Trailer: MORTAL COMBAT

Trailer: MORTAL COMBAT

War­ner ver­sucht sich wie­der mal an der Ver­fil­mung des legen­dä­ren Bru­ta­lo-Prü­gel­spiels MORTAL COMBAT (1982 ver­öf­fent­lich als Arca­de-Auto­mat durch Mid­way Games), das bei Ver­öf­fent­li­chung in den USA für eini­gen Auf­ruhr gesorgt hat­te, da es gewis­sen Mora­lis­ten als den Unter­gang des Abend­lan­des sahen. Wer mehr dar­über wis­sen möch­te, schaut sich Fol­ge fünf von Net­fli­xens Games-Doku HIGH SCORE an.

War­ner hat jetzt mal wie­der einen Film und das Mar­ti­al Arts-Spek­ta­kel mit Mutan­ten pro­du­ziert (das wir lie­be­voll »Mör­tel Wom­bat« nann­ten) und dazu gibt es gleich zwei Trai­ler. Einen ent­schärf­ten und einen mit etwas mehr Blood & Gore, den man auf You­tube aller­dings erst nach Alters­ve­ri­fi­ka­ti­on sehen kann. Manch einer mag es aller­dings nicht für akzep­ta­bel hal­ten, der Daten­kra­ke Goog­le zu die­sem Zweck eine Aus­weis­ko­pie oder Kre­dit­kar­ten­da­ten zur Ver­fü­gung zu stel­len. In dem Fall wisst ihr sicher, wie ihr die You­tube-Suche bedie­nen müsst oder die­se Ver­si­on anders­wo im Netz findet.

Die Inhalts­zu­sam­men­fas­sung liest sich wie folgt:

MMA figh­ter Cole Young (Lewis Tan), accus­to­med to taking a bea­ting for money, is unawa­re of his heri­ta­ge-or why Outworld’s Emperor Shang Tsung (Chin Han) has sent his best war­ri­or, Sub-Zero (Joe Tas­lim), an other­world­ly Cryo­mancer, to hunt Cole down. Fea­ring for his family’s safe­ty, Cole goes in search of Sonya Bla­de (Jes­si­ca McNa­mee) at the direc­tion of Jax (Meh­cad Brooks), a Spe­cial For­ces Major who bears the same stran­ge dra­gon mar­king Cole was born with. Soon, he finds hims­elf at the temp­le of Lord Rai­den (Tad­ano­bu Asa­no), an Elder God and the pro­tec­tor of Ear­thre­alm, who grants sanc­tua­ry to tho­se who bear the mark. Here, Cole trains with expe­ri­en­ced war­ri­ors Liu Kang (Ludi Lin), Kung Lao (Max Huang) and rogue mer­cen­a­ry Kano (Josh Law­son), as he pre­pa­res to stand with Earth’s grea­test cham­pions against the enemies of Out­world in a high sta­kes batt­le for the uni­ver­se. But will Cole be pushed hard enough to unlock his arca­na-the immense power from wit­hin his soul-in time to save not only his fami­ly but to stop Out­world once and for all?

Regie bei MORTAL COMBAT führt Debu­t­ant Simon McQuo­id nach einem Dreh­buch von Greg Rus­so und Dave Cal­la­ham (WW84). Es spie­len unter ande­rem Josh Law­sonJes­si­ca McNa­meeHiroyu­ki Sana­daJoe Tas­limTad­ano­bu Asa­noMeh­cad Brooks und Ludi Lin.

In den USA wird MORTAL COMBAT ab dem 16. April in »restric­ted thea­ters« zu sehen sein, wei­ter­hin auf dem haus­ei­ge­nen Strea­ming­dienst HBO Max.

Im Fol­gen­den der geschnit­te­ne Trailer:

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Und hier die unge­schnit­te­ne Fas­sung (sie­he oben):

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Warner und HBO Max denken über HARRY POTTER-Fernsehserie nach

Warner und HBO Max denken über HARRY POTTER-Fernsehserie nach

Bei War­ner beeilt man sich ange­sichts die­ser Nach­rich­ten dar­auf hin­zu­wei­sen, dass sich kei­ne HARRY POT­TER-Fern­seh­se­rie in Pro­duk­ti­on befin­det. Statt­des­sen befin­det man sich in »frü­hen Gesprä­chen« dazu, ob sich eine sol­che Serie rea­li­sie­ren lässt.

Es dürf­te nicht wun­dern, dass War­ner mit dem Zau­ber­lehr­ling mehr Geld dru­cken möch­te. FANTASTIC BEASTS 1 war sehr unter­halt­sam, Teil zwei dank grot­ti­gem Dreh­buch eher eine Kata­stro­phe und es dürf­ten aus dem Win­kel des Pot­ter­ver­sums kei­ne neu­en Inhal­te zu erwar­ten sein.

Ange­sichts des Booms an Strea­minginhal­ten und rasend erfolg­rei­chen Pro­duk­tio­nen wie GAME OF THRONES oder THE MANDALORIAN wun­dert es nicht, dass man J.K. Row­lings Uni­ver­sum eben­falls in ein sol­ches For­mat über­füh­ren möch­te, auch wenn der Lack der Autorin auf­grund von frag­wür­di­gen Äuße­run­gen in Rich­tung von Trans­se­xu­el­len etwas ab ist.

Für Fans der Fil­me dürf­te eine Neu­be­set­zung wie ein Sakri­leg wir­ken, aber selbst Pot­ter-Dar­stel­ler Dani­el Rad­clif­fe sagt bereits, dass eine Neu­in­ter­pre­sta­ti­on mit ande­ren Schau­spie­lern gera­de­zu unaus­weich­lich sein dürf­te und das nur eine Fra­ge der Zeit sei.

Auf der ande­ren Sei­te bie­tet das Pot­ter­ver­se jede Men­ge Raum für ganz neue Erzäh­lun­gen, die auf Bekann­tem basie­ren. Bei­spiels­wei­se könn­te eine serie die Vor­gän­ger­ge­nera­ti­on beleuch­ten, also James Pot­ter, Lily Pot­ter, Siri­us Black, Remus Lupin und Peter Pet­tig­rew, die ja offen­bar in ihrer Hog­warts-Zeit vor kei­nem Streich zurück­ge­schreckt sind. Man könn­te aber auch den ers­ten von Vol­de­mort ange­zet­tel­ten Zau­ber­er­krieg the­ma­ti­sie­ren. Denk­bar ist auch, dass die bereits bekann­ten und inzwi­schen erwach­se­nen Figu­ren neue Aben­teu­er erle­ben, denn Pot­ter bei­spiels­wei­se wur­de ja zum Auror. Und das sind nur drei von vie­len Mög­lich­kei­ten, ganz abge­se­hen, dass eine Show die die Bücher als Inhalt hat, die­se sehr viel tie­fer nach­er­zäh­len könn­te, als Fil­me mit ihrer begrenz­ten Zeit das tun können.

Man darf gespannt blei­ben, ob aus den ers­ten Gesprä­chen bei War­ner mehr wird, oder ob auch die­ses Pro­jekt in der Ent­wick­lungs­höl­le ver­rot­tet. Ich den­ke ers­te­res, denn War­ner wird sich – wie anfangs bereits gesagt – die Lizenz zum Geld dru­cken nicht ent­ge­hen lassen.

Pro­mo­gra­fik Har­ry Pot­ter Copy­right War­ner Bros.

Stream zeitgleich zum Kinostart: Warner legt sich endgültig mit Kinobranche an

Stream zeitgleich zum Kinostart: Warner legt sich endgültig mit Kinobranche an

Medi­en­rie­se War­ner bricht end­gül­tig mit alten Regeln. Ab dem nächs­ten Jahr will man so ziem­lich alle sei­ner poten­ti­el­len Block­bus­ter (bei­spiels­wei­se WONDER WOMAN 1984, DUNE, GODZILLA VS. KONG, MATRIX 4) zeit­gleich zum Kino­start auch auf HBO Max zei­gen. Hier­zu­lan­de gibt es also kei­nen Grund sich dar­über zu freu­en oder es zu ver­flu­chen, weil das erst ein­mal nur für die USA gilt. Den­noch ist die­se Ankün­di­gung so etwas wie ein Damm­bruch, der für viel Streit zwi­schen Stu­di­os und Kinos sor­gen wird. Ange­sichts des zu erwar­ten­den Auf­schreis der Kino­ket­ten beeilt man sich bei Waner hin­zu­zu­fü­gen, »es hand­le sich erst ein­mal um ein auf Jahr zeit­lich begrenz­tes Expe­ri­ment«, wei­ter­hin wer­den die Fil­me nach Release nur für einen Monat auf der Platt­form zu sehen sein.

Ja sicher. Nicht. Wenn die­se Wür­mer ein­mal aus der Dose sind, sehe ich eher kei­ne Chan­ce dafür, dass der Medi­en­rie­se die Prak­tik wie­der abschafft. Das wür­de dann näm­lich die HBO Max-Abon­nen­ten erzür­nen, die sich nach dem Jahr dar­an gewöhnt haben dürf­ten, die Fil­me über den Dienst zu sehen.

Will­kom­men im 21. Jahr­hun­dert, mei­ner Ansicht nach war die­se Ent­wick­lung abseh­bar und durch die digi­ta­le Dis­rup­ti­on (die immer noch vie­le nicht wahr­ha­ben wol­len) unver­meid­bar. In den USA gin­gen die Men­schen im Jahr 2019 durch­schnitt­lich vier mal ins Kino, das ist der nied­rigs­te Wert seit 2004.

Aller­dings wer­den die Stu­di­os sich über­le­gen müs­sen, ob sie die vor­han­de­nen und ziem­lich treu­en Kino­fans tat­säch­lich nach­hal­tig ver­prel­len wol­len, indem ers­te­re für ein mas­si­ves Kino­ster­ben ver­ant­wort­lich gemacht und auch sicher sein wer­den. Denn es ist so sicher wie das »This is the way« in einer weit ent­fern­ten Gala­xis, dass die rest­li­chen gro­ßen Namen es War­ner gleich­tun wer­den, allein schon aus Wettbewerbsgründen.

Nicht aus dem Auge ver­lie­ren darf man bei den Stu­di­os aller­dings die inter­na­tio­na­len Fans. Sicher­lich ist die Maß­nah­me auch dar­in begrün­det, dass uns die Pan­de­mie noch ein paar Mona­te beglei­ten wird und manch einer es sich gut über­le­gen wird, ob er es wagen möch­te, im Kino ange­steckt zu wer­den. HBO Max wird nur in den USA ange­bo­ten, in dem Fall wür­den die inter­na­tio­nal Film­fans in Sachen Film-Strea­ming leer aus­ge­hen. Ähn­lich gilt das für ande­re Stu­di­os. Als ein­zi­ger fein raus wäre Dis­ney mit sei­nem Strea­ming­dienst Dis­ney+, der ziem­lich flä­chen­de­ckend ange­bo­ten wird.

Auf der ande­ren Sei­te sit­zen War­ner und Co am län­ge­ren Ende des Hebels: Gäbe es kei­ne Kinos mehr, wären die Film­fans umso mehr auf die Strea­ming­diens­te angewiesen.

Logo HBO Max Copy­right War­ner Media

HOGWARTS LEGACY: Open World-Game im Potterverse

HOGWARTS LEGACY: Open World-Game im Potterverse

HOGWARTS LEGACY wird das ers­te Open World-RPG im Uni­ver­sum des Zau­ber­lehr­lings Har­ry Pot­ter, auch bekannt als »Wizar­ding World«, werden.

Umge­setzt wird das Spiel für War­ner Bros. von Avalan­che Soft­ware, die hat­ten bei­spiels­wei­se DISNEY INFINITY ent­wi­ckelt, aller­dings haben die sich unter dem Namen Port­key Games getarnt.

Man wird im Spiel kei­ne bekann­ten Cha­rak­te­re über­neh­men kön­nen, son­dern ganz neue Schü­ler spie­len müs­sen, das Ganz han­delt näm­lich in den 1880er Jah­ren an der titel­ge­ben­den Magie­schu­le HOGWARTS. Und auch ohne bekann­te Figu­ren wird man Orte aus den Büchern besu­chen kön­nen, bei­spiels­wei­se Hogs­mea­de oder den Ver­bo­te­nen Wald.

War­ner sagt dazu:

… play­ers will expe­ri­ence life as a stu­dent at Hog­warts School of Witch­craft and Wizard­ry like never befo­re, as they live the unwrit­ten and embark on a dan­ge­rous jour­ney to unco­ver a hid­den truth of the wizar­ding world. Play­ers will grow their magi­cal abi­li­ties by mas­te­ring spells, brewing poti­ons and taming fan­tastic beasts.

Erschei­nen soll das Gan­ze auf allen nam­haf­ten Platt­for­men, dar­un­ter auch die Play­sta­ti­on 5.

Pro­mo­gra­fik Copy­right War­ner Bros.

WONDER WOMAN 1984 schon wieder verschoben

WONDER WOMAN 1984 schon wieder verschoben

Anläss­lich des letz­ten Trai­lers hat­te ich bereits geme­ne­te­kelt, dass man den ange­kün­dig­ten Start­ter­min mit Vor­sicht genie­ßen soll­te. Und ich hat­te Recht.

War­ner hat den Kino­start von WONDER WOMAN 1984 erneut ver­scho­ben, dies­mal auf den 25. Dezem­ber 2020. In Deutsch­land sogar noch einen Tag spä­ter, am 26.12.2020. Das ist über drei Mona­te spä­ter als der zuletzt vom Stu­dio kol­por­tier­te Ter­min am 3. respek­ti­ve für Deutsch­land 1. Okto­ber 2020.

War­ner Bros. macht sich in mei­nen Augen mit den stän­di­gen Ter­min­ver­schie­bun­gen ganz schön lächer­lich. Wenn die US-Kinos auf­grund der Ver­feh­lun­gen des oran­ge­far­be­nen Hon­ks geschlos­sen haben, könn­te man ja zumin­dest in Län­dern mit geöff­ne­ten Licht­spiel­häu­sern an eine frü­he­re Ver­öf­fent­li­chung den­ken. Aber mög­li­cher­wei­se hat man gro­ße Angst vor ille­ga­len Kopien, die ihren Weg ins Netz fin­den wür­den. Aber die kom­men ohnehin.

Pro­mo­fo­to Copy­right War­ner Bros.

SUPERWORLD wird zum Film

SUPERWORLD wird zum Film

War­ner Bros haben die Film­rech­te an SUPERWORLD erwor­ben, einem Roman vom Autor und Film­pro­du­zen­ten Gus Krie­ger, der bis­her nur als Hör­buch ver­öf­fent­licht wurde.

Prä­mis­se: Im Jahr 2038 hat jeder Super­kräf­te. Das heißt, jeder außer dem ein­fa­chen Ange­stell­ten Igna­ti­us Loh­man. Wäh­rend der sei­nem Job nach­geht, ver­an­stal­tet jeder um ihn her­um die tolls­ten Kunst­stü­cken mit sei­nen Kräf­ten. Doch Loh­mans gro­ßer Auf­tritt kommt, als ein Super­schur­ke in Erschei­nung tritt, der Super­kräf­te wir­kungs­los machen kann.

Regie wird Jason Bateman (GAME NIGHT) füh­ren, der schreibt auch zusam­men mit Mark Perez am Dreh­buch.  David Kan­ter und Jeff Okin von Anony­mous Con­tent pro­du­zie­ren das Gan­ze. Details zu Beset­zung oder Start­ter­min gibt es der­zeit noch nicht.

Cover SUPERWORLD Copy­right Amazon

DOOM PATROL Staffel zwei

DOOM PATROL Staffel zwei

Die ers­te Staf­fel von DOOM PATROL ende­te im Mai 2019 nach einer äußerst schrä­gen und äußerst unter­halt­sa­men Sto­ry­line, die Show wich weit von dem ab, was man übli­cher­wei­se von Super­hel­den erwar­ten wür­de – und das mach­te sie so erfri­schend. Lan­ge war unklar, ob es eine Fort­set­zung geben wür­de, aber nach dem Erfolg bei Fans und Kri­ti­kern war das eigent­lich ein No-Brai­ner. Die Fort­set­zung wur­de bereits vor eini­ger Zeit bestä­tigt, jetzt gibt es Details zum Starttermin:

DOOM PATROL Sea­son zwei soll in den USA am 25. Juni star­ten. Die Fra­ge war: Bei DC Uni­ver­se oder bei War­ners neu­em Strea­ming­dienst HBO Max? Die Ant­wort lau­tet: bei bei­den. War­ner und DC schrei­ben zum Inhalt der Fortsetzung:

DC’s stran­gest group of heroes — Cliff Stee­le aka Robot­man (Bren­dan Fra­ser), Lar­ry Trai­nor aka Nega­ti­ve Man (Matt Bomer), Rita Farr aka Elas­ti-Woman (April Bowl­by), Jane aka Cra­zy Jane (Dia­ne Guer­re­ro), and Vic­tor Stone aka Cyborg (Joi­van Wade) — are back again to save the world. That is, if they can find a way to grow up…both figu­ra­tively and liter­al­ly. Fol­lowing the defeat of Mr. Nobo­dy (Alan Tudyk), the mem­bers of the Doom Patrol now find them­sel­ves mini-sized and stran­ded on Cliff’s toy race car track. Here they begin to deal with their fee­lings of betra­yal by Niles Caul­der aka The Chief (Timo­thy Dal­ton), while con­fron­ting their own per­so­nal bag­ga­ge. And as each mem­ber faces the chal­len­ge of gro­wing bey­ond their own past trau­ma­tic expe­ri­en­ces, they must come tog­e­ther to embrace and pro­tect the newest mem­ber of the fami­ly: Doro­thy Spin­ner (Abi­ga­il Shapi­ro), Niles’ daugh­ter, who­se powers remain a mys­te­rious but real thre­at to brin­ging on the end of the world.

Im Neu­land wird DOOM PATROL ver­mut­lich wie­der bei Ama­zon Prime Video zu sehen sein.

Pro­mo­pos­ter Copy­right HBO Max

Nach 67 Jahren: Das MAD Magazine wird eingestellt

Nach 67 Jahren: Das MAD Magazine wird eingestellt

In den 70ern und 80ern war die deut­sche Aus­ga­be eine Pflicht­lek­tü­re: Das MAD Maga­zi­ne wird nach 67 Jah­ren ein­ge­stellt. Wie es heißt wer­den noch zwei Aus­ga­ben publi­ziert, um Abon­ne­ments zu erfül­len, die­se wer­den aller­dings nur »das Bes­te aus all den Jah­ren« beinhalten.

Das MAD Maga­zi­ne wur­de 1952 vom Redak­teur Har­vey Kurtz­man und dem Her­aus­ge­ber Wil­liam Gai­nes gegrün­det, aller­dings war es Al Feld­stein, der es 30 Jah­re lei­te­te und zu Berühmt­heit führ­te. MAD gehört inzwi­schen zu DC Comics bzw. War­ner Bros. 1973 hat­te es mit 2.8 Mil­lio­nen die größ­te Abon­nen­ten­zahl, 2017 waren es gera­de noch 140000.

MAD wird nicht voll­stän­dig ver­schwin­den, es soll nach wie vor Ein­zel­pu­bli­ka­tio­nen geben, bei­spiels­wei­se Reprints älte­rer Inhal­te oder auch neu­en Con­tent jeweils zum Jahresende.

Ich hat­te vor zwei Jah­ren eine elek­tro­ni­sche Aus­ga­be abon­niert, als es die mal für klei­nes Geld via Hum­ble Bund­le gab. Im Prin­zip war das alles immer noch wit­zig und auch tat­säch­lich in gewis­sem Rah­men moder­ni­siert. Den­noch gehe ich davon aus, dass ver­mut­lich ins­be­son­de­re jun­ge Leser davon nicht mehr ange­spro­chen wer­den dürften.

Scha­de. Machs gut, Alfred E. Neu­mann

Cover­ab­bil­dung MAD Copy­right DC Comics

Trailer: GODZILLA – KING OF THE MONSTERS

Trailer: GODZILLA – KING OF THE MONSTERS

Nach­dem War­ner Bros. und Legen­da­ry Pic­tures mit GODZILLA und KONG: SKULL ISLAND zwei erfolg­rei­che Auf­wär­mun­gen des klas­si­schen Mons­t­er­gen­res in die Licht­spiel­häu­ser gebracht hat, geht es jetzt wie ange­kün­digt wei­ter: Die titel­ge­ben­de Ech­se bekommt es in GODZILLA – KING OF THE MONSTERS mit eini­gen der bekann­tes­ten Vie­cher aus der Japa­no-Pop­kul­tur zu tun, bei­spiels­wei­se Mothra, Rodan und King Ghidorah.

Da geht ordent­lich was kaputt …

Regie führt Micha­el Dougher­ty, der arbei­te­te auch am Dreh­buch, zusam­men mit Zach Shiel­ds. Es spie­len Mil­lie Bob­by Brown aus STRANGER THINGS, sowie Vera Far­mi­gaSal­ly Haw­kinsKyle Chand­lerCharles DanceBrad­ley Whit­ford und Ken Watan­a­be.

Deutsch­land­start von GODZILLA – KING OF THE MONSTERS ist am 30. Mai 2019.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Auch verspätet: WONDER WOMAN 1984

Auch verspätet: WONDER WOMAN 1984

Von der Haupt­dar­stel­le­rin Dia­nas selbst, also Gal Gadot, kam via Twit­ter die Nach­richt, dass sich nach diver­sen ande­ren gro­ßen Film­pro­jek­ten auch WONDER WOMAN 1984 nach hin­ten ver­schie­ben wird:

Der neue Start­ter­min ist am 5. Juni 2020, nach­dem zuerst ein Kino­start am 1. Novem­ber 2019 anvi­siert war. Das sind gleich sie­ben Mona­te mehr Zeit, den Super­hel­den-Strei­fen fer­tig zu stel­len. Es birgt aber in mei­nen Augen auch die Gefahr, dass das zu lan­ge wird, um den Erfolg des ers­ten Teils zu einem Garan­ten für eine eben­falls erfolg­rei­che Fort­set­zung zu machen.

Auf der ande­ren Sei­te ist der Som­mer in den USA (und damit natür­lich inzwi­schen auch bei uns) die klas­si­sche Block­bus­ter-Start­sai­son und das könn­te auch einer Grün­de für die Ver­schie­bung sein. Auch der ers­te Teil war im Som­mer gestar­tet, näm­lich dem des Jah­res 2017.

Pro­mo­fo­to WONDER WOMAN Copy­right War­ner Bros. und DC Comics

DC: BIRDS OF PREY hat Starttermin

DC: BIRDS OF PREY hat Starttermin

Das DC Expan­ded Uni­ver­se im Kino schleppt sich vor­an. Bis­her sind AQUAMAN, SHAZAM! und WONDER WOMAN 1984 klar, danach weiß man wenig über wei­te­re Fil­me und wann sie star­ten. Doch die Mäch­ti­gen bei War­ner und DC haben jetzt einen Release­ter­min für BIRDS OF PREY ver­öf­fent­licht: Der soll am 7. Febru­ar 2020 in die US-Kinos kom­men. Mal sehen, was dar­aus wird, denn es gab auch schon mal Mel­dun­gen über einen Dreh­be­ginn in 2016. Wir wis­sen alle, was dar­aus wur­de: Nichts.

Details zur Hand­lung sind bis­her nicht bekannt, abge­se­hen vom Offen­sicht­li­chen, näm­lich dass es um Har­ley Quinn (Mar­got Rob­bie) geht, die auf Black Cana­ry, Hun­tress, Detec­ti­ve Renee Mon­toya und Cas­san­dra Cain trifft. Die Beset­zun­gen der ande­ren Figu­ren ist noch unklar.

Das Dreh­buch schrieb Chris­ti­na Hod­son (BUMBLEBEE), die soll auch das Skript zu BATWOMAN ver­fas­sen. Regie soll Cathy Yan führen.

Pro­mo­fo­to SUICIDE SQUAD Copy­right War­ner Bros.

Warner Bros. gegen HARRY POTTER-Fans – mal wieder

Warner Bros. gegen HARRY POTTER-Fans – mal wieder

War­ner Bros. macht nicht nur schlech­te DC-Fil­me, son­dern ist auch dafür bekannt, dra­ko­nisch gegen Fans ins­be­son­de­re des HARRY POT­TER-Fran­chise vorzugehen.

Con­ven­ti­ons sind nichts Neu­es in der Welt des Fan­doms und  Nerd-Tums. SF-Cons gibt es schon ewig, früh her­aus­ra­gend sicher die um das STAR TREK-Fran­chise. Und selbst­ver­ständ­lich gibt es auch Fan-Tref­fen, die sich um den bebrill­ten Zau­ber­lehr­ling drehen.

War­ner schickt Ver­an­stal­tern jetzt laut ver­schie­de­nen US-Medi­en »oder sonst!«-Briefe, in denen die­sen ver­bo­ten wird »Namen, Ort oder Gegen­stän­de aus der Serie zu ver­wen­den«. Die Begrün­dung ist (Über­set­zung von mir):

War­ner Bros. is always plea­sed to learn of the enthu­si­asm of Har­ry Pot­ter fans, but we are con­cer­ned, and do object, when fan gathe­rings beco­me a vehi­cle for unaut­ho­ri­zed com­mer­cial activity.

War­ner Bros freut sich immer, über den Enthu­si­as­mus der Fans zu erfah­ren, aber wir sind beun­ru­higt und wider­spre­chen, wenn Fann-Ver­samm­lun­gen ein Auf­hän­ger dafür wer­den, unau­to­ri­sier­te kom­mer­zi­el­le Akti­vi­tä­ten durchzuführen.

Das könn­te man ja noch ver­ste­hen, wenn es sich um gro­ße, kom­mer­zi­el­le Cons han­deln wür­de, aber War­ner schickt das auch an ver­gleichs­wei­se klei­ne Ver­an­stal­tun­gen von Fans für Fans. Des­we­gen ist die Begrün­dung des Stu­di­os so inak­zep­ta­bel und zeigt wie­der mal die von denen bereits seit Jah­ren bekann­te Arsch­loch-Atti­tü­de. Ohne Fans wür­den sie näm­lich gar nichts ein­neh­men und Con­ven­ti­ons hel­fen dabei, das Fan-Tum zu erhalten.

Bild Hog­warts von Car­los Cruz, aus der Wiki­pe­dia, CC BY-SA