Disclaimer: In Zukunft mehr Netzthemen

Disclaimer: In Zukunft mehr Netzthemen

Manch ein­er mag es vielle­icht schon begrif­f­en haben: ich bin stock­sauer über die Idi­o­tien, die skru­pel- und/oder ahnungslose Poli­tik­er vorgestern im EU-Par­la­ment beschlossen haben und die unab­se­hbare Auswirkun­gen auf das Inter­net und dessen Nutzung für uns alle haben wer­den (siehe der soeben veröf­fentlichte Text von Cory Doc­torow). Und nur um das halt­lose Mim­i­mi einiger frei drehen­der, bürg­er­feindlich­er Wirtschaft­sun­ternehmen zu befriedi­gen wird das freie Inter­net geopfert, es wer­den freie Inhalte ver­schwinden, es wird durch Zen­sur­fil­ter zu mas­sivem Overblock­ing kom­men und man darf keine Fotos von öffentlichen Orten mehr posten, sobald die Gefahr beste­ht, dass irgen­dein urhe­ber­rechtlich geschütztes Mate­r­i­al als Bei­w­erk darauf zu sehen ist. Ja, im Ernst, das ist so. Gegen all das ist die DSGVO ein Kinderge­burt­stag!

Ich habe früher bere­its immer wieder mal zu Net­zthe­men geschrieben, wenn es notwendig war.

Es ist jet­zt wieder notwendig. Es ist sog­ar drin­gend notwendig.

Ich werde euch hier auf Phan­taNews in Zukun­ft also abseits des eigentlichen The­mas Phan­tastik wieder ver­mehrt mit Net­zthe­men auf den Weck­er gehen, und das so lange, bis ihr die Kon­se­quen­zen dessen ver­ste­ht, was da ger­ade passiert und dann euer Wahlver­hal­ten entsprechend anpasst. Und vielle­icht auch der­maßen viel Druck auf die Ver­ant­wortlichen ausübt, dass die auf­grund der Proteste ihre Entschei­dung über­denken. Axel Voss (CDU), du hast noch lange nicht gewon­nen!

Der Kampf hat ger­ade erst begonnen.

Wer sich informieren will kann das beispiel­sweise bei der Elec­tron­ic Fron­tier Foun­da­tion tun. Dort schreibt Cory Doc­torow: Today, Europe Lost The Inter­net. Now, We Fight Back.

We suf­fered a crush­ing set­back today, but it doesn’t change the mis­sion. To fight, and fight, and fight, to keep the Inter­net open and free and fair, to pre­serve it as a place where we can organ­ise to fight the oth­er fights that mat­ter, about inequal­i­ty and antitrust, race and gen­der, speech and demo­c­ra­t­ic legit­i­ma­cy.

Ich werde der EFF jet­zt Geld spenden, das kann man auf der Seite der Organ­i­sa­tion tun.

Google: Bitte wirf die Verleger sofort aus dem Index!

Google: Bitte wirf die Verleger sofort aus dem Index!

Leis­tungss­chutzrecht. Erin­nert sich noch jemand? Ver­leger wollen dafür bezahlt wer­den, dass Such­maschi­nen ihre Artikel find­bar machen und Besuch­er auf die Onlin­ev­er­sio­nen ihrer ausster­ben­den Totholzme­di­en spülen.

Eine beliebte Analo­gie dazu ist fol­gende:

Man steigt in ein Taxi und bit­tet den Fahrer, einen zu einem guten Restau­rant zu brin­gen. Dort angekom­men, will der Gas­tronom vom Tax­i­fahrer eine Gebühr dafür, dass er Gäste gebracht hat.

Klingt bek­loppt? Ist es auch. Zuerst haben die Ver­leger das in Bel­gien verucht. Nach­dem Google sie aus dem Index warf, gab es sofort ein heulen und Zäh­neklap­pern, denn die Besuch­er der Web­seit­en blieben aus. Das Ganze wurde zurückgenom­men. Dann hieß es: »Bel­gien ist halt zu klein, das muss man in einem größeren Land machen!«

Das führte zum hart umkämpften Leis­tungss­chutzrecht in Deutsch­land, bei der die Ver­leger zum ersten Mal alle jour­nal­is­tis­chen Grund­sätze über Bord war­fen und beina­he auss­chließlich zugun­sten dieses Unsinns berichteten, statt objek­tiv, wie es ihre Pflicht gewe­sen wäre. Dass damit ihre Glaub­würdigkeit mas­siv beschädigt wurde, nah­men die Ver­ant­wortlichen bil­li­gend in Kauf, denn es ging ja um eigene Vorteile.

Was daraus wurde, wis­sen wir: Das Leis­tungss­chutzrecht­ge­setz ist so dumm, dass es de fac­to nicht angewen­det wird.

Doch die Ver­leger woll­ten nicht aufgeben, an der Spitze der Springer-Ver­lag, Her­aus­ge­ber eines Pam­phlets, das man in meinen Augen nur als »Volksver­het­zer-Blatt« beze­ich­nen kann: der Bild-»Zeitung«. Erneut kam das völ­lig sinnlose Argu­ment »Deutsch­land ist halt zu klein, das muss man größer machen!« und jet­zt wollte man densel­ben Stuss europaweit durchziehen.

Und erneut ver­sucht­en die üblichen Verdächti­gen bei den Totholzme­di­en durch eine äußerst ten­den­zielle Berichter­stat­tung weit abseits aller Real­itäten, ihre Leser zu ver­dum­men und zu »überzeu­gen«. Zeit­gle­ich wurde in Brüs­sel mas­siv Lob­b­yarbeit betrieben, um ahnungslose (oder kor­rupte) Poli­tik­er auf ihre Seite zu ziehen. Ver­mut­lich hat­ten etliche davon auch ein­fach Angst, dass die Springer-Medi­en nach­haltig und dauer­haft neg­a­tiv über sie bericht­en wür­den, wenn sie nicht spuren.

Gestern stimmte dann eine Mehrheit im EU-Par­la­ment für den unsäglichen Bull­shit.

Wenn Google nicht zahlen will, kön­nte der Such­maschi­ne­nan­bi­eter sämtliche Ange­bote der Ver­leger aus sein­er Such­mas­chine ent­fer­nen.

Aber auch dafür haben die Totholzver­bre­it­er einen per­fi­den Plan: Wenn Google das tut, will man die Betreiber der Such­mas­chine per Gesetz dazu zwin­gen, ihre Pro­duk­te weit­er zu lis­ten, weil er ange­blich Monop­o­list ist.

Es soll also ein Gesetz geben, das einen Dien­stleis­ter dazu zwin­gen soll, die Dien­stleis­tung zu erbrin­gen und die Nutznießer dieser Dien­stleis­tung dann auch noch dafür zu bezahlen.

Die Analo­gie zu oben wäre fol­gende:

Auf dem Dorf gibts nur ein Taxi. Der Fahrer hat aber keinen Bock mehr, Gäste zu einem Restau­rant zu brin­gen, dessen Inhab­er er auch noch dafür bezahlen soll. Der Gas­tronom schleimt sich deswe­gen so lange beim Bürg­er­meis­ter ein, bis die Ortssatzung geän­dert wird, und den Tax­i­fahrer dazu zwingt, Gäste zu dem Restau­rant zu brin­gen und dann dafür auch noch zu blechen.

Klingt noch bek­loppter?

Richtig.

Bitte, Google, werft die Medi­en der Ver­leger-Dep­pen sofort aus dem Index. Nicht nur aus den News, son­dern voll­ständig.

Sollen die zu eige­nen Gun­sten lügen­den Alt­pa­pierbedruck­er doch zugrunde gehen. Mir egal.

(Dis­claimer: Nein, es ist mir natür­lich nicht egal. Eine bre­ite und vielfältige jour­nal­is­tis­che Land­schaft ist eigentlich unab­d­ing­bar und drin­gend notwendig, ins­beson­dere angesichts der aktuellen Prob­leme in diesem Land. Aber solche zum eige­nen Vorteil agieren­den Dem­a­gogen-Medi­en braucht wirk­lich nie­mand – und bezahlen sollte man sie für ihre Falschaus­sagen erst recht nicht)

Grafik von https://act1.openmedia.org/savethelink

Korrupte Politiker im EU-Parlament beschließen das Ende des Internets wie wir es kennen

Korrupte Politiker im EU-Parlament beschließen das Ende des Internets wie wir es kennen

Ein Kom­men­tar

Es war hart gekämpft wor­den um die Nov­el­lierung des Urhe­ber­rechts in Europa. Die Änderun­gen gehen unter anderem auf EU-Dig­italkom­mis­sar Oet­tinger zurück, der von Dig­i­talem ver­mut­lich so viel Ahnung hat­te, wie eine Kuh vom Rad­fahren. Treiber der soge­nan­nten Refor­men war Axel Voss (CDU).

Große Teile der ange­blichen »Reform« sind völ­lig gegen die Bedürfnisse und Inter­essen des sprich­wörtlichen »nor­malen Bürg­ers« und bedi­enen auss­chließlich wirtschaftliche und Lob­by-Inter­essen.

Ver­leger, an ihrer Spitze (Achtung: Mei­n­ung!) Volksver­het­zer wie der Axel Springer Ver­lag (Bild-Zeitung), wollen ein Leis­tungss­chutzrecht (Link Tax), das in Deutsch­land krachend gescheit­ert ist, europaweit durch­set­zen. Weit­er­hin sollen automa­tisierte Con­tent­fil­ter (die tech­nisch nicht funk­tion­ieren kön­nen) den Upload von urhe­ber­rechtlich geschütztem Mate­r­i­al ver­hin­dern. Diese Zen­sur­fil­ter wer­den zu mas­sivem Overblock­ing, dem Ver­schwinden von Net­zkul­tur und erhe­blich­er Ein­schränkung der Mei­n­ungs­frei­heit führen. Denn man kann ohne inhaltliche oder rechtliche Kon­trolle erst­mal alles weg­block­en, ohne dass man als Betrof­fen­er eine ein­fache Möglichkeit hat, sich dage­gen zu wehren.

Statt das Urhe­ber­recht ans Inter­net des 21. Jahrhun­derts und die inter­essen der Nutzer anzu­passen, beispiel­sweise durch Regelun­gen wie »fair use«, ist man beim europäis­chen Par­la­ment kom­plett vor den Wün­schen der Wirtschaft eingeknickt, zum Nachteil der europäis­chen Bürg­er. Die Kon­se­quen­zen sind unab­se­hbar und reichen ins­beson­dere für jeden, der Con­tent ins Netz stellt (also dank sozialer Medi­en ALLE Nutzer) erhe­blich weit­er als die vield­isku­tierte DSGVO.

Detail­lierte Infor­ma­tio­nen zu diesem The­ma find­et man bei Netzpolitik.org. Die schreiben, der Kampf sei ver­loren. Das sehe ich anders:

Jet­zt fängt er erst richtig an!

Wer meint, ich klinge ange­fressen, hat völ­lig recht.

Update: Thread von Cory Doc­torow auf Twit­ter:

There are thou­sands of ways that fil­ters can acci­den­tal­ly fin­ger your legit works as pira­cy, and if you’re not a pirate, your rem­e­dy is to file appeals, cross your fin­gers, and hope a plat­form with a bil­lion users and mil­lions of peo­ple in your sit­u­a­tion will review your case.

Update: Julia Redas Stel­lung­nahme:

Das Europa­parla­ment befür­wortet die Ein­führung neuer rechtlich­er und tech­nis­ch­er Schranken für die Mei­n­ungs­frei­heit im Netz. Zugun­sten von Konz­ern­prof­iten wer­den Prinzip­i­en über den Haufen gewor­fen, ohne die das Inter­net nie seine heutige Bedeu­tung erlangt hätte.

Update: Mario Six­tus auf Twit­ter:

Heute hat der Axel-Springer-Ver­lag bei seinem Bestreben, das Inter­net kaputt zu machen, einen großen Schritt nach vorne gemacht. Wer für Springer arbeit­et, deren Pub­lika­tio­nen abon­niert oder auf deren Texte ver­linkt, ist mitschuldig.

Update: Artikel auf heise: »Vor­abkon­trolle und Zen­sur­in­fra­struk­tur«

Die US-Bürg­er­recht­sor­gan­i­sa­tion Elec­tron­ic Fron­tier Foun­da­tion (EFF) weist dage­gen darauf hin, dass das bekan­nte »Con­tent ID«-System von YouTube Entwick­lungskosten in Höhe von 60 Mil­lio­nen Euro ver­schlun­gen habe und in zahlre­ichen Fällen recht­mäßige Inhalte block­iert habe. Zudem könne jed­er Anwen­der oder Rechtein­hab­er nutzer­gener­ierten Con­tent auf eine schwarze Liste geschützter Werke set­zen, die dann nicht mehr veröf­fentlicht wer­den kön­nten.

Hier kann man sehen, wer ver­ant­wortlich ist:

Grafik Link­tax und Con­tent­fil­ter: CC-BY Oli R, Bild »Kains Facepalm« von Alex E. Proimos, aus der WikipediaCC BY

Facebook testet »Keyword Snooze«

Facebook testet »Keyword Snooze«

Eigentlich ist das neue Fea­ture »Key­word Snooze«, das Face­book ger­ade testet, dafür gedacht, nicht über Filme oder Fernsehse­rien gespoil­ert zu wer­den. Man kann damit aber auch andere The­men aus­blenden.

Aktiviert man Key­word Snooze mit Phrasen wie beispiel­sweise »Game Of Thrones«, »Babies« oder »Katzen« (aber wer würde schon niedliche Katzen­bilder aus­blenden wollen?) bekommt man ab diesem Zeit­punkt 30 Tage lang keine Post­ings zu diesem The­ma mehr angezeigt. Wed­er von Per­so­n­en, noch von seit­en oder Grup­pen. Das ist so ähn­liche wie das bere­its imple­men­tierte Fea­ture, dass man Per­so­n­en oder Seit­en für 30 Tage »snoozen« (nen­nen wir es ein­fach »stumm­schal­ten«) kann, man also in diesem Zeitraum nichts mehr von denen liest.

Was dadurch allerd­ings lei­der nicht block­iert wird, ist Wer­bung. Wenn also ein Wer­be­treiben­der spoil­ert, wird man das trotz­dem zu sehen bekom­men. Ziem­lich inkon­se­quent. Und es kön­nte bei manchen natür­lich dazu führen, dass man seine Fil­terblase inten­siviert. Aber die Möglichkeit alles über »Trump« zu fil­tern, hat natür­lich eine gewisse Attrak­tiv­ität, auch wenn einen der plöt­zliche Atom­krieg dann über­raschen kön­nte … ;)

Face­book will das Fea­ture ab der näch­sten Woche test­weise an ein paar Mil­lio­nen Nutzer aus­rollen. Wenn es ankommt und wie erwartet funk­tion­iert, wird es dann später für alle ver­füg­bar wer­den.

Wie alle solchen Fil­ter­al­go­rith­men wird die Funk­tion fehler­haft sein.

Logo Face­book Copy­right Face­book

Amazon Affiliate Widgets und die Datenschutzgrundverordnung

Amazon Affiliate Widgets und die Datenschutzgrundverordnung

Hier aus gegeben­em Grund mal ein Artikel, der über­haupt nichts mit Phan­tastik zu tun hat.

Die neue europäis­che Daten­schutz­grund­verord­nung (DSGVO) dräut seit Jahren am Him­mel und auch wenn das aus Ver­brauch­er- und Bürg­er­sicht dur­chaus zu begrüßen ist, bein­hal­tet sie wieder mal schlimme handw­erk­liche Män­gel, die die Real­itäten im Web nicht abbilden. Beispiel­sweise wird man auf das Ein­binden von Google Fonts eben­so verzicht­en müssen wie, auf Gra­vatar oder Dis­cus und vie­len weit­eren im Web völ­lig üblichen Anwen­dun­gen, denn die über­tra­gen alle Nutzer­dat­en an Dritte – und das müsste man vom Nutzer vorher erlauben lassen, was völ­lig unmöglich ist (damit sind z.B. auch Con­tent Deliv­ery Net­works, die Medi­en wie beispiel­sweise Bilder aus­liefern kri­tisch, solange sie nicht im europäis­chen Inland liegen). Man hätte sich hier beim Umset­zen der DSGVO deut­lich mehr gesun­den Men­schen­ver­stand und Real­is­mus gewün­scht, denn so hängt sich Europa noch weit­er vom Inter­net ab, als es ins­beson­dere in Deutsch­land ohne­hin bere­its ist. Aber was will man von EU-Poli­tik­ern in der Hin­sicht schon erwarten … Man kann sich bei etlichen Aspek­ten der DSGVO nur an den Kopf fassen und muss wieder mal den Ein­druck gewin­nen, dass kleine Anbi­eter oder pri­vate Web­seit­en über Gebühr abges­tarft wer­den sollen, damit alter­na­tive Ange­bote – und damit Konkur­renz für die »Großen« – ent­nervt und wegen Angst vor Abmah­n­trollen aufgeben.

Zu den prob­lema­tis­chen Funk­tio­nen gehört auch die Ein­bindung von Ama­zon-Wid­gets (reine Links sind unprob­lema­tisch, da entschei­det der Nutzer ja selb­st, ob er drauf klick­en möchte), denn auch die über­tra­gen ja direkt beim Aufruf der Seite unge­fragt Infor­ma­tio­nen über den Nutzer an Ama­zon.
Nun ist es aber natür­lich so, dass reine Textlinks lange nicht so sehr zum Klick­en ani­mieren, wie Bilder, deswe­gen ist so eine Umset­zung nicht zufrieden­stel­lend. Man kön­nte jet­zt ein­fach jedes­mal densel­ben But­ton mit einem Ama­zon-Logo als Linkbild ver­wen­den, aber das ist auch doof, denn ich per­sön­lich sehe die Artikel­bilder dur­chaus als eine sin­nvolle Zusatz­in­for­ma­tion für den Leser von Phan­taNews, ins­beson­dere, wenn Sekundärisches zum Artikel ver­linkt wird und nicht direkt ein im Text vorgestelltes Medi­um.

Die Lösung ist – zumin­d­est unter Word­Press – ein Plu­g­in namens Ama­zon Affil­i­ates Word­Press Plu­g­in (kurz: AAWP). Das stammt von einem deutschen Entwick­ler und bietet die Option, die Inhalte (also vor allem Bilder) vom Ama­zon-Serv­er automa­tisiert herunter zu laden und dann vom lokalen Serv­er auszuliefern. Da wird dann nichts über­tra­gen und man hat let­ztlich wieder nur einen Link, den der Nutzer anklick­en kann – oder eben nicht.

Nachteil: Das funk­tion­iert nur mit einen selb­st gehosteten Word­Press, nicht auf wordpress.com. Und der Web­serv­er auf dem die Word­Press-Instal­la­tion läuft muss ein paar Voraus­set­zun­gen in Sachen PHP erfüllen, fol­gende Erweiterun­gen müssen vorhan­den sein:

  • cURL
  • XML
  • SOAP
  • mbstring

Weit­er­hin muss die Funk­tion »curl_exec« aktiv sein und der Para­me­ter »allow_url_fopen« muss aktiv sein.

Wenn das für euch nur böh­mis­che Dör­fer sind, müsst ihr euch deswe­gen an euren Hoster oder Server­be­treiber wen­den.

AAWP ist nicht kosten­los, es kostet 39 Euro, dafür erhält man eine Lizenz die ein Jahr lang Updates und Sup­port bein­hal­tet. Danach hört das Plu­g­in nicht auf zu funk­tion­ieren, es ist also kein Abo, man kann nach Ablauf des Jahres für den hal­ben Preis nach­lizen­sieren oder es lassen.

Der Funk­tion­sum­fang ist reich­haltig, man kann eine Menge kon­fig­uri­eren und das mag tech­nisch weniger affine Nutzer möglicher­weise ein wenig über­fordern, auch wenn das Back­end des Plu­g­ins sehr aufgeräumt und über­sichtlich ist. Aber man muss halt wis­sen, wie man an seine Ama­zon API-Keys kommt, dabei hil­ft allerd­ings das Back­end des Ama­zon Part­ner­nets, also da, wo man sich angemeldet hat, um Affil­i­ate-Links gener­ieren zu kön­nen.

AAWP kann auch nicht nur sim­ple Links gener­ieren, der Funk­tion­sum­fang ist groß und lässt neben sim­plen Textlinks auch ela­bori­ert­ere Dinge wie Besten­lis­ten oder Ver­gle­ich­sta­bellen zu, auch ein­fache Pro­duk­t­box­en sind umfan­gre­ich kon­fig­urier­bar.

Wer also nach einem DSG­VO-kon­for­men Weg sucht, auch nach Ende Mai Affil­i­ate-Links zu Ama­zon auf sein­er Web­seite anbi­eten zu kön­nen, sollte sich AAWP mal anse­hen.

Hier auf Phan­taNews habe ich das Plu­g­in »Ama­zon Einzeltitellinks«, das ich bish­er genutzt habe, abgeschal­tet, damit kann man lei­der in älteren Artikeln die Wid­gets nicht mehr sehen. Ich habe allerd­ings stattdessen eine Funk­tion imple­men­tiert, die an deren Stelle wenig­stens Textlinks anbi­etet. In Zukun­ft wird es dann die von AAWP gener­ierten Pro­duk­t­box­en geben.

Dis­claimer: Ich bin kein Anwalt, das hier ist also keine rechtsverbindliche Beratung, ihr set­zt auch dieses Plu­g­in auf eigene Gefahr ein, falls sich her­ausstellt, dass auch das möglicher­weise doch nicht DSG­VO-kon­form ist.

Update und Hin­weis: Das Herun­ter­laden von Inhal­ten ver­stößt offen­bar gegen Ama­zons Nutzungs­be­din­gun­gen. Ama­zon kann sich jet­zt über­legen, ob sie weit­er­hin Kun­den von mir ver­mit­telt bekom­men möcht­en, oder ob ich die Inhalte lokal aus­liefern darf.

Buy Local: Amazon-Shops auch in Deutschland

Buy Local: Amazon-Shops auch in Deutschland

Das ist ver­mut­lich eher kein schönes Wei­h­nachts­geschenk für den hiesi­gen Buch­han­del: Ama­zon Deutsch­land-Chef Ralf Kle­ber antwortete in einem Inter­view auf die Frage, ob es auch hierzu­lande sta­tionäre Ama­zon-Läden geben werde, »das sei keine Frage des Ob, son­dern des Wann«.

Weit­ere Details dazu gab es dann aber wie beim Onlin­ev­ersender üblich nicht, es ist also unklar, welche Pro­duk­te in diesen Ama­zon-Shops verkauft wer­den sollen, oder an welchen Stan­dorten sie entste­hen wer­den (ich würde mal von Großstädten aus­ge­hen). Amazuon hält sich in Sachen von Neuerun­gen ja gern sehr bedeckt und rollt diese eher über­raschend aus.

In den USA gibt es sowohl derzeit 13 feste Stan­dorte, als auch die soge­nan­nten Pop-Up-Stores, die immer nur zeitlich begren­zt stat­tfind­en. In den Pop-Up-Stores wer­den in erster Lin­ie Ama­zon-eigene Pro­duk­te ver­trieben, also Kin­dles, Fire-Tablets und Fire-TV oder Echos. Die fes­ten Läden haben die auch, aber darüber hin­aus auch noch beson­ders gut laufende Büch­er und weit­ere Artikel.

Logo Ama­zon Copy­right Ama­zon

EU hält unerwünschte Piraterie-Studie unter Verschluss

EU hält unerwünschte Piraterie-Studie unter Verschluss

 

Der im EU-Par­la­ment sitzen­den Piratin Julia Reda (die dort von den meis­ten lei­der unbe­merkt immer wieder großar­tige Arbeit leis­tet) haben wir es zu ver­danken, dass eine von der EU-Kom­mis­sion in Auf­trag gegebene und unter Ver­schluss gehal­tene Studie endlich ans Tages­licht kommt.

Grund für die Geheimhal­tung, die jet­zt durch eine Anfrage im Rah­men des Infor­ma­tions­frei­heits­ge­set­zes been­det wurde: Die Ergeb­nisse der Studie passten der EU-Kom­mis­sion offen­bar nicht ins Konzept und wider­sprechen der von Ver­w­ert­ern immer wieder mantraar­tig wieder­holten Aus­sage, dass Pira­terie die Umsätze schmälert oder sog­ar weg­brechen lässt. Zitat:

In gen­er­al, the results do not show robust sta­tis­ti­cal evi­dence of dis­place­ment of sales by online copy­right infringe­ments.

Pikant ist daran, dass die EU-Kom­mis­sion plante und immer noch plant, auf­grund ange­blich­er Ein­bußen der Ver­w­ert­er – und auf deren Betreiben hin – die Urhe­ber­rechte deut­lich zu ungun­sten der Bürg­er und Nutzer zu ver­schär­fen oder sog­ar Zen­sur­in­fra­struk­turen einzuführen. Da kann man nachvol­lziehen, dass einem eine solche Studie nicht in den Kram passt. Man kön­nte auch sagen, dass ihnen die Real­ität nicht passt. Oder dass sie lieber weit­er die von Lob­by­is­ten dik­tierten Geset­ze ver­ab­schieden wollen.

Denn den Ver­such, die Studie geheim zu hal­ten, halte ich für kack­endreiste Lob­by­poli­tik. Da soll sich nochmal ein EU-Poli­tik­er der etablierten Parteien wun­dern, dass man ihnen nicht über den Weg traut …

Das sollte allerd­ings ins­beson­dere auch all den­jeni­gen Autoren, die immer laut­stark über ihre ach so großen ver­meintlichen Ein­bußen durch Pira­terie jam­mern, zu denken geben, weil sie schw­er daneben liegen (wie ich es schon immer sagte). Ja – es gibt Pira­terie. Nein, ihr würdet nicht ein Buch mehr verkaufen, gäbe es sie nicht. Nein, ihr wärt ohne Raubkopi­en nicht reich, egal wie oft ihr euch das auch einre­den mögt.

[Edit]: Im Licht dieser Erken­nt­nisse wird natür­lich auch das Geschäftsmod­ell der Dien­stleis­ter, die Pira­terie-Gegen­maß­nah­men gegen zum Teil hor­rende Kosten anbi­eten, ziem­lich frag­würdig.

Mehr Details dazu auf netzpolitik.org, wo ich das The­ma gefun­den habe.

Wer die Studie lesen möchte, kann das hier tun, sie liegt als PDF-Datei vor (ca. 3,4 MB).

Grafik »Pira­terie« von mir, CC-BY

Landgericht Hamburg erklärt Rechtssicherheit seiner Webseite nicht verbindlich

Landgericht Hamburg erklärt Rechtssicherheit seiner Webseite nicht verbindlich

Ich hat­te nach dem völlig real­itäts­fer­nen Urteil des LG Ham­burg zum Ver­linken von Seit­en mit möglicher­weise urhe­ber­rechtsver­let­zen­den Inhal­ten dort bere­its am 9. Dezem­ber 2016 eine Anfrage gestellt. Die Antwort kam spät, ist aber in kein­ster Weise über­raschend, denn auch der Jus­tiziar des Heise-Ver­lags erhielt eine ganz ähn­liche:

Sehr geehrter Herr Holzhauer,

zu Ihrer Anfrage teile ich Ihnen mit, dass das Landgericht selb­stver­ständlich davon aus­ge­ht, dass die Zugänglich­machung sämtlich­er Inhalte auf der Seite des Landgerichts recht­mäßig erfol­gt.

Zu rechtsverbindlichen Erk­lärun­gen Ihnen gegenüber sehen wir uns indes nicht ver­an­lasst.

Mit fre­undlichen Grüßen

xxx von yyy

Rich­terin
Landgericht Ham­burg
Prä­sidi­alver­wal­tung (LP3)
Sievek­ing­platz 1, 20355 Ham­burg

Wir hal­ten fest: Das LG Ham­burg schafft die rechtliche Notwendigkeit, sich beim Betreiber ein­er Web­seite ver­sich­ern zu müssen, dass deren Inhalte recht­skon­form sind, will selb­st aber diese Rechtssicher­heit nicht schaf­fen (kön­nen sie auch gar nicht, mit ein wenig Stöbern fand ich auf deren Seite Inhalte, die – sagen wir mal vor­sichtig – fishy sind, beispiel­sweise möglicher­weise nicht ganz kor­rekt deklar­i­erte Bild-Urhe­ber­schaften).

Willkom­men im #neu­land!

Bild Copy­right Stock­Un­lim­it­ed

Anfrage ans Landgericht Hamburg bezüglich Linksetzung

Anfrage ans Landgericht Hamburg bezüglich Linksetzung

Es geht natür­lich weit­er­hin um das real­itäts­ferne Urteil des LG Ham­burg in Sachen Linkset­zung. Soeben ging von mir per Mail fol­gende Anfrage an die Betreiber der Web­seite des Landgerichts Ham­burg raus:

Sehr geehrte Damen und Her­ren,

Ich würde zum Zwecke der Berichter­stat­tung über eins ihrer Urteile gerne einen Link auf Ihre Web­site

http://justiz.hamburg.de/gerichte/landgericht-hamburg/ und Unter­seit­en

set­zen. Bitte bestäti­gen Sie mir, dass alle auf der Web­seite einge­set­zten und urhe­ber­rechtlich geschützten Inhalte (Fotografien, Grafiken, Videos, Pro­gramm­code, etc.) recht­mäßig sind, d.h. mit Willen der Rechtein­hab­er ver­wen­det wer­den. Das gilt auch für Inhalte aus frem­den Quellen, die Sie möglicher­weise einge­bun­den haben, wie z.B. YouTube-Videos.

Vie­len Dank.


Mit fre­undlichem Gruß,
Ste­fan Holzhauer

PhantaNews.de
Phan­tastis­che Nachricht­en

Erstens bin ich auf die Antwort ges­pan­nt, zweit­ens kön­nten das andere auch so hand­haben, wenn sie über das Urteil bericht­en möcht­en … Kon­tak­t­dat­en find­et man unter http://justiz.hamburg.de/gerichte/landgericht-hamburg/impressum/ Ich­mein­ja­nur (ich hoffe auf deren Seit­en find­et sich nichts Ille­gales, son­st bin ich erledigt).

Der Text der Anfrage stammt aus einem Artikel von Recht­san­walt Schwenke

p.s.: Eine sehr ähn­liche Anfrage ging auch ger­ade an die Betreiber von bundesregierung.de raus …

Bild Copy­right Stock­Un­lim­it­ed

Die größte Gefahr für das Internet in Deutschland sind ahnungslose Richter und Politiker

Die größte Gefahr für das Internet in Deutschland sind ahnungslose Richter und Politiker

Bun­desregierung und Co. tun sich in let­zter Zeit damit her­vor, dass man Net­z­in­fra­struk­turen gegen »Cyber«-Angriffe schützen müsse (klein­er Ein­schub: jed­er der den Begriff »Cyber« im Zusam­men­hang mit Net­zthe­men ver­wen­det, demon­stri­ert, dass er kein­er­lei fach­liche Ahnung hat, und nur sin­nentleerte Buzz­words ver­wen­det). Da soll es »schnelle Ein­greiftrup­pen« geben, zusam­mengestellt aus »Spezial­is­ten«, die aus Fir­men rekru­tiert wer­den sollen.

Tat­säch­lich muss man allerd­ings fest­stellen, dass ahnungslose Richter, die sich offen­bar das Inter­net aus­druck­en lassen, aber deren Urteile durch kein­er­lei Sachken­nt­nis getrübt sind, eine viel größere Gefahr für das Inter­net in Deutsch­land darstellen, als irgendwelche mehr oder weniger einge­bilde­ten »Cyber-Bedro­hun­gen«. Das berüchtigte LG Ham­burg hat mal wieder einen raus­ge­hauen, da wird einem schlecht. Es bestätigte einen urhe­ber­rechtlichen Ver­stoß alleine durch die Linkset­zung auf eine Seite, wo ein Bild nicht in der durch die Cre­ative Com­mons-Lizenz gewün­scht­en Form wiedergegeben wor­den war. Noch mal ganz klar: Es wurde also nicht das Bild selb­st einge­bun­den, son­dern nur auf die Seite ver­linkt.

Danke, LG Ham­burg, da kön­nen wir das Inter­net auch gle­ich ganz abschal­ten, denn die Ver­linkung von Inhal­ten ist DER zen­trale Punkt im Netz, darauf beruht es (und nicht etwa auf Wer­beein­blendun­gen, Katzen­bildern, oder Urhe­ber­rechtsab­zocke).

Das Urteil lässt zudem viel mehr Fra­gen offen, als es klärt. Gel­ten nur direk­te Links, oder auch indi­rek­te? Sprich: Wenn ich eine Home­page ver­linke, aber auf ein­er Unter­seite ein prob­lema­tis­ches Bild ste­ht, ist das dann abmahn­bar? Wie soll man sich dage­gen schützen, dass Inhalte auf Seit­en verän­dert wer­den, aber behauptet wird »das war da schon immer!«?

Neues Abmah­n­mod­ell: Ich set­ze vol­lkom­men harm­lose Inhalte auf eine Web­seite und bringe Dritte dazu, diese zu ver­linken. Opti­maler­weise Dritte, die irgen­deine Art von Wer­bung auf ihrer Seite haben (da reicht schon ein Part­ner­link zu Ama­zon), damit die ver­link­ende Seite als »im weitesten Sinne geschäftsmäßig« gel­ten kann. Wenn ich ordentlich Links habe, stelle ich ein ange­blich wider­rechtlich ver­wen­detes Bild dort ein und mache mit Abmah­nun­gen groß Kasse.

Was ist mit Such­maschi­nen, die automa­tisiert auf Inhalte ver­linken? Was ist mit Wer­be­ban­nern, die von entsprechen­den Servern kom­men und automa­tisiert einge­blendet wer­den?

Das Urteil bet­rifft übri­gens selb­stver­ständlich auch Links auf und von sozialen Medi­en wie Face­book, Google+ oder Twit­ter, das gilt ins­beson­dere für Freiberu­fler, oder für gemis­cht beru­flich und pri­vat genutzte Pro­file.

Man weiß gar nicht, wo man damit anfan­gen soll zu erk­lären, warum dieses Urteil nicht das Ger­ing­ste mit der Real­ität im Web zu tun hat, und brandge­fährlich für all jene ist, die Inhalte online stellen. Das bedro­ht die Frei­heit und Mei­n­ungs­frei­heit im Netz – und das ist keineswegs über­trieben. Mein­er Ansicht nach ist das Urteil sog­ar ein klar­er Ver­stoß gegen die Grun­drechte. Zudem wird hier ein zen­traler Mech­a­nis­mus des Web auf dem Altar völ­lig ver­al­teter Urhe­ber­rechte geopfert, deren Nov­el­lierung an der Lob­b­yarbeit der Ver­w­ert­er und willi­gen, klep­tokratis­chen Poli­tik­ern scheit­ert. Wäre es anders, hät­ten wir schon längst eine fair-use-Klausel.

Mehr Infor­ma­tio­nen dazu, und das auch noch von fach­lich­er Kom­pe­tenz hin­ter­füt­tert, die ich nicht habe, da ich kein Jurist bin, find­et man in einem Artikel von Recht­san­walt Schwenke.

Ich kann nur hof­fen, dass sich irgend­je­mand, beispiel­sweise Heise, des The­mas annimmt, und es durch die Instanzen stre­it­et. Bis dahin freuen sich die Abmahn-Abzock­er über die hüb­sche, richter­lich geschaf­fene, Ein­nah­me­quelle.

Grafik Copy­right Stock­Un­lim­it­ed

Warner Music, Copyright-Trolle und Lobbyhuren

Warner Music, Copyright-Trolle und Lobbyhuren

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Ich habe auf Youtube seit 2013 ein Video von der Inter­mod­ell­bau, das Miniatur-Dampf­maschi­nen zeigt. Hin­ter­legt hat­te ich den Clip mit Rag­time-Musik aus der Pub­lic Domain-Samm­lung von freemusicarchive.org. Die ver­wen­de­ten Dateien sind Orig­i­nalauf­nah­men aus den frühen Jahren des 20. Jahrhun­derts (unge­fähr 1900 bis 1916) und selb­stver­ständlich sind alle Urhe­ber schon so lange tot, dass sämtliche Rechte erloschen sind.

Das hin­dert natür­lich die Algo­rith­men der Copy­right-Trolle nicht daran, die bekan­nteren der ver­wen­de­ten Musik­stücke als geklaut zu flaggen, ins­beson­dere Gersh­wins Chi­nese Blues oder Scott Joplins Maple Leaf Rag (aus dem Jahr 1899!). An sich schon eine Unver­schämtheit (ins­beson­dere da im Abspann des Video die Quellen ein­deutig genan­nt sind, das hat allerd­ings logis­cher­weise wed­er die Automa­tis­men von Warn­er noch die von Youtube gejuckt), aber nor­maler­weise sollte ein Claim damit aus der Welt sein, dass man Youtube die Quelle nen­nt. Im Falle von Koch Media war das auch so (da hat sich das offen­bar tat­säch­lich jemand ange­se­hen), aber Warn­er Music trieb das Spiel bei George Gersh­win auf die Spitze, indem mein Ein­spruch als nicht valide abgeschmettert wurde. Da blieb mir schon die Spucke weg, denn offen­sichtlich hat­te sich das beim Musik­mul­ti nie­mand inhaltlich ange­se­hen – denn dann wäre sofort klar gewe­sen, dass das alles kom­plet­ter Bull­shit ist.

Wenn man dann nochmal wider­sprechen möchte, weist Youtube einen dann auch mit drama­tis­chen Worten darauf hin, dass ein weit­er­er Ein­spruch drastis­che rechtliche Kon­se­quen­zen haben kann, es wird also eine Drohkulisse aufge­baut, die möglicher­weise Ängstlichere dazu ver­führen kann, ihre Ansprüche aufzugeben und den Copy­right-Trollen von Warn­er und Co. das Feld zu über­lassen. Nicht mit mir, also noch einen Ein­spruch ein­gere­icht und nochmal diesel­ben Hin­weise wie beim ersten hin­ter­lassen.

Dann passierte lange nichts und nach 30 Tagen kam die Mel­dung von Youtube, dass bei Warn­er nie­mand auf den Ein­spruch reagiert habe und der Fall nun geschlossen sei. Neues von Cap­tain Obvi­ous, denn selb­st wenn sich das irgen­dein Erfül­lungs­ge­hil­fe bei Warn­er ange­se­hen haben sollte, was ich nicht glaube, wäre sofort klar gewe­sen, dass der Claim, der sofort dazu führte, dass sämtliche Mon­e­tarisierung des Videos sofort an Warn­er geht, völ­lig für die Füße ist.

Ver­dammte Copy­right-Trolle. Ich habe kurz darüber nachgedacht, Warn­er Music Deutsch­land wegen Betrugs anzuzeigen, habe es dann aber gelassen, weil ich mir das daraus resul­tierende Gen­erve nicht antun wollte, und weil ver­mut­lich eh nie­mand ermit­telt hätte, da die Ein­nah­men aus der Video-Mon­e­tarisierung schlichtweg Peanuts sind.

Wie dumm die von Con­tent­mafia (Musik, Film, egal) ver­wen­de­ten Ver­fahren tat­säch­lich daher kom­men, zeigt der Bericht darüber, dass sie ihre eige­nen Seit­en oder sog­ar Shop­seit­en Ama­zons, auf denen sie selb­st ihre Filme verkaufen, als Urhe­ber­rechtsver­stöße bei Google melden. Man darf an dieser Stelle darüber spekulieren, wieviele völ­lig legale Google-Suchergeb­nisse auf­grund unberechtigter Ansprüche seit­ens irgendwelch­er Rechtein­hab­er-Vol­lid­ioten ges­per­rt wer­den.

Auch hier gehört das Urhe­ber­recht drin­gend zugun­sten der Urhe­ber und Nutzer reformiert, damit nicht Copy­right-Trolle in großen Massen Claims ins Netz bomben dür­fen, son­dern bei falschen Anschuldigun­gen und Mißbrauch des Urhe­ber­rechts (das nach Ver­gabe von Lizen­zen »Ver­w­ert­er­recht« heißen sollte) auch Kon­se­quen­zen zu tra­gen haben. Das würde die automa­tisierten Trollereien erhe­blich ver­ringern.

Ich gehe aber davon aus, dass in der Hin­sicht dank unser­er lob­by­lutschen­den Poli­tik nichts passieren wird. Der geleak­te Entwurf des »reformierten« Urhe­ber­rechts der EU-Kom­mis­sion und des in meinen Augen mehr als pein­lichen Inter­net-Kom­mis­sars Oet­tinger (wenn man irgendwelche Vögel in der deutschen Poli­tik nicht mehr brauchen kann, wer­den sie nach Brüs­sel abgeschoben, um dort Unheil anzuricht­en) zeigt ja ein­deutig, dass der Ver­w­ert­er­mafia alles in den Hin­tern geschoben wer­den soll, und man die Inter­essen und Rechte der Urhe­ber und Nutzer erneut mit Füßen tritt. Teile des Geset­zes lesen sich, als seien sie von den Con­tentan­bi­etern dik­tiert wor­den, und ver­mut­lich war das auch so.

Wenn diese Geset­ze so durchkom­men, wird Raubkopieren zu zivilem Unge­hor­sam.