Kommentar von Sven Klöpping: Wikipedia – frauenfreie Zone?

Vor ein paar Mona­ten war das Medi­en­echo groß, als her­aus­kam, dass eine Lis­te mit deutsch­spra­chi­gen SF-Autorin­nen bei Wiki­pe­dia ver­hin­dert wer­den soll­te. Sogar Team Böh­mer­mann berich­te­te im Neo Maga­zin Roya­le (Sen­dung vom 18. April). Statt solch inter­es­san­ter Lis­ten wer­den bei den Wikis z. B. Lis­ten mit Schif­fen namens »Ama­zo­ne« ver­öf­fent­licht (denn alle Frau­en sind Ama­zo­nen). Selt­sa­me Men­schen mit selt­sa­men Ansich­ten beherr­schen schein­bar grö­ße­re Tei­le der Wiki­pe­dia­welt und neh­men dabei Ein­fluss auf das, was gewusst wer­den darf.

Dank Goog­le & Co. haben sie gute Aus­sicht auf Erfolg. Denn Wiki­pe­dia ist rele­van­ter Teil vie­ler Algo­rith­men des Sili­con Val­ley. Schließ­lich wis­sen die Her­ren bei Wiki­pe­dia – wie jeder gute Zen­sor -, dass öffent­li­che Mei­nung nur gebil­det wer­den kann, wenn die Men­schen Zugang zu Infor­ma­tio­nen erhal­ten. Wer nicht weiß, dass deutsch­spra­chi­ge SF-Autorin­nen exis­tie­ren, möch­te auch nichts von ihnen lesen. Oder über sie.

Als Argu­ment füh­ren sie dabei immer wie­der »Rele­vanz« an. Es sei nicht rele­vant, eine Lis­te mit Ama­zo­nen, Frau­en zu füh­ren, die nur in Klein­ver­la­gen publi­zie­ren. Schon beim ers­ten Blick auf die Lis­te ent­deckt man jedoch Namen wie Sibyl­le Berg, Zoë Beck oder Myra Çakan. Alles gestan­de­ne Autorin­nen, die bei bekann­ten Ver­la­gen publi­zie­ren. Die Fra­ge »was ein Ver­lag sei« wur­de in den inter­nen Dis­kus­sio­nen bei Wiki­pe­dia daher offen­bar nur mit dem Hin­ter­ge­dan­ken gestellt, die Klein­ver­lags­sze­ne zu dis­kre­di­tie­ren. Man­che Her­ren mein­ten näm­lich, ein Klein­ver­lag sei nun über­haupt kein Ver­lag. Aha. Und war­um heißt er dann Ver­lag? Und war­um macht er genau das, was ein Ver­lag machen soll­te, näm­lich Bücher her­aus­brin­gen? Doch vor die­ser Dis­kus­si­on fürch­te­ten sich die tap­fe­ren Rit­ter des männ­li­chen Wis­sens, wichen aus, flüch­te­ten sich in Rele­vanz.

»Rele­vanz (lat./ital.: re-leva­re »[den Waa­ge­bal­ken, eine Sache] wie­der bzw. erneut in die Höhe heben«) ist eine Bezeich­nung für die Bedeut­sam­keit und damit sekun­där auch eine situa­ti­ons­be­zo­ge­ne Wich­tig­keit, die jemand etwas in einem bestimm­ten Zusam­men­hang bei­misst« (Quel­le: Wiki­pe­dia).

Datei:Adminpedia.png

Für die Ersteller(innen) der Lis­te war es offen­sicht­lich von Rele­vanz, einen Ein­blick in die Schaf­fens­kraft deutsch­spra­chi­ger Sci­ence­fic­tion-Autorin­nen zu geben. Für eini­ge Wiki­pe­dia-Her­ren schien es dage­gen nur zu rele­vant, dies zu ver­hin­dern. Die Fra­ge ist: Wel­che Sei­te besaß mehr Rele­vanz? Nun muss ich die Her­ren lei­der ent­täu­schen, denn etwas zu ver­hin­dern ist lei­der nicht rele­vant, denn es hebt kei­ne Sache in die Höhe, wie es oben so schön heißt, son­dern reißt sie in die Tie­fe.

Man darf also mit Recht fra­gen, was das alles soll. Soll­te Wiki­pe­dia nicht eine freie Enzy­klo­pä­die sein, in der Wis­sen zu allen Berei­chen der Gesell­schaft jeder­mann und jeder Frau zur Ver­fü­gung steht? Soll­te es nicht von Rele­vanz sein, die­sen Leit­satz zu ver­fol­gen und jede/n ein­zu­bin­den, der/die mit­ma­chen möch­te? Die Rea­li­tät schiebt lei­der auch hier so man­chen Rie­gel vor (man ist fast geneigt zu den­ken, die Rea­li­tät habe etwas Männ­li­ches).

Lan­ge Rede, kur­zer Sinn:

Es bleibt zu hof­fen, dass ein Umden­ken statt­fin­det; dass eine Schar von intel­lek­tu­el­len Ama­zo­nen sich den Weg zur Wiki­pe­dia-Macht frei­kämpft und dort Arti­kel publi­ziert, Ide­en anstößt, Din­ge ver­än­dert. Denn so, wie es jetzt ist, kann es ja wohl nicht blei­ben.

Lasst uns daher gemein­sam dafür sor­gen, dass wir von frei­en Frau­en mit Insi­der­wis­sen ver­sorgt wer­den, statt eine nahe­zu frau­en­freie Zone zum gesell­schaft­li­chen Online-Stan­dard zu erklä­ren.

(Die­ser Text erschien ursprüng­lich auf Sven Klöp­pings Sei­te sternwerk.net)

 

Bild »Admin­pe­dia« von Ver­wüs­tung, aus der Wiki­pe­dia, CC BY-SA

3 Kommentare for “Kommentar von Sven Klöpping: Wikipedia – frauenfreie Zone?”

Avatar

Lisa

sagt:

Ver­ständ­nis­fra­ge *, gibt es eine Lis­te bei Wiki­pe­dia die männ­li­che Autoren von deut­schen Klein- und Kleinst­ver­la­gen auf­lis­tet?
Soll­te das nicht der Fall sein, sehe ich hier eher eine Akti­on gegen die­se klei­nen Ver­la­ge und Selbst­ver­le­ger (jedes Geschlechts) als eine geziel­te Akti­on gegen Frau­en. Bei den Frau­en wäre es in dem Fall es nur auf­ge­fal­len, weil dort eher auf sowas geach­tet wird.
Eine Dis­kri­mi­nie­rung wäre es auf jeden Fall, soll­te es Lis­ten von Autoren gro­ßer Ver­la­ge geben aber die Art und die Stoß­rich­tung wäre anders.

*ken­ne mich im da nicht so aus, habe kei­ne Ahnung wie eine effek­ti­ve Such­an­fra­ge zu dem The­ma aus­e­hen müss­te

Stefan Holzhauer

Stefan Holzhauer

sagt:

Bei Autoren gilt die Regel »zwei Ver­lags­ver­öf­fent­li­chun­gen« (die an sich auch schon bekloppt ist, war­um reicht nicht eine?). Dass Klein­ver­la­ge kei­ne Ver­la­ge sind wur­de in der Dis­kus­si­on um die Lis­te von SF-Autorin­nen schnell dazu erfun­den, um sie ver­hin­dern zu kön­nen.

Das hat nicht geklappt, aller­dings wird jetzt Autorin­nen ein eige­ner Arti­kel ver­wei­gert, wenn sie »nur« in Klein­ver­la­gen ver­öf­fent­li­chen. Defi­nie­ren was genau ein Ver­lag ist woll­ten die Wis­sens­ver­hin­de­rer in der deut­schen Wiki­pe­dia aller­dings auch nicht. Kein Wun­der …

Ob bei Autoren auch so ein über­flüs­si­ger Bohei gemacht wird weiß ich nicht, es feh­len aller­dings jeg­li­che Anhalts­punk­te dass es so ist.

Ein wei­te­rer Punkt bei dem gan­zen Dilem­ma ist, dass die Wis­sens­ver­wei­ge­rer Selfpublisher°Innen kate­go­risch ableh­nen und damit weit abseits der Rea­li­tät des Jah­res 2019 agie­ren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.