Noch´n Update: NO MAN’S SKY – EXPEDITIONS

Noch´n Update: NO MAN’S SKY – EXPEDITIONS

Und es gibt nach COMPANIONS schon wie­der ein Update für Hel­lo Games´ Welt­raum-Erfor­schungs­spiel NO MAN´S SKY. Die­ses trägt den Titel EXPEDITIONS und fügt einen neu­en Spiel­mo­dus hin­zu, mit dem man im Team gemein­sam mit ande­ren Spie­lern das Uni­ver­sum des Games erfor­schen kann. Nach den eher ein­ge­schränk­ten Mul­ti­play­er-Optio­nen der Ver­gan­gen­heit end­lich eine ech­te Mehr­spie­ler- und Coop-Option.

Man kann die neu­en Mis­sio­nen mit hau­fen­wei­se zusätz­li­chem Con­tent aber offen­bar auch wei­ter­hin allei­ne durchspielen.

Alle Details in einem Arti­kel von Hel­lo Games auf der Web­sei­te zum Spiel. EXPEDITIONS ist für alle Besitzer°Innen des Games kos­ten­frei und seit ges­tern erhält­lich, gera­de recht­zei­tig zu einem Oster­fest, an dem man sich nicht mit ande­ren tref­fen darf. Dann wenigs­tens online. Fuck Corona.

Nach einem holp­ri­gen Start ist NO MAN´S SKY ins­zwi­schen ein Must Have für Spieler°Innen, die Spaß an SF-Erfor­schungs­spie­len haben.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Für umme: SURVIVING MARS

Für umme: SURVIVING MARS

Im Epic Games Store gibt es immer wie­der mal  inter­es­san­te kos­ten­lo­se Spie­le, natür­lich um einen zu zu locken, ein Kon­to zu eröff­nen, aber das geht ja grund­sätz­lich in Ordnung.

Aktu­ell han­delt es sich um SURVIVING MARS von Haemi­mont Games, ver­trie­ben von Para­dox Inter­ac­ti­ve. Das ist ein klas­si­sches Auf­bau­spiel, der Spie­ler muss den Mars kolo­ni­sie­ren und eine funk­tio­nie­ren­de Kolo­nie auf­bau­en. Bei Steam sind die Bewer­tun­gen »sehr posi­tiv«, auf Met­acri­tic bringt es das Game in der PC-Ver­si­on auf 76 Pro­zent. SURVIVING MARS basiert auf ech­ten wis­sen­schaft­li­chen Daten über den roten Planeten.

Das kos­ten­lo­se Ange­bot dient natür­lich auch dazu, den Spie­ler anzu­fi­xen, damit der spä­ter zusätz­li­che DLCs und Erwei­te­run­gen kauft, das soll­te man im Hin­ter­kopf behalten.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Pro­mo­gra­fik SURVIVING MARS Copy­right Para­dox Interactive

DIABLO II: RESURRECTED lässt dich 20 Jahre alte Saves laden

DIABLO II: RESURRECTED lässt dich 20 Jahre alte Saves laden

Als Bliz­zard ankün­dig­te, dass man eine remas­ter­te Ver­si­on ihres Klas­si­kers DIABLO II her­aus­brin­gen wol­le, dach­te man, das sei ein­fach eine gra­fisch auf­ge­motz­te Ver­si­on des Spiels, also eine Art »Spe­cial Edition«.

Do das geht noch wei­ter: Wie Bliz­zards Mat­thew Ceder­quist bestä­tig­te, wird man in der Lage sein, 20 Jah­re alte Saves aus dem Ori­gi­nal­spiel laden zu kön­nen. Er nann­te das »the best fea­ture ever«. Es ist also an der Zeit die alten Spiel­stän­de mit dem nach unzäh­li­gen Boss­fights gesam­mel­ten Loot wie­der raus­zu­kra­men – falls die noch existieren.

Laut Bliz­zard han­delt es sich nicht um ein neu pro­gram­mier­tes oder rever­se-engi­neer­tes Spiel, die Engi­ne soll die­sel­be, alte DIABLO II-Engi­ne sein, dem neu­es, moder­ni­sier­tes Art­work über­ge­stülpt wur­de, wes­we­gen das mit dem Spiel­stän­den funktioniert.

DIABLO II: RESURRECTED soll irgend­wann in 2021 erschei­nen, und zwar für PC, PS4, PS5, XBox X/S und Nin­ten­do Switch.

Logo Copy­right Blizzard

ALIENS: FIRETEAM

ALIENS: FIRETEAM

Woll­tet ihr euch in einer Grup­pe Kum­pels schon immer mal so füh­len, wie die Mari­nes aus ALIENS? Nein? Kann ich nach­voll­zie­hen. Dem­nächst wird man das trotz­dem tun kön­nen, zumin­dest auf einem Computerbildschirm.

Das nächs­te Com­pu­ter­spiel aus dem ALI­EN-Uni­ver­sum wird ALIEN: FIRETEAM und es wird ein coope­ra­ti­ver 3rd-Per­son-Shoo­ter, bei dem man im xeno­pho­ben Team gegen übel­lau­ni­ge Xeno­mor­phe vorgeht.

Wie bei sol­chen Team-Shoo­tern üblich wird es ver­schie­de­ne Klas­sen geben, bei­spiels­wei­se Gun­ner, Spreng­stoff­ex­per­te oder Inge­nieur. Dabei geht es nicht nur gegen elf ver­schie­de­ne Typen zahn­rei­cher Ali­ens, son­dern auch gegen bies­ti­ge Wey­land-You­ta­ni-Andro­iden. Cold Iron Stu­di­os schrei­ben dazu:

Set 23 years after the ori­gi­nal Ali­en tri­lo­gy, Ali­ens: Fire­team drops play­ers into the role of a Colo­ni­al Mari­ne aboard the USS Endea­vor, recent­ly tas­ked with ans­we­ring a dis­tress call from the outer colo­nies. Deploy to over­run faci­li­ties, aban­do­ned ruins, and stran­ge ali­en land­s­capes as you batt­le ter­ri­fy­ing enemies across four cam­pai­gns with two friends or AI teammates.

ALIEN: FIRETEAM erscheint im Som­mer 2021 für PS4, PS5, Xbox One, Xbox X / S und via Steam für PCs.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Pro­mo­gra­fi Copy­right Cold Iron Studio

Steam Games: Mehr Streaming möglich

Steam Games: Mehr Streaming möglich

Val­ve hat­te für sei­ne Steam-Platt­form bereits Mög­lich­kei­ten geschaf­fen, mit Freun­den zusam­men zu spie­len. Von den nahe­lie­gen­den Mul­ti­play­er- oder CoOp-Games, bei denen das ohne­hin funk­tio­niert, reden wir hier nicht. Es ist bereits seit eini­ger Zeit mög­lich, auch Games, die eigent­lich nur lokal zusam­men spiel­bar sind, bei­spiels­wei­se via Hot­se­at oder Split­screen, zusam­men mit ent­fern­ten Freund°innen zu zocken. Das wur­de dann noch erwei­tert, so dass man auch mit Freun­den gamen konn­te, die kei­nen Steam-Account hat­ten, aller­dings immer nur mit einem. Jetzt funk­tio­niert Letz­te­res auch mit meh­re­ren. Abhän­gig ist die Anzahl der Spielteilnehmer°innen nur noch durch die Optio­nen des Spiels selbst, sowie der Band­brei­te der Internetverbindung.

Ganz neu ist eine wei­te­re Inno­va­ti­on: Ab sofort gibt es eine Linux-Ver­si­on der Steam Link-App, zu dem man ein Spiel von einem ande­ren Com­pu­ter im loka­len Netz­werk strea­men kann. Zusätz­lich zu Linux steht die App auch für Android und iOS bereit, zudem gibt es eine spe­zia­li­sier­te Fas­sung für den Raspber­ry Pi.

Wenn man also bei­spiels­wei­se den Games-Boli­den im Spie­le­zim­mer ste­hen hat, aber mal ein Spiel im Wohn­zim­mer vom Sofa aus zocken möch­te, kann man es zu einer Android-Set­top-Box oder einem RasPi strea­men, statt den Games-Rech­ner dort­hin zu schlep­pen, oder einen wei­te­ren Spie­le­re­ch­ner zu installieren.

Die Funk­ti­on befin­det sich der­zeit in einem Beta­test, wei­te­re Infor­ma­tio­nen dazu fin­det man bei Steam.

Logo Steam Link Copy­right Valve

THE SHORE – Official Release Trailer

THE SHORE – Official Release Trailer

THE SHORE ist ein Com­pu­ter­spiel aus Grie­chen­land, das sich aus­gie­big am Cthul­hu-Mythos bedient. Die Figur des Spie­lers wird auf eine merk­wür­di­ge, trost­lo­se Insel ver­schla­gen, auf der es von Mythos-Krea­tu­ren nur so zu wim­meln scheint. Die Macher schrei­ben zum Game:

THE SHORE is a game that focu­ses on the mys­te­ry of the unknown on a for­bid­den island with hor­ror ele­ments. The who­le sto­ry is based on mytho­lo­gy that goes deep through Lovecraft’s crea­ti­ons and bey­ond. The play­ers will see the sto­ry from eyes of a Father who lost his lovely daugh­ter and will expe­ri­ence the world through immer­si­ve atmo­s­phe­ric game­play while try­ing to encoun­ter the most night­ma­rish Love­craf­ti­an enti­ties, sur­vi­ve and to sol­ve mind-blowing puz­zles all that to save his daugh­ters‹ life while being haun­ted; try to sur­vi­ve and unco­ver the secrets behind the mys­te­ry of his own sanity.

Wei­te­re Details zum Spiel fin­det man auch auf der offi­zi­el­len Web­sei­te, bei Twit­ter, Face­book oder insta­gram, auch über einen Dis­cord-Ser­ver kann man mit den Machern Kon­takt auf­neh­men. Zum Release am ver­gan­ge­nen Frei­tag (erhält­lich ist THE SHORE bei­spiels­wei­se für 21 Euro via Steam) gibt es einen Trailer:

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Wikinger-Survival: VALHEIM

Wikinger-Survival: VALHEIM

Wenn ihr euch aktu­ell ein Spiel unbe­dingt mal anse­hen wollt, dann ist das wohl der Über­ra­schungs­er­folg VALHEIM. Es han­delt sich dabei um ein Sur­vi­val-Game, das auf den ers­ten Blick nicht außer­ge­wöhn­lich ist: Man spielt einen Nord­mann in einer Art Jen­seits, das aber ver­blüf­fend nach der bekann­ten Welt aus­sieht, aller­dings mit zusätz­li­chen über­na­tür­li­chen Vie­chern und Mini­göt­tern. Das Spiel­prin­zip ist Gen­re-typisch, man muss in der pro­ze­du­ral gene­rier­ten Welt Mate­ria­li­en sam­meln und kann damit bei­spiels­wei­se Aus­rüs­tung, Waf­fen und Unter­kunft bau­en. Die Gra­fik ist dabei auf den ers­ten Blick viel­leicht zehn Jah­re zurück, ins­be­son­de­re die Cha­rak­te­re sehen sehr grob­schläch­tig aus, auch das Inter­face könn­te eine wenig Lie­be ver­tra­gen. Auf den zwei­ten Blick erkennt man dann aber schon, dass ins­be­son­de­re die Land­schaft sehr hübsch ist. Das Gan­ze ist Mul­ti­play­er-fähig (PvE oder PvP) und erlaubt dedi­zier­te Ser­ver, man kann also allein mit sei­nen Freun­den vor sich hin bau­en, ohne Angst vor Griefern.

VALHEIM bricht auf Steam gera­de trotz sei­nes Sta­tus als »Ear­ly Access« jeden Rekord. Inner­halb von nur 17 Tagen wur­de das Game drei Mil­lio­nen Mal ver­kauft, das hat vor­her noch kein ande­res Spiel geschafft. Am ver­gan­ge­nen Sonn­tag gab es laut Steam-Daten­bank 500000 gleich­zei­ti­ge Spie­ler. Am letz­ten Frei­tag erreich­te VALHEIM Platz fünf der meist­ge­spiel­ten Spie­le aller Zei­ten auf Val­ves Platt­form und reih­te sich bei Titeln wie AMONG US, LIFE IS STRANGE 2, FALLOUT 4 und TERRARIA ein. Und der Auf­wärts­trend hält an.

Ich hat­te es mir aus Inter­es­se und weil es gera­de im Sale war vor ca. zwei Wochen gekauft, als es den Hype noch nicht gab. Für mich ein Grund für den Erfolg: Im Gegen­satz zu ande­ren Sur­vi­val-Games ist VALHEIM fair mit sei­nen Spie­lern und nimmt sie bei der Hand, statt ihnen stän­dig im Weg her­um­zu­ste­hen oder mit stän­dig feh­len­der Nah­rung zu ner­ven. Es macht ein­fach sofort Spaß. Wie schreib ein Rezen­sent auf Steam: »Die­ses Gefühl hat­te ich nicht mehr, seit ich MINECRAFT ent­deck­te.«, ein ande­rer schrieb: »Ear­ly Access? Das fühlt sich bes­ser an, als man­ches fer­ti­ge Spiel.«

Das zeigt wie­der mal, dass Spiel­witz und Ideen glück­li­cher­wei­se immer noch mehr Erfolg haben kön­nen, als hoch­ge­züch­te­te Gra­fik auf Hig­hend-Maschi­nen, zuletzt hat­te das AMONG US bewie­sen, wobei des­sen Erfolg sicher auch der Pan­de­mie zuzu­schrei­ben ist. Ähn­li­ches könn­te für VALHEIM gel­ten, denn VoIP-unter­stütz­tes Mul­ti­play­er ist momen­tan eine Metho­de, um Freu­de zu treffen.

Iron Gate Stu­dio, das Pro­gram­mie­rer­team, besteht aus gera­de mal fünf Per­so­nen, die haben aber bereits ange­kün­digt, dass sie die Per­so­nal­de­cke auf­grund des Erfolgs auf­sto­cken wol­len und können.

Wenn SHADOWLANDS durch ist, wer­de ich wohl mal einen VAL­HEIM-Ser­ver für Freun­de aufsetzen.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Pro­mo­gra­fik Copy­right Iron Gate

NO MAN’S SKY COMPANIONS

NO MAN’S SKY COMPANIONS

Hel­lo Games haben wie­der mal eine neue Erwei­te­rung für ihr Sci­Fi-Ent­de­ckungs­spiel NO MAN’S SKY bereit­ge­stellt, das nach einem holp­ri­gen Start immer wie­der mit neu­em Con­tent erwei­tert wurde.

Die Expan­si­on heißt NO MAN’S SKY COMPANIONS und fügt dem Game die Mög­lich­keit hin­zu, tie­ri­sche Kum­pels ein­zu­fan­gen und mit sich her­um­lau­fen zu las­sen. Wie der Trai­ler zeigt, kön­nen die auch Sachen schlep­pen, was mög­li­cher­wei­se das ewi­ge Ärger­nis »zu wenig Inven­tar­platz« ein wenig verbessert.

Man muss die Vie­cher erst zäh­men, danach wol­len sie natür­lich gefüt­tert wer­den. Man kann mit ihnen spie­len, sie aber eben auch als Pack­tie­re ver­wen­den und wei­ter­hin kön­nen sie wohl auch Auf­ga­ben wie nach Resour­cen scan­nen, feind­li­che Krea­tu­ren jagen, für Licht sor­gen oder Schät­ze aus­gra­ben erfül­len. Der Spie­ler kom­mu­ni­ziert mit den Pets über ein »neural harness«. Hel­lo Games schreibt:

Crea­tu­re per­so­na­li­ties are defi­ned by their spe­ci­es and eco­sys­tem, such that no two crea­tures are ali­ke, and their per­so­na­li­ties deve­lop fur­ther as you deepen your bond with them

Wei­ter­hin kann man die Vie­cher auch ben­am­sen, nach eige­nen Vor­stel­lun­gen aus­stat­ten und umfär­ben. Das geht mit bis zu sechs Com­pa­n­ions. Pflegt man sie gut, legen sie Eier und es wächst eine neue Genera­ti­on von Spiel­erkum­pels her­an. Dabei gibt es offen­bar auch die Mög­lich­keit, Eier mit ande­ren Spie­lern zu tau­schen, um an beson­ders sel­te­ne Exem­pla­re zu kom­men, wei­ter­hin kann man in Raum­ano­ma­lien mit einem Gen­se­quen­zer an den Haus­tie­ren her­um­spie­len. Lasst das nicht PETA hören …

Wei­ter­hin gab es UI-Ver­bes­se­run­gen, schnel­le­re Lade­zei­ten auf der PS4, sowie diver­se Bugfixes.

NO MAN’S SKY COMPANIONS gibt es ab heu­te kos­ten­los für alle , die das Spiel bereits besitzen.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Pro­mo­gra­fik Copy­right Hel­lo Games

VR: 3D-Modelling Software Gravity Sketch ab sofort kostenlos

VR: 3D-Modelling Software Gravity Sketch ab sofort kostenlos

Man könn­te anneh­men, es läge dar­an, dass Goo­g­les Tilt Brush zur Open Source gemacht wur­de: Das 3D-Model­ling-Pro­gramm Gra­vi­ty Sketch, das für ver­schie­de­ne VR-Platt­for­men zur Ver­fü­gung steht, ist für nicht­kom­mer­zi­el­le End­be­nut­zer ab sofort eben­falls kos­ten­los. Es gab bereits eine freie Test­ver­si­on, die war aller­dings stark abge­speckt und erlaub­te bei­spiels­wei­se kei­nen Export von 3D-Datei­en. Ab sofort ist es mög­lich, in Gra­vi­ty Sketch erstell­te Modell mit der kos­ten­lo­sen Ver­si­on in FBX oder IGES zu expor­tie­ren (FBX funk­tio­niert aller­dings im Moment offen­bar noch nicht mit Stand-Alo­ne Head­sets wie der Ocu­lus Quest).

Um die freie Ver­si­on zu nut­zen muss man ein Kon­to beim Anbie­ter anle­gen. Das dient aller­dings in ers­ter Linie dazu, Model­le über die Cloud von einem Gerät zum ande­ren zu über­tra­gen (und sicher­lich möch­te man auch wis­sen, was die Nut­zer so tun).

Wer nicht mit einem Head­set kon­stru­ie­ren will, kann Gra­vi­ty Sketch auch auf einem iPad ver­wen­den, die neue Ver­si­on ist dort aller­dings noch in einer geschlos­se­nen Beta.

Die Macher erläu­tern in einem aus­führ­li­chen Blog­post auf ihrer Web­sei­te, war­um sie die­sen Schritt gehen und die Soft­ware ab sofort kos­ten­frei anbie­ten. Eine Busi­ness-Ver­si­on wird es wei­ter­hin geben.

Puh, Glück gehabt, vor ca. zwei Wochen hät­te ich mir Gra­vi­ty Sketch fast gekauft. :)

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

VR: Googles Tilt Brush ist jetzt Open Source

VR: Googles Tilt Brush ist jetzt Open Source

Goog­le Tilt Brush ist eine Appli­ka­ti­on für VR Head­sets mit der man mit­tels vir­tu­el­ler Pin­sel drei­di­men­sio­na­le Kunst in der vir­tu­el­len Rea­li­tät erschaf­fen kann. Wer noch nie ein Head­set auf dem Kopf hat­te, kann sich das sicher­lich nur schwer vor­stel­len, aber die Ergeb­nis­se kön­nen inter­es­sant, aber auch spek­ta­ku­lär sein, eine völ­lig neue Kunst­form. Zudem kann man erstell­te Objek­te auch für die Wei­ter­ver­wen­dung in 3D-Edi­to­ren expor­tie­ren. Ursprüng­lich war Tilt Brush auf Steam für die HTC Vive ver­öf­fent­lich wor­den, inzwi­schen gibt es sie aber für alle nam­haf­ten VR-Brillen.

Bis­her kos­te­te Tilt Brush Geld, ab sofort nicht mehr, denn Goog­le hat die Soft­ware als Open Source unter der Apa­che 2.0‑Lizenz auf Git­hub ver­öf­fent­licht. Die offi­zi­el­le Mit­tei­lung dazu lau­tet wie folgt:

As we con­ti­nue to build hel­pful and immer­si­ve AR expe­ri­en­ces, we want to con­ti­nue sup­por­ting the artists using Tilt Brush by put­ting it in your hands. This means open sourcing Tilt Brush, allowing ever­yo­ne to learn how we built the pro­ject, and encou­ra­ging them to take it in direc­tions that are near and dear to them.

The open source archi­ve of the Tilt Brush code can be found at: https://github.com/googlevr/tilt-brush

Plea­se note that it is not an actively deve­lo­ped pro­duct, and no pull requests will be accep­ted. You can use, dis­tri­bu­te, and modi­fy the Tilt Brush code in accordance with the Apa­che 2.0 Licen­se under which it is released.

In order to be able to release the Tilt Brush code as open source, the­re were a few things we had to chan­ge or remo­ve due to licen­sing restric­tions. In almost all cases, we docu­men­ted the pro­cess for adding tho­se fea­tures back in our com­pre­hen­si­ve build gui­de. ‘Out of the box’, the code in the archi­ve will com­pi­le a working ver­si­on of Tilt Brush, requi­ring you only to add the Steam­VR Unity SDK.

The cur­r­ent­ly publis­hed ver­si­on of Tilt Brush will always remain avail­ab­le in digi­tal stores for users with sup­por­ted VR head­sets. If you’re inte­res­ted in crea­ting your own Tilt Brush expe­ri­ence, plea­se review the build gui­de and visit our git­hub repo to access the source code.

Cheers, and hap­py pain­ting from the Tilt Brush team!

Das Pro­jekt auf Git­hub hat den Sta­tus »archie­ved«, man kann also kei­ne Pull Requests abge­ben und offen­bar wird die Soft­ware auch nicht mehr sei­tens Goog­le wei­ter ent­wi­ckelt oder gewar­tet. Trotz­dem kann jeder Inter­es­sier­te den Code klo­nen und ver­än­dern. Basis von Tilt Brush ist übri­gens die Game Engi­ne Unity, auch die steht für pri­va­te Zwe­cke kos­ten­los zur Verfügung.

[Update:] Vor­sicht! Ocu­lus (also Face­book) möch­te für die Tilt Brush-App immer noch 20 Euro abzo­cken! Wer das aus­pro­bie­ren möch­te, war­tet auf eine kos­ten­lo­se Imple­men­tie­rung aus einem Klon des dem Github-Repositories.

Pro­mo­gra­fik Tilt Brush Copy­right Google

Trailer: THE SHORE – Computerspiel nach H.P. Lovecraft

Trailer: THE SHORE – Computerspiel nach H.P. Lovecraft

THE SHORE ist ein in Kür­ze erschei­nen­des Hor­ror-Com­pu­ter­spiel des grie­chi­schen Ent­wick­lers Ares Dra­go­nis nach Moti­ven basie­rend auf dem Werk von H.P. Lovecraft:

THE SHORE is a game that focu­ses on the mys­te­ry of the unknown on a for­bid­den island with hor­ror ele­ments. The who­le sto­ry is based on mytho­lo­gy that goes deep through Lovecraft’s crea­ti­ons and bey­ond. The play­ers will see the sto­ry from eyes of a Father who lost his lovely daugh­ter and will expe­ri­ence the world through immer­si­ve atmo­s­phe­ric game­play while try­ing to encoun­ter the most night­ma­rish Love­craf­ti­an enti­ties, sur­vi­ve and to sol­ve mind-blowing puz­zles all that to save his daugh­ters‹ life while being haun­ted; try to sur­vi­ve and unco­ver the secrets behind the mys­te­ry of his own sanity.

Das Game soll am 19. Febru­ar 2021 erschei­nen und wird unter ande­rem via Steam für Win­dows erhält­lich sein. Wei­te­re Details fin­det man auch auf der Web­sei­te zum Spiel oder auf der Art­sta­ti­on-Sei­te des Ent­wick­lers.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Ubisoft macht STAR WARS Open World Game mit Lucasfilm Games

Ubisoft macht STAR WARS Open World Game mit Lucasfilm Games

Nach der Mel­dung zum neu gegrün­de­ten Lucas­film Games geht es rich­tig rund, denn schon wie­der wird ein Com­pu­ter­spiel ange­kün­digt, das in Zusam­men­ar­beit mit Dritt­ent­wick­lern pro­du­ziert wer­den soll. Dies­mal mit dem fran­zö­si­schen Ubi­soft.

Mas­si­ve Enter­tain­ment, die bei­spiels­wei­se für das gra­fisch beein­dru­cken­de THE DIVISON 2 oder THE CREW ver­ant­wort­lich sind, wer­den in Zusam­men­ar­beit mit Lucas­Film Games eine Open World-Game im STAR WARS-Uni­ver­sum rea­li­sie­ren. Dabei fin­det die­sel­be Game Engi­ne Snow­drop Ver­wen­dung, die auch für DIVISION 2 genutzt wurde.

Yves Guil­lemot, einer der Ubi­soft-Grün­der, sag­te gegen­über Wired:

The Star Wars gala­xy is an ama­zing source of moti­va­ti­on for our teams to inno­va­te and push the bounda­ries of our medi­um. Buil­ding new worlds, cha­rac­ters and sto­ries that will beco­me las­ting parts of the Star Wars lore is an incredi­ble oppor­tu­ni­ty for us, and we are exci­ted to have our Ubi­soft Mas­si­ve stu­dio working clo­se­ly with Lucas­film Games to crea­te an ori­gi­nal Star Wars adven­ture that is dif­fe­rent from anything that has been done before.

Details dazu wann und wo das Game inner­halb des STAR WARS-Uni­ver­sums han­deln soll, wel­che Cha­rak­te­re betei­lig sind und wann der Release ist gibt es auf­grund der frü­hen Pro­jekt­pha­se nicht.

Eigent­lich hat­ten Elec­tro­nic Arts bei der Lucas­film-Über­nah­me Exklu­siv­rech­te für STAR WARS-Spie­le zuge­spro­chen bekom­men. Bereits anläss­lich Loo­t­box­ga­te hat­ten Ver­ant­wort­li­che bei Dis­ney aber deut­li­che Kri­tik an EA geübt. Dass jetzt Lucas­film Games gegrün­det wur­den und offen­sicht­lich ange­sichts der Geschwin­dig­keit der Spie­le­an­kün­di­gun­gen  bereits vor­her aktiv mit ande­ren Ent­wick­lern und Publis­hern ver­han­delt wur­de, dürf­te auf dies zahl­lo­sen Klo­grif­fe sei­tens EA zurück­zu­füh­ren sein. Dis­ney und EA beei­len sich aller­dings zu beteu­ern, die Zusam­men­ar­beit sei toll und EA wer­de auch in Zukunft Spie­le aus dem Lucas­film-Port­fo­lio ver­öf­fent­li­chen. Aber eben nicht mehr exklusiv.

Die Fans soll­te es freu­en, wenn sich die Band­brei­te an Spie­len erhöht und Elec­tro­nic Arts kei­ne Exklu­siv­li­zenz mehr hat, denn da war sie mei­ner Mei­nung nach nicht gut auf­ge­ho­ben, ins­be­son­de­re wenn man sich ansieht, wie vie­le ange­kün­dig­ten STAR WARS-Games in den letz­ten Mona­ten sei­tens des Publis­hers gecan­celt wur­de. auch die gerin­ge Men­ge an ver­öf­fent­li­chen Games, man kann die seit 2013 erschie­ne­nen an einer Hand abzäh­len, dürf­te ein Fak­tor sein. Bei aller Eupho­rie soll­te man aller­dings nicht ver­ges­sen, dass auch Ubi­soft in der Ver­gan­gen­heit bereits mit Nut­zer­un­freund­lich­kei­ten wie Online­zwang für Off­line­spie­le auffiel.

Logo Copy­right Lucas­film Ltd.