Crowdfunding: JUDGE DREDD-Rollenspiel auf Kickstarter

Crowdfunding: JUDGE DREDD-Rollenspiel auf Kickstarter

Crowd­fun­dings für Rol­len­spie­le gibt es heut­zu­ta­ge wie Sand am Meer, so dass man oft nur noch gäh­nend abwinkt, ins­be­son­de­re bei deut­schen, wo wir in den letz­ten Jah­ren eini­ge Aus­wüch­se gewis­ser Prot­ago­nis­ten »erle­ben« durf­ten. Ich sag nur »Har­ry Dres­den«. Doch hin und wie­der gibt es auch mal inter­es­san­te Pro­jek­te, so wie die­ses hier auf Kick­star­ter.

EN Publi­shing aus Sout­hamp­ton möch­te ein Rol­len­spiel zum Comic JUDGE DREDD auf den Markt brin­gen. Über Dredd hat ver­mut­lich jeder, der sich halb­wegs im Nerd-Umfeld schon mal was gehört oder einen der Fil­me gese­hen.

Judge. Jury. Exe­cu­tio­ner. Play as a Judge of Mega-City One and bust perps, Sov spies, and mutant rai­ders in this action-packed stan­da­lo­ne table­top role­play­ing game, brin­ging to life the ico­nic cha­rac­ters and worlds found in the legen­da­ry Bri­tish comic 2000 AD. This book is your intro­duc­tion to Mega-City One, and your gate­way to a line of sup­ple­ments based on 2000 AD’s many cha­rac­ters and set­tings.

An der Ent­wick­lung betei­ligt sind Dar­ren Pear­ce (Doc­tor Who; Lone Wolf), Robert Schwalb (Dun­ge­ons & Dra­gons; War­ham­mer Fan­ta­sy Role­play), Andrew Pere­gri­ne (Doc­tor Who; Fire­fly; Buffy The Vam­pi­re Slay­er), Russ Mor­ris­sey (What’s OLD is NEW), und Nick Robin­son.

Man woll­te 8395 Pfund ein­sam­meln, die waren inner­halb von neun Minu­ten zusam­men, bis jetzt wur­den bereits knapp über 80000 GBP gepled­ged.

Für 16 GBP bekommt man ein PDF des Regel­werks, für eine Hard­co­ver-Papier­ver­si­on wer­den min­des­tens 35 GBP fäl­lig, da ist dann ein PDF ent­hal­ten.

Alle Infor­ma­tio­nen auf der Kick­star­ter-Sei­te des Pro­jekts.

Pro­mo­gra­fik JUDGE DREDD Copy­right EN Publi­shing

Noch drei Tage – Crowdfunding – SPACE COMMAND: REDEMPTION

Noch drei Tage – Crowdfunding – SPACE COMMAND: REDEMPTION

SPACE COMMAND soll eine via Crowd­fun­ding finan­zier­te Retro-SF-Serie wer­den. Die Köp­fe dahin­ter sind Marc Scott Zicree & Elai­ne Zicree, die haben an hau­fen­wei­se bekann­ten Seri­en mit­ge­schrie­ben oder -pro­du­ziert, eine Aus­wahl: STAR TEEK – THE NEXT GENERATION, SLIDERS, BABYLON 5, DEEP SPACE NINE, HE-MAN, CAPTAIN POWER und THE REAL GHOSTBUSTERS.

Die haben für ihr Pro­jekt SPACE COMMAND: REDEMPTION eine beacht­li­che Rie­ge von Fan-Favou­riten als Schau­spie­ler gewin­nen kön­nen, näm­lich Mira Fur­lan, Bill Mumy und Bruce Box­leit­ner aus BABYLON 5, Doug Jones (STAR TREK: DISCOVER, THE SHAPE OF WATER), Robert Picar­do (STAR TREK: VOYAGER), Faran Tahir (12 MONKEYS) und James Hong (R.I.P.D. und Mil­lio­nen ande­re Rol­len).

Jetzt wird Geld für die Post­pro­duc­tion gesam­melt. Je nach­dem wie viel zusam­men­kommt, wird es wei­te­re Came­os bekann­ter Stars geben, drin sind schon Armin Shi­mer­man (Quark bei DS9) und Ethan Phil­lips (Nee­lix bei VOYAGER).

Ab einem Ein­satz von 30 Dol­lar kann man sich das fer­ti­ge Pro­dukt her­un­ter laden. Alle Infor­ma­tio­nen auf der Kick­star­ter-Pro­jekt­sei­te. Man hat nur noch drei Tage Zeit, um mit­zu­ma­chen.

Pro­mo­gra­fik Copy­right Marc Scott Zicree

Kickstarter: THE EXPANSE Role Playing Game

Kickstarter: THE EXPANSE Role Playing Game

Ursprüng­lich war THE EXPANSE eine SF-Buch­rei­he des Autoren­paars, das unter dem Pseud­onym James S. A. Corey auf­tritt. Der Sen­der SyFy hat dar­aus eine Fern­seh­se­rie gemacht und wie­der abge­setzt, die aller­dings von Ama­zon wei­ter geführt wer­den wird. Es geht um Aben­teu­er im Son­nen­sys­tem in einer Hard SF-Zukunft mit Ein­schlä­gen von Ali­en-Ein­fluss und Bür­ger­krieg zwi­schen der Erde und Kolo­ni­en (das ist jetzt eine ganz knap­pe Kurz­fas­sung einer eher kom­ple­xen Hand­lung).

Bei Kick­star­ter gibt es seit ges­tern ein Crowd­fun­ding für ein Rol­len­spiel dazu. Die Kam­pa­gne wur­de von Chris Pra­mas von Green Ronin Publi­shing gestar­tet. Nicht ganz uner­war­tet wur­de das Fun­ding­ziel in Höhe von 25669 Euro inner­halb einer Stun­de geknackt., es wur­den bis jetzt schon über 111000 Euro gepled­ged, damit sind bereits sechs der acht Stretch­goals erreicht.

Wer eben­falls teil­neh­men möch­te, kann das auf der Pro­jekt­sei­te bei Kick­star­ter tun. Für das Hard­co­ver sind aller­dings 50 Euro fäl­lig, PDFs erhält man ab (in mei­nen Augen eher teu­re) 20 Euro.

Pro­mo­gra­fik Copy­right Green Ronin Publi­shing

Bei Kickstarter: Flip Grip für die Nintendo Switch

Bei Kickstarter: Flip Grip für die Nintendo Switch

Auf Kick­star­ter läuft gera­de eine Crowd­fun­ding-Kam­pa­gne für den »Flip Grip«, ein Zube­hör­teil für die Kon­so­le Nin­ten­do Switch. Man kann man­che Arca­de-Klas­si­ker dar­auf so spie­len, wie sie auch auf den Stand­ge­rä­ten damals lie­fen: Ver­ti­kal. Aller­dings ist die Kon­so­le dafür eigent­lich nicht aus­ge­legt, denn die Con­trol­ler befin­den sich an der lin­ken und rech­ten Sei­te – oder alter­na­tiv kop­pelt man sie ab und hält sie zum Zocken in der Hand.

Der Flip Grip löst das Pro­blem, es han­delt sich um eine Fas­sung, in die die Kon­so­le ver­ti­kal posi­tio­niert wer­den kann. Die bei­den Con­trol­ler kann man dann rechts und links ando­cken. Damit kann man dann Klas­si­ker wie Gala­gaIka­ru­ga oder Stri­kers 1945 ver­nünf­tig ver­ti­kal spie­len.

Der Preis ist eigent­lich ein No-Brai­ner, man kann das Pro­jekt für 12 Dol­lar unter­stüt­zen und erhält dann einen Flip Grip. Für Deutsch­land kom­men noch läp­pi­sche drei Dol­lar Ver­sand­kos­ten hin­zu. Man bleibt also auch noch unter dem Frei­be­trag von 22 Euro, so dass am Zoll kei­ner­lei Pro­ble­me zu erwar­ten sein soll­ten.

Mit­ma­chen kann der Switch-Nut­zer auf Kick­star­ter. Das Pledge-Goal wur­de bereits erreicht. Gelie­fert wer­den soll im Novem­ber 2018. Mein Geld haben Sie, trotz eini­ger spek­ta­ku­lär geplatz­ter Kick­star­ter-Pro­jek­te hal­te ich 15 Dol­lar für ein äußerst über­schau­ba­res Risi­ko, auch wenn ich von grö­ße­ren Crowd­fun­dings inzwi­schen abse­he.

Pro­mo­fo­to Flip Grip Copy­right Fang­a­mer

Crowdfunding: MYST 25th Anniversary Collection

Crowdfunding: MYST 25th Anniversary Collection

Im Herbst 1993 kam ein Spiel auf den Markt, das in sei­ner Art damals ein­zig­ar­tig war, und MYST sowie des­sen Nach­fol­ger schaff­ten es schnell, nicht zuletzt ihrer Hin­ter­grund­ge­schich­te, eine treue Fan­ba­sis auf­zu­bau­en. MYST wur­de eins meist­ver­kauf­ten Spie­le des 20. Jahr­hun­derts.

Das ist dem­nächst 25 Jah­re her und Ent­wick­ler Cyan möch­te das gebüh­rend fei­ern. Bei Kick­star­ter fin­det ein Crowd­fun­ding statt, mit dem Ziel alle Spie­le in Zusam­men­ar­beit mit Good Old Games in eine Form zu brin­gen, die auf Win­dows 10 lauf­fä­hig ist und als Bund­le erneut her­aus zu brin­gen.

Es geht dabei um die sie­ben Games MYST (Mas­ter­pie­ce Edi­ti­on), RIVEN, MYST III EXILE, MYST IV REVELATION, MYST V – END OF AGES, MYST URU und real­MYST.

Wer bei Kick­star­ter ein ent­spre­chen­des Pled­gele­vel wählt, kann dazu Gim­micks bekom­men, die man danach nie mehr erhal­ten wird, bei­spiels­wei­se rea­le Props aus den Spie­len, dar­un­ter eins der inter­ak­ti­ven Bücher.

Der Min­dest­ein­satz für die sie­ben MYST-Inkar­na­tio­nen als Down­load ist dabei 49 Dol­lar (aktu­ell ca. 40 Euro), nach oben ist der Ein­satz bei­na­he offen.

Alle Infor­ma­tio­nen fin­det man auf der Pro­jekt­sei­te bei Kick­star­ter, noch hat man 38 Tage Zeit, das zu unter­stüt­zen. Man könn­te aller­dings auch war­ten, bis das Gan­ze offi­zi­ell für jeden bei GoG erhält­lich ist, denn das Fun­ding­ziel wur­de – wie zu erwar­ten war – in Rekord­zeit erreicht.

Logo MYST 25th Anni­ver­s­a­ry Collec­tion Copy­right Cyan Worlds, Inc.

Crowdfunding: TRÜBERBROOK – A Nerd Saves The World

Crowdfunding: TRÜBERBROOK – A Nerd Saves The World

Ich weiß, ich bin spät dran, dar­auf hin­zu­wei­sen, aber ich tue es trotz­dem. Auf Kick­star­ter läuft der­zeit ein Crowd­fun­ding für ein Point&Click-Adventure mit dem zuge­ge­ben etwas merk­wür­di­gen Namen TRÜBERBROOK. Und weil ich spät dran bin, ist das Fun­ding­ziel auch bereits erreicht – aber es sind noch ein paar coo­le Stretch­goals zu kna­cken.

TRÜBERBROOK erzählt eine Mys­te­ry-Geschich­te in einem alter­na­ti­ven Deutsch­land des Kal­ten Kriegs der 1960er Jah­re, in der ein jun­ger ame­ri­ka­ni­scher Wis­sen­schaft­ler namens Hans Tann­hau­ser den abge­le­ge­nen Ort Trü­ber­brook besucht und dort mit merk­wür­di­gen Vor­komm­nis­sen kon­fron­tiert wird. Wird er am Ende gar die Welt ret­ten müs­sen?

Noch ein wei­te­res Point&Click? Höre ich den geneig­ten Leser fra­gen. Ja, aber allein die Tat­sa­che, dass die Sze­na­ri­en nicht am Com­pu­ter erstellt wer­den, son­dern alle in Hand­ar­beit als Minia­tu­ren ent­ste­hen fin­de ich ganz groß­ar­tig und das erin­nert an Stop-Moti­on-Pro­duk­tio­nen von Aar­d­man Ani­ma­ti­ons (WALLACE & GROMIT, SHAUN THE SHEEP).

TRÜBERBROOK wird zudem für vie­le Platt­for­men erschei­nen, geplant sind Win­dows, Mac, Linux, Xbox One, PlayStation4 und Nin­ten­do Switch.

Auf der Pro­jekt­sei­te bei Kick­star­ter gibt es jede Men­ge Illus­tra­tio­nen, die zei­gen, wie das aus­se­hen soll.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Pro­mo­gra­fik TRÜBERBROOK Copy­right btf

Crowdfunding: SHAKES & FIDGET – THE ADVENTURE

Crowdfunding: SHAKES & FIDGET – THE ADVENTURE

Man kann mal wie­der Geld auf Kick­star­ter aus­ge­ben. Fan­ta­sy-Fans ken­nen ver­mut­lich Mar­vin Clif­fords Comic-Duo SHAKES & FIDGET nicht nur aus den gleich­na­mi­gen Strips, son­dern viel­leicht auch aus dem Brow­ser­ga­me.

Jetzt soll das Gan­ze auch noch zu einem Point & Click-Adven­ture wer­den, Mar­vin und Playa Games sam­meln dafür im Rah­men eines Crowd­fun­dings Geld auf Kick­star­ter. Als Beloh­nun­gen winkt selbst­ver­ständ­lich das fer­ti­ge Spiel, es gibt aber auch jede Men­ge wei­te­re Gim­micks für Back­er.

Ent­wi­ckelt wird das Spiel von KING Art Games, die kennt man bei­spiels­wei­se durch THE BOOK OF UNWRITTEN TALES. Falls das Crowd­fun­ding in Höhe von 250000 Euro erfolg­reich ist, wird das Spiel vor­aus­sicht­lich im Herbst 2018 gelie­fert.

Ab einem Ein­satz von 21 Euro erhält man das Adven­ture. Die Vor­schau­gra­fi­ken sehen schon mal groß­ar­tig aus.

Pro­mo­gra­fi­ken Copy­right Mar­vin Clif­ford und Playa Games GmbH

Crowdfunding für Fanfilm: VOLDEMORT – ORIGINS OF THE HEIR

Crowdfunding für Fanfilm: VOLDEMORT – ORIGINS OF THE HEIR

Der HARRY POTTER-Fan weiß es natür­lich: Vol­de­mort ist der Super­vil­lain der Rei­he, der böse Gegen­spie­ler der guten Ker­le von Hog­warts um den aus­er­wähl­ten Zau­ber­lehr­ling Pot­ter. Einer Rei­he von Fans wur­de der Hin­ter­grund des Bös­wat­zes, der ursprüng­lich mal Tom Mar­vo­lo Ridd­le hieß, in den Büchern und Fil­men offen­bar nicht aus­führ­lich genug aus­ge­brei­tet. Des­we­gen sam­meln sie auf Kick­star­ter Geld für einen Fan­film mit dem Titel VOLDEMORT – ORIGINS OF THE HEIR.

Fast 3000 der ange­peil­ten 15000 Euro sind bereits bei­sam­men und es sind noch 54 Tage Zeit, etwas zu spen­den, um zum Gelin­gen bei­zu­tra­gen. Ange­sichts des gerin­gen Bud­gets, sehen die Quid­ditch-Sze­nen aus dem Trai­ler gar nicht mal so schlecht aus, die Sze­nen ohne SFX sogar sehr gut.

Aller­dings lie­gen die Rech­te an HARRY POTTER bei War­ner Bros. und bekann­ter­ma­ßen, ver­kla­gen die einen schnel­ler, als man »Ava­da Kedav­ra« sagen kann.

Einen ers­ten Trai­ler gibt es bereits:

[ytv]https://www.youtube.com/watch?v=hF4X661BOM0[/ytv]

 

Erbärmlich: Kraftwerk trollt Kraftwerk

Erbärmlich: Kraftwerk trollt Kraftwerk

KraftwerkKraft­werk ist der Name einer inno­va­ti­ven Ener­gie­zel­le, die die Dresd­ner Fir­ma eZel­le­ron via Kick­star­ter finan­ziert hat­te. Es han­delt sich um eine Zel­le, die Strom für mobi­le Gerä­te aus ganz nor­ma­lem Feu­er­zeug­gas erzeugt. Wei­te­re Details fin­den sich auf der Pro­jekt­sei­te bei Kick­star­ter. Da ich das Kon­zept ganz groß­ar­tig und auch schlüs­sig fand, hat­te auch ich mal für ein Gerät gepled­ged.

Nun ist der Name des Dings aller­dings eben »Kraft­werk« – auch kom­plett pas­send für ein Gerät das Ener­gie erzeugt. Dum­mer­wei­se ist der Name einer gewis­sen deut­schen Band eben­falls »Kraft­werk«. Und die haben seit Jah­ren nichts Nen­nens­wer­tes mehr ver­öf­fent­licht. Da muss man offen­bar ande­re Wege suchen, an Geld zu kom­men, bei­spiels­wei­se Mar­kent­rol­lerei­en. Wie bereits seit Län­ge­rem bekannt ist, hat Mit­grün­der Ralf Hüt­ter hier­zu­lan­de mit­tels einer Kla­ge ver­sucht, die Nut­zung des Begrif­fes ver­bie­ten zu las­sen. Das Land­ge­richt Ham­burg hat dem aller­dings glück­li­cher­wei­se eine Absa­ge erteilt, denn selbst­ver­ständ­lich darf man einen Strom­erzeu­ger Kraft­werk nen­nen und berührt damit nicht die Mar­ke einer fos­si­len Elek­tro­pop-Kom­bo.

Ganz anders sieht das aller­dings in den USA aus, denn das Rechts­sys­tem dort ist für Euro­pä­er bekann­ter­ma­ßen bis­wei­len schwer nach­zu­voll­zie­hen, und auch da hat Hüt­ter sei­ne Mar­kent­rol­lerei­en abge­zo­gen. Laut einem aktu­el­len Sta­tus­up­date auf der Kick­star­ter-Pro­jekt­sei­te könn­te das dazu füh­ren, dass eZel­le­ron eine Stra­fe von mehr als unfass­ba­ren zwei Mil­lio­nen Dol­lar zah­len muss.

Mal ganz deut­lich in Rich­tung Hüt­ter: Was soll der Scheiß? Wenn man in Sachen Musik nichts mehr auf die Rei­he bekommt, trollt man ein­fach ein inno­va­ti­ves Start­up, um sich so ein paar Mil­lio­nen unter den Nagel zu rei­ßen? Ich fin­de das so der­ma­ßen erbärm­lich, dass mir die Wor­te feh­len.

Lei­der kann man ihnen das nicht per­sön­lich sagen, bei­spiels­wei­se per Mail, da Kraftwerk.de über kein recht­gül­ti­ges Impres­sum ver­fügt und somit auch nicht über eine ladungs­fä­hi­ge Adres­se oder eine Kon­takt­mög­lich­keit. Bei Denic wird der Inha­ber zwar mit »Ralf Hüt­ter« ange­ge­ben, aber des­sen Adres­se via OpenIT GmbH ver­schlei­ert, und die sind nur Hos­ting­pro­vi­der. Es gäbe natür­lich die Mög­lich­keit, unter info(at)OpenIT.de an die zu schrei­ben, mit der Bit­te, das wei­ter­zu­lei­ten.

Man könn­te sei­ne Mei­nung zu die­sem The­ma auch über die ein­schlä­gi­gen sozia­len Medi­en ver­brei­ten, wenn das genug tun, kommts viel­leicht auch beim Hüt­ter an. Den ich nach die­sen Aktio­nen für einen uner­träg­li­chen Unsym­pa­then hal­te.

Pro­mo­fo­to Kraft­werk Copy­right eZel­le­ron

Crowdfunding: Bring Back MYSTERY SCIENCE THEATER 3000

Crowdfunding: Bring Back MYSTERY SCIENCE THEATER 3000

Bring Back MST3K

MYSTERY SCIENCE THEATER 3000 kennt hier­zu­lan­de ver­mut­lich außen ein paar Nerds (und all jenen, denen ich es auf­ge­nö­tigt habe) kaum jemand. Es han­del­te sich dabei ursprüng­lich um eine US-Fern­seh­se­rie, in der man sich über schlech­te Fil­me und Epi­so­den lus­tig mach­te. Hin­ter­grund: Ein ver­rück­ter Wis­sen­schaft­ler hat einen Astro­nau­ten und zwei Robo­ter in eine Raum­sta­ti­on gesperrt und zeitg ihnen schlech­te Fil­me, um den Strei­fen zu fin­den, mit dem er die Welt unter­jo­chen kann. Doch die drei sind so merk­be­freit, dass die von kei­nem der Mach­wer­ke in di eKnie gezwun­gen wer­den. Die Epi­so­den (und auch der Kino­film) bestehen dar­aus, dass man den jeweil­gen Film sieht und am unte­ren Rand die Schat­ten­ris­se der Drei, die die Gescheh­nis­se mit­kom­men­tie­ren.

Die Kino­fas­sung trägt den Titel MST3K PRESENTS: THIS ISLAND EARTH, der ist auch auf Deutsch erschie­nen, kon­ge­ni­al umge­setzt von Oli­ver Kalk­o­fe, Oli­ver Wel­ke und Co (tat­säch­lich inspi­rier­te die Arbeit am Film Kalk­o­fe zu SCHLEFAZ). Wenn man auf den Humor steht. Dabei wird METALUNA IV ANTWORTET NICHT aus­ein­an­der genom­men. Die US-Serie hat ihren Weg zu uns auf­grund schwie­ri­ger Rech­tela­ge nie gefun­den, die­se recht­li­chen Pro­ble­me haben bis heu­te auch eine Neu­auf­la­ge ver­hin­dert, sind nun aber offen­bar aus dem Weg geräumt.

Auf Kick­star­ter hat der Erfin­der Joel Hodg­son nun ein Crowd­fun­ding, um die 1999 ein­ge­stell­te Serie wie­der­zu­be­le­ben. Je nach Ein­nah­men sol­len drei oder mehr neue Epi­so­den pro­du­ziert wer­den.

Shut up and take my money!

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen auf der Pro­jekt­sei­te bei Kick­star­ter. Inner­halb kür­zes­ter Zeit sind bereits fast 900000 Dol­lar zusam­men­ge­kom­men. Man hat noch 30 Tage Zeit, sich zu betei­li­gen.

Pro­mo­gra­fik MST3K-Crowd­fun­ding Copy­right Joel Hodg­son

 

Crowdfunding: STAR TREK RENEGADES 2 & 3

Crowdfunding: STAR TREK RENEGADES 2 & 3

Star Trek Renegades Promografik

Der durch Crowd­fun­ding finan­zier­te ers­te Teil von STAR TREK: RENEGADES war ja ganz sehens­wert, und lebt natür­lich nicht zuletzt durch sei­ne Pro­mi­dich­te. Eigent­lich war der Plan, das als einen Pitch zu pro­du­zie­ren, um viel­leicht einen Geld­ge­ber für eine »rich­ti­ge« TV-Serie zu fin­den, das wur­de aller­dings nichts. Die Grün­de dürf­ten hier viel­fäl­tig sein, und vor allem in der Rech­te­ge­menge­la­ge in Sachen STAR TREK lie­gen.

Den­noch will man wei­ter machen: aus RENEGADES wird eine Web­se­rie und seit Kur­zem sam­melt das Team erneut via Kick­star­ter Geld, um die Epi­so­den zwei und drei zu rea­li­sie­ren. Das klappt auch bis­her recht gut, in kut­zer Zeit sind bereits 100000 Dol­lar zusam­men gekom­men (dar­un­ter auch ein paar Bucks von mir).

Einer der Grün­de für das Inter­es­se dürf­te sein, dass man gleich hau­fen­wei­se wei­te­re Star­gäs­te ange­kün­digt hat, dar­un­ter Robert Bel­tran (Cha­ko­tay in Voy­a­ger), Ter­ry Far­rell (Jad­zia Dax in DS9), Cir­roc Lof­ton (Jake Sis­ko in DS9), Aaron Eisen­berg (Nog in DS9) und Hana Hatae (Mol­ly O´Brien in TNG).Wie in der ers­ten Fol­ge wer­den auch Wal­ter Koenig (Che­kov in TOS), Adri­en­ne Wil­kin­son, Tim Russ (Tuvok in VOY), Gary Gra­ham (Suval in ENT), Court­ney Pel­don und Corin Nemec (STARGATE) wie­der dabei sein. Tim Russ wird wie­der Regie füh­ren.

Beim Team hat die Autorin und Dreh­buch­schrei­be­rin Melin­da Snod­grass eben­so dazu­ge­fun­den, wie der Kom­po­nist Den­nis McCar­thy, der auch schon für Musik zu THE NEXT GENERATION, DEEP SPACE NINE, GENERATIONS, VOYAGER und ENTERPRISE ver­ant­wort­lich war.

Also schnell die vir­tu­el­le Brief­ta­sche gezückt, und RENEGADES unter­stützt.

Pro­mo­gra­fik STAR TREK: RENEGADES Copy­right Star Trek Rene­ga­des Team

Wie Crowdfunding nicht funktioniert: DRAGON´S LAIR: THE MOVIE

Wie Crowdfunding nicht funktioniert: DRAGON´S LAIR: THE MOVIE

Dragon's Lair The Movie

Nor­ma­ler­wei­se geht es beim Crowd­fun­ding dar­um, Geld für ein Pro­jekt ein­zu­sam­meln, für das es ansons­ten kei­ne Geld­ge­ber gibt, oder bei dem man aus Grün­den dar­auf ver­zich­ten möch­te, Geld bei den übli­chen Quel­len ein­zu­lo­ben. Dafür erhal­ten die­je­ni­gen, die sich am Pro­jekt betei­li­gen als Dank für ihren Geld­be­trag Gim­micks, oder eben das Pro­jekt, aber übli­cher­wei­se zu einem gerin­ge­ren, oder deut­lich gerin­ge­ren, Geld­be­trag, als das End­pro­dukt.

Immer wie­der ver­ste­hen ins­be­son­de­re gro­ße oder alt­ein­ge­ses­se­ne Fir­men das nicht, wenn sie sich am Crowd­fun­ding ver­su­chen (die schei­tern aber auch oft, weil die ohne­hin genug Koh­le haben, sich defi­ni­tiv nicht so finan­zie­ren müs­sen und oft auch der Sym­pa­thie­bo­nus fehlt).

Ein beson­ders ekla­tan­tes Bei­spiel von jeman­dem, der Crowd­fun­ding nicht ver­stan­den hat, ist Don Bluth. Ja, der Don Bluth, der Fil­me wie MRS. BRISBY UND DAS GEHEIMNIS VON NIMH, IN EINEM LAND VOR UNSERER ZEIT, ANASTASIA oder ALLE HUNDE KOMMEN IN DEN HIMMEL gemacht hat. Der möch­te ger­ne aus der Video­spiel­au­to­ma­ten-Klas­si­ker DRAGON´S LAIR (1983) einen Film machen und sam­melt für einen Pitch (!) Geld auf Kick­star­ter. Eigent­lich eine gute Idee.

Aller­dings sind die Pled­gele­vels unfass­bar, die haben offen­bar nicht einen Moment Recher­che dar­auf ver­wen­det, wie man so etwas auf­zieht, oder aber zu lan­ge an Kle­ber geschnüf­felt. Für eine Down­load­fas­sung eines ver­mut­lich zehn­mi­nü­ti­gen Films wer­den unver­schäm­te 75 Dol­lar fäl­lig, für eine Blu­Ray soll man sage und schrei­be 125 Dol­lar »spen­den«. Das ist so jen­seits von Gut und Böse, dass es weh tut, auch wenn man dafür alle vor­an­ge­gen­ge­nen Pleg­de­le­vel eben­falls erhält. Aber viel­leicht ist man an irgend­wel­chen Devo­tio­na­li­en oder »Down­load-Post­kar­ten« gar nicht inter­es­siert und will ein­fach nur den fer­tig­ge­stell­ten Film für sei­nen Bei­trag. Und: wenn die Pled­gele­vel so der­art dane­ben sind, hilft weder der pro­mi­nen­te Name, noch der Nost­al­gie-Fak­tor.

Don Bluth möch­te gern bis zum 26. Novem­ber 550000 Dol­lar ein­sam­meln. Ich wage mal die Pro­phe­zei­hung, dass das nicht funk­tio­nie­ren wird, es sei denn, die Pled­gele­vel wer­den gründ­lich über­ar­bei­tet (was die­je­ni­gen stö­ren dürf­te, die bereits gespen­det haben).

Der Voll­stän­dig­keit hal­ber ein Link zur Pro­jekt­sei­te bei Kick­star­ter.

[Edit 9:36:] Fal­ko wies dar­auf hin, dass bestehen­de Pled­gele­vel, die bereits in Anspruch genom­men wur­den, nicht mehr geän­dert wer­den kön­nen. Man kann aller­dings neue hin­zu­fü­gen. Dan­ke für den Hin­weis.

Pro­mo­gra­fik Copy­right Don Bluth & Gary Gold­man