AVENGERS: INFINITY WAR

AVENGERS: INFINITY WAR

Um Asgards Willlen, wie soll man den diesen Film besprechen ohne zu spoil­ern? Ich will es mal ver­suchen …

So etwas wie das, was Mar­vel und Dis­ney in den ver­gan­genen zehn Jahren getan haben, ist in dieser Form noch nie gemacht wor­den. Sich­er gab es schon Film­rei­hen, und auch deut­lich lan­glebigere als das Mar­vel Cin­e­mat­ic Uni­verse, aber mal waren es lose zusam­men­hän­gende Einzelfilme wie JAMES BOND, oder es ging eigentlich nur um einen Pro­tag­o­nis­ten wie bei HARRY POTTER – und diese Film­rei­he war let­z­tendlich durch die Romane vorgegeben.

Aber zehn Jahre lang 20 Filme (und Fernsehse­rien) als Orig­i­nal­con­tent zu pro­duzieren, die alle im sel­ben Uni­ver­sum han­deln und irgend­wie zusam­men­hän­gen, sog­ar so schräge wie die um einen sprechen­den Waschbären, und die dann in dieser Form in AVENGERS: INFINITY WAR kul­minieren zu lassen, das ist ein Werk, dem ich nur Achtung zollen kann. Nach dem Betra­cht­en von INFINITY WAR sog­ar noch mehr, denn hier bekommt man deut­lich mehr geboten, als nur Super­helden-Gek­loppe.

weit­er­lesen →

LION – Der lange Weg nach Hause

LION – Bun­desstart 23.02.2017

In Indi­en leben elf Mil­lio­nen Kinder auf der Straße. Und wie wenig das eine Kul­tur inter­essieren kann, schafft LION in seinen ersten 30 Minuten sehr ein­drucksvoll, aber auch bedrück­end zu zeigen. In Indi­en wer­den jährlich 80.000 Kinder als ver­misst gemeldet. Was mit ihnen alles geschehen kön­nte, scheut sich der Film auch nicht anzudeuten. Regis­seur Garth Davies muss dabei nicht expliz­it wer­den, weil dazu auch nicht viel Vorstel­lungskraft gehört. Dem fün­fjähri­gen Saroo bleibt so manch­es Schick­sal erspart, aber mit seinen Augen lernt der Zuschauer eine Welt ken­nen, die so fremd und auch bizarr anmutet, dass es schmerzt. Selb­stver­ständlich gibt es Scheußlichkeit­en und Gle­ichgültigkeit gegenüber Kindern auch bei uns, in der viel­ge­priese­nen west­lichen Welt. Aber die Natür­lichkeit in welch­er LION dies aufzeigt, hat etwas Erschreck­endes.

weit­er­lesen →

THE LADY IN THE VAN

THE LADY IN THE VAN

Poster Lady In The VanTHE LADY IN THE VAN – Bun­desstart 14.04.2016

Bere­its zweimal por­traitierte Mag­gie Smith den kauzi­gen Charak­ter der Miss Mary Shep­herd, bevor Nicholas Hyt­ner die Geschichte für die Lein­wand adap­tierte. Ein­mal in ein­er Hör­spielfas­sung, und schließlich in ein­er Büh­nen­ver­sion. Jet­zt kommt diese außergewöhn­liche Geschichte ins Kino, liebevoll umge­set­zt von Nicholas Hyt­ner, der sich neun Jahre seit seinem let­zten Film HISTORY BOYS Zeit ließ, sein Nis­chen­pub­likum zu erfreuen. Nis­chen­pub­likum deswe­gen, weil englis­che Dra­mas mit stark komö­di­antis­chen Ein­schlag noch immer ein in die Ecke gedrängtes Dasein führen. Warum auch immer. Drehbuch­schreiber und Büh­ne­nau­tor Alan Ben­nett will die Geschichte um die Frau im Liefer­wa­gen erlebt haben. Und selb­st wenn nur die Hälfte von sein­er Erzäh­lung wahr sein sollte, glaubt man let­z­tendlich daran, dass alles davon wirk­lich passiert ist.

weit­er­lesen →

10 CLOVERFIELD LANE

10 CLOVERFIELD LANE

Poster 10 Cloverfield Lane10 CLOVERFIELD LANE – Bun­desstart 31.03.2016

Also, was ist 10 CLOVERFIELD LANE? Der Trail­er war ein typ­is­ches Pro­dukt für eine J.J. Abrams-Pro­duk­tion. Abstrakt, vielver­sprechend und, man muss ehrlich sein, nichtssagend. Als der erste Trail­er von 10 CLOVERFIELD LANE über die Lein­wände flat­terte, da waren Fan und Cineast gle­icher­maßen ver­wirrt, aber eben­so ange­fixt. Wird es ein Pre­quel, eine Fort­set­zung, oder eine ganz eigene Geschichte? Nicht ganz, dafür wurde das Wort Clover­field in der Wer­bephase zu sehr her­vorge­hoben. Was das Rät­sel­rat­en nur noch span­nen­der machte.

Was ist also 10 CLOVERFIELD LANE wirk­lich? Man kann es nicht sagen, ohne die Mys­te­rien darin erwäh­nen zu müssen.

weit­er­lesen →

ROCK THE KASBAH

ROCK THE KASBAH

Poster Rock The KasbahROCK THE KASBAH –  Bun­desstart 24.03.2016

Bar­ry Levin­son war nie der Regis­seur, der reine Komö­di­en auf die Lein­wand brachte. Es sind immer Dra­men, auf ein­er Art die etwas lustiges haben, oder sich als men­schliche Dra­men aus anderen Gen­res her­aus gener­ieren. Wie bei dem Sci­ence Fic­tion Thriller SHPERE, oder der Polit-Farce MAN OF THE YEAR. Levin­sons Meis­ter­stück war sicher­lich RAIN MAN. Aber selb­st mit THE BAY kon­nte er dem aus­ge­lutscht­en Sub-Genre des Found-Footage-Thrillers neue Aspek­te abgewin­nen. Er ist ein Regis­seur, der mit Erwartun­gen und Atmo­sphäre spie­len kann, was immer wieder dem Zuschauer ent­ge­gen kam. Mit ROCK THE KASBAH ver­hält es sich nicht anders. Ein Film mit Bill Mur­ray muss ein­fach komisch sein, und genau dage­gen geht Bar­ry Levin­son an. Aber trotz­dem mit einem schelmis­chen Grin­sen.

weit­er­lesen →

RAUM, mit Oscar-Gewinnerin

RAUM, mit Oscar-Gewinnerin

Poster RaumROOM – Bun­desstart 17.03.2016
Die Besprechung basiert auf der amerikanis­chen Blu­Ray-Fas­sung

Was ver­misst ein Men­sch, der in einem 16 Quadrat­meter kleinen Raum geboren wurde, und dort aufwuchs, ohne das Wis­sen um eine Außen­welt? Wie entwick­elt sich ein Men­sch, der allein Kon­takt mit sein­er Mut­ter hat? Joy lebt seit sieben Jahren im Raum. Jack ist fünf Jahre alt. Kommt Old Nick in den Raum, muss sich Jack im Schrank ver­steck­en und schlafend stellen. Wie entwick­elt sich ein Men­sch, der 16 Quadrat­meter Raum als die einzig existierende Welt begreift?

Zulet­zt war Regis­seur Lenny Abra­ham­son mit FRANK im Art­house-Kino begeis­tert aufgenom­men wor­den. FRANK ist eine schräg insze­nierte Mis­chung aus Dra­ma und Komödie, mit äußerst skur­rilen Charak­teren, und viel Musik. Abra­ham­son wurde auf den Film SHORT TERM 12 aufmerk­sam gemacht, als die weib­liche Haup­trol­le für ROOM bere­its zwis­chen Rooney Mara, Emma Wat­son und Shai­lene Wood­ley aus­ge­han­delt wurde. In SHORT TERM 12 spielte Brie Lar­son die Haup­trol­le.

weit­er­lesen →

Die Coen-Brüder sagen HAIL, CAESAR

Die Coen-Brüder sagen HAIL, CAESAR

Poster Hail, CaesarHAIL, CAESAR – Bun­desstart 18.02.2016

Zweifel­los sind Ethan und Joel Coen die umtriebig­sten Mach­er in Hol­ly­wood. Außer natür­lich Woody Allen, aber der will ja mit Hol­ly­wood nichts zu tun haben. Aber das woll­ten die Coen-Brüder auch nicht, anfangs.

Doch so ver­rückt, abseit­ig, oder unkon­ven­tionell ihre Filme sein mögen, sie sind bere­its fes­ter Bestandteil dieser großen Indus­trie. Und das ist auch was sie mit HAIL, CAESAR the­ma­tisch verdeut­lichen. Nur haben Ethan und Joel das Glück, sich schon lange nicht mehr den Zwän­gen und Aufla­gen machtbe­sessen­er Pro­duzen­ten und Kon­glom­er­at­en weltweit agieren­der Groß­fir­men unter­w­er­fen zu müssen. Und auch das ist es, was sie mit HAIL, CAESAR zum Besten geben. Ihre kün­st­lerische Unab­hängigkeit.

weit­er­lesen →

SPOTLIGHT trifft

SPOTLIGHT trifft

Poster SpotlightSPOTLIGHT – Bun­desstart 25.02.2016

SPOTLIGHT war 2015 der erste Film, der als Oscar-Kan­di­dat gehan­delt wurde. Das Glück ist solchen Fil­men allerd­ings sel­ten beschieden, starten sie doch so früh im Jahr, dass noch viel zu viele andere vielver­sprechende Kan­di­dat­en fol­gen, und sie dabei schnell aus dem Fokus ger­at­en. Erste Stim­men ver­glichen SPOTLIGHT mit Alan J. Paku­las Meis­ter­w­erk ALL THE PRESIDENT’S MEN – DIE UNBESTECHLICHEN. Und es scheint nicht zu weit herge­holt zu sein, dass Filmemach­er Tom McCarthy sich dieses Vor­bild sehr genau zu Gemüte geführt hat­te. Sach­lich und ohne Sen­sa­tion­shascherei, aber über die Pro­tag­o­nis­ten doch sehr emo­tion­al auf den Zuschauer über­tra­gen. Dabei geht es um den inves­tiga­tiv­en Jour­nal­is­mus. Als Wood­ward und Bern­stein Mitte der Siebziger Nixon zu Fall bracht­en, war das noch eine Selb­stver­ständlichkeit. Heute ist das kaum noch zu überblick­en. Für ange­se­hene Jour­nal­is­ten vielle­icht, für den Kon­sumenten allerd­ings kaum. Zu viel wird zu schnell kon­sum­iert. Sehr oft bleibt die Frage nach den Tat­sachen, oder das Hin­ter­fra­gen, auf der Strecke.

weit­er­lesen →

DOPE macht süchtig

DOPE macht süchtig

Poster DopeDOPE – Bun­desstart 28.01.2016

Das Leben in den gefährlichen Vierteln der amerikanis­chen Metropolen ist ja längst auch für den weißen Mit­tel­ständler in Europa kein unbekan­ntes mehr. BOYZ IN THE HOOD war ganz vorne mit dabei. STAND AND DELIVER betra­chtete die mexikanis­chen Prob­lemvier­tel. Es waren die ersten zarten Anfänge, bis die Filme expliziter wur­den und weit­er in die Tiefe gin­gen. Mit FRIDAY kamen dann auch die Komö­di­en in die Nach­barschaft. Mit STRAIGHT OUTTA COMPTON gab es zulet­zt eine fan­tastis­che Reflex­ion nach wahren Begeben­heit­en. Obwohl alle Filme ihren eigentlichen Ursprung in der Real­ität haben. Harte Wel­ten, in denen man zu etwas wird, was man nie wirk­lich sein wollte. Rick Famuyi­wa geht mit seinem vierten Lang­film das The­ma etwas anders an, und macht DOPE zu einem über­raschen­den Film, der neue Akzente zu set­zen ver­ste­ht.

weit­er­lesen →

ANOMALISA

ANOMALISA

Poster AnomalisaANOMALISA – Bun­desstart 21.01.2015

Die Fre­goli-Illu­sion ist eine meist schiz­o­phrene Störung, bei der Men­schen glauben, alle anderen Men­schen um sie herum wären ein und die selbe Per­son, mit dem­sel­ben Ausse­hen. Darunter lei­det auch Michael Stone, der während ein­er Lesereise im Fre­goli-Hotel eincheckt, in der Geschichte, die von Fran­cis Fre­goli geschrieben wurde. In Wahrheit steckt hin­ter dem Pseu­do­nym Fran­cis Fre­goli der Autor Char­lie Kauf­man, der spätestens mit BEING JOHN MALKOVICH auch einem bre­it­eren Pub­likum bekan­nt gewor­den ist. Und der Name Char­lie Kauf­man lässt auch erah­nen, dass man auch auf einige Über­raschun­gen bei ANOMALISA gefasst sein muss. Zum Beispiel, dass es der erste Ani­ma­tions­film ab 18 Jahren ist, der eine Oscar-Nominierung erhielt.

weit­er­lesen →

THE BIG SHORT

THE BIG SHORT

Poster The Big ShortTHE BIG SHORT – Bun­desstart 14.01.2016

Hypotheken­gesicherte Wert­pa­piere oder hypotheken­ver­sicherte Wert­pa­piere. Vielle­icht auch Col­lat­er­al­ized Debt Oblig­a­tion? Nie­mand hat wirk­lich begrif­f­en, wie die weltweite Finanzkrise tat­säch­lich zus­tande kam. Und man sollte sich auch nicht wun­dern, wenn man nach Adam McK­ays Film noch immer nicht alles ver­standen hat. Genau das war auch der Grund, warum der Immo­bilien­markt in Ameri­ka zusam­men­brach. Nie­mand hat das Sys­tem wirk­lich ver­standen, welch­es sich lediglich auf nicht gezahlte Hypotheken­rat­en der Unter­schicht­en und mit­tel­ständis­chen Bürg­er auf­baute. Fäl­ligkeit­en, die von den Banken in allen Bere­ichen der Finanzwelt genutzt wur­den, um größt­mögliche Gewin­n­max­imierung zu erre­ichen. Aber an dieser Stelle muss man abbrechen, weil man son­st schnell in das Fahrwass­er gerät, falsche Zusam­men­hänge herzustellen.

weit­er­lesen →

CREED – ROCKY´S LEGACY

CREED – ROCKY´S LEGACY

Poster CreedCREED – Bun­desstart 14.01.2016

Die ersten Vor­ab­plakate, mit dem weißen, ver­wasch­enen Titel auf schwarzen Grund, die ließen auf einen neuen Tee­nie-Slash­er ver­muten. Das machte neugierig auf den Trail­er, der let­z­tendlich wirk­lich zu über­raschen ver­stand. Die ersten Szenen ließen auf eine bil­lige ROCKY-Kopie schließen, bis der Mann mit Hut auf­tauchte. Der Gongschlag zur siebten Runde. Hat­te der Fan seine berechtigten Schwierigkeit­en mit Teil vier, machte es Num­mer fünf nicht bess­er. Schließlich siegte ROCKY BALBOA wieder ganz klar nach Punk­ten. Über Sinn und Unsinn braucht man dabei nicht zu disku­tieren, es geht um ein Ver­mächt­nis, welch­es weit größer ist, als sich Nör­gler und Schlechtred­ner jemals ern­sthaft ereifern kön­nten. Ryan Coogler und Aaron Cov­ing­ton haben lange auf Sylvester Stal­lone ein­gere­det, der vehe­ment ablehnte. Schließlich hat­te er sich mit ROCKY BALBOA selb­st in einen grandiosen Abgang geschrieben und insze­niert.

weit­er­lesen →