Teaser: BOOK OF THE DEAD Unity Interactive Demo

Teaser: BOOK OF THE DEAD Unity Interactive Demo

Nach ADAM zeigt das Uni­ty Demo Team er­neut, was in der an­fangs nicht so recht ernst ge­nom­me­nen Game En­gi­ne steckt und was die­se in Echt­zeit zu tun in der Lage ist. Ich fin­de das al­les über­aus span­nend, denn es könn­te uns alle über kurz oder lang mit ver­gleichs­wei­se ein­fa­chen Tools in die Lage ver­set­zen, an­sehn­li­che com­pu­ter­ani­miert Fil­me zu rea­li­sie­ren, und das mit ei­nem Bruch­teil des Zeit­auf­wands und der Re­chen­power die man für Ren­de­ring be­nö­tigt. Die gra­fi­sche Qua­li­tät die­ser Demo ist atem­be­rau­bend.

BOOK OF THE DEAD wird eine in­ter­ak­ti­ve Sto­ry, die der Spie­ler aus der First Per­son-Per­spek­ti­ve mit­er­le­ben kann.

CES und Retro-Gaming: Hyperkin produziert Ultra Game Boy

CES und Retro-Gaming: Hyperkin produziert Ultra Game Boy

Hy­per­kin ist ein ka­li­for­ni­scher An­bie­ter für Ge­rä­te, um Re­tro-Kon­so­len-Ga­mes auf ak­tu­el­ler Hard­ware und an mo­der­nen Dis­plays spie­len zu kön­nen. Bei­spie­le sind die Re­tron3 oder Re­tron 5, in die man Car­tridges von NES, SNES oder Sega stecken kann. Oder der Smart­boy, eine Zu­satz­hard­ware mit Knöp­fen im Game­boy-Stil, in das man ein Smart­pho­ne steckt und das Game­boy- und Game­boy-Co­lor Spie­le in ei­nem Car­tridge-Slot auf­nimmt, die man dann über ei­nen Emu­la­tor spie­len kann (was ver­blüf­fend gut funk­tio­niert, wenn man es schafft das zum Lau­fen zu be­kom­men, auf den Sup­port von Hy­per­kin soll­te man sich da­bei al­ler­dings nicht ver­las­sen, der ist mit »grot­tig« noch sehr freund­lich um­schrie­ben).

Zur CES kün­digt die Fir­ma jetzt den Ul­tra Game Boy an, ein Hand­held-Ge­rät, et­was klei­ner als ein ori­gi­nal-Game­boy, da­für mit ei­nem Alu­mi­ni­um­ge­häu­se und Farb­dis­play, der dem Vor­bild täu­schend nach­ge­bil­det ist. Und zeigt so­gar schon Pro­to­ty­pen. Auch hier pas­sen in die Slots Car­tridges von Game­boy und Game­boy Co­lor. Das Ge­rät soll zum Preis von 100 Dol­lar ver­kauft wer­den. Ver­bes­se­run­gen zum Ori­gi­nal sind zum Bei­spiel Ste­reo­laut­spre­chen und Ste­reo-Out (eine Ver­nei­gung in Rich­tung all der Mu­si­ker, die mit dem Game­boy Chip­tu­ne-Songs schrei­ben, die sol­len wohl auch die­ses Ge­rät nut­zen kön­nen). Der Akku kann via USB-C ge­la­den wer­den und hält ca. sechs Stun­den durch.

Der Ul­tra Game Boy soll bis Ende Som­mer 2018 auf den Markt kom­men – falls Nin­ten­do sie nicht mit Kla­gen über­zieht, wür­de ich mal an­neh­men (aber das ist bei an­de­ren Pro­duk­ten in­ter­es­san­ter­wei­se noch nicht pas­siert) …

Of­fi­zi­el­le Pres­se­bil­der von Hy­per­kin gibt es nicht, man kann sich das wirk­lich wer­tig aus­se­hen­de Ge­rät aber bei Giz­mo­do an­se­hen.

Logo Hy­per­kin Co­py­right Hy­per­kin

SF-Kurzfilm: 7TH AEON

SF-Kurzfilm: 7TH AEON

7TH AEON ist ein com­pu­ter­ani­mier­ter SF-Kurz­film von Mads Bro­ni, der durch sei­ne hand­ge­zeich­net wir­ken­de Ani­mé-Äs­the­tik be­sticht.

»Ra­cing to the red light, only to find them­sel­ves wan­ting to go fur­t­her. They have rip­ped the na­tu­ral world apart and sur­ren­de­red their free­dom to a joyless gra­ti­fi­ca­ti­on.«

Di­rec­tion, Ani­ma­ti­on: Mads Bro­ni, Il­lu­stra­ti­on, Cha­rac­ter Ani­ma­ti­on: Sal­la Leh­mus
Mu­sic, Sound De­sign: Echoic Au­dio, Nar­ra­ti­on: Gil­li­an Bur­ke, Spe­cial thanks to: Am­ber Par­son, Si­mon Trotz, Ve­ro­ni­ca Mo­r­ay.

Mehr auch un­ter bndl.tv

Crowdfunding: SMALLAND

Crowdfunding: SMALLAND

 

Nein, es geht nicht um Ike­as Kin­der­auf­be­wah­rungs-Be­reich, son­dern um ein Com­pu­ter­spiel. Open World und Sand­box sind Be­grif­fe, die in letz­ter Zeit nach dem Er­folg von MIN­E­CRAFT oder ARK in­fla­tio­när auf­tau­chen und so ziem­lich je­der Ent­wick­ler scheint sich da ran hän­gen zu wol­len. Mit mehr oder we­ni­ger gro­ßem Er­folg, bei vie­len eher we­ni­ger, denn man er­kennt bei et­li­chen da­von schnell, dass sie nur ei­lig zu­sam­men­ge­schu­stert wur­den, um am Hype teil­ha­ben zu kön­nen.

War­um dann mein Hin­weis auf SMAL­LAND, ei­nen wei­te­ren Ab­le­ger? Weil das was die Ent­wick­ler in ei­nem Al­pha-Vi­deo zei­gen äu­ßerst char­mant und at­trak­tiv aus­sieht (und so­gar bes­ser als Din­ge, die man bei an­de­ren Ga­mes in der Beta sah). Als Prot­ago­nist wird man ge­schrumpft und muss sich in ei­ner Welt vol­ler jetzt gro­ßer Gras­hal­me und In­sek­ten be­haup­ten. Was ich dar­an be­son­dern schön fin­de ist, dass man im Mul­ti­play­er-Mo­dus eben auch ko­ope­ra­tiv vor­ge­hen kann.

Lei­der hat SMAL­LAND noch nicht so viel Sicht­bar­keit wie es nö­tig wäre, des­we­gen an die­ser Stel­le mein Hin­weis auf das Crowd­fun­ding bei In­diego­go – und es wäre klas­se, wenn ihr das auch tei­len wür­det, wenn es euch ge­fällt. Ich fin­de das Kon­zept gran­di­os und wür­de es gern um­ge­setzt se­hen. Wei­te­re In­for­ma­tio­nen auch der Web­sei­te zum Spiel oder bei Face­book.

Wenn die Koh­le nicht zu­sam­men­kommt wäre es ver­mut­lich ein schlau­er Plan, das ähn­lich wie MIN­E­CRAFT zu fi­nan­zie­ren und zu­dem von An­fang an Mod­ding zu er­mög­li­chen, so dass eine Men­ge Fea­tures von Spie­lern bei­ge­steu­ert wer­den kön­nen. Eine wei­te­re Op­ti­on wäre Ear­ly Ac­cess bei Steam.

Ich habe auf je­den Fall mal was ge­ge­ben.

Pro­mo­gra­fik Co­py­right Embu Ga­mes

Für lau bei Good Old Games: OXENFREE

Für lau bei Good Old Games: OXENFREE

Zu Weih­nach­ten wol­len sich die Spie­le­platt­for­men of­fen­bar in die­sem Jahr nicht lum­pen las­sen, denn nach Hum­ble Bund­le haut auch Good Old Ga­mes noch­mal ein Spiel für umme raus.

Noch knapp 30 Stun­den lang er­hält man auf der Web­sei­te des Be­trei­bers das Game OXEN­FREE um­sonst. Vor­aus­set­zung ist ein Kon­to bei Good Old Ga­mes, aber das lohnt sich dank des Zu­griffs auf gün­sti­ge, DRM-freie Spiele­klas­si­ker so­wie­so.

Oxen­free is a su­per­na­tu­ral thril­ler about a group of friends who un­wit­ting­ly open a ghost­ly rift. Play as Alex, a bright, re­bel­lious teen­ager who brings her new step­bro­ther Jo­nas to an over­night par­ty on an old mi­li­ta­ry is­land. The night ta­kes a ter­ri­fy­ing turn when you un­wit­ting­ly open a ghost­ly gate spaw­ned from the island’s cryp­tic past. How you deal with the­se events, your peers, and the omi­nous crea­tures you’ve un­leas­hed is up to you.
YOU de­ter­mi­ne every as­pect of Alex’s sto­ry whi­le ex­plo­ring Ed­wards Is­land, un­co­vering the base’s dark past, and chan­ging the cour­se of your friends’ lives.

OXEN­FREE von Night School Stu­di­os ist aus dem Jahr 2016, also noch recht frisch, und hat da­mals für sei­ne in­no­va­ti­ve Art von Spie­lern wie Kri­ti­kern viel Lob ge­ern­tet, der Me­tas­core liegt bei 80%, auf Steam wird es mit »äu­ßerst po­si­tiv« be­wer­tet.

Noch ei­nen Tag und ein paar stun­den hat man zum Zeit­punkt des Ver­fas­sens die­ser News Zeit, OXEN­FREE bei Good Old Ga­mes her­un­ter zu la­den.

Logo OXEN­FREE Co­py­right Night School Stu­di­os

Für lau: LAYERS OF FEAR bei Humble Bundle

Für lau: LAYERS OF FEAR bei Humble Bundle

Es gibt mal wie­der ein Spiel für umme beim Hum­ble Bund­le. Dies­mal han­delt es sich um den Grus­ler LAY­ERS OF FEAR vom Ent­wick­ler­team Bloo­ber Team SA. Es ist ein psy­che­de­li­scher First Per­son-Hor­ror-Game vor ei­nem vik­to­ria­ni­schen Hin­ter­grund, in dem man sich den psy­chi­schen Pro­ble­men ei­nes Ma­lers und des­sen dunk­ler Ver­gan­gen­heit stel­len muss.

You take ano­t­her drink as the can­vas looms in front of you. A light flickers dim­ly in the cor­ner. You’ve crea­ted count­less pie­ces of art, but ne­ver any­thing like…this. Why haven’t you done this be­fo­re? It seems so ob­vious in re­tro­spect. Your friends, cri­tics, busi­ness partners—soon, they’ll all see. But something’s still mis­sing…
You look up, start­led. That me­lo­dy… Was that a pia­no? It sound­ed just like her… But, no—that would be im­pos­si­ble. She’s gone. They’re all gone.
Have to fo­cus. How long has it ta­ken to get to this point? Too long, but it doesn’t mat­ter. The­re will be no more dis­trac­tions. It’s al­most fi­nis­hed. You can feel it. Your crea­ti­on. Your Ma­gnum Opus.

Eben­falls ko­sten­los gibt es als Drein­ga­be den Sound­track zu LAY­ERS OF FEAR. Man hat noch knapp über ei­nen Tag Zeit, um es ko­sten­los zu be­kom­men. Vor­aus­set­zung: Ein Kon­to bei Hum­ble Bund­le Inc.

Screen­shot LAY­ERS OF FEAR Co­py­right As­pyr

Buy Local: Amazon-Shops auch in Deutschland

Buy Local: Amazon-Shops auch in Deutschland

Das ist ver­mut­lich eher kein schö­nes Weih­nachts­ge­schenk für den hie­si­gen Buch­han­del: Ama­zon Deutsch­land-Chef Ralf Kle­ber ant­wor­te­te in ei­nem In­ter­view auf die Fra­ge, ob es auch hier­zu­lan­de sta­tio­nä­re Ama­zon-Lä­den ge­ben wer­de, »das sei kei­ne Fra­ge des Ob, son­dern des Wann«.

Wei­te­re De­tails dazu gab es dann aber wie beim On­line­ver­sen­der üb­lich nicht, es ist also un­klar, wel­che Pro­duk­te in die­sen Ama­zon-Shops ver­kauft wer­den sol­len, oder an wel­chen Stand­or­ten sie ent­ste­hen wer­den (ich wür­de mal von Groß­städ­ten aus­ge­hen). Ama­zuon hält sich in Sa­chen von Neue­run­gen ja gern sehr be­deckt und rollt die­se eher über­ra­schend aus.

In den USA gibt es so­wohl der­zeit 13 fe­ste Stand­or­te, als auch die so­ge­nann­ten Pop-Up-Stores, die im­mer nur zeit­lich be­grenzt statt­fin­den. In den Pop-Up-Stores wer­den in er­ster Li­nie Ama­zon-ei­ge­ne Pro­duk­te ver­trie­ben, also Kind­les, Fire-Ta­blets und Fire-TV oder Echos. Die fe­sten Lä­den ha­ben die auch, aber dar­über hin­aus auch noch be­son­ders gut lau­fen­de Bü­cher und wei­te­re Ar­ti­kel.

Logo Ama­zon Co­py­right Ama­zon

Trailer: NEXON MOONLIGHT BLADE

Trailer: NEXON MOONLIGHT BLADE

MOO­LIGHT BLA­DE ist ein MMO von Nexon, das an­geb­lich »dem­nächst« auch in­ter­na­tio­nal ge­laun­ched wer­den soll. Das Fol­gen­de ist ein Trai­ler dazu, der vom ko­rea­ni­schen Stu­dio Al­fred Image­works rea­li­siert wur­de. Und mir geht es ei­gent­lich we­ni­ger um das Spiel, als in er­ster Li­nie um den Trai­ler, der auf be­ein­drucken­de Wei­se wie­der ein­mal zeigt, was heu­te in Sa­chen CGI al­les geht.

Re­gie: Yoon Hyunh, aus­füh­ren­der Pro­du­zent: Yoo Sung­jin, Art Di­rec­tor : Lee Sang­don, Ani­ma­ti­on Su­per­vi­sor : Kang Byoung­ho, CGI Su­per­vi­sor : Choi Heeseok, Kim Ge­un­mo, Seong Jeong­hun, Schnitt: Yoon Hyun­ho.

Angekündigt – Mobilspiel HARRY POTTER: HOGWARTS MYSTERY

Angekündigt – Mobilspiel HARRY POTTER: HOGWARTS MYSTERY

Ne­ben dem PO­KÈ­MON GO-ähn­li­chen AR-Spiel um den Zau­ber­lehr­ling ist auch noch ein wei­te­res Mo­bil­spiel in Ar­beit. Es soll den Ti­tel HAR­RY POT­TER: HOG­WARTS MY­STE­RY tra­gen und eine Art RPG sein.

Dar­in soll man laut Ent­wick­ler Jam City ei­nen Cha­rak­ter er­stel­len kön­nen, mit dem man dann auf die Zau­be­r­er­schu­le Hog­warts geht, dort meh­re­re Jah­re ver­bringt, und na­tür­lich alle be­kann­ten Fä­cher ab­sol­viert, also bei­spiels­wei­se Ver­tei­di­gung ge­gen die dunk­len Kün­ste oder Trän­ke. Es wird auch ei­nen Du­ell­club ge­ben und es sol­len die aus den Bü­chern be­kann­ten Pro­fes­so­ren vor­kom­men.

Un­klar ist im Mo­ment noch, ob man auch auf Pot­ter und sei­ne Freun­de tref­fen kann, und wie das Spiel ge­nau aus­sieht, also ob es sich um eine An­ein­an­der­rei­hung von Mi­nig­a­mes han­delt, oder das Gan­ze ein ela­bo­rier­te­res RGB ist.

HAR­RY POT­TER: HOG­WARTS MY­STE­RY soll für Mo­bil­te­le­fo­ne er­schei­nen, ei­nen Ter­min gibt es der­zeit noch nicht.

Pro­mo­fo­to HAR­RY POT­TER AND THE OR­DER OF THE PHOE­NIX Co­py­right War­ner Bros.

Für lau bei Good Old Games: GRIM FANDANGO REMASTERED

Für lau bei Good Old Games: GRIM FANDANGO REMASTERED

Mit ei­nem Kon­to beim Spie­le­ver­käu­fer Good Old Ga­mes be­kommt man der­zeit das klas­si­sche Lu­cas­Arts-Ad­ven­ture GRIM FAN­DAN­GO in der re­ma­ster­ten Fas­sung von Dou­ble Fine Pro­duc­tions um­sonst.

Das 1998 er­schie­ne­ne GRIM FAN­DAN­GO ist das er­ste Ad­ven­ture von Lu­cas­Arts, das nicht mehr auf die En­gi­ne SCUMM setz­te, son­dern den ex­tra für das Spiel ent­wickel­ten Nach­fol­ger GrimE mit Lua-Un­ter­stüt­zung.

Something’s rot­ten in the land of the dead, and you’re being play­ed for a sucker. Meet Man­ny Ca­la­ve­ra, tra­vel agent at the De­part­ment of De­ath. He sells lu­xu­ry packa­ges to souls on their four-year jour­ney to eter­nal rest. But there’s trou­ble in pa­ra­di­se. Help Man­ny un­tang­le hims­elf from a con­spi­ra­cy that threa­tens his very sal­va­ti­on.

Die re­ma­ster­te Fas­sung hat un­ter an­de­rem bes­se­re Gra­fi­ken, ei­nen or­che­strier­ten Sound­track und über zwei Stun­den Ent­wick­ler­kom­men­ta­re.

Man be­kommt GRIM FAN­DAN­GO RE­MA­STE­RED ak­tu­ell ko­sten­los bei Good Old Ga­mes, soll­te sich aber be­ei­len, den die­se Ak­tio­nen sind im­mer nur ei­nen oder ma­xi­mal zwei Tage lang.

Pro­mo­gra­fik GRIM FAN­DAN­GO Co­py­right Dou­ble Fine Pro­duc­tions

Für lau im Humble Shop: HOMEFRONT

Für lau im Humble Shop: HOMEFRONT

Noch knapp über ei­nen Tag lang er­hält man im Shop von Hum­ble Bund­le das Spiel HOME­FRONT für lau. Ein­zi­ge Vor­aus­set­zung: Man be­nö­tigt ein Kon­to dort.

HOME­FRONT ist ein Ego-Shoo­ter, der von Kaos Stu­di­os ent­wickelt wur­de und von THQ her­aus­ge­bracht wur­de. Es spielt in den Ver­ei­nig­ten Staa­ten des Jah­res 2027. Ein un­ter Füh­rung des Nor­dens ver­ei­nig­tes Ko­rea schwingt sich zu ei­ner He­ge­mo­ni­al­macht in Asi­en auf und at­tackiert die wirt­schaft­lich her­un­ter ge­kom­me­nen USA. Da­bei setzt das Game eher auf Emo­tio­nen, Sto­ry und At­mo­sphä­re als auf gro­ßes Ge­bal­ler.

Man be­kommt HOME­FRONT ko­sten­los über die Web­sei­te von Hum­ble Bund­le Inc.

Pro­mo­gra­fik HOME­FRONT Co­py­right THQ

Deutscher Entwicklerpreis 2017: Die Gewinner

Deutscher Entwicklerpreis 2017: Die Gewinner

Der Deut­sche Ent­wick­ler­preis 2017 wur­de ge­stern Abend in Köln ver­lie­hen. Wer hier eine Aus­zeich­nung mit nach Hau­se nimmt, der ist auch für den Deut­schen Spie­le­preis ganz gut ge­setzt.

Gro­ßer Ge­win­ner ist das Stu­dio Deck 13, die gleich drei der Aus­zeich­nun­gen ent­ge­gen neh­men konn­ten, dar­un­ter das be­ste deut­sche Spiel für THE SUR­GE, das auch noch zwei wei­te­re Prei­se ein­heim­sen konn­te (be­ste Gra­fik und be­stes PC/Konsolenspiel).

Da­eda­lic ging er­staun­li­cher­wei­se trotz hau­fen­wei­se No­mi­nie­rung für THE LONG JOUR­NEY HOME ohne Preis für die­ses Game aus, da­für er­hiel­ten sie ei­nen für DIE SÄU­LEN DER ERDE.

Wer noch nach Weih­nachts­ge­schen­ken im Be­reich Com­pu­ter­spie­le sucht, soll­te sich die Ge­win­ner und No­mi­nier­ten mal ge­nau­er an­se­hen, auch wenn THE SUR­GE ver­mut­lich eher kei­ne weih­nacht­li­che Stim­mung ver­brei­ten dürf­te … ;)

Alle Ge­win­ner und No­mi­nier­ten wie folgt:

Bestes deutsches Spiel:

The Surge (Deck 13)

No­mi­niert:
ELEX (Pi­ran­ha Bytes)
Or­well (Os­mo­tic Stu­di­os)
The In­ner World: Der letz­te Wind­mönch (Stu­dio Fiz­bin)
The Long Jour­ney Home (Da­eda­lic En­ter­tain­ment)

Beste Grafik: 

The Surge (Deck 13)

No­mi­niert:
Dre­ad­nought (Ya­ger)
Die Säu­len der Erde (Da­eda­lic En­ter­tain­ment)
Ro­bin­son: The Jour­ney (Crytek)
Witch It (Bar­rel Roll Ga­mes)

Bestes PC-/Konsolenspiel:

The Surge (Deck 13)

No­mi­niert:
Dre­ad­nought (Ya­ger)
ELEX (Pi­ran­ha Bytes), Ever­space (Rock­fish Ga­mes)
The Long Jour­ney Home (Da­eda­lic En­ter­tain­ment)

Bestes Game Design:

Card Thief (Tinytouchtales)

No­mi­niert:
An­gry Birds Evo­lu­ti­on (Chi­me­ra En­ter­tain­ment)
ELEX (Pi­ran­ha Bytes)
Or­well (Os­mo­tic Stu­di­os)
The Sur­ge (Deck 13)

Beste technische Leistung:

Dreadnought (Yager)

No­mi­niert:
Al­bi­on On­line (Sand­box In­ter­ac­tive)
Ro­bin­son: The Jour­ney (Crytek)
The Sur­ge (Deck 13)

Beste Story:

Orwell (Osmotic Studios)

No­mi­niert:
Code 7 – Epi­so­de 1: Threa­ding (Good­wolf Stu­dio)
Pho­n­ing Home (ION Lands)
The In­ner World: Der letz­te Wind­mönch (Stu­dio Fiz­bin)
The Sur­ge (Deck 13)

Bester Sound:

Die Säulen der Erde (Daedalic Entertainment)

No­mi­niert:
The Sur­ge (Deck 13)
The Long Jour­ney Home (Da­eda­lic En­ter­tain­ment)

Bestes Mobile Game:

Angry Birds Evolution (Chimera Entertainment)

No­mi­niert:
Glitchs­kier (Shel­ly Alon)
Idle Mi­ner Ty­coon (Fluffy Fai­ry Ga­mes)
Nel­ly Coo­t­a­lot: The Fowl Fleet
The In­ner World: Der letz­te Wind­mönch (Stu­dio Fiz­bin)

Bestes VR-Game:

Late for Work (Salmi Games)

No­mi­niert:
Batt­le Pla­net (THREAKS)
Cha­os Com­man­do (Ho­lo­ca­fé)
HUX­LEY (EXIT Ad­ven­tures)
Vi­king Rage (N-Gon En­ter­tain­ment)

Bestes Indie Game:

The Inner World: Der letzte Windmönch (Studio Fizbin)

No­mi­niert:
Ben and Ed: Blood Par­ty (Slug­ger­fly)
Or­well (Os­mo­tic Stu­di­os)
Pho­n­ing Home (ION Lands)
The Long Jour­ney Home (Da­eda­lic En­ter­tain­ment)

Innovationspreis:

Orwell (Osmotic Studios)

No­mi­niert:
Ro­bin­son: The Jour­ney (Crytek)
The Long Jour­ney Home (Da­eda­lic En­ter­tain­ment)
Vo­ca­bi­Car (Quant­um­frog)

Bester Publisher:

Headup Games

No­mi­niert:
Ae­ro­soft
Astra­gon En­ter­tain­ment
FDG En­ter­tain­ment
THQ Nor­dic

Bestes Studio:

King Art Games

No­mi­niert:
Ga­ming Minds Stu­di­os
Me­ga­gon In­du­stries
Threaks
Fluffy Fai­ry Ga­mes

Most Wanted:

Witch It (Barrel Roll Games)

No­mi­niert:
Black Mir­ror (King Art Ga­mes)
Ha­rold Ha­li­but: A Hand­ma­de Ad­ven­ture Game (Slow Bros.)
Rise of Le­gi­ons (Bro­ken Ga­mes)
Spell­force 3 (Grim­lo­re Ga­mes)

Ubisoft Blue Byte Newcomer Award (Studierende):

Realm of the Machines – Enigma Workshops (Mediadesign Hochschule München)

No­mi­niert:
Creeps – Uni­corn Ga­mes (S4G School for Ga­mes)
Ky­klos Code – Cube Fac­to­ry (Co­lo­gne Ga­me­lab)

Ubisoft Blue Byte Newcomer Award (Gründer):

Viking Rage – N-Gon Entertainment (SAE Institute Cologne)

No­mi­niert:
The Par­al­lax – Den­nis Ni­co­las Perzl (Uni­ver­si­tät Re­gens­burg)
Vir­tu­al Space Sta­ti­on ViSP (Vis­per Games/HTW Ber­lin)

Sonderpreis für soziales Engagement:

Outreach (Electronic Arts)

No­mi­niert:
Die Blunies (Hoch­schu­le Trier)
Tim Plö­ger

Hall of Fame:

Linda Breitlauch, Stefan Marcinek, Tom Putzki

Beste Marketing-Aktion:

Pizza Conncection 3 / Pizza Creator Gewinnspiel – Gentlymad / Assemble Entertainment

No­mi­niert:
Ubi­soft Bal­ler­mann (Ubi­soft)
Ha­rold Ha­li­but Kick­star­ter-Kam­pa­gne (Slow Bros.)
King of the Pit (Pi­xel Ma­ni­acs)

Händler des Jahres:

Alpha Tonträger Vertriebs GmbH

Pro­mo­gra­fik THE SUR­GE Co­py­right Deck 13