Ataribox zeigt Konzeptbilder

Ataribox zeigt Konzeptbilder

Ata­ri­box ist ein Pro­jekt, das eine neue Ata­ri-Kon­so­le auf den Markt brin­gen möch­te, noch feh­len wei­te­re de­tail­lier­te In­for­ma­tio­nen dazu, was die kön­nen soll und ob es sich um eine mo­der­ne Next­Gen- oder eher eine Re­tro-Kon­so­le han­deln soll, die mög­li­cher­wei­se sämt­li­che al­ten Spie­le wie­der­ge­ben kann – oder bei­des? In­for­ma­tio­nen auf wei­te­ren Web­sei­ten schei­nen auf Letz­te­res hin­zu­wei­sen, an­ge­sichts der Er­fol­ge von ra­send schnell aus­ver­kauf­ten Nin­ten­do-Clas­sic-Kon­so­len kann man sich gut vor­stel­len, dass auch eine Ata­ri-Re­tro-Kon­so­le weg­ge­hen könn­te, wie war­me Sem­meln.

Heu­te wur­de das De­sign der Ata­ri­box ver­öf­fent­licht – und das kann sich durch­aus se­hen las­sen, denn mit sei­ner Form und mit dem Holz­fi­nish chan­nelt es tat­säch­lich Ata­ris gro­ßen Er­folg, die VCS 2600, es soll auch eine Ver­si­on in schwarz/rot ge­ben. Al­ler­dings er­kennt man auf der Rück­sei­te vier USB-An­schlüs­se, ei­nen HDMI-Aus­gang und ei­nen Slot für SD-Kar­ten.

Ob dar­aus tat­säch­lich et­was wird, und was das fer­ti­ge Pro­dukt tat­säch­lich kann, wird uns die Zu­kunft zei­gen – hof­fent­lich, bis­her hal­ten sich die Ma­cher noch sehr be­deckt. Ver­ant­wort­lich für die Ata­ri­box ist die Com­pu­ter­spiel­spar­te Ata­ri SA, die aus Re­sten von In­fo­gra­m­es und der Ata­ri Cor­po­ra­ti­on ent­stand.

Kei­ne wei­te­ren In­for­ma­tio­nen fin­den sich bis­her auf der Web­sei­te, so wie es aus­sieht ist die Face­book­sei­te der Ort, wo man zu­erst et­was Neu­es er­fah­ren dürf­te.

Pro­mo­fo­tos Co­py­right Ata­ri

Ankündigungstrailer: MARVEL POWERS UNITED VR

Ankündigungstrailer: MARVEL POWERS UNITED VR

Ex­klu­siv für Ocu­lus Rift plus Touch Con­trol­ler kommt ein Spiel aus dem Mar­vel-Uni­ver­sum, bei dem man in der vir­tu­el­len Rea­li­tät Su­per­hel­den dar­stellt, die in Ego­sicht ge­gen Bös­wat­ze kämp­fen. Der Trai­ler zeigt bei­spiels­wei­se Rocket Rac­coon, Cap­tain Mar­vel oder den Hulk, es sind aber auch jede Men­ge an­de­re Hel­den mög­lich.

Ei­nen Re­lease­ter­min ha­ben sie noch nicht ge­nannt.

Gamescom 2017: Neue Regeln für Cosplayer

Gamescom 2017: Neue Regeln für Cosplayer

Nach dem gi­gan­ti­schen De­ba­kel im Vor­jahr, in dem die Ver­an­stal­ter der Spie­le­mes­se völ­lig dep­per­te Re­geln für Cosplay­er auf­stell­te (sie­he mei­ne bei­den Ar­ti­kel), de­nen man deut­lich an­merk­te, dass sie im Hau­ruck­ver­fah­ren raus­ge­hau­en wur­den und nicht wirk­lich durch­dacht wa­ren, will man es in die­sem Jahr of­fen­bar bes­ser ma­chen. Das dürf­te auf die mas­si­ve Kri­tik zu­rück­zu­füh­ren sein, die öf­fent­lich – auch von mir – am Ver­an­stal­ter ge­übt wur­de. Heu­te habe ich eine Mail er­hal­ten, die auf die neu­en Re­geln für die ga­mes­com 2017 hin­weist. Da ist in mei­nen Au­gen als er­stes er­freu­lich, dass man dies­mal früh­zei­tig auf die Re­ge­lun­gen hin­weist.

Wei­ter­hin wird es ei­nen Ex­tra­ein­gang samt Gar­de­ro­be für Cosplay­er ge­ben, dort soll spe­zi­ell ge­schul­tes Per­so­nal die Ge­wan­dun­gen und Ac­ces­soires be­wer­ten. Wie gut das funk­tio­niert, wird ab­zu­war­ten sein, von der RPC weiß ich, dass dort die Mit­glie­der des Wach­dien­stes stel­len­wei­se im­mer noch völ­lig idio­ti­sche Ent­schei­dun­gen tref­fen und völ­lig un­wich­ti­ge oder lä­cher­li­che Din­ge be­män­geln. Da hat man eher den Ein­druck, dass sich ein paar jun­ge Män­ner wich­tig ma­chen wol­len, zu­dem ist hier of­fen­bar der Na­sen­fak­tor wich­ti­ger als kon­kre­te Richt­li­ni­en. Bleibt zu hof­fen, dass sol­che Ent­glei­sun­gen bei die­sem »spe­zi­ell ge­schul­ten« Per­so­nal nicht mehr vor­kom­men.

Wei­ter­hin sind Waf­fen­imi­ta­te nicht mehr grund­sätz­lich ver­bo­ten (De­tails dazu in ei­nem PDF der Ver­an­stal­ter). zu­sätz­lich kann man Ab­bil­dun­gen sei­ner Cosplay-Waf­fen dem Ver­an­stal­ter vor­ab per Mail zu­sen­den, um eine Ein­schät­zung zu er­hal­ten, ob die­se zu­ge­las­sen wer­den.

Al­ler­dings fin­det sich in der Email der Satz: »Die Koeln­mes­se be­hält sich das Recht vor, im Rah­men des Haus­rechts die Mit­nah­me von Waf­fen­imi­ta­tio­nen und Ac­ces­soires zu un­ter­sa­gen.« Wo­mit die Un­si­cher­heit dann wie­der vor­han­den ist, wenn man letzt­lich doch al­les nach Guts­her­ren­art un­ter­sa­gen darf, was laut PDF ei­gent­lich er­laubt ist. Wer sich also sein Waf­fen­imi­tat per Email ge­neh­mi­gen lässt, soll­te die Email mit der Ge­neh­mi­gung im Zwei­fels­fall als Aus­druck oder auf dem Smart­pho­ne da­bei ha­ben, um das nach­wei­sen zu kön­nen.

Bei den Vor­ab­ge­neh­mi­gun­gen per Mail hät­te ich gern Rück­mel­dun­gen von Cosplay­ern, ob das funk­tio­niert und was kon­kret be­an­stan­det wird.

Im Gro­ßen und Gan­zen fin­de ich das al­ler­dings bis­her deut­lich pro­fes­sio­nel­ler durch­ge­führt als im letz­ten Jahr. Kri­tik hilft also doch.

Logo Ga­mes­com Co­py­right Köln­mes­se GmbH

Hell and damnation, Cowboy! Großartig! Gameplay Video zu WILD WEST ONLINE

Hell and damnation, Cowboy! Großartig! Gameplay Video zu WILD WEST ONLINE

Wow. In ei­nem Game­play-Vi­deo zei­gen die Ent­wick­ler von WILD WEST ON­LINE ihre Game En­gi­ne zum er­sten mal in Ak­ti­on. Und das sieht ein­fach jetzt schon ver­teu­felt gut aus, ob­wohl sie na­tür­lich dar­auf hin­wei­sen, dass es sich erst um eine Pre-Al­pha-Ver­si­on han­delt.

WILD WEST ON­LINE soll noch in 2017 ge­star­tet wer­den, die Al­pha­tests be­gin­nen An­fang Au­gust. Ich wer­de be­rich­ten.

GIANT ROBOTS FROM OUTER SPACE: animierter SF-Kurzfilm

GIANT ROBOTS FROM OUTER SPACE: animierter SF-Kurzfilm

GI­ANT RO­BOTS FROM OU­TER SPACE ist ein com­pu­ter­ani­mier­ter Kurz­film, der von der De­sign-Aka­de­mie Su­pin­fo­com Ru­bi­ka pro­du­ziert wur­de. Re­gie führ­ten und Ani­ma­tio­nen von: Au­ré­li­en Fer­nan­dezElsa LamyLou­is Vent­re, Va­len­tin Wa­tri­gant und François Gue­ry.

Nintendo SNES Classic innerhalb von Minuten ausverkauft

Nintendo SNES Classic innerhalb von Minuten ausverkauft

Ge­stern war es in ei­ni­gen On­line­shops mi­nu­ten­lang mög­lich, das für Sep­tem­ber an­ge­kün­dig­te SNES Clas­sic von Nin­ten­do vor­zu­be­stel­len.

Ver­mut­lich kom­men bei dem er­neu­ten Lie­fer-De­sa­ster meh­re­re Punk­te zu­sam­men: Zum ei­nen hat Big N nichts ge­lernt und pro­du­ziert er­neut zu ge­rin­ge Stück­zah­len, um in die Schlag­zei­len zu kom­men (gern ge­sche­hen, ihr Honks). Zum zwei­ten ist es nach den Er­fah­run­gen mit der NES Clas­sic ganz si­cher so, dass ir­gend­wel­che Arsch­lö­cher Ham­ster­käu­fe tä­ti­gen, um die Kon­so­le dann spä­ter für den drei­fa­chen Preis oder teu­rer ver­ticken zu kön­nen. Und zum Drit­ten muss man sich fra­gen, war­um die Shops an­ge­sichts des­sen (war ja ab­zu­se­hen) nicht eine Men­gen­be­schrän­kung ein­füh­ren. Die Ant­wort dürf­te ein­fach sein: Ama­zon bei­spiels­wei­se kann so dop­pelt ver­die­nen. Das er­ste Mal beim ei­gent­li­chen Ver­kauf und spä­ter noch­mal, wenn die Wu­che­rer die Din­ger über ih­ren Markt­platz ver­ticken wol­len.

Al­les äu­ßerst un­schön. Tja, Nin­ten­do, es gibt Ever­dri­ves und ähn­li­che Vor­rich­tun­gen, und es gibt alle eure ROMS auch im Netz, selbst wenn ihr seit Jah­ren nach­drück­lich ver­sucht, die ent­fer­nen zu las­sen. Ihr hät­tet mehr Geld ver­die­nen kön­nen, aber wer nicht will, der hat schon.

[Up­date:] Wie ich in­zwi­schen er­fuhr, gab es bei Ama­zon eine Men­gen­be­schrän­kung auf eine Kon­so­le pro Be­stel­ler. Was Hard­core-Ham­ste­rer aber auch nicht ab­hal­ten dürf­te, meh­re­re Ac­counts sind schnell an­ge­legt.

Pro­mo­fo­to SNES Clas­sic Co­py­right Nin­ten­do

Nintendo: SNES Classic

Nintendo: SNES Classic

Im Stil des ratz­fatz aus­ver­kauf­ten NES Clas­sic kün­digt Nin­ten­do jetzt kon­se­quen­ter­wei­se auch ein SNES Clas­sic an. Es sieht aus wie eine ver­klei­ner­te Va­ri­an­te der ja­pa­ni­schen Ver­si­on Fa­mi­con. Ent­hal­ten sein wer­den 21 SNES-Klas­si­ker:

Con­tra III: The Ali­en Wars, Don­key Kong Coun­try, Earth­Bound, Fi­nal Fan­ta­sy III, F-ZERO, Kir­by Su­per Star, Kirby’s Dream Cour­se, The Le­gend of Zel­da: A Link to the Past, Mega Man X. Se­cret of Mana. Star Fox, Street Figh­ter II Tur­bo: Hy­per Figh­ting, Su­per Cast­le­va­nia IV, Su­per Ghouls ’n Ghosts, Su­per Ma­rio Kart, Su­per Ma­rio RPG: Le­gend of the Se­ven Stars, Su­per Ma­rio World, Su­per Me­tro­id, Su­per Punch-Out!! und Yoshi’s Is­land.

Als ganz be­son­de­res Gim­mick ist das un­ver­öf­fent­lich­te STAR FOX 2 eben­falls mit da­bei, das auf­grund des Launchs der N64 nicht mehr er­schien. Al­lein das wäre für mich schon ein Kauf­grund (auch wenn hier noch ein funk­tio­nie­ren­des SNES und ein RE­TRON 5 her­um­ste­hen). :)

Der US-Preis soll bei 79,99 Dol­lar lie­gen, ich wür­de mal da­von aus­ge­hen, dass es dann bei uns 89,99 ko­sten wird. So­bald man bei Ama­zon vor­be­stel­len kann, wer­de ich das tun, da­mit nicht das­sel­be pas­siert, wie beim NES Clas­sic …

[Up­date:] Er­schei­nungs­ter­min ist im Sep­tem­ber 2017.

Pro­mo­fo­to SNES Clas­sic Co­py­right Nin­ten­do

2D Game Engine Corona jetzt kostenfrei

2D Game Engine Corona jetzt kostenfrei

Ab so­fort ist die 2D Game En­gi­ne Co­ro­na, mit der man platt­form­über­grei­fend Spie­le pro­gram­mie­ren kann, für je­den ko­sten­frei her­un­ter zu la­den. Es gibt an­ders als bei ver­gleich­ba­ren An­ge­bo­ten zu­dem kei­ne Ein­nah­me­gren­ze, ab der man Li­zenz­ge­büh­ren zah­len muss.

Es gibt die En­gi­ne für Win­dows (mit der man dann Spie­le für An­dro­id und Win­dows pro­gram­mie­ren kann) und Ma­cOS (mit der Ver­si­on rea­li­siert man Ga­mes für iOS und Ma­cOS). Sie ist LUA-ba­siert, kommt mit reich­lich APIs und kann über Plug­ins er­wei­tert wer­den. Geld will Co­ro­na Labs ab so­fort über Plug­ins und Sup­port ver­die­nen. Will man bei­spiels­wei­se den Splash­screen los­wer­den, muss man 99 Dol­lar zah­len.

Alle wei­te­ren In­for­ma­tio­nen auf der neu ge­stal­te­ten Web­sei­te von Co­ro­na Labs. Be­spre­chun­gen der En­gi­ne fin­den sich im Co­ro­na-Fo­rum oder bei gamedesigning.org.

Logo Co­ro­na Labs Co­py­right Co­ro­na Labs

Sega Forever – klassische Spiele auf Mobilgeräten

Sega Forever – klassische Spiele auf Mobilgeräten

Sega Fo­re­ver ist eine in Zu­kunft wei­ter wach­sen­de Samm­lung klas­si­scher Spie­le des Pu­blishers, um­ge­setzt für mo­der­ne mo­bi­le Ge­rä­te, also Smart­pho­nes und Ta­blets.

Da­bei sind et­li­che der Spie­le in der Grund­ver­si­on ko­sten­los, blen­den al­ler­dings Wer­bung ein. Wer die los­wer­den oder Pro-Fea­tures frei­schal­ten möch­te, zahlt ei­nen Obo­lus von zwei Dol­lar pro Spiel. Die­se Wer­bung er­scheint nur beim Start des Spiels, im Start­screen oder auf High­score-Li­sten, nicht aber im Spiel selbst, sie be­ein­flusst also das Game­play nicht.

Das Gan­ze star­tet heu­te in den App-Stores von Goog­le und Ap­ple, zu den zum Launch er­hält­li­chen Spie­len ge­hö­ren un­ter an­de­rem So­nic The Hedge­hog, Phan­ta­sy Star II, Co­mix Zone, Kid Cha­me­le­on oder Al­te­red Be­ast.

Wei­te­re de­tails auch auf der of­fi­zi­el­len Home­page von Sega Fo­re­ver.

Pro­mo­gra­fik Co­py­right Sega

[E3] SKYRIM VR

[E3] SKYRIM VR

Auch Pu­blisher Be­thes­da möch­te am VR-Ku­chen teil­ha­ben und so wird eine VR-Ver­si­on sei­nes Er­folgs­ga­mes SKY­RIM auf den Markt ge­wor­fen, ge­nau­er auf Play­sta­ti­on VR.

Hier­bei wer­den die Hän­de des Spie­lers, die Move-Con­trol­ler hal­ten, in der vir­tu­el­len Rea­li­tät ab­ge­bil­det, man kann dann bei­spiels­wei­se Schwer­ter dar­in hal­ten und mit ih­nen durch ent­spre­chen­de Schwung­be­we­gun­gen des Con­trol­lers zu­schla­gen, oder aus den Hän­den Ma­gie wir­ken. Es ist mit zwei Move-Con­trol­lern und ent­spre­chen­den Be­we­gun­gen und Ak­tio­nen auch mög­lich, mit Pfeil und Bo­gen zu agie­ren, das soll er­sten Rück­mel­dun­gen zu­fol­ge auch ver­blüf­fend gut funk­tio­nie­ren.

Hier ein Vi­deo dazu von der E3.

FUZE Code Studio: Programmierumgebung für die Nintendo Switch

FUZE Code Studio: Programmierumgebung für die Nintendo Switch

Okay, das ist mal ein un­ge­wöhn­li­cher Schritt. Nin­ten­do wird für sei­ne Kon­so­le Switch mit dem »FUZE Code Stu­dio« eine Pro­gram­mier­um­ge­bung zur Ver­fü­gung stel­len, mit der die Nut­zer Spie­le in 2D und 3D auf der Kon­so­len­hard­ware pro­gram­mie­ren wer­den kön­nen. Man be­nö­tigt an­geb­li­che kei­ne Vor­kennt­nis­se im Coden (das kann ich nur schwer glau­ben; was auf dem Foto zu er­ken­nen ist, sieht al­ler­dings nach ei­nem BA­SIC-Dia­lekt aus).

Ne­ben der An­steue­rung der Gra­fik­chips ent­hält das Stu­dio auch ei­nen Syn­the­ziser, um Mu­sik zu kom­po­nie­ren (und ver­mut­lich auch für Ge­räu­sche), so­wie eine Sprach­syn­the­se. As­sets wie Mu­sik, Gra­fik oder Code­schnip­sel wer­den in ei­nem Shop kauf­bar sein. Um nicht auf dem Bild­schirm tip­pen zu müs­sen kann man eine USB-Ta­sta­tur an­schlie­ßen.

ich bin ver­blüfft, dass ge­ra­de Big N der­ar­ti­gen Zu­griff auf ihre Kon­so­le er­mög­licht, denn da­durch wer­den ver­mut­lich Ein­fall­to­re fürs Hacking ge­öff­net, und die will man bei Nin­ten­do im­mer auf Ma­rio komm raus ver­mei­den. Ich wäre fast eu­pho­risch ob der Mög­lich­kei­ten, wür­de al­ler­dings erst mal die Nut­zungs- und Li­zen­sie­rungs­be­din­gun­gen für die selbst­ge­code­ten Spie­le ab­war­ten …

Ein Ver­öf­fent­li­chungs­da­tum gibt es der­zeit eben­so we­nig wie ei­nen Preis.

Pro­mo­fo­to Switch mit FUZE Code Stu­dio Co­py­right Nin­ten­do