PhantaNews: Umzug am Wochendende

PhantaNews: Umzug am Wochendende

Wie bereits angekündigt wird PhantaNews umgezogen, das passiert früher als erwartet, nämlich an diesem Wochenende. Bis die DNS-Server das migriert haben sollte es allerdings zu keinen Ausfällen kommen, da die alte Adresse noch solange erhalten bleibt, ihr werdet also auf alle Fälle was zu sehen bekommen. Es sei denn, es gäbe irgendwelche Probleme, aber das wollen wir ja nicht hoffen … :)

PhantaNews zieht um

PhantaNews zieht um

In Kürze wird PhantaNews.de zu einem neuen Hostinganbieter umziehen. Aufgrund diverser Rückmeldungen wird das jetzt erstmal probehalber ein Premium-Account bei all-inkl.com sein. Sollte der wider Erwarten nicht leistungsfähig genug sein, folgt dann später nochmal ein Umzug auf einen Cloudserver bei einem anderen Anbieter.

Wann genau der Umzugstermin sein wird, das gebe ich noch bekannt. Dann wird es zu einer Unterbrechung der Erreichbarkeit der Seite kommen, bis alle DNS-Server die neue IP-Adresse übernommen haben.

Für mich wird das gleichzeitig der Test werden, ob die ganzen positiven Rückmeldungen zu all-inkl.com gerechtfertigt sind.

In eigener Sache: Hosting gesucht

In eigener Sache: Hosting gesucht

Leider bin ich für PhantaNews mal wieder auf der Suche nach einem Hostinganbieter, da der bisherige leider aufgibt. Das ist natürlich sehr ärgerlich, erstens weil das schon wieder überflüssige Arbeit beschert, die ich gerade so gar nicht gebrauchen kann, zweitens geht damit die Suche nach einem seriösen Anbieter mit ausreichender Leistung und gutem Support wieder von vorne los. Und drittens ist diese WordPress-Installation, die jetzt seit fast zehn Jahren gewachsen ist, nicht ganz unproblematisch und vergleichsweise anspruchsvoll, was die Ressourcen angeht. Ich suche jetzt schon länger händeringend nach einer Hosting-Alternative.

Deswegen jetzt meine Frage an die Schwarmintelligenz: Kann mir jemand einen wirklich guten Anbieter empfehlen? Und damit meine ich nicht die üblichen Verdächtigen wie Hosteurope, Domainfactory, Hetzner und Co, denn ich hatte mit allen namhaften Anbietern bereits beruflich zu tun, und sie sind alle inakzeptabel (mangelnde Leistung oder grottiger Support). Das Problem ist, dass es zwar auch Anbieter gibt, die “Premium-Hosting” anbieten, bei dem die Leistung angeblich reichen soll. Das kann ich aber vorher nicht wirklich testen, denn mit einem Testkonto habe ich halt nicht die Zugriffe, die ich unter realen Bedingungen auf PhantaNews habe.
Es nutzt auch nichts, mir irgendwelche kleinen Krauter anzubieten, mit dem man gute Erfahrungen hat, denn das ist nicht hilfreich, denn diese Installation ist – wie bereits geschrieben – ressourcenintensiv.

Und da PhantaNews eine Seite ist, die nichtkommerziell betrieben wird (und das auch so bleiben soll), sollten sich die Kosten in Grenzen halten.

Vermutlich wird mir der oder die ein oder andere jetzt dazu raten, doch einen kleinen VServer zu nehmen, weil der mit hoher Wahrscheinlichkeit genug Leistung hat und man dann eben nicht mit zig anderen Kunden auf einem gemeinsamen Hostingaccount liegt, aber mir fehlen sowohl intime Kenntnisse um Linux-Server und deren Sicherheit, als auch die Zeit, einen Server zu administrieren und auf dem neuesten Sicherheitsstand zu halten.

Hat jemand Erfahrungen mit dem Premiumhosting bei all-inkl.com bzw. dessen Leistung? Ich hatte diverse Erfahrungs- und Testberichte gelesen, deren Support per Email diverse Fragen gestellt und die Situation grob beschrieben, allerdings hatte ich bei den Antworten schon ein wenig den Eindruck, sie kämen von der Verkaufsabteilung, denn sie lauteten grob: “Kein Problem!”. Dass das so einfach aber nicht ist weiß ich durch Erfahrungen aus der Vergangenheit.

Also: Für Tipps dankbar. Und nochmal: die üblichen Standardantworten helfen mir nicht, die hab ich alle schon durch.

Amazon Affiliate Widgets und die Datenschutzgrundverordnung

Amazon Affiliate Widgets und die Datenschutzgrundverordnung

Hier aus gegebenem Grund mal ein Artikel, der überhaupt nichts mit Phantastik zu tun hat.

Die neue europäische Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) dräut seit Jahren am Himmel und auch wenn das aus Verbraucher- und Bürgersicht durchaus zu begrüßen ist, beinhaltet sie wieder mal schlimme handwerkliche Mängel, die die Realitäten im Web nicht abbilden. Beispielsweise wird man auf das Einbinden von Google Fonts ebenso verzichten müssen wie, auf Gravatar oder Discus und vielen weiteren im Web völlig üblichen Anwendungen, denn die übertragen alle Nutzerdaten an Dritte – und das müsste man vom Nutzer vorher erlauben lassen, was völlig unmöglich ist (damit sind z.B. auch Content Delivery Networks, die Medien wie beispielsweise Bilder ausliefern kritisch, solange sie nicht im europäischen Inland liegen). Man hätte sich hier beim Umsetzen der DSGVO deutlich mehr gesunden Menschenverstand und Realismus gewünscht, denn so hängt sich Europa noch weiter vom Internet ab, als es insbesondere in Deutschland ohnehin bereits ist. Aber was will man von EU-Politikern in der Hinsicht schon erwarten … Man kann sich bei etlichen Aspekten der DSGVO nur an den Kopf fassen und muss wieder mal den Eindruck gewinnen, dass kleine Anbieter oder private Webseiten über Gebühr abgestarft werden sollen, damit alternative Angebote – und damit Konkurrenz für die “Großen” – entnervt und wegen Angst vor Abmahntrollen aufgeben.

Zu den problematischen Funktionen gehört auch die Einbindung von Amazon-Widgets (reine Links sind unproblematisch, da entscheidet der Nutzer ja selbst, ob er drauf klicken möchte), denn auch die übertragen ja direkt beim Aufruf der Seite ungefragt Informationen über den Nutzer an Amazon.
Nun ist es aber natürlich so, dass reine Textlinks lange nicht so sehr zum Klicken animieren, wie Bilder, deswegen ist so eine Umsetzung nicht zufriedenstellend. Man könnte jetzt einfach jedesmal denselben Button mit einem Amazon-Logo als Linkbild verwenden, aber das ist auch doof, denn ich persönlich sehe die Artikelbilder durchaus als eine sinnvolle Zusatzinformation für den Leser von PhantaNews, insbesondere, wenn Sekundärisches zum Artikel verlinkt wird und nicht direkt ein im Text vorgestelltes Medium.

Die Lösung ist – zumindest unter WordPress – ein Plugin namens Amazon Affiliates WordPress Plugin (kurz: AAWP). Das stammt von einem deutschen Entwickler und bietet die Option, die Inhalte (also vor allem Bilder) vom Amazon-Server automatisiert herunter zu laden und dann vom lokalen Server auszuliefern. Da wird dann nichts übertragen und man hat letztlich wieder nur einen Link, den der Nutzer anklicken kann – oder eben nicht.

Nachteil: Das funktioniert nur mit einen selbst gehosteten WordPress, nicht auf wordpress.com. Und der Webserver auf dem die WordPress-Installation läuft muss ein paar Voraussetzungen in Sachen PHP erfüllen, folgende Erweiterungen müssen vorhanden sein:

  • cURL
  • XML
  • SOAP
  • mbstring

Weiterhin muss die Funktion “curl_exec” aktiv sein und der Parameter “allow_url_fopen” muss aktiv sein.

Wenn das für euch nur böhmische Dörfer sind, müsst ihr euch deswegen an euren Hoster oder Serverbetreiber wenden.

AAWP ist nicht kostenlos, es kostet 39 Euro, dafür erhält man eine Lizenz die ein Jahr lang Updates und Support beinhaltet. Danach hört das Plugin nicht auf zu funktionieren, es ist also kein Abo, man kann nach Ablauf des Jahres für den halben Preis nachlizensieren oder es lassen.

Der Funktionsumfang ist reichhaltig, man kann eine Menge konfigurieren und das mag technisch weniger affine Nutzer möglicherweise ein wenig überfordern, auch wenn das Backend des Plugins sehr aufgeräumt und übersichtlich ist. Aber man muss halt wissen, wie man an seine Amazon API-Keys kommt, dabei hilft allerdings das Backend des Amazon Partnernets, also da, wo man sich angemeldet hat, um Affiliate-Links generieren zu können.

AAWP kann auch nicht nur simple Links generieren, der Funktionsumfang ist groß und lässt neben simplen Textlinks auch elaboriertere Dinge wie Bestenlisten oder Vergleichstabellen zu, auch einfache Produktboxen sind umfangreich konfigurierbar.

Wer also nach einem DSGVO-konformen Weg sucht, auch nach Ende Mai Affiliate-Links zu Amazon auf seiner Webseite anbieten zu können, sollte sich AAWP mal ansehen.

Hier auf PhantaNews habe ich das Plugin “Amazon Einzeltitellinks”, das ich bisher genutzt habe, abgeschaltet, damit kann man leider in älteren Artikeln die Widgets nicht mehr sehen. Ich habe allerdings stattdessen eine Funktion implementiert, die an deren Stelle wenigstens Textlinks anbietet. In Zukunft wird es dann die von AAWP generierten Produktboxen geben.

Disclaimer: Ich bin kein Anwalt, das hier ist also keine rechtsverbindliche Beratung, ihr setzt auch dieses Plugin auf eigene Gefahr ein, falls sich herausstellt, dass auch das möglicherweise doch nicht DSGVO-konform ist.

Update und Hinweis: Das Herunterladen von Inhalten verstößt offenbar gegen Amazons Nutzungsbedingungen. Amazon kann sich jetzt überlegen, ob sie weiterhin Kunden von mir vermittelt bekommen möchten, oder ob ich die Inhalte lokal ausliefern darf.

PhantaNews wünscht schöne Feiertage

PhantaNews wünscht schöne Feiertage

Es ist wieder diese Zeit im Jahr. STAR WARS-Fans (so wie ich) haben ihr Geschenk ohnehin bereits frühzeitig bekommen, aber jetzt geht’s in die Feiertage. Lasst euch nicht stressen, verbringt die Zeit so wie ihr möchtet, lest Bücher, die ihr immer schon mal lesen wolltet oder schaut euch ein paar Filme und Serien an, die nachzuholen sind.

Legt die Füße hoch, lasst es euch gut gehen und vermeidet Stress.

Ich verschwinde in die übliche Jahresendpause. Was wie immer nicht bedeutet, dass es keine Artikel mehr gibt, wenn ich Lust und Zeit finde und/oder irgendwas Wichtiges passiert, wird es mich eh in den Fingern jucken. Ich bin ja ohnehin da und höre auch nicht auf, im Web nach News zu suchen, aber es wird hier definitiv etwas ruhiger werden. Wir lesen uns!

Schöne Feiertage!

Kurzkritik: THE ORVILLE (spoilerfrei)

Kurzkritik: THE ORVILLE (spoilerfrei)

Seth MacFarlanes neue Science Fiction-Comedy THE ORVILLE hatte uns vorab nicht wirklich viel gezeigt, nur einen einzigen echten Trailer, der einen großen Schwerpunkt auf den Comedy-Aspekt legte. Und da war dann auch meine Sorge begründet, denn oft liegen MacFarlanes Humor und meiner nicht auf einer Wellenlänge.

THE ORVILLE macht an keiner Stelle einen Hehl daraus, dass sie eine Hommage an STAR TREK ist, und gleichzeitig dessen Tropes ordentlich durch den Kakao zieht – letztendlich wirkt das wie eine Fanserie, die sich bemüht, all das zu vermeiden, was zu einem Rechtsstreit mit CBS und Paramount führen könnte, sich aber an dieser “letzten Grenze” mit einigem Geschick entlang laviert (und auch Fox hat eine schlagkräftige Rechtsabteilung, mit der man sich bei den TREK-Rechteinhabern vermutlich nicht ohne Not anlegen möchte).

Ich hatte STARGATE SG 1 immer als “planlos im Weltall” bezeichnet, das ist ein Prädikat, das THE ORVILLE unbedingt auch verdient, aber hier ist das Programm. Tatsächlich war der Plot des Piloten einer, wie er auch in einer beliebigen STAR TREK-Show ähnlich hätte stattfinden können, hier wird die Handlung allerdings immer wieder durch Gags und Oneliner aufgelockert – und eben durch das humoristische Übersteigern von Versatzstücken, wie man sie eben aus dem Universum von Kirk, Picard und Co kennt.

Das hätte übel ins Auge gehen können, aber von ein, zwei kleineren, MacFarlane-typischen, Humoraussetzern halten sie sich mit den Gags noch zurück und somit passieren die halt in der Handlung, stören sie jedoch meist nicht, sondern lockern das, was bei TREK eine bierernste Auseinandersetzung mit Aliens gewesen wäre, erfrischend auf. Und dennoch schimmert auch eine gewisse Ernsthaftigkeit durch, tatsächlich SF-Geschichten erzählen zu wollen und die nicht zuletzt wegen der Kulissen und des Settings gerade und gezielt auch für STAR TREK-Fans. Aber eben garniert mit einem Augenzwinkern. Trekker, die ihr Hobby mit Humor nehmen können, werden an THE ORVILLE vermutlich eine Menge Spaß haben, ähnlich wie bei GALAXY QUEST. Und genau wie bei GALAXY QUEST schaffen die Macher es, dem Ganzen trotz aller Hommage und Parodie eine wunderbare Eigenständigkeit zu geben.

Fun Fact am Rande: Nach vorab-Screenings war die Serie in den letzten Tagen von so ziemlich allen Profi-Kritikern arg verrissen worden. Jetzt allerdings kommen die Fan-Bewertungen rein – und die sind sowohl auf Rotten Tomatoes (91%) als auch bei IMDd (7,5 von 10) ziemlich positiv.

Ich bin mir unsicher, wie lange das Konzept trägt, aber ich freue mich sehr auf die nächsten Folgen. Und man kann nur hoffen, dass genug Zuschauer aktiviert werden können, denn Fox ist bekanntermaßen der Absetz-Sender.

Wie man das sehen kann? Semilegal. Es gibt einen freien Stream der ersten Folge bei Yahoo, die hat allerdings einen Geolocation-Filter. Den muss man mit einem VPN umgehen, das dem Server vorspiegelt, man wohne in den USA. Ist das legal? Sagen wir, es ist eine Grauzone, aber wirklich illegal ist es nicht.

[Update 10:10 Uhr] Ich wurde gefragt, ob es derzeit eine völlig legale Möglichkeit gibt, sich das in Deutschland anzusehen. Leider nein. Da THE ORVILLE in den USA allerdings auch bei Amazon Prime Video läuft, würde ich davon ausgehen, dass die Show demnächst auch in Deutschland dort zu sehen sein wird.

Promofotos THE ORVILLE Copyright Fox Television

In eigener Sache: Interview beim Würfelheld

In eigener Sache: Interview beim Würfelheld

Na schau mal einer an: André Skora, der Würfelheld, hat mich für sein Blog interviewt und mir Fragen zu diversen Themen gestellt, beispielsweise PhantaNews, den Steampunk-Chroniken, Selfpublishing, Fandom, Pen & Paper-Rollenspiel und noch so einiges mehr.

Die Ergebnisse dieser Befragung kann man ab heute beim Würfelheld nachlesen.

STRANGER THINGS soll vier oder fünf Staffeln bekommen

STRANGER THINGS soll vier oder fünf Staffeln bekommen

Die Erfinder der Netflix-Erfolgsserie STRANGER THINGS hatten mit dem Konzept sagenhafte 19 Sender angesprochen, die alle abgewunken hatten, bis Netflix zugriff. Was dann daraus wurde, wissen wir alle: Die Seriensensation 2016.

Matt und Ross Duffer haben kürzlich bestätigt, dass es über die zweite Staffel hinaus noch weitere Seasons geben wird. Allerdings will man das Thema nicht bis in alle Ewigkeit tot reiten.

Matt Duffer sagte, dass man nicht wie andere Serien enden möchte, die irgendwann den Drive verlieren und nur weitergeführt werden, weil sich noch Geld damit verdienen lässt, “man sollte aufhören, wenn man am Besten ist”.  STRANGER THINGS wird nach seinen Vorstellungen insgesamt vier oder fünf Staffeln haben. Allerdings fügte er hinzu, dass es durchaus auch noch mehr sein könnten, falls sie noch etwas zu erzählen haben, und dass die Serie ein definiertes Ende haben wird.

Die zweite Season STRANGER THINGS startet zu Halloween auf Netflix.

Promografik STRANGER THINGS Copyright Netflix

PhantaNews: Tapetenwechsel

PhantaNews: Tapetenwechsel

Es war ein hartes Stück Arbeit, künstlich erschwert durch Fehler in WordPress-Themes, aber es ist vollbracht: PhantaNews hat einen Tapetenwechsel bekommen. Das nun verwendete Theme ist endlich ein responsives, das bedeutet, der Inhalt wird auf den Bildschirmen unterschiedlicher Gerätegrößen gut angezeigt, ohne dass ich auf irgendwelche mobil-Plugins zurückgreifen muss. Ein weiterer Vorteil  ist, dass ich mich von verschiedenen Altlasten im alten Theme trennen konnte.

An verschiedenen Ecken muss ich noch nachbessern, beispielsweise ragt der Seitenheader bei der Ansicht auf Smartphones noch in Stellen, wo er nicht hingehört. An ein paar Stellen werde ich noch Übersetzungen einpflegen müssen, bzw. überhaupt die Stelle finden, an der ich übersetzen muss. Deswegen steht im Kommentarfeld oben links noch “Comment”.

Der Bilderslider für Feature-Artikel oben rechts in der Seitenleiste zeigt das alte Bildformat, das passt da aber nicht hin, deswegen sind die Bilder rechts abgeschnitten. Neue Feature-Bilder werden dann das korrekte Format haben.

Aber das und andere sind alles Dinge, die jetzt nach und nach erledigen kann.

Weiterhin viel Spaß mit PhantaNews!

p.s.: Wenn ihr irgendwo einen Fehler seht, wäre ein Kommentar klasse.

Schöne Feiertage und einen guten Rutsch!

Schöne Feiertage und einen guten Rutsch!

Ich wünsche allen Lesern schöne Feiertage. Lehnt euch zurück, feiert mit wem und was ihr gern wollt und bereitet euch darauf vor, das in vielen Aspekten eher suboptimale Jahr 2016 endlich hinter euch zu lassen. Ob das nächste besser werden wird, liegt auch an euch selbst. Wir schaffen das!

Auch wenn die letzten Tage von Taten verblendeter Irrer und Reaktionen rechter Spinner überschattet waren. Wir dürfen und werden uns davon nicht unterkriegen lassen. Auch wenn es schrecklich ist, dass es in Berlin (und anderswo) Opfer gab: Das sind tragische Unfälle, und nichts anderes. Wir sind in Europa so sicher wie nie, das sagen alle Aufzeichnungen der vergangenen Jahrzehnte. Die Chance im Straßenverkehr oder bei einem Arbeits- oder Haushaltsunfallzu sterben, ist myriadenfach höher, als bei einem Attentat. Das muss man sich immer vor Augen führen, es macht leider keinen Toten wieder lebendig, aber wenn man darüber nachdenkt, schafft es Abstand. Wir werden uns unsere Lebensweise, unsere Lebensfreude und unsere Lebensart nicht nehmen lassen, weder von verblendeten Terroristen, noch von rechten Hetzern, die auf abscheulichste Weise Leichen fleddern! Beide wollen uns ihre engstirnige, gestrige Sichtweise aufzwingen, und dagegen werden wir uns wehren. Und sei es nur dadurch, dass wir ihnen keinen Einfluss auf unser Leben zugestehen. Jede und jeder wie sie oder er es kann.

Lehnt euch in den nächsten Tagen zurück. Sucht und findet Abstand. Nehmt euch Zeit. Vergesst die Welt. Schöpft Kraft. Man muss an gar nichts oder kann an alles glauben, um an diesem Fest Ruhe, Frieden und neue Kraft zu finden. Man muss nur Ruhe und Frieden suchen. Oder Gemeinsamkeiten. Oder Unterschiede (Infinite Diversity In Infinite Combinations). Oder vielleicht will man auch nur mit ein paar Freunden virtuell in einem MMO ein paar Bosse wegmachen. Oder am Heiligabend DIE HARD bei ein paar Bierchen schauen. Oder Party machen. Oder das klassische Familien-Ding. Alles gut. Jede und jeder wie sie oder er will. Tut was ihr wollt oder verbringt Zeit mit denen, die euch am Herzen liegen. Oder beides. Schöpft Kraft. Und danach zeigen wir alle zusammen 2017 wie ein Jahr gefälligst auszusehen hat!

In den nächsten Tagen wird es hier wie immer zu dieser Zeit ruhig werden. Ich feiere mit irgendwelchen Aliens auf einem Frachter nahe dem Tannhäuser Tor, die Subraumverbindung ist schlecht, aber da kann man immerhin die C-Beams gut sehen und das Romulanerbräu ist legal. Vergesst mich nicht, wir sehen uns in 2017 wieder. Kann wie immer trotzdem sein, dass ich auch aus der Pause irgendwas schreibe, wenn etwas ansteht und wenn der Subraum mitspielt.

Lasst euch nicht unterkriegen!

Grafik von mir. Kann man großklicken.

Das Wort zum Samstag: Liebe Hater – schert euch zum Teufel!

Das Wort zum Samstag: Liebe Hater – schert euch zum Teufel!

TrollEgal worüber ich schreibe, aber ganz besonders bei Filmen und Fernsehserien, allzu oft kommen irgendwelche Hater aus ihren dunklen Kellerlöchern gekrochen, die sofort wissen, dass das alles nur scheiße werden kann. Oft schon bei der Ankündigung neuer Projekte, ohne dass man auch nur ein Fitzelchen davon gesehen hätte, aber auch nach der Veröffentlichung erster Bilder oder eines Trailers.

Man darf Projekte selbstverständlich vorab kritisieren, wenn man valide Punkte für diese Kritik hat oder konkrete Probleme sieht (und Frauen, Schwarze oder Asiaten in Hauptrollen zu bemängeln ist keine Kritik – wer das tut ist einfach nur ein Arschloch). Und man darf Projekte selbstverständlich auch kritisieren, nachdem man sie dann tatsächlich gesehen hat.

Aber diese ständigen “das kann eh alles nur Scheiße werden!!!einself!1!!”-Äußerungen zu allem und jedem – und vor allem ohne irgendwelche auch nur ansatzweise nachvollziehbaren Fakten – gehen mir ordentlich auf die Nerven. Denn es entbehrt jeglicher Grundlage und ist für mich einzig und allein ein Zeichen, dass man entweder über einen begrenzten Horizont verfügt, oder nichts Besseres zu tun hat, als unreflektiert rumzutrollen, oft mit nichts anderem als der Begründung, dass früher sowieso alles besser war. Nein, war es nicht.

Get a life! Fuck yourself. Sucht euch was aus, liebe Hater. Schreibt euer Getrolle auf Klopapier und nutzt es dann entsprechend. Danke.

PhantaNews wünscht schöne Feiertage und einen guten Rutsch

PhantaNews wünscht schöne Feiertage und einen guten Rutsch

schöne Feiertage 2015!

Liebe Leser. Ich melde mich für dieses Jahr ab. Nein, ich bin nicht vom Antlitz der Erde verschwunden, habe mich auch nicht auf Jakku im Schatten eines AT-AT-Fußes versteckt, und ich bin auch im Prinzip noch zugegen, aber wie in jedem Jahr nehme ich mir eine kleine Pause von der Berichterstattung hier auf PhantaNews. Wobei es durchaus vorkommen kann, dass ich noch Dinge poste, wenn ich irgendwo etwas Interessantes und Zeit finde. Aber muss nicht, ganz wie es kommt.

Deswegen möchte ich an dieser Stelle schon einmal allen phantastikbegeisterten Lesern dieser Seite schöne, stressfreie und fantastische Feiertage und einen feucht-fröhlichen Übergang ins neue Jahr wünschen (in dem ja in Sachen Kino so einiges ins Haus steht). Wir lesen uns!