Trailer: Netflix’ Animé-Serie NEO YOKIO mit Starsprechern

Trailer: Netflix’ Animé-Serie NEO YOKIO mit Starsprechern

Net­flix macht auch in Ani­mé: Vom Sän­ger der Band VAM­PI­RE WEE­KEND Ezra Koenig stammt die neue Se­rie NEO YO­KIO. Die Show folgt den Aben­teu­ern von Kaz Kaan (Ja­den Smith), ei­nem pink­haa­ri­gen Dä­mo­nen­jä­ger mit ge­bro­che­nem Her­zen, der sich mehr um Shop­ping, Sport und Be­zie­hungs­ki­sten küm­mert, als um das Dä­mo­nen­jä­ger-Ver­mächt­nis sei­ner Fa­mi­lie. Das gan­ze ist als Hom­mage an klas­si­sche Ani­mé-Se­ri­en und die Gi­gant-Me­tro­po­le Neo To­kio ge­dacht und wie vie­le da­von nicht so ganz ernst ge­meint.

Die Spre­cher ne­ben Smith kön­nen sich se­hen las­sen, das sind un­ter an­de­rem: Ste­ve Bus­ce­mi, Jude Law, Ste­phen FrySu­san Sa­ran­don, Desus and Mero, Ja­son Schwart­zman und Tavi Ge­vin­son.

NEO YO­KIO star­tet am 22. Sep­tem­ber auf Net­flix.

Pro­mo­po­ster NEO YO­KIO Co­py­right Net­flix

Trailer: BLADE OF THE IMMORTAL

Trailer: BLADE OF THE IMMORTAL

BLA­DE OF THE IM­MOR­TAL ist ur­sprüng­lich eine Man­ga-Se­rie von Hi­roaki Sa­mu­ra, aus dem 2008 be­reits ein Ani­mé ge­macht wur­de. Dar­in geht es um den ver­fluch­ten Sa­mu­rai Man­ji, der nicht ster­ben darf, denn er wur­de ver­flucht weil er ge­dan­ken­los Le­ben nahm, die von Ver­bre­chern eben­so wie die von Un­schul­di­gen. Der Fluch kann nur auf­ge­ho­ben wer­den, wenn er ein­tau­send Bö­se­wich­ter tö­tet.

Das Ani­mé war schon nicht zim­per­lich, was ab­ge­trenn­te Glied­ma­ßen und sprit­zen­des Blut an­ging und es sieht so aus, als hät­te Re­gis­seur Taka­shi Miike das in sei­nem 100. Film eins zu eins um­ge­setzt. Des­we­gen ist der Trai­ler für Zart­be­sai­te­te nicht ge­eig­net und ver­mut­lich auch für be­stimm­te Al­ters­grup­pen nicht. Ihr seid ge­warnt.

(Wenn man sich den Vor­gucker zu BLA­DE OF THE IM­MOR­TAL so an­sieht, könn­te das mit den 1000 Bös­wat­zen in ei­ner Schlacht klap­pen).

In den USA star­tet BLA­DE OF THE IM­MOR­TAL, der in Can­nes Pre­miè­re hat­te, An­fang Ok­to­ber, für Deutsch­land gibt es wie so oft kei­nen Start­ter­min.

Trailer: CASTLEVANIA als Animé-Serie auf Netflix

Trailer: CASTLEVANIA als Animé-Serie auf Netflix

CAST­LE­VA­NIA (im Ja­pa­ni­schen »Aku­maj? Do­raky­ura«, dt. »Teu­fels­schloss Dra­cu­la«) war ur­sprüng­lich ein Vi­deo­spiel von Ko­na­mi für das Nin­ten­do En­ter­tain­ment Sy­stem. Man steu­ert dar­in ei­nen Vam­pir­jä­ger, der sich mit ma­gi­schen Waf­fen durch Dra­cu­las Schloss met­zelt. Die er­ste Ver­si­on er­schien 1987.

Bei Net­flix star­tet am 7. Juli 2017 eine dar­auf ba­sie­ren­de Ani­ma­ti­ons­se­rie im Ani­mé-Stil. Es pro­du­ziert Adi Shan­kar (DREDD).

Nochmal Netflix: Die Animé-Serie PERFECT BONES

Nochmal Netflix: Die Animé-Serie PERFECT BONES

Logo NetflixNet­flix ist nicht nur in Sa­chen Re­al­se­ri­en äu­ßerst um­trie­big. Der Strea­ming­dienst or­der­te  jetzt die Ani­mé-Se­rie PER­FECT BONES. In­ter­es­sant dar­an ist, wer pro­du­ziert: Es han­delt sich da­bei um Pro­duc­tion I.G, die wa­ren un­ter an­de­rem für die Fern­seh­ver­si­on von GHOST IN THE SHELL ver­ant­wort­lich, rea­li­sier­ten aber auch den Film END OF EVAN­GE­LI­ON oder neu­er­dings die Se­rie AT­TACK ON TI­TAN.

Re­gie bei PER­FECT BONES wird Ka­zu­to Naka­za­wa füh­ren, der mach­te zum Bei­spiel auch die ani­mier­ten Sze­nen für Ta­ran­ti­nos KILL BILL Vol. 1.

Zum In­halt ist noch nicht viel be­kannt, es soll sich aber um eine Zu­kunft dre­hen, in der Wis­sen­schaft­ler an Kin­dern ex­pe­ri­men­tie­ren, um Men­schen mit Su­per­kräf­ten zu er­schaf­fen.

In­for­ma­tio­nen zu ei­nem Start­ter­min wur­den noch nicht mit­ge­teilt.

Logo Net­flix Co­py­right Net­flix

 

James Cameron reicht BATTLE ANGEL ALITA an Robert Rodriguez weiter

James Cameron reicht BATTLE ANGEL ALITA an Robert Rodriguez weiter

Battle Angel Alita

Die Re­al­film-Um­set­zung von Yu­ki­to Kishiros Man­ga und Ani­mé BATT­LE AN­GEL ALI­TA ist eine Her­zens­an­ge­le­gen­heit für Re­gis­seur Ja­mes Ca­me­ron, das hat er im­mer wie­der be­tont. Und jetzt of­fen­bar auch ein­ge­se­hen, dass es dazu so schnell nicht kom­men wird, wenn er das tat­säch­lich selbst ma­chen will. Denn Ca­me­ron hat mit den näch­sten drei Tei­len sei­ner AVA­TAR-Rei­he alle Hän­de voll zu tun (und da muss es auch end­lich mal vor­an ge­hen, be­vor sich über­haupt nie­mand mehr da­für in­ter­es­siert).

Des­we­gen hat er jetzt das Zep­ter für BATT­LE AN­GEL ALI­TA, ein Pro­jekt, das seit Jah­ren auf Hal­de liegt, an Ro­bert Ro­d­ri­guez über­ge­ben, das mel­det Dead­line. Ca­me­ron sag­te:

Ro­bert und ich wol­len schon seit Jah­ren ei­nen Film zu­sam­men rea­li­sie­ren, des­we­gen war ich auf­ge­regt, als er sag­te, er wol­le BATT­LE AN­GEL ma­chen. Mit ihm kann man gut zu­sam­men­ar­bei­ten, wir sind schon wie zwei Kin­der, die ein Go-Kart bau­en wol­len, und ha­ben eine Men­ge Spaß da­bei, ein­fach mal in Sa­chen Krea­ti­vi­tät und Tech­nik rum­zu­spin­nen. Die­ses Pro­jekt liegt mir ganz be­son­ders am Her­zen und es gibt kei­nen dem ich es mehr zu­traue die Re­gie zu über­neh­men, als Ro­bert mit sei­ner tech­ni­schen Vir­tuo­si­tät und sei­nem Re­bell­stil. Wir freu­en uns dar­auf, ei­nen Men­ge von­ein­an­der zu ler­nen, wäh­rend wir die­ses Wahn­sinns-Epos um­set­zen.

Klingt da­nach, als wür­de er im­mer noch in der Po­si­ti­on ei­nes aus­füh­ren­den Pro­du­zen­ten da­bei sein, al­les an­de­re hät­te mich auch schwer ge­wun­dert. Aber schön, dass die­ses Pro­jekt end­lich mal Fahrt ge­winnt.

Pro­mo­fo­to BATT­LE AN­GEL ALI­TA Co­py­right Ani­ma­te Film, Mad­hou­se

Trailer: EMPIRE OF CORPSES

Trailer: EMPIRE OF CORPSES

EM­PI­RE OF CORP­SES ist ein Ani­mé-Film, of­fen­bar der er­ste in ei­ner Rei­he nach Ro­ma­nen von Sa­to­shi Itoh. Dar­in geht es um Steam­punk, Zom­bies, Ma­gie und kämp­fen­de Sa­mu­rai – wer könn­te dazu schon nein sa­gen?

Die Hand­lung von EM­PI­RE OF CORP­SES dreht sich um ei­nen jun­gen Me­di­zin­stu­den­ten na­mens John Wat­s­on (hint, hint?) von der Re­gie­rung an­ge­heu­ert wird und sich da­mit be­fas­sen muss, dass je­mand Ver­stor­be­nen fal­sche See­len ein­setzt, um sie dann Skla­ven­dien­ste lei­sten zu las­sen.

Quel­le: Nerd Re­ac­tor

Wow! Trailer: SPACE PIRATE CAPTAIN HARLOCK

Wow! Trailer: SPACE PIRATE CAPTAIN HARLOCK

Die äl­te­ren un­ter uns kön­nen sich viel­leicht an CAP­TAIN HAR­LOCK er­in­nern. Das war usprüng­lich eine Man­ga-Rei­he (1977 – 1979), aus der meh­re­re Fern­seh- und Film-Ab­le­ger ent­stan­den.

Jetzt gibt es ein Re­make in Form ei­nes com­pu­ter­ani­mier­ten Film. Der Trai­ler un­ten ist be­reits der drit­te und man kann nicht viel mehr sa­gen, als: Wow!

SPACE PI­RA­TE CAP­TAIN HAR­LOCK er­scheint bei uns in Deutsch­land Ende Au­gust auf Blu­eR­ay (und ver­mut­lich auch DVD). Lei­der ohne eng­li­sche Ton­spur …

https://www.youtube.com/watch?v=gCea94LRtPY

Sony Pictures kauft APPLESEED ALPHA

Sony Pictures kauft APPLESEED ALPHA

Appleseed Alpha

Sony Pic­tures World­wi­de ha­ben so­eben die Rech­te an APP­LE­SEED AL­PHA ge­kauft, ei­nem wei­te­ren Teil aus der er­folg­rei­chen Ani­mé-Se­rie. Sie schrei­ben dazu in ih­rer Pres­se­mit­tei­lung:

Sony Pic­tures World­wi­de und Lucent Pic­tures En­ter­tain­ment ha­ben heu­te be­kannt ge­ge­ben, dass sie ge­mein­sam das Sci­ence Fic­tion-Aben­teu­er APP­LE­SEED AL­PHA co-fi­nan­zie­ren wer­den. AL­PHA ist die neu­este In­kar­na­ti­on des Fran­chises ba­sie­rend auf den bei Seis­hin­sha er­schie­ne­nen Man­gas von Ma­sa­mu­ne Shirow (Schöp­fer von GHOST IN THE SHELL) und wird als sta­te-of-the-art CG-Ani­ma­ti­ons­film rea­li­siert.

Der Ver­öf­fent­li­chungs­ter­min ist be­reits für die­sen Som­mer an­ge­kün­digt, des­we­gen kann man da­von aus­ge­hen, dass AL­PHA sich be­reits in Pro­duk­ti­on be­fin­den dürf­te. Der Film dreht sich um die frü­hen Tage von De­un­an und Bri­a­re­os auf der Su­che nach der le­gen­dä­ren Stadt Olymp. Es pro­du­ziert Jo­seph Chou (APP­LE­SEED EX MA­CHI­NA, HALO LE­GENDS) für Sola Di­gi­tal Arts, Re­gie führt Shin­ji Ara­ma­ki (APP­LE­SEED, CAP­TAIN HAR­LOCK).

Creative Commons License

Pro­mo­fo­to APP­LE­SEED AL­PHA Co­py­right Sony Pic­tures World­wi­de & Lucent Pic­tures En­ter­tain­ment

CES: Neuer Trailer zu PACIFIC RIM

Of­fen­bar ir­gend­wann heim­lich zu den Fei­er­ta­gen gab es ei­nen neu­en Trai­ler zu Guil­ler­mo del To­ros Ani­mé-in­spi­rier­tem Rie­sen­ro­bo­ter-Ge­klop­pe PA­CI­FIC RIM, der jetzt zur CES of­fi­zi­ell vor­ge­stellt wur­de. Und der ent­hält so­gar neue Sze­nen, aber auch mög­li­che Spoi­ler.

Cameron: BATTLE ANGEL nach AVATAR

Schon seit Ende der Neun­zi­ger hat­te es im­mer wie­der Mel­dun­gen ge­ge­ben, dass Ja­mes Ca­me­ron die klas­si­schen Ani­més und Man­gas BATT­LE AN­GEL ALI­TA ver­fil­men will. Das Groß­pro­jekt AVA­TAR hat die­se Plä­ne zwar ver­scho­ben, das Pro­jekt steht aber nach wie vor auf der Agen­da des Re­gis­seurs.

Erst ein­mal hat­te es ei­ni­ge Un­stim­mig­kei­ten über die An­zahl der ge­plan­ten AVA­TAR-Fil­me ge­ge­ben. Si­gour­ney Wea­ver sprach neu­lich von ins­ge­samt vier Tei­len, das wur­de dann aus dem Dunst­kreis Ca­me­rons erst ein­mal de­men­tiert, es soll­te tat­säch­lich nur drei ge­ben, die letz­ten bei­den soll­ten am Stück pro­du­ziert wer­den. Nun ist die neu­este In­for­ma­ti­on, dass es doch noch ei­nen vier­ten Ab­le­ger ge­ben wird, da­bei han­delt es sich um ein Pre­quel, das be­leuch­tet, wie die Men­schen auf Pan­do­ra an­kom­men und wel­che Miss­ver­ständ­nis­se zu den Um­stän­den zu Be­ginn des er­sten Teil ge­führt ha­ben.

Das wird na­tür­lich al­les et­was dau­ern, des­we­gen ist BATT­LE AN­GEL ALI­TA Zu­kunfts­mu­sik. Pro­du­zent Jon Land­au sag­te al­ler­dings in ei­nem In­ter­view ein­deu­tig, dass der Fo­kus zwar im Mo­ment auf AVA­TAR liegt, man aber ALI­TA de­fi­ni­tiv in der Pla­nung  hat. An­ge­peil­ter Ki­no­start könn­te im Jahr 2017 sein.

In der Wi­ki­pe­dia fin­det man zum Hin­ter­grund des Kamp­fen­gels:

Aus ei­nem teil­wei­se ver­schrot­te­ten Kopf ei­nes weib­li­chen Cy­borgs baut der Me­cha­ni­ker Ido mit an­de­ren Schrott­tei­len ei­nen neu­en künst­li­chen Or­ga­nis­mus. Er nennt sie Ali­ta. Ohne Er­in­ne­rung an ihr frü­he­res Le­ben as­si­stiert sie Ido in Schrott­stadt. Ei­nes Ta­ges fin­det sie her­aus, dass sie bis­her un­ge­ahn­te Fä­hig­kei­ten im Kampf hat. Sie be­schließt Kopf­geld­jä­ge­rin, ein so­ge­nann­ter »Hun­ter War­ri­or«, zu wer­den. Auf­grund von ver­lust­rei­chen Kämp­fen er­hält sie von Ido da­für ei­nen neu­en na­he­zu un­be­sieg­ba­ren Kör­per, den er Ber­ser­ker nennt und der an­geb­lich aus dem Welt­raum stammt. Mit ih­ren Kampf­kün­sten und den Fä­hig­kei­ten ih­res Kör­pers bringt sie auch Kri­mi­nel­le zur Strecke, vor de­nen an­de­re Kopf­geld­jä­ger zu­rück­schrecken.

Die Man­ga-Se­rie BATT­LE AN­GEL ALI­TA bringt es auf meh­re­re Buch­aus­ga­ben die auch in­ter­na­tio­nal ver­öf­fent­licht wur­den, zu­dem exi­stiert eine zwei­tei­li­ge OVA. Die deut­sche Aus­ga­be der Man­gas er­schien bei Carl­sen. Die OVA gibt es hier­zu­lan­de lei­der nur stark ge­kürzt auf VHS, wer eine DVD möch­te muss in den USA be­stel­len.

Creative Commons License

Co­ver BATT­LE AN­GEL ALI­TA (VHS) Co­py­right Universal/Polygram

Trailer – MASS EFFECT: PARAGON LOST

MASS EF­FECT: PA­RA­GON LOST ist ein Ani­mé-Film des Stu­di­os Funi­ma­ti­on En­ter­tain­ment, der in Zus­sam­men­ar­beit mit Bio­Wa­re ent­wickelt wur­de. Der Film, der Ende De­zem­ber auf DVD und Blu-Ray er­schei­nen wird (wahr­schein­lich lei­der erst ein­mal nur in den USA), er­zählt eine Vor­ge­schich­te zum Com­pu­ter­spiel MASS EF­FECT 3.

Der aus dem Spiel be­kann­te Ja­mes Vega, Mit­glied der Al­li­an­ce Ma­ri­nes, be­kommt es mit den Collec­tors zu tun, je­ner my­ste­riö­sen Ali­en­ras­se, die in ME2 Ko­lo­ni­sten ent­führ­te. Ve­gas Team macht sich auf den Weg zu ei­nem ab­ge­le­ge­nen Pla­ne­ten, um die An­grei­fer zu stop­pen.

Wie im Com­pu­ter­spiel wird Vega auch im Film von Fred­die Prin­ze jr. syn­chro­nis­ert. Man darf an­neh­men, dass der Cha­rak­ter, der im Spiel et­was farb­los da­her kam, im Ani­mé deut­lich mehr Kon­tu­ren be­kom­men dürf­te.

6. Japanische Filmwoche Düsseldorf 2012

Vom Frei­tag, dem 3. Fe­bru­ar 2012, bis zum Mon­tag, dem 13. Fe­bru­ar 2012, wird in Düs­sel­dorf zum sech­sten Mal eine klei­ne Ja­pa­ni­sche Film­wo­che ver­an­stal­tet, bei der man in 26 Vor­stel­lun­gen (zu­züg­lich zwei­er Son­der­vor­stel­lun­gen für Schu­len) elf Fil­me aus dem Land der auf­ge­hen­den Son­ne – dar­un­ter drei Zei­chen­trick­fil­me (Ani­mé) und zwei Man­ga-Re­al­ver­fil­mun­gen – in ja­pa­ni­scher Ori­gi­nal­ver­si­on mit deut­schen Un­ter­ti­teln wird er­le­ben kön­nen.

Alle Fil­me sind in Far­be und wer­den ohne Wer­bung ge­zeigt; zu je­dem Film gibt es eine kur­ze Be­grü­ßung und Ein­füh­rung. In Ko­ope­ra­ti­on mit dem In­sti­tut für Mo­der­nes Ja­pan der Hein­rich-Hei­ne-Uni­ver­si­tät Düs­sel­dorf wird zu­dem eine Ge­sprächs­run­de zum The­ma Ani­me an­ge­bo­ten, zu der wir Sie eben­falls herz­lich ein­la­den.

Zu den Fil­men ge­hö­ren un­ter an­de­rem die Ani­més Ar­ri­et­ty – Die wun­der­sa­me Welt der Bor­ger (Ka­ri­gu­ra­shi no Ari­et­ti) von Ha­yao Miya­za­ki.

Nur rund 10 cm groß sind die sog. »Bor­ger«, zu de­nen die klei­ne Ar­ri­et­ty ge­hört. Sie le­ben in der Nähe von Men­schen, von de­nen sie sich heim­lich das Le­bens­not­wen­dig­ste bor­gen, ohne von ih­nen ge­se­hen wer­den zu dür­fen, denn sonst wird es für sie ge­fähr­lich. Da zieht der herz­kran­ke Shô ins Haus sei­ner Groß­tan­te mit dem rie­si­gen, ver­wun­sche­nen Gar­ten und ent­deckt rasch, dass klei­ne We­sen un­ter dem Haus le­ben. Sei­ne Neu­gier ist ge­weckt… – Nied­li­ches Ani­me aus dem Stu­dio Ghi­b­li nach ei­nem Dreh­buch von MIYA­ZA­KI Ha­yao; preis­ge­krönt u.a. bei den »Ja­pa­ne­se Aca­de­my Awards« 2011 und »To­kyo Ani­me Awards« 2011, Pu­bli­kums­preis der »Nip­pon Con­nec­tion« 2011.

so­wie der bril­li­an­te und völ­lig zu Un­recht hier­zu­lan­de kaum be­kann­te Klas­si­ker Nau­si­caä aus dem Tal der Win­de (Kaze no tani no Naus­hi­ka), eben­falls von von Miya­za­ki:

Ein­tau­send Jah­re nach der Zer­stö­rung des Öko­sy­stems rückt das »Meer der Fäul­nis« mit sei­nen gif­ti­gen Pil­zen und rie­si­gen In­sek­ten im­mer nä­her an die we­ni­gen für Men­schen be­wohn­ba­ren Ge­bie­te. Wäh­rend die mei­sten dar­in eine gro­ße Be­dro­hung se­hen, ent­deckt die jun­ge Nau­si­caä, Prin­zes­sin des »Tals der Win­de«, die be­wusst mit der Na­tur lebt, mit ihr kom­mu­ni­ziert und sie zu schüt­zen ver­sucht, dass die Pflan­zen rei­ni­gen­de Funk­ti­on über­neh­men. Doch da über­fal­len feind­li­che Trup­pen das Tal, tö­ten Nau­si­ca­äs Va­ter und be­gin­nen ei­nen neu­en Krieg. Kann Nau­si­caä die Ka­ta­stro­phe ver­hin­dern? – Ei­ner der Ani­me-Klas­si­ker von MIYA­ZA­KI Ha­yao, viel­fach preis­ge­krönt; sein rie­si­ger Er­folg er­mög­lich­te die Grün­dung des Stu­di­os Ghi­b­li.

Die bei­den Man­ga-Re­al­ver­fil­mun­gen sind Gantz – Spiel um dein Le­ben (Gant­su)

Das zu­fäl­li­ge Wie­der­se­hen der bei­den ein­sti­gen Schul­freun­de Kuro­no Kei und Kato Ma­saru an ei­ner U-Bahn-Sta­ti­on in Tôkyô ist kurz, da wer­den sie von ei­nem her­an­ra­sen­den Zug über­rollt. Sie lan­den in ei­nem selt­sa­men Raum mit ei­ner omi­nö­sen Ku­gel na­mens Gantz, die sich als Spiel­lei­ter ent­puppt, die An­we­sen­den mit spe­zi­el­len Waf­fen und An­zü­gen aus­rü­stet und zu ei­nem Spiel zwingt, bei dem sie sich ge­fähr­li­chen Ali­ens stel­len und Punk­te sam­meln müs­sen, um über­le­ben zu kön­nen. Und plötz­lich lau­ert die Ge­fahr über­all … – Ac­tion­rei­che Re­al­ver­fil­mung des Best­sel­ler-Man­ga von OKU Hiroya. Kino-Hit in Ja­pan. Vor­sicht: nichts für sen­si­ble Ge­mü­ter!

und die Fort­set­zung Gantz – Die ul­ti­ma­ti­ve Ant­wort (Gant­zu – Pâ­fe­ku­to ansâ) als Deutsch­land­pre­mie­re

Hun­dert Punk­te be­nö­tigt je­der in die­sem Spiel, um die Frei­heit zu er­hal­ten oder ei­nen der be­reits aus­ge­lösch­ten Mit­strei­ter zu­rück­ho­len zu kön­nen. Doch nun hat Spiel­lei­ter Gantz für alle ei­nen be­son­de­ren Geg­ner aus­ge­wählt, der KURO­NO Kei sehr am Her­zen liegt. Längst ist es kein Spiel mehr, son­dern gna­den­lo­ser Ernst im Kampf um Le­ben und Tod. – Un­ver­zicht­ba­re Fort­set­zung des 1. Teils, vol­ler spek­ta­ku­lä­rer Ef­fek­te und Dra­ma­tik; nichts für schwa­che Ner­ven. Deutsch­land­pre­mie­re! (in Ko­ope­ra­ti­on mit Sun­film En­ter­tain­ment)

Alle wei­te­ren In­for­ma­tio­nen fin­den sich auf der Web­sei­te der Ver­an­stal­tung.

Creative Commons License

Quel­le: Web­sei­te des Ja­pa­ni­schen Ge­ne­ral­kon­su­la­tes Düs­sel­dorf, von dort stam­men auch die Zi­ta­te zu den Fil­men. Pro­mo­fo­to GANTZ Co­py­right SUN­FILM En­ter­tain­ment