Knüller: Trailer und Startdatum – Netflix’ ALTERED CARBON

Knüller: Trailer und Startdatum – Netflix’ ALTERED CARBON

Be­reits im Ja­nu­ar 2016 hat­te ich dar­über be­rich­tet, dass Net­flix eine Cy­ber­punk-Fern­seh­se­rie nach Ri­chard H. Mor­gans Ro­man AL­TE­RED CAR­BON (deutsch: DAS UN­STERB­LICH­KEITS­PRO­GRAMM) bei Sky­dance in Auf­trag ge­ge­ben hat­te, und da­für ein er­heb­li­ches Bud­get zur Ver­fü­gung stell­te. Seit­dem gab es mehr In­for­ma­tio­nen dazu, bei­spiels­wei­se, dass Noël Kin­na­man (RO­BO­COP, SUI­CI­DE SQUAD), die Haupt­rol­le spie­len soll­te, ei­nen Eli­te-Sol­da­ten im 25. Jahr­hun­dert, in dem die Mensch­heit sich nach der Ent­deckung von Ali­en-Ar­te­fak­ten auf dem Mars über das Uni­ver­sum aus­ge­brei­tet hat. Des­sen Ich wird in den Kör­per ei­nes in Un­gna­de ge­fal­le­nen Cops im­plan­tiert, um eine gi­gan­ti­sche Ver­schwö­rung auf­zu­decken.

In wei­te­ren Rol­len sind zu se­hen: Ja­mes Pu­re­foyChris Con­nerAto Es­sand­ohMar­le­ne For­teRe­née Eli­se Golds­ber­ry und Mar­tha Hi­ga­re­da. Die Dreh­bü­cher schrei­ben La­e­ta Ka­logri­dis und Da­vid H. Good­man. Aus­füh­ren­de Pro­du­zen­ten sind Ste­ve Black­manMike Me­da­voyAr­nold Mes­ser und Ralph Win­ter. Sky­dance Stu­di­os pro­du­zier­ten.

Jetzt gibt es ei­nen er­sten Trai­ler dazu, so­wie ein Re­lease­da­tum. AL­TE­RED CAR­BON wird be­reits ab dem 2. Fe­bru­ar 2018 beim Strea­ming­dienst zu se­hen sein.

Neues zur GALAXY QUEST-Fernsehserie

Neues zur GALAXY QUEST-Fernsehserie

Nach ei­ni­gem Hin und Her ist die ge­plan­te GA­LA­XY QUEST-Fern­seh­se­rie für Ama­zon of­fen­bar trotz­dem im­mer noch in Ar­beit. Der Au­tor Paul Scheer, der im Au­gust vom Strea­ming­dienst an­ge­heu­ert wur­de, um eine TV-Ad­ap­ti­on zu schrei­ben, äu­ßer­te sich dazu ge­gen­über Slash­film.

Ihm zu­fol­ge hat er sein Dreh­buch ge­ra­de bei Ama­zon ein­ge­reicht und war­tet jetzt auf Rück­mel­dun­gen. Wei­ter­hin sag­te er, dass sich das Kon­zept über die Ent­wick­lungs­zeit ein we­nig ge­wan­delt hat. Man möch­te mit der Show so­wohl die al­ten Fans zu­frie­den stel­len, sie aber auch at­trak­tiv für neue Zu­schau­er ma­chen.
Die al­ten Cha­rak­te­re sol­len de­fi­ni­tiv vor­kom­men, und ihre Ge­schich­te nach den Ge­scheh­nis­sen des er­sten Films soll auch wei­ter er­zählt wer­den – aber gleich­zei­tig will man neue Fi­gu­ren ein­füh­ren.
Er er­läu­ter­te wei­ter, dass sich das Fan­dom seit 1999 ge­wan­delt hat. Und dass er im Prin­zip so et­was wie den Un­ter­schied zwi­schen der Be­set­zung des ori­gi­na­len STAR TREK und den J.J. Ab­rams-Fil­men dar­stel­len möch­te. Was ich als An­satz für Que­re­len zwi­schen der al­ten und ei­ner neu­en Crew der NSEA Pro­tec­tor für eine gute Idee hal­te.

Die er­ste Staf­fel soll kei­ne epi­so­di­sche sein, son­dern ihre Ge­schich­te als über­grei­fen­der Sto­ry­bo­gen er­zäh­len. Und, ja, man möch­te de­fi­ni­tiv die alte Be­set­zung von GA­LA­XY QUEST mit im Boot ha­ben (na­tür­lich lei­der ohne Alan Rick­man). Tim Al­len hät­te ei­gent­lich we­gen ei­nes an­de­ren Pro­jekts nicht zur Ver­fü­gung ge­stan­den, das hat sich al­ler­dings in Luft auf­ge­löst, des­we­gen hät­te zu­min­dest er de­fi­ni­tiv Zeit. Ob der Rest der Crew (Si­gour­ney Wea­ver, Tony Shal­houb, Sam Rock­well und Dar­yl Mit­chell) eben­falls Zeit und Lust hat, wird sich zei­gen.

Pro­mo­fo­to GA­LA­XY QUEST Co­py­right Pa­ra­mount (Uni­ver­sal Pic­tures)

Wird V FOR VENDETTA zur Fernsehserie?

Wird V FOR VENDETTA zur Fernsehserie?

An­geb­lich ent­wickelt der bri­ti­sche Sen­der Chan­nel 4 eine Fern­seh­se­rie nach nach dem Co­mic V FOR VEN­DET­TA von Alan Moo­re und Da­vid Lloyd. Be­kann­ter­ma­ßen wur­de der zu­vor be­reits im Jahr 2005 von Ja­mes Mc­Tei­gue in ei­nen Ki­no­film um­ge­setzt, des­sen Au­to­ren die Wa­chow­skis wa­ren und der in­zwi­schen Kult­sta­tus be­sitzt. Alan Moo­re war mit der Um­set­zung so un­zu­frie­den, dass er es un­ter­sag­te, sei­nen Na­men im Zu­sam­men­hang da­mit zu nen­nen.

Das kann un­ter an­de­rem da­mit zu­sam­men­ge­han­gen ha­ben, dass man die Hand­lung des Co­mics für die Ad­ap­ti­on als Ki­no­film na­tür­lich kür­zen und straf­fen muss­te. Das Pro­blem hat man bei ei­ner TV-Se­rie nicht.

Das Ge­rücht der TV-Um­set­zung durch Chan­nel 4 kommt von Blee­ding Cool, und die sa­gen, dass ih­nen das von in­ter­nen Quel­len aus der Bran­che be­stä­tigt wur­de. Al­ler­dings gibt es zu die­sem Zeit­punkt noch kei­ne In­for­ma­tio­nen zu Pro­du­zen­ten, Au­to­ren, Re­gis­seu­ren oder Be­set­zung.

Die Hand­lung ist ak­tu­el­ler denn je, denn sie zeigt den Kampf ei­nes ein­zel­nen Wi­der­ständ­lers ge­gen eine to­ta­li­tä­re, fa­schi­sti­sche Re­gie­rung in Eng­land.

Co­ver­ab­bil­dung V FOR VEN­DET­TA Co­py­right Vertigo/DC Co­mics

Noch eine Fernsehserie: MARVEL’S RUNAWAYS

Noch eine Fernsehserie: MARVEL’S RUNAWAYS

Und schon wie­der eine An­kün­di­gung für eine Fern­seh­se­rie um Mar­vel-Cha­rak­te­re. Dies­mal geht es al­ler­dings nicht so rich­tig um Su­per­hel­den und die Ziel­grup­pe ist eben­falls un­ge­wöhn­lich: Ju­gend­li­che.

MARVEL’S RU­NA­WAYS dreht sich um eine Grup­pe von sechs Teen­agern, die sich ge­gen­sei­tig kaum aus­ste­hen kön­nen, die sich aber ge­gen ei­nen ge­mein­sa­men Feind zu­sam­men tun müs­sen: Ihre El­tern. Die Show ba­siert auf den Co­mics von Bri­an K. Vaug­han und Adri­an Alp­ho­na.

Das Gan­ze soll auf Hulu lau­fen, die pro­du­zie­ren zu­sam­men mit ABC Si­gna­tu­re und Chan­nel 4. Showrun­ner sind Josh Schwartz und Ste­pha­nie Sa­va­ge (GOS­SIP GIRL) zu­sam­men mit Mar­vels Jeph Loeb und Jim Cho­ry, eine Au­to­rin ist Ta­ma­ra Be­cher, wei­te­re sind Bri­an K. Vaug­han und Drew Pear­ce.

Die Teens wer­den dar­ge­stellt von Rhen­zy Fe­liz, Ly­ri­ca Oka­no, Vir­gi­nia Gard­ner, Arie­la Ba­rer, Gregg Sul­kin und Al­le­gra Aco­sta, ei­nen der bö­sen Vä­ter spielt Ja­mes Mar­sters (BUF­FY).

MARVEL’S RU­NA­WAYS soll ir­gend­wann in 2018 auf Hulu an­lau­fen.

Pro­mo­bild MARVEL’S RU­NA­WAYS Co­py­right Mar­vel und Hulu

Poster: MARVEL’S INHUMANS

Poster: MARVEL’S INHUMANS

Zu Mar­vels neu­er TV-Se­rie IN­HU­MANS gibt es ein Po­ster. Die Show wird im Sep­tem­ber 2017 auf abc star­ten, da­vor sol­len die er­sten bei­den Fol­gen welt­weit in IMAX-Ki­nos ge­zeigt wer­den. Was tat­säch­lich mit »welt­weit« ge­meint ist, bleibt ab­zu­war­ten. Es wird in der er­sten Staf­fel ins­ge­samt sie­ben Epi­so­den ge­ben.

Zum In­halt ist noch re­la­tiv we­nig be­kannt, eine Zu­sam­men­fas­sung lau­tet:

Af­ter the Roy­al Fa­mi­ly of In­hu­mans is splin­te­red by a mi­li­ta­ry coup, they ba­re­ly es­cape to Ha­waii whe­re their sur­pri­sing in­ter­ac­tions with the lush world and hu­ma­ni­ty around them may pro­ve to not only save them, but Earth its­elf.

Showrun­ner ist Scott Buck, der hat­te den­sel­ben Job bei der Net­flix-Mar­vel-Se­rie IRON FIST. Wei­te­re De­tails zu Be­set­zung und Crew in der IMDB.

Pro­mo-Po­ster Co­py­right Mar­vel und abc

Eliza Dushku in Fernsehadaption von BLACK COMPANY

Eliza Dushku in Fernsehadaption von BLACK COMPANY

THE CHRO­NI­CLES OF THE BLACK COM­PA­NY ist eine Fan­ta­sy-Ro­man­rei­he von Glen Cook. Sie um­fasst bis­her neun Bän­de und ein Spin­off, ein wei­te­rer Ro­man soll 2018 er­schei­nen. Sie dreht sich um eine Eli­te­ein­heit von Söld­nern, de­ren Aben­teu­er sie über vier­hun­dert Jah­re ver­folgt. Das Set­ting ist ir­gend­wo zwi­schen epi­scher Fan­ta­sy und Dark Fan­ta­sy an­ge­sie­delt. In den Ro­ma­nen gibt es kei­ne ein­fach Dar­stel­lung von »Gut« und »Böse«, schwarz und weiß, die Dar­stel­lung ist viel­schich­ti­ger und be­zieht sich oft auf den je­wei­li­gen Stand­punkt, um zu zei­gen, dass un­ter­schied­li­che Blick­win­kel auf Ta­ten und Ge­scheh­nis­se mög­lich sind.

Eli­za Dush­ku, die kennt man aus BUF­FY oder DOLL­HOU­SE, pro­du­ziert zu­sam­men mit Da­vid S. Go­y­er (BAT­MAN BE­GINS) eine Fern­seh­um­set­zung des Stof­fes für die Pro­duk­ti­ons­fir­ma IM Glo­bal Te­le­vi­si­on. Wei­ter­hin wird sie »The Lady« spie­len, eine dü­ste­re Zau­be­rin, die über das Nort­hern Em­pi­re der Welt herrscht, und un­ter de­ren Kom­man­do die Söld­ner­trup­pe steht.

Die ge­plan­te Fern­seh­ver­si­on soll die Ro­ma­ne THE BLACK COM­PA­NY (1984) und SHADOWS LIN­GER (1984) um­fas­sen, aber auch die aus dem 2018 er­schei­nen­den PORT OF SHADOWS, da der zeit­lich zwi­schen den er­sten bei­den han­delt.

Ei­nen Sen­der gibt es der­zeit eben­so we­nig wie ei­nen Start­ter­min oder In­for­ma­tio­nen zu wei­te­ren Schau­spie­lern oder Au­to­ren – aber wir hal­ten euch auf dem Lau­fen­den.

Bild Eli­za Dush­ku von Alex Ar­cham­bault, aus der Wi­ki­pe­dia, CC BY-SA

Teaser zu Netflix´ LEMONY SNICKET´S – A SERIES OF UNFORTUNATE EVENTS

Teaser zu Netflix´ LEMONY SNICKET´S – A SERIES OF UNFORTUNATE EVENTS

Ich hat­te be­reits be­rich­tet (das er­ste mal be­reits 2014), dass Net­flix bei Pa­ra­mount eine Se­rie nach den LE­MONY SNICKET´S-Romanen be­stellt hat­te. Die kann man sich ab Mit­te Ja­nu­ar 2017 auf dem Strea­ming­dienst an­se­hen, und hier ist der er­ste Teaser.

Se­ri­en­schöp­fer ist Mark Hu­dis, es spie­len un­ter an­de­rem Ma­li­na Weiss­man, John DeS­an­tis, Lou­is Hy­nes und Us­man Ally.

DCs BLACK LIGHTNING wird zur Fernsehserie

DCs BLACK LIGHTNING wird zur Fernsehserie

Black Lightning

Auch Fox möch­te vom im Fern­se­hen er­folg­rei­chen DC-Su­per­hel­den­ku­chen et­was ab­ha­ben und hat er­folg­reich mit Greg Ber­lan­ti (AR­ROW, FLASH, LE­GENDS OF TO­MOR­ROW, SU­PER­GIRL) ver­han­delt, um den un­be­kann­te­ren Hel­den BLACK LIGHT­NING aufs Pan­tof­fel­ki­no zu brin­gen.

Wie üb­lich wird es erst ein­mal eine Pi­lotepi­so­de ge­ben, die wer­den die Mäch­ti­gen dann be­gut­ach­ten, und wenn al­les so ist wie im­mer, wer­den sie die Se­rie dann ab­set­zen, be­vor es sie über­haupt ge­ge­ben ha­ben wird. Wenn dann im­mer noch al­les so ist wie im­mer, wird The CW sie kau­fen … ;)

Ge­schrie­ben wird die er­ste Epi­so­de von Mara Brock Akil (BEING MARY JANE) und ih­rem Ehe­mann Sa­lim Akil, die sol­len auch zu­sam­men mit Ber­lan­ti und Sa­rah Schech­ter als aus­füh­ren­de Pro­du­zen­ten fun­gie­ren. Die Akils wer­den ver­mut­lich nicht Showrun­ner wer­den, denn die sind mit BEING MARY JANE noch gut be­schäf­tigt, ver­mut­lich wird er­neut Ber­lan­ti den Job über­neh­men. Pro­duk­ti­ons­fir­ma hin­ter der Show ist wie bei al­len Ber­lan­ti-Pro­jek­ten War­ner Bros. TV.

Fox schreibt zur Show:

Jef­fer­son Pier­ce made his choice. He hung up the suit and his se­cret iden­ti­ty ye­ars ago, but with a daugh­ter hell-bent on ju­sti­ce and a star stu­dent being re­crui­ted by a lo­cal gang, he’ll be pul­led back into the fight as the wan­ted vi­gi­lan­te and DC le­gend — Black Light­ning.

Wei­te­re De­tails feh­len noch, bei­spiels­wei­se, wann die BLACK LIGHT­NING-Se­rie star­ten soll, oder wer mit­spie­len wird.

Black Light­ning Co­py­right DC Co­mics – Bild von Mat­thew Clark

Netflix macht Fernsehserie aus Cyberpunk-Roman ALTERED CARBON

Netflix macht Fernsehserie aus Cyberpunk-Roman ALTERED CARBON

Cover Altered CarbonAL­TE­RED CAR­BON (deutsch 2010 als DAS UN­STERB­LICH­KEITS-PRO­GRAMM) ist ein Cy­ber­punk-De­tek­tiv-Noir-Thril­ler des Au­to­ren Ri­chard Mor­gan, der im Jahr 2002 er­schien  und der noch wei­te­re Ro­ma­ne vor dem­sel­ben Hin­ter­grund nach sich zo­gen. AL­TE­RED CAR­BON spielt im 25 Jahr­hun­dert, die Men­scheit lebt über das ge­sam­te Uni­ver­sum ver­streut, nach­dem sie die tech­ni­sche Hin­ter­las­sen­schaft ei­ner ur­alten Ali­en­ras­se auf dem Mars ent­deckt hat. Das mensch­li­che Be­wusst­sein kann von Kör­per zu Kör­per trans­fe­riert wer­den, was qua­si Un­sterb­lich­keit be­deu­tet. Die Ge­schich­te folgt ei­nem Jahr­hun­der­te al­ten Sol­da­ten, des­sen Iden­ti­tät in den Kör­per ei­nes Po­li­zi­sten über­tra­gen wird und der dann eine gi­gan­ti­sche Ver­schwö­rung ent­deckt.

Der Ro­man ist nichts für Zart­be­sai­te­te, denn es wer­den Ge­walt und bei­spiels­wei­se Fol­ter ein­drück­lich be­schrie­ben.

Au­to­rin und Pro­du­zen­tin La­e­ta Ka­logri­dis (AVA­TAR, TER­MI­NA­TOR: GE­NI­SYS) er­warb die Rech­te an dem Stoff be­reits vor ei­ni­gen Jah­ren und ver­fass­te ein Film­dreh­buch, das aber kein in­ter­es­sier­tes Stu­dio fand. Nun wird sie als Au­to­rin und aus­füh­ren­de Pro­du­zen­tin an ei­ner zehn­tei­li­gen Net­flix-Se­rie mit­wir­ken.

Über den Start­ter­min ist noch nichts be­kannt.

Co­ver­ab­bil­dung AL­TE­RED CAR­BON Co­py­right Gol­lan­cz

Kevin Sorbo in MIRACLE MAN, einer neuen Serie von Raimi und Tapert

Kevin Sorbo in MIRACLE MAN, einer neuen Serie von Raimi und Tapert

Kevin Sorbo 2013Es ist sa­gen­haf­te 16 Jah­re her, dass Ke­vin Sor­bo zum letz­ten Mal die San­da­len des Halb­got­tes HER­CU­LES an­ge­zo­gen hat. Die Se­rie wur­de, eben­so wie das Spin­off XENA, von Sam Rai­mi und Rob Ta­pert rea­li­siert.

Nach all die­ser Zeit tut sich Sor­bo nun wie­der mit Rai­mi und Ta­pert zu­sam­men – für eine neue Se­rie, die al­ler­dings mit den chee­sy Hel­den­ka­prio­len von da­mals nichts zu tun hat. Das Pro­du­zen­ten­team hat in­zwi­schen auch oft ge­nug be­wie­sen, dass sie auch an­spruchs­vol­le­re Din­ge tun kön­nen, als San­da­len­se­ri­en in Papp­ku­lis­sen.

MI­RA­CLE MAN ist der Ti­tel der neu­en Show. Sor­bo spielt dar­in den US Army Ran­ger Ja­son Gree­ne, der sei­nen Job in Af­gha­ni­stan nach ei­ner bei­na­he töd­li­chen Ver­let­zung ab­bre­chen muss und in die Ver­ei­nig­ten Staa­ten zu­rück­kehrt. Er lei­det un­ter den Ge­scheh­nis­sen und sei­ne Rück­kehr ist eben­falls nicht die toll­ste: sei­ne Frau hat ihn ver­las­sen und sein in­zwi­schen er­wach­se­ner Sohn kennt ihn kaum und ist ent­frem­det. Aber Gree­ne brach­te et­was Un­ge­wöhn­li­ches mit. Als er ver­sucht, sein Le­ben in den Griff zu be­kom­men, stellt er fest, dass er Wun­der wir­ken kann. Nichts Gro­ßes, eher Klei­nig­kei­ten, aber den­noch ist er in der Lage, die Le­ben an­de­rer Per­so­nen zu be­ein­flus­sen. Wäh­rend der Skep­ti­ker sich ent­schei­den muss, ob er die neue Fä­hig­keit zum Gu­ten oder Bö­sen ver­wen­den will, ver­sucht er her­aus­zu­fin­den, wo­her die neue Macht kommt.

Je nach­dem, wie das um­ge­setzt wird, könn­te es tat­säch­lich in­ter­es­san­ten Se­ri­en­stoff ab­ge­ben.

Aus­füh­ren­de Pro­du­zen­ten sind Rai­mi, Ta­pert und Sor­bo. Die Dreh­bü­cher ver­fasst Ro­bert Ei­sele (CRIME STO­RY, EQUA­LI­ZER, DE­BA­TERS). Ei­nen Start­ter­min gibt es auf­grund der frü­hen Pha­se des Pro­jekts noch nicht. Ob Jim Beam vor­kommt ist eben­falls un­si­cher.

Bild: Ke­vin Sor­bo 2013, von Se­an­pan­der­son, aus der Wi­ki­pe­dia, CC BY-SA

THE EXPANSE: SyFy kauft zweite Staffel

THE EXPANSE: SyFy kauft zweite Staffel

Logo The Expanse

THE EX­PAN­SE ist eine auf dem US-Sen­der SyFy lau­fen­de Sci­ence Fic­tion-Se­rie nach der gleich­na­mi­gen Buch­rei­he von Ja­mes S. A. Corey. Die er­ste Staf­fel ba­siert auf dem Ro­man LE­VIA­THAN WAKES (deutsch: LE­VIA­THAN ER­WACHT). Ge­lau­fen sind von die­ser er­sten Se­a­son ge­ra­de Mal vier Fol­gen, aber die Near-Fu­ture-Se­rie kam bei Fans und Kri­ti­kern so gut an, dass der Sen­der gleich mal eine zwei­te Staf­fel ge­neh­migt hat. Da­bei wird die­se so­gar län­ger sein, als die er­ste, mäm­lich 13 Epi­so­den statt nur zehn.

THE EX­PAN­SE ist die er­ste Fern­seh­se­rie über­haupt von Al­con En­ter­tain­ment, die fi­nan­zie­ren und pro­du­zie­ren. Auf­grund der auf­wen­di­gen Spe­zi­al­ef­fek­te und Vor­ar­bei­ten hat­te die Fir­ma be­reits vor der Pre­miè­re im No­vem­ber mit der Ar­beit zur zwei­ten Se­a­son be­gon­nen und auch schon Dreh­bü­cher schrei­ben las­sen.

Mark Fer­gus und Hawk Ost­by (CHILD­REN OF MEN, IRON MAN) sind die Showrun­ner, schrei­ben auch und pro­du­zie­ren, aus­füh­ren­der Pro­du­zent ist Na­ren Shan­kar (FAR­S­CAPE). Wei­te­re aus­füh­ren­de Pro­du­zen­ten sind An­drew Ko­so­ve, Bro­de­rick John­son, Sean Da­ni­el, Ja­son Brown und Sharon Hall.

Dank an Kri­sti­an Köhn­topp für den Hin­weis.

Pro­mo­gra­fik THE EX­PAN­SE Co­py­right SyFy und Al­con En­ter­tain­ment

 

 

HÄNSEL & GRETEL – HEXENJÄGER werden vielleicht zur Fernsehserie

HÄNSEL & GRETEL – HEXENJÄGER werden vielleicht zur Fernsehserie

HanselUndGretel

Ei­gent­lich hat­te Pa­ra­mount ge­plant, noch eine Fort­set­zung für HAN­SEL & GRE­TEL – WITCH HUN­TERS zu rea­li­sie­ren. Der tra­shi­ge Film kam 2013 in die Ki­nos, dar­in spiel­ten Gem­ma Ar­terton und Je­re­my Ren­ner die Ge­schwi­ster, die sich der He­xen­jagd ver­schrie­ben hat­te. In den USA war er kein Er­folg: bei ei­nem Bud­get von 50 Mil­lio­nen Dol­lar spiel­te er ge­ra­de mal 55 Mil­lio­nen Bucks ein. Im Rest der Welt war er deut­lich er­folg­rei­cher und er­spiel­te 170 Mil­lio­nen Dol­lar an den Ki­no­kas­sen, auch die Sil­ber­schei­ben-Ver­käu­fe lie­fen gut. Des­we­gen war ein wei­te­rer Film ge­plant. Der ist jetzt gecan­celt.

Doch das The­ma ist da­mit nicht vom Tisch, denn statt­des­sen gibt es den Plan, eine Fern­seh­se­rie dar­aus zu ma­chen. Das Stu­dio da­hin­ter ist Pa­ra­mount TV, MGM ist Part­ner und Gary San­chez soll pro­du­zie­ren.

Da sich das Pro­jekt in ei­ner sehr frü­hen Pha­se be­fin­det gibt es der­zeit noch kei­ne wei­te­ren In­for­ma­tio­nen, zu­dem soll­te man da­mit rech­nen, dass nichts dar­aus wird. Wür­de ich mir das an­se­hen? Auf je­den Fall, auch wenn da­mit zu rech­nen ist, dass eine Se­rie in Sa­chen splat­te­ri­ger Un­ter­hal­tung nicht an den Film her­an­rei­chen kann – aber viel­leicht wird es trotz­dem wit­zig. Auch dass wir Gem­ma Ar­terton oder Je­re­my Ren­ner in den Haupt­rol­len se­hen, ist mehr als un­wahr­schein­lich. Dass es funk­tio­nie­ren kann, Fil­me in Fern­seh­se­ri­en um­zu­bau­en, ha­ben zahl­lo­se Bei­spie­le ge­zeigt.

Pro­mo­fo­tos Co­py­right Pa­ra­mount Pic­tures