Ron Howard denkt über WILLOW-Fernsehserie nach

Ron Howard denkt über WILLOW-Fernsehserie nach

Freut euch nicht zu früh, denn es ist noch nichts in tro­cke­nen Tüchern, aller­dings den­ke ich, dass die Chan­cen gut ste­hen, wenn man schon laut der­art dar­über nach­denkt:

Regis­seur und Pro­du­zent Ron Howard denkt über eine Fern­seh­se­rie zum Fan­ta­sy-Kino­film WILLOW nach, der auf dem kom­men­den Strea­ming­dienst Dis­ney+ lau­fen soll. Dar­über redet er nach eige­nen Anga­ben bereits mit Dreh­buch­au­tor Jon Kas­dan (SOLO). Howard gab in einem Inter­view zu Pro­to­koll, dass Kas­dan seit Län­ge­rem ihn und Lucas­Film-Che­fin Kath­le­en Ken­ne­dy mas­siv wegen einer sol­chen Serie »pie­sackt«.

Geor­ge Lucas rede­te bereits auf der Star Wars Cele­bra­ti­on 2005 über die Mög­lich­keit einer Fern­seh­se­rie im Wil­lo­w­ver­sum.

Howard spricht inzwi­schen von »kon­kre­ten Erwä­gun­gen« und erläu­ter­te wei­ter­hin, dass die Show kein Reboot wäre, son­dern die Aben­teu­er der Prot­ago­nis­ten, ins­be­son­de­re Elo­ra Dan­an, wei­ter füh­ren wür­de.

In den USA war der WIL­LOW-Kino­film kein finan­zi­el­ler Flop, aber auch kein Block­bus­ter. In Deutsch­land woll­te ihn damals unver­ständ­li­cher­wei­se kaum jemand sehen. Trotz­dem hat der Strei­fen danach Kult­sta­tus erlangt und fuhr über Zweit­ver­wer­tung noch eini­ges an Geld ein.

Hof­fen wir für die Serie das Bes­te, mehr wenn ich es erfah­re.

Pos­ter WILLOW Copy­right Lucas­Film

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Trailer: SWAMP THING

Trailer: SWAMP THING

In der Serie SWAMP THING, die im Mai in den USA auf dem Strea­ming­dienst DC Uni­ver­se anlau­fen wird, geht es um Abby Arca­ne (Crys­tal Reed), eine Ermitt­le­rin des CDC. Die unter­sucht zusam­men mit dem Wis­sen­schaft­ler Alex Hol­land (Andy Bean) eine Epi­de­mie in ihrem Hei­mat­ort in Lui­sia­na. Sie ent­deckt schnell, dass die umge­ben­den Sümp­fe eini­ge Geheim­nis­se ver­ber­gen – und dann stirbt Hol­land schein­bar und ver­wan­delt sich in die titel­ge­ben­de Krea­tur (Derek Mears).

Dazu gibt es jetzt einen ers­ten Trai­ler. Wenn man dem trau­en darf, wird das ähn­lich schräg wie TITANS oder DOOM PATROL.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

HAWKEYE: Noch eine Marvel-Miniserie für Disney+

HAWKEYE: Noch eine Marvel-Miniserie für Disney+

Zu Loki und Scar­let Witch sowie Win­ter Sol­dier und Fal­con gesellt sich nun auch noch Haw­keye ali­as Clint Bar­ton ali­as Jere­my Ren­ner, auch der bekommt offen­bar eine Mini­se­rie beim dem­nächst star­ten­den Strea­ming­dienst Dis­ney+.

Mög­li­cher­wei­se liegt der Fokus der Serie aller­dings auf Kate Bishop, das ist Haw­keyes Schü­le­rin, die dann den­sel­ben Namen trägt. Die trat bis­her im MCU noch nicht in Erschei­nung, man kennt sie aller­dings aus den Comics, sie war eine Haupt­fi­gur in der von Kri­ti­kern gelob­ten HAW­KEYE-Comicrei­he von Matt Frac­tion und David Aja. Der Cha­rak­ter wird ver­mut­lich in AVENGERS: ENDGAME ein­ge­führt wer­den, wenn man den Vor­gu­ckern glau­ben darf.

Mehr Infor­ma­tio­nen zur Serie und zu diver­sen ande­ren Dis­ney-Pro­jek­ten dürf­te es heu­te geben, denn heu­te ist Inves­to­ren-Tag beim Maus-Haus.

Pro­mo­fo­to Copy­right Dis­ney und Mar­vel

SWAMP THING startet auf DC Universe am 31. Mai 2019

SWAMP THING startet auf DC Universe am 31. Mai 2019

SWAMP THING wird die drit­te Live-Action-Serie auf dem Strea­ming­dienst DC UNIVERSE sein. Der gehört, wie man aus dem Namen unschwer erken­nen kann, zu DC Comics und damit War­ner. SWAMP THING reiht sich damit hin­ter TITANS und DOOM PATROL ein und ich gehe mal davon aus, dass auch die­se drit­te Show einen ähn­li­che skur­ri­len Stil haben dürf­te wie die bei­den ande­ren.

In der Serie wird es um Abby Arca­ne (Crys­tal Reed) gehen, eine Ermitt­le­rin des CDC. Die unter­sucht zusam­men mit dem Wis­sen­schaft­ler Alex Hol­land (Andy Bean) eine Epi­de­mie in ihrem Hei­mat­ort in Lui­sia­na. Sie ent­deckt schnell, dass die umge­ben­den Sümp­fe eini­ge Geheim­nis­se ver­ber­gen – und dann stirbt Hol­land schein­bar und ver­wan­delt sich in die titel­ge­ben­de Krea­tur (Derek Mears).

Einer der aus­füh­ren­den Pro­du­zen­ten ist James Wan (Regie bei AQUAMAN), wei­te­re sind Mark Ver­hei­den, Gary Dau­ber­man, Micha­el Clear und Len Wise­man (UNDERWORLD), letz­te­rer führ­te auch Regie beim Pilo­ten.

Ich neh­me an, dass Ama­zon oder Net­flix sich um die Euro­pa-Aus­strah­lung bewer­ben wer­den.

Logo SWAMP THING Copy­right DC Comics und War­ner Bros.

WHEEL OF TIME-Fernsehserie hat Regisseurin

WHEEL OF TIME-Fernsehserie hat Regisseurin

Bekann­ter­ma­ßen will Ama­zon eine Fern­seh­se­rie nach Robert Jor­dans Fan­ta­sy­rei­he WHEEL OF TIME pro­du­zie­ren. Dazu gibt es Neu­ig­kei­ten.

Für die Serie wur­de jetzt die in Lever­ku­sen gebo­re­ne Uta Brie­se­witz gewon­nen, sie soll beim Pilo­ten und der nach­fol­gen­den Epi­so­den Regie füh­ren. Das ist des­we­gen wich­tig, weil der Pilot die Fol­ge ist, die den Zuschau­er ins The­ma zieht und oft dar­über ent­schei­det, ob wei­ter zuge­se­hen wird oder nicht. Brie­se­witz hat an zahl­rei­chen TV-Seri­en mit­ge­wirkt, bei­spiels­wei­se JESSICA JONES, IRON FIST, ORANGE IS THE NEW BLACK, WESTWORLD oder THE 100 und hat ins­be­son­de­re Erfah­rung damit, weib­li­che Prot­ago­nis­ten in Sze­ne zu set­zen. Die Regis­seu­rin wird eng mit Showrun­ner und Chef­au­tor Rafe Jud­kins (AGENTS OF S.H.I.E.L.D., CHUCK) zusam­men­ar­bei­ten.

Sony pro­du­ziert die Show zusam­men mit Ama­zon Prime Video, ein Start­da­tum gibt es bis­her noch nicht.

Logo WHEEL OF TIME Copy­right Tor Books

Netflix entwickelt RESIDENT EVIL Fernsehserie

Netflix entwickelt RESIDENT EVIL Fernsehserie

Wie Dead­line berich­tet ent­wi­ckelt Strea­ming­dienst Net­flix eine Fern­seh­se­rie nach der Com­pu­ter­spie­le­rei­he RESIDENT EVIL (im japa­ni­schen Ori­gi­nal: BIOHAZARD). Die­se war auch bereits in eine Kino­film­rei­he umge­setzt wor­den – über die ich nicht viel sagen kann, da ich nach dem grot­ti­gen ers­ten Teil das wei­te­re Anse­hen ver­wei­gert hat­te.

Des­we­gen stimmt es mich auch betrübt, dass Net­flix das Pro­jekt mit dem deut­schen Stu­dio Con­stan­tin rea­li­sie­ren will, die waren auch für die Fil­me ver­ant­wort­lich.

Die Com­pu­ter­spie­le­rei­he dreht sich in Kurz­fas­sung um den Aus­bruch einer Zom­bie-Epi­de­mie, die durch die Umbrel­la Cor­po­ra­ti­on zu ver­ant­wor­ten ist. Gera­de ist ein Remake von RESIDENT EVIL 2 für PC, PS4 und XBox On erschie­nen. Con­stan­tin möch­te zudem die Kino­film­rei­he reboo­ten, man darf sich also fra­gen, ob die geplan­te Net­flix-Serie irgend­wie damit zu tun haben wird. Die sechs­tei­lig RESIDENT EVIL-Film­rei­he, bei der Paul W. S. Ander­son Regie führ­te, ist bis dato mit 1.2 Mil­li­ar­den Dol­lar die Video­spiel-Adap­ti­on mit den höchs­ten Ein­nah­men aller Zei­ten.

Wann die RESIDENT EVIL Show auf Net­flix star­ten wird ist noch nicht bekannt.

Logo Umbrel­la Cor­po­ra­ti­on Copy­right Cap­com

Neues zu George R. R. Martins WILD CARDS-Fernsehserie

Neues zu George R. R. Martins WILD CARDS-Fernsehserie

Der ein oder ande­re wird sich erin­nern: Es gab vor zwei Jah­ren Mel­dun­gen, dass WILD CARDS, die Sha­red Worlds-Buch­se­rie von Geor­ge R. R. Mar­tin und Melin­da Snod­grass in eine Fern­seh­se­rie adap­tiert wer­den soll­te. Und dann wur­de dar­aus nichts, des­we­gen hat sich die Pro­duk­ti­ons­fir­ma UCP jetzt einen neu­en Part­ner gesucht, mit dem sie los­le­gen kön­nen: Hulu (ein Gemein­schafts­un­ter­neh­men von NBC Uni­ver­sal, Fox Enter­tain­ment Group, Time War­ner und Disney–ABC Tele­vi­si­on Group).

Jetzt wur­den min­des­tens zwei Seri­en bestä­tigt, mit der Opti­on auf mehr, die Pro­du­zen­ten wol­len einen gemein­sa­men Wri­ters Room zusam­men­stel­len, der die Kon­ti­nui­tät sicher stel­len soll. Showrun­ner, also Autor und aus­füh­ren­der Pro­du­zent, ist Andrew Mil­ler (THE SECRET CIRCLE, TREMORS 2018), Mar­tin und Snod­grass wer­den eben­falls als Pro­du­zen­ten genannt.

Die Zusam­men­fas­sung der bei­den Seri­en liest sich laut Dead­line wie folgt:

Set in the pre­sent, the series explo­res the after­math of an ali­en virus, released over Man­hat­tan in 1946 that kil­led 90% of tho­se it infec­ted. In the sur­vi­vors, DNA was alte­red, crea­ting gro­tes­que phy­si­cal defor­mi­ties, except for a tiny per­cen­ta­ge who deve­lop super human powers ins­tead. Cal­led the Wild Card virus, it has pas­sed down through genera­ti­ons, and can go unde­tec­ted until sud­den­ly activa­ted by a trau­ma­tic event — at which point the car­ri­er is eit­her kil­led, muta­ted or gran­ted god-like powers. Effec­ts that are lar­ge­ly a mani­fes­ta­ti­on of the victim’s emo­tio­nal sta­te, making them vul­nera­ble to rever­ence or ridi­cu­le on a deeply per­so­nal level. Now, after deca­des of socio­lo­gi­cal tur­moil, having been wor­ship­ped, oppres­sed, exploi­ted and igno­red… Vic­tims of the virus want to defi­ne their own future.

Die Serie, die in der Gegen­wart spielt, beschäf­tigt sich mit den Fol­gen eines außer­ir­di­schen Virus, das 1946 über Man­hat­tan frei­ge­setzt wur­de und 90% der­je­ni­gen töte­te, die es infi­zier­te. Bei den Über­le­ben­den wur­de die DNA ver­än­dert, was zu gro­tes­ken phy­si­schen Defor­ma­tio­nen führ­te, mit Aus­nah­me eines win­zi­gen Pro­zent­sat­zes, der statt­des­sen über­mensch­li­che Kräf­te ent­wi­ckelt. Der so genann­te Wild Card-Virus wur­de durch die Genera­tio­nen wei­ter­ge­ge­ben und kann unent­deckt blei­ben, bis er plötz­lich durch ein trau­ma­ti­sches Ereig­nis akti­viert wird – zu die­sem Zeit­punkt wird der Trä­ger ent­we­der getö­tet, mutiert oder erhält gott­glei­che Kräf­te. Effek­te, die weit­ge­hend eine Mani­fes­ta­ti­on des emo­tio­na­len Zustands des Opfers sind und ihn auf einer zutiefst emo­tio­na­len Ebe­ne anfäl­lig für Ver­eh­rung oder Spott machen. Jetzt, nach Jahr­zehn­ten des sozia­len Auf­ruhrs, nach­dem sie ver­ehrt, unter­drückt, aus­ge­beu­tet und igno­riert wur­den … wol­len die Opfer des Virus ihre eige­ne Zukunft defi­nie­ren.

Die ers­ten WILD CARDS-Bücher erschie­nen 1986, bis heu­te gibt es 27 davon, wei­te­re sind in arbeit. Dazu Able­ger in wei­te­ren Medi­en, wie Comics, Gra­phic Novels, Rol­len­spiel­bü­cher, Antho­lo­gi­en, Mosaic Novels und Geschich­ten, die von vie­len Ver­schie­de­nen Autor­ten ver­fasst wur­den, wobei  Mar­tin und Snod­grass (die das Set­ting zusam­men erfun­den haben) als Her­aus­ge­ber fun­gier­ten.

Cover­ab­bil­dung WILD CARDS Copy­right TOR Books

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Bestätigt: Tom Hiddleston in Loki-Streamingserie

Bestätigt: Tom Hiddleston in Loki-Streamingserie

Dis­ney hat nicht nur den Namen sei­nes ange­kün­dig­ten Strea­ming­ka­nals offen­ge­legt (Dis­ney+), son­dern auch etwas bestä­tigt, das bis­her nur ein Gerücht war:

Auf dem Strea­ming­ser­vice, der »spät in 2019« star­ten soll, wird es eine Serie um den Asgar­di­an Loki geben, und der wird wie in Mar­vels Kino­film­rei­he um das MCU von Tom Hidd­les­ton gespielt wer­den. In der Pres­se­mit­tei­lung hieß es:

Dis­ney+ is also assemb­ling a live-action series cent­red around a fan-favou­rite cha­rac­ter from the Mar­vel Cine­ma­tic Uni­ver­se. [Dis­ney-Chef Bob] Iger today con­fir­med that Mar­vel Stu­di­os is deve­lo­ping a series based on Loki, the god of mischief, to star Tom Hidd­les­ton.

Wei­te­re Details feh­len der­zeit noch, aber ich wür­de davon aus­ge­hen, dass es sich um eine begrenz­te Serie mit viel­leicht acht oder zehn Epi­so­den han­deln könn­te, die einen über­grei­fen­den Sto­ry­bo­gen hat und mög­li­cher­wei­se vor INFINITY WAR spielt.

Pro­mo­fo­to Tom Hidd­les­ton als Loki Copy­right Dis­ney und Mar­vel

Mehr Marvel als Streamingserien: WINTER SOLDIER und FALCON

Mehr Marvel als Streamingserien: WINTER SOLDIER und FALCON

Wenn Dis­neys ange­kün­dig­ter Strea­ming­dienst irgend­wann im nächs­ten Jahr star­tet, dann wer­den auch zwei wei­te­re Seri­en um Mar­vel-Hel­den zum Port­fo­lio gehö­ren. Ange­kün­digt sind noch vier oder sechs wei­te­re limi­tier­te Shows, also mit begrenz­ter Epi­so­den­zahl, die sich um ein­zel­ne Hel­den dre­hen, Scar­let Witch war ja bereits im Gespräch eben­so wie Loki.

Dazu gesel­len sich jetzt Win­ter Sol­dier und Fal­con, die offen­bar zusam­men in einer Strea­ming­se­rie auf­tre­ten sol­len. Unab­hän­gig davon was in INFINITY WAR 2 mit dem MCU und des­sen Prot­ago­nis­ten gesche­hen wird, sol­len Sebas­ti­an Stan und Antho­ny Mackie ihre Film­rol­len als Bucky Bar­nes und Sam Wil­son wie­der auf­neh­men. Man will für den neu­en Strea­ming­dienst also offen­bar nicht kle­ckern, son­dern klot­zen, und nimmt rich­tig Geld dafür in die Hand.

Autor und ver­mut­lich auch Showrun­ner der Serie soll Mal­colm Spell­man wer­den, der war bei­spiels­wei­se für EMPIRE ver­ant­wort­lich.

Dis­neys nach wie vor unbe­nann­ter neu­er Steaming­dienst wird irgend­wann spät in 2019 anlau­fen.

Pro­mo­fo­to Win­ter Sol­dier und Fal­con Copy­right Mar­vel und Dis­ney

Trailer: GOOD OMENS

Trailer: GOOD OMENS

Nach zahl­lo­sen Teasern gibt es nun – dem NYCC sei Dank – einen Trai­ler zu Ama­zons Adap­ti­on von GOOD OMENS. Die Vor­la­ge ist ein apo­ka­lyp­ti­scher, komö­di­an­ti­scher Roman von Neil Gai­man und Ter­ry Prat­chettMicha­el She­en spielt den Engel Azi­ra­pha­le und David Ten­nant gibt den Dämo­nen Crow­ley.

Der offi­zi­el­le Wer­be­text liest sich wie folgt:

Accord­ing to The Nice and Accu­ra­te Pro­phe­ci­es of Agnes Nut­terWitch (the world’s only com­ple­te­ly accu­ra­te book of pro­phe­ci­es, writ­ten in 1655, befo­re she explo­ded), the world will end on a Satur­day. Next Satur­day, in fact. Just befo­re din­ner.

So the armies of Good and Evil are amas­sing, Atlan­tis is rising, frogs are fal­ling, tem­pers are fla­ring. Ever­ything appears to be going accord­ing to Divi­ne Plan. Except a some­what fus­sy angel and a fast-living demon—both of whom have lived amongst Earth’s mor­tals sin­ce The Begin­ning and have grown rather fond of the lifestyle—are not actual­ly loo­king for­ward to the com­ing Rap­tu­re.

And someo­ne seems to have mis­pla­ced the Anti­christ …

Gai­man selbst schrieb alle Epi­so­den von GOOD OMENS. Die Serie wird irgend­wann in 2019 auf Ama­zons Strea­ming­dienst star­ten.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

STAR WARS-Streamingserie: THE MANDALORIAN

STAR WARS-Streamingserie: THE MANDALORIAN

End­lich Details zur Strea­ming­se­rie im STAR WARS-Uni­ver­sum, die von Jon Fav­reau (IRON MAN) als Showrun­ner umge­setzt wer­den soll: Sie wird zehn Epi­so­den umfas­sen und trägt den Titel THE MANDALORIAN. Fav­reau hat die Dreh­bü­cher für die ers­te Staf­fel geschrie­ben und ist auch der Showrun­ner, wei­te­re aus­füh­ren­de Pro­du­zen­ten sind Dave Filo­ni, Kath­le­en Ken­ne­dy und Colin Wil­son. Regie bei der ers­ten Epi­so­de wird Filo­ni (CLONE WARS) füh­ren, wei­te­re Regis­seu­re sind Debo­rah Chow (JESSICA JONES), Rick Famuyiwa (DOPE), Bryce Dal­las Howard (SOLEMATES), and Tai­ka Wai­ti­ti (THOR: RAGNAROK).

Wie der Name bereits andeu­tet, geht es um einen Bewoh­ner von Man­da­lo­re, dem Pla­ne­ten von dem auch Jan­go und Boba Fett stam­men. Das Gan­ze soll zwi­schen den Epi­so­den VI und VII ange­sie­delt sein. Der noch namen­lo­se Cha­rak­ter (viel­leicht han­delt es sich ja sogar um eine Man­da­lo­ria­ne­rin) soll sich als »Lone Gun­man« in den Berei­chen des Outer Rim der Gala­xis her­um­trei­ben. Klingt ein wenig wie Wild West im Welt­raum, aber das ist für mich völ­lig okay.

Was die Kos­ten angeht lässt Dis­ney sich nicht lum­pen: Die zehn Epi­so­den der ers­ten Sea­son sol­len 100 Mil­lio­nen Dol­lar kos­ten. Gezeigt wird das Gan­ze aller­dings exklu­siv auf dem haus­ei­ge­nen neu­em Strea­ming­dienst »Dis­ney Play«, der Ende 2019 star­ten soll (ob und wann der in Euro­pa kom­men wird ist der­zeit völ­lig unklar). Die Dreh­ar­bei­ten haben bereits begon­nen.

Pro­mo­fo­to THE MANDALORIAN Copy­right Dis­ney und Lucas­Film

Amazon produziert WHEEL OF TIME-Serie

Amazon produziert WHEEL OF TIME-Serie

Es gab in den ver­gan­ge­nen Jah­ren immer wie­der mal Mel­dun­gen dar­über, dass Sony eine Fern­seh­se­rie zu Robert Jor­dans Roman­rei­he WHEEL OF TIME machen wol­le. Und dann wur­de nie etwas Kon­kre­tes dar­aus. Das hat sich gera­de geän­dert, denn Ama­zon Stu­di­os haben das Gan­ze soeben geor­dert und wer­den die Serie zusam­men mit Sony Pic­tures Tele­vi­si­on pro­du­zie­ren, das berich­tet Dead­line.

Showrun­ner wird Rafe Jud­kins, den kennt man bis­her als Autor für Shows wie AGENTS OF S.H.I.E.L.D., HEMLOCK GROVE oder CHUCK. Wei­te­re Pro­du­zen­ten sind Rick Sel­va­ge und Lar­ry Mond­ra­gon von Red Eagle Enter­tain­ment. Jor­dans Wit­we Har­riet McDou­gal wird »Con­sul­ting Pro­du­cer«.

Wei­te­re Details gibt es noch nicht, auch kei­nen Start­ter­min, aber wir wer­den in den nächs­ten Mona­ten sicher mehr erfah­ren.

Pro­mo­gra­fik WHEEL OF TIME Copy­right TOR Books