Netflix bestätigt zweite Staffel von THE DRAGON PRINCE

Netflix bestätigt zweite Staffel von THE DRAGON PRINCE

THE DRAGON PRINCE war eine sehr schöne Über­raschung auf Net­flix: Orig­inelles Fan­ta­sy-Mate­r­i­al mit tollem World­build­ing – und viel Tiefe, mit der wir noch gar nicht in Berührung gekom­men sind. Die Mach­er haben sich extrem viele Gedanken über den Hin­ter­grund gemacht und eine Welt erschaf­fen, von der wir bish­er nur einen Bruchteil gese­hen haben. Wir sollen allerd­ings noch eine Menge mehr davon zu sehen bekom­men, und das nicht nur als Serie, son­dern auch in anderen Medi­en, beispiel­sweise in Form von Com­put­er­spie­len.

Der erste Schritt ist aber, dass Net­flix auf dem NYCC ger­ade eine zweite Staffel der Ani­mé-inspiri­erten Show bestätigt hat, die bere­its in 2019 starten soll. Das sind wirk­lich gute Nachricht­en.

Pro­mo­grafik THE DRAGON PRINCE Sea­son 2 Copy­right Net­flix

Trailer: THE DRAGON PRINCE auf Netflix

Trailer: THE DRAGON PRINCE auf Netflix

THE DRAGON PRINCE ist eine Fan­ta­sy-Ani­ma­tion­sserie, die wir ab dem 14. Sep­tem­ber 2018 auf Net­flix zu sehen bekom­men.

Xadia und die men­schlichen Kön­i­gre­iche ste­hen am Rand eines Krieges. Kön­nen die Prinzen Cal­lum und Ezran ihre Ressen­ti­ments gegen die elfis­che Assas­sinin Ray­la über­winden und gemein­sam mit ihr gegen düstere Magie kämpfen, um den Frieden wieder­herzustellen?

In der englis­chen Fas­sung sprechen Paula Bur­rows (Ray­la), Jack De Sena (Cal­lum) und Sasha Rojen (Ezran), es wird auf Net­flix aber auch eine deutschsprachige Fas­sung geben. Aus­führen­der Pro­duzent ist Gian­car­lo Volpe.

Das ist zwar eine Serie mit Jugendlichen als Ziel­gruppe, ich finde aber, dass das sehr vielver­sprechend aussieht.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Erschienen: Neuauflage von BLUTROTER STAHL

Erschienen: Neuauflage von BLUTROTER STAHL

Ich hat­te vor einiger Zeit schon über die von Ingo Schulze, Michael Quay und André Sko­ra her­aus­gegebene Sword & Sor­cery-Antholo­gie BLUTROTER STAHL berichtet. Die war bere­its am 4. April 2016 erschienen, aber da der erste Ver­lag sich etwas schofe­lig benom­men hat, wech­selte die nun in ein­er erweit­erten Neuau­flage und mit einem neuen Cov­er zum Man­tiko­re-Ver­lag:

Wir sind der Schreck­en im Auge unser­er Feinde. Wir sind das Wis­pern ihrer ver­lore­nen See­len. Wir sind Blut und Stahl. Möget ihr unsere Namen auch vergessen, unsere Tat­en leben ewig!

Diese span­nende Kurzgeschicht­en­samm­lung bietet einen ein­ma­li­gen Ein­blick in die vielfältige deutschsprachige Fan­ta­sy-Szene. Neue Tal­ente und bekan­nten Größen der schreiben­den Zun­ft präsen­tieren fan­tastis­che Geschicht­en aus dem sog. »Sword & Sorcery«-Genre. In 18 Kurzgeschicht­en tre­f­fen mar­tialis­che Ele­mente auf klas­sis­che und düstere Fan­ta­sy.

Mit Geschicht­en von Anja Bagus, B.C. Bolt, Tom Daut, Torsten Exter, Marc Geiger, Chris­t­ian Gün­ther, Peter Hohmann, Daniel Isbern­er, Mike Krzy­wik-Groß, Thorsten Küper, Glo­ria H. Man­der­feld, Kay Noa, Chris­tel Sche­ja, Judith & Chris­t­ian Vogt, Flo­ri­an Wehn­er, Dominik Schmeller, Jörg Benne, Mario Stein­metz und Karl-Heinz Zapf.

Die neue Ver­sion der Sto­rysamm­lung BLUTROTER STAHL ist 440 Seit­en stark und kostet als Taschen­buch 14,98 Euro. Für die eBook-Fas­sung wer­den 9,99 Euro fäl­lig.

Cov­er­ab­bil­dung BLUTROTER STAHL Copy­right Man­tiko­re-Ver­lag

Teaser: Matt Groenings DISENCHANTMENT

Teaser: Matt Groenings DISENCHANTMENT

Net­flix spendiert einen ersten Vorguck­er zu Matt Groen­ings (SIMPSONS, FUTURAMA) neuer Serie DISENCHANTMENT, die sich die Fan­ta­sy vornehmen wird, um sich darüber lustig zu machen. Die zehn­teilige erste staffel wird am 17. August 2018 auf dem Stream­ing­di­enst starten. Zusam­men­fas­sung (Über­set­zung von mir):

In DISENCHANTMENT wer­den die Zuschauer ins zer­fal­l­ende mit­te­lal­ter­liche Kön­i­gre­ich Dream­land ent­führt, wo sie den Miss­geschick­en der ver­sof­fe­nen Prinzessin Bean, ihres per­sön­lichen Dämo­nen Luci und des leb­haften Elfs Elfo ver­fol­gen. Auf dem Weg wird das Trio aus Son­der­lin­gen Ogern, Sprites, Harpyen, Imps, Trollen und ein­er Menge men­schlich­er Trot­tel begeg­nen.

ich bin ges­pan­nt.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

44. Saturn Awards: fünf Preise für BLACK PANTHER

44. Saturn Awards: fünf Preise für BLACK PANTHER

Vor­let­zte Nacht wur­den von der Acad­e­my of Sci­ence Fic­tion, Fan­ta­sy, and Hor­ror Films zum 44. Mal die Sat­urn Awards vergeben. Großer Gewin­ner ist BLACK PANTHER, der gle­ich fünf Preis absah­nen kon­nte, darunter bester Film und die beste Regie für  Ryan Coogler.

Erfreulicher­weise und völ­lig zu recht erhielt Rian John­son trotz all der Hater-Proteste zu THE LAST JEDI die Ausze­ich­nung für das beste Drehbuch. Recht so! Für mich etwas verblüf­fend war allerd­ings der Preis für Mark Hamill als bester Schaus­piel­er (auch für TLJ). Nicht dass ich ihm das nicht gön­nen würde, aber Schaus­piel­er gibt es nun doch bei Genre-Fil­men deut­lich bessere. Der Sat­urn für die besten Spe­cial Effects gehen an GUARDIANS OF THE GALAXY VOL. 2.

Bei den Fernseh­preisen hat THE ORVILLE zu mein­er großen Freude den Sat­urn als beste SF-Serie bekom­men, als beste ani­mierte Serie ging völ­lig zu recht STAR WARS REBELS aus der Ver­anstal­tung und die beste Schaus­pielerin ging an Sonequa Mar­tin-Green in STAR TREK DISCOVERY.

Der Preis in der neu geschaf­fe­nen Kat­e­gorie »beste Super­heldenserie« erhielt THE FLASH.

Die kom­plette Liste der Gewin­ner im Fol­gen­den:

FILM AWARDS

Best Sci­ence Fic­tion Film: Blade Run­ner 2049

Best Com­ic-to-Film Motion Pic­ture: Black Pan­ther

Best Fan­ta­sy Film: The Shape of Water

Best Hor­ror Film: Get Out

Best Action/Adventure Film: The Great­est Show­man

Best Thriller Film: Three Bill­boards Out­side Ebbing, Mis­souri

Best Inter­na­tion­al Film: Baahubali 2: The Con­clu­sion

Best Ani­mat­ed Film: Coco

Best Inde­pen­dent Film: Won­der

Best Actor: Mark Hamill (Star Wars: The Last Jedi)

Best Actress: Gal Gadot (Won­der Woman)

Best Sup­port­ing Actor: Patrick Stew­art (Logan)

Best Sup­port­ing Actress: Danai Guri­ra (Black Pan­ther)

Best Per­for­mance by a Younger Actor: Tom Hol­land (Spi­der-Man: Home­com­ing)

Best Direc­tor: Ryan Coogler (Black Pan­ther)

Best Writ­ing: Rian John­son (Star Wars: The Last Jedi)

Best Pro­duc­tion Design: Han­nah Beach­ler (Black Pan­ther)

Best Edit­ing: Bob Duc­say (Star Wars: The Last Jedi)

Best Music: Michael Giacchi­no (Coco)

Best Cos­tume: Jacque­line Dur­ran (Beau­ty and the Beast)

Best Make-Up: Joel Har­low, Ken Diaz (Black Pan­ther)

Best Spe­cial Effects: Christo­pher Townsend, Guy Williams, Jonathan Fawkn­er, Dan Sudick (Guardians of the Galaxy Vol. 2)

TELEVISION AWARDS

Best Sci­ence Fic­tion TV Series: The Orville

Best Hor­ror TV Series: The Walk­ing Dead

Best Action/Thriller TV Series: Bet­ter Call Saul

Best Fan­ta­sy TV Series: Out­lander

Best Pre­sen­ta­tion on Tele­vi­sion: Twin Peaks

Best Ani­mat­ed TV Series: Star Wars Rebels

Best Super­hero Adap­ta­tion Tele­vi­sion Series: The Flash

Best New Media TV Series: Star Trek: Dis­cov­ery

Best New Media Super­hero Series: Marvel’s The Pun­ish­er

Best Actor on Tele­vi­sion: Kyle MacLach­lan (Twin Peaks)

Best Actress on Tele­vi­sion: Sonequa Mar­tin-Green (Star Trek: Dis­cov­ery)

Best Sup­port­ing Actor on Tele­vi­sion: Michael McK­ean (Bet­ter Call Saul)

Best Sup­port­ing Actress on Tele­vi­sion: Rhea See­horn (Bet­ter Call Saul)

Best Younger TV Actor: Chan­dler Rig­gs (The Walk­ing Dead)

Best Guest Star on Tele­vi­sion: David Lynch (Twin Peaks)

HOME ENTERTAINMENT AWARDS

Best DVD/BD Release: Dave Made a Maze

Best DVD/BD Clas­sic Film Release: Lifeboat

Best DVD/BD Col­lec­tion Release: Drac­u­la Com­plete Lega­cy Col­lec­tion

Best DVD/BD Tele­vi­sion Series Release: Amer­i­can Gods (Sea­son 1)

Best DVD/BD Spe­cial Edi­tion: Night of the Liv­ing Dead (Cri­te­ri­on Col­lec­tion)

Best Local Stage Pro­duc­tion: Some­thing Rot­ten

SPECIAL ACHIEVEMENT AWARDS FROM THE ACADEMY OF SCIENCE FICTION,
FANTASY & HORROR FILMS

The Pro­duc­ers Show­case Award: Jason Blum

The Dan Cur­tis Lega­cy Award: Sarah Schechter

The Spe­cial Achieve­ment Award: Don Manci­ni (“Chucky”)

The Film­mak­ers Show­case Award: Jake Kas­dan

Pro­mo­grafik BLACK PANTHER Copy­right Mar­vel Stu­dios und Dis­ney

Matt Groenings DISENCHANTMENT startet im August bei Netflix

Matt Groenings DISENCHANTMENT startet im August bei Netflix

Die let­zte neue TV-Serie vom SIMP­SONS-Mach­er Matt Groen­ing war FUTURAMA, und das ist schon einige Zeit her. Fans dür­fen sich jet­zt auf DISENCHANTMENT freuen, die neue Show, die das Trope Fan­ta­sy ordentlich durch den Kakao ziehen wird. Und da sehe ich mehr als reich­lich Optio­nen – dank GAME OF THRONES und Co.

DISENCHANTMENT ver­fol­gt die Aben­teuer der dauer­bezecht­en Prinzessin Bean (gesprochen von Abbi Jacob­son)  und ihrer bei­den Begleit­er, den quirli­gen Elf Elfo (Nat Fax­on) und den Dämo­nen Luci (Eric Andre). In weit­eren Rollen sind zu hören: John DiMag­gio, Bil­ly West, Mau­rice LaMarche, Tress Mac­Neille, David Her­man, Matt Berry, Jeny Bat­ten, Rich Fulcher, Noël Field­ing und Lucy Mont­gomery.

Groen­ing sagte zur Serie:

Es geht um Leben und Tod, Liebe und Sex, wie man es schafft in ein­er Welt voller Idioten das Lachen nicht zu ver­lieren, und nicht auf das zu hören, was Älteste, Zauber­er und andere Trot­tel dir erzählen wollen.

DISENCHANTMENT startet am 17. August ein Jahr nach der Ankündi­gung bei Net­flix – pünk­tlich zum Release der näch­sten WORLD OF WAR­CRAFT-Erweiterung BATTLE FOR AZEROTH (wen­ngle­ich ich da keine Zusam­men­hänge sehen will).

Pro­mo­grafik DISENCHANTMENT Copy­right The Ulu­lu Com­pa­ny

Der Phantastische Bücherbrief 655

Der Phantastische Bücherbrief 655

Im PHANTASTISCHEN BÜCHERBRIEF mit der Num­mer 655 geht es wieder mal nicht ganz uner­wartet um von Erik Schreiber ver­fasste Rezen­sio­nen. Die deck­en dies­mal auf ins­ge­samt 25 Seit­en fol­gen­des Spek­trum ab:

Deutsche und inter­na­tionale Phan­tastik, Jugendlit­er­atur, Hör­spiele, Comics und Mag­a­zine.

Darunter mit der von Ste­fan Cer­nohu­by und Gerd Scherm her­aus­gegebe­nen Kurzgeschicht­en­samm­lung DAMPF ÜBER EUROPA auch Steam­punk.

DER PHANTASTISCHE BÜCHERBRIEF 655 liegt wie immer als PDF-Datei vor und kann hier kosten­los herunter geladen wer­den.

Bücher­brief 655 April 2018 (PDF, ca. 2 MB)

Neuland: Science Fiction und Fantasy? Das interessiert doch keinen!

Neuland: Science Fiction und Fantasy? Das interessiert doch keinen!

In deutschen Film- und Fernseh­pro­duk­tio­nen sucht man Phan­tastik mit ganz weni­gen Aus­nah­men seit Jahrzehn­ten verge­blich. Und das obwohl wir hierzu­lande vor vie­len, vie­len Jahren mal die Vor­re­it­er waren, man erin­nere sich an METROPOLIS oder NOSFERATU.

In der Lit­er­atur sieht es nicht wirk­lich bess­er aus, auch wenn man anhand der Bücher­tis­che annehmen kön­nte, dass ger­ade im Bere­ich Fan­ta­sy einiges geht. Aber die SF? Ich kenne Buch­hand­lun­gen, die haben ihre Sci­ence Fic­tion-Abteilung weitest­ge­hend abgeschafft, weil das Zeug ange­blich nie­man­den inter­essiert. Und es wer­den ganze Autoren­vere­ine gegrün­det, weil die Phan­tastik ange­blich ein besseres Stand­ing benötigt und in irgendwelchen Kul­tur- und Lit­er­aturkreisen nicht richtig »gewürdigt« wird. Aber tat­säch­lich benötigt sie das gar nicht, denn abseits dieser eli­tit­stis­chen Kreise ist sie rasend erfol­gre­ich.

Wer sich mit dem The­ma befasst, der weiß, dass die Real­ität abseits der durch und durch ver­filzten öffentlich-rechtlichen Sender und der da irgend­wie ange­flan­scht­en Pro­duk­tions­fir­men sowie der Feuil­letons völ­lig anders aussieht. Im Kino läuft ein SF-Block­buster nach dem anderen. Im Fernse­hen feiert nicht nur GAME OF THRONES einen Reko­rd nach dem anderen.

SF und Fan­ta­sy benöti­gen kein besseres Stand­ing bei irgendwelchen selb­ster­nan­nten Kul­tur­wächtern, denn sie sind äußerst erfol­gre­ich, auch wenn das im piefi­gen Deutsch­land, kul­turell inzwis­chen eben­so weit im Hin­tertr­e­f­fen wie bei Inter­net-The­men, offen­bar bei den Ver­ant­wortlichen keine Sau inter­essiert.

Dazu passt die aktuelle Mel­dung zum Stream­ing­di­enst Net­flix:

Auf­grund des über­aus großen Erfolges und der Pop­u­lar­ität von SF und Fan­ta­sy im Port­fo­lio von Net­flix, wird dort die Phan­tastik in Zukun­ft den haupt­säch­lichen Fokus erhal­ten. Man will, dass knapp 30% des gesamten Ange­bots an Fil­men und Serien SF und Fan­ta­sy sein wer­den, das bericht­en aktuell Busi­ness Insid­er, die berufen sich auf Ampere Analy­sis, und andere Seit­en im Web. Nicht schlecht für ein Genre, das laut deutschen Pro­duzen­ten und Senderver­ant­wortlichen nie­man­den inter­essiert.

Man darf ges­pan­nt sein, wann die Ver­ant­wortlichen im #Neu­land aufwachen. Ver­mut­lich nie – und wir wer­den auf alle Zeit­en dazu ver­dammt sein, dass der Gipfel der deutschen Fernse­hunter­hal­tung aus TATORT und Rosamunde Pilch­er-Schmonzetten beste­ht. Und uns im Kino eine strun­z­dumme Komödie im Stil von FACK JU GOETHE nach der anderen um die Ohren gehauen wird.

Aber was soll’s? Wir haben ja Net­flix mit ALTERED CARBON, LOST IN SPACE, STRANGER THINGS und vie­len weit­eren High­lights. Und inter­na­tionale Phan­tastik im Kino gibts auch zuhauf. INFINITY WAR bricht ger­ade alle inter­na­tionalen Box­of­fice-Reko­rde.

Das Genre ist längst ein zen­traler und immer erfol­gre­icher­er Punkt der inter­na­tionalen Unter­hal­tung. Wenn Deutsch­land da nicht mit­machen möchte, muss es das nicht, USA und Großbri­tan­nien ver­sor­gen uns Fans mit allem, was wir brauchen. Und das wirkt sich auch auf die Lit­er­atur aus: Wenn der lokale Buch­händler euch nicht ver­sor­gen möchte, kauft halt bei Ama­zon. Und wenn der Großver­lag eure Wün­sche nicht erfüllen kann: Wir haben ger­ade im Bere­ich Phan­tastik eine sehr umtriebige Klein­ver­lagsszene.

Logo Net­flix Copy­right Net­flix

Classic SciFi und Fantasy Hörbücher und eBooks bei Humble Bundle

Classic SciFi und Fantasy Hörbücher und eBooks bei Humble Bundle

Beim Hum­ble Bun­dle bekom­men Fans von Sci­ence Fic­tion und Fan­ta­sy aktuell im neusten Paket nicht nur was auf die Ohren, son­dern auch eine Menge Elek­trobüch­er.

Denn das HUMBLE BOOK BUNDLE: CLASSIC SCI FI & FANTASY & AUDIOBOOKS enthält zum einen eBooks, und zum anderen, wie der Titel schon sug­geriert, auch Hör­büch­er, natür­lich alles in englis­ch­er Sprache.

Für einen Dol­lar bekommt man:

Für acht Dol­lar gibt es:

… und für 15 Dol­lar erhält man:

Die eBooks liegen als PDF, ePUB und MOBI vor und kön­nen somit auf beina­he jedem Lesegerät ver­wen­det wer­den. Die Audio­books kom­men als mp3.

Screen­shots und Logo Copy­right Hum­ble Bun­dle inc.

DAS DRACHENVOLK VON LEOTRIM jetzt als Sammelband

DAS DRACHENVOLK VON LEOTRIM jetzt als Sammelband

Bei O’Connell Press erschien C. M. Hafens Fan­ta­sy-Trilo­gie DAS DRACHENVOLK VON LEOTRIM. Die gibt es jet­zt gesam­melt in einem Band, genauer gesagt in einem eBook zum Ein­führung­spreis. Der Ver­lag schreibt dazu:

C. M. Hafens All-Age-Drachen­saga wurde von den Leserin­nen und Lesern ganz beson­ders ins Herz geschlossen. Kein Wun­der, denn die Autorin ver­ste­ht es wie kaum eine Andere ihrer Zun­ft, jene fil­igrane Zer­brech­lichkeit der Kind­heit mit all ihren herzzer­reißen­den Fre­und­schaften über­aus detail­re­ich einz­u­fan­gen, ohne dabei moral­isierend oder sen­ti­men­tal zu wer­den. Einge­bet­tet in die fan­tastis­che Welt von Leotrim gehen die Helden auf eine ungewöhn­liche Ent­deck­ungsreise, die sie für immer verän­dern wird.
Im Gegen­satz zu George R. R. Mar­tins gewalti­gen Drachen aus Wes­t­eros sind jene von C. M. Hafen meist keine riesi­gen und furchter­re­gen­den Feuer­bringer, die ganze Städte in Schutt und Asche leg­en, son­dern san­fte, nach­den­kliche Wesen. Sie sind den Men­schen, mit denen sie ver­bun­den sind, oft­mals moralisch wie auch an Weisheit über­legen.

Das Sam­mel-eBook enthält die Einzel­ro­mane DRACHENBRÜDER, DRACHENSICHEL und DRACHENFRIEDEN, es kostet in der Ein­führungsphase nur 99 Cent, später wer­den 8,99 Euro fäl­lig. Der Umfang ein­er Print­aus­gabe wäre 598 Seit­en.

Cov­er­ab­bil­dung Copy­right O’Connell Press

[aar­tikel titel=»Das Drachen­volk von Leotrim« medium=»eBook«]B07C3ZGQ59[/aartikel]

Lesestoff für kleines Geld: Humble Book Bundle: SF & Fantasy

Lesestoff für kleines Geld: Humble Book Bundle: SF & Fantasy

Hum­ble haut mal wieder ein eBook-Bun­dle mit Sci­ence Fic­tion- und Fan­ta­sy-Büch­ern raus, dies­mal von Angry Robot Books. Bere­its auf der kle­in­sten Stufe, also für einen Dol­lar, erhält man sechs Elek­trobüch­er aus ver­schieden­sten Gen­res wie Fan­ta­sy, Cyber­punk oder Urban Fan­ta­sy.

Legt man 15 Dol­lar, also knapp über 12 Euro, bekommt man das kom­plette Bun­dle aus ins­ge­samt 20 eBooks, das sind dann deut­lich unter einem Euro pro Buch.

Zeit hat man dafür noch ein wenig mehr als 13 Tage, auf der Web­seite gibt es auch eine Erin­nerungs­funk­tion.

Die eBooks sind wie immer erfreulicher­weise DRM-frei und liegen in den For­mat­en epub, mobi und pdf vor, kön­nen also auf ver­schiede­nen Plat­tfor­men genutzt wer­den.

Screen­shot Web­seite Copy­right Hum­ble Bun­dle Inc.

Storyausschreibung zum Marburg-Award 2018

Storyausschreibung zum Marburg-Award 2018

Die Aus­richter des Mar­burg-Awards schreiben auf Face­book Fol­gen­des:

Das The­ma des Mar­burg-Award 2018 lautet:

Ein fataler Fehler!

Die Auf­gabe:
Bei der Erstel­lung des Son­der­ban­des beim let­zten Mar­burg-Award sind uns bedauer­licher­weise Fehler passiert, die in zwei Fällen so fatal waren, dass der jew­eili­gen Geschichte ganze Textab­schnitte bzw. gar das Ende fehlten. Wir haben aus der Not eine Tugend gemacht und aus diesem Umstand gle­ich das The­ma des aktuellen Mar­burg-Award gemacht. Es soll also ein fataler Fehler bzw. dessen Fol­gen the­ma­tisiert wer­den.
Wie immer beim Mar­burg-Award ist grund­sät­zlich eine phan­tastis­che Geschichte zum genan­nten The­ma zu ver­fassen. Die Wahl des Fan­tastik-Sub­gen­res (Fan­ta­sy, Sci­ence Fic­tion, Dun­kle Phantastik/“Horror“ mit ihren jew­eili­gen Unter­gen­res und entsprechende Mis­chfor­men) ist uneingeschränkt und bleibt gän­zlich euch über­lassen.
Ob also zum Beispiel der Zauber­lehrling bei der Vor­bere­itung schlampt und so den Dämon freiset­zt, ob der Jüngling der Ver­lock­ung zarter Schön­heit nicht wider­ste­hen kann und den Elfen­hügel betritt, oder das Raum­schiff wider besseres Wis­sen einem Notruf fol­gt… in welchem Set­ting auch immer den Pro­tag­o­nis­ten die Fol­gen seines Fehlers ereilen, da habt ihr freie Hand. Ein­schränkung: es muss Phan­tastik sein.

Die formellen Bedin­gun­gen:

Jed­er Teil­nehmer kann nur eine Sto­ry ein­re­ichen. Die Geschichte sollte speziell für diesen Wet­tbe­werb unter ver­lagsüblichen Bedin­gun­gen geschrieben sein und darf wed­er bere­its veröf­fentlicht wor­den sein, noch zu ein­er Veröf­fentlichung anste­hen.
Die Ein­sendung kann auss­chließlich per Datei (als Anhang ein­er E-Mail oder auf Daten­träger gespe­ichert) erfol­gen. Als Dateifor­mat ist RTF (Rich-Text-For­mat) zuläs­sig.
Das Manuskript ist anonym einzure­ichen, um eine Bee­in­flus­sung der Juroren zu ver­hin­dern. Fol­gende Dat­en müssen als geson­derte Text­datei oder bei Ein­sendung per E-Mail inner­halb dieser ver­merkt sein: Name des Teil­nehmers, Titel der Geschichte, Adresse, Geburts­da­tum, Telefon/ E-Mail (um den Gewin­ner für die Preisver­gabe einzu­laden).
Die Sto­ry darf max­i­mal aus bis zu 27.000 Zeichen (inklu­sive Leerze­ichen) beste­hen.

Ein­sende­schluss ist der 18.02.2018.

Die Geschicht­en sind einzure­ichen an:
MVP – Mar­burg­er Vere­in für Phan­tastik, c/o Michaela Mis­of, Post­straße 22, 60329 Frankfurt/Main, E-Mail: award@marburg-con.de.

Die Jury beste­ht in der Regel aus Autoren, Ver­legern, Lit­er­atur­wis­senschaftlern und Fans, die nach vorgegebe­nen Kri­te­rien bew­erten. Eine spätere Veröf­fentlichung durch einen Ver­lag (im Rah­men eines oder mehrerer möglich­er „Best of Marburg-Award“-Ausgaben) behal­ten wir uns vor. In jedem Falle stimmt der Teil­nehmer ein­er Pub­lika­tion in einem Son­der­band (und/oder dem Mar­burg­er Mag­a­zin für Phan­tastik – in der Regel aber nur noch die Siegergeschichte) zu, der alle Wet­tbe­werb­s­geschicht­en, bzw. bei entsprechend hoher Anzahl von Ein­sendung die jew­eils best­platzierten bis die Pub­lika­tion gefüllt ist, enthält und voraus­sichtlich spätestens zum Mar­burg-Con des darauf­fol­gen­den Jahres erscheint. Unab­hängig davon verbleiben die Rechte an den Geschicht­en bei den jew­eili­gen Autoren, jedoch dür­fen die Geschicht­en nicht vor Bekan­nt­gabe der Award-Platzierun­gen auf dem Mar­burg-Con ander­weit­ig pub­liziert wer­den.

Die Auss­chrei­bung läuft schon seit Okto­ber (das ist mir ent­gan­gen, weil ich da in Urlaub war).

Quelle: Face­book-Seite des Mar­burg Award, Logo Copy­right MVP – Mar­burg­er Vere­in für Phan­tastik