Academy Awards 2018: The Oscar goes to: THE SHAPE OF WATER

Academy Awards 2018: The Oscar goes to: THE SHAPE OF WATER

Das Genre war sehr gut vertreten bei der gestri­gen 90. Ver­lei­hung der Acad­e­my Awards – alias Oscars – im Dol­by The­atre in Los Ange­les. Und Mod­er­a­tor Jim­my Kim­mel musste dies­mal keine falschen Nen­nun­gen auf seine Kappe nehmen. :)

Großer Gewin­ner ist ganz sich­er Guiller­mo del Toros THE SHAPE OF WATER, der die güldene Stat­ue für den besten Film. die beste Regie (del Toro), die beste Film­musik (Alexan­dre Desplat) und das beste Szenen­bild bekam. Aber das ar nicht alles in Sachen Genre: BLADE RUNNER 2049 erhielt zwei Ausze­ich­nun­gen, näm­lich die für die beste Kam­era und die besten visuellen Effek­te (völ­lig ver­di­ent: die com­put­er­gener­ierte Rachel sah um Län­gen bess­er aus als Leia und Tarkin in ROGUE ONE). Als bester Ani­ma­tions­film wurde Pixars COCO aus­geze­ich­net, der erhielt auch den Preis für den besten Film­song (REMEMBER ME). Eben­falls dick im Ren­nen: DUNKIRK und THREE BILLBOARDS OUTSIDE EBBING, MISSOURI.

Die Stat­ue für den besten Schaus­piel­er kon­nte Gary Old­man ein­heim­sen, der Oscar für die beste Schaus­pielerin ging an Frances McDor­mand.

Nach­fol­gend die Liste aller Nominierten und die Gewin­ner.

weit­er­lesen →

Ridley Scott hat eine Idee für einen weiteren BLADE RUNNER-Film

Ridley Scott hat eine Idee für einen weiteren BLADE RUNNER-Film

35 Jahre hat es gebraucht, bis Hol­ly­wood mit BLADE RUNNER 2049 eine Fort­set­zung zu einem Kult­film auf die Lein­wände brachte. Das mit dem Kult­film ist allerd­ings so eine Sache, denn diesen Sta­tus errang BLADE RUNNER nicht an den Kinokassen, wo er nur brauch­bar erfol­gre­ich war, son­dern erst danach.

BLADE RUNNER 2049 hat ähn­liche Prob­leme. Zwar mögen ihn die Kri­tik­er, und das völ­lig mit Recht, denn er ist ein bril­lianter SF-Film im Neo-Noir-Stil, aber an den Kinokassen ist er lei­der nur mäßig erfol­gre­ich. Das kön­nte daran liegen, dass Regis­seur Denis Vil­leneuve ihn lang und ungewöhn­lich langsam insze­niert hat, für den Mar­vel-Block­buster gewöh­n­ten Durch­schnitts-Kinogänger vielle­icht zu har­ter Tobak.

Den­noch gab Regis­seur und Pro­duzent Rid­ley Scott zu Pro­tokoll, dass er Ideen für einen weit­eren Streifen im BLADE RUN­NER-Uni­ver­sum habe und es noch weit­ere Geschicht­en um Men­schen und Rep­likan­ten geben kön­nte. Zudem hat BLADE RUNNER 2049 ein offenes Ende und ein möglich­es The­ma ein­er Fort­führung der Geschichte kön­nte sich wieder um Deckard und … jemand anderen drehen (ich for­muliere hier zwecks Spoil­erver­mei­dung vor­sichtig).

Ob Warn­er das eben­so sieht, wird die Zukun­ft zeigen, ich ver­mute allerd­ings dass die Chance bei den bish­eri­gen Ein­spiel­ergeb­nis­sen eher ger­ing sein dürfte. Eben­falls zu bedenken ist, dass Scott auch mit sein­er ALIEN-Fort­set­zung COVENANT nicht erfol­gre­ich war und ein geplanter weit­er­er Teil deswe­gen bere­its gestrichen wurde.

Inter­es­sant am Rande und manch einem vielle­icht nicht bekan­nt: BLADE RUNNER basiert auf der Kurzgeschichte DO ANDROIDS DREAM OF ELECTRIC SHEEP von Philip K. Dick. Davon gab es drei Fort­set­zun­gen, allerd­ings nicht von Dick selb­st, son­dern vom Erfind­er des Begriffs »Steam­punk« K. W. Jeter (die lei­der nur noch anti­quar­isch zu bekom­men sind und nicht als eBook vor­liegen).

Pro­mo­grafik BLADE RUNNER 2049 Copy­right Warn­er Bros.

BLADE RUNNER 2049: Erster von drei Prequel-Kurzfilmen veröffentlicht

BLADE RUNNER 2049: Erster von drei Prequel-Kurzfilmen veröffentlicht

Vor dem Kinos­tart von BLADE RUNNER 2049 wer­den noch drei Kurz­filme veröf­fentlicht, die zeigen, was vor der Hand­lung im Film passierte. Den ersten davon gibt es jet­zt auf Youtube, er zeigt Geschehnisse aus dem Jahr 2036.

Regis­seur Luke Scott (Mor­gan) zeigt einen Plot, der sich um um Jared Letos Charak­ter Nian­der Wal­lace und um eine neue Ver­sion per­fek­tion­iert­er Rep­likan­ten mit der Beze­ich­nung Nexus 9 dreht.

Deutsch­er Kinos­tart von BLADE RUNNER 2049 ist am 5. Okto­ber 2017.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

 

TV-Spot: BLADE RUNNER 2049

TV-Spot: BLADE RUNNER 2049

Ich habe ein paar Trail­er zu BLADE RUNNER 2049 aus­ge­lassen, damit es nicht Über­hand nimmt, aber an dieser Stelle möchte ich dann doch noch den TV-Vorguck­er zum Film zeigen, der am 5. Okto­ber in die bun­des­deutschen Licht­spiel­häuser kommt.

Es spie­len unter anderem Ryan GoslingHar­ri­son FordAna de ArmasRobin WrightJared Leto und Dave Bautista, Regie führte Denis Vil­leneuve (ARRIVAL) nach einem Drehbuch von Hamp­ton Fanch­er (BLADE RUNNER) und Michael Green (LOGAN).

Das sieht alles eher vielver­sprechend aus, finde ich.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Trailer: BLADE RUNNER 2049

Trailer: BLADE RUNNER 2049

Und da ist er, der erste voll­ständi­ge Trail­er zu BLADE RUNNER 2049, der Fort­set­zung des Kult-Klas­sik­ers von Rid­ley Scott.

Plot:

Thir­ty years after the events of the first film, a new blade run­ner, LAPD Offi­cer K (Ryan Gosling), unearths a long-buried secret that has the poten­tial to plunge what’s left of soci­ety into chaos. K’s dis­cov­ery leads him on a quest to find Rick Deckard (Har­ri­son Ford), a for­mer LAPD blade run­ner who has been miss­ing for 30 years.

Rid­ley Scott pro­duziert, Regie führt Denis Vil­leneuve (ARRIVAL).

Deutsch­er Kinos­tart ist am 5. Okto­ber 2017.

Zum Trail­er: Junge­junge … oO

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Trailer: BLADE RUNNER 2049

Trailer: BLADE RUNNER 2049

Rick Deckard is back: Har­ri­son Ford spielt eine, wenn auch kleine, Rolle in der BLADE RUNNER-Fort­set­zung BLADE RUNNER 2049. Dem Titel nach spielt die Hand­lung 30 Jahre nach dem ersten Teil, und da passt das Alter Fords natür­lich pri­ma.

Das Ganze dreht sich um einen LAPD-Polizis­ten namens »K«, dargestellt von Ryan Gosling und trotz des Namens ver­mut­lich kein »Man In Black«. Der soll aus irgendwelchen Grün­den Deckard suchen, der offen­bar seit 30 Jahren ver­schollen ist. In weit­eren Rollen: Jared Leto (SUICIDE SQUAD), Ana de Armas (WAR DOGS), Dave Bautista (GUARDIANS OF THE GALAXY), Robin Wright (HOUSE OF CARDS) und Macken­zie Davis (HALT AND CATCH FIRE). Regie führt Denis Vil­leneuve.

Deutsch­er Kinos­tart ist am 5. Okto­ber 2017.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.