CRIMINAL ACTIVITIES

CRIMINAL ACTIVITIES

Poster Criminal ActivitiesCRIMINAL ACTIVITIES – Bundesstart 31.03.2016

Nach 42 Jahren im Filmgeschäft hat es Jackie Earle Haley doch einmal gewagt, selbst einen Film zu inszenieren. Erstaunlich, dass er sich dabei auf den Drehbuch-Debütanten Robert Lowell verließ. Aber Haley schien sich gedacht zu haben, auf alles oder nichts zu setzen. Letztendlich lag er damit nicht komplett daneben. CRIMINAL ACTIVITIES atmet ein bisschen die Atmosphäre einer Fingerübung, immer wieder gut, aber nicht ganz rund. Die Einflüsse der Werke von Matthew Vaughn und Guy Ritchie sind dabei unverkennbar. Aber auch das ist vollkommen in Ordnung. Lieber gut kopiert, als schlecht erfunden. CRIMINAL ACTIVITIES wird keine tiefen Spuren hinterlassen, sollte allerdings wahrgenommen werden.

weiterlesen →

MORGEN HÖR ICH AUF – SCHÖNER SCHEIN

MORGEN HÖR ICH AUF – SCHÖNER SCHEIN

Promofoto "Morgen hör ich auf"

Als Dr. Norbert Himmler, der Programmchef des ZDF, mit der Aussage »Wir machen ein deutsches BREAKING BAD« aus der verstaubten öffentlich-rechtlichen Höhle kam, blieb dem Fernsehzuschauer, der US- und britische Serien kennt eigentlich nur eins: mitleidiges Hohnlachen. Denn deutsche Produktionen gerade bei den öffentlich-rechtlichen Sendern zeichnen sich durch alles aus, aber garantiert nicht durch Originalität, Coolness und frische Ideen. Eher durch abgedroschene Themen, tausendfach kopierte Klischee-Charaktere und in den meisten Fällen gähnende Langeweile, also alles komplett anders als bei den aufwändig produzierten und von Kritikern wie Fans gelobten ausländischen Serien. Es ist mir auch völlig schleierhaft, wie jemand in einer solchen Position eine derart dumme Aussage machen kann, von der jeder weiß, dass sie in keinem Fall eingehalten werden kann, auch wenn natürlich der Werbeeffekt eines solchen markigen Spruches nicht unterschätzt werden darf. Damit wird aber natürlich eine Erwartungshaltung und ein Druck auf die Kreativen erzeugt, die völlig unfair sind, denn hierzulande stehen üblicherweise weder die technischen noch die finanziellen Möglichkeiten zur Verfügung wie eben beispielsweise für BREAKING BAD. Ich glaube intensiv, dass es mehr als genug Kreative gibt, die so etwas dennoch schaffen könnten, aber die werden von den Verantwortlichen bei den Sendern entweder ignoriert oder an einer ganz kurzen Kette gehalten.

Und so hab ich mir die Pilotepisode von MORGEN HÖR ICH AUF dann mal angesehen, ohne allzu viel zu erwarten – aber meckern soll man eben erst, wenn man etwas gesehen hat, nicht vorher.

weiterlesen →

VERONICA MARS

VERONICA MARS

Poster Veronica MarsVERONICA MARS – Bundesstart 13.03.2014

Dies ist definitiv ein Film, der mehr durch seine Entstehungsgeschichte auffällt, als durch seine filmische Umsetzung. Nach neun Jahren muss das ehemalige Schnüffler-Genie Veronica Mars zurück in ihre Heimatstadt Neptun. Eigentlich ist sie nach erfolgreichem Jura-Studium kurz davor, eine Stelle bei einer angesehenen Kanzlei anzutreten. Doch der Anruf ihres ehemaligen Freundes Logan, schiebt das Vorhaben erst einmal zur Seite. Logan steht ihm Verdacht, seine Freundin, die Sängerin Carrie Bishop, umgebracht zu haben. Da sich viele Anwälte um den Fall reisen, bittet Logan Veronica für ihn die beste Wahl zu treffen. Natürlich kommt es, wie es kommen muss. Veronica zieht bald mit Kamera und neugierigem Blick durch Neptun, und beginnt am Fall herumzuschnüffeln. Und so wie sich die Mörder-Hatz entwickelt, könnte die Geschichte sogar mit den Ereignissen zusammenhängen, mit dem die Detektivin dereinst ihre Leidenschaft fürs Ermitteln begann.

weiterlesen →

DIE UNFASSBAREN – NOW YOU SEE ME

now you see me

NOW YOU SEE ME – Bundesstart 11.07.2013

Das alte Spiel mit Illusion und Täuschung, mit dem Offensichtlichen und dem Unscheinbaren. Das letzte Mal hat Christopher Nolan mit PRESTIGE das Publikum mit der Faszination für Magie verzaubert. Jetzt geht es hipper, lauter und exzessiver auf die Bühne. War Nolans Film noch ganz der Auseinandersetzung mit der Illusion gewidmet, wendet sich Louis Leterriers NOW YOU SEE ME stärker dem ausgeklügelten Plot eines ins Detail geplanten Raubüberfalles zu. Es ist sozusagen RIFIFI, nur mit wesentlich mehr Dialog und noch viel lauterer Musik. Und mit einem derartigen Ensemble kann man nichts falsch machen, müsste man meinen. Vier mehr oder weniger talentierte Magier mit Taschenspielertricks, werden von einem Unbekannten zusammengebracht. Und schon ein Jahr später stehen sie vereint als die “Vier Reiter” auf einer ganz großen Bühne, vor einem noch größeren Publikum in Las Vegas. Mit einer spektakulären Illusion, mit der sie angeblich von der Bühne in Las Vegas aus, eine Bank in Paris ausrauben, bringen sie FBI und Interpol gegen sich auf. Aber Paris war erst das “Versprechen”, der erste Akt eines auf drei Shows ausgelegten Coup.

weiterlesen →

TATORT mit Till – Willkommen bei … nichts Neuem

Was dieser Artikel mit Phantastik zu tun hat? Nichts. Er hat allerdings etwas mit der deutschen Fernsehlandschaft zu tun und damit, dass diese weitestgehend unzumutbar ist. Phantastik findet im Vergleich zu Großbritannien oder den USA nicht statt, andere Serienformate glänzen durch hundertmal wiedergekäutes ohne Neues oder gar Pep. Wenn mal eine TV-Produktion hochgelobt wird, hat sie mit Emigranten, Vertriebenen, dem zweiten Weltkrieg, oder allem zusammen zu tun.

Ich gebe es offen zu: deutsches Unterhaltungsfernsehen im Allgemeinen und den TATORT im Besonderen finde ich üblicherweise unerträglich. Till Schweiger ist mir eher egal, ich muss mir Filme mit ihm nicht ansehen, weil es sich dabei um deutsche Filme handeln würde – und die gehen einfach nicht. Ich wollte mir auch diesen TATORT nicht ansehen, aufgrund einiger Kommentare dazu habe ich es dann doch getan. Ich habe mich schon mal mehr gelangweilt, aber es war ganz okay. Ganz okay bedeutet nicht, dass ich das für die Rettung des deutschen Fernsehens halte.

weiterlesen →

SKYFALL – nicht durchgefallen

Diese Besprechung enthält definitiv gerührte und geschüttelte Spoiler. Aber keine Oliven.

Eigentlich wollte ich mir den neuesten Bond gar nicht im Kino ansehen. CASINO ROYALE und A QUANTUM OF SOLACE waren auch nur über den Beamer geflimmert und hatten mir nicht wirklich gefallen. Der Grund ist einfach: wenn ich einen Bond sehen möchte, möchte ich einen Bond sehen – und nicht einen einfachen Agentenfilm, denn davon gibt es ohnehin schon genug. Die beiden ersten Streifen mit Craig hatten für mich zu wenig mit dem zu tun, was man aus fast fünfzig Jahren 007-Film kennt, hätte man den Namen »Bond« gegen einen anderen ausgetauscht, hätte das kaum jemand bemerkt. Insbesondere störte mich die fast völlige Abwesenheit von Humor, weniger das Fehlen der für die Reihe typischen Tech-Gimmicks.

weiterlesen →

SKYFALL hebt ab

Endlich können die unverbesserlichen Puristen und unbelehrbaren Besserwisser schweigen. James Bond ist im Dienste ihrer Majestät angekommen, wo ihn die modernen Kinoverbesserer und festgefahrenen Fanhorden gleichermaßen haben wollten. Der alte Bond ist zurück, und zeigt sich dabei in vollkommen modernem Gewand. Damit sind keineswegs die maßgeschneiderten Anzüge gemeint, sondern eine menschliche Entwicklung, welche bei CASINO ROYALE Erstaunen hervorrief und bei QUANTUM OF SOLACE mit trotziger Ablehnung aufgenommen wurde.
SKYFALL ist der Film, der alle vergangenen Ressentiments und angeblichen Schwächen zu rechtfertigen versteht. Dies ist genau der Weg, den die Ikone des Agentenfilms gehen musste, um erstarkt seinen Platz in der hart umkämpften Finanzwelt des Kinos zu behaupten. Dabei geht es nicht um das Geld als solches, sondern auch um die Chance für EON und die beteiligten Studios, dem begierigen Zuschauer mit Mut und Innovation handfeste und grundehrliche Unterhaltung zu bieten.

weiterlesen →

Miriam Pharo – PRÄLUDIUM

Nach SCHLANGENFUTTER und SCHATTENSPIELE legt die Autorin Miriam Pharo mit PRÄLUDIUM den dritten Band um die Polizei-Sektion 3 der Metropole Hanseapolis vor. Erneut wird das Ermittlerteam Elias Kosloff und Louann Marino mit einem undurchsichtigen Fall konfrontiert und erneut müssen die Detectives feststellen, dass sich hinter einem vermeintlich simplen Verbrechen viel mehr verbirgt, als man angenommen hätte.

Ich war sehr gespannt, ob die Autorin in der Lage sein würde, die Qualität des vorangegangenen Doppelbandes halten zu können. Wobei in den ersten beiden Romanen eine Geschichte erzählt wird, im Falle von PRÄLUDIUM ist die Handlung abgeschlossen. Auch dieses Buch ist beim Acabus-Verlag erschienen.

weiterlesen →

Bond bei Cross Cult: MOONRAKER und LEBEN UND STERBEN LASSEN

Man mag es eigentlich kaum glauben, aber einer der bekanntesten Krimi-Helden der Welt war lange Zeit nicht als Buch erhältlich. Seine Abenteuer sind – nach HARRY POTTER – die erfolgreichste Literaturverfilmung der Kinogeschichte, die literarische Vorlage blieb allerdings in den Verlagskellern und war nur antiquarisch zu bekommen. Aber das Warten hat ein Ende: zum 50sten Geburtstag der James Bond-Filme bringt Cross Cult alle 14 Romane von Ian Fleming wieder auf den Markt, in neuer Übersetzung – und endlich ungekürzt.

Dank einer freundlichen Spende von PhantaNews konnte ich MOONRAKER und LEBEN UND STERBEN LASSEN erneut lesen und den echten James Bond geniessen.

Wer nun glaubt: Ach die Story kenne ich doch schon, dem sei gesagt, dass die Filme nur sehr am Rand mit den Büchern zu tun haben. Dies ist besonders gut an MOONRAKER zu erklären. Während im Film Roger Moore mit dem damals hochmodernen Space Shuttle die Welt rettet, wurde der Roman zu einer Zeit geschrieben, als an eine Mondlandung noch gar nicht zu denken war (1955), geschweige denn an ein Space Shuttle. Dennoch werde ich hier nichts zur Geschichte der Bücher selber erzählen, ich will nicht spoilern und die grobe Geschichte sollte hinreichend bekannt sein. Viel spannender ist der Vergleich zwischen alter und neuer Auflage. Was hat sich geändert, was ist gleich geblieben und vor allem: Lohnt sich die (Neu-)Anschaffung?

weiterlesen →

TAKEN 2 entführt einen nicht

96 HOURS – TAKEN 2 / Deutschlandpremiere 11.10.2012

Wenn Liam Neeson damit kokettiert, er habe für den ersten TAKEN nur unterschrieben, weil er glaubte es wäre eine Direkt-auf-DVD-Produktion, dann mag in dem Witz schon auch einiges an Wahrheit mitschwingen. Die Abenteuer des Ex-Agenten Bryan Mills waren aber auch zu absurd einfach gestrickt, dass TAKEN als ernsthafter Film kaum in Betracht gezogen werden konnte. Der in Deutschland sinnigerweise 96 HOURS betitelte Film (Gratulation an den Verleiher) zog mit seiner geradezu provozierenden Geradlinigkeit wider Erwarten die Massen ins Kino, weltweit. Das er dann auch im Sinne der Produzenten funktionierte, war zweifellos dem schnörkellosen Spiel und körperlichen Einsatz von Liam Neeson zu verdanken, bei dessen Namen man sofort fragt, was ihn zu so einer Produktion treiben könnte. Es hat den damals bereits 56 Jährigen Charakterdarsteller zum Action-Star gemacht, zu einem Helden den man seinen physischen Einsatz auch abkauft. In einem Alter, bei dem es in Hollywood keine Chance gegeben hätte.

weiterlesen →

Bandits Kommentar: Adele, ein Lied und die Freude der Fans

Großes Brimborium. James Bond wird 50 Jahre. Am 5. Oktober 1962 hatte der Film DR. NO in England Premiere. Ein dankbares Thema, das die Medien undifferenziert aufgreifen. Bond wird 50, der 5. Oktober wird zum Bond-Tag ausgerufen. Und weil der dreiundzwanzigste James-Bond-Film vor der Tür steht, zelebriert man diesen Tag mit der Premiere des gesungenen Streiches für den jüngsten Film SKYFALL. Lediglich die von den Großen gerne ignorierten Blogs machen darauf aufmerksam, das Bond bereits seit 1953 in Buchform auf dem Markt ist, und bereits 1954 einmal für das Fernsehen verfilmt wurde. Diese Ignoranz ist schade, weil sich das Phänomen Bond eben nicht einzig auf die von EON-Productions gemachten Filme beschränken lässt. Aber mit einem griffigen Jubiläum erregt man einfach mehr Aufmerksamkeit, somit fiel der werbende Effekt für den Titelsong SKYFALL weit höher aus. Adele hat ihn komponiert, zusammen mit ihrem Langzeit-Kollaborateur Paul Epworth. Was bei dieser Komposition allerdings auffällt, ist die Abwesenheit von Filmkomponist Thomas Newman, der SKYFALL orchestral vertonen wird.

weiterlesen →

Miriam Pharo – SEKTION 3|HANSEAPOLIS: SCHATTENSPIELE

In Miriam Pharos Science Fiction-Thriller SCHATTENSPIELE wird die Handlung aus dem ersten Roman der Reihe unter dem Titel SCHLANGENFUTTER fortgesetzt. Weiterhin versucht das Ermittlerteam der Sektion 3, bestehend aus dem erfahrenen aber undurchsichtigen Elias Kosloff und “der Neuen” Louann Marino, die zahllosen offenen Fäden aus dem ersten Band zu entwirren und neu zu verknüpfen. Das wird umso schwieriger, als die Lösung offenbar in die höchsten Kreise von Hanseapolis reicht und Korruption sowie Einflussnahme auf die Arbeit der Polizei im Jahr 2066 eher die Regel als die Ausnahme darstellen …

Ich war äußerst gespannt, ob Miriam Pharo in der Lage sein würde, das durchweg hohe Niveau und die ansprechende Thriller-Handlung sowie die großartige Beschreibung einer weniger großartigen Zukunft des Vorgängers in der Fortsetzung weiter zu führen.

Vorab kann ich sagen:  ich wurde nicht enttäuscht!

weiterlesen →