Erschienen: Marcus Cremers ARCHIBALD LEACH

Erschienen: Marcus Cremers ARCHIBALD LEACH

Der voll­stän­di­ge Ti­tel des Ro­mans von Mar­cus Cremer wäre für die Über­schrift zu lang ge­we­sen, denn er lau­tet: Ar­chi­bald Leach und die Mon­stro­si­tä­ten des Mar­quis de Mor­te­mar­te. Wer die STEAM­PUNK-CHRO­NI­KEN lie­st kennt die bei­den Prot­ago­ni­sten des Ro­mans be­reits denn in GEI­STER­MA­SCHI­NEN be­fand sich eine Kurz­ge­schich­te mit ih­nen. Da­ne­ben ent­stan­den zahl­rei­che wei­te­re Sto­ries mit Ar­chi­bald Leach und Sa­rah Gold­berg. Jetzt gibt es den er­sten Ro­man. Klap­pen­text:

Je­der ex­zen­tri­sche Held braucht eine star­ke Frau an sei­ner Sei­te … mit ge­la­de­nem Schus­s­ei­sen und ohne Skru­pel.
Der ei­gen­sin­ni­ge Ar­chi­bald Leach und die waf­fen­ver­narr­te Tüft­le­rin Sa­rah Gold­berg wer­den in die Ma­chen­schaf­ten des skru­pel­lo­sen Mar­quis de Mor­te­mar­te hin­ein­ge­zo­gen. Der Schur­ke ver­wen­det Ok­kul­tis­mus, Voo­doo­kult und Äther­kraft, um die Welt mit sei­nen Mon­stro­si­tä­ten ins Cha­os zu stür­zen. Mit Hil­fe skur­ri­ler Ver­bün­de­ter, du­bio­ser Ar­te­fak­te und Er­fin­dungs­gei­st ver­su­chen die Aben­teu­rer den dro­hen­den Krieg zu ver­hin­dern. Da­bei führt ihr Weg sie über vier Kon­ti­nen­te und die ei­ge­nen Gren­zen hin­aus.

Das 600 Sei­ten star­ke Ta­schen­buch in Klap­pen­bro­schur und ei­ner Co­ve­r­il­lu­stra­ti­on von Co­ver-Il­lu­stra­ti­on von Mar­tin Schlier­kamp er­schien im Art Skript Phan­ta­stik-Ver­lag und ko­stet 15,80 Euro. Ob es eine eBook-Fas­sung gibt, sag­ten mir lei­der we­der die Pres­se­mit­tei­lung noch Ama­zon.

Up­date: Dank an den Au­tor für den Hin­weis, dass das eBook zeit­gleich er­schie­nen ist. Es ko­stet äu­ßer­st fai­re 4,99 Euro (epub ISBN: 978–3-945045–59-6, mobi ISBN: 945–3-945045–58-9).

Co­ver­ab­bil­dung Co­py­right Art Skript Phan­ta­stik-Ver­lag

Humble eBook Bundle mit Nebula Award-Gewinnern

Humble eBook Bundle mit Nebula Award-Gewinnern

Ne­ben Com­pu­ter­spie­len bringt Hum­ble Bund­le auch im­mer wie­der mal eBook-Pa­ke­te her­aus. Jetzt gibt es ein neu­es und das ist se­hens­wert, denn es ent­hält aus­schließ­li­ch Bü­cher von SF-Au­to­ren, die schon mal den Ne­bu­la Award ge­won­nen ha­ben.

Und das lie­st sich wie ein Who Is Who, denn da­bei sind un­ter an­de­rem:

Ge­or­ge R.R. Mar­tin, Shei­la Fin­ch, Howard Wald­rop, Eliz­a­be­th Ann Sc­ar­bo­rough, Kel­ly Link, Har­lan Ell­i­son, Ray Brad­bu­ry, Neil Gai­man, John Brun­ner, Ro­ger Zelaz­ny, Frank Her­bert und noch di­ver­se an­de­re mehr.

Wer das kom­plet­te Pa­ket al­ler eBooks ha­ben möch­te, muss 20 Dol­lar aus­ge­ben und er­hält da­für gan­ze 40 (!) be­mer­kens­wer­te Bü­cher aus dem Be­reich SF und Phan­ta­stik. Man kann aber auch deut­li­ch we­ni­ger aus­ge­ben und dann eben nur Tei­le des Ge­samt­pa­kets be­kom­men.

Er­neut ein gran­dio­ses Bund­le – eine Ak­ti­on, die in Deutsch­land dank der fos­si­len Buch­preis­bin­dung lei­der un­mög­li­ch wäre.

Alle In­for­ma­tio­nen zum »Hum­ble Bund­le Su­per Ne­bu­la Aut­hor Show­ca­se« auf der zu­ge­hö­ri­gen Web­sei­te.

Buchbranche: Was Bertelsmann darf, darf Aldi noch lange nicht

Buchbranche: Was Bertelsmann darf, darf Aldi noch lange nicht

Der­zeit freut man sich beim Bör­sen­blatt und an­ders­wo dar­über, dass ein Ge­richt Aldi Nord ver­bo­ten hat, Ta­schen­bü­cher für 1,99 Euro zu ver­kau­fen. Es han­delt sich da­bei um Aus­ga­ben, die ge­gen­über den Ori­gi­nal In Sa­chen Lay­out und Um­schlag ver­än­dert wur­den. Ich wür­de mal da­von aus­ge­hen, dass sie auch eine an­de­re ISBN hat­ten, auch wenn merk­wür­di­ger­wei­se in kei­nem der Ar­ti­kel et­was dazu zu fin­den ist.

Die Ge­nos­sen­schaft eBuch hat­te da­ge­gen ge­klagt und jetzt vor ei­nem Es­se­ner Ge­richt Er­folg ge­habt, das un­ter­sag­te Aldi die Pra­xis. eBuch-An­walt Pe­ter Ehr­lin­ger sag­te dazu, dass »die Fest­set­zung un­ter­schied­li­cher End­prei­se für ei­nen be­stimm­ten Ti­tel sach­li­ch ge­recht­fer­tigt sein muss, so schrei­be es das Preis­bin­dungs­ge­setz vor«. Und dass ge­ring­fü­gi­ge Än­de­run­gen beim Buch­for­mat und Buch­deckel nicht aus­rei­chend sei­en.

Das ver­wun­dert mich ins­be­son­de­re des­we­gen, weil der be­rühmt-be­rüch­tig­te Ber­tels­mann Club das­sel­be jahr­zehn­te­lang ohne Be­an­stan­dung durch­ge­führt hat­te. Na gut, nicht mit der­art dra­sti­schen Preis­un­ter­schie­den wie bei Aldi, aber an­son­sten war das Kon­zept na­he­zu iden­ti­sch.

Jetzt kann man mal über Fol­gen­des nach­den­ken: Ber­tels­mann ge­hört zur Buch­bran­che. Aldi nicht.

Die »kein Schwein kauft mehr eBooks«-Lüge

Die »kein Schwein kauft mehr eBooks«-Lüge

Es geht in den letz­ten Ta­gen durch den vir­tu­el­len Blät­ter­wald und auch in Deutsch­land wer­den die an­geb­li­chen Ver­kaufs­ein­brü­che beim eBook von be­stimm­ten Prot­ago­ni­sten gern auf­ge­nom­men und freu­de­strah­lend ver­brei­tet. Denn tat­säch­li­ch hält man ins­be­son­de­re bei gro­ßen Ver­la­gen eher nichts von den di­gi­ta­len Buch­va­ri­an­ten, kan­ni­ba­li­sie­ren die­se doch an­geb­li­ch die Tot­holz­ver­käu­fe. Und über­haupt: Da sind die­se un­dank­ba­ren Le­ser noch nicht mal be­reit, die an­ge­sag­ten Mond­prei­se für Elek­tro­bü­cher zu zah­len.

Des­we­gen ver­brei­tet man die Zah­len gern und freut sich dar­über, dass an­geb­li­ch die Men­ge an ver­kauf­ten und ge­le­se­nen eBooks zu­rück­geht.

Doch tat­säch­li­ch lügt man sich (und an­de­ren) ein­fach mal in die Ta­sche, denn den ge­nann­ten Zah­len fehlt es an Sub­stanz – wenn man die Rea­li­tä­ten be­trach­tet, sieht das ganz an­ders aus.

Jan Tiß­ler be­trach­tet das Sze­na­rio in ei­nem Ar­ti­kel auf Me­di­um – und kommt zu ganz an­de­ren Schlüs­sen, als sie von Buch­bran­che und Qua­li­täts­me­di­en kol­por­tiert wer­den. Über­aus le­sens­wert. Und im Prin­zip ja ganz ähn­li­ch wie das, was ich hier schon lan­ge sage: Dass die Sta­ti­sti­ken der Prot­ago­ni­sten der Buch­bran­che nicht die Rea­li­tät ab­bil­den, son­dern nur ei­nen klei­nen Aus­schnitt da­von. Und des­we­gen soll­te man de­ren Ab­satz­zah­len äu­ßer­st skep­ti­sch be­trach­ten – und mal dar­über nach­den­ken, war­um sie eBooks so gern für tot er­klä­ren möch­ten …

Dank an Kri­sti­an Köhn­topp fürs Fin­den.

p.s.: Er­gän­zend in­ter­es­sant dazu die Sta­ti­sti­ken für die Jah­re 2014 bis 2016 auf authorearnings.com und der Text im di­gi­tal­pu­blis­hin­g­re­port (ab Sei­te 7), der sich auf Zah­len von Hugh How­ey und »Data Guy« be­zieht.

DER PHANTASTISCHE BÜCHERBRIEF 642

DER PHANTASTISCHE BÜCHERBRIEF 642

Es ist wie­der so weit: Der Mo­nat star­tet und Erik Schrei­ber in­for­miert uns dar­über, was er in letz­ter Zeit (ge­nau­er: im Vor­mo­nat) so ge­le­sen hat. Und das ist wie im­mer ei­ni­ges.

In der Aus­ga­be 642 des PHAN­TA­STI­SCHEN BÜ­CHER­BRIEFs fin­den sich ne­ben zwei lei­der not­wen­di­gen Kurz­nach­ru­fen auf Wal­de­mar Kum­ming und Mi­cha­el H. Buch­holz Buch­be­spre­chun­gen zu den fol­gen­den The­men:

Deut­sche Phan­ta­stik, In­ter­na­tio­na­le Phan­ta­stik, Ju­gend­li­te­ra­tur, Kri­mi & Thril­ler, Hör­spie­le, Co­mic und Se­kun­där­li­te­ra­tur.

Der PHAN­TA­STI­SCHE BÜ­CHER­BRIEF 642 liegt wie im­mer als PDF vor und kann hier ko­sten­los her­un­ter ge­la­den wer­den.

cher­brief 642 April 2017 (PDF, ca. 800 kB)

Tommy Krappweis’ GHOSTSITTER-Hörspiel bei Audible

Tommy Krappweis’ GHOSTSITTER-Hörspiel bei Audible

Tom­my Krapp­weis schreibt be­kann­ter­ma­ßen an ei­ner Ju­gen­buch­rei­he mit dem Ti­tel GHOST­SIT­TER. Die soll es zu­künf­tig nicht nur auf Pa­pier, son­dern auch auf die Oh­ren ge­ben. Ama­zon Mu­sic und Au­di­ble pro­du­zie­ren ein Hör­spiel – und das mit durch­aus be­kann­ten Stim­men:

Un­ter an­de­rem wur­den zu­sam­men­ge­trom­melt: Chri­sto­ph Ma­ria Herb­st (STROM­BERG), Bern­hard Ho­ëcker (SWIT­CH), Wi­gald Bo­n­ing (RTL SAMS­TAG NACHT), Hugo Egon Bal­der (GE­NI­AL DA­NE­BEN), Jo­sef Han­nes­schlä­ger (RO­SEN­HEIM COPS) und Ca­rin C. Tiet­ze (SOKO STUTT­GART). Und auch Tom­my Krapp­weis selbst wird eine Rol­le spre­chen.

Der On­line­händ­ler Ama­zon rea­li­siert über sei­ne Hör­spiel­spar­te Au­di­ble ein acht­tei­li­ges Hör­spiel mit Epi­so­den von 60 – 75 Mi­nu­ten Län­ge, die ab Ok­to­ber 2017 er­hält­li­ch sein wer­den. Man wir es so­wohl über Ama­zon Mu­sic ge­streamt und zum Down­load be­kom­men kön­nen, wie über Au­di­ble als Stream.

Zur Sto­ry:

Tom (Fe­lix Strü­ven) hat eine Gei­ster­bahn mit quick­le­ben­di­gen Gei­stern ge­erbt! Und die im Zaum und ge­heim zu hal­ten, ist gar nicht so ein­fach: Vam­pir Vla­rad (Chri­sto­ph Ma­ria Herb­st) mu­tiert dum­mer­wei­se bei Blut­kon­sum zum je­wei­li­gen Spen­der­we­sen, mei­stens zu Meer­schwein­chen. Mit Zom­bie Wom­bie (Tom­my Krapp­weis) ist nicht zu spa­ßen, wenn man sei­nem Plüsch­häs­chen zu nahe kommt, und Hop-Tep (Ka­r­im El Kam­mou­chi), die Mu­mie, kann auf­grund der Ban­da­gen um den Kopf nur te­le­pa­thi­sch kom­mu­ni­zie­ren. Au­ßer­dem wä­ren da noch Wer­wolf Welf (Det­lef Tams), dem man bei Voll­mond bes­ser nicht be­geg­net, und Ge­spen­s­ter­mäd­chen Mimi (Pau­li­na Rüm­me­l­ein). Bei die­ser gei­ster­haf­ten Cha­os­trup­pe ist echt ein Pro­fi ge­fragt – und Tom ist das ge­naue Ge­gen­teil. Dass er aber trotz­dem ge­n­au der Rich­ti­ge für den Job als »Ghost­sit­ter« ist, be­wei­st er ein ums an­de­re Mal mit viel Witz und Ein­falls­reich­tum.

Noch bis zum 4. Mai 2017 hat man Zeit, ein Be­wer­bungs­vi­deo auf Ins­ta­gram mit dem Hash­tag #ghost­sit­ter hoch­zu­la­den. Wer die mei­sten Li­kes er­hält, be­kommt eine Spre­cher­rol­le. Vor­aus­set­zung: Min­dest­al­ter 16 Jah­re. Alle De­tails bei Ama­zon.

Quel­le: Pres­se­mit­tei­lung Ama­zon, Pro­mo­gra­fik Co­py­right Ama­zon Mu­sic & Au­di­ble

Anderson und Duchovny in X-FILES-Hörspielen bei Audible

Anderson und Duchovny in X-FILES-Hörspielen bei Audible

Zwar sind die Ver­hand­lun­gen mit Fox um neue Fol­gen des Re­vi­vals der Kult-My­ste­ry-Se­rie X-FILES (AKTE X) noch nicht zu ei­nem Er­geb­nis ge­kom­men, wei­te­re Aben­teu­er um die FBI-Agen­ten Mul­der und Scul­ly wird es al­ler­dings als Hör­spie­le ge­ben. An de­nen kann man sich er­freu­en falls man der eng­li­schen Spra­che mäch­tig ist.

Au­di­ble Stu­di­os wird un­ter dem Ti­tel X-FILES: COLD CA­SES neue Fäl­le, die es nicht in eine TV-Epi­so­de ge­schafft ha­ben, als Hör­spie­le ver­öf­fent­li­chen. Die Epi­so­den ba­sie­ren auf den von Joe Har­ris ge­schrie­be­nen Co­mics und sol­len nach dem Ki­no­film I WANT TO BE­LIE­VE han­deln. Eben­falls als »Crea­ti­ve Di­rec­tor« da­bei ist Se­ri­en­schöp­fer Chris Car­ter. Die Au­dio-Ad­ap­ti­on stammt von Dirk Maggs (THE HITCHHIKER’S GUI­DE TO THE GA­LAXY).

Gil­li­an An­der­son und Da­vid Duchov­ny über­neh­men er­neut die Rol­len von Dana Scul­ly und Fox Mul­der. Wei­ter­hin sind mit da­bei: Mit­ch Pi­leg­gi als Di­rec­tor Skin­ner, Wil­liam B. Da­vis als Krebs­kan­di­dat, so­wie Tom Braid­wood, Dean Hag­lund und Bru­ce Har­wood als die Lone Gun­men.

Der Start X-FILES: COLD CA­SES bei Au­di­ble ist am 18. Juli 2017 (bei Ama­zon Deutsch­land sind sie al­ler­dings noch nicht ge­li­stet)

Pro­mo­gra­fik X-FILES: COLD CA­SES Co­py­right Audible/Amazon

DER PHANTASTISCHE BÜCHERBRIEF 641

DER PHANTASTISCHE BÜCHERBRIEF 641

Ei­ge­nen Aus­sa­gen zu­fol­ge hat­te Erik Schrei­ber im März 2017 we­ni­ger Zeit zum Le­sen, da er auf di­ver­sen Buch­mes­sen war. Trotz­dem sind wie­der ei­ni­ge Be­spre­chun­gen für den PHAN­TA­STI­SCHEN BÜ­CHER­BRIEF mit der Num­mer 641 zu­sam­men ge­kom­men.

Be­spro­chen wer­den dies­mal un­ter an­de­rem Wer­ke aus den Be­rei­chen deut­sche und in­ter­na­tio­na­le Phan­ta­stik, Ju­gend­li­te­ra­tur, Kri­mi & Thril­ler, Co­mics und Hör­spie­le.

Dar­un­ter zum Bei­spiel SEE­LEN­SPLIT­TER von Ju Ho­ni­sch, SCHWER­TER UND SCHWIND­LER von Juli Knight, Pe­ter Splitts EI­FEL­WAHN oder Ire­na Brig­nulls DIE PRO­PHE­ZEI­HUNG DER HAWK­WEED.

Den PHAN­TA­STI­SCHEN BÜ­CHER­BRIEF 641, der als PDF vor­liegt, kann man wie im­mer hier ko­sten­los her­un­ter la­den.

Bü­cher­brief 641 März 2017 (PDF, ca. 1 MB)

ASTERIX IN ITALIEN erscheint am 19. Oktober 2017

ASTERIX IN ITALIEN erscheint am 19. Oktober 2017

Der 37. Band um den gal­li­schen Zau­ber­trank­jun­kie Aste­rix und sei­ne Freun­de er­scheint am 19. Ok­to­ber 2017 und wird den an­fangs leicht merk­wür­dig wir­ken­den Ti­tel ASTE­RIX IN ITA­LI­EN tra­gen. Eha­pa schreibt zum In­halt:

Die von den ge­nia­len Co­micgrö­ßen Al­bert Uder­zo und René Goscin­ny ge­schaf­fe­nen Hel­den sind wie­der da! Nach Aste­rix bei den Pik­ten und Der Pa­py­rus des Cä­sar er­le­ben wir Aste­rix und Obe­lix in ei­nem neu­en Band der be­gna­de­ten Au­to­ren Jean-Yves Fer­ri und Di­dier Con­rad: Aste­rix in Ita­li­en
Obe­lix ist über­rascht, dass in Ita­li­en bei wei­tem nicht nur Rö­mer woh­nen, die es mit Zau­ber­kräf­ten zu ver­mö­beln gilt! Statt­des­sen gibt es dort vie­le Ita­li­ker, die ganz nach gal­li­scher Ma­nier, ihre Un­ab­hän­gig­keit wah­ren wol­len. Sie leh­nen den Herr­schafts­an­spruch von Ju­li­us Cä­sar mit sei­nen Le­gio­nen strikt ab. In Aste­rix in Ita­li­en stür­zen sich un­se­re Lieb­lings­hel­den in ein fes­seln­des Aben­teu­er und ent­decken das au­ßer­ge­wöhn­li­che Ita­li­en der An­ti­ke!

Er­neut stammt der Aste­rix-Band von Di­dier Con­rad und Jean-Yves Fer­ri, die sag­ten dazu:

Ita­li­en lässt sich nicht auf Cä­sar, Rom und das Ko­los­se­um re­du­zie­ren! Un­se­rer Mei­nung nach wur­de es für Aste­rix und Obe­lix höch­ste Zeit, sich ein­mal per­sön­li­ch da­von zu über­zeu­gen, wie es in Ita­li­en tat­säch­li­ch zu­geht! Das dürf­te auch Al­bert Uder­zo ge­fal­len, weil sei­ne Fa­mi­lie aus Ve­ne­ti­en stammt.

Ein Co­ver zeig­te der Ver­lag noch nicht.

Pro­mo­gra­fik Co­py­right  Eg­mont Eha­pa Me­dia GmbH / Eg­mont Ver­lags­ge­sell­schaf­ten mbH

Netflix kauft Rechte an neuem Daniel Suarez-Roman CHANGE AGENT

Netflix kauft Rechte an neuem Daniel Suarez-Roman CHANGE AGENT

Am 18. April er­scheint der neue Ro­man CHAN­GE AGENT des SF-Au­tors Da­ni­el Sua­rez (DA­E­MON) bei Ran­dom Hou­se. Die Rech­te an dem Stoff hat sich be­reits vor­her Net­flix ge­si­chert, um sie ver­mut­li­ch ent­we­der als Film oder Se­rie für sei­nen Strea­ming­dien­st um­zu­set­zen, das be­rich­tet der Hol­ly­wood Re­por­ter.

CHAN­GE AGENT dreht sich um den In­ter­pol-Agen­ten Ken­neth Du­rand, der lei­tet eine Ein­satz­trup­pe, wel­che il­le­ga­le La­bo­re aus­hebt, die »Ei­tel­keits-Ein­grif­fe« an Em­bryo­nen vor­neh­men und sich da­bei Men­schen­han­dels be­die­nen. Doch sei­ne Geg­ner in­ji­zie­ren ihn mit ei­nem neu­ar­ti­gen Mit­tel, das sei­ne Gene ver­än­dert und mit ei­nem Mal trägt er das Ge­sicht ei­nes ge­fähr­li­chen Gang­sters, den er ei­gent­li­ch ver­haf­ten soll­te, und wird selbst zum Ge­jag­ten.

Es pro­du­ziert Josh Brat­man (FRIGHT NIGHT 2011) für Im­mer­si­ve Pic­tures.

Da Net­flix die Rech­te ge­ra­de erst ge­kauft hat, gibt es der­zeit noch kei­ne wei­te­ren In­for­ma­tio­nen. Die fol­gen, so­bald ich sie weiß.

Dank an Kris Köhn­topp fürs Fin­den.

Co­ver­ab­bil­dung CHAN­GE AGENT Co­py­right Dut­ton

Erschienen: WELT DER TÜRME von Hugh Walker und Hans Feller

Erschienen: WELT DER TÜRME von Hugh Walker und Hans Feller

Bei Em­me­rich Books & Me­dia ist so­eben in der Hugh Wal­ker-Werk­aus­ga­be die Samm­lung WELT DER TÜR­ME er­schie­nen. Die Ori­gi­nal­ro­ma­ne und No­vel­len er­schie­nen un­ter dem Pseud­onym Ray Card­well, sie wur­den in Zu­sam­men­ar­beit mit dem öster­rei­chi­schen Au­tor und Ok­kul­ti­sten Hans Fel­ler ver­fasst. Zum In­halt:

3000 Jah­re lang ha­ben die ge­heim­nis­vol­len Tür­me, Re­lik­te der Ver­gan­gen­heit, die Aus­wüch­se »wil­der Ma­gie« in Al­mord­ins Welt un­ter­drückt!
Durch die Ge­burt ei­nes Ge­schwi­ster­paa­res, das die ver­fem­te Kraft in sich trägt, droht sich die­ser Zu­stand dra­ma­ti­sch zu än­dern. Ver­folgt durch fa­na­ti­sche Lich­trit­ter und Prie­ster ge­hen Er­vi­a­na und Go­than ih­ren Weg, der das Schick­sal der Men­schen für im­mer ver­än­dern könn­te.

Hugh Wal­ker lern­te Hans Fel­ler An­fang der 1960er Jah­re in Wien ken­nen. Bei­der In­ter­es­se für phan­ta­sti­sche Li­te­ra­tur führ­te ab Mit­te der sech­zi­ger Jah­re zu ge­mein­sa­mer li­te­ra­ri­scher Be­tä­ti­gung: Sie schrie­ben ne­ben et­li­chen Hor­ror-Sto­ries (z.T. un­ter den Ge­mein­schafts­p­seud­ony­men »Ray Card­well« und »Ho­gar­th Brown«) über die Jah­re hin­weg ei­nen klei­nen Zy­klus um die »Welt der Tür­me«, der zu Be­ginn star­ke SF-Ele­men­te auf­wies, sich spä­ter aber zu ei­ner rei­nen Fan­ta­sy-Se­rie ent­wickel­te. Doch die er­hoff­te Ver­öf­fent­li­chung stand un­ter kei­nem gu­ten Stern. Fel­ler über­sie­del­te nach Am­ster­dam, Wal­ker zog nach Un­ter­am­mer­gau, und die bei­den ver­lo­ren sich aus den Au­gen. 1973 brann­te Fel­lers Miet­haus in Am­ster­dam ab, wo­bei auch die Ori­gi­nal­ma­nu­skrip­te um »Welt der Tür­me« ein Raub der Flam­men wur­den. An­fang 1974 er­hielt Hugh Wal­ker die Nach­richt vom Tod sei­nes Freun­des.

Mitt­ler­wei­le hat­te sich Wal­ker im Gen­re als Au­tor und Her­aus­ge­ber ei­nen Na­men ge­macht. Er ver­fass­te et­li­che SF- und Hor­ror-Ro­ma­ne und war von 1974 bis 1982 Her­aus­ge­ber der Rei­he TER­RA FAN­TA­SY, wo ne­ben Wal­kers MA­GI­RA-Zy­klus auch zwei Ro­ma­ne und eine Kurz­ge­schich­te um die »Welt der Tür­me« Ver­öf­fent­li­chung fan­den: die Ro­ma­ne »Als die He­x­er star­ben« und »Her­rin der Welt« so­wie die Sto­ry »Ja­ra­mons Traum«, alle un­ter dem Pseud­onym Ray Card­well. Eine wei­te­re No­vel­le – »Mord­ins Kraft« – er­schien dann 1984 noch bei Heyne. Die­se Wer­ke sind also post­hu­me Kol­la­bo­ra­tio­nen von Hans Fel­ler und Hugh Wal­ker. »Welt der Tür­me« er­scheint in der Hugh-Wal­ker-Wer­k­rei­he erst­mals voll­stän­dig und in hand­lungs­chro­no­lo­gi­scher Rei­hen­fol­ge.

WELT DER TÜR­ME ist seit dem 26. März 2017 er­hält­li­ch, die Prin­t­aus­ga­be hat ein For­mat von 20,3 x 12,7 x 2,4 cm und ei­nen Um­fang von 384 Sei­ten, sie ko­stet 15,00 Euro. Für die eBook-Fas­sung wer­den 5,95 Euro fäl­lig. Mehr In­for­ma­tio­nen auf der Ver­lags­sei­te.

WELT DER TÜR­ME
Hugh Wal­ker &  Hans Fel­ler
Phan­ta­stik
Ta­schen­buch:
20,3 x 12,7 x 2,4 cm, 384 Sei­ten
15 Euro
eBook:
5,95 Euro
26. März 2017
Em­me­rich Books & Me­dia

Neu: MENSCHMASCHINEN: Eine Steamcyberpunk-Anthologie

Neu: MENSCHMASCHINEN: Eine Steamcyberpunk-Anthologie

Beim Am­rûn-Ver­lag ist so­eben die Sto­ry­samm­lung MENSCH­MA­SCHI­NEN: Eine Steam­cy­ber­punk-An­tho­lo­gie er­schie­nen, her­aus­ge­ge­ben von An­dré Sko­ra. Aus dem In­halt:

Ob Dampf, ob Öl oder Elek­to­im­pul­se – seit je­her träumt der Men­sch von der Ver­bes­se­rung sei­ner selbst.
Nun ha­ben sich zehn Tüft­ler an die Auf­ga­be ge­wagt, das fleisch­li­che Selbst zu mo­di­fi­zie­ren und auf eine neue Stu­fe zu brin­gen. Ob me­cha­ni­sche Glied­ma­ßen, damp­fen­de Her­zen oder ro­bo­ter­ar­ti­ge Haus­halts­hil­fen – der Traum hat die Rea­li­tät be­reits ein­ge­holt.
Die­se An­tho­lo­gie ent­hält zehn Ge­schich­ten aus steam-, cy­ber­pun­ki­gen und trans­hu­ma­nen Wel­ten aus der Fe­der von Thor­sten Kü­per, Me­la­nie Ul­ri­ke Jun­ge, Mar­co An­sing, Glo­ria H. Man­der­feld, Mia Stein­grä­ber & To­bi­as Ra­fa­el Jun­ge, Peer Bie­ber, Pe­ter Hoh­mann, An­dre­as Win­te­rer, Eva Stra­sser und Anja Ba­gus.

Das Ta­schen­buch ist am 22. März 2017 er­schie­nen, 216 Sei­ten stark und ko­stet 11,90 Euro. Die eBook-Fas­sung schlägt mit 3,99 Euro zu Bu­che und wird ab ca. Ende näch­ster Wo­che er­hält­li­ch sein.

Co­ver­ab­bil­dung Co­py­right Am­rûn-Ver­lag