Seit gestern bei IGN: ALIEN ISOLATION Webserie

Seit gestern bei IGN: ALIEN ISOLATION Webserie

ALIEN ISOLATION ist ein Com­pu­ter­spiel aus dem Jahr 2014, dar­in sucht Aman­da Ripley, die Toch­ter von Ellen, ihre Mut­ter, fünf­zehn Jah­re nach deren Ver­schwin­den im ers­ten Kino­film. Im Spiel kommt man nicht zwin­gend mit Gebal­ler vor­an, oft ist es deut­lich schlau­er, den Xeno­morphs schlei­chend aus­zu­wei­chen. Und man bekommt es zudem nicht nur mit Ali­ens zu tun, auch man­che Men­schen oder Androi­den sind einem nicht eben wohl­ge­son­nen …

IGN hat die Cut­sze­nen des Games neu zusam­men­ge­schnit­ten, mit einer zusätz­li­chen Sto­ry ver­se­hen und ges­tern als Web­se­rie ver­öf­fent­licht, die man sich auf You­tube anse­hen kann.

Den Trai­ler dazu kann man schreck­haf­ten Per­so­nen wahr­lich nicht emp­feh­len, genau­so wie das Spiel.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Gerücht: ALIEN-Fernsehserie in Arbeit

Gerücht: ALIEN-Fernsehserie in Arbeit

Meh­re­re Quel­len im Netz berich­ten dar­über, dass mög­li­cher­wei­se eine ALIEN-Fern­seh­se­rie ent­ste­hen könn­te. Nach dem Miss­erfolg von ALIEN: COVENANT an der Kino­kas­se und bei den Kri­ti­kern (wodurch die zwei wei­te­ren Fil­me, die Scott machen woll­te, wohl erle­digt sind) kommt das über­ra­schend. Aller­dings fei­ert das Fran­chise 2019 sein 40-jäh­ri­ges Jubi­lä­um und es könn­te sein, dass man ein­fach mal ver­sucht das Medi­um zu wech­seln, um das zu fei­ern.

Angeb­lich wur­de die Serie jetzt von einem Strea­ming­dienst ange­kauft. Man muss aller­dings zuge­ben, dass jeg­li­che Details eben­so feh­len, wie eine offi­zi­el­le Bestä­ti­gung. Ganz abwe­gig ist das nicht, Mel­dun­gen dar­über gab es bereits frü­her in die­sem Jahr. Und: Fox gehört jetzt zu Dis­ney, mög­li­cher­wei­se ist der unge­nann­te Strea­ming­dienst der des Maus-Kon­zerns, der Ende 2019 star­ten soll.

Falls mehr bekannt wird, wer­de ich berich­ten. Auf­grund des Low-Tech-Looks der ers­ten bei­den Fil­me soll­te eine Umset­zung nicht all­zu teu­er wer­den, wenn man sich dar­an ori­en­tiert.

Der­weil hat Fox einen Fan­film-Wett­be­werb aus­ge­ru­fen: Fans sind auf­ge­for­dert anläss­lich des Jubi­lä­ums ALI­EN-Kurz­fil­me zu machen und ein­zu­rei­chen. Ein­mal mehr ein Fran­chise-Inha­ber an dem CBS sich ein Vor­bild neh­men könn­te.

Pro­mo­fo­to ALIEN Copy­right 20th Cen­tu­ry Fox

Alan Tudyk in SyFys RESIDENT ALIEN

Alan Tudyk in SyFys RESIDENT ALIEN

Fan-Favo­rit Alan Tudyk wird die Haupt­rol­le in einem Seri­en­pi­lo­ten spie­len, der für SyFy pro­du­ziert wer­den wird. RESIDENT ALIEN basiert auf einer bei Dark Hor­se erschie­ne­nen Comicrei­he glei­chen Namens von Peter Hor­gan und Ste­ve Park­house.

Tudyk spielt dar­in ein Ali­en namens Har­ry, das in Colo­ra­do in der Wild­nis abstürzt, die Iden­ti­tät eines Klein­stadt­dok­tors annimmt, sich mit sei­nen Nach­barn anfreun­det und die­se stu­diert. Die sind unwis­sent­lich Ver­tre­ter ihrer Spe­zi­es, denn Har­ry hat eine Auf­ga­be: her­aus­zu­fin­den, ob die Mensch­heit geret­tet wer­den soll­te.

In wei­te­ren Rol­len sind Sara Tom­ko (ONCE UPON A TIME), Corey Rey­nolds (MURDER IN THE FIRST), Ali­ce Wet­ter­lund (SILICON VALLEY) und Levi Fieh­ler (MARS) zu sehen.

Rea­li­siert wird das von Chris She­ri­dan (FAMILY GUY) als Showrun­ner via Uni­ver­sal Cable Pro­duc­tions, Dark Hor­se Enter­tain­ment und Amblin TV.

Wie schon geschrie­ben: SyFy hat erst ein­mal einen Pilo­ten geor­dert, wenn der Gefal­len fin­det wird dar­aus eine Serie wer­den. Ange­sichts der Beset­zung der Haupt­rol­le wür­de ich mal anneh­men wol­len, dass es nicht bier­ernst zuge­hen wird …

Bild Alan Tudyk 2017 von Gage Skid­mo­re, aus der Wiki­pe­dia, CC BY-SA, bear­bei­tet von mir (crop­ping)

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

THE CROSSING – Prolog zu ALIEN: COVENANT

THE CROSSING – Prolog zu ALIEN: COVENANT

Ges­tern war »ALI­EN-Day«. Dabei Ist mir das hier lei­der durch­ge­gan­gen. Der Kurz­film PROLOGUE: THE CROSSING schlägt eine Brü­cke zwi­schen den Ereig­nis­sen am Ende von PROMETHEUS und dem kom­men­den ALIEN: COVENANT. Es gibt ein Wie­der­se­hen mit dem Androi­den David (Micha­el Fass­ben­der) und Dok­tor Shaw (Noo­mi Rapace). Regie bei THE CROSSING führ­te Luke Scott, der Sohn von Rid­ley.

ALIEN: COVENANT star­tet in Deutsch­land am 18. Mai 2017.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

PROMETHEUS 2: Titel überraschend anders

PROMETHEUS 2: Titel überraschend anders

Promo Prometheus

Die Dreh­ar­bei­ten für die Fort­set­zung von Rid­ley Scotts PROMETHEUS wer­den im Febru­ar 2016 begin­nen, sag­te der Regis­seur neu­lich. Nun gibt es ein wei­te­res Stück Infor­ma­ti­on, das ins­be­son­de­re des­we­gen über­ra­schend ist, weil Neill Blom­kamp gera­de ALIEN 5 dreht. Denn der zwei­te Teil soll den Titel ALIEN: PARADISE LOST tra­gen.

Doch damit nicht genug, Scott ver­kün­de­te, dass er gern noch einen drit­ten und vier­ten Teil machen möch­te, die dann wei­ter in Rich­tung des ers­ten ALI­EN-Films füh­ren sol­len. Dabei sol­len in den spä­te­ren Ite­ra­tio­nen auch die klas­si­schen Xeno­morphs wie­der auf­tau­chen.

Und schließ­lich bestä­tig­te er auch noch, dass die Hand­lung von Teil zwei sich dar­um dreht, wie Shaw und David den Hei­mat­pla­ne­ten der Inge­nieu­re ent­de­cken und erfor­schen.

Pro­mo­fo­to PROMETHEUS Copy­right 20th Cen­tu­ry Fox

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Neill Blomkamps ALIEN wird eine ALIENS-Fortsetzung

Neill Blomkamps ALIEN wird eine ALIENS-Fortsetzung

Alien KonzeptgrafikVor ein paar Tagen erhiel­ten SF-Fans (und der Rest der Welt) die eher freu­di­ge Nach­richt, dass Regis­seur Neill Blom­kamp (DISTRICT 9) den nächs­ten ALI­EN-Film rea­li­sie­ren wird. Und dass Sigour­ney Wea­ver angeb­lich die Rol­le der Ripley wie­der auf­neh­men soll. Wor­um sich der Film inhalt­lich genau dre­hen soll, ist natür­lich noch offen.

In einem Inter­view mit Sky News eröff­ne­te der Regis­seur, dass sein Film in der Zeit­li­nie nach James Came­rons ALIENS (1986), also dem zwei­ten Teil der Rei­he, han­deln soll. Er sag­te:

»I want this film to feel like it’s liter­al­ly the gene­tic sib­ling of ‘Ali­ens.’ So it’s ‘Ali­en,’ ‘Ali­ens,’ and then this movie.«

Blom­kamp meint es offen­sicht­lich ernst damit, dem zuletzt etwas in die Jah­re gekom­me­nen Fran­chise neu­es Leben ein­zu­hau­chen, das erkennt man auch an den Kon­zept­zeich­nun­gen, die er auf sei­nem Insta­gram-Kon­to ver­öf­fent­lich­te.

Kon­zept­kunst ALIEN Copy­right Neil Blom­kamp

GamesCom – ALIEN: ISOLATION

GamesCom – ALIEN: ISOLATION

Alien Isolation[Games­Com] Nach­dem auf der Games­Com bei den gro­ßen Anbie­tern ent­we­der Lan­ge­wei­le herrsch­te oder sie gar nicht zuge­gen waren, gab es für mich doch noch eine posi­ti­ve Über­ra­schung auf der angeb­lich größ­ten Mes­se für Com­pu­ter- und Video­spie­le: ALIEN: ISOLATION.

Ursprüng­lich hat­te man mich per Mail zu einer Pres­se­vor­füh­rung gela­den, als ich mich aller­dings für die­se akkre­di­tie­ren woll­te hieß es ver­blüf­fen­der­wei­se: »Schon aus­ge­bucht!«. Man fragt sich, war­um DEEP SILVER über­haupt Ein­la­dun­gen ver­schickt, wenn sie offen­bar kei­ne aus­rei­chen­den Plät­ze zur Ver­fü­gung stel­len? »Besu­chen Sie uns ein­fach am Stand!«, war die lako­ni­sche Ant­wort auf mei­ne Anfra­ge. Ich woll­te das Spiel des­we­gen schon abha­ken, aller­dings sieg­te die Neu­gier, denn was man sehen und lesen konn­te mach­te nach den lei­der kom­plett ver­ris­se­nen ALIENS: COLONIAL MARINES tat­säch­lich Bock auf mehr.

Und so such­te ich nach dem Stand. Was nicht zu ein­fach war, denn ich erin­ner­te mich zwar, dass das Spiel von SEGA ver­trie­ben wird, die hat­ten aber kei­nen eige­nen Stand auf der Mes­se. Der Kata­log half mir nicht wei­ter, in dem fin­det sich näm­lich kei­ne Sek­ti­on, sor­tiert nach den ange­bo­te­nen Spie­len (son­dern nur nach Anbie­tern), was auf einer Spie­le­mes­se so gar kei­nen Sinn macht. Ich hab mir dann auf dem Smart­pho­ne noch­mal die Ein­la­dungs­mail raus­ge­sucht und damit fand ich die Infor­ma­ti­on wie­der, dass der hie­si­ge Ver­trieb von Deep Sil­ver über­nom­men wird.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Am Stand: Anste­hen. In dem Moment woll­te ich schon wie­der gehen, denn ich wer­de mich sicher nicht stun­den­lang anstel­len, nur um mir ein Com­pu­ter­spiel anzu­se­hen, von dem ich hau­fen­wei­se Vide­os im Netz fin­den kann (aus dem Grund habe ich auch etli­che Spie­le nicht gese­hen, denn auch am soge­nann­ten Fach­be­su­cher­tag war­te­ten lan­ge Schlan­gen auf den Inter­es­sier­ten – ich hab für sowas kei­ne Zeit und auch kei­ne Lust dar­auf). Auf der ande­ren Sei­te war die Schlan­ge kurz, also ent­schloss ich mich nach kur­zem Über­le­gen, doch da zu blei­ben und zu war­ten.

Und das War­ten hat sich gelohnt. Auch wenn es Demos lei­der nur auf XBox One und PS4 gab (ich spie­le sol­che Shoo­ter nur auf dem PC, weil mir WASD/Maus deut­lich lie­ber ist, als Game­pads mit zu kur­zen Wegen der Ana­log­sticks), war das Gezeig­te doch höchst stim­mungs­voll.

Im Gegen­satz zu ande­ren ALI­EN-Spie­len, geht es hier nicht pri­mär dar­um, die Xeno­mor­phen weg­zu­bal­lern. Nein, die Auf­ga­be der vom Spie­ler gesteu­er­ten Prot­ago­nis­tin, der Toch­ter von Ellen Ripley (die 15 Jah­re nach den Gescheh­nis­sen in ALIEN nach ihrer Mut­ter sucht) ist es, sich durch die halb zer­stör­te Raum­sta­ti­on (und ver­mut­lich ander Sze­na­ri­os) zu bewe­gen, OHNE dem Ali­en über den Weg zu lau­fen. Denn wir wis­sen alle, dass mit denen nicht zu spa­ßen ist. Das Spiel lehnt sich vom Design her eng an die ers­ten bei­den Fil­me an, man erhält einen Moti­on Tra­cker, den man im Auge behal­ten soll­te, um zu sehen, wo das oder die Ali­ens sich her­um­trei­ben, um ihnen eben best­mög­lich aus dem Weg zu gehen. Ja, eigent­lich han­delt es sich um eine Art Schleich­spiel wie THIEF, natür­lich darf man auch zur Wum­me grei­fen, wenn das mit dem Aus­wei­chen schief gegan­gen ist und man fin­det auf sei­nem Weg zum vor­ge­ge­be­nen Ziel auch mal Gim­micks wie Molo­tov-Cock­tails.

https://www.youtube.com/watch?v=7xEPl9y1bLA

Es ist tat­säch­lich stres­sig, wenn man den Punkt auf dem Tra­cker beob­ach­tet, der näher kommt, und man ver­zwei­felt ver­sucht, in eine ande­re Rich­tung zu lau­fen – die einen aber mög­li­cher­wei­se vom Ziel fort­be­wegt. Als ich es dann end­lich zu der Tür geschafft hat­te, die mir als End­punkt ange­zeigt wur­de, sag­te die auf Klick, dass mir der gott­ver­damm­te Schlüs­sel fehlt. Also muss­te man sich noch­mal auf den Weg durch die Räu­me der Sta­ti­on machen, um den Schlüs­sel zu fin­den. Immer auf der Hut vor dem Ali­en. Man bekommt tat­säch­lich Schweiß auf der Stirn.

Die gra­fi­sche Umset­zung ist eben­so tadel­los wie der Sound. Gera­de letz­te­rer tut das sei­ne hin­zu, um die bedroh­li­che Stim­mung zu ver­stär­ken, denn er passt per­fekt zur halb­zer­stör­ten Sta­ti­on und zur Situa­ti­on.

Klingt alles nach nor­ma­ler Kost, aber das wird der Demo, die ich spie­len durf­te nicht gerecht. Das gesam­te Set­ting und die grus­li­ge Stim­mung waren in der Demo extrem gut gemacht. Das fängt die Atmo­sphä­re der ers­ten ALI­EN-Fil­me ganz vor­treff­lich ein – und wenn die Macher das Niveau der Demo hal­ten kön­nen, wird ALIEN ISOLATION ein Fest. Angeb­lich soll man das gesam­te Game durch­spie­len kön­nen, ohne auch nur ein­mal zu töten. Erfreu­li­cher­wei­se heißt es, dass das Spiel in Deutsch­land unge­schnit­ten erschei­nen wird – denn Bal­lern ist den­noch durch­aus eine Opti­on.

Ab dem 7. Okto­ber 2014 (US-Ter­min, dürf­te aber im Rest der Welt nicht viel spä­ter sein) kann man den Ali­ens aus­wei­chen, und zwar auf den Platt­for­men PC, XBox One, Xbox 360, PS4 und PS3. Bereits am 30. Sep­tem­ber soll ein 180 Sei­ten dickes Art­book erschei­nen. Ich wer­de mir ALIEN: ISOLATION beim Erschei­nen auf jeden Fall anse­hen.

Pro­mo­gra­fik Copy­right Sega/Deep Sil­ver

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

E3 2014: ALIEN: ISOLATION

E3 2014: ALIEN: ISOLATION

[E3 2014] Nach dem gigan­ti­schen Flop, der ALIENS: COLONIAL MARINES war, soll es wie­der ein­mal ein neu­es Spiel im ALI­EN-Uni­ver­sum geben. Das Game­play-Video unten (plus kur­zen State­ments von den Ent­wick­lern) deu­tet dar­auf Hin, dass es ein Schleich-Egoshoo­ter im Stil des nach wie vor gran­dio­sen ALIEN TRILOGY auf der PS One sein könn­te. Das wäre pri­ma. Erschei­nen soll es dem Ver­neh­men nach für PS4 und XBox One, PS3, Xbox 360 und PC. Es ist offi­zi­ell Ocu­lus Rift-Unter­stüt­zung ange­kün­digt. Erschei­nen soll ALIEN: ISOLATION im Okto­ber 2014, auf der E3 konn­te man den OR-Modus bereits antes­ten.

Im Game spielt man Ripleys Toch­ter Aman­da, die 15 Jah­re nach den Gescheh­nis­sen in ALIEN nach ihrer Mut­ter sucht.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

 

Ankündigungstrailer – ALIEN: ISOLATION

Ankündigungstrailer – ALIEN: ISOLATION

»Spät im Jahr 2014« soll es erschei­nen: ALIEN: ISOLATION von Crea­ti­ve Assem­bly, denen wir auch TOTAL WAR zu ver­dan­ken haben. Wol­len wir hof­fen, dass das deut­lich bes­ser wird, als der Rohr­kre­pie­rer ALIENS: COLONIAL MARINES. Im First Per­son-Sur­vi­val-Hor­ror-Shoo­ter ISOLATION spielt man kei­ne Gerin­ge­re als die Toch­ter von Ellen Ripley und muss sich selbst­ver­ständ­lich wie­der ein­mal mit den Xeno­mor­phen aus­ein­an­der set­zen. Der Trai­ler lässt hof­fen. Der First-Per­son-Shoo­ter wird für PC, Xbox 360, PS3, PS4 und Xbox One ver­öf­fent­licht, man soll angeb­lich auch im Koop-Modus mit vier Spie­lern auf Ali­en­hatz gehen kön­nen.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Story-Trailer – ALIENS: COLONIAL MARINES

Wir haben immer wie­der mal über das neue Spiel im ALI­EN-Uni­ver­sum mit dem Titel ALIENS: COLONIAL MARINES gehört, das im Febru­ar 2013 erschei­nen soll. Es stammt vom Ent­wick­ler Gear­box und wird von Sega ver­trie­ben. Fas­sun­gen sol­len für die PS3, für die XBox und Win­dows-PCs zur Ver­fü­gung gestellt wer­den. Man kann nicht nur als Mari­ne spie­len, son­dern auch die Gegen­sei­te über­neh­men, also die Ali­ens.

Das Spiel führt uns auf die Ober­flä­che von LV-426; Sze­ne­ri­en, Optik und auch Waf­fen ori­en­tie­ren sich selbst­ver­ständ­lich an den Fil­men. Der unten ste­hen­de Trai­ler führt in den Sto­ry-Hin­ter­grund ein.

Es dürf­te span­nend wer­den, fest­zu­stel­len, ob das Spiel in der Lage sein wird, die Stim­mung der Fil­me umset­zen zu kön­nen. Ich kann mich noch an ALIEN TRILOGY auf der Play­sta­ti­on 1 erin­nern, das unge­heu­er dicht war und bei dem einem schon mal vor Schreck der Con­trol­ler aus der Hand fal­len konn­te. Für mich wird sich die­ses Spiel dar­an mes­sen müs­sen.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Trailer und zwei Featuretten zu THE DARKEST HOUR

Nor­ma­ler­wei­se sind die USA Schau­platz von Ali­en-Inva­sio­nen, ger­ne genom­men wer­den Orte wie New York, Washing­ton oder Los Ange­les. Da Timur Bek­mam­be­tov (WÄCHTER DER NACHT) pro­du­ziert wun­dert es nicht, dass bei THE DARKEST HOUR Mos­kau der Ort des Gesche­hens ist. Den­noch han­delt es sich um einen lupen­rei­nen Hol­ly­wood-Film, denn die Stu­di­os dahin­ter sind Sum­mit Enter­tain­ment und 20th Cen­tu­ry Fox.

Es spie­len unter ande­rem Emi­le Hirsch, Oli­via Thirl­by, Max Ming­hel­la, Racha­el Tay­lor und Joel Kin­na­man. Am Regie­ru­der steht Chris Gorak (RIGHT AT YOUR DOOR), das Skript stammt von Les Bohem und Jon Spaihts.

Die Geschich­te dreht sich um fünf Tou­ris­ten in Mos­kau, die dort stran­den, als eine außer­ir­di­sche Macht angreift. Dies­mal wol­len sie weder unse­re Frau­en klau­en, son­dern offen­bar unse­re Ener­gie. Nach­fol­gend der Trai­ler und zwei Fea­turet­ten. Sieht ganz nett aus.

http://www.youtube.com/watch?v=Lf9RIKbKpIo
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Mehr zu Ridley Scotts PROMETHEUS

Am Inhalt von Rid­ley Scotts PROMETHEUS rät­seln wir ja nun schon län­ger her­um. Zuerst soll­te es ein ALI­EN-Pre­quel wer­den, dann wur­de das ver­wor­fen. Dann hieß es, dass sich viel­leicht doch klei­ne­re Ele­men­te aus dem ALI­EN-Uiver­sum fin­den wür­den. Das Dreh­buch wur­de dem Ver­neh­men nach wäh­rend des Pro­duk­ti­ons­pro­zes­ses kom­plett umge­krem­pelt.

Auf der offi­zi­el­len Face­book-Sei­te zum Film fin­den sich nun ein paar neue Fit­zel­chen dort steht zu lesen:

Rid­ley Scott, direc­tor of ALIEN and BLADE RUNNER returns to the gen­re he hel­ped defi­ne. With PROMETHEUS, he crea­tes a ground­brea­king mytho­lo­gy, in which a team of explo­rers dis­co­ver a clue to the origins of man­kind on Earth, lea­ding them on a thril­ling jour­ney to the dar­kest cor­ners of the uni­ver­se. The­re, they must fight a ter­ri­fy­ing batt­le to save the future of the human race.

Rid­ley Scott, der Regis­seur von ALIEN und BLADE RUNNER kehrt zu dem Gen­re zurück, das er zu defi­nie­ren half. In PROMETHEUS erschafft er eine bahn­bre­chen­de Mytho­lo­gie, in der ein Team von Ent­de­ckern einen Hin­weis auf die Her­kunft der Mensch­heit ent­deckt, der sie auf eine atem­be­rau­ben­de Rei­se zu den dun­kels­ten Orten unse­res Uni­ver­sums führt. Dort müs­sen sie einen beängs­ti­gen­den Kampf um die Zukunft der Mensch­heit füh­ren.

Das sagt natür­lich im Prin­zip alles oder nichts, der inter­es­san­te (und neue) Punkt dabei dürf­te aller­dings der Hin­weis auf die Her­kunft der Mensch­heit sein… Den­ken wir dar­an, dass die aktu­el­le Dreh­buch­fas­sung von LOST-Schrei­ber Damon Lin­delof stammt.

US-Kino­start ist am 8. Juni 2012, es spie­len unter ande­rem Micha­el Fass­ben­der, Noo­mi Rapace, Char­li­ze The­ron, Idris Elba, Guy Pear­ce, Ben Fos­ter und Logan Mar­shall-Green.

Creative Commons License

Pro­mo-Foto PROMETHEUS Copy­right 20th Cen­tu­ry Fox