Netflix: Trailer zu GHOST IN THE SHELL – SAC_2045

Netflix: Trailer zu GHOST IN THE SHELL – SAC_2045

Für den Strea­ming­dienst Net­flix wur­de eine neue Ite­ra­ti­on von GHOST IN THE SHELL pro­du­ziert, dies­mal als Com­pu­ter-Ani­ma­ti­ons­se­rie mit dem Titel SAC_2045. Es gibt ein Wie­der­se­hen mit Moto­ko Kus­anagi, Cyborg und Majo­rin bei der Poli­zei­ab­tei­lung Public Secu­ri­ty Sec­tion 9. Oder bes­ser gesagt »ehe­ma­li­ge Majo­rin«, denn die Abtei­lung wur­de offen­bar auf­ge­löst und ihre Mit­glie­der ver­din­gen sich als Söld­ner:

In the year 2045, the world has ent­e­red a sys­te­ma­tic “Sustainab­le War.” Hired as a mer­cen­a­ry unit, the for­mer mem­bers of Japan’s éli­te Sec­tion 9 are faced with the sud­den appearan­ce of “Post-Human,” a being with tre­men­dous intel­li­gence and phy­si­cal capa­bi­li­ties.

Pro­du­ziert wur­de von Pro­duc­tion I.G. und Sola Digi­tal Arts.

Inter­es­sant fin­de ich die an COWBOY BEBOP erin­nern­de Musik­aus­wahl beim Trai­ler, der in japa­ni­scher Spra­che daher kommt, weil er von Net­flix Asia ver­öf­fent­licht wur­de.

Ab April kann man sich die neue Show bei Net­flix anse­hen.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Studio Ghibli-Filme kommen zu Netflix

Studio Ghibli-Filme kommen zu Netflix

Fro­he Kun­de für Fans der Ani­mé-Fil­me des Stu­dio Ghi­b­li: Net­flix hat die Rech­te an 21 davon für außer­halb der USA, Kana­das und Japans gekauft, das bedeu­tet, dass auch wir im davon pro­fi­tie­ren.

Stu­dio Ghi­b­li hat­te bis vor kur­zem gar kei­ne digi­ta­len Fas­sun­gen der Wer­ke zur Ver­fü­gung gestellt (wir reden hier über Down­load und Strea­ming, DVDs und Blu­eR­ays sind natür­lich eben­falls »digi­ta­le Fas­sun­gen«, die gab es aller­dings). Neu­er­dings haben sie die­ses Ver­hal­ten aller­dings geän­dert. Die USA-Rech­te hat War­ner erwor­ben, die wol­len die Ani­més auf ihrem im Früh­jahr star­ten­den neu­en Strea­ming­ka­nal HBO Max zei­gen. Für den Rest der Welt hat Net­flix zuge­schla­gen.

Der Strea­ming­dienst will die Fil­me in Pha­sen bereit stel­len, ange­fan­gen am 1. Febru­ar 2020 mit Cast­le in the Sky, My Neigh­bor Toto­ro, Kiki’s Deli­very Ser­vice, Only Yes­ter­day, Por­co Ros­so, Oce­an Waves und Tales from Earth­sea.

Ab dem 1. März kom­men hin­zu: Nau­si­caä of the Val­ley of the Wind, Princess Monon­o­ke, My Neigh­bors the Yama­das, Spi­ri­ted Away, The Cat Returns, Arri­et­ty und The Tale of The Princess Kagu­ya. 

Ab dem 1. April: Pom Poko, Whis­per of the Heart, Howl’s Moving Cast­le, Pon­yo, From Up on Pop­py Hill, The Wind Rises, When Mar­nie Was The­re.

Nicht dabei ist GRAVE OF THE FIREFLIES, da Stu­dio Ghi­b­li dar­an nicht die Ver­öf­fent­li­chungs­rech­te hält.

Logo Copy­right Stu­dio Ghi­b­li

CHILLING ADVENTURES OF SABRINA: STRAIGHT TO HELL | Music Video Trailer

CHILLING ADVENTURES OF SABRINA: STRAIGHT TO HELL | Music Video Trailer

Net­flix geht mal wie­der unge­wöhn­li­che Wege, was einen Trai­ler zu einer Eigen­pro­duk­ti­on angeht. Wie so oft ziem­lich kur­fris­tig wird eine wei­te­re Staf­fel einer Erfolgs­se­rie ange­kün­digt, dies­mal die drit­te Sea­son von CHILLING ADVENTURES OF SABRINA. Statt eines her­kömm­li­chen Vor­gu­ckers spen­diert Net­flix ein Musik­vi­deo.

Das Video führt das Seri­en­kon­zept wei­ter, das mit komi­schen Momen­ten den Gru­sel kon­ter­ka­riert und unter­streicht, dass man das alles nicht so ernst neh­men soll­te.

Staf­fel drei der schrä­gen Gru­sel­se­rie star­tet am 24. Janu­ar 2020 auf dem Strea­ming­dienst.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Trailer: LOCKE & KEY

Trailer: LOCKE & KEY

Am 7. Febru­ar star­tet beim Strea­ming­dienst Net­flix die neue Urban Fan­ta­sy-Serie LOCKE & KEY, basie­rend auf den gleich­na­mi­gen bei IDW Publi­shing erschie­ne­nen  Comics vom Autor Joe Hill (HORNS, NOS4A2) und Zeich­ner Gabri­el Rodríguez.

Die Sto­ry dreht sich um um drei Geschwis­ter, die nach dem Tod ihres Vaters ins Haus ihrer Vor­fah­ren ein­zie­hen und dort fest­stel­len müs­sen, dass es dort magi­sche Schlüs­sel gibt, die ihnen ver­schie­de­ne Fähig­kei­ten ver­lei­hen kön­nen. Das ist zumin­dest die äußerst spoi­ler­freie Kurz­fas­sung … :)

Der Trai­ler sieht mal wie­der sehr viel­ver­spre­chend aus und erneut kann man als Deut­scher nur trau­rig auf die Fre­quenz schie­len, mit der Net­flix neu­en Phan­tas­tik-Con­tent raus­haut, wäh­rend im in der Hin­sicht wei­ter­hin gäh­nen­de Lee­re herrscht, weil Sen­der und Pro­du­zen­ten offen­bar in einer Par­al­lel­welt leben, in der nie­mand sowas sehen will …

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

WTF? Netflix setzt DAYBREAK ab

WTF? Netflix setzt DAYBREAK ab

DAYBREAK war eine ange­neh­me Über­ra­schung, nach­dem ich nicht viel erwar­tet hat­te: Eine post­apo­ka­lyp­ti­sche Tee­nie-Komö­die mit schrä­gen Cha­rak­te­ren, einer Men­ge nicht weni­ger schrä­ger Gags und letzt­end­lich auch ver­blüf­fend viel Tief­gang, wenn man zwi­schen die Wit­ze schau­te. Mich hat­te das Spek­ta­kel, eine Art Fer­ris Buel­ler mit Zom­bies, aus­ge­spro­chen gut unter­hal­ten.

Ange­sichts des Cliff­han­gers am Ende und auch auf­grund der Tat­sa­che, dass Net­flix einen Pod­cast um die Serie gestar­tet hat­te, war ich ziem­lich sicher davon aus­ge­gan­gen, dass die Fort­set­zung sicher ist. So kann man sich täu­schen, offen­bar war DAYBREAK den Mäch­ti­gen bei Net­flix nicht erfolg­reich genug, denn soeben kam die Mel­dung, dass es kei­ne wei­te­re Staf­fel geben wird. Dabei waren die Pla­nun­gen bereits weit gedie­hen, Showrun­ner Aron Eli Colei­te sagt, dass die Sicht­wei­se in Sea­son zwei von Josh weg zu Sam hät­te wech­seln sol­len. Colei­te ver­öf­fent­lich­te ein State­ment auf Twit­ter:

Bild

WTF, Net­flix?

Pro­mo­fo­to DAYBREAK Copy­right Net­flix

Netflix belebt New Yorker Kino wieder, um seine Filme zu zeigen, weil das sonst niemand will

Netflix belebt New Yorker Kino wieder, um seine Filme zu zeigen, weil das sonst niemand will

Das iko­ni­sche New Yor­ker Kino »Paris Thea­ter« muss­te vor Kur­zem schlie­ßen. Jetzt eröff­net es wie­der, durch die Hil­fe des Strea­ming­diens­tes Net­flix, der dort eini­ge sei­ner pres­ti­ge­träch­ti­ge­ren Fil­me zei­gen will.

Net­flix hat in den USA das­sel­be Pro­blem wie in Deutsch­land: Man wür­de gern Fil­me in Kinos zei­gen, deren Betrei­ber bestehen aller­dings hier wie dort auf einem exklu­si­ven Erst­aus­wer­tungs­fens­ter – in Deutsch­land sind das bei­spiels­wei­se drei Mona­te. Wenn das nicht gewähr­leis­tet wird, will man die Fil­me des Strea­ming­diens­tes nicht anbie­ten.

Wie rück­wärts­ge­wandt, wie kurz­sich­tig, kann man eigent­lich sein?

Was bei fürs Kino pro­du­zie­ren Fil­men immer­hin noch einen gewis­sen Sinn macht, ver­liert sei­ne Berech­ti­gung bei Strei­fen, die im Prin­zip exklu­siv für einen Strea­ming­dienst pro­du­ziert wur­den, völ­lig. Denn die wären eigent­lich nie im Licht­spiel­haus ange­kom­men.

Ich per­sön­lich wür­de mir abso­lut Net­flix-Fil­me und auch Fern­seh­se­ri­en im loka­len Kino anse­hen, wenn die zeit­gleich mit den Strea­ming­start ange­bo­ten wer­den wür­den, und das obwohl ich ohne­hin monat­li­che Abo­ge­büh­ren für Net­flix (mit Kuss­hand) zah­le. Ich weiß, dass zahl­lo­se ande­re Gen­re-Enthu­si­as­ten das eben­falls tun wür­den. Wir wür­den also den Kino­be­trei­bern Geld für Inhal­te hin­ter­her wer­fen, für die wir eigent­lich ohne­hin bereits gezahlt haben.

Für die Kinos wären das Zusatz­ein­nah­men, die sie auf­grund ihres gera­de­zu starr­sin­ni­gen Behar­rens auf dem Erst­aus­wer­tung­fens­ter jetzt gar nicht bekom­men. Denn wenn sie das nicht anbie­ten schlep­pe ich mein Geld nicht ins Licht­spiel­haus, son­dern wer­fe zuhau­se den Bea­mer und die Sound­an­la­ge an. Völ­lig über­teu­er­tes Bier oder Snacks ver­kau­fen sie dann aller­dings eben­falls nicht an mich.

Ich kann den Starr­sinn der Kino­be­trei­ber nicht nach­voll­zie­hen – und das gilt nicht nur beim The­ma Net­flix, son­dern genau­so auch für ande­re Strea­ming­diens­te. Aber wenn sie mein Geld nicht wol­len, dann sei es so. Ich möch­te aller­dings kein Geme­cker mehr hören, dass Strea­ming­diens­te für Ein­brü­che an den Kino­kas­sen ver­ant­wort­lich sind.

Logo Net­flix Copy­right Net­flix.

Netflix bestätigt WITCHER Staffel zwei

 

Bis zum Start der ers­ten Staf­fel der Fern­seh­um­set­zung von THE WITCHER ist es noch einen Monat hin. Das hin­dert Net­flix aller­dings nicht dar­an, an einen Erfolg zu glau­ben und gleich eine zwei­te Staf­fel anzu­kün­di­gen.

Die Pro­duk­ti­on von Sea­son 2 soll im Früh­jahr 2020 in Lon­don begin­nen, aus­ge­strahlt wer­den soll das dann im Herbst 2021 – das ist eine ziem­lich lan­ge Pau­se, des­we­gen wür­de ich dazu mal wei­te­re infor­ma­tio­nen abwar­ten. Wie­der dabei sind Hen­ry Cavill (Man of Steel) als Geralt of Rivia, Anya Cha­lo­tra (The ABC Mur­ders) als Yenne­fer und Freya All­an (Into the Bad­lands) as Ciri. Auch die zwei­te Staf­fel soll acht Epi­so­den umfas­sen, Showrun­ne­rin ist erneut Lau­ren Schmidt (THE UMBRELLA ACADEMY).

Pro­mo­fo­to THE WITCHER Copy­right Net­flix

Netflix: THE WITCHER – Main Trailer

Netflix: THE WITCHER – Main Trailer

Auch Net­flix möch­te offen­sicht­lich so etwas ähn­li­ches wie GAME OF THRONES haben, anders kann man den gera­de erschie­ne­nen »Main Trai­ler« zur Seri­en­um­set­zung von THE WITCHER mit Hen­ry Cavill in der Titel­rol­le wohl nicht inter­pre­tie­ren.

Wie bereits geschrie­ben basiert das auf Sap­kow­skis Buch­vor­la­ge und nicht auf der Com­pu­ter­spie­le­rei­he. Ich wür­de mir für Geralt etwas mehr Gesichts­be­haa­rung wün­schen, aber den Sau­ber­mann-Look von Super­man hat Cavill offen­sicht­lich abge­legt.

Man wird sich damit dann auch einen schö­nen Hei­lig­abend machen kön­nen, denn das gibt es ab dem 20. Dezem­ber 2019 beim Strea­ming­dienst zu sehen.

Fro­hes Fest.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Netflix: LOST IN SPACE Staffel zwei

Netflix: LOST IN SPACE Staffel zwei

SF-Fans, die sich am hei­li­gen Abend lang­wei­len, bekom­men von Net­flix ein Geschenk, näm­lich die zwei­te Staf­fel ihres Remakes von LOST IN SPACE. Die ers­te Staf­fel hat­te kei­ne astro­no­mi­schen aber immer­hin ganz gute Zuschau­er­zah­len, so dass eine Fort­set­zung geneh­migt und gedreht wur­de. Und die Zuschau­er­zah­len müs­sen zudem so gut gewe­sen sein, dass man das Bud­get offen­bar erhöht hat, zumin­dest macht der Vor­gu­cker den Ein­druck.

Die aus der ers­ten Staf­fel bekann­ten Gesich­ter kom­men zurück, das beinhal­tet den Ali­en-Robo­ter (oder ist es am Ende gar kei­ne Maschi­ne?). Kon­se­quen­ter­wei­se ist der Titel des Trai­lers dann auch »Have you seen our Robot?«.

Die zwei­te Sea­son star­tet am 24. 12. 2019 auf dem Strea­ming­dienst.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Trailer: LIVING WITH YOURSELF mit Paul Rudd

Trailer: LIVING WITH YOURSELF mit Paul Rudd

Net­flix bleibt wei­ter­hin ein Garant für uner­war­te­te Fil­me und Seri­en. Ab dem 18. Okto­ber 2019 kann man beim Strea­ming­diest die Show LIVING WITH YOURSELF sehen, in dop­pel­ter Haupt­rol­le Paul Rudd, der sei­ne komö­di­an­ti­sche Ader bereits in zwei ANT-MAN-Fil­men bewie­sen hat.

Doch tat­säch­lich hat die­se Komö­die mit SF-Ein­schlä­gen ganz schön düs­te­re Unter­tö­ne. Wie sage ich immer: »Ich möch­te kei­nen Klon von mir, ich wür­de mir nur stän­dig wider­spre­chen!« :)

Neben Rudd spie­len Ais­ling BeaAlia Shaw­katDes­min Bor­gesKaren Pitt­manZoe Chao und ande­re. Seri­en­er­fin­der ist Timo­thy Green­berg (THE DETOUR).

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Trailer: Netflix´ IN THE SHADOW OF THE MOON

Trailer: Netflix´ IN THE SHADOW OF THE MOON

Heu­te ist offen­bar Video­clip-Tag auf Phan­ta­News. Mal sehen, wie vie­le es noch wer­den. Der Trai­ler für Net­fli­xens Film IN THE SHADOW OF THE MOON sieht erst­mal aus wie ein ganz nor­ma­ler Seri­en­kil­ler-Thril­ler mit sehr merk­wür­di­gen, uner­klär­li­chen Mor­den, bis dann plötz­lich die Sci­ence Fic­tion vor­sich­tig ihr Haupt erhebt.

Regie führt Jim Mick­le (VAMPIRE NATION), die Autoren sind Gre­go­ry Weid­man und Geoff­rey Tock. Es spie­len Boyd Hol­brookCleo­pa­tra Cole­manMicha­el C. HallBokeem Wood­bi­neSarah Dug­da­leMar­tha Gir­vin und ande­re.

IN THE SHADOW OF THE MOON star­tet am 27. Sep­tem­ber 2019 bei Net­flix.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Trailer: DAYBREAK

Trailer: DAYBREAK

Und schon wie­der eine Post­apo­ka­lyp­se. Dabei leben wir doch schon in einer Prä­a­po­ka­lyp­se … Aber das hier könn­te ganz lus­tig wer­den, die im Okto­ber auf Net­flix star­ten­de Serie DAYBREAK sieht aus wie Fer­ris Buel­ler trifft Mad Max. Fol­ge­rich­tig spielt auch Mat­thew Bro­de­rick mit.

Die Zusam­men­fas­sung klingt wie folgt:

DAYBREAK finds 17-year-old high school out­cast Josh sear­ching for his mis­sing girl­fri­end Sam in post-apo­ca­lyp­tic Glenda­le, Cali­for­nia. Joi­ned by a rag­tag group of mis­fits inclu­ding a pyro­ma­niac 12-year-old Ange­li­ca and Josh’s for­mer high school bul­ly Wes­ley, now tur­ned paci­fist samu­rai, Josh tri­es to stay ali­ve amongst the hor­de of Mad Max-style gangs (evil jocks, cheer­lea­ders tur­ned Ama­zon war­ri­ors), zom­bie-like crea­tures cal­led Ghoulies, and ever­ything else this bra­ve new world throws at him.

Das Gan­ze basiert auf dem gleich­na­mi­gen Comic von Bri­an Ralph, der 2012 erschien. Es spie­len unter ande­rem Colin Ford (Under the Dome), Aly­via Alyn Lind (Future Man), Aus­tin Cru­te (Books­mart), Sophie Sim­nett, Gre­go­ry Kasyan, Krys­ta Rodri­guez, Jean­té God­lock, Cody Kears­ley und eben Bro­de­rick.

Seri­en­schöp­fer sind Brad Pey­ton (RAMPAGE, SAN ANDREAS, FRONTIER) und Aron Eli Colei­te (STAR TREK DISCOVERY, HEROES).

Start­ter­min ist der 24. Okto­ber 2019.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.