Endspurt: Ausschreibung zum SF-Storyband REISEZIEL UTOPIA

Endspurt: Ausschreibung zum SF-Storyband REISEZIEL UTOPIA

Der End­spurt hat be­gon­nen: Noch bis zum 31. Ok­to­ber 2017 ha­ben Au­to­ren Zeit, Ge­schich­ten zur Aus­schrei­bung des von Phan­ta­News her­aus­ge­ge­be­nen und bei der Edi­ti­on Ro­ter Dra­che er­schei­nen­den SF-Sto­ry­bands REI­SE­ZIEL UTO­PIA ein­zu­rei­chen.

In den Ge­sich­ten soll eine po­si­ti­ve Zu­kunft be­schrie­ben wer­den, nä­he­re De­tails dazu fin­den sich zum ei­nen im ur­sprüng­li­chen Aus­schrei­bungs­text von Mit­te April 2017, wei­ter­füh­ren­de Er­klä­run­gen gibt es in ei­nem zu­sätz­li­chen Ar­ti­kel zum ge­wünsch­ten In­halt der Sto­ries.

Kurz­hin­ter­grund: An­ge­sichts der ak­tu­el­len Welt­la­ge und der Tat­sa­che, dass die SF-Li­te­ra­tur in den letz­ten Jah­ren von Dys­o­pi­en ge­ra­de­zu über­schwemmt wur­de, ist es end­lich wie­der Zeit für Ge­schich­ten, die ein op­ti­mi­sti­sches Bil­der ei­ner po­si­ti­ven Zu­kunft zeich­nen.

Also nichts wie ran an die Ta­sta­tu­ren, noch ist fast ein Mo­nat Zeit!

Science Fiction-Kurzfilm: SEAM

Science Fiction-Kurzfilm: SEAM

Von Ma­ster Key Films stammt der SF-Kurz­film SEAM. Der zeigt eine nicht zu fer­ne Zu­kunft, in der ein brü­chi­ger Frie­den zwi­schen den Men­schen und er­staun­lich men­schen­ähn­li­chen Ma­schi­nen be­steht, von de­nen ei­ni­ge noch nicht ein­mal wis­sen, dass sie sol­che sind. Es kommt zu ei­ner Zer­reiß­pro­be, als man­che die­ser Syn­the­tics ohne of­fen­sicht­li­chen Grund ex­plo­die­ren. Ein mi­li­tä­ri­sches Team be­ginnt nach die­sen un­wis­sen­den Selbst­mord­at­ten­tä­tern zu su­chen.

Re­gie führ­ten die Brü­der Élan und Ra­jeev Das­sa­ni, es spie­len un­ter an­de­rem Oded Fehr, Ra­ke­en Saad, Kha­led al Gh­wai­ri, Ulka Si­mo­ne Mo­han­ty und Ste­phen Au.

Mehr dazu auch auf der Face­book­sei­te des Films.

Vielversprechend: Trailer INFINITY CHAMBER

Vielversprechend: Trailer INFINITY CHAMBER

Auch an­ge­sichts zahl­lo­ser Film-Block­bu­ster aus dem Be­reich Sci­ence Fic­tion ist man doch im­mer wie­der dank­bar, wenn man mal et­was an­de­res ent­deckt, das ein Klein­od sein könn­te. Das trifft de­fi­ni­tiv auf den In­die-Film IN­FI­NI­TY CHAM­BER zu, der eine Art kaf­ka­es­ker Mind­fuck zu sein scheint.

Be­schrei­bung: Ein Mann der in ei­nem au­to­ma­ti­sier­ten Ge­fäng­nis fest­steckt, muss ei­nen Com­pu­ter aus­trick­sen, um frei zu kom­men und sei­nen Weg zu­rück in eine Welt zu fin­den, die be­reits zer­stört sein könn­te.

Es spie­len un­ter an­de­rem Chri­sto­pher So­ren Kel­ly, Cas­san­dra Clark und Chuck Klein, Re­gie führ­te Tra­vis Mil­loy (PAN­DO­RUM), der schrieb auch das Dreh­buch.

Der Film tin­gelt seit 2016 über di­ver­se Film­fe­sti­vals und kommt Mit­te Sep­tem­ber in die US-Ki­nos. Ei­nen Ter­min für den Deutsch­land­start gibt es nicht, ich wür­de mich nicht wun­dern, wenn das hier lei­der nur di­rekt auf Sil­ber­schei­be ver­öf­fent­licht wer­den wür­de.

WHATEVER HAPPENED TO MONDAY in Deutschland nicht bei Netflix

WHATEVER HAPPENED TO MONDAY in Deutschland nicht bei Netflix

Ge­stern hat­te ich auf die Net­flix-SF-Pro­duk­ti­on WHA­TE­VER HAP­PEN­ED TO MON­DAY mit Noo­mi Ra­pace und Wil­lem Da­foe hin­ge­wie­sen und den Trai­ler ge­zeigt. Ur­sprüng­lich hieß es sei­tens des An­bie­ters, dass der Strei­fen ab Au­gust auf dem Strea­ming­dienst zu se­hen sei.

Doch Net­fli­xens deut­sche Press­agen­tur die Pres­se­agen­tur des Ver­lei­hers Splendid Film hat mich heu­te per Email ei­nes Bes­se­ren be­lehrt. Tat­säch­lich wird der Film in deut­schen Ki­nos ge­zeigt wer­den (das ist grund­sätz­lich für Ci­ne­asten erst­mal eine gute Nach­richt), al­ler­dings erst am 12. Ok­to­ber 2017, also zwei Mo­na­te nach dem Start auf dem Strea­ming­dienst im Rest der Welt. Das ist schlecht.

Ob und wann der Film dann hier­zu­lan­de doch bei Net­flix zu se­hen sein wird, ging aus der Pres­se­mit­tei­lung lei­der nicht her­vor.

Ehr­lich ge­sagt kann ich das nicht nach­voll­zie­hen, und füh­le mich als Kun­de vera…lbert. Net­flix soll­te sich an die ei­ge­ne Po­li­tik hal­ten, und selbst­pro­du­zier­te Fil­me auch wie an­ge­kün­digt für die zah­len­de Kund­schaft auf dem ei­ge­nen Dienst be­reit­stel­len, statt zu ver­su­chen, über eine Li­zen­sie­rung an ei­nen Ki­no­ver­lei­her noch­mal ex­tra Ein­nah­men zu ge­ne­rie­ren.

Nach dem un­sin­ni­gen Ab­set­zen von SEN­SE8 er­neut ein Grund, sein Abo nicht zu ver­län­gern. Wenn der an­ge­prie­se­ne Ser­vice, zu dem auch ex­klu­si­ve Fil­me ge­hö­ren, oh­ne­hin nicht ein­ge­hal­ten wird …

Logo Net­flix Co­py­right Net­flix

Trailer für einen außergewöhnlichen SF-Film: MARJORIE PRIME

Trailer für einen außergewöhnlichen SF-Film: MARJORIE PRIME

Hier mal ein Trai­ler zu ei­nem ziem­lich un­ge­wöhn­li­chen SF-Film mit dem Ti­tel MAR­JO­RIE PRIME. Es geht um künst­li­che In­tel­li­genz, das Äl­ter­wer­den und ob KIs viel­leicht die bes­se­ren Men­schen sind.

Es spie­len Lois Smith, Jon Hamm, Tim Rob­bins und Gee­na Da­vis, Re­gie führ­te Mi­cha­el Al­me­rey­da nach ei­nem mit dem Pu­lit­zer-Preis aus­ge­zeich­ne­ten Büh­nen­stück glei­chen Ti­tels von Jor­dan Har­r­i­son (in dem Lois Smith eben­falls die Haupt­rol­le spiel­te).

Der Film lief ge­ra­de auf dem Sundance-Fe­sti­val, Ter­mi­ne für ei­nen Deutsch­land­start gibt es bis­her nicht. Wie man deut­sche Ver­lei­her kennt, gibt’s den viel­leicht ir­gend­wann mal auf Kon­ser­ve oder als Stream.

Teaser-Trailer: ATTRACTION

Teaser-Trailer: ATTRACTION

AT­TRAC­TION ist ein bei ca­pe­light pic­tures di­rect auf Sil­ber­schei­be und als Stream er­schei­nen­des Sci­ence Fic­tion-Spek­ta­kel aus Russ­land. Wie­der ein­mal be­su­chen Ali­ens die Erde, dies­mal spielt sich das Gan­ze al­ler­dings nicht in den USA ab, son­dern in den de­so­la­ten Vor­städ­ten der Me­tro­po­le Mos­kau.

Re­gie führ­te Fe­dor Bond­ar­chuk nach ei­nem Dreh­buch von Oleg Malo­vich­ko und An­d­rey Zo­lot­a­rev. Es spie­len un­ter an­de­rem:  Iri­na Star­shen­baumAlex­an­der Pe­trovRi­nal Muk­ha­me­tovOleg Mens­hi­kov und Ser­gey Gar­mash.

AT­TRAC­TION er­scheint am 25. Au­gust 2017 auf DVD, Blu-Ray und als Stream.

Anmerkungen zur Ausschreibung REISEZIEL UTOPIA

Anmerkungen zur Ausschreibung REISEZIEL UTOPIA

Es scheint noch Er­klä­rungs­be­darf zur Aus­schrei­bung zu REI­SE­ZIEL UTO­PIA zu ge­ben, denn es tauch­ten di­ver­se Fra­gen auf, die ich im Fol­gen­den zu klä­ren ver­su­che.

Nein, es muss nicht al­les »Frie­de, Freu­de, Ei­er­ku­chen« sein. Es geht um eine grund­sätz­lich po­si­ti­ve Ge­sell­schaft in der Zu­kunft. Dass auch die nicht ohne Kon­flik­te aus­kommt, er­klärt sich von selbst. Zwei Bei­spie­le:

In STAR TREK han­delt es sich frag­los um eine po­si­ti­ve Uto­pie. Der größ­te Teil der Men­scheit und der För­de­ra­ti­on ist to­le­rant und of­fen. Ei­gen­hei­ten un­ter­schied­li­cher Spe­zi­es in­ner­halb der Völ­ker­ge­mein­schaft sieht man als Be­rei­che­rung und ver­sucht, auch mit den schwie­ri­ge­ren da­von zu­recht zu kom­men. Dass es den­noch Rei­bun­gen ge­ben kann und wird, wenn bei­spiels­wei­se ein lo­gi­scher Vul­ka­nier auf ei­nen emo­tio­na­len Men­schen trifft, ist klar und war Grund­la­ge di­ver­ser Plots. Eben­so klar ist, dass es äu­ße­re Ge­gen­spie­ler wie Klin­go­nen, Ro­mu­la­ner, Borg oder Fe­ren­gi gibt – und selbst bei de­nen be­müht man sich eher um Ver­ständ­nis und fried­li­ches Zu­sam­men­le­ben. Das klappt aber nicht im­mer, und dann spre­chen auch mal die Waf­fen. Trotz­dem ist STAR TREK in der Prime-Zeit­li­nie ge­ra­de­zu ein Pa­ra­de­bei­spiel für eine po­si­ti­ve Uto­pie. nein, es darf lei­der kei­ne Fan­fic­tion ein­ge­reicht wer­den.

Eben­falls zu nen­nen wä­ren Alan Dean Fo­sters Ro­ma­ne aus dem Hu­manx-Uni­ver­sum. Men­schen und in­sek­to­ide Thranx ha­ben es ge­schafft, trotz an­fäng­lich schwe­rer Res­sen­ti­ments und Ur­äng­sten eine ge­mein­sa­me Zi­vi­li­sa­ti­on auf­zu­bau­en, die auf den er­sten Blick po­si­tiv uto­pisch ist. Dass es auf Hin­ter­wäld­ler­pla­ne­ten an­ders aus­se­hen kann, ist in ei­nem SF-Set­ting so, aber dann wer­den halt In­spek­to­ren (Po­li­zi­sten) ge­schickt, die nach dem Rech­ten se­hen. Und auch da gibt es Ant­ago­ni­sten in Form der bie­sti­gen Ech­sen­ras­se A´Ann oder Kom­pli­ka­tio­nen durch pla­ne­ta­re Be­son­der­hei­ten oder kos­mi­sche Phä­no­me­ne.

Hin­ter­grund der Idee ist die Sci­ence Fic­tion, die ge­schrie­ben wur­de, be­vor Dys­to­pi­en en vogue wur­den: eine po­si­ti­ve Sicht auf die Zu­kunft, auf die ge­sell­schaft­li­che und per­sön­li­che Ent­wick­lung und die Tech­nik. Oder neue Mo­del­le des Zu­sam­men­le­bens.

Kei­ne Uto­pi­en sind bei­spiels­wei­se Ge­sell­schaf­ten die kom­plett glück­lich sind, weil sie im Dau­er­dro­gen­rausch exi­stie­ren, oder weil sie von ir­gend­wel­chen re­li­giö­sen Ka­sten un­ter­drückt wer­den, die ih­nen auf­ok­tro­ie­ren, dass sie tooo­tal glück­lich sind, weil Gott das so will.

Die Uto­pie soll­te schon echt sein. Uto­pi­en müs­sen nicht kon­flikt­frei sein. Kon­flik­te könn­ten bei­spiels­wei­se auch dar­aus ent­ste­hen, dass je­mand ver­sucht, die Ge­sell­schaft zum Schlech­te­ren zu ver­än­dern, und dass es da­ge­gen Wi­der­stand gibt. Oder dass eine uto­pi­sche Ge­sell­schaft auf eine Pro­be ge­stellt wird, weil sie nicht von ih­ren Prin­zi­pi­en las­sen will, ob­wohl das Nach­tei­le be­deu­ten könn­te – aber auch da kommt man am Ende ge­stärkt her­aus her­vor.

Der Mög­lich­kei­ten gibt es vie­le.

Wer sie bis­her über­se­hen hat: Zur Aus­schrei­bung geht es hier lang.

Erschienen: ARMATIN – DIE AUSERWÄHLTEN von Mathias Leopold

Erschienen: ARMATIN – DIE AUSERWÄHLTEN von Mathias Leopold

Mit DIE AUS­ER­WÄHL­TEN ist der zwei­te Band aus der Sci­ence Fic­tion-Rei­he AR­MA­TIN von Ma­thi­as Leo­pold er­schie­nen.

Wäh­rend es im er­sten Band, DIE OR­LA­SIER, um die Er­for­schung ei­ner na­he­zu er­lo­sche­nen Spe­zi­es von ge­nia­len Gen­tech­ni­kern ging, wen­det sich Leo­pold im zwei­ten Band dem ge­sam­ten Völ­ker­bund »Ge­mein­schaft« zu: Es geht jetzt nicht mehr nur um eine Mis­si­on oder eine Ver­tei­di­gung, al­les scheint auf dem Spiel zu ste­hen. Mit den »Aus­er­wähl­ten«, ei­ner Grup­pe von nicht nä­her be­zeich­ne­ten über­mäch­ti­gen We­sen, wird eine der Par­tei­en vor­ge­stellt, die die Ge­schicke des Bun­des len­ken und die Macht an sich rei­ßen wol­len. Ihr Mot­to ist die Er­ret­tung der Ge­mein­schaft, aber ihre Me­tho­den pas­sen nicht dazu. Den Aus­er­wähl­ten, die im Ver­bor­ge­nen ar­bei­ten, ge­lingt es mehr und mehr, das Ge­fü­ge zu de­sta­bi­li­sie­ren und ihre ei­ge­nen Leu­te an die Macht zu brin­gen, im Ver­such, eine neue Ge­sell­schaft zu er­schaf­fen. Den Toach, ei­ner tech­ni­sche Le­bens­form und Grün­dungs­mit­glied der klas­si­schen Ge­mein­schaft, kommt da­bei eine be­son­de­re Rol­le zu, aber auch die Macht­ver­schie­bung auf der Hei­mat­welt der Men­schen, Ar­ma­tin, geht auf das Kon­to der Aus­er­wähl­ten.
Das Buch be­glei­tet er­neut das gi­gan­ti­sche Raum­schiff Pul­sar auf ver­schie­de­nen Mis­sio­nen wie zum Bei­spiel der Ver­tei­di­gung ge­gen die vor­rücken­den Fe­nor oder Ret­tungs­mis­sio­nen für die Di­jyu. Die Pul­sar ist da­bei im­mer im Zen­trum der Macht und Ka­pi­tä­nin Mi­gasch­scher wird mehr und mehr zu ei­ner der eng­sten Ver­trau­ten der neu­en Re­gie­rung.

Die Print­ver­si­on als Ta­schen­buch ko­stet 16,99 Euro (ISBN 978–3-7448–1956-5), die eBook-Fas­sung (ISBN 978–3-7448–7821-0) schlägt mit 6,99 Euro zu Bu­che.

Bis zum 20.06. ist das eBook zu ei­nem Ak­ti­ons­preis von €4,99 statt €6,99 zu ha­ben.

Co­ver Co­py­right Ma­thi­as Leo­pold

GRRMs NIGHTFLYERS als Fernsehserie bei SyFy

GRRMs NIGHTFLYERS als Fernsehserie bei SyFy

An­ge­sichts des un­ge­bro­che­nen In­ter­es­ses an GAME OF THRO­NES wun­dert es nicht, dass auch an­de­re Stof­fe des Au­to­ren Ge­or­ge R. R. Mar­tin um­ge­setzt wer­den sol­len. Nach all den Jah­ren sei­nes Schaf­fens gibt es wirk­lich ge­nug Stoff.

SyFy wird die No­vel­le NIGHT­FLY­ERS als Fern­seh­se­rie um­set­zen. Da­bei han­delt es sich um eine Kurz­ge­schich­te, die 1980 er­schien. Sie wur­de be­reits 1987 in ei­nen eher tra­shi­gen B-Film um­ge­setzt.

Dies­mal hat SyFy sich mit Uni­ver­sal Ca­ble Pro­duc­tions zu­sam­men ge­tan. Das Pro­duk­ti­ons­team be­steht aus ei­ner Men­ge Leu­ten: Doug Li­man (EDGE OF TO­MOR­ROW), Gene Klein und Da­vid Bar­tis von Hyp­no­tic, Ali­son Ro­sen­zweig und Mi­cha­el Ga­e­ta of Ga­e­ta Ro­sen­zweig Films, Lloyd Ivan Mil­ler und Ali­ce P. Neu­hau­ser von Lloyd Ivan Mil­ler Pro­duc­tions und Jeff Buh­ler (MEAT TRAIN) – letz­te­rer schreibt auch die Dreh­bü­cher.

Die Zu­sam­men­fas­sung lau­tet wie folgt:

Night­fly­ers is a sci­ence fic­tion tale set in the fu­ture on the eve of Ar­ma­ged­don. A crew of ex­plo­rers es­cape Earth’s de­st­ruc­tion by boar­ding the Night­fly­er, a high­ly ad­van­ced space ship that is run by an ar­ti­fi­ci­al in­tel­li­gence and has a cap­tain that the ex­plo­rers ne­ver get to see. The mis­si­on has them ren­dez­vou­sing with a my­ste­rious ali­en space­craft, but as the jour­ney con­ti­nues questi­on ari­se about just whe­re the Night­fly­er is re­al­ly go­ing.

NIGHT­FLY­ERS ist eine Sci­ence Fic­tion-Ge­schich­te, die in der Zu­kunft am Vor­abend der Apo­ka­lyp­se han­delt. Eine Grup­pe von For­schern ent­kommt der Zer­stö­rung der Erde in der Night­fly­er, ei­nem hoch­mo­der­nen Raum­schiff, das von ei­ner künst­li­chen In­tel­li­genz do­mio­ni­ert wird, das Kom­man­do hat ein Cap­tain, den sie nie zu se­hen be­kom­men. Ihre Mis­si­on ist es, sich mit ei­nem my­ste­riö­sen Ali­en­schiff zu tref­fen, doch wäh­rend der Rei­se stel­len sich Fra­gen, wo­hin die Night­fly­er tat­säch­lich fliegt.

Ei­nen Start­ter­min gibt es noch nicht.

Co­ver Night­fly­ers Co­py­right 1985 St Mar­tins Press

Humble eBook Bundle mit Nebula Award-Gewinnern

Humble eBook Bundle mit Nebula Award-Gewinnern

Ne­ben Com­pu­ter­spie­len bringt Hum­ble Bund­le auch im­mer wie­der mal eBook-Pa­ke­te her­aus. Jetzt gibt es ein neu­es und das ist se­hens­wert, denn es ent­hält aus­schließ­lich Bü­cher von SF-Au­to­ren, die schon mal den Ne­bu­la Award ge­won­nen ha­ben.

Und das liest sich wie ein Who Is Who, denn da­bei sind un­ter an­de­rem:

Ge­or­ge R.R. Mar­tin, Shei­la Finch, Howard Wald­rop, Eliza­beth Ann Scar­bo­rough, Kel­ly Link, Har­lan El­li­son, Ray Brad­bu­ry, Neil Gai­man, John Brun­ner, Ro­ger Zelaz­ny, Frank Her­bert und noch di­ver­se an­de­re mehr.

Wer das kom­plet­te Pa­ket al­ler eBooks ha­ben möch­te, muss 20 Dol­lar aus­ge­ben und er­hält da­für gan­ze 40 (!) be­mer­kens­wer­te Bü­cher aus dem Be­reich SF und Phan­ta­stik. Man kann aber auch deut­lich we­ni­ger aus­ge­ben und dann eben nur Tei­le des Ge­samt­pa­kets be­kom­men.

Er­neut ein gran­dio­ses Bund­le – eine Ak­ti­on, die in Deutsch­land dank der fos­si­len Buch­preis­bin­dung lei­der un­mög­lich wäre.

Alle In­for­ma­tio­nen zum »Hum­ble Bund­le Su­per Ne­bu­la Aut­hor Show­ca­se« auf der zu­ge­hö­ri­gen Web­sei­te.

Mini-Rant: Was läuft eigentlich in diesem deutschen SF-Fandom falsch?

Mini-Rant: Was läuft eigentlich in diesem deutschen SF-Fandom falsch?

Je­der, der sich in­ten­si­ver mit Sci­ence Fic­tion be­schäf­tigt, weiß was Fan­zines sind. Fan­zines sind von Fans her­aus­ge­ge­be­ne Ma­ga­zi­ne, die sich mit As­pek­ten der SF und ver­wand­ten Ge­bie­ten be­schäf­ti­gen. Die gibt es seit vie­len, vie­len Jah­ren, seit man als Sterb­li­cher ab­seits von Ver­la­gen halb­wegs brauch­ba­ren Zu­griff auf Ver­viel­fäl­ti­gungs­me­tho­den für Tot­holz be­kam. Ich kann mich noch an Fan­zines er­in­nern, die vor dem groß­flä­chi­gen Ent­ste­hen von Co­py­shops mit Spi­ri­tus-Um­druck ent­stan­den sind. Mit Stück­zah­len, die man an vier Hän­den ab­zäh­len konn­te. Oder drei. Oder 20. Es gab Fan­zines mit den ver­schie­den­sten In­hal­ten, man­che be­fass­ten sich se­kun­där­li­te­ra­risch mit dem Ger­ne, an­de­re brach­ten selbst­ver­fass­te Sto­ries, wie­der an­de­re wa­ren rei­ne Ego­zi­nes, die ver­mut­lich mei­sten ein Mix aus all dem. Fan­zines wa­ren ein As­pekt des Gen­res und des Hob­bies, das nicht weg­zu­den­ken war – und streng ge­nom­men bis heu­te ist.

Aber wenn wir das mal mit et­was Ab­stand und ob­jek­tiv be­trach­ten, dann wa­ren das Pu­bli­ka­ti­ons­for­men für je­der­mann, lan­ge be­vor so et­was wie das In­ter­net oder Self­pu­bli­shing all­ge­mein ver­füg­bar wa­ren. Ma­ga­zi­ne, die in eben­falls ei­ner Art von Self­pu­bli­shing er­schie­nen sind.

Und da kom­men wir zum Punkt: An­ge­sichts die­ser jahr­zehn­te­lan­gen Hi­sto­rie des Self­pu­bli­shings im deut­schen SF-Fan­dom kann ich ab­so­lut nicht nach­voll­zie­hen, war­um et­li­che Prot­ago­ni­sten die­ses Ge­ron­ten­stadls die­ser Grup­pie­rung heut­zu­ta­ge via Self­pu­bli­shing ver­öf­fent­lich­te Wer­ke oder Kurz­ge­schich­ten­samm­lun­gen pau­schal als »Mist« ab­leh­nen, ohne auch nur mal ein Blick hin­ein ge­wor­fen zu ha­ben? War­um fin­den Self­pu­bli­shing-Wer­ke kei­ner­lei Be­rück­sich­ti­gung, wenn es um Prei­se aus dem Dunst­kreis »deut­sches SF-Fan­dom« geht, Ver­öf­fent­li­chun­gen in Fan­zines – die heu­te bis­wei­len noch wie mit Spi­ri­tus­um­druck her­ge­stellt wir­ken, selbst wenn sie eine Web­prä­senz sind – aber schon? Wird da mit zwei­er­lei Maß ge­mes­sen? Weil »wir das noch nie so ge­macht ha­ben«? War­um? Ich kann es ein­fach nicht nach­voll­zie­hen, denn es gibt frag­los im Be­reich SF via Self­pu­bli­shing hau­fen­wei­se be­mer­kens­wer­te Ver­öf­fent­li­chun­gen, so­gar wel­che, die an­ders­wo Prei­se ein­heim­sen kön­nen. War­um wer­den die nicht zur Kennt­nis ge­nom­men? Weil ge­ra­de die Ju­ro­ren für SF-Prei­se eine neue Tech­no­lo­gie wie eBooks und eBook-Re­ader als neu­mo­di­sches Teu­fels­werk ab­leh­nen und lie­ber ver­zückt an Drucker­schwär­ze und Buch­rücken­kleb­stoff von be­druck­tem Tot­holz schnüf­feln? Und weil sie nicht er­ken­nen, dass Self­pu­bli­shing so weit vom Fan­dom-Klas­si­ker Fan­zine nicht ent­fernt ist? Oder sind sie ver­grätzt, dass wir heu­te in der Lage sind, Sto­ry­samm­lun­gen via Ama­zon groß­flä­chig un­ters Volks zu brin­gen, statt nur zwei Hand­voll hand­ge­klam­mer­ter nach Sprit rie­chen­der Um­druck-Hef­te ver­tei­len oder per Post ver­schicken zu kön­nen? War­um leh­nen Ur­ge­stei­ne, die uns frü­her mit mehr oder we­ni­ger schlecht ko­pier­ten Fan­zines zwei­fel­haf­ten In­halts ge­quält ha­ben (die aber den­noch als Fan-Ar­beit selbst­ver­ständ­lich lie­bens- und be­mer­kens­wert wa­ren), heu­te an­de­re Fans ab, die ei­gent­lich ge­nau das­sel­be tun?

Ich ver­ste­he es nicht. Ich ver­ste­he es wirk­lich nicht.

p.s.: Nein, es geht dies­mal nicht um den DPP, selbst wenn der sich auch jah­re­lang mit Hän­den und Fü­ßen ge­gen Self­pu­bli­shing ge­wehrt hat.

Hea­der­bild Co­py­right: StockUn­li­mi­ted

In Kürze: DIE ZEITAGENTEN von Joachim Sohn

In Kürze: DIE ZEITAGENTEN von Joachim Sohn

In Kür­ze (näm­lich An­fang näch­ster Wo­che) er­scheint beim Art Skript Phan­ta­stik-Ver­lag die No­vel­le DIE ZEIT­AGEN­TEN von Joa­chim Sohn. Zum In­halt:

Ein Mord im Jahr 2239, doch bei der Lei­che lie­gen No­tiz­zet­tel aus dem 19. Jahr­hun­dert. Um das auf­zu­klä­ren, wer­den die bei­den Zeit­agen­ten Jo­hann und Karl vom wil­hel­mi­ni­schen Wies­ba­den zu ih­ren Kol­le­gen nach Lon­don ins Jahr des Ver­bre­chens ge­ru­fen. Eine Tat­ortsi­mu­la­ti­on lie­fert wei­te­re wich­ti­ge Hin­wei­se, die sie nach 1879 zu ei­ner Fla­schen­post­sta­ti­on füh­ren. Der zu die­sem Zeit­punkt noch ge­plan­te Mord muss ver­hin­dert wer­den. Doch das ist nicht das Ende ih­rer Rei­se, denn der Be­ginn ei­ner gan­zen Mord­se­rie liegt im 13. Jahr­hun­dert. Ein neu­er Fall für die Time-Agent-Or­ga­ni­sa­ti­on 2223.

Die No­vel­le hat ein For­mat von 110 x 180 mm und ist 230 Sei­ten stark und ko­stet als Ta­schen­buch ge­ra­de mal 7,00 Euro. Of­fi­zi­el­ler Er­schei­nungs­ter­min ist am 9. Fe­bru­ar 2017. Ob es auch eine eBook-Fas­sung gibt, konn­te ich lei­der nicht her­aus­fin­den … Wei­te­re De­tails zum Au­tor fin­det man auf der Web­sei­te und im Blog des Ver­lags.

Co­ver­ab­bil­dung Co­py­right Art Skript Phan­ta­stik