Tommy Krappweis’ GHOSTSITTER-Hörspiel bei Audible

Tommy Krappweis’ GHOSTSITTER-Hörspiel bei Audible

Tom­my Krapp­weis schreibt be­kann­ter­ma­ßen an ei­ner Ju­genbuch­rei­he mit dem Ti­tel GHOST­SIT­TER. Die soll es zu­künf­tig nicht nur auf Pa­pier, son­dern auch auf die Oh­ren ge­ben. Ama­zon Mu­sic und Au­di­ble pro­du­zie­ren ein Hör­spiel – und das mit durch­aus be­kann­ten Stim­men:

Un­ter an­de­rem wur­den zu­sam­men­ge­trom­melt: Chri­stoph Ma­ria Herbst (STROM­BERG), Bern­hard Hoëcker (SWITCH), Wi­gald Bo­n­ing (RTL SAMS­TAG NACHT), Hugo Egon Bal­der (GE­NI­AL DA­NE­BEN), Jo­sef Han­nes­schlä­ger (RO­SEN­HEIM COPS) und Ca­rin C. Tiet­ze (SOKO STUTT­GART). Und auch Tom­my Krapp­weis selbst wird eine Rol­le spre­chen.

Der On­line­händ­ler Ama­zon rea­li­siert über sei­ne Hör­spiel­spar­te Au­di­ble ein acht­tei­li­ges Hör­spiel mit Epi­so­den von 60 – 75 Mi­nu­ten Län­ge, die ab Ok­to­ber 2017 er­hält­lich sein wer­den. Man wir es so­wohl über Ama­zon Mu­sic ge­streamt und zum Down­load be­kom­men kön­nen, wie über Au­di­ble als Stream.

Zur Sto­ry:

Tom (Fe­lix Strü­ven) hat eine Gei­ster­bahn mit quick­le­ben­di­gen Gei­stern ge­erbt! Und die im Zaum und ge­heim zu hal­ten, ist gar nicht so ein­fach: Vam­pir Vla­rad (Chri­stoph Ma­ria Herbst) mu­tiert dum­mer­wei­se bei Blut­kon­sum zum je­wei­li­gen Spen­der­we­sen, mei­stens zu Meer­schwein­chen. Mit Zom­bie Wom­bie (Tom­my Krapp­weis) ist nicht zu spa­ßen, wenn man sei­nem Plüsch­häs­chen zu nahe kommt, und Hop-Tep (Ka­rim El Kam­mou­chi), die Mu­mie, kann auf­grund der Ban­da­gen um den Kopf nur te­le­pa­thisch kom­mu­ni­zie­ren. Au­ßer­dem wä­ren da noch Wer­wolf Welf (Det­lef Tams), dem man bei Voll­mond bes­ser nicht be­geg­net, und Ge­spen­ster­mäd­chen Mimi (Pau­li­na Rüm­melein). Bei die­ser gei­ster­haf­ten Cha­os­trup­pe ist echt ein Pro­fi ge­fragt – und Tom ist das ge­naue Ge­gen­teil. Dass er aber trotz­dem ge­nau der Rich­ti­ge für den Job als »Ghost­sit­ter« ist, be­weist er ein ums an­de­re Mal mit viel Witz und Ein­falls­reich­tum.

Noch bis zum 4. Mai 2017 hat man Zeit, ein Be­wer­bungs­vi­deo auf In­sta­gram mit dem Hash­tag #ghost­sit­ter hoch­zu­la­den. Wer die mei­sten Li­kes er­hält, be­kommt eine Spre­cher­rol­le. Vor­aus­set­zung: Min­dest­al­ter 16 Jah­re. Alle De­tails bei Ama­zon.

Quel­le: Pres­se­mit­tei­lung Ama­zon, Pro­mo­gra­fik Co­py­right Ama­zon Mu­sic & Au­di­ble

Neues zur Phantastika in Oberhausen

Neues zur Phantastika in Oberhausen

Logo Phantastika

Ich hat­te be­reits über die neue Ver­an­stal­tung »Phan­ta­sti­ka« be­rich­tet, die erst­mals am 2. und 3. Sep­tem­ber 2017 in Ober­hau­sen statt­fin­den soll.

Jetzt ist auch eine Web­site on­line, und was ich da lese, er­freut mich doch sehr. Denn an­ders als auf an­de­ren ver­gleich­ba­ren Ver­an­stal­tun­gen im deutsch­spra­chi­gen Raum be­schränkt man sich eben nicht auf Bü­cher, son­dern bie­tet auch an­de­ren phan­ta­sti­schen Me­di­en und an­ge­schlos­se­nen Ge­bie­ten eine Büh­ne. Bei­spiels­wei­se deut­sche und in­ter­na­tio­na­le Fil­me und Fern­seh­se­ri­en, das fin­det man an­ders­wo auch be­reits, sel­te­ner schon sind die The­men Hör­bü­cher oder gar Mu­sik. Be­son­ders freut mich aber, dass hier auch zum ei­nen Spie­le ei­nen Platz fin­den, und das so­wohl ana­log als auch di­gi­tal; zum an­de­ren aber auch ein Blick auf mo­der­ne und ent­ste­hen­de Tech­no­lo­gi­en ge­wor­fen wer­den soll, die uns zum Teil viel­leicht noch wie SF er­schei­nen, aber tat­säch­lich be­reits Rea­li­tät sind. Ei­nen sol­chen vor­wärts­ge­rich­te­ten Blick aufs Gen­re und ver­wand­te Ge­bie­te fin­de ich äu­ßerst an­spre­chend und er war mei­ner An­sicht nach auf ent­spre­chen­den Ver­an­stal­tun­gen auch drin­gend über­fäl­lig.

Da ich eine sol­che me­di­en­über­grei­fen­de Mi­schung ja auch hier auf Phan­ta­News pfle­ge, bin ich über die Kon­zep­te hoch­er­freut.

Be­kannt ge­ge­ben wur­de jetzt auch, dass der Deut­sche Phan­ta­stik-Preis im Rah­men ei­ner zwei­stün­di­gen Gala ver­lie­hen wer­den wird (ich wür­de mal ver­mu­ten am Sams­tag­abend). Und ab­schlie­ßend wies man heu­te dar­auf hin, dass Mul­ti­ta­lent Tom­my Krapp­weis wäh­rend der ge­sam­ten Phan­ta­sti­ka durch das Pro­gramm füh­ren wird.

Ich freue mich drauf!

Logo Phan­ta­sti­ka Co­py­right Ver­lag in Far­be und bunt

Pressemitteilung: Tommy Krappweis organisiert »Cosplay Village«

Pressemitteilung: Tommy Krappweis organisiert »Cosplay Village«

Tommy KrappweisIch gebe die nach­fol­gen­de Pres­se­mit­tei­lung mal re­la­tiv kom­men­tar­los wei­ter, um zu zei­gen, dass es ne­ben den Ver­an­stal­tern, die den Cosplay­ern ohne ech­te Not maß­geb­li­che Tei­le ih­rer Ge­wan­dung weg­neh­men wol­len, auch wel­che gibt, die sich wirk­lich Mühe mit die­sem Hob­by und des­sen An­hän­gern ge­ben (Quel­le: Bumm Film).

„Künst­le­ri­sche Lei­tung mit Ge­sang“

Der of­fi­zi­el­le Ga­mes­com Song „Ce­le­bra­ti­on Of The Game“ und das dies­jäh­ri­ge „Cosplay Vil­la­ge“ ha­ben et­was ge­mein­sam: Bernd das Brot Er­fin­der und Mul­ti­ta­lent Tom­my Krapp­weis

Der RTL Sams­tag Nacht Co­me­di­an und be­ken­nen­de Nerd, Tom­my Krapp­weis, hat auf der dies­jäh­ri­gen Ga­mes­com jede Men­ge zu tun. „Das Cosplay Vil­la­ge soll­te in die­sem Jahr at­mo­sphä­ri­scher ge­stal­tet wer­den.“, er­klärt der Grim­me­preis-Trä­ger. „Der Bun­des­ver­band für Un­ter­hal­tungs­soft­ware BIU und die Koeln­mes­se woll­ten, dass sich die Cosplay­er wohl­füh­len, aber auch die an­de­ren Be­su­cher soll­ten die Mög­lich­keit be­kom­men, tie­fer in das The­ma Cosplay ein­zu­tau­chen.“

Ein be­son­de­res An­lie­gen war es dem er­folg­rei­chen Fan­ta­sy­au­tor und Re­gis­seur, dass sich die gro­ßen Cosplay-The­men im Vil­la­ge wie­der­fin­den: „Zu die­sem Zweck ha­ben wir meh­re­re fünf­zehn Me­ter brei­te The­men­wel­ten kon­zi­piert. Man kann sich zwi­schen Kirsch­blü­ten ent­span­nen, in ei­nem End­zeit-Sze­na­rio fo­to­gra­fie­ren oder in un­se­rer High Fan­ta­sy Deko ein le­ben­di­ges Mit­tel­al­ter-Mu­se­um zum An­fas­sen be­stau­nen.“ Schon sehr früh ent­schied man sich trotz der fil­mi­schen De­ko­ra­tio­nen ge­gen pro­fes­sio­nel­le Fo­to­dien­ste: „Wir wol­len, dass sich Be­su­cher mit oder ohne Cosplay über­all fo­to­gra­fie­ren dür­fen, ohne zu­sätz­li­che Ko­sten oder Schlan­ge­ste­hen. Die In­sze­nie­rung für ei­ge­ne Fo­tos oder zu­sam­men mit an­de­ren ist doch Teil des Spa­ßes beim Cosplay.“

Für die Ge­stal­tung ar­bei­te­te Krapp­weis eng mit dem Event­de­si­gner der Koeln­mes­se, Jörg Krum, zu­sam­men. „Das gan­ze Vil­la­ge ist eine Team­lei­stung. Jörg hat die Ide­en in ei­nen ganz fan­ta­sti­schen Plan ge­gos­sen und tat­säch­lich ein rich­ti­ges Cosplay Dorf ge­zau­bert. Der Aus­stat­ter mei­ner Fir­ma bumm film GmbH, Tim Pommo­rin, steu­ert mit sei­nem Team fil­mi­sche De­ko­ra­tio­nen bei. Zum Bei­spiel bau­en wir di­rekt auf der Mes­se Mau­ern, die dann gleich wie­der zer­stört wer­den, um in das End­zeit-Sze­na­rio zu pas­sen. Die Kol­le­gen von Stei­nig­ke Show­tech­nik be­leuch­ten die Wel­ten stim­mungs­voll mit ton­nen­wei­se Licht, Ne­bel und Ef­fek­ten. Das Team der Do­ko­mi füllt das Vil­la­ge mit Le­ben und Def­con Un­li­mi­ted or­ga­ni­siert ei­nen gro­ßen Cosplay Award.“

Krapp­weis freut sich be­son­ders, dass auch das The­ma Ree­nact­ment im Cosplay Vil­la­ge ei­nen Platz hat: „Hi­sto­ri­sches Ree­nact­ment und Cosplay ha­ben durch­aus ei­ni­ges ge­mein­sam. Bei­de ver­su­chen, ih­ren Vor­la­gen na­he­zu­kom­men – Ob das nun ein be­gra­be­ner Wi­kin­ger­fürst oder ein Cha­rac­ter aus Na­ru­to oder Star Wars ist. In­zwi­schen gibt es auch Grup­pen, die so­ge­nann­tes „Re­en­larp­ment“ be­trei­ben – also , Live Ac­tion Role Play (Larp) in ei­nem hi­sto­ri­schen Set­ting mit mög­lichst au­then­ti­scher Ge­wan­dung und Aus­stat­tung. Dass das Team von „Kap­tor­ga“ rund um den er­freu­lich Nerd-af­fi­nen Ar­chäo­lo­gen Phil­ipp Ro­sko­schin­ski un­se­re Fantasy-/Mittelalterwelt mit ei­nem le­ben­di­gen Mu­se­um be­rei­chert, in dem man hi­sto­ri­sche Rü­stun­gen, Waf­fen und All­tags­ge­gen­stän­de be­stau­nen und an­fas­sen kann, ist ein schö­nes State­ment und eine gro­ße Be­rei­che­rung.“

BinaundTommyDer Ex-Co­me­di­an wird aber we­nig Zeit ha­ben, im Cosplay Dorf ma­je­stä­tisch auf- und ab­zu­schrei­ten, denn er be­strei­tet zu­sam­men mit You­Tube­rin Bina Bi­an­ca meh­re­re Auf­trit­te pro Tag mit dem of­fi­zi­el­len Ga­mes­com-Song „Ce­le­bra­ti­on Of The Game“: „Wir hat­ten für die Ga­mes-Par­odie „Hop­pers“ mit Fa­bi­an Sie­gis­mund und Nino Kerl ei­nen Song mit dem Ti­tel „Ein Ech­ter Wah­rer Held“ pro­du­ziert, der sich in Fol­ge zu ei­ner Art Gaming-/Cosplay-/Fantasyhymne mit ho­hem Mo­ti­va­ti­ons­fak­tor im Real Life ge­mau­sert hat. Der Hel­den­song wur­de in den letz­ten Jah­ren so ab­ge­fei­ert, dass man uns jetzt mit der Pro­duk­ti­on des er­sten, of­fi­zi­el­len Ga­mes­com-Songs be­traut hat. Bina und ich sind sehr stolz dar­auf, die­ses Me­ga­event und die ge­sam­te Ga­ming Com­mu­ni­ty mit „Ce­le­bra­ti­on Of The Game“ mu­si­ka­lisch fei­ern zu dür­fen.“

Wenn die Ga­mes­com vor­bei ist, wird Krapp­weis wie­der in den Schnei­de­raum zu­rück­keh­ren: „Eine brand­neue Mi­ni­se­rie mit Bernd das Brot war­tet dar­auf, ge­schnit­ten und ver­tont zu wer­den. Und ich muss in den näch­sten Wo­chen ei­nen neu­en Band mei­ner Buch­se­rie „Ghost­sit­ter“ fer­tig­stel­len. Dar­um habe ich Schlaf und Nah­rungs­auf­nah­me jetzt ein­fach mal kom­plett in den Spät­herbst ver­legt. Bin schon ge­spannt, wie das funk­tio­niert…“

Das Ga­mes­com Vil­la­ge ist wäh­rend der Mes­se täg­lich ge­öff­net. In­fos fin­den Sie hier: http://bit.ly/2aQtyjh
Für In­ter­view­an­fra­gen mel­den Sie sich bit­te bei Tuna Alpar­gin von Tom­mys Fir­ma bumm film: t.alpargin@bummfilm.de

Die Auf­tritts­zei­ten von Bina & Tom­my ent­neh­men Sie am be­sten der of­fi­zi­el­len Face­book­pa­ge https://www.facebook.com/Binaundtommy

Den Song „Ce­le­bra­ti­on Of The Game“ fin­den sie bei Ama­zon, iTu­nes, Spo­ti­fy und Co.
Ama­zon mp3: http://amzn.to/2bmCEmq
iTu­nes: http://apple.co/2baUMiq

http://www.bummfilm.de
http://www.koelnmesse.de
http://www.biu-online.de
http://www.kaptorga.com
https://www.dokomi.de/de
http://defconunlimited.de

Pro­mo­fo­tos Co­py­right Bumm Film

Ab heute auf DVD und BluRay: MARA UND DER FEUERBRINGER

Ab heute auf DVD und BluRay: MARA UND DER FEUERBRINGER

Cover Mara und der FeuerbringerIch muss zu Tom­my Krapp­weis´ Film MARA UND DER FEU­ER­BRIN­GER si­cher­lich kei­ne Wor­te mehr ver­lie­ren, der wur­de hier auf Phan­ta­News be­reits oft ge­nug the­ma­ti­siert. Ich möch­te an die­ser Stel­le aber dar­auf hin­wei­sen, dass man den ab heu­te auf Sil­ber­schei­ben kau­fen kann, also DVD und Blu­Ray. Und das soll­te man als Phan­ta­stik-Fan auch tat­säch­lich tun, weil es sich um den be­sten deut­schen Phan­ta­stik-Film seit Jah­ren, wenn nicht Jahr­zehn­ten han­delt. Und weil der Ver­kauf der Film­kon­ser­ven eine Chan­ce dar­stellt, dass es viel­leicht doch noch ei­nen zwei­ten Teil gibt, nach­dem der Ver­lei­her Con­stan­tin das im Kino so gran­di­os ver­saut hat.

Mei­ne Blu­eR­ay liegt heu­te im Brief­ka­sten, hat Ama­zon ver­spro­chen. Wer­be­text zur Ver­öf­fent­li­chung:

Die vier­zehn­jäh­ri­ge Mara (Li­li­an Prent) hat nur ei­nen Wunsch: nor­mal sein. Wenn das nur so ein­fach wäre… In der Schu­le gilt sie als Au­ßen­sei­te­rin, zu Hau­se wird sie von ih­rer Mut­ter (Esther Schweins) mit Eso­te­ri­k­kur­sen drang­sa­liert und zu al­lem Über­fluss su­chen sie auch noch re­gel­mä­ßig dü­ste­re Tag­träu­me heim. Als Mara plötz­lich er­fährt, dass es sich nicht um Träu­me, son­dern um Vi­sio­nen han­delt und aus­ge­rech­net sie eine Se­he­rin sein soll, ge­rät ihr Le­ben or­dent­lich aus den Fu­gen. Denn Mara hat kei­ne ge­rin­ge­re Auf­ga­be auf­er­legt be­kom­men, als den dro­hen­den Welt­un­ter­gang zu ver­hin­dern – steht Ragnar­ök, die Göt­ter­däm­me­rung, wirk­lich un­mit­tel­bar be­vor?

Mit­hil­fe von Dr. Rein­hold Wei­ssin­ger (Jan Jo­sef Lie­fers), Uni­ver­si­täts­pro­fes­sor für ger­ma­ni­sche My­tho­lo­gie, stürzt sich Mara in ein auf­re­gen­des Aben­teu­er, in dem sie ganz auf ihre Stär­ken ver­trau­en muss. Geht von dem selbst­ver­lieb­ten Loki (Chri­stoph Ma­ria Herbst) und sei­ner ge­heim­nis­vol­len Frau Si­gyn (Eva Ha­ber­mann) wirk­lich die größ­te Ge­fahr aus? Und was hat es mit dem be­droh­li­chen Feu­er­brin­ger auf sich? Mara ge­rät im­mer tie­fer in eine ma­gi­sche Welt, in der sie all ih­ren Mut be­wei­sen und über sich hin­aus­wach­sen muss …

Die Blu­eR­ay ko­stet ak­tu­ell 16,99 Euro, für die DVD wer­den 14,99 Euro an­ge­sagt. Die Blu­Ray hat ein Wen­de­co­ver, so dass man die lä­sti­ge FSK-Frei­ga­be »ab 6« ein­fach ver­schwin­den las­sen kann. Lei­der schwei­gen sich alle An­bie­ter dar­über aus, ob sich ir­gend­wel­che Spe­cials mit dar­auf be­fin­den (wie­der ein Pat­zer des Ver­lei­hers, auch beim Co­ver hät­te man sich mehr … Krea­tiv­tär ge­wünscht). Aber das soll­te kei­nen ab­hal­ten, denn ei­gent­lich geht’s ja um den Film. Und der ist gran­di­os.

Wer nicht auf phy­si­ka­li­sche Da­ten­trä­ger steht, kann den Film auch strea­men.

Co­ver­ab­bil­dung Coy­prght Pa­ra­mount Home En­ter­tain­ment

MARA UND DER FEUERBRINGER ab sofort bei Amazon Video

MARA UND DER FEUERBRINGER ab sofort bei Amazon Video

MaraAmazonVideo

Bis zum Er­schei­nungs­ter­min der DVD und Blu­eR­ay ist noch ein paar Tage hin, aber wer Ama­zon-Kun­de ist, kann den Fan­ta­sy­film MARA UND DER FEU­ER­BRIN­GER ab so­fort strea­men – und das so­gar in HD. Der­zeit gibt es noch kei­ne Miet­ver­sio­nen, man kann den Film aus­schließ­lich kau­fen. Die HD-Ver­si­on ko­stet 16,99 Euro, die SD-Fas­sung schlägt mit 13,99 Euro zu Bu­che.

Hier auf Phan­ta­News gibt es zwei Be­spre­chun­gen zum Film, eine von Ur­sel Mey­er und eine von mir. Ich hal­te MARA für sehr emp­feh­lens­wert und wer ihn noch nicht ge­se­hen hat, soll­te un­be­dingt mal ei­nen wohl­wol­len­den Blick dar­auf wer­fen. Und bit­te im­mer dar­an den­ken, dass der ohne Hol­ly­woods Mul­ti­mil­lio­nen Dol­lar-Bud­gets rea­li­siert wur­de. Am be­sten ein­fach die bei­den Be­spre­chun­gen le­sen. Auch die Be­wer­tun­gen  bei Ama­zon spre­chen eine deut­li­che Spra­che.

Die DVD- & Blu­eR­ay-Fas­sun­gen er­schei­nen am 22. Ok­to­ber 2015. Auf­grund der mi­se­ra­blen Ver­leih­po­li­tik Con­stan­tins ist der Film im Kino be­kann­ter­wei­se lei­der un­ter­ge­gan­gen. Ihr könnt das Pro­jekt aber jetzt im­mer noch un­ter­stüt­zen, in­dem ihr die Sil­ber­schei­ben kauft.

Pro­mo­fo­to MARA Co­py­right Con­stan­tin

MARA UND DER FEUERBRINGER auf der Roleplay Convention

MARA UND DER FEUERBRINGER auf der Roleplay Convention

Poster Mara und der FeuerbringerMit­te des Mo­nats fin­det in Köln wie­der ein­mal die Ro­le­pay Con­ven­ti­on (kurz RPC) statt, DAS deut­sche Event für Rol­len- und Com­pu­ter­spie­ler, LAR­PER, Ta­ble­top-An­hän­ger und all­ge­mein phan­ta­stisch In­ter­es­sier­te. Wie die Ver­an­stal­ter ge­ra­de mel­den, gibt es da in die­sem Jahr et­was Be­son­de­res statt: Eine Vor­füh­rung des deut­schen Phan­ta­stik-Films MARA UND DER FEU­ER­BRIN­GER – und der Dreh­buch­au­tor und Re­gis­seur Tom­my Krapp­weis ist per­sön­lich an­we­send.

Auf­grund der Tat­sa­che, dass es sich um eine spe­zi­el­le Re­gie-Vor­füh­rung han­delt, fal­len kei­ne Li­zenz­ko­sten an und des­we­gen kann der Film den Be­su­chern der RPC ko­sten­frei an­ge­bo­ten wer­den. Man soll­te sich na­tür­lich dar­über im Kla­ren sein, dass das Kino dort ein we­nig im­pro­vi­siert ist. Ich wür­de zu­dem da­von aus­ge­hen, dass der An­drang nicht ganz klein sein dürf­te … zu­mal Tom­my was zum Film er­zäh­len und auch für Fra­gen zur Ver­fü­gung ste­hen wird.

Tol­le Ak­ti­on!

Man ver­sucht ge­ra­de noch MARA-Bü­cher und -Sound­tracks zu or­ga­ni­sie­ren, da­mit Tom­my was zum Si­gnie­ren hat.

Wie die Ver­an­stal­ter auf ih­rer Face­book-Sei­te an­mer­ken, wird es dazu in den näch­sten Ta­gen noch wei­te­re De­tails ge­ben, da die  In­for­ma­ti­on noch brand­neu ist.

Trailer: MARA UND DER FEUERBRINGER

Trailer: MARA UND DER FEUERBRINGER

Soll­te der Film MARA UND DER FEU­ER­BRIN­GER nach dem Ro­man von Tom­my Krapp­weis das jahr­zehn­te­lan­ge fin­ste­re Tal des deut­schen Phan­ta­stik­fil­mes tat­säch­lich be­en­den? Zu wün­schen wäre es. Der Mo­de­ra­tor nervt lei­der, da muss man durch (nach dem Trai­ler schnell ab­bre­chen!). Und selbst­ver­ständ­lich schüt­telt man hier­zu­lan­de nicht mal eben ei­nen Film mit Spe­zi­al­ef­fek­ten auf WETA-Ni­veau aus dem Är­mel, da­für sind die Film­bud­gets gar nicht hoch ge­nug. Aber ich fin­de, das sieht tat­säch­lich viel­ver­spre­chend aus.

Es spie­len un­ter an­de­rem Li­li­an Prent, Jan Jo­sef Lie­fers, Esther Schweins und Chri­stoph Ma­ria Herbst als Loki, Re­gie führ­te Tom­my Krapp­weis selbst.

Deut­scher Ki­no­start ist am 2. April 2015. Be­spre­chung folgt.