, einen unpro­vo­zier­ten nuklea­ren Erst­schlag auf eine feind­li­che Nati­on durch­zu­füh­ren. Die Erschaf­fe­rin der KI und ein Repa­ra­tur­tech­ni­ker müs­sen ver­su­chen das zu ver­hin­dern. Es dreht sich unter ande­rem um ethi­sche Fra­gen zum The­ma »künst­li­che Intel­li­genz«, Action soll aber eben­falls nicht zu kurz kom­men.

Geplan­ter Fer­tig­stel­lungs­ter­min ist im Sep­tem­ber 2020. Unter­stüt­zen kann man ab fünf Euro, ab 15 Euro bekommt man den Film zu sehen. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen auf der Kick­star­ter-Sei­te zum Pro­jekt.

Pro­mo­fo­to Copy­right East End Film.

Trailer: THE PERSONAL HISTORY OF DAVID COPPERFIELD

Trailer: THE PERSONAL HISTORY OF DAVID COPPERFIELD

Auch hier darf man davon aus­ge­hen, dass es nur lose auf Charles Dickens Vor­la­ge basiert, aber der Trai­ler zu THE PERSONAL HISTORY OF DAVID COPPERFIELD sieht über­aus unter­halt­sam aus und kann mit einer ordent­li­chen Men­ge an Stars auf­war­ten, unter ande­rem Dev PatelPeter Capal­diGwen­do­li­ne Chris­tieHugh Lau­rieBene­dict Wong und Til­da Swin­ton. Hard­core Dickens-Fans sind ver­mut­lich »not amu­sed«.

Regie führ­te Arman­do Iannuc­ci (VEEP) nach einem Dreh­buch von ihm und Simon Black­well, basie­rend auf Dickens.

In Eng­land lief der Strei­fen bereits im Kino (und auch in ande­ren Län­dern auf Fes­ti­vals) und konn­te auch eine BAFTA-Nomi­nie­rung ein­heim­sen. In den USA soll er im Mai star­ten, für Deutsch­land gibt es wie so oft kei­ne Hoff­nung außer Sil­ber­schei­be und Stream.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Trailer: Arnie und Jackie Chan in THE IRON MASK

Trailer: Arnie und Jackie Chan in THE IRON MASK

Mit dem Ori­gi­nal von Alex­and­re Dumas hat das offen­sicht­lich nicht mehr viel zu tun, aber THE IRON MASK mit Arnold Schwar­zen­eg­ger und Jackie Chan (in Neben­rol­len) sieht nach einer Men­ge Spaß aus, wenn man dem Trai­ler glau­ben darf. In wei­te­ren Rol­len: Xing­tong YaoAnna Chu­ri­na, Charles Dance, Jason Fle­myng und Rut­ger Hau­er.

Es han­delt sich um eine rus­sisch-chi­ne­si­sche Copro­duk­ti­on, das dürf­te auch der Grund sein, war­um man hier bis­her noch nicht viel dar­über gehört hat – in Chi­na lief der auch schon Mit­te August 2019. Regie führ­te Oleg Step­chen­ko, nach einem Dreh­buch von ihm, Dmitry Palts­ev und Ale­xey A. Petruk­hin. Einen Start­ter­min fürs Neu­land gibt es nicht, ich wür­de mal dar­auf tip­pen, dass man den nur auf Sil­ber­schei­be und Stream zu sehen bekommt.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Suchmaschinenoptimierung: BIRDS OF PREY hat einen neuen Verleihnamen

Suchmaschinenoptimierung: BIRDS OF PREY hat einen neuen Verleihnamen

Es ist gelin­de gesagt unge­wöhn­lich, wenn ein Film nach sei­nem Kino­start umbe­nannt wird, aber bei War­ner scheint man es für nötig zu hal­ten. BIRDS OF PREY AND THE FANTABULOUS EMANCIPATION OF ONE HARLEY QUINN wird zwar von Kri­ti­kern wie Besu­chern als eine der bes­se­ren DC-Ver­fil­mun­gen gelobt, an den Kino­kas­sen stinkt er aller­dings ab.

Die Mäch­ti­gen bei War­ner schei­nen inzwi­schen erkannt zu haben, dass sie sich bei der Ver­mark­tung des Films ziem­lich dumm ange­stellt haben und wol­len ihn des­we­gen jetzt noch­mal ein wenig pushen. Teil des Kon­zep­tes ist es, ihm einen neu­en Namen zu ver­pas­sen, damit er bei­spiels­wei­se bei online-Ticket­käu­fen bes­ser gefun­den wer­den kann. Des­we­gen lau­tet der Titel ab sofort HARLEY QUINN: BIRDS OF PREY. Offen­sicht­lich möch­te man sich die Popu­la­ri­tät der Figur zunut­ze machen.

Am Eröff­nungs­wo­chen­en­de spiel­te BIRDS OF PREY (wie wir ihn der Ein­fach­heit hal­ber mal nen­nen wol­len) in den USA nur 33 Mil­lio­nen Dol­lar ein, die Inves­to­ren hat­ten eher 50 bis 55 Mil­lio­nen Bucks vor­her­ge­se­hen. Ein War­ner-Insi­der ver­riet, dass der Start ein Desas­ter war und hält das für eine Mischung aus schlech­ten Trai­lern, mie­sem Mar­ke­ting und eben schlech­ten Ent­schei­dun­gen beim Titel.

Viel­leicht liegt es aber auch dar­an, dass in der Ver­gan­gen­heit Strei­fen nach DC Comics-Vor­la­gen nicht eben für Qua­li­tät bekannt waren, sehen wir mal von WONDER WOMAN oder AQUAMAN ab. Mög­li­cher­wei­se ist ein Teil des Pro­blems eben auch SUICIDE SQUAD …

Bei den deut­schen Kinos ist das übri­gens noch nicht ange­kom­men, als »deut­scher« Ver­leih­ti­tel ist nach wie vor BIRDS OF PREY: THE EMANICIPATION OF HARLEY QUINN gelis­tet.

Bei War­ner soll­te man viel­leicht lang­sam mal die Per­so­nen aus­wech­seln, die für DC-Fil­me ver­ant­wort­lich sind … Lasst mal Greg Ber­lan­ti ran …

Pro­mo­fo­to Copy­right War­ner Bros.

Teaser: DEAD STATIC DRIVE is »Grand Theft Cthulhu«

Teaser: DEAD STATIC DRIVE is »Grand Theft Cthulhu«

… das steht in der Beschrei­bung des Teasers zum Spiel DEAD STATIC DRIVE – und tat­säch­lich sieht es aus, als wür­de dar­in GRAND THEFT AUTO mit Moti­ven aus H. P. Love­crafts Cthul­hu-Mythos ver­mischt wer­den: Man klaut Autos und wird von Mons­tren ver­folgt. Die offi­zi­el­le Beschrei­bung des Spiels liest sich wie folgt:

DEAD STATIC DRIVE is a hor­ror sur­vi­val adven­ture. You’­re on the road. The world begins to fall apart in front of you. Your fri­endships will make every bit of dif­fe­rence as order col­lap­ses and the peop­le you meet fight for their own sur­vi­val.

Ent­wick­ler des Spiels sind Fan­club, es soll »irgend­wann in 2020« für XBox und Win­dows erschei­nen.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Trailer: UTOPIA FALLS – Science Fiction meets Music

Trailer: UTOPIA FALLS – Science Fiction meets Music

Das ist mal eine recht neue Prä­mis­se für eine Sci­ence Fic­tion Serie: Es geht in UTOPIA FALLS um eine Grup­pe jugend­li­cher Per­for­mer in einer Kolo­nie der fer­nen Zukunft. Es ist nur staat­lich zuge­las­se­ne Kunst erlaubt und die Prot­ago­nis­ten müs­sen irgend­wann fest­stel­len, dass es viel mehr Arten von Musik und ande­re Kunst gibt, als sie ahn­ten. Das macht sie rebel­lisch. Das sieht aus, als wür­de FAME auf einen tota­li­tä­ren Staat tref­fen und auch wenn man sich ob der Prä­mis­se erst ein­mal am Kopf kratzt, sieht das in der unge­wöhn­li­chen Mischung tat­säch­lich ziem­lich inter­es­sant aus – und was auf den ers­ten Blick nach einer Tee­nie-Tanz-Serie aus­sieht scheint, dem Trai­ler nach zu urtei­len, tat­säch­lich exis­ten­zi­el­le Fra­gen zu stel­len.

Schöp­fer und Chef­au­tor der Serie ist R.T. Thor­ne, der hat bis­her als Regis­seur für diver­se Seri­en gear­bei­tet, zum Bei­spiel DEGRASSI HIGH oder BACKSTAGE. Wei­te­re aus­füh­ren­de Pro­du­zen­ten sind Ash­ley Rite (GO AWAY, UNICORN!), Joseph Mal­loz­zi (STARGATE SG 1, STARGATE ATLANTIS) und Andrea Gor­folo­va (GO AWAY, UNICORN!). Es spie­len unter ande­rem: Robyn Alo­marAkiel Juli­enRob­bie Gra­ham-KuntzHum­ber­ly Gon­zá­lezPhil­lip Lewit­skiDevyn Neko­da und Mickeey Ngu­y­en.

In den USA star­tet UTOPIA FALLS am 14. Febru­ar bei hulu, bei uns wird man auf irgend­ei­nen Strea­ming­dienst war­ten müs­sen.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Pos­ter Copy­right hulu

Cybertruck to the Future

Cybertruck to the Future

Es ist ein­fach zu schön gemacht, um es nicht zu zei­gen: Das Team von Fort York VFX aus Toron­to hat den DeLo­rean in BACK TO THE FUTURE durch einen von Tes­las Cybert­rucks ersetzt – und das ist wirk­lich klas­se gemacht. Man soll­te Doc Brown den Cybert­ruck drin­gend über­ar­bei­ten las­sen. Wit­zig dar­an ist auch, dass der You­tube-Kanal den Namen »Elon McFly« trägt.

»When this baby hits 88 miles per hour, you gon­na see some serious shit!«

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

… and the Oscars went to: PARASITE

… and the Oscars went to: PARASITE

Das ist dann schon eine Über­ra­schung und auch ein klein wenig eine Sen­sa­ti­on. Bei der Ver­lei­hung der Aca­de­my Awards, auch als Oscars bekannt, in der ver­gan­ge­nen Nacht im Dol­by Thea­t­re in Los Ange­les war der süd­ko­rea­ni­sche Film PARASITE der gro­ße Gewin­ner. Der sahn­te in den Kate­go­ri­en bes­ter Film, bes­te Regie, bes­tes Ori­gi­nal­dreh­buch und bes­ter inter­na­tio­na­ler Film ab. Damit ist er die erst nicht-eng­lisch­spra­chi­ge Pro­duk­ti­on, die in der Kate­go­rie bes­ter Film die Aus­zeich­nung ver­lie­hen bekam. Und das ist fürs kon­ser­va­ti­ve Hol­ly­wood dann eben doch eben ziem­lich unge­wöhn­lich. Wie erwar­tet kam das gül­de­ne Männ­chen für Joa­quin Phoe­nix als bes­ter Haupt­dar­stel­ler für sei­ne Dar­stel­lung der Titel­fi­gur in JOKER, der Preis für die bes­te Haupt­dar­stel­le­rin ging an Renee Zell­we­ger für JUDY, das Bio­pic über Judy Gar­land.

Joker hat­te mit elf Nomi­nie­run­gen die Favo­ri­ten ange­führt, dahin­ter kamen mit jeweils zehn Nomi­nie­run­gen Sam Men­des´ 1917 und Mar­tin Scor­se­ses THE IRISHMAN (offen­sicht­lich hat­te man gro­ße Pro­ble­me damit, einer Pro­duk­ti­on für einen Strea­ming­dienst die Aus­zeich­nung zu ver­lei­hen). 1917 ging aller­dings als gro­ßer Ver­lie­rer des Abends aus, die übli­chen Pro­phe­zei­hun­gen auf­grund der BAF­TAs erwie­sen sich in die­sem Jahr als grund­falsch, auch wenn er drei Prei­se in tech­ni­schen Kate­go­ri­en erhielt, dar­un­ter aller­dings auch der für die bes­te Kame­ra.

Die fol­gen­de Lis­te der Gewin­ner und Nomi­nier­ten stammt aus der Wiki­pe­dia (und Word­press beherrscht kei­ne korea­ni­schen Schrift­zei­chen, des­we­gen die Fra­ge­zei­chen).

Bester Film

Para­si­te (??? / Gisa­eng­chung) – Pro­duk­ti­on: Kwak Sin-ae und Bong Joon-ho

Beste Regie

Bong Joon-ho – Para­si­te (??? / Gisa­eng­chung)

Bester Hauptdarsteller

Joa­quin Phoe­nix – Joker

Beste Hauptdarstellerin

Renée Zell­we­ger – Judy

Bester Nebendarsteller

Brad Pitt – Once Upon a Time in Hol­ly­wood

Beste Nebendarstellerin

Lau­ra Dern – Mar­ria­ge Sto­ry

Bestes adaptiertes Drehbuch

Tai­ka Wai­ti­ti – Jojo Rab­bit

Bestes Originaldrehbuch

Bong Joon-ho und Han Jin-won – Para­si­te (??? / Gisa­eng­chung)

Beste Kamera

Roger Dea­kins – 1917

Bestes Szenenbild

Bar­ba­ra Ling und Nan­cy Haigh – Once Upon a Time in Hol­ly­wood

Bestes Kostümdesign

Jac­que­line Durran – Litt­le Women

Beste Filmmusik

Hil­dur Guð­na­dót­tir – Joker

Bester Filmsong

(I’m Gon­na) Love Me Again“ aus Rocket­man – Musik: Elton John, Text: Ber­nie Tau­pin

Bestes Make-up und beste Frisuren

Vivi­an BakerKazu Hiro und Anne Mor­gan – Bombs­hell – Das Ende des Schwei­gens (Bombs­hell)

Bester Schnitt

Andrew Buck­land und Micha­el McCus­ker – Le Mans 66 – Gegen jede Chan­ce (Ford v Fer­ra­ri)

Bester Ton

Mark Tay­lor und Stuart Wil­son – 1917

Bester Tonschnitt

Donald Syl­ves­ter – Le Mans 66 – Gegen jede Chan­ce (Ford v Fer­ra­ri)

Beste visuelle Effekte

Guil­lau­me Roche­ronGreg But­ler und Domi­nic Tuo­hy – 1917

Bester Animationsfilm

A Toy Sto­ry: Alles hört auf kein Kom­man­do (Toy Sto­ry 4) – Josh Coo­leyMark Niel­sen und Jonas Rive­ra

Bester animierter Kurzfilm

Hair Love – Mat­thew A. Cher­ry und Karen Rupert Toli­ver

Bester Kurzfilm

The Neigh­bors’ Win­dow – Mar­shall Cur­ry

Bester Dokumentarfilm

Ame­ri­can Fac­to­ry – Ste­ven Bog­narJulia Rei­chert und Jeff Rei­chert

Bester Dokumentar-Kurzfilm

Lear­ning to Skate­board in a War­zo­ne (If You’re a Girl) – Carol Dys­in­ger und Ele­na And­rei­che­va

Bester internationaler Film

Para­si­te (??? / Gisa­eng­chung), Süd­ko­rea – Regie: Bong Joon-ho

Ehrenoscars

Die wur­den bereits am 27. Okto­ber 2019 im Rah­men der elf­ten Gover­nor-Awards ver­lie­hen:

  • David Lynch – US-ame­ri­ka­ni­scher Regis­seur und Dreh­buch­au­tor
  • Wes Stu­di – US-ame­ri­ka­ni­scher Schau­spie­ler
  • Lina Wert­mül­ler – ita­lie­ni­sche Regis­seu­rin und Dreh­buch­au­torin

Des Wei­te­ren wur­de Geena Davis mit dem Jean Her­s­holt Huma­ni­ta­ri­an Award aus­ge­zeich­net.

INDIANA JONES 5 immer noch geplant, Termin steht

INDIANA JONES 5 immer noch geplant, Termin steht

Über die Fort­füh­rung der INDIANA JONES-Rei­he hat man auch schon län­ger nichts mehr gehört, so dass man hät­te anneh­men kön­nen, dass das im San­de ver­lau­fen ist. Doch Lucas­Film-Che­fin Kath­le­en Ken­ne­dy hat sich anläss­lich der BAFTA-Ver­lei­hun­gen gegen­über Col­li­der anders geäu­ßert.

INDIANA JONES 5 ist wei­ter­hin in Arbeit, man wer­kelt am Dreh­buch. Wei­ter­hin sag­te sie ein­deu­tig, dass es sich nicht um einen Reboot han­delt, son­dern um eine Fort­füh­rung. Das ist ein wenig über­ra­schend, auch wenn klar war, dass Har­ri­son Ford mit­spie­len soll­te. Bis­her war man davon aus­ge­gan­gen, dass Ford als geal­ter­ter Hen­ry Jones jr. viel­leicht aus sei­ner Jugend berich­tet und dabei die Rol­le an einen jün­ge­ren Schau­spie­ler über­geht.

Es gibt auch tat­säch­lich bereits einen Start­ter­min für INDIANA JONES 5, näm­lich den 9. Juli 2021, wenn sie den ein­hal­ten wol­len, müs­sen sie sich aller­dings ran­hal­ten. 2015 gab es kon­kre­te Aus­sa­gen über die Fort­set­zung, die Umset­zung hat­te sich aller­dings auf­grund von Ter­min­pro­ble­men mit Ste­ven Spiel­berg und stän­di­gen Hick­hacks um das Dreh­buch immer wie­der ver­scho­ben. Eigent­lich hät­ten die Dreh­ar­bei­ten bereits im Früh­jahr 2019 begin­nen sol­len.

Dank an Ban­dit für’s fin­den.

Bild Hut und Peit­sche von Gary Ste­wart, aus der Wiki­pe­diaCC BY-SA

STAR TREK: SECTION 31 – Drehbeginn nach DISCOVERY

STAR TREK: SECTION 31 – Drehbeginn nach DISCOVERY

Alex Kurtz­man wur­de kürz­lich dazu befragt, was denn nun mit dem SECTION 31-Spin­off der Serie STAR TREK DISCOVERY sei, in der Michel­le Yeoh ihre Rol­le als Phil­ip­pa Geor­giou aus dem Spie­gel­uni­ver­sum wie­der auf­neh­men soll.

Das ist nach sei­nen Aus­sa­gen wei­ter­hin in Arbeit, die Autoren Eri­ka Lip­poldt und Bo Yeon Kim haben eine Sto­ry für die Serie geschrie­ben, die an den Wri­ters Room wei­ter­ge­reicht wur­de. Die kon­kre­te Arbeit an SECTION 31 soll begin­nen, wenn die Arbei­ten an der drit­ten Staf­fel DISCOVERY abge­schlos­sen wur­den. Es hat­te eine Ter­min­ver­schie­bung nach hin­ten gege­ben, weil Yeoh mit Dreh­ar­bei­ten an Mar­vels SHANG SHI AND THE LEGEND OF THE TEN RINGS beschäf­tigt war.

Die Dreh­ar­bei­ten sol­len Anfang Mai in Kana­da begin­nen und bis in den Novem­ber 2020 andau­ern. Ich wür­de mal anneh­men wol­len, dass wir SECTION 31 dann im Früh­jahr 2021 zu sehen bekom­men wer­den.

Pro­mo­fo­to Copy­right CBS All Access

THE MANDALORIAN: Zweite Staffel im Oktober 2020

THE MANDALORIAN: Zweite Staffel im Oktober 2020

Die STAR WARS-Serie THE MANDALORIAN, die exklu­siv auf dem Strea­ming­dienst Dis­ney+ läuft, war für Lucas­Film und das Maus-Haus ein gro­ßer Erfolg und hat ihnen 28 Mil­lio­nen Abon­nen­ten ver­schafft. Es wäre ein noch grö­ße­rer Erfolg gewe­sen, wenn der Dienst in allen Län­dern gleich­zei­tig an den Start gegan­gen wäre und nicht in den meis­ten Mona­te spä­ter.

Dass es eine wei­te­re Staf­fel geben wird, war des­we­gen bereits lan­ge ange­kün­digt. Man war bis­lang davon aus­ge­gan­gen, dass die unge­fähr zum sel­ben Ter­min im Jahr star­ten wür­de, wie die ers­te. Das kommt auch grob hin.

Laut Aus­sa­ge von Dis­ney-Chef Bob Iger anläss­lich einer Pres­se­kon­fe­renz, auf der die Quar­tals­zah­len des Kon­zerns prä­sen­tiert wur­den, läuft die zwei­te Sea­son von THE MANDALORIAN bereits im Okto­ber 2020 an. Einen kon­kre­ten Ter­min nann­te er aller­dings nicht. So weit, so gut, aber die eigent­li­chen Knül­ler fol­gen noch: Wei­te­re Staf­feln sind offen­bar so gut wie sicher und wei­ter­hin denkt man offen­bar dar­über nach »Cha­rak­te­re aus Man­do in neue Rich­tun­gen zu füh­ren«. Das klingt nach mög­li­chen Spin­offs. Eine Cara Dune-Serie? Count me in!

I have spo­ken!

Pro­mo­gra­fik Copy­right Lucas­Film und Dis­ney