Kontor New Media GmbH behauptet einfach mal, Rechte an Creative Commons-Musik zu besitzen

Ich habe vor gut zwei Jahren ein Video auf Youtube online gestellt, in dem ich das Spiel COLIN MCRAE DIRT 2 vorstelle. Da ich die Hin­ter­grund-Musik aus dem Spiel auf­grund von Urhe­ber­rechts­be­denken nicht ver­wen­den wollte, habe ich auf Jamen­do einen Song unter CC-Lizenz gefun­den und diesen genutzt, näm­lich »Just Rock« von den Hell­do­ra­dos. Wie man auf deren Seite bei Jamen­do leicht fest­stellen kann, ste­ht der Song bis heute unter CC-BY-Lizenz und darf sog­ar verän­dert wer­den. Hier das Video:

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Soeben erhielt ich eine Mail von Youtube, in der ich darauf hingewiesen wurde, dass die Kon­tor New Media GmbH aus Ham­burg (die gehören zur Edel AG) ange­blich der Inhab­er oder Lizen­znehmer der ver­wen­de­ten Musik ist. Das ist natür­lich angesichts der CC-Lizenz eine steile Behaup­tung. Eine kurze Recherche im Web zeigte schnell auf, dass die solche falschen Claims gegenüber der Video­plat­tform offen­bar bere­its des Öfteren aus­ge­sprochen haben (die Berichte sind ganz aktuell von Ende Jan­u­ar 2012). Da wird dann beispiel­sweise auch mal behauptet, man habe die Rechte an Vogel­stim­men oder selb­st­pro­duzierten Sounds. Ich hoffe, dass die ver­suchen, diese auch gegenüber den diese unberechtigt ver­wen­den­den Vögeln durchzuset­zen, das geht ja schließlich gar nicht. :o)

Ich habe die Fir­ma Kon­tor New Media ger­ade mal per Fax darauf hingewiesen, dass Ihre Behaup­tung falsch ist und sie gefäl­ligst umge­hend Stel­lung dazu nehmen und die Behaup­tung gegenüber Youtube zurück nehmen sollen. Bin ges­pan­nt was passiert und werde euch auf dem Laufend­en hal­ten. Soll­ten die das aufrecht erhal­ten, werde ich prüfen, ob ggfs. eine Betrugsanzeige möglich ist. Sollte das Video seit­ens Youtube offline genom­men wer­den vielle­icht auch eine Schaden­er­satz­forderung.

Grund­sät­zlich finde ich das Vorge­hen der Kon­tor New Media über­aus dreist.

[Update:] Inter­es­sant auch diese Diskus­sion in Googles Pro­duk­t­foren

[Update2:] Ein Mitar­beit­er der Kon­tor New Media GmbH hat sich per Email gemeldet und angegeben, dass der falsche Claim zurück gezo­gen wurde. Er war der Ansicht, dass ich nun »der Fair­ness hal­ber« diesen Artikel löschen solle. Ich habe ihn darauf hingewiesen, dass ich grund­sät­zlich keine Artikel lösche, aber gern seine Stel­lung­nahme veröf­fentlichen kann, wenn das seinem Wun­sch entsprechen sollte. Eine Reak­tion auf dieses Ange­bot erfol­gte nicht.

Creative Commons License

AutorIn: Stefan Holzhauer

Meist harm­los­er Nerd mit natür­lich­er Affinität zu Pix­eln, Bytes, Buch­staben und Zah­n­rädern. Kon­sum­iert zuviel SF und Fan­ta­sy und schreibt seit 1999 online darüber.

15 Kommentare for “Kontor New Media GmbH behauptet einfach mal, Rechte an Creative Commons-Musik zu besitzen”

sagt:

Das Track­ing der Videos auf youtube erfol­gt automa­tisiert und hat eine Fehler­toller­anz (um z.B. an die Spezis ranzukom­men, die Musik ein­fach schneller oder langsamer laufen lassen). Bei einem Pos­i­tiv­track wird das Stück entsprechend einem Rechtein­hab­er zuge­ord­net. Das heißt erst mal gar nichts. Und auch bei Dir ist ja nichts weit­er passiert, denn ich kann das Video immer noch abrufen.

Also ein­fach mal tief dur­chat­men, sich entspan­nen und nicht gle­ich wegen jedem Klein­viehscheiss n’nen Rant starten.

Stefan Holzhauer

sagt:

Von wegen »Klein­vieh­scheiss«. Mir ist nach der Lek­türe der ver­link­ten Artikel klar, dass es sich um ein automa­tisiertes Ver­fahren han­delt – und auch das dieses automa­tisierte Ver­fahren offen­sichtlich äußerst fehler­haft ist und haufen­weise »false pos­i­tives« verur­sacht. Das ist kein »Klein­vieh« son­dern eine Unver­schämtheit. Sog­ar die »Zuord­nung zu einem Rechtein­hab­er« ist möglicher­weise unko­r­rekt.

Wenn Du Dir die ver­link­ten Artikel durch­li­est, wirst Du fest­stellen, dass diese Vorge­hensweise bei der GmbH Meth­ode hat und die Falschmel­dun­gen auch dadurch zus­tande kom­men, dass sie zu wenig Per­son­al haben, um das Ver­fahren kor­rekt durchzuführen.

Übri­gens bin ich tiefe­nentspan­nt und Rants sehe bei mir auch ganz anders aus. Auf die Vorge­hensweise der Fir­ma weise ich aber den­noch hin.

sagt:

Ich habe den Artikel gele­sen und ganz ehrlich: Bei ein­er Hand­voll Vor­fälle bei etlichen Mil­lio­nen jeden Tag hochge­laden­er Videos erscheint mir die Beze­ich­nung »äusserst Fehler­haft« dann doch arg über­trieben und die Beze­ich­nung »Klein­vieh« vol­lkom­men kor­rekt, daran ändert auch ein Link auf einen Beitrag, der es eben­falls an Sach­lichkeit mis­sen lässt, nichts.

Stefan Holzhauer

sagt:

Deine Mei­n­ung sei dir unbenom­men, meine ist eine andere. Ich halte es für unver­ant­wortlich, völ­lig unver­hält­nis­mäßig und vor allem rechtswidrig, was die da machen. Und eins dürfte völ­lig klar sein: das ist nur die Spitze des Eis­bergs.

Jed­er Schüler, der einen Song in ein­er Tauschbörse anbi­etet und von der Ver­w­ert­er­mafia belangt wird, wird dank Abmahn-Indus­trie seines Lebens nicht mehr froh, in umgekehrter Rich­tung nehmen die sich aber her­aus machen zu kön­nen was sie wollen. Ich wieder­hole mich: es han­delt sich nicht um eine Bagatelle.

Camo

sagt:

Eventuell auch den Schöpfer der Musik darüber in Ken­nt­nis set­zen, was die Fir­ma tut. Kön­nte ihn inter­essieren, denke ich.

Ich zumin­d­est weiß ja immer gerne, wer die Rechte an meinen Werken hält :D

Helldorados

sagt:

Das Hell­do­ra­dos Ange­bot unter der Online-Plat­tform jamendo.de stammt wohl noch aus der Grün­dungsphase der Band, bevor ein dig­i­tales Ver­trieb­sver­hält­nis für die Musik des »Just Rock« Albums einge­gan­gen wurde. Wir bedauern die Unan­nehm­lichkeit­en gegenüber allen Beteiligten und sehen uns gezwun­gen das Ange­bot auf jamendo.de zeit­nah ent­fer­nen zu lassen.

Stefan Holzhauer

sagt:

Eine CC-Lizenz kann nicht nachträglich zurück genom­men wer­den. Das würde zu ein­er erhe­blichen Recht­sun­sicher­heit führen, da ein Nutzer der Musik unter CC-Lizenz ständig kon­trol­lieren müsste, ob die CC-Lizenz noch beste­ht. Das ist ver­ständlicher­weise nicht mach­bar. Ich habe das Beste­hen der genan­nten CC-Lizenz beweis­sich­er doku­men­tiert. Ich empfehle die Lek­türe der maßge­blichen Doku­men­ta­tion auf der Cre­ative Com­mons-Web­seite, der durch die Nutzung der CC-Lizenz zuges­timmt wurde.

Hier der entsprechende Pas­sus von der CC-Web­seite:

What if I change my mind?
CC licens­es are not revo­ca­ble. Once a work is pub­lished under a CC license, licensees may con­tin­ue using the work accord­ing to the license terms for the dura­tion of copy­right pro­tec­tion.

Edit: und hier der Link zur Erläuterung: http://wiki.creativecommons.org/Before_Licensing

Markus

sagt:

Unsere eige­nen Songs auf unserem ban­deige­nen Account wur­den nun teil­weise auch durch Kon­tor New Media als urhe­ber­rechtlich geschützt gemeldet. Wir haben Ein­spruch ein­gelegt, heute kamen Mails, dass Kon­tor unseren Ein­spruch zurück­gewiesen und ihren ange­blichen Anspruch erneut gel­tend gemacht haben.

Jet­zt bin ich unschlüs­sig. Zwar bieten wir Songs auch über iTunes etc an, und über ver­wirrende Ver­trieb­swege kön­nte Kon­tor dies­bezüglich auch eine Rolle spie­len. Gle­ichzeit­ig bezwei­fle ich, dass wir mit unserem Ver­trag für den iTunes-Ver­trieb unsere Rechte abgegeben haben, die Songs selb­st in Videos veröf­fentlichen zu kön­nen.

Ver­mut­lich alles unprob­lema­tisch, mich ärg­ert nur, dass mich der Mist jet­zt Zeit kostet.
Insofern ist es schon fair, dass der Artikel ste­hen bleibt. Das »kom­pe­tente Team von 21 Mitar­beit­ern« (http://www.kontornewmedia.com/de-1–5-13–13-Startseite.html) wird noch jede Menge Unmut auf sich ziehen, wenn es weit­er­hin wohl mit automa­tisierten Ver­fahren auf Youtube herumwütet.

sagt:

Ah, sehr inter­es­sant, dass es auch anderen so geht. Wir haben ger­ade fest­gestellt, dass »Kon­tor New Media« in den Youtube Urhe­ber­recht­shin­weisen behauptet, die Rechte an unserem Lied »Grauer Regen« zu haben. Schon frech.
Wir kön­nen uns Camo nur anschließen: Wir wis­sen schon immer gern, wer die Rechte an unseren Liedern hält. :o)

sagt:

Also irgend­wie scheint das Ganze schon Meth­ode zu haben, denn bei mein­er Recherche bin ich über­all auf die New Media gestossen. Das erin­nert schon stark an die Abzocke der all­seits beliebten Abmah­nan­wälte > immer die gle­ichen Nasen.

Ich habe ger­ade ein Video hochge­laden, für das ich die Musik extra bei audio­jun­gle gekauft habe und trotz­dem bekam ich den Copy­righthin­weis. Hab natür­lich Ein­spruch ein­gelegt und bin mal ges­pan­nt wie die Sache weit­erge­ht.

Und auch wenn Ste­fan das hier für Kleinkram hält, ärg­er­lich ist es alle­mal, denn mit dem Copy­righ­tanspruch ste­hen New Media auch sämtliche Wer­beein­nah­men aus den betrof­fe­nen Videos zu. Wenn das weltweit nur 100 am Tag sind, macht Klein­vieh auch ganz schön Mist.

Wechsung

sagt:

Das scheint eine Masche von denen zu sein?

Jet­zt haben sie auf YouTube ein Video ein­er Klavier­auf­nahme (zumin­d­est in Öster­re­ich, wahrschein­lich auch Deutsch­land) ges­per­rt. Es han­delt sich um ein Com­mu­ni­ty finanziertes Open Source Pro­jekt (www.opengoldbergvariations.org)

Da Bach lei­der schon seit mehreren hun­dert Jahren tot ist, ist schw­er zu begreifen, wo da irgendwelch­es »geistiges Eigen­tum« herkom­men soll.

sagt:

Das sind auch automa­tisierte Algo­rith­men. Ein­fach bei Youtube Wider­spruch ein­le­gen.

Dass das eine Unver­schämtheit ist, ste­ht natür­lich außer Frage.

Es müssten hier neue geset­zliche Regelun­gen her, beispiel­sweise, dass Ver­w­ert­er verpflichtet wer­den müssten, Claims vorher zu über­prüfen, und dass es Kon­se­quen­zen für falsche Claims gebenn müsste. Es kann ja nicht sein, dass das Urhe­ber­recht hier in dieser Form miss­braucht wird, ohne dass es zu Kon­se­quen­zen für die Trolle kommt. Mit unseren lob­by­höri­gen Poli­tik­ern wird das aber wohl lei­der nichts wer­den.

Kelbo

sagt:

»Ein­fach bei Youtube Wi­der­spruch ein­le­gen.« jaja, wenn das irgend­was brin­gen würde. Hat­te heute einen »claim« für ein Video, dass von YT selb­st zur Ver­wen­dung ange­boten wird (mon­e­tarisier­bar). Glaubt man das? Was geht in diesem Kon­tor vor? Lei­der hab ich keine Zeit einen Rechtsstre­it zu führen – und darauf wird sich­er auch spekuliert…

Gabriela Sowieso

sagt:

Genau das gle­iche passierte bei mir: Kon­tor New Media verk­lagt Film­pro­duzen­ten bei Youtube. Und zwar ohne vorher gek­lärt zu haben, ob die Rechte vor­liegen oder nicht. Das ganze endet in enorm viel Aufwand für mich als Video­pro­duzentin. Das ganze ist abso­lut müh­sam und Youtube über­lasst alles seinen Algo­ry­th­men.

Stefan Holzhauer

Stefan Holzhauer

sagt:

»Verk­lagt« wird nie­mand. Youtube ist kein Gericht.

Ärg­er­lich ist das trotz­dem. Es wäre schön, wenn endlich das Urhe­ber­recht gestärkt würde und man sich gegen solche falschen Claims mit echt­en Mit­teln wehren kön­nte, die den Copy­right-Trollen auch weh tun.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.