Wahnsinn: Mechanischer Drache »Long Ma«

Wahnsinn: Mechanischer Drache »Long Ma«

Dra­chen gibt es wirk­li­ch!

Die Be­woh­ner dürf­ten ih­ren Au­gen nicht ge­traut ha­ben, als ein gi­gan­ti­scher me­cha­ni­scher Dra­che durch die Stra­ßen der Stadt Nan­tes schritt. Bei »Long Ma«, so der Name des 45 Ton­nen schwe­ren Kon­strukts, han­delt es sich um eine Re­qui­si­te, die von der chi­ne­si­schen Thea­ter­fir­ma »La Ma­chine« ge­baut wur­de. Es ist ein Ge­schenk an Chi­na, um den 50. Jah­res­tag der Auf­nah­me di­plo­ma­ti­scher Be­zie­hun­gen zwi­schen Chi­na und Frank­reich zu fei­ern.

Michael O´Hare (1952 – 2012)

Ich kann mich noch ge­n­au er­in­nern, wie doof ich es fand, dass Com­man­der Sin­clair, der Chef der Raum­sta­ti­on Ba­by­lon 5, durch She­ridan er­setzt wur­de. Erst spä­ter konn­te man er­ken­nen, wie ge­ni­al die­ser Schach­zug war, in Va­lens Na­men. So­eben mus­s­te ich im Web die Nach­richt fin­den, dass der Sin­clair-Dar­stel­ler Mi­cha­el O´Hare lei­der im Al­ter von nur 60 Jah­ren ver­stor­ben ist.

O´Hare wur­de 1952 in Chi­ca­go ge­bo­ren und ab­sol­vier­te die Uni­ver­si­tät Har­vard, die er mit ei­nem Ma­ster in eng­li­scher Li­te­ra­tur ab­schloss. Da­na­ch stu­dier­te er an der Juil­li­ard School of Dra­ma und bei San­ford Meis­ner.

Sei­ne Kar­rie­re be­gann er an Büh­nen am Broad­way und in New York, bei­spiels­wei­se spiel­te er im Thea­ter­stück A FEW GOOD MEN (EINE FRA­GE DER EHRE) Co­lo­nel Jes­sup, eine Rol­le, die in der spä­te­ren Ver­fil­mung Jack Ni­chol­son über­nahm. Spä­ter wur­de er als er­ster wei­ßer Schau­spie­ler von der New Yor­ker »Black Thea­ter Com­mu­ni­ty« für sei­ne Dar­stel­lung in SHADES OF BROWN als be­ster Dar­stel­ler aus­ge­zeich­net. Das Stück han­delt von der Apart­heid in Süd­afri­ka.

1992 wur­de er für die Rol­le des Com­man­der Jef­frey Sin­clair in J. Mi­cha­el Strac­zyns­kis Se­rie BA­BY­LON 5 aus­ge­wählt, da­ne­ben war er aber auch in zahl­lo­sen wei­te­ren Fern­seh­se­ri­en zu se­hen, bei­spiels­wei­se in  T. J. Hoo­ker, Kate & Al­lie, The Equa­li­zer, Ta­les from the Darks­i­de, The Cosby My­ste­ries, and Law & Or­der.

Wie erst kürz­li­ch öf­fent­li­ch be­kannt wur­de, er­litt Mi­cha­el O´Hare am 23. Sep­tem­ber 2012 ei­nen Herz­an­fall, wo­durch er in ein Koma fiel. Er ver­st­arb be­reits am 28 Sep­tem­ber.

Creative Commons License

Bild: Pro­mo­fo­to Mi­cha­el O´Hare als Com­man­der Jef­frey Sin­clair, Co­py­right War­ner Bros.

William Shatner geht zum Broadway (zurück)

Die wei­t­aus mei­sten von uns ken­nen Bill Shat­ner aus dem Fern­se­hen und aus Ki­no­fil­men. Seie Kar­rie­re be­gann aber in den 1950ern als Büh­nen­schau­spie­ler in Ka­na­da und er wirk­te ab 1956 auch bei Auf­füh­run­gen auf dem Broad­way mit, be­vor er 1996 mit der Rol­le des Cap­tain Ja­mes Ti­be­ri­us Kirk in STAR TREK Welt­be­rühmt­heit er­lang­te.

Jetzt kehrt »The Shat« an den Broad­way zu­rück; er wird dort im näch­sten Jahr eine One-Man-Show un­ter dem Ti­tel Shatner’s World: We Just Live in It star­ten. Dar­in geht es um sei­ne Er­leb­nis­se und Be­geg­nun­gen mit Fans von Se­ri­en wie STAR TREK,  T. J. HOO­KER, THE PRAC­TISE oder BO­STON LE­GAL. Es han­delt sich hier­bei um An­ek­do­ten im Zu­sam­men­hang mit neue­ren Fan-Be­geg­nun­gen wäh­rend der Pro­mo­ti­ons-Tou­ren zu Pro­jek­ten wie sei­ner STAR TREK-Do­ku­men­ta­ti­on THE CAP­TA­INS oder den Bü­chern Up Till Now: The Au­to­bio­gra­phy und Shat­ner Ru­les: Your Gui­de to Un­der­stan­ding the Shat­ner­ver­se and the World at Lar­ge.
Die Show wird in der New Yor­ker »Mu­sic Box« ab dem Fe­bru­ar zu se­hen sein, sie wird dort für zwei, mög­li­cher­wei­se auch drei, Wo­chen lau­fen, be­vor sie auf eine 15-wö­chi­ge US-Tour­nee geht.

Es wird ab­zu­war­ten sein, ob »Sh­at­man« sich wie­der ein­mal über sei­ne Fans lä­cher­li­ch ma­chen möch­te, oder ob er eine eher selbst­iro­ni­sche Show ab­lie­fern wird. Wie im­mer ist bei ihm vie­les denk­bar und al­les mög­li­ch.

Creative Commons License

Bild: Wil­liam Shat­ner 2005, von Jer­ry Ave­naim, aus der Wi­ki­pe­dia, CC-BY, Quel­le The Wrap via New York Post