Wahnsinn: Mechanischer Drache »Long Ma«

Wahnsinn: Mechanischer Drache »Long Ma«

Drachen gibt es wirk­lich!

Die Bewohn­er dürften ihren Augen nicht getraut haben, als ein gigan­tis­ch­er mech­a­nis­ch­er Drache durch die Straßen der Stadt Nantes schritt. Bei »Long Ma«, so der Name des 45 Ton­nen schw­eren Kon­struk­ts, han­delt es sich um eine Req­ui­site, die von der chi­ne­sis­chen The­ater­fir­ma »La Machine« gebaut wurde. Es ist ein Geschenk an Chi­na, um den 50. Jahrestag der Auf­nahme diplo­ma­tis­ch­er Beziehun­gen zwis­chen Chi­na und Frankre­ich zu feiern.

[ytv]https://www.youtube.com/watch?v=QQxkVKBp6HY[/ytv]

Michael O´Hare (1952 – 2012)

Ich kann mich noch genau erin­nern, wie doof ich es fand, dass Com­man­der Sin­clair, der Chef der Raum­sta­tion Baby­lon 5, durch Sheri­dan erset­zt wurde. Erst später kon­nte man erken­nen, wie genial dieser Schachzug war, in Valens Namen. Soeben musste ich im Web die Nachricht find­en, dass der Sin­clair-Darsteller Michael O´Hare lei­der im Alter von nur 60 Jahren ver­stor­ben ist.

O´Hare wurde 1952 in Chica­go geboren und absolvierte die Uni­ver­sität Har­vard, die er mit einem Mas­ter in englis­ch­er Lit­er­atur abschloss. Danach studierte er an der Juil­liard School of Dra­ma und bei San­ford Meis­ner.

Seine Kar­riere begann er an Büh­nen am Broad­way und in New York, beispiel­sweise spielte er im The­ater­stück A FEW GOOD MEN (EINE FRAGE DER EHRE) Colonel Jes­sup, eine Rolle, die in der späteren Ver­fil­mung Jack Nichol­son über­nahm. Später wurde er als erster weißer Schaus­piel­er von der New York­er »Black The­ater Com­mu­ni­ty« für seine Darstel­lung in SHADES OF BROWN als bester Darsteller aus­geze­ich­net. Das Stück han­delt von der Apartheid in Südafri­ka.

1992 wurde er für die Rolle des Com­man­der Jef­frey Sin­clair in J. Michael Straczyn­skis Serie BABYLON 5 aus­gewählt, daneben war er aber auch in zahllosen weit­eren Fernsehse­rien zu sehen, beispiel­sweise in  T. J. Hook­er, Kate & Allie, The Equal­iz­er, Tales from the Dark­side, The Cos­by Mys­ter­ies, and Law & Order.

Wie erst kür­zlich öffentlich bekan­nt wurde, erlitt Michael O´Hare am 23. Sep­tem­ber 2012 einen Herzan­fall, wodurch er in ein Koma fiel. Er ver­starb bere­its am 28 Sep­tem­ber.

Creative Commons License

Bild: Pro­mo­fo­to Michael O´Hare als Com­man­der Jef­frey Sin­clair, Copy­right Warn­er Bros.

William Shatner geht zum Broadway (zurück)

Die weitaus meis­ten von uns ken­nen Bill Shat­ner aus dem Fernse­hen und aus Kinofil­men. Seie Kar­riere begann aber in den 1950ern als Büh­nen­schaus­piel­er in Kana­da und er wirk­te ab 1956 auch bei Auf­führun­gen auf dem Broad­way mit, bevor er 1996 mit der Rolle des Cap­tain James Tiberius Kirk in STAR TREK Welt­berühmtheit erlangte.

Jet­zt kehrt »The Shat« an den Broad­way zurück; er wird dort im näch­sten Jahr eine One-Man-Show unter dem Titel Shatner’s World: We Just Live in It starten. Darin geht es um seine Erleb­nisse und Begeg­nun­gen mit Fans von Serien wie STAR TREK,  T. J. HOOKER, THE PRACTISE oder BOSTON LEGAL. Es han­delt sich hier­bei um Anek­doten im Zusam­men­hang mit neueren Fan-Begeg­nun­gen während der Pro­mo­tions-Touren zu Pro­jek­ten wie sein­er STAR TREK-Doku­men­ta­tion THE CAPTAINS oder den Büch­ern Up Till Now: The Auto­bi­og­ra­phy und Shat­ner Rules: Your Guide to Under­stand­ing the Shat­ner­verse and the World at Large.
Die Show wird in der New York­er »Music Box« ab dem Feb­ru­ar zu sehen sein, sie wird dort für zwei, möglicher­weise auch drei, Wochen laufen, bevor sie auf eine 15-wöchige US-Tournee geht.

Es wird abzuwarten sein, ob »Shat­man« sich wieder ein­mal über seine Fans lächer­lich machen möchte, oder ob er eine eher selb­stiro­nis­che Show abliefern wird. Wie immer ist bei ihm vieles denkbar und alles möglich.

Creative Commons License

Bild: William Shat­ner 2005, von Jer­ry Ave­naim, aus der Wikipedia, CC-BY, Quelle The Wrap via New York Post