Teaser: THE NEVERS – viktorianische Superheldinnen

Teaser: THE NEVERS – viktorianische Superheldinnen

Ich hat­te bereits mehr­fach über THE NEVERS berich­tet. Das hät­te eigent­lich die nächs­te Show von BUFFY- und FIRE­FLY-Erfin­der Joss Whe­don wer­den sol­len, doch der hat das Pro­jekt vor Kur­zem ver­las­sen – krea­ti­ve Dif­fe­ren­zen und so. Die Pro­duk­ti­on ging natür­lich ohne ihn weiter.

In THE NEVERS geht es um eine Grup­pe von Frau­en mit außer­ge­wöhn­li­chen Fähig­kei­ten im vik­to­ria­ni­schen Zeit­al­ter, also eine Art frü­he Super­hel­din­nen (Drei­punkt­lan­dung!). Dazu gibt es jetzt einen ers­ten Tea­ser und dar­in kann man auch ganz kurz Steam­punk-Ele­men­te auf­blit­zen sehen.

Socie­ty fears what it can­not under­stand. Expe­ri­ence the power of The Nevers

Geschrie­ben wur­de die Serie von Joss Whe­donDou­glas Petrie und Jane Espen­son. Es spie­len unter ande­rem Eliza­beth Ber­ring­tonAnna Dev­linLau­ra Don­nel­lyVin­nie Hea­venAmy Man­sonRochel­le Neil und Nick Frost.

THE NEVERS star­tet in den USA im April auf HBO­Max, bei uns wird sicher irgend­ein Strea­ming­dienst zuschlagen.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Warner und HBO Max denken über HARRY POTTER-Fernsehserie nach

Warner und HBO Max denken über HARRY POTTER-Fernsehserie nach

Bei War­ner beeilt man sich ange­sichts die­ser Nach­rich­ten dar­auf hin­zu­wei­sen, dass sich kei­ne HARRY POT­TER-Fern­seh­se­rie in Pro­duk­ti­on befin­det. Statt­des­sen befin­det man sich in »frü­hen Gesprä­chen« dazu, ob sich eine sol­che Serie rea­li­sie­ren lässt.

Es dürf­te nicht wun­dern, dass War­ner mit dem Zau­ber­lehr­ling mehr Geld dru­cken möch­te. FANTASTIC BEASTS 1 war sehr unter­halt­sam, Teil zwei dank grot­ti­gem Dreh­buch eher eine Kata­stro­phe und es dürf­ten aus dem Win­kel des Pot­ter­ver­sums kei­ne neu­en Inhal­te zu erwar­ten sein.

Ange­sichts des Booms an Strea­minginhal­ten und rasend erfolg­rei­chen Pro­duk­tio­nen wie GAME OF THRONES oder THE MANDALORIAN wun­dert es nicht, dass man J.K. Row­lings Uni­ver­sum eben­falls in ein sol­ches For­mat über­füh­ren möch­te, auch wenn der Lack der Autorin auf­grund von frag­wür­di­gen Äuße­run­gen in Rich­tung von Trans­se­xu­el­len etwas ab ist.

Für Fans der Fil­me dürf­te eine Neu­be­set­zung wie ein Sakri­leg wir­ken, aber selbst Pot­ter-Dar­stel­ler Dani­el Rad­clif­fe sagt bereits, dass eine Neu­in­ter­pre­sta­ti­on mit ande­ren Schau­spie­lern gera­de­zu unaus­weich­lich sein dürf­te und das nur eine Fra­ge der Zeit sei.

Auf der ande­ren Sei­te bie­tet das Pot­ter­ver­se jede Men­ge Raum für ganz neue Erzäh­lun­gen, die auf Bekann­tem basie­ren. Bei­spiels­wei­se könn­te eine serie die Vor­gän­ger­ge­nera­ti­on beleuch­ten, also James Pot­ter, Lily Pot­ter, Siri­us Black, Remus Lupin und Peter Pet­tig­rew, die ja offen­bar in ihrer Hog­warts-Zeit vor kei­nem Streich zurück­ge­schreckt sind. Man könn­te aber auch den ers­ten von Vol­de­mort ange­zet­tel­ten Zau­ber­er­krieg the­ma­ti­sie­ren. Denk­bar ist auch, dass die bereits bekann­ten und inzwi­schen erwach­se­nen Figu­ren neue Aben­teu­er erle­ben, denn Pot­ter bei­spiels­wei­se wur­de ja zum Auror. Und das sind nur drei von vie­len Mög­lich­kei­ten, ganz abge­se­hen, dass eine Show die die Bücher als Inhalt hat, die­se sehr viel tie­fer nach­er­zäh­len könn­te, als Fil­me mit ihrer begrenz­ten Zeit das tun können.

Man darf gespannt blei­ben, ob aus den ers­ten Gesprä­chen bei War­ner mehr wird, oder ob auch die­ses Pro­jekt in der Ent­wick­lungs­höl­le ver­rot­tet. Ich den­ke ers­te­res, denn War­ner wird sich – wie anfangs bereits gesagt – die Lizenz zum Geld dru­cken nicht ent­ge­hen lassen.

Pro­mo­gra­fik Har­ry Pot­ter Copy­right War­ner Bros.

Stream zeitgleich zum Kinostart: Warner legt sich endgültig mit Kinobranche an

Stream zeitgleich zum Kinostart: Warner legt sich endgültig mit Kinobranche an

Medi­en­rie­se War­ner bricht end­gül­tig mit alten Regeln. Ab dem nächs­ten Jahr will man so ziem­lich alle sei­ner poten­ti­el­len Block­bus­ter (bei­spiels­wei­se WONDER WOMAN 1984, DUNE, GODZILLA VS. KONG, MATRIX 4) zeit­gleich zum Kino­start auch auf HBO Max zei­gen. Hier­zu­lan­de gibt es also kei­nen Grund sich dar­über zu freu­en oder es zu ver­flu­chen, weil das erst ein­mal nur für die USA gilt. Den­noch ist die­se Ankün­di­gung so etwas wie ein Damm­bruch, der für viel Streit zwi­schen Stu­di­os und Kinos sor­gen wird. Ange­sichts des zu erwar­ten­den Auf­schreis der Kino­ket­ten beeilt man sich bei Waner hin­zu­zu­fü­gen, »es hand­le sich erst ein­mal um ein auf Jahr zeit­lich begrenz­tes Expe­ri­ment«, wei­ter­hin wer­den die Fil­me nach Release nur für einen Monat auf der Platt­form zu sehen sein.

Ja sicher. Nicht. Wenn die­se Wür­mer ein­mal aus der Dose sind, sehe ich eher kei­ne Chan­ce dafür, dass der Medi­en­rie­se die Prak­tik wie­der abschafft. Das wür­de dann näm­lich die HBO Max-Abon­nen­ten erzür­nen, die sich nach dem Jahr dar­an gewöhnt haben dürf­ten, die Fil­me über den Dienst zu sehen.

Will­kom­men im 21. Jahr­hun­dert, mei­ner Ansicht nach war die­se Ent­wick­lung abseh­bar und durch die digi­ta­le Dis­rup­ti­on (die immer noch vie­le nicht wahr­ha­ben wol­len) unver­meid­bar. In den USA gin­gen die Men­schen im Jahr 2019 durch­schnitt­lich vier mal ins Kino, das ist der nied­rigs­te Wert seit 2004.

Aller­dings wer­den die Stu­di­os sich über­le­gen müs­sen, ob sie die vor­han­de­nen und ziem­lich treu­en Kino­fans tat­säch­lich nach­hal­tig ver­prel­len wol­len, indem ers­te­re für ein mas­si­ves Kino­ster­ben ver­ant­wort­lich gemacht und auch sicher sein wer­den. Denn es ist so sicher wie das »This is the way« in einer weit ent­fern­ten Gala­xis, dass die rest­li­chen gro­ßen Namen es War­ner gleich­tun wer­den, allein schon aus Wettbewerbsgründen.

Nicht aus dem Auge ver­lie­ren darf man bei den Stu­di­os aller­dings die inter­na­tio­na­len Fans. Sicher­lich ist die Maß­nah­me auch dar­in begrün­det, dass uns die Pan­de­mie noch ein paar Mona­te beglei­ten wird und manch einer es sich gut über­le­gen wird, ob er es wagen möch­te, im Kino ange­steckt zu wer­den. HBO Max wird nur in den USA ange­bo­ten, in dem Fall wür­den die inter­na­tio­nal Film­fans in Sachen Film-Strea­ming leer aus­ge­hen. Ähn­lich gilt das für ande­re Stu­di­os. Als ein­zi­ger fein raus wäre Dis­ney mit sei­nem Strea­ming­dienst Dis­ney+, der ziem­lich flä­chen­de­ckend ange­bo­ten wird.

Auf der ande­ren Sei­te sit­zen War­ner und Co am län­ge­ren Ende des Hebels: Gäbe es kei­ne Kinos mehr, wären die Film­fans umso mehr auf die Strea­ming­diens­te angewiesen.

Logo HBO Max Copy­right War­ner Media

Trailer: Science Fiction-Fernsehserie RAISED BY WOLVES

Trailer: Science Fiction-Fernsehserie RAISED BY WOLVES

Es gibt einen Trai­ler zur Sci­ence Fic­tion-Fern­seh­se­rie RAISED BY WOLVES. An der hat Alt­meis­ter Rid­ley Scott Anteil (der aller­dings mit sei­nen neue­ren Pro­jek­ten nicht viel Glück hat­te, abge­se­hen viel­leicht von THE MARTIAN) und soll beim US-Strea­ming­dienst HBO Max lau­fen. Tat­säch­lich ist Scott »nur« Pro­du­zent und hat bei zwei Epi­so­den Regie geführt, des­we­gen fin­de ich es etwas merk­wür­dig, dass der Sen­der bei der Wer­bung so viel Focus auf ihn legt. Seri­en­er­fin­der und Showrun­ner ist Aaron Guz­i­kow­ski (PRISONERS).

Prä­mis­se:

Mother was pro­gram­med to pro­tect ever­yo­ne after Earth had been des­troy­ed. When the big bad wolf shows up, she is the one we must trust.

Es spie­len unter ande­rem Aman­da Col­lin (Mother), Jor­dan Lou­ghranEthan Haz­z­ardWin­ta McGrathAasi­ya ShahIvy WongLou­lou Tay­lorSus­an Dan­ford und Mun­ro Len­non-Rit­chie. Neben Scott füh­ren Luke ScottAlex Gabas­siSer­gio Mimi­ca-Gez­zan und James Hawes bei Epi­so­den Regie.

Der Trai­ler sieht sehr abge­fah­ren und ziem­lich sty­lisch aus. RAISED BY WOLVES star­tet auf HBO Max am 3. Sep­tem­ber 2020. schaut der­zeit noch in die Röhre.

Einen Preis ver­ge­be ich an HBO Max für das unin­spi­rier­tes­te Vor­schau­bild zu einem You­tube-Trai­ler seit Langem.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Trailer: AN AMERICAN PICKLE

Trailer: AN AMERICAN PICKLE

AN AMERICAN PICKLE ist eine Komö­die mit Seth Rogen, die für den US-Strea­ming­dienst HBO Max pro­du­ziert wird.

Rogen spielt dar­in einen ost­eu­ro­päi­schen Aus­wan­de­rer in die Ver­ei­nig­ten Staa­ten in den 1920er Jah­ren. Der arbei­tet in einer Fabrik für ein­ge­leg­te Gur­ken, und da die Arbeits­be­din­gun­gen eher schlecht sind kommt es zu einem Unfall, der dazu führt, dass er kon­ser­viert wird und im Heu­te wie­der auf­wacht. Hier muss er nicht nur mit der moder­nen Welt zurecht kom­men, son­dern trifft auch noch auf sei­nen Uren­kel, eben­falls dar­ge­stellt von Seth Rogen.

Regie führt Bran­don Trost (FUTURE MAN) nach einem Dreh­buch von Simon Rich (MIRACLE WORKERS). Neben Rogen spie­len u.a. Sarah SnookSean Wha­lenJor­ma Tac­co­neJoan­na Adler und Jeff Dani­el Phil­lips.

Auf HBO Max star­tet AN AMERICAN PICKLE am 6. Sep­tem­ber 2020, ob und wie wir den hier im zu sehen bekom­men wer­den ist noch unklar.

https://www.youtube.com/watch?v=JBC0pTh6GDM

DOOM PATROL Staffel zwei

DOOM PATROL Staffel zwei

Die ers­te Staf­fel von DOOM PATROL ende­te im Mai 2019 nach einer äußerst schrä­gen und äußerst unter­halt­sa­men Sto­ry­line, die Show wich weit von dem ab, was man übli­cher­wei­se von Super­hel­den erwar­ten wür­de – und das mach­te sie so erfri­schend. Lan­ge war unklar, ob es eine Fort­set­zung geben wür­de, aber nach dem Erfolg bei Fans und Kri­ti­kern war das eigent­lich ein No-Brai­ner. Die Fort­set­zung wur­de bereits vor eini­ger Zeit bestä­tigt, jetzt gibt es Details zum Starttermin:

DOOM PATROL Sea­son zwei soll in den USA am 25. Juni star­ten. Die Fra­ge war: Bei DC Uni­ver­se oder bei War­ners neu­em Strea­ming­dienst HBO Max? Die Ant­wort lau­tet: bei bei­den. War­ner und DC schrei­ben zum Inhalt der Fortsetzung:

DC’s stran­gest group of heroes — Cliff Stee­le aka Robot­man (Bren­dan Fra­ser), Lar­ry Trai­nor aka Nega­ti­ve Man (Matt Bomer), Rita Farr aka Elas­ti-Woman (April Bowl­by), Jane aka Cra­zy Jane (Dia­ne Guer­re­ro), and Vic­tor Stone aka Cyborg (Joi­van Wade) — are back again to save the world. That is, if they can find a way to grow up…both figu­ra­tively and liter­al­ly. Fol­lowing the defeat of Mr. Nobo­dy (Alan Tudyk), the mem­bers of the Doom Patrol now find them­sel­ves mini-sized and stran­ded on Cliff’s toy race car track. Here they begin to deal with their fee­lings of betra­yal by Niles Caul­der aka The Chief (Timo­thy Dal­ton), while con­fron­ting their own per­so­nal bag­ga­ge. And as each mem­ber faces the chal­len­ge of gro­wing bey­ond their own past trau­ma­tic expe­ri­en­ces, they must come tog­e­ther to embrace and pro­tect the newest mem­ber of the fami­ly: Doro­thy Spin­ner (Abi­ga­il Shapi­ro), Niles’ daugh­ter, who­se powers remain a mys­te­rious but real thre­at to brin­ging on the end of the world.

Im Neu­land wird DOOM PATROL ver­mut­lich wie­der bei Ama­zon Prime Video zu sehen sein.

Pro­mo­pos­ter Copy­right HBO Max

Neue Gruselserie von Roberto Aguirre-Sacasa: THE SHELLEY SOCIETY

Neue Gruselserie von Roberto Aguirre-Sacasa: THE SHELLEY SOCIETY

HBO Max, der kom­men­de Strea­ming­dienst des Kabel­sen­ders HBO, der eben­falls sei­nen Teil vom Strea­ming­ku­chen abha­ben möch­te, hat die Serie THE SHELLEY SOCIETY angekündigt.

Das ist sowas wie eine vik­to­ria­ni­sche Abart der X‑Files und dreht sich wie der Name bereits andeu­tet, um die jun­ge Mary Shel­ley, bekann­ter­ma­ßen die Autorin von FRANKENSTEIN. Die erlebt zusam­men mit ihrem Ehe­mann Per­cy Byss­he Shel­ley und Lord Byron Aben­teu­er um über­na­tür­li­che Vor­gän­ge und Mons­tren. Showrun­ner ist Rober­to Aguir­re-Saca­sa, den kennt man von THE CHILLING ADVENTURES OF SABRINA, aber auch durch die Neu­erfin­dung von RIVERDALE. Eben­falls an Bord ist Greg Ber­lan­ti, der als Pro­du­zent hin­ter so ziem­lich allen aktu­el­len DC Comics-Fern­seh­se­ri­en steckt. Als Autoren fun­gie­ren Tes­sa Wil­liams und James DeWil­le (RIVERDALE).

Einen Start­ter­min gibt es noch nicht.

Bild Rober­to Aguir­re-Saca­sa von Gage Skid­mo­re, aus der Wiki­pe­dia, CC BY-SA