Neues zu George R. R. Martins WILD CARDS-Fernsehserie

Neues zu George R. R. Martins WILD CARDS-Fernsehserie

Der ein oder andere wird sich erin­nern: Es gab vor zwei Jahren Mel­dun­gen, dass WILD CARDS, die Shared Worlds-Buch­serie von George R. R. Mar­tin und Melin­da Snod­grass in eine Fernsehserie adap­tiert wer­den sollte. Und dann wurde daraus nichts, deswe­gen hat sich die Pro­duk­tions­fir­ma UCP jet­zt einen neuen Part­ner gesucht, mit dem sie losle­gen kön­nen: Hulu (ein Gemein­schaft­sun­ternehmen von NBC Uni­ver­sal, Fox Enter­tain­ment Group, Time Warn­er und Disney–ABC Tele­vi­sion Group).

Jet­zt wur­den min­destens zwei Serien bestätigt, mit der Option auf mehr, die Pro­duzen­ten wollen einen gemein­samen Writ­ers Room zusam­men­stellen, der die Kon­ti­nu­ität sich­er stellen soll. Showrun­ner, also Autor und aus­führen­der Pro­duzent, ist Andrew Miller (THE SECRET CIRCLE, TREMORS 2018), Mar­tin und Snod­grass wer­den eben­falls als Pro­duzen­ten genan­nt.

Die Zusam­men­fas­sung der bei­den Serien liest sich laut Dead­line wie fol­gt:

Set in the present, the series explores the after­math of an alien virus, released over Man­hat­tan in 1946 that killed 90% of those it infect­ed. In the sur­vivors, DNA was altered, cre­at­ing grotesque phys­i­cal defor­mi­ties, except for a tiny per­cent­age who devel­op super human pow­ers instead. Called the Wild Card virus, it has passed down through gen­er­a­tions, and can go unde­tect­ed until sud­den­ly acti­vat­ed by a trau­mat­ic event — at which point the car­ri­er is either killed, mutat­ed or grant­ed god-like pow­ers. Effects that are large­ly a man­i­fes­ta­tion of the victim’s emo­tion­al state, mak­ing them vul­ner­a­ble to rev­er­ence or ridicule on a deeply per­son­al lev­el. Now, after decades of soci­o­log­i­cal tur­moil, hav­ing been wor­shipped, oppressed, exploit­ed and ignored… Vic­tims of the virus want to define their own future.

Die Serie, die in der Gegen­wart spielt, beschäftigt sich mit den Fol­gen eines außerirdis­chen Virus, das 1946 über Man­hat­tan freige­set­zt wurde und 90% der­jeni­gen tötete, die es infizierte. Bei den Über­leben­den wurde die DNA verän­dert, was zu grotesken physis­chen Defor­ma­tio­nen führte, mit Aus­nahme eines winzi­gen Prozentsatzes, der stattdessen über­men­schliche Kräfte entwick­elt. Der so genan­nte Wild Card-Virus wurde durch die Gen­er­a­tio­nen weit­ergegeben und kann unent­deckt bleiben, bis er plöt­zlich durch ein trau­ma­tis­ches Ereig­nis aktiviert wird – zu diesem Zeit­punkt wird der Träger entwed­er getötet, mutiert oder erhält gottgle­iche Kräfte. Effek­te, die weit­ge­hend eine Man­i­fes­ta­tion des emo­tionalen Zus­tands des Opfers sind und ihn auf ein­er zutief­st emo­tionalen Ebene anfäl­lig für Verehrung oder Spott machen. Jet­zt, nach Jahrzehn­ten des sozialen Aufruhrs, nach­dem sie verehrt, unter­drückt, aus­ge­beutet und ignori­ert wur­den … wollen die Opfer des Virus ihre eigene Zukun­ft definieren.

Die ersten WILD CARDS-Büch­er erschienen 1986, bis heute gibt es 27 davon, weit­ere sind in arbeit. Dazu Ableger in weit­eren Medi­en, wie Comics, Graph­ic Nov­els, Rol­len­spiel­büch­er, Antholo­gien, Mosa­ic Nov­els und Geschicht­en, die von vie­len Ver­schiede­nen Autorten ver­fasst wur­den, wobei  Mar­tin und Snod­grass (die das Set­ting zusam­men erfun­den haben) als Her­aus­ge­ber fungierten.

Cov­er­ab­bil­dung WILD CARDS Copy­right TOR Books

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Bestätigt: Tom Hiddleston in Loki-Streamingserie

Bestätigt: Tom Hiddleston in Loki-Streamingserie

Dis­ney hat nicht nur den Namen seines angekündigten Stream­ingkanals offen­gelegt (Dis­ney+), son­dern auch etwas bestätigt, das bish­er nur ein Gerücht war:

Auf dem Stream­ingser­vice, der »spät in 2019« starten soll, wird es eine Serie um den Asgar­dian Loki geben, und der wird wie in Mar­vels Kinofilm­rei­he um das MCU von Tom Hid­dle­ston gespielt wer­den. In der Pressemit­teilung hieß es:

Dis­ney+ is also assem­bling a live-action series cen­tred around a fan-favourite char­ac­ter from the Mar­vel Cin­e­mat­ic Uni­verse. [Dis­ney-Chef Bob] Iger today con­firmed that Mar­vel Stu­dios is devel­op­ing a series based on Loki, the god of mis­chief, to star Tom Hid­dle­ston.

Weit­ere Details fehlen derzeit noch, aber ich würde davon aus­ge­hen, dass es sich um eine begren­zte Serie mit vielle­icht acht oder zehn Episo­den han­deln kön­nte, die einen über­greifend­en Sto­ry­bo­gen hat und möglicher­weise vor INFINITY WAR spielt.

Pro­mo­fo­to Tom Hid­dle­ston als Loki Copy­right Dis­ney und Mar­vel

Mehr Marvel als Streamingserien: WINTER SOLDIER und FALCON

Mehr Marvel als Streamingserien: WINTER SOLDIER und FALCON

Wenn Dis­neys angekündigter Stream­ing­di­enst irgend­wann im näch­sten Jahr startet, dann wer­den auch zwei weit­ere Serien um Mar­vel-Helden zum Port­fo­lio gehören. Angekündigt sind noch vier oder sechs weit­ere lim­i­tierte Shows, also mit begren­zter Episo­den­zahl, die sich um einzelne Helden drehen, Scar­let Witch war ja bere­its im Gespräch eben­so wie Loki.

Dazu gesellen sich jet­zt Win­ter Sol­dier und Fal­con, die offen­bar zusam­men in ein­er Stream­ingserie auftreten sollen. Unab­hängig davon was in INFINITY WAR 2 mit dem MCU und dessen Pro­tag­o­nis­ten geschehen wird, sollen Sebas­t­ian Stan und Antho­ny Mack­ie ihre Film­rollen als Bucky Barnes und Sam Wil­son wieder aufnehmen. Man will für den neuen Stream­ing­di­enst also offen­bar nicht kleck­ern, son­dern klotzen, und nimmt richtig Geld dafür in die Hand.

Autor und ver­mut­lich auch Showrun­ner der Serie soll Mal­colm Spell­man wer­den, der war beispiel­sweise für EMPIRE ver­ant­wortlich.

Dis­neys nach wie vor unbe­nan­nter neuer Steam­ing­di­enst wird irgend­wann spät in 2019 anlaufen.

Pro­mo­fo­to Win­ter Sol­dier und Fal­con Copy­right Mar­vel und Dis­ney

Trailer: GOOD OMENS

Trailer: GOOD OMENS

Nach zahllosen Teasern gibt es nun – dem NYCC sei Dank – einen Trail­er zu Ama­zons Adap­tion von GOOD OMENS. Die Vor­lage ist ein apoka­lyp­tis­ch­er, komö­di­antis­ch­er Roman von Neil Gaiman und Ter­ry Pratch­ettMichael Sheen spielt den Engel Azi­raphale und David Ten­nant gibt den Dämo­nen Crow­ley.

Der offizielle Wer­be­text liest sich wie fol­gt:

Accord­ing to The Nice and Accu­rate Prophe­cies of Agnes Nut­terWitch (the world’s only com­plete­ly accu­rate book of prophe­cies, writ­ten in 1655, before she explod­ed), the world will end on a Sat­ur­day. Next Sat­ur­day, in fact. Just before din­ner.

So the armies of Good and Evil are amass­ing, Atlantis is ris­ing, frogs are falling, tem­pers are flar­ing. Every­thing appears to be going accord­ing to Divine Plan. Except a some­what fussy angel and a fast-liv­ing demon—both of whom have lived amongst Earth’s mor­tals since The Begin­ning and have grown rather fond of the lifestyle—are not actu­al­ly look­ing for­ward to the com­ing Rap­ture.

And some­one seems to have mis­placed the Antichrist …

Gaiman selb­st schrieb alle Episo­den von GOOD OMENS. Die Serie wird irgend­wann in 2019 auf Ama­zons Stream­ing­di­enst starten.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

STAR WARS-Streamingserie: THE MANDALORIAN

STAR WARS-Streamingserie: THE MANDALORIAN

Endlich Details zur Stream­ingserie im STAR WARS-Uni­ver­sum, die von Jon Favreau (IRON MAN) als Showrun­ner umge­set­zt wer­den soll: Sie wird zehn Episo­den umfassen und trägt den Titel THE MANDALORIAN. Favreau hat die Drehbüch­er für die erste Staffel geschrieben und ist auch der Showrun­ner, weit­ere aus­führende Pro­duzen­ten sind Dave Filoni, Kath­leen Kennedy und Col­in Wil­son. Regie bei der ersten Episode wird Filoni (CLONE WARS) führen, weit­ere Regis­seure sind Deb­o­rah Chow (JESSICA JONES), Rick Famuyi­wa (DOPE), Bryce Dal­las Howard (SOLEMATES), and Tai­ka Wait­i­ti (THOR: RAGNAROK).

Wie der Name bere­its andeutet, geht es um einen Bewohn­er von Man­dalore, dem Plan­eten von dem auch Jan­go und Boba Fett stam­men. Das Ganze soll zwis­chen den Episo­den VI und VII ange­siedelt sein. Der noch namen­lose Charak­ter (vielle­icht han­delt es sich ja sog­ar um eine Man­dalo­ri­aner­in) soll sich als »Lone Gun­man« in den Bere­ichen des Out­er Rim der Galax­is herumtreiben. Klingt ein wenig wie Wild West im Wel­traum, aber das ist für mich völ­lig okay.

Was die Kosten ange­ht lässt Dis­ney sich nicht lumpen: Die zehn Episo­den der ersten Sea­son sollen 100 Mil­lio­nen Dol­lar kosten. Gezeigt wird das Ganze allerd­ings exk­lu­siv auf dem hau­seige­nen neuem Stream­ing­di­enst »Dis­ney Play«, der Ende 2019 starten soll (ob und wann der in Europa kom­men wird ist derzeit völ­lig unklar). Die Drehar­beit­en haben bere­its begonnen.

Pro­mo­fo­to THE MANDALORIAN Copy­right Dis­ney und Lucas­Film

Amazon produziert WHEEL OF TIME-Serie

Amazon produziert WHEEL OF TIME-Serie

Es gab in den ver­gan­genen Jahren immer wieder mal Mel­dun­gen darüber, dass Sony eine Fernsehserie zu Robert Jor­dans Roman­rei­he WHEEL OF TIME machen wolle. Und dann wurde nie etwas Konkretes daraus. Das hat sich ger­ade geän­dert, denn Ama­zon Stu­dios haben das Ganze soeben geordert und wer­den die Serie zusam­men mit Sony Pic­tures Tele­vi­sion pro­duzieren, das berichtet Dead­line.

Showrun­ner wird Rafe Jud­kins, den ken­nt man bish­er als Autor für Shows wie AGENTS OF S.H.I.E.L.D., HEMLOCK GROVE oder CHUCK. Weit­ere Pro­duzen­ten sind Rick Sel­vage und Lar­ry Mon­drag­on von Red Eagle Enter­tain­ment. Jor­dans Witwe Har­ri­et McDou­gal wird »Con­sult­ing Pro­duc­er«.

Weit­ere Details gibt es noch nicht, auch keinen Start­ter­min, aber wir wer­den in den näch­sten Monat­en sich­er mehr erfahren.

Pro­mo­grafik WHEEL OF TIME Copy­right TOR Books

Trailer zur SF-Serie THE FIRST – Sean Penn reist zum Mars

Trailer zur SF-Serie THE FIRST – Sean Penn reist zum Mars

THE FIRST ist eine Sci­ence Fic­tion-Serie, die am 14. Sep­tem­ber auf dem US-Stream­ing­di­enst Hulu starten soll. Sie erzählt (wieder ein­mal) die Geschichte der ersten beman­nten Mis­sion zum Mars. Erst­mals bei Hulu wer­den alle acht Episo­den zu diesem Zeit­punkt zur Ver­fü­gung ste­hen, wie beim direk­ten Konkur­renten Net­flix. Bish­er waren Fol­gen dort wie im herkömm­lichen Fernse­hen wöchentlich bere­it gestellt wor­den.

Die Haupt­fig­ur spielt Sean Penn, in weit­eren Rollen sind unter anderem Natascha McEl­hone, Lis­aGay Hamil­ton, James Ran­sone, Han­nah Ware, Rey Lucas und Oded Fehr zu sehen.

Schöpfer und Autor der Serie ist Beau Willimon, der Erfind­er von HOUSE OF CARDS.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Wird Nathan Fillions UNCHARTED-Fanfilm zur Streamingserie?

Wird Nathan Fillions UNCHARTED-Fanfilm zur Streamingserie?

 

Als Nathan Fil­lion (FIREFLY) und Regis­seur Allan Ungar am Mon­tag ihren soge­nan­nten »Fan­film« zum UNCHART­ED-Fran­chise online stell­ten, ist das Nerd-Inter­net zwar nicht explodiert, aber weit davon ent­fer­nt war es auch nicht.

In einem Inter­view mit Enter­tain­ment Week­ly haben die bei­den jet­zt zu Pro­tokoll gegeben, dass sie bei­de große Fans des Fran­chise sind und da der offizielle Kinofilm (mit Spi­der-Man Tom Hol­land in der Haup­trol­le, pro­duziert von Shawn Levy) nicht aus dem Quark komme, wollte man was eigenes machen.

Jet­zt hätte man annehmen kön­nen, dass Rechtein­hab­er Sony das nicht so witzig find­et. Etwas völ­lig anderes scheint aber der Fall zu sein, denn wie Ungar im Gespräch zu Pro­tokoll gab, habe man ihn per Email ange­sprochen, um eventuell aus dem »Fan­film« eine Stream­ingserie oder »vielle­icht noch mehr« zu machen. Genaueres könne er allerd­ings zu diesem Zeit­punkt lei­der nicht sagen. Nachvol­lziehbar. Wenn daraus etwas wird, kön­nte das den Plotansatz aus dem Kurz­film fort­führen.

Span­nend. Das gesamte Inter­view der Enter­tain­ment Week­ly mit Ungar und Fil­lion kann man auf der EW-Web­seite nach­le­sen.

Screen­shot Copy­right Allan Ungar

Amazon ordert Science Fiction-Serie TALES FROM THE LOOP

Amazon ordert Science Fiction-Serie TALES FROM THE LOOP

Das ist mal eine SF-Serie mit ein­er ungewöhn­lichen Herkun­ft. Die von Ama­zon soeben bestellte Show TALES FROM THE LOOP basiert auf den Gemälden des schwedis­chen Kün­stlers Simon Stålen­hag, der lokale Land­schaften mit SF-Ele­menten mis­cht. Man kann sich das auf sein­er Web­seite anse­hen. TALES FROM THE LOOP ist aber auch ein bei Modiphius erschienenes Rol­len­spiel, das eben­falls auf den Gemälden basiert, und das 2017 diverse Preise ein­heim­sen kon­nte. Das Set­ting kön­nte man als eine Mis­chung aus ET und STRANGER THINGS beze­ich­nen, der Ver­lagss­lo­gan ist »Role­play­ing in the ›80s that nev­er was«.

Beim »Loop« aus dem Titel han­delt es sich um einen Teilchenbeschle­u­niger. Der Klap­pen­text zum RPG liest sich wie fol­gt:

The land­scape was full of machines and scrap met­al con­nect­ed to the facil­i­ty in one way or anoth­er. Always present on the hori­zon were the colos­sal cool­ing tow­ers, with their green obstruc­tion lights. If you put your ear to the ground, you could hear the heart­beat of the Loop the purring of the Grav­it­ron, the cen­tral piece of engi­neer­ing mag­ic that was the focus of the Loops exper­i­ments. The facil­i­ty was the largest of its kind in the world, and it was said that its forces could bend space-time itself.

Erson­nen und geschrieben wurde TALES FROM THE LOOP von Nathaniel Halpern (LEGION), der als Showrun­ner und aus­führen­der Pro­duzent agiert, die Serie wird mit Fox 21 Tele­vi­sion Stu­dios copro­duziert. Weit­ere aus­führende Pro­duzen­ten sind Matt Reeves (The Bat­man), Adam Kas­san (The Pas­sage), Rafi Crohn (The Pas­sage), Mark Romanek (Nev­er Let Me Go, der führt auch Regie bei der Pilotepisode), sowie Mat­tias Mon­tero, Johan Lind­ström und Saman­tha Tay­lor Pick­ett.

Details zur Hand­lung oder zu Schaus­piel­ern gibt es derzeit noch nicht, aber durch das Rol­len­spiel haben wir zumin­d­est Hin­weise auf ersteres.

Danke an Chris­t­ian Buggedei für’s Find­en.

Pro­mo­fo­to Copy­right Ama­zon Stu­dios.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Wow: STAR WARS-Fernsehserie – Jon Favreau wird Showrunner

Wow: STAR WARS-Fernsehserie – Jon Favreau wird Showrunner

Wie bere­its seit Län­gerem bekan­nt ist bei Lucas­Film und Dis­ney eine STAR WARS Realfernsehserie (also keine Ani­ma­tion) in Arbeit. Eigentlich dreht es sich um eine Stream­ingserie, denn sie soll beim hau­seige­nen Stream­ing­di­enst des Maus-Konz­erns laufen, der existiert bis dato aber noch gar nicht, deswe­gen ist auch der Start­ter­min der Show noch unsich­er.

Wir reden hier übri­gens nicht über die angekündigte STAR WARS TV-Serie von den ehe­ma­li­gen Mach­ern von GAME OF THRONES, die ist in noch weit­er­er Zukun­ft, denn GOT muss ja erst­mal zu einem Ende kom­men. Das ist noch eine Se

Jet­zt wurde aber bekan­nt, dass Jon Favreau für die andere Serie als Showrun­ner geset­zt ist. Das ist natür­lich eine sehr gute Nachricht, denn der hat uns als Regis­seur beispiel­sweise Knaller wie den ersten IRON MAN-Film gebracht und auch bei der grandiosen Neu­fas­sung des DSCHUNGELBUCHS hat er Regie geführt. Favreau beze­ich­net sich als großer STAR WARS-Fan und sagte, dass er im Alter von elf Jahren nie von so etwas zu träu­men gewagt hätte.

Worum es in dieser Show geht wird noch nicht ver­rat­en, Möglichkeit­en gibt es haufen­weise: The Old Repub­lic (halte ich für unwahrschein­lich), Die Zeit zwis­chen Clone Wars und der Orig­inal­trilo­gie, die Epoche zwis­chen Endor und der aktuellen Trilo­gie, die aktuelle Hand­lungszeit der Filme.

Mehr wenn ich es erfahre.

Zwei STAR WARS Real-Fernsehserie. Wow …

Bild Jon Favreau 2012 von Genevieve, aus der Wikipedia, CC BY

Amazon macht Iain M. Banks CONSIDER PHLEBAS zur Serie

Amazon macht Iain M. Banks CONSIDER PHLEBAS zur Serie

Wie aus ein­er Ama­zon-Pressemit­teilung vom heuti­gen Tag her­vorge­ht, macht der Stream­ing­di­enst aus Iain M. Banks‹ CONSIDER PHLEBAS (deutsch: BEDENKE PHLEBAS), dem ersten Teil sein­er CUL­TURE-Rei­he, eine Fernsehserie; dafür haben sie die weltweit­en Fernsehrechte erwor­ben.

CONSIDER PHLEBAS spielt in der Zukun­ft und dreht sich um die »Cul­ture«, eine hochen­twick­elte und weit fort­geschrit­tene Zivil­i­sa­tion, die sich plät­zlich in einem Krieg mit den Idran­ern wiederfind­et, ein­er tiefre­ligiösen, kriegerischen Rasse, die die gesamte Galax­is beherrschen will. Hand­lungsabriss (Über­set­zung von mir):

The sto­ry cen­ters on Horza, a rogue agent tasked by the Idi­rans with the impos­si­ble mis­sion of recov­er­ing a miss­ing Cul­ture »Mind«, an arti­fi­cial intel­li­gence many thou­sands of times smarter than any human – some­thing that could hold the key to wip­ing out the Cul­ture alto­geth­er.

Die Hand­lung dreht sich um Horza, einen abtrün­ni­gen Agen­ten, der von den Idran­ern damit beauf­tragt wird, eine ver­schwun­de­nen »Mind« der Cul­ture zu find­en, eine kün­stliche Intel­li­genz, viele tausend mal klüger als als jed­er Men­sch – die den Schlüs­sel zur voll­ständi­gen Ver­nich­tung der Cul­ture darstellen kön­nte.

Der Stoff wird für Ama­zon von Den­nis Kel­ly (UTOPIA, MATILDA) adap­tiert, Plan B Enter­tain­ment (WORLD WAR Z) pro­duziert. Das Ian M. Banks Estate tritt eben­falls als aus­führen­der Pro­duzent auf.

Einen Start­ter­min gibt es derzeit auf­grund des frühen Pro­jek­t­sta­di­ums noch nicht.

Bild Iain M. Banks 2009 von Tim­Dun­can, aus der Wikipedia, CC BY-SA

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Bestätigt: THE TICK Staffel 2

Bestätigt: THE TICK Staffel 2

Das ist sehr erfreulich: Ama­zon war mit der ersten Staffel sein­er neuen Serie um den eher ungewöhn­lichen Super­helden THE TICK offen­bar so zufrieden, dass die Show eine zweite Staffel spendiert bekam. Diese Nachricht kommt just während der Auszeit der ersten Sea­son, deren Rest dem­nächst auf dem Stream­ing­di­enst starten wird.

Die zweite Staffel soll zehn Episo­den umfassen. Aus­führende Pro­duzen­ten sind erneut TICK-Erfind­er Ben Edlund zusam­men mit Bar­ry Joseph­son, Bar­ry Son­nen­feld, und Kit Boss. Eben­falls wieder dabei sind natür­lich die Haupt­darsteller Peter Ser­afi­now­icz und Grif­fin New­man.

Das ist sehr schön, denn die Serie ist witzig und stellt weniger einen Reboot der alten Serie dar, als vielmehr eine Fernseh-Neuin­ter­pre­ta­tion der Comics.