The CW arbeitet offenbar an SUPERMAN-Serie

The CW arbeitet offenbar an SUPERMAN-Serie

Dem Vernehmen nach arbeit­et man bei The CW an der näch­sten Erweiterung des Arrow­verse: Die Crossover-Episo­den dieser Staffel, in denen Tyler Hoech­lin (TEEN WOLF) erneut als Clark Kent auftritt und in der Eliz­a­beth Tul­loch (GRIMM) die Rolle von Lois Lane übernehmen wird, soll offen­bar als Back­door-Pilot für eine SUPER­MAN-Serie dienen. Offen­bar möchte man beim Sender die Reak­tion der Fans auf die Episo­den und Auftritte abwarten, bevor es ein endgültiges Go gibt.

Hoech­lin wurde 2016 in der zweit­en Staffel von SUPERGIRL in der Rolle des Man Of Steel einge­führt und absolvierte seit­dem einige Gas­trollen. In der aktuellen Staffel heißt es »er habe die Erde ver­lassen«.

Die Infor­ma­tio­nen stam­men unter anderem von Fan­domwire und sind bis­lang unbestätigt.

Pro­mo­fo­to Tyler Hoech­lin als Super­man Copy­right The CW

NBC entwickelt GRIMM-Spinoff

NBC entwickelt GRIMM-Spinoff

NBC möchte offen­bar auf dem Fan­dom auf­bauen, das die Urban Fan­ta­sy-Serie GRIMM hin­ter sich geschart hat, denn man plant ein Spin­off. Dieses soll auf der Mytholo­gie der Mut­terserie auf­bauen und auch bekan­nte Charak­tere sollen wieder auftreten. Es gibt aber natür­lich »neue Charak­tere, neue Gefahren und neue Mys­te­rien«.

Melis­sa Glenn (MARVEL’S IRON FIST und The CW BEAUTY AND THE BEAST) wird aus­führende Pro­duzentin für Uni­ver­sal TV sowie Hazy Mills Pro­duc­tions und schreibt auch die Sto­ries. Weit­ere aus­führende Pro­duzen­ten sind David Green­walt und Jim Kouf, die Erfind­er von GRIMM.

Einen Titel hat die neue Show bish­er noch nicht, eben­so wenig gibt es Infor­ma­tio­nen zum Inhalt oder zur Beset­zung.

GRIMM lief sechs Staffeln lang zwis­chen 2011 und 2017.

Pro­mo­fo­to Grimm Copy­right NBC

THE FLASH verspätet sich

THE FLASH verspätet sich

Ich weiß – und entschuldige mich für die Über­schrift. Nicht. :) Nach­dem es bei der Umset­zung des FLASH-Films aus dem DC-Kinouni­ver­sum mit Ezra Miller in der Titel­rolle bere­its mehrere Verzögerun­gen gegeben hat, fol­gt eine weit­ere. Warn­er kommt aber auch nicht so richtig aus dem Quark mit diesem Pro­jekt, da scheint irgend­was mit der Speed Force nicht zu stim­men. Der Film hat­te noch kein offizielles Start­da­tum, aber es war ein offenes Geheim­nis, dass er voraus­sichtlich 2020 in die Kinos kom­men sollte. Immer­hin hat­te man den Charak­ter bere­its in JUSTICE LEAGUE gese­hen.

Dum­mer­weise haben sich die Mächti­gen bei Warn­er Bros. mal wieder zu viel Zeit gelassen und jet­zt ist Miller ver­plant, denn er übern­immt erneut die Rolle von Cre­dence Bare­bone in FANTASTIC BEASTS 3, und die Drehar­beit­en begin­nen im Juli 2019. Da auch der Film aus dem Hause Warn­er kommt, sieht man deut­lich, was pri­or­isiert wird, denn das FANTASTIC BEASTS-Fran­chise aus dem Pot­ter­verse ist deut­lich erfol­gre­ich­er als die Filme um DC-Super­helden.

THE FLASH war 2014 für 2018 angekündigt wor­den. Warten wir ab, wie oft die das noch ver­schieben, oder ob daraus über­haupt noch was wird, falls das Stu­dio und DC weit­ere Flops abliefern …

Pro­mo­fo­to THE FLASH Copy­right Warn­er Bros.

Trailer : HOLMES AND WATSON

Trailer : HOLMES AND WATSON

Während wir noch auf den näch­sten Film mit Robert Downey jr. warten, über nehmen zwis­chen­durch Will Fer­rell und John C. Reil­ly die Rollen von Sher­lock Holmes und John Wat­son. Allerd­ings eher für Lach­er als für Dra­ma, wie man sich bei den Namen auch schön hätte denken kön­nen. HOLMES AND WATSON sieht auch erwartungs­gemäß ziem­lich kla­maukig aus, aber das muss nichts Schlimmes sein. Nach­dem ich mir den Trail­er ange­se­hen habe denke ich, dass man das zwin­gend im englis­chen Orig­i­nal sehen muss, da auch die Sprache wun­der­bar über­trieben wird.

Der Film basiert auf einem Sat­ur­day Night Life-Sketch aus dem Jahr 1975 – eben­falls mit Will Fer­rell.

Regie führt Etan Cohen, der schrieb auch das Drehbuch. In weit­eren Rollen sind zu sehen: Lau­ren Lap­kusRalph Fiennes (als Mori­ar­ty), Rebec­ca HallKel­ly Mac­don­aldNoah Jupe und Hugh Lau­rie (als Mycroft Holmes).

HOLMES AND WATSON startet am 3. Jan­u­ar 2019 in Deutsch­land, in den USA zwei Wochen vorher.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

TOM & JERRY-Film in Arbeit bei Warner

TOM & JERRY-Film in Arbeit bei Warner

TOM & JERRY ken­nt ver­mut­lich jed­er. Kater Tom und  Katze Jer­ry ver­suchen sich seit 80 Jahren gegen­seit­ig umzubrin­gen und waren zeitweise Anfang der 1960er sog­ar pop­ulär­er als die Looney Toons.

Ges­tartet haben die Ani­ma­tions­fig­uren 1940, die Schöpfer William Han­na und Joseph Bar­bera grün­de­ten später zusam­men mit anderen das Stu­dio Han­na-Bar­bera, es wur­den ins­ge­samt 164 Kurz­filme für ver­schiedene Stu­dios pro­duziert, dafür gab es ins­ge­samt sieben Oscars.

Heute liegen die Rechte an Tom & JERRY bei Warn­er und die haben Tim Sto­ry (FANTASTIC FOUR) als Regis­seur beauf­tragt, einen Kinofilm daraus zu machen. Der arbeit­et ger­ade am Reboot oder der Fort­set­zung von SHAFT und hat erst danach Zeit für Katz und Maus. Trotz­dem hat Warn­er den Start des Films bere­its für 2020 angekündigt.

Das Ganze soll wohl eine Mis­chung aus Real­film und CGI wer­den, aber immer­hin sollen die bei­den Pro­tag­o­nis­ten nicht das Sprechen anfan­gen, son­dern weit­er­hin stumm sein. Ein Licht­blick.

Pro­mo­grafik TOM & JERRY Copy­right Warn­er Bros.

Finaler Trailer: RALPH BREAKS THE INTERNET

Finaler Trailer: RALPH BREAKS THE INTERNET

Als aus­gewiesen­er Fan des ersten Teils freue ich mich natür­lich beson­ders auf diese Fort­set­zung: RALPH BREAKS THE INTERNET (mit einem der üblichen bek­loppten deutschen Ver­lei­hti­tel: RALPH 2 – WEBCRASHERS). Dies­mal ver­schlägt es Ralph und Vanel­lope aus ihren bekan­nten Spie­len her­aus ins Inter­net. Mit allen Kon­se­quen­zen und es sieht so aus, als wür­den sie sich über alle wichti­gen Net-Tropes lustig machen.

Deutsch­er Kinos­tart ist lei­der erst am 24. Jan­u­ar 2019 (deut­lich nach dem Rest der Welt, da kann man ihn schon zwei Monate vorher sehen – was denken die Ver­lei­her sich?).

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Pro­mo­poster RALPH BREAKS THE INTERNET Copy­right Walt Dis­ney Pic­tures

Firmware 1.1.4 für The C64 Mini

Firmware 1.1.4 für The C64 Mini

Das lang erwartete Firmware-Update 1.1.4 für die Retro-Kon­sole The C64 Mini ist da. Wer es noch nicht weiß: The C64 Mini ist eine Retro-Kon­sole, die Spiele des klas­sis­chen Com­put­ers Com­modore C64 wieder spiel­bar macht, zu dem Zweck sind etliche davon vorin­stal­liert.

Man kon­nte auch bish­er schon weit­ere Games und Pro­gramme von einem USB-Stick nach­laden, das war allerd­ings bish­er wed­er ein­fach noch kom­fort­a­bel.  Das Update beseit­igt diese Prob­leme, man kann Dateien jet­zt über eine Benutze­r­ober­fläche laden.

Unter­stützt wer­den:

Disk images: D64, G64, D81, D82
Tape image file:T64, TAP
Andere: PRG, P00, CRT

Das Firmware-Update für den C64 Mini kann man auf der Web­seite der Anbi­eter herunter laden, und dann via USB auf dem Gerät instal­lieren. Alle Details und Hin­weise find­et man dort. Das werde ich dann gle­ich mal machen!

Pro­mo­fo­to und Screen­shot Copy­right 2018 Retro Games Ltd.

Cory Doctorow: Die Internetzensur der EU wird das gesamte Internet betreffen

Cory Doctorow: Die Internetzensur der EU wird das gesamte Internet betreffen

Hin­weis: Dieser Text von Cory Doc­torow erschien ursprünglich auf der Web­seite der Elec­tron­ic Fron­tier Foun­da­tion, er ste­ht unter der Cre­ative Com­mons-Lizenz CC-BY. Die Über­set­zung stammt von mir, diese ste­ht eben­falls unter CC-BY.

Während die EU daran arbeit­et, dass die neue Urhe­ber­recht­sricht­line in den 28 Mit­gliedsstaat­en Gesetz wird, ist es wichtig sich ein­deutig klar zu machen, dass die Pläne der EU dazu führen wer­den, dass das Inter­net für jeden zen­siert wer­den wird, nicht nur für Europäer.

Eine kurze Erin­nerung: Nach dem Artikel 13 der neuen Urhe­ber­rechts­di­rek­tive muss jed­er der eine (hin­re­ichend große) Plat­tform betreibt, auf der Per­so­n­en Dinge posten kön­nen, die möglicher­weise einem Urhe­ber­recht unter­liegen (Dinge wie Text, Bilder, Videos, Pro­gramm­code, Spiele, Audio, etc.) eine Daten­bank mit »urhe­ber­rechtlich geschütztem Mate­r­i­al« crowd­sourcen müssen, für das die Nutzer keine Berech­ti­gung haben es zu teilen, und alles block­en, das möglicher­weise einem Ein­trag in der Daten­bank entspricht.

In diese Black­list-Daten­banken wird so ziem­lich jed­er alles ein­tra­gen lassen kön­nen (immer­hin kann jede/r urhe­ber­rechtlich geschützte Werke erstellen): Das bedeutet, dass Mil­liar­den Men­schen auf der ganzen Welt in der Lage sein wer­den, so ziem­lich alles in diese Black­lis­ten zu laden, und das ohne nach­weisen zu müssen, dass sie das Urhe­ber­recht daran tat­säch­lich hal­ten (und auch ohne nach­weisen zu müssen, dass ihre Ein­re­ichun­gen über­haupt urhe­ber­rechtlich geschützt sind). Die Richtlin­ie sieht kein­er­lei Bestra­fung dafür vor, dass jemand fälschlich behauptet sein Urhe­ber­recht werde ver­let­zt – und eine Plat­tform die sich entschei­det jeman­den zu block­ieren, weil er wieder­holt falsche angaben gemacht hat, läuft in das Risiko gegenüber dem Miss­brauchen­den ver­ant­wortlich zu sein, wenn dann doch mal jemand etwas postet an dem der­jenige die Rechte hält.

Das Hauptziel dieser Zen­sur­pläne sind die sozialen Medi­en – und es ist das »sozial«, über das wir alle mal nach­denken soll­ten.

Und das weil die Währung der sozialen Medi­en die soziale Inter­ak­tion zwis­chen den Nutzern ist. Ich poste etwas, Du antwortest, eine dritte Per­son klinkt sich ein, ich antworte, und so weit­er.

Nehmen wir mal eine hypo­thetis­che Twit­ter-Diskus­sion zwis­chen drei Nutzern an: Alice (eine Amerikaner­in), Bob (ein Bul­gare) und Car­ol (eine Kanadierin).

Alice postet ein Bild eines poli­tis­chen Marsches: Tausende Protestierende und Gegen­protestierende, alle wedeln mit Trans­par­enten. Wie es auf der ganzen Welt üblich ist bein­hal­ten diese Trans­par­ente auch urhe­ber­rechtlich geschützte Bilder, nach US-Recht ist das unter der »fair use«-Klausel möglich, die Par­o­di­en erlaubt. Weil Twit­ter seinen Nutzern ermöglicht sig­nifikante Men­gen an nutzer­gener­iertem Con­tent zu kom­mu­nizieren fällt die Plat­tform unter den Gel­tungs­bere­ich des Artikels 13.

Bob lebt in Bul­gar­ien, einem Mit­glied­s­land der EU, dessen Urhe­ber­rechts­ge­setz Par­o­die nicht erlaubt. Er will vielle­icht mit einem Zitat des bul­gar­ischen Dis­si­den­ten Geor­gi Markov antworten, dessen Werke in den späten 1970ern ins Englis­che über­set­zt wur­den und die noch dem Urhe­ber­recht unter­liegen.

Car­ol, eine Kanadierin, die Bob und Alice deswe­gen gefun­den hat, weil sie alle DOCTOR WHO lieben, entschei­det sich, ein geistre­ich­es Mem aus THE MARK OF THE RANI zu posten, ein­er Episode aus dem Jahr 1985, in der Col­in Bak­er in der Zeit zurück reist, um die Lud­diten-Proteste des 19. Jahrhun­derts mitzuer­leben.

Alice, Bob und Car­ol drück­en sich alle durch die Nutzung urhe­ber­rechtlich geschützten kul­turellen Mate­ri­als aus, auf eine Art und Weise, die in Zukun­ft im Rah­men der mei­n­ung­sun­ter­drück­enden Urhe­ber­recht­sprechung der EU ille­gal wäre. Unter den heuti­gen Sys­te­men muss die Plat­tform nur dann in Aktion treten, wenn sie darauf reagieren müssen, dass jemand sein Urhe­ber­recht für ver­let­zt hält und sich gegen eine Nutzung ausspricht. Bis dahin kann aber jed­er jeden Post von anderen sehen und eine Diskus­sion mit Mit­teln führen, die in unseren mod­er­nen, dig­i­tal­en Diskursen vol­lkom­men nor­mal sind.

Doch sobald Artikel 13 in Kraft ist, sieht sich Twit­ter vor ein unlös­bares Prob­lem gestellt: Der Fil­ter gemäß Artikel 13 wird von Alices witzi­gen Trans­par­enten eben­so getrig­gert wie von Bobs poli­tis­chem Zitat und Car­ols DOCTOR WHO Mem, doch the­o­retisch muss Twit­ter das urhe­ber­rechtsver­let­zende Mate­r­i­al nur vor Bob ver­ber­gen.

Sollte Twit­ter die Nachricht­en von Alice und Car­ol vor Bob ver­ber­gen? Falls Bobs Zitat in Bul­gar­ien zen­siert wird, sollte Twit­ter es Alice und car­ol zeigen (es aber vor Bob selb­st, der es gepostet hat, ver­ber­gen)? Was, wenn Bob nach außer­halb der EU reist und dort mal in seine Time­line schaut? Oder wenn Alice Bob in Bul­gar­ien wegen ein­er DOCTOR WHO Con­ven­tion besucht, und dann ver­sucht den Thread aufzu­rufen? Und denkt dabei immer daran, dass es keinen Weg gibt sich­er zu sein, von woher ein Besuch­er ein­er Web­seite kommt.

Die gefährliche aber sim­ple Option ist es, alle Twit­ter-Nachricht­en der europäis­chen Urhe­ber­rechts-Zen­sur zu unter­w­er­fen, eine Katas­tro­phe für die Online-Kom­mu­nika­tion.

Und natür­lich geht es nicht nur um Twit­ter: Jed­er Plat­tform mit Benutzern aus der EU wird dieses Prob­lem lösen müssen. Google, Face­book, LinkedIn, Insta­gram, Tik­tok, Snapchat, flickr, Tum­blr – jed­er Anbi­eter wird sich damit auseinan­der­set­zen müssen.

Durch die Ein­führung des Artikels 13 erschafft die EU ein Sys­tem in dem Urhe­ber­rechts-Beschw­erde­führer einen gewalti­gen Knüp­pel erhal­ten, mit dem sie das Inter­net ver­prügeln kön­nen, in dem Per­so­n­en, die diese Macht miss­brauchen, kein­er­lei Strafen befürcht­en müssen, und in dem Plat­tfor­men, die auf Seite der freien Mei­n­ungsäußerun­gen Fehler machen, diesen Knüp­pel mit­ten ins Gesicht bekom­men wer­den.

Während die Zen­sur­pläne der EU auf den näch­sten Schrit­ten hin zu ihrer Umset­zung sind, um für die gesamte EU bindend zu wer­den, ist die gesamte Welt betrof­fen – aber nur eine hand­voll ernan­nter Ver­hand­lungs­führer haben eine Stimme.

Falls Du ein Europäer bist, dann wäre der Rest der Welt Dir sehr dankbar, wenn Du dir einen Moment Zeit nehmen würdest, um Deinen Abge­ord­neten des Europäis­chen Par­la­ments zu kon­tak­tieren, und drin­gend darum zu bit­ten uns alle in der neuen Urhe­ber­rechts­di­rek­tive zu schützen [und nicht nur die Konz­erne].

Anmerkung des Über­set­zers: Und das ist nur ein ganz klein­er Auss­chnitt aus dem, was auf die ganze Welt zukom­men würde, wenn die tech­nisch und inhaltlich handw­erk­lich man­gel­haft gemacht­en EU-Urhe­ber­recht­srichtlin­ien zu Geset­zen wer­den. Weil zu viele EU-Poli­tik­er entwed­er den Konz­er­nen hörig sind, oder keine Ahnung von dem haben, was sie da tun, wird das Inter­net irrepara­bel beschädigt und die freie Mei­n­ungsäußerung mas­siv eingeschränkt, unter dem Deck­man­tel des Urhe­ber­rechtss­chutzes.

Bild: The World Flag, CC-BY-SA

Kurt Russell ist Santa Claus: THE CHRISTMAS CHRONICLES

Kurt Russell ist Santa Claus: THE CHRISTMAS CHRONICLES

Wei­h­nachts­filme gibt es so einige, dieser hier ist nicht nur von Net­flix, son­dern kann auch noch mit einem beson­deren Haupt­darsteller aufwarten: Der Wei­h­nachts­mann – alias San­ta Claus – wird gespielt von keinem anderen als Kurt Rus­sell. Dem Trail­er nach zu urteilen han­delt es sich wieder mal um eine Komödie, bei der Kinder dem Wei­h­nachts­mann aus irgen­deinem Schla­mas­sel helfen müssen, aber wenn das so vielver­sprechend wie im Vorguck­er aussieht, ist das für mich völ­lig in Ord­nung. Worum es genau geht ist nicht ganz klar, außer dass der Wei­h­nachtsabend für San­ta ein logis­tis­ch­er Alb­traum ist und es natür­lich zu Prob­le­men kommt.

Regie führte Clay Kaytis (ANGRY BIRDS) nach einem Drehbuch von Matt Lieber­man. Es spie­len neben Rus­sell: Kim­ber­ly Williams-Pais­leyOliv­er Hud­sonJudah LewisLam­orne Mor­ris und Dar­by Camp.

Der Ter­min ist früh für einen Wei­h­nachts­film: THE CHRISTMAS CHRONICLES wird man ab dem 22. Novem­ber 2018 auf dem Stream­ing­di­enst sehen kön­nen.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Teaser: DISNEY’S ALADDIN

Teaser: DISNEY’S ALADDIN

Dass es eine Realver­fil­mung von Dis­neys Ani­ma­tions­film ALADDIN (1992) geben wird, ist so weit nichts Neues. Neu ist allerd­ings, dass es jet­zt einen ersten Teas­er dazu gibt.

Das Beson­dere an diesem Film ist wohl, dass nie­mand damit gerech­net hätte jemals Guy Ritchie als Regis­seur eines Dis­ney-Films zu sehen. Mena Mas­soud spielt Aladdin, Nao­mi Scott ist als Princess jas­mine zu sehen, der Flaschengeist wird gesprochen von Will Smith. In weit­eren Rollen: Bil­ly Mag­nussenNasim PedradMar­wan Ken­zari und Numan Acar.

So richtig viel zu sehen gibt es noch nicht. Teas­er halt.

Deutsch­er Kinos­tart ist am 23. Mai 2019, ein Tag vor dem Rest der Welt.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Neu von ILMxLAB – STAR WARS: PROJECT PORG

Neu von ILMxLAB – STAR WARS: PROJECT PORG

ILMXlab ist die VR- und AR-Forschungsabteilung von Lucas­film, die haben kür­zlich erst die VR-Expe­ri­ence VADER IMMORTAL angekündigt. Jet­zt stellen sie was neues vor, näm­lich STAR WARS: PROJECT PORG.

Die schlechte Nachricht gle­ich vor­weg: Es han­delt sich um etwas, das nur auf der ange­blichen Wun­der-AR-Brille Mag­ic Leap One laufen wird, und zwar ab Dezem­ber 2018 als kosten­lose Dreingabe zum Mixed Real­i­ty Head­set.

In PROJECT PORG muss man das Ver­trauen der knud­deli­gen Porgs gewin­nen. Man füt­tert sie, spielt mit ihnen und man bringt ihnen bei, wie man sich in der Woh­nung des Spiel­ers bewe­gen muus, ohne dass es zu Unfällen kommt. Hil­fe und Anweisun­gen steuert der Droide C-3PO bei, wie immer gesprochen von Antho­ny Daniels.

Pro­mo­grafik PROJECT PORG Copy­right Lucas­Film und Dis­ney

Gerücht: ALIEN-Fernsehserie in Arbeit

Gerücht: ALIEN-Fernsehserie in Arbeit

Mehrere Quellen im Netz bericht­en darüber, dass möglicher­weise eine ALIEN-Fernsehserie entste­hen kön­nte. Nach dem Mis­ser­folg von ALIEN: COVENANT an der Kinokasse und bei den Kri­tik­ern (wodurch die zwei weit­eren Filme, die Scott machen wollte, wohl erledigt sind) kommt das über­raschend. Allerd­ings feiert das Fran­chise 2019 sein 40-jähriges Jubiläum und es kön­nte sein, dass man ein­fach mal ver­sucht das Medi­um zu wech­seln, um das zu feiern.

Ange­blich wurde die Serie jet­zt von einem Stream­ing­di­enst angekauft. Man muss allerd­ings zugeben, dass jegliche Details eben­so fehlen, wie eine offizielle Bestä­ti­gung. Ganz abwegig ist das nicht, Mel­dun­gen darüber gab es bere­its früher in diesem Jahr. Und: Fox gehört jet­zt zu Dis­ney, möglicher­weise ist der unge­nan­nte Stream­ing­di­enst der des Maus-Konz­erns, der Ende 2019 starten soll.

Falls mehr bekan­nt wird, werde ich bericht­en. Auf­grund des Low-Tech-Looks der ersten bei­den Filme sollte eine Umset­zung nicht allzu teuer wer­den, wenn man sich daran ori­en­tiert.

Der­weil hat Fox einen Fan­film-Wet­tbe­werb aus­gerufen: Fans sind aufge­fordert anlässlich des Jubiläums ALIEN-Kurz­filme zu machen und einzure­ichen. Ein­mal mehr ein Fran­chise-Inhab­er an dem CBS sich ein Vor­bild nehmen kön­nte.

Pro­mo­fo­to ALIEN Copy­right 20th Cen­tu­ry Fox