DIE VERSUNKENE STADT Z

DIE VERSUNKENE STADT Z

THE LOST CITY OF Z – Bundesstart 30. 03.2017

Die erste Reise des Oberstleutnants Percival Harrison Fawcett nach Amazonien im Jahre 1906 war ein einfacher Auftrag. Der Brite sollte als schlichtende Partei den Grenzstreit zwischen Bolivien und Kolumbien beenden. Doch auf dieser Expedition erfährt er eine unglaubliche Geschichte, welche ihn sein Leben lang nicht mehr loslassen wollte. Eine verschollene Stadt, die eine fortgeschrittenere Zivilisation in Südamerika beweisen könnte, noch lange bevor in der sogenannten westlichen Welt an Zivilisation zu denken war. Percy Fawcett wird letztendlich zur Legende, leider aus einem anderen Grund, wenngleich während einer Expedition nach der versunkenen Stadt Z. Also fast schon selbstredend eine Geschichte nach einer wahren Begebenheit. Aber man muss dem Produzenten und Autor sowie Filmemacher  James Gray hoch anrechnen, dass sie entgegen normalen Gepflogenheiten nie damit hausieren gehen.

weiterlesen →

SILENCE

SILENCE – Bundesstart 02.03.2017

Als sich Regisseur Martin Scorsese mit WIE EIN WILDER STIER das erste Mal an eine Biografie wagte, nun, da schrieb er Filmgeschichte. Nicht ohne den unverkennbaren Einfluss von Hauptdarsteller Robert de Niro, der sich für die Produktion unglaublichen körperlichen Veränderung hingab. Erst 17 Jahre später sollte die Geschichte des Dalai Lama erzählt werden, und 2004 folgte das Portrait um das wilde Treiben des Milliardärs Howard Hughes. Jeder Film besitzt seinen eigenen Ton, sein eigenes Tempo, seine eigene Struktur. Scorsese war und blieb kreativ. Bereits Mitte der 1980er spielte Scorsese aber schon mit einer anderen, aber speziellen Art von Biografie. Es war der Roman SILENCE, welcher von zwei Missionaren handelt, die nach Japan reisen, um einen abtrünnigen Priester der gleichzeitig ihr Mentor war, zurück zu holen. Pech nur, dass der christliche Glaube in Japan verboten ist und unter schwerer Strafe steht.

weiterlesen →

HIDDEN FIGURES: Unerkannte Heldinnen

HIDDEN FIGURES: Unerkannte Heldinnen

HIDDEN FIGURES – Bundesstart 02.02.2017

Der Titel HIDDEN FIGURES hat vielerlei Bedeutung. Unter anderem deutet er auf die mathematischen Schwierigkeiten hin, mit denen sich die Charaktere im Zeichen des Fortschritts herumschlagen müssen. Oder es ist auch der Hinweis auf eine Gruppe Menschen, die im Weltraumprogramm der NASA nach außen hin äußerst zurückhaltend präsentiert wurden. Es ist 1961, Präsident Kennedy hat der Nation versprochen, noch vor Ende der Dekade auf dem Mond zu landen. Nicht weil es leicht ist, sondern gerade weil es schwierig ist. Da ist Mary Jackson, welche Ingenieurin für Weltraumkapseln werden möchte. Und Dorothy Vaughan, die eine riesige Abteilung leitet, ohne danach bezahlt zu werden, und auch nicht den Titel erhält. Oder das Mathegenie Katherine Johnson, die lediglich zu stumpfen Revisionsanalysen verdammt wird. Es ist 1961, und die drei Damen sind Farbige. Damals durfte man das so noch sagen. Manchmal fällt sogar das Wort “Neger”, der Europäer wird sich wieder einmal empört zeigen.

weiterlesen →

SUFFRAGETTE – Taten statt Worte

SUFFRAGETTE – Taten statt Worte

Poster SuffragetteSUFFRAGETTE – Bundesstart 04.02.2016

In Großbritannien steckt die Frauenbewegung 1912 noch immer in den Kinderschuhen. Frauen, die für das Wahlrecht protestieren, werden nicht ernst genommen und ausgelacht. SUFFRAGETTE hat sich unter der Führung von Sarah Gavron eines sehr schwierigen Themas angenommen. Denn die Geschichte der britischen Frauenrechtlerinnen hat keine einfach zu erzählende Handlung. Gavron musste aufpassen, nicht zu sentimental zu werden, aber dennoch Emotionen zu wahren. Zeitgleich sollte das Geschehen auch im richtigen Kontext seiner Zeit erzählt werden, um die Glaubwürdigkeit nicht zu verlieren.

Im Jahre 1912 ist Maud Watts 24 Jahre alt, als sie zum ersten Mal mit Aktionen der Suffragetten konfrontiert wird. Deren Anführerin Emmeline Pankhurst hat zur offenen Gewalt aufgerufen, und ist danach untergetaucht. Nun lacht die Männerwelt nicht mehr, sondern hat ein klares Feindbild. Selbst von anderen Frauen werden die Kämpferinnen fürs Wahlrecht geschmäht. Maud ist erst schockiert, später fasziniert. Worte haben längst ausgedient, und Gewalt wirkt wie die einzig logische Konsequenz. Eigentlich ungewollt wird Maude in die Bewegung hineingezogen. Das hat ungeahnte Auswirkungen auf ihr Familienleben und das soziale Umfeld. Maude Watts Schicksal wird zu einem Paradoxon. Sie muss sich viel mehr für die Suffragetten engagieren, um wieder Normalität erfahren zu dürfen.

weiterlesen →

LEGEND – mit Tom Hardy

LEGEND – mit Tom Hardy

Poster LegendLEGEND – Bundesstart 07.01.2016

Ist der Name Al Capone der Inbegriff für das amerikanische Gangstertum, können die Brüder Reginald und Ronald Kray diesen Status in Großbritannien für sich beanspruchen. Ihr Aufstieg beginnt in den Sechzigern. Ronnie sitzt noch in der geschlossenen Psychiatrie, wegen psychischer Instabilität und pathologischen Gewaltausbrüchen. Er ist Familie, betont Reggie im Verlauf immer wieder, so nutzt er seinen Ruf, um die ärztliche Diagnose etwas zu beschleunigen, natürlich in die richtige Richtung. Die Zwillingsbrüder haben zwar unterschiedliche Ansichten, wie Geschäfte getätigt werden sollten, aber genau das stellt sie noch breiter gegen konkurrierende Banden auf. Dadurch wird das Geschäft allerdings auch brutaler, und unberechenbarer.

weiterlesen →

IM HERZEN DER SEE

IM HERZEN DER SEE

Poster Heart Of The SeaIN THE HEART OF THE SEA – Bundesstart 26.11.2015

Die Geschichte des Walfangschiffes Essex war nicht “die” Inspiration für Herman Melvilles MOBY DICK. Sondern eines von mehreren Ereignissen, welche Melville zu seinem Erfolgsroman inspirierten, und in den er dieses mit einfließen ließ. Das macht die Geschichte von IM HERZEN DER SEE nur noch interessanter, die letztendlich auch als eine Art Prequel interpretiert werden könnte. Ron Howard ist bekanntlich einer der Regisseure, der wahre Begebenheiten wie ein weit hergeholtes Spektakel an Erfindungsreichtum inszenieren kann, um den Zuschauer in bestmöglicher Form mit den Mitteln des Kino zu unterhalten. APOLLO 13, A BEAUTIFUL MIND, CINDERELLA MAN, FROST/NIXON, und RUSH gingen IM HERZEN DER SEE voraus, und verdeutlichen für den Einzelnen eindringlich, was er von diesem Film zu erwarten hat.

weiterlesen →

BRIDGE OF SPIES – Der Unterhändler

BRIDGE OF SPIES – Der Unterhändler

Poster Bridge Of SpiesBRIDGE OF SPIES – Bundesstart 26.011.2015

Wenn Steven Spielberg einen historisch begründeten Film dreht, dann ist dieser stets ein perfektes Konstrukt aus dramaturgischen Freiheiten und geschichtlichen Fakten. Die Freiheiten allein sind schon dem Medium geschuldet. Die Kunst von Drehbuch und Regie ist es, nicht einfach nur alles harmonisch zusammen zu führen, sondern es auch davor zu bewahren, dass hinterfragt werden muss. Spielberg hat diese Gabe, und darüber hinaus lässt er stets den Kern der ursprünglichen Geschichte und die Kraft der eigentlichen Aussagen und Bedeutungen nie aus den Augen. Sie bleiben das Herzstück dieser Filme. Und es ist das Herzstück von BRIDGE OF SPIES.  Die mittlerweile vierte Zusammenarbeit von Tom Hanks und Steven Spielberg. Aber wie schon in PRIVATE RYAN und CATCH ME IF YOU CAN, tritt Hanks erneut in den Hintergrund, um die eigentliche Geschichte nur übergreifend zu begleiten.

weiterlesen →

Galerie: Historischer Jahrmarkt in der Jahrhunderthalle Bochum

Galerie: Historischer Jahrmarkt in der Jahrhunderthalle Bochum

Karussell

Ende Februar findet in der Jahrhunderthalle Bochum im Rahmen des dort ohnehin ausgerichteten Historischen Jahrmarktes der erste Steampunk-Jahrmarkt statt. Da wir mit den Ætherangelegenheiten dort ebenfalls vertreten sind, wollten wir uns die Halle und die Gegebenheiten vorab mal ansehen. Grundsätzlich war ich aber auch allgemein an der Veranstaltung interessiert, die am letzten Samstag startete und über mehrere Wochenenden dort zu besuchen sein wird.

weiterlesen →

THE IMITATION GAME – Ein streng gespoilertes Leben

THE IMITATION GAME – Ein streng gespoilertes Leben

Poster The Imitation Game

THE IMITATION GAME – Bundesstart 22.01.2015

Dies ist die Geschichte von Alan Turing, der sich 1953 das Leben nahm, weil er durch eine Hormonbehandlung stark depressiv wurde. Alan Turing war einer von 49.000 Homosexuellen die zwangssterilisiert wurden, als Homosexualität in Großbritannien noch den Tatbestand einer Straftat erfüllte. Es ist das traurige Ende eines Lebens, das mit so viel heldenhafter Fülle gesegnet schien. Dies ist die Geschichte von Alan Turing, der während des zweiten Weltkrieges den Code der deutschen Verschlüsselungsmaschine Enigma knackte. Das ist doch der Stoff, aus dem die Helden sind. Die tragischen Helden, mit ganz hohem Filmpotential. Das muss der Norweger Morten Tyldum sofort erkannt haben, auch wenn ihm bestimmt nicht gleich die große Oscar-Parade in den Sinn gekommen sein wird. Aber wie sieht ein wahrer Oscar-Stoff aus? Nach einer wahren Begebenheit, ein etwas absonderlicher Charakter, ein persönliches berührendes Leben, eine Heldenreise, die gegen jede Vernunft obsiegt. Dreht jemand einen Film nach einer wahren Begebenheit, ruft das umgehend die Kritiker auf den Plan, wenn die dramatisierte Geschichte von den Fakten abweicht. Und immer wieder muss man feststellen, wie dumm solche Kritik ist. Würden Filme sich gestreng an die Fakten halten, würde sich das kein Zuschauer antun. Schließlich geht es in erster Linie um den Kern einer Geschichte, und um deren Aussage. Auch THE IMITATION GAME gibt sich faktischen Änderungen hin, um die Geschichte gleichermaßen spannend, aber auch berührend erzählen zu können.

weiterlesen →

DAS FINSTERE TAL des deutschsprachigen Genrefilms

DAS FINSTERE TAL des deutschsprachigen Genrefilms

Poster "Das finstere Tal"

Die Freiheit ist ein Geschenk, das sich nicht jeder gern machen lässt

Enthält minimale Spuren von Spoilern.

Irgendwann, als neulich der deutsche Filmpreis verliehen wurde, hat auch DAS FINSTERE TAL Preise eingeheimst, wurde sogar als der große Sieger verkauft. Ich muss ehrlich zugeben, dass mich der Deutsche Filmpreis nicht die Bohne interessiert, denn üblicherweise werden irgendwelche Geschichtsbewältigungs-Dramen ausgezeichnet, oder höchst unwitzige Komödien. In dem Bericht, den ich zufällig darüber im Fernsehen sah (unter anderem deswegen ein Zufall, weil ich TV eigentlich nur noch vom Wegsehen kenne), war aber auch ein kurzer Trailer enthalten, mehr ein Teaser. Das sah tatsächlich interessant aus – und dann mehrten sich die Stimmen, die DAS FINSTERE TAL als »Alpenwestern« bezeichneten, gar als »Genre-Film«. Und sowas in deutscher Sprache (es ist eine österreichisch-deutsche Koproduktion)? Ich war nun nicht so heiß darauf, mir den im Kino anzusehen, als der Preis für die BluRay allerdings kürzlich im Angebot unter zehn Euro fiel, wollte ich dann doch mal einen Blick riskieren, um festzustellen, ob die euphorisch klingenden Kritiken gerechtfertigt sind.

weiterlesen →

THE LEGEND OF HERCULES

THE LEGEND OF HERCULES

LEgendOfHercules00

THE LEGEND OF HERCULES – Bundesstart 01.05.2014

Es ist lange her, dass Renny Harlin mit einem Film größere Aufmerksamkeit erfahren durfte. Aufgefallen war er mit dem vierten NIGHTMARE ON ELM STREET und durfte sich dann mit DIE HARD 2 endgültig bewähren. Kurz darauf kam bereits CLIFFHANGER, mit einer weniger überraschenden Dramaturgie, aber exzellent umgesetzten Spannungsmomenten, die unter die Haut gingen.  Geboren war die Zukunft des knallharten Action-Films, und versank nach dieser Auszeichnung umgehend in der Mittelmäßigkeit. Inhaltlich konnten seine Filme wirklich nicht überzeugen, und selbst seine Inszenierungen, für die er geadelt worden war, konnten nicht vollständig überzeugen. Warner setzte trotzdem auf den dynamischen Finnen und ließ Paul Schraders Filmfassung des EXORZIST-Prequels von Harlin komplett neu drehen, weil sie mit Schraders Version überhaupt nicht einverstanden waren. Am Ende musste man unter dem Titel DOMINION doch noch Schraders ohnehin fertigen Film auf DVD veröffentlichen, um den finanziellen Schaden einzudämmen. Und so ging es weiter mit Renny Harlin, leider.

weiterlesen →

DIE BÜCHERDIEBIN gespoilert

DIE BÜCHERDIEBIN gespoilert

Poster The Book ThiefTHE BOOK THIEF – Bundesstart 13.03.2014

Den Vorwurf, dass die BÜCHERDIEBIN eine viel zu milde Darstellung der Nazi-Herrschaft abbildet, kann man durchaus geltend machen. In der Tat ist es ein Film, der Brutalität und Willkür meidet. Doch das sieht nur der Erwachsene so. Wie erleben aber Kinder ein derartiges Schreckensregime, die offenen Gräueltaten, oder einfach nur den unterschwelligen Rassismus? DIE BÜCHERDIEBIN verdeutlicht sehr anschaulich und nachvollziehbar, wie sich ein Kind durch so eine fürchterliche Zeit manövrieren muss. Unschuldige Kinder, die weder Rassenfragen kennen, noch den Tod als solches verstehen. Liesel Meminger kommt zu ihren Adoptionseltern Hans und Rosa Hubermann, in die Kleinstadt Molching. Der Zweite Weltkrieg steht vor der Tür, doch davon weiß Liesel nichts, genauso wenig wie sie die immer wieder auftauchenden Faschisten versteht. Obwohl, oder gerade weil, sie nicht lesen kann, ist sie von Büchern fasziniert. Das geht so weit, dass Liesl sogar nach der Bücherverbrennung ein unversehrtes Buch aus dem Aschehaufen fischt. Der treusorgende und gutmütige Hans bringt ihr das Lesen bei, während die robuste und hartherzig wirkende Rosa das Leben der Familie meistert. Dann steht eines Tages Max vor der Tür, der Sohn eines alten Freundes, der im Keller Unterschlupf findet. Liesel ist von Max fasziniert, denn was einen Juden von anderen Menschen unterscheiden soll, irritiert das Mädchen genau so, wie die Frage, warum man nicht einfach etwas dagegen unternehmen kann.

weiterlesen →