DER PHANTASTISCHE BÜCHERBRIEF 652

DER PHANTASTISCHE BÜCHERBRIEF 652

Der PHAN­TA­STI­SCHE BÜ­CHER­BRIEF mit der Num­mer 652 ist es be­reits, der am ver­gan­ge­nen Frei­tag per Mail bei mir ein­tru­del­te und den man ab heu­te hier her­un­ter la­den kann. Dies­mal hat sich Erik Schrei­ber mit deut­scher und in­ter­na­tio­na­ler Phan­ta­stik be­fasst und muss­te lei­der zwei Nach­ru­fe ver­fas­sen: Auf Ur­su­la K. Le Guin (+ 22.01.2018) und Jack Ketch­um (+ 24.01.2018).

Beim The­ma »deut­sche Phan­ta­stik« geht es un­ter an­de­rem um Bern­hard Hen­nens DER VER­FLUCH­TE und im in­ter­na­tio­na­len Teil um Becky Cham­bers’ ZWI­SCHEN ZWEI STER­NEN.

DER PHAN­TA­STI­SCHE BÜ­CHER­BRIEF ist ko­sten­los und kann wie im­mer hier im PDF-For­mat her­un­ter ge­la­den wer­den.

Bü­cher­brief 652 Ja­nu­ar 2018 (PDF, ca. 1,2 MB)

Fernsehserie: METROPOLIS

Fernsehserie: METROPOLIS

In die­sem Jahr fei­ert DC 80 Jah­re SU­PER­MAN, wohl der Grund da­für, war­um sich in 2018 so ei­ni­ges um das The­ma tun wird. Un­ter an­de­rem pla­nen der Co­mic­ver­lag und War­ner ei­nen ei­ge­nen Strea­ming-Ka­nal, der al­ler­dings bis­lang noch na­men­los ist. Dort wird man ne­ben ei­ner Ani­ma­ti­ons­se­rie um Har­ley Quinn auch eine live-Ac­tion-Show um die TI­TANS se­hen kön­nen.

Die ver­mut­lich dick­ste An­kün­di­gung ist al­ler­dings ME­TRO­PO­LIS. Da­bei han­delt es sich ähn­lich wie beim dem­nächst star­ten­den KRYP­TON um eine SU­PER­MAN-Pre­quel-Se­rie. Wo die han­delt, kann man sich be­reits an­hand des Ti­tels den­ken, Prot­ago­ni­sten sind die Re­por­te­rin Lois Lane, so­wie (man lese und stau­ne) Lex Luthor, die lö­sen X-Files-ar­ti­ge Fäl­le in der Stadt. Die Zu­sam­men­fas­sung liest sich wie folgt:

Set in the wond­rous and awe-in­s­pi­ring City of To­mor­row be­fo­re the ar­ri­val of Su­per­man, Me­tro­po­lis fol­lows Lois Lane and Lex Luthor as they in­ve­sti­ga­te the world of frin­ge sci­ence and ex­po­se the city’s dark and bi­zar­re se­crets.

Die Se­rie ME­TRO­PO­LIS spielt in der wun­der­sa­men und ehr­furch­ge­bie­ten­den Zu­kunfts­stadt vor der An­kunft Su­per­mans, und ver­folgt die Aben­teu­er von Lois Lane und Lex Luthor, wäh­rend sie die Welt der Grenz­wis­sen­schaf­ten un­ter­su­chen und die dunk­len und bi­zar­ren Ge­heim­nis­se der Stadt ent­hül­len.

Wer das jetzt ab­tun möch­te, soll­te nicht zu vor­ei­lig ur­tei­len, denn die aus­füh­ren­den Pro­du­zen­ten sind John Ste­phens und Dan­ny Can­non, die kennt man von GO­THAM. Ste­phens wird das Dreh­buch zur Pi­lotepi­so­de ver­fas­sen und Can­non führt Re­gie.

Ein Start­ter­min steht noch nicht fest, die Pro­duk­ti­on be­ginnt aber in die­sem Jahr und die Se­rie soll ir­gend­wann in 2019 an­lau­fen.

Logo Me­tro­po­lis von mir

Gareth Edwards’ MONSTERS wird zur Fernsehserie

Gareth Edwards’ MONSTERS wird zur Fernsehserie

Be­vor Ga­reth Ed­wards be­kannt wur­de, weil er zum ei­nen ein GOD­ZIL­LA-Re­make und zum an­de­ren na­tür­lich RO­GUE ONE in­sze­nier­te, wur­de man durch den klei­nen aber fei­nen SF-Film MON­STERS (2010) auf ihn auf­merk­sam.

MON­STERS spielt sechs Jah­re nach ei­ner Ali­en-In­va­si­on, die dazu führ­te, dass gi­gan­ti­sche au­ßer­ir­di­sche Mon­stren be­stimm­te Re­gio­nen der Erde be­woh­nen. Ein Jour­na­list soll die Toch­ter sei­nes Ar­beit­ge­bers über die me­xi­ka­ni­sche Gren­ze in die USA brin­gen. Das wäre nor­ma­ler­wei­se schon schwie­rig, wenn das Ge­biet aber eine »in­fi­zier­te Zone«, also Ali­en-ver­seucht ist, wird es zu ei­nem ech­ten Aben­teu­er.

Chan­nel 4 will das in eine TV-Se­rie ver­wan­deln, was eine gute Nach­richt ist, denn da­durch wur­den auch Strea­ming­dien­ste wie Net­flix und Ama­zon auf das Pro­jekt auf­merk­sam. Ama­zon hat ja ge­ra­de erst eine an­de­re Se­rie des Sen­ders in sein Port­fo­lio auf­ge­nom­men, näm­lich PHI­LIP K. DICK’S ELEC­TRIC DREAMS.

Ron­an Ben­nett soll zum Showrun­ner wer­den, der Ire schrieb die kürz­lich ver­öf­fent­lich­te Se­rie GUN­POWDER um die Um­trie­be von Guy Faw­kes und den Gun­powder Plot, aber auch das Dreh­buch zum John­ny Depp-Film PU­BLIC ENEMIES. An sei­ner Sei­te das bri­ti­sche Au­to­en­team Da­ni­el Fa­je­mi­sin-Dun­can (NEW BLOOD) und Mar­lon Smith (RUN). Ob Ed­wards in­vol­viert sein wird ist der­zeit noch un­klar.

Wei­te­re In­for­ma­tio­nen so­bald sie mir über den Weg lau­fen. Mei­ner An­sicht nach ist die Prä­mis­se des Films pri­ma für eine Se­rie ge­eig­net, auch wenn es sich mal wie­der um eine Ali­en-In­va­si­ons­sto­ry han­delt.

Pro­mo MON­STERS Co­py­right Ca­pe­light Pic­tures

DOCTOR WHO Christmas Special – im Kino

DOCTOR WHO Christmas Special – im Kino

Die BBC macht den Who­vi­ans in 2017 zu Jul ein ganz be­son­de­res Ge­schenk. Das dies­jäh­ri­ge DOC­TOR WHO Weih­nachts-Spe­cial mit dem Ti­tel TWICE UPON A TIME wird man im Zeit­raum zwi­schen dem 25,. und dem 31. De­zem­ber in ver­schie­de­nen Ki­nos se­hen kön­nen, zum Teil so­gar par­al­lel zur Fern­seh­aus­strah­lung.

Und das Be­ste dar­an: Das gilt nicht nur für die bri­ti­sche In­sel, auch Ki­nos im schnar­chi­gen Deutsch­land zei­gen die Epi­so­de.

Pe­ter Ca­pal­di kehrt in der Fol­ge ein letz­tes Mal zu­rück und über­gibt die Fackel an sei­ne Nach­fol­ge­rin Jo­die Whit­taker. Eben­falls noch­mal zu se­hen ist Com­pa­n­ion Pearl Mackie und Da­vid Brad­ley spielt den er­sten Doc­tor.

Vor TWICE UPON A TIME gibt es zu­dem ein Spe­cial mit dem Ti­tel THE END OF AN ERA, das sich um die Zeit von Ca­pal­di und Ste­ven Moffat bei DOC­TOR WHO dreht.

Eine Li­ste der Ki­nos, die das Weih­nachts­spe­cial zei­gen, fin­det man auf ei­ner ex­tra da­für ein­ge­rich­te­ten deutsch­spra­chi­gen Sei­te bei der BBC. Das nen­ne ich Fan­ser­vice!

Pro­mo­fo­to TWICE UPON A TIME Co­py­right BBC

STAR TREK DISCOVERY ab dem 25. September bei Netflix

STAR TREK DISCOVERY ab dem 25. September bei Netflix

Frü­her wa­ren wir dar­auf an­ge­wie­sen, dass ir­gend­ein deut­scher Fern­seh­sen­der eine US-Se­rie li­zen­sier­te, sie dann mi­se­ra­bel über­setz­te, und mit ei­ni­gem Zeit­ver­satz zeig­te.

Die­se Zei­ten sind nicht für alle Pro­duk­tio­nen vor­bei, aber zu­min­dest bei po­pu­lä­ren Se­ri­en kann man da­von aus­ge­hen, dass sie kurz­fri­stig bei Net­flix oder Ama­zon zu se­hen sind.

So auch STAR TREK DIS­CO­VERY. Wie Net­flix mir ge­stern mit­tels ei­ner Email mit­teil­te, wer­den die Epi­so­den je­weils mit ei­nem Tag Ver­satz zur US-Aus­strah­lung zu se­hen sein, die Pi­lot­fol­ge also ab dem 25. Sep­tem­ber 2017. Das ist er­freu­lich und so müs­sen die deut­schen Fans nicht auf il­le­ga­le oder graue Me­tho­den zu­rück­grei­fen, um sich die neue Se­rie an­schau­en zu kön­nen.

Pro­mo­gra­fik STAR TREK DIS­CO­VERY Co­py­right Net­flix

STAR WARS EPISODE IX: Jack Thorne überarbeitet Drehbuch

STAR WARS EPISODE IX: Jack Thorne überarbeitet Drehbuch

Beim letz­ten Teil der neu­en STAR WARS-Tri­lo­gie um Rey, Kylo Ren und Finn wird
Co­lin Tre­vor­row (JU­RAS­SIC WORLD) Re­gie füh­ren, das war be­reits seit ei­ni­ger Zeit be­kannt. Und selbst­ver­ständ­lich ist der Film auch be­reits in Vor­pro­duk­ti­on, das Dreh­buch wur­de von Tre­vor­row und De­rek Con­nol­ly (KONG) ver­fasst, die hat­ten be­reits bei­spiels­wei­se für JU­RAS­SIC WORLD zu­sam­men ge­ar­bei­tet.

Doch die Mäch­ti­gen bei Lu­cas­Film wa­ren der An­sicht, dass das Skript »ein fri­sches paar Au­gen« be­nö­ti­ge, sprich, es soll­te noch­mal je­mand an­de­rer dar­über se­hen. Den Job über­nimmt nun Jack Thor­ne, der war der Kopf hin­ter der bri­ti­schen Ge­heim­tip-Se­rie THE FA­DES und schrieb auch das Büh­nen­skript für HAR­RY POT­TER AND THE CUR­SED CHILD. Laut Hol­ly­wood Re­por­ter ist es der­zeit un­klar, ob das Dreh­buch nur po­liert wer­den oder um­fang­reich um­ge­schrie­ben wer­den soll. Per­sön­lich wür­de ich von Er­ste­rem aus­ge­hen, denn der grund­sätz­li­che Plot der drei Fil­me steht ja nicht erst seit ge­stern fest.

Der ei­gent­li­che Pro­duk­ti­ons­start ist erst im Ja­nu­ar 2018, es ist also de­fi­ni­tiv noch Zeit, um even­tu­el­le Pro­ble­me aus­zu­bü­geln.

Logo IX Co­py­right Dis­ney und Lu­cas­Film

Unglaublich aber wahr: THE INCREDIBLES 2

Unglaublich aber wahr: THE INCREDIBLES 2

Man mag es kaum fas­sen, 13 Jah­re sind seit dem Ani­ma­ti­ons­film und Su­per­hel­den-Spoof THE IN­CREDI­BLES ver­gan­gen (»No capes!«). Und nun soll end­lich ein zwei­ter Teil kom­men, der über im­mer mal wie­der an­ge­teasert wor­den war, und an den nie­mand mehr so recht glaub­te.

Noch un­er­war­te­ter: THE IN­CREDI­BLES 2 knüpft di­rekt dort an, wo der er­ste auf­hör­te. Die zen­tra­le Su­per­hel­din der Fa­mi­lie ist nun Ela­sti­girl, weil Mr. In­credi­ble sich um das Baby küm­mern möch­te – ver­mut­lich ein Full­time­job, da auch Jack­Jack na­tür­lich über Kräf­te ver­fügt.

Re­gis­seur Brad Bird ver­sprach 25 neue Su­per­hel­den. Wenn wir jetzt mal dar­über nach­den­ken, dass zu Dis­ney auch Mar­vel ge­hört, wäre es durch­aus mög­lich, dass … Aber selbst wenn nicht gehe ich da­von aus, dass man sich über Mar­vel und DC lu­stig ma­chen wird.

Es spre­chen un­ter an­de­rem: Hol­ly Hun­terSa­mu­el L. Jack­sonJohn Rat­zen­ber­gerSa­rah Vo­well und Huck Mil­ner.

An­ge­sichts des un­ge­bro­che­nen Su­per­hel­den-Hy­pes im Kino macht es na­tür­lich eine Men­ge Sinn, jetzt eine IN­CREDI­BLES-Fort­set­zung in die Licht­spiel­häu­ser zu brin­gen. Der zwei­te Teil soll im Früh­som­mer 2018 in die US-Ki­nos kom­men.

Pro­mo­gra­fik IN­CREDI­BLES Co­py­right Walt Dis­ney Pic­tures,  2

STAR WARS – THE LAST JEDI: Behind The Scenes

STAR WARS – THE LAST JEDI: Behind The Scenes

Im Ver­gleich zu THE FORCE AWA­KENS sind die Vor­gucker auf THE LAST JEDI ge­ra­de­zu spär­lich zu nen­nen, ins­be­son­de­re an­ge­sichts der Tat­sa­che, dass der Film be­reits im De­zem­ber an­läuft. Da war die PR-Ma­schi­ne­rie zu Epi­so­de VII deut­lich um­fang­rei­cher. Aber die­se spär­li­che Art In­for­ma­tio­nen zu ver­brei­ten dürf­te zen­tra­ler Punkt des Mar­ke­tings sein: Man muss die Er­war­tun­gen nicht mehr so sehrt an­hei­zen wie zum letz­ten Teil, denn die sind be­reits hoch – Ge­heim­nis­tue­rei ist an die­sem Punkt viel wir­kungs­vol­ler. Ich gehe da­von aus, dass wir zum an­ste­hen­den Co­mic­Con ei­nen neu­en Trai­ler zu se­hen be­kom­men.

Bis da­hin hier ein »be­hind the scenes«-Video, das zu­min­dest mir Gän­se­haut ver­schafft hat.

Costner und Harrelson in HIGHWAYMEN

Costner und Harrelson in HIGHWAYMEN

Der Film HIGH­WAY­MEN ist schon ziem­lich lan­ge in der Pro­duk­ti­ons­höl­le bei Pa­ra­mount ge­fan­gen. So lan­ge, dass ur­sprüng­lich Paul New­man und Ro­bert Red­ford die Rol­le der bei­den Te­xas Ran­gers-Ve­te­ra­nen Frank Ha­mer und Man­ny Gault über­neh­men soll­ten, die den Ver­bre­chen von Bon­nie Eliza­beth Par­ker und Cly­de Cham­pi­on Bar­row (bes­ser be­kannt als Bon­nie & Cly­de) ein blu­ti­ges Ende ge­setzt ha­ben.

Der­zeit ver­han­delt Net­flix mit Uni­ver­sal Pic­tures um die Rech­te, denn der Strea­ming­dienst möch­te den Film end­lich pro­du­ziert se­hen (fürs Pan­tof­fel­ki­no statt für die Licht­spiel­häu­ser).

Haupt­dar­stel­ler sol­len dies­mal Ke­vin Cost­ner (UN­TOUCH­A­BLES, als Ha­mer) und Woo­dy Har­rel­son (HUN­GER GA­MES, als Gault) sein. Re­gie soll John Lee Han­cock (SA­VING MR. BANKS) füh­ren, der über­ar­bei­te­te auch be­reits ein Dreh­buch von John Fusco.

Bild Ke­von Cost­ner von NASA/Bill Ing­alls, aus der Wi­ki­pe­dia, Pu­blic Do­main, Bild Woo­dy Har­rel­son von Jay God­win, aus der Wi­ki­pe­dia, Pu­blic Do­main

Trailer: BATMAN AND HARLEY QUINN

Trailer: BATMAN AND HARLEY QUINN

Har­ley Quinn war ganz si­cher eins der we­ni­gen High­lights im letzt­jäh­ri­gen SUI­CI­DE SQUAD, ein Film der äu­ßerst kon­tro­ver­se Re­ak­tio­nen her­vor­rief. Und wenn ich die Men­ge der auf der RPC her­um­lau­fen­den Har­leys so be­trach­te, ist die Fi­gur of­fen­bar min­de­stens bei Cosplay­ern po­pu­lär.

Von War­ner kommt des­we­gen jetzt fol­ge­rich­tig der Ani­ma­ti­ons­film BAT­MAN AND HAR­LEY QUINN als »di­rect to down­load« bzw. Strea­ming-Va­ri­an­te.

Der Strei­fen ba­siert auf ei­ner Ori­gi­nal­ge­schich­te von DC-Le­gen­de Bruce Timm. Re­gie führt Sam Liu (BAT­MAN: THE KIL­LING JOKE), das Dreh­buch stammt von Timm und Ja­mes Krieg (Ju­sti­ce League: Flash­point Pa­ra­dox).

Es spre­chen im Ori­gi­nal: Ke­vin Conroy als Bat­man, Me­lis­sa Rauch (THE BIG BANG THEO­RY) als Har­ley Quinn, Lo­ren Le­ster als Night­wing, Pa­get Brew­ster als Poi­son Ivy, und Ke­vin Mi­cha­el Ri­chard­son als The Flo­ro­nic Man.

Ein ge­nau­er Ter­min ist noch un­be­kannt, der Down­load wird ir­gend­wann »in die­sem Som­mer« in den USA er­hält­lich sein, da­nach soll aber auch eine eine Disc-Ver­si­on fol­gen.

X-FILES Staffel 11 bestätigt

X-FILES Staffel 11 bestätigt

Es gab lan­ge Heck­meck und Ver­hand­lun­gen um eine wei­te­re Staf­fel mit den FBI-Agen­ten Mul­der und Scul­ly, be­kann­ter­ma­ßen die Be­wah­rer der X-FILES (ali­as AKTE X im Deut­schen).

Was län­ger währt wird manch­mal gut, denn man ist of­fen­bar mit Fox zu ei­nem Er­geb­nis ge­kom­men, das dazu füh­ren wird, dass wir Ende 2017 oder An­fang 2018 nicht mehr nur sechs, son­dern gan­ze zehn wei­te­re Fol­gen von X-FILES zu se­hen be­kom­men wer­den. Die Nach­richt stammt von Fox-Prä­si­dent Chris Mad­den und dürf­te da­mit glaub­wür­dig sein.

Die Pro­duk­ti­on soll in die­sem Som­mer be­gin­nen.

Gil­li­an An­der­son hat da­mit ei­nen vol­len Ter­min­ka­len­der, denn sie spielt auch die Göt­tin »Me­dia« in der er­sten Staf­fel von Starz TV-Um­set­zung AME­RI­CAN GODS (die star­tet in den USA am 30 April 2017). Ob die Schau­spie­le­rin jetzt die­sel­be Gage er­hält wie ihr Se­ri­en­part­ner Da­vid Duchov­ny, dazu gab es kei­ne In­for­ma­tio­nen, aber das war wohl ei­ner der zen­tra­len Strei­punk­te bei den Ver­hand­lun­gen mit Fox.

Pro­mo­gra­fik X-FILES Co­py­right Fox Te­le­vi­si­on