Die Gewinner der Golden Globes 2018

Die Gewinner der Golden Globes 2018

Ist es schon wieder so weit? Verblüf­fend. Gestern fan­den Im Bev­er­ly Hilton Hotel in Bev­er­ly Hills die 75. Ver­lei­hun­gen der Gold­en Globes im Bere­ich Film und Fernse­hen statt. Es mod­erierte der Schaus­piel­er und Come­di­an Seth Mey­ers.

Erfreulicher­weise war das Genre ordentlich vetreten. Guiller­mo del Toro erhielt eine Ausze­ich­nung als bester Regis­seur für THE SHAPE OF WATER, der Film erhielt auch einen Preis für den besten Sound­track. Als bester Ani­ma­tions­film wurde COCO aus­geze­ich­net. Im Fernse­hbere­ich wurde die Postapoka­lypse THE HANDMAID’S TALE als beste Dra­ma-Serie mit einem Preis bedacht, für dieselbe Show erhielt Elis­a­beth Moss den Globe als beste Schaus­pielerin.

Die gesamte Liste der Nominierten und Gewin­ner ist wie fol­gt:

Film

Best Motion Pic­ture – Dra­ma

»Call Me by Your Name«

»Dunkirk«
»The Post«
»The Shape of Water«
»Three Bill­boards Out­side Ebbing, Mis­souri«

Best Motion Pic­ture – Musi­cal or Com­e­dy
»The Dis­as­ter Artist«
»Get Out«
»The Great­est Show­man«
»I, Tonya«

»Lady Bird«

Best Per­for­mance by an Actress in a Motion Pic­ture – Dra­ma

Jes­si­ca Chas­tain, »Molly’s Game«
Sal­ly Hawkins, »The Shape of Water«
Frances McDor­mand, »Three Bill­boards Out­side Ebbing, Mis­souri«
Meryl Streep, »The Post«
Michelle Williams, »All the Mon­ey in the World«

Best Per­for­mance by an Actor in a Motion Pic­ture – Dra­ma

Tim­o­th­ée Cha­la­met, »Call Me by Your Name«
Daniel Day-Lewis, »Phan­tom Thread«
Tom Han­ks, »The Post«
Gary Old­man, »Dark­est Hour«
Den­zel Wash­ing­ton, »Roman J. Israel, Esq.«

Best Actress in a Motion Pic­ture – Musi­cal or Com­e­dy

Judi Dench, »Vic­to­ria & Abdul«
Mar­got Rob­bie, »I, Tonya«
Saoirse Ronan, »Lady Bird«
Emma Stone, »Bat­tle of the Sex­es«
Helen Mir­ren, »The Leisure Seek­er«

Best Direc­tor

Guiller­mo del Toro, »The Shape of Water«
Mar­tin McDon­agh, »Three Bill­boards Out­side Ebbing, Mis­souri«
Christo­pher Nolan, »Dunkirk«
Rid­ley Scott, »All The Mon­ey in the World«
Steven Spiel­berg, »The Post«

Best Per­for­mance by an Actor in a Motion Pic­ture – Musi­cal or Com­e­dy

Steve Carell, »Bat­tle of the Sex­es«
Ansel Elgo­rt, »Baby Dri­ver«
James Fran­co, »The Dis­as­ter Artist«
Hugh Jack­man, »The Great­est Show­man«
Daniel Kalu­uya, »Get Out«

Best Sup­port­ing Actress in a Motion Pic­ture

Mary J. Blige, »Mud­bound«
Hong Chau, »Down­siz­ing«
Alli­son Jan­ney, »I, Tonya«
Lau­rie Met­calf, »Lady Bird«
Octavia Spencer, »The Shape of Water«

Best Sup­port­ing Actor in a Motion Pic­ture

Willem Dafoe, »The Flori­da Project«
Armie Ham­mer, »Call Me by Your Name«
Richard Jenk­ins, »The Shape of Water«
Christo­pher Plum­mer, »All the Mon­ey in the World«
Sam Rock­well, »Three Bill­boards Out­side Ebbing, Mis­souri«

Best Orig­i­nal Score in a Motion Pic­ture

»Three Bill­boards Out­side Ebbing, Mis­souri«
»The Shape of Water«
»Phan­tom Thread«
»The Post«
»Dunkirk«

Best Orig­i­nal Song in a Motion Pic­ture

»Home,« »Fer­di­nand«
»Mighty Riv­er,« »Mud­bound«
»Remem­ber Me,« »Coco«
»The Star,« »The Star«
»This Is Me,« »The Great­est Show­man«

Best Screen­play in a Motion Pic­ture

»The Shape of Water«
»Lady Bird«
»The Post«
»Three Bill­boards Out­side Ebbing, Mis­souri«
»Molly’s Game«

Best Motion Pic­ture – For­eign Lan­guage

»A Fan­tas­tic Woman«
»First They Killed My Father«
»In the Fade«
»Love­less«
»The Square«

Best Ani­mat­ed Film
»The Boss Baby«
»The Bread­win­ner«
»Fer­di­nand«
»Coco«
»Lov­ing Vin­cent«

TV

Best TV series – Dra­ma

»The Crown«
»Game of Thrones«
»The Handmaid’s Tale«
»Stranger Things«
»This Is Us«

Best per­for­mance by Actress in a TV series – Dra­ma

Caitri­ona Balfe, »Out­lander«
Claire Foy, »The Crown«
Mag­gie Gyl­len­haal, »The Deuce«
Kather­ine Lang­ford, »13 Rea­sons Why«
Elis­a­beth Moss, »The Handmaid’s Tale« 

Best per­for­mance by an Actor in a TV Series – Dra­ma

Ster­ling K. Brown, »This is Us«
Fred­die High­more, »The Good Doc­tor«
Bob Odenkirk, »Bet­ter Call Saul«
Liev Schreiber, »Ray Dono­van«
Jason Bate­man, »Ozark«

Best TV series – Musi­cal or Com­e­dy

»Black-ish«
»Mar­velous Mrs. Maisel«
»Mas­ter of None«
»SMILF«
»Will & Grace«

Best per­for­mance by an Actor in a TV series – Musi­cal or Com­e­dy

Antho­ny Ander­son, »Black-ish«
Aziz Ansari »Mas­ter of None«
Kevin Bacon, »I Love Dick«
William H. Macy, »Shame­less«
Eric McCor­ma­ck, »Will and Grace«

Best per­for­mance by an Actress in a TV series – Musi­cal or Com­e­dy

Pamela Adlon, »Bet­ter Things«
Ali­son Brie, »Glow«
Issa Rae, »Inse­cure«
Rachel Bros­na­han, »The Mar­velous Mrs. Maisel«
Frankie Shaw, »SMILF«

Lim­it­ed Series or Motion Pic­ture Made for Tele­vi­sion

»Big Lit­tle Lies«
»Far­go«
»Feud: Bette and Joan«
»The Sin­ner«
»Top of the Lake: Chi­na Girl«

Best Per­for­mance by an Actor in a Lim­it­ed Series or Motion Pic­ture Made for Tele­vi­sion

Robert De Niro, »The Wiz­ard of Lies«
Jude Law, »The Young Pope«
Kyle MacLach­lan, »Twin Peaks«
Ewan McGre­gor, »Far­go«
Geof­frey Rush, »Genius«

Best Per­for­mance by an Actress in a Lim­it­ed Series or Motion Pic­ture Made for Tele­vi­sion

Jes­si­ca Biel, »The Sin­ner«
Nicole Kid­man, »Big Lit­tle Lies«
Jes­si­ca Lange, »Feud: Bette and Joan«
Susan Saran­don, »Feud: Bette and Joan«
Reese With­er­spoon, »Big Lit­tle Lies«

Best Per­for­mance by an Actor in a Sup­port­ing Role in a Series, Lim­it­ed Series or Motion Pic­ture Made for Tele­vi­sion

Alfred Moli­na, »Feud«
Alexan­der Skars­gard, »Big Lit­tle Lies«
David Thewlis, »Far­go«
David Har­bour, »Stranger Things«
Chris­t­ian Slater, »Mr. Robot«

Best Per­for­mance by an Actress in a Sup­port­ing Role in a Series, Lim­it­ed Series or Motion Pic­ture Made for Tele­vi­sion

Lau­ra Dern, »Big Lit­tle Lies«
Ann Dowd, »The Handmaid’s Tale«
Chris­sy Metz, »This is Us«
Michelle Pfeif­fer, »The Wiz­ard of Lies«
Shai­lene Wood­ley, »Big Lit­tle Lies«

Pro­mo­grafik THE SHAPE OF WATER Copy­right Fox Search­light

Die Golden Globe Awards 2017

Die Golden Globe Awards 2017

Großer Abräumer bei der 74. Ver­lei­hung der Gold­en Globe Awards, die gestern im Bev­er­ly Hilton Hotel in Bev­er­ly Hills stat­tfand und von Jim­my Fal­lon mod­eriert wurde, ist zweifel­los die Musik-Komödie LA LA LAND, die in allen sieben Nominierun­gen auch einen Preis ein­fahren kon­nte, darunter den als bester Film.

Beste Haupt­darstel­lerin im Bere­ich Film wurde Isabelle Hup­pert für Elle, als bester Haupt­darsteller wurde Casey Affleck für Man­ches­ter by the Sea aus­geze­ich­net.

Im Bere­ich Fernse­hen erhielt The Crown den Globe als beste Dra­ma-Serie, als beste Komö­di­enserie ging Atlanta aus dem Ren­nen.

Das Genre ging in diesem Jahr lei­der fast leer aus, erstaunlicher­weise ver­mochte noch nicht ein­mal West­world zumin­d­est einen Gold­en Globe zu erhal­ten. Nur ZOOTOPIA kon­nte den Preis für den besten Ani­ma­tions­film ein­heim­sen.

Alle Nominierten und Gewin­ner in der fol­gen­den Liste:

Film

Bester Film – Drama

präsen­tiert von Carl Weath­ers und Sylvester Stal­lone

Moon­light

Hack­saw Ridge – Die Entschei­dung (Hack­saw Ridge)
Hell or High Water
Lion
Man­ches­ter by the Sea

Bester Film – Komödie/Musical

präsen­tiert von Jes­si­ca Chas­tain und Eddie Red­mayne

La La Land

20th Cen­tu­ry Women
Dead­pool
Flo­rence Fos­ter Jenk­ins
Sing Street

Beste Regie

präsen­tiert von Sien­na Miller, Zoe Sal­dana und Ben Affleck

Damien ChazelleLa La Land

Tom FordNoc­tur­nal Ani­mals
Mel Gib­sonHack­saw Ridge – Die Entschei­dung (Hack­saw Ridge)
Bar­ry Jenk­insMoon­light
Ken­neth Lon­er­ganMan­ches­ter by the Sea

Bester Hauptdarsteller – Drama

präsen­tiert von Brie Lar­son

Casey AffleckMan­ches­ter by the Sea

Joel Edger­tonLov­ing
Andrew GarfieldHack­saw Ridge – Die Entschei­dung (Hack­saw Ridge)
Vig­go MortensenCap­tain Fan­tas­tic – Ein­mal Wild­nis und zurück (Cap­tain Fan­tas­tic)
Den­zel Wash­ing­tonFences

Beste Hauptdarstellerin – Drama

präsen­tiert von Leonar­do DiCaprio

Isabelle Hup­pertElle

Amy AdamsArrival
Jes­si­ca Chas­tainMiss Sloane
Ruth Neg­gaLov­ing
Natal­ie Port­manJack­ie

Bester Hauptdarsteller – Komödie/Musical

präsen­tiert von Goldie Hawn und Amy Schumer

Ryan GoslingLa La Land

Col­in Far­rellThe Lob­ster
Hugh GrantFlo­rence Fos­ter Jenk­ins
Jon­ah HillWar Dogs
Ryan ReynoldsDead­pool

Beste Hauptdarstellerin – Komödie/Musical

präsen­tiert von Matt Damon

Emma StoneLa La Land

Annette Ben­ing20th Cen­tu­ry Women
Lily CollinsRegeln spie­len keine Rolle (Rules Don’t Apply)
Hailee Ste­in­feldThe Edge of Sev­en­teen
Meryl StreepFlo­rence Fos­ter Jenk­ins

Bester Nebendarsteller

präsen­tiert von Ryan Reynolds und Emma Stone

Aaron Tay­lor-John­sonNoc­tur­nal Ani­mals

Maher­sha­la AliMoon­light
Jeff BridgesHell or High Water
Simon Hel­bergFlo­rence Fos­ter Jenk­ins
Dev PatelLion

Beste Nebendarstellerin

präsen­tiert von Michael Keaton

Vio­la DavisFences

Naomie Har­risMoon­light
Nicole Kid­manLion
Octavia SpencerHid­den Fig­ures – Unerkan­nte Heldin­nen (Hid­den Fig­ures)
Michelle WilliamsMan­ches­ter by the Sea

Bestes Drehbuch

präsen­tiert von Felic­i­ty Jones und Diego Luna

Damien ChazelleLa La Land

Tom FordNoc­tur­nal Ani­mals
Bar­ry Jenk­insMoon­light
Ken­neth Lon­er­ganMan­ches­ter by the Sea
Tay­lor Sheri­danHell or High Water

Beste Filmmusik

präsen­tiert von Sting und Car­rie Under­wood

Justin Hur­witzLa La Land

Nicholas BritellMoon­light
Jóhann Jóhanns­sonArrival
Dustin O’Halloran und Hausch­kaLion
Hans Zim­mer, Phar­rell Williams und Ben­jamin Wall­fischHid­den Fig­ures – Unerkan­nte Heldin­nen (Hid­den Fig­ures)

Bester Filmsong

präsen­tiert von Sting und Car­rie Under­wood

City of Stars“ aus La La LandJustin Hur­witz, Benj Pasek und Justin Paul

Can’t Stop the Feel­ing!“ aus TrollsJustin Tim­ber­lake, Max Mar­tin und Shell­back
Faith“ aus SingRyan Ted­der, Ste­vie Won­der und Fran­cis Farewell Star­lite
Gold“ aus GoldBri­an Bur­ton, Stephen Gaghan, Daniel Pem­ber­ton und Iggy Pop
How Far I’ll Go“ aus Vaiana – Das Paradies hat einen Hak­en (Moana)Lin-Manuel Miran­da

Bester Animationsfilm

präsen­tiert von Kris­ten Wiig und Steve Carell

Zoo­ma­nia (Zootopia)

Kubo – Der tapfere Samu­rai (Kubo and the Two Strings)
Mein Leben als Zuc­chi­ni (Ma vie de Cour­gette)
Sing
Vaiana – Das Paradies hat einen Hak­en (Moana)

Bester fremdsprachiger Film

präsen­tiert von Chris Hemsworth und Gal Gadot

Elle – Frankre­ich

Fernsehen

Beste Serie – Drama

präsen­tiert von Lau­ra Dern und Jon Hamm

The Crown

Game of Thrones
Stranger Things
This Is Us
West­world

Bester Serien-Hauptdarsteller – Drama

präsen­tiert von Jef­frey Dean Mor­gan und Priyan­ka Chopra

Bil­ly Bob Thorn­tonGoliath

Rami MalekMr. Robot
Bob OdenkirkBet­ter Call Saul
Matthew RhysThe Amer­i­cans
Liev SchreiberRay Dono­van

Beste Serien-Hauptdarstellerin – Drama

präsen­tiert von Lau­ra Dern und Jon Hamm

Claire FoyThe Crown

Caitri­ona BalfeOut­lander
Keri Rus­sellThe Amer­i­cans
Winona RyderStranger Things
Evan Rachel WoodWest­world

Beste Serie – Komödie/Musical

präsen­tiert von Drew Bar­ry­more und Tim­o­thy Olyphant

Atlanta

Black-ish
Mozart in the Jun­gle
Trans­par­ent
Veep – Die Vizepräsi­dentin (Veep)

Bester Serien-Hauptdarsteller – Komödie/Musical

präsen­tiert von Mandy Moore und Milo Ven­timiglia

Don­ald GloverAtlanta

Antho­ny Ander­sonBlack-ish
Gael Gar­cía BernalMozart in the Jun­gle
Nick NolteGraves
Jef­frey Tam­borTrans­par­ent

Beste Serien-Hauptdarstellerin – Komödie/Musical

präsen­tiert von Drew Bar­ry­more und Tim­o­thy Olyphant

Tracee Ellis RossBlack-ish

Rachel BloomCrazy Ex-Girl­friend
Julia Louis-Drey­fusVeep – Die Vizepräsi­dentin (Veep)
Sarah Jes­si­ca Park­erDivorce
Issa RaeInse­cure
Gina RodriguezJane the Vir­gin

Beste Miniserie oder Fernsehfilm

präsen­tiert von Nicole Kid­man und Reese With­er­spoon

Amer­i­can Crime Sto­ry (The Peo­ple v. O. J. Simp­son: Amer­i­can Crime Sto­ry)

Amer­i­can Crime
The Dress­er
The Night Man­ag­er
The Night Of – Die Wahrheit ein­er Nacht (The Night Of)

Bester Hauptdarsteller – Miniserie oder Fernsehfilm

präsen­tiert von Anna Kendrick und Justin Ther­oux

Tom Hid­dle­stonThe Night Man­ag­er

Riz AhmedThe Night Of – Die Wahrheit ein­er Nacht (The Night Of)
Bryan CranstonDer lange Weg (All the Way)
John Tur­tur­roThe Night Of – Die Wahrheit ein­er Nacht (The Night Of)
Court­ney B. VanceAmer­i­can Crime Sto­ry (The Peo­ple v. O. J. Simp­son: Amer­i­can Crime Sto­ry)

Beste Hauptdarstellerin – Miniserie oder Fernsehfilm

präsen­tiert von Nicole Kid­man und Reese With­er­spoon

Sarah Paul­sonAmer­i­can Crime Sto­ry (The Peo­ple v. O. J. Simp­son: Amer­i­can Crime Sto­ry)

Felic­i­ty Huff­manAmer­i­can Crime
Riley KeoughThe Girl­friend Expe­ri­ence
Char­lotte Ram­plingLon­don Spy
Ker­ry Wash­ing­tonAuf Treu und Glauben (Con­fir­ma­tion)

Bester Nebendarsteller – Serie, Miniserie oder Fernsehfilm

präsen­tiert von Nao­mi Camp­bell und Matt Bomer

Hugh Lau­rieThe Night Man­ag­er

Ster­ling K. BrownAmer­i­can Crime Sto­ry (The Peo­ple v. O. J. Simp­son: Amer­i­can Crime Sto­ry)
John Lith­gowThe Crown
Chris­t­ian SlaterMr. Robot
John Tra­vol­taAmer­i­can Crime Sto­ry (The Peo­ple v. O. J. Simp­son: Amer­i­can Crime Sto­ry)

Beste Nebendarstellerin – Serie, Miniserie oder Fernsehfilm

präsen­tiert von Kris­ten Bell und Cuba Good­ing Jr.

Olivia Col­manThe Night Man­ag­er

Lena Head­eyGame of Thrones
Chris­sy MetzThis Is Us
Mandy MooreThis Is Us
Thandie New­tonWest­world

Cecil B. DeMille Award – Preis für ein Lebenswerk

präsen­tiert von Vio­la Davis

Meryl Streep, amerikanis­che Schaus­pielerin

Miss Golden Globes

präsen­tiert von Sofía Ver­gara

Scar­let, Sis­tine und Sophia Stal­lone (Töchter von Sylvester Stal­lone)

Die Liste der Nominierten und Gewin­ner stammt aus der Wikipedia, CC BY-SA
Pro­mo­fo­to Gold­en Globe Copy­right HFPA

Genre im US-Fernsehen 2017

Genre im US-Fernsehen 2017

Im US-Fernse­hen wird es auch im Jahr 2017 wieder reich­lich Genre zu sehen geben. Hier eine Auswahl von dem, was in diesem Jahr anste­ht, ich würde mal davon aus­ge­hen, dass im herb­st noch Über­raschun­gen dazu kom­men kön­nten. Die Serien sind zu IMDB ver­linkt, dort find­et man Details.

Sollte irgend etwas fehlen: bitte Kom­men­tar, ich ergänze dann gern.

[Update 10.01.2017:] HIS DARK MATERIALS ergänzt.
[Update 10.01.2017:] BLACK LIGHTNING ergänzt

Neue Shows:

EMERALD CITY (6. Jan­u­ar, NBC)

LEMONY SNICKET’S A SERIES OF UNFORTUNATE EVENTS (13. Jan­u­ar, Net­flix)

RIVERDALE (26. Jan­u­ar, The CW)

POWERLESS (2. Feb­ru­ar, NBC)

LEGION (8. Feb­ru­ar, FX)

IRON FIST (17. März, Net­flix)

THE HANDMAID’S TALE (26. April, Hulu)

AMERICAN GODS (April, Starz)

STAR TREK DISCOVERY (Mai, CBS All Access)

TWIN PEAKS (2017, Show­time)

HIS DARK MATERIALS (spät in 2017, BBC)

BLACK LIGHTNING (möglicher­weise spät in 2017, FOX)

Beginn neuer Staffeln:

GRIMM (6. Jan­u­ar, NBC)

SLEEPY HOLLOW (6. Jan­u­ar, Fox)

COLONY (12. Jan­u­ar, USA)

VOLTRON: LEGENDARY DEFENDER (20. Jan­u­ar, Net­flix)

THE MAGICIANS (25. Jan­u­ar, SyFy)

THE 100 (1. Feb­ru­ar, The CW)

THE EXPANSE (1. Feb­ru­ar, SyFy)

HUMANS (13. Feb­ru­ar, AMC)

THE ORIGINALS (17. März, The CW)

iZOM­BIE (4. April, The CW)

THE LEFTOVERS (April, HBO)

DOCTOR WHO (April, BBC)

GAME OF THRONES (Som­mer, HBO)

DIRK GENTLY’S HOLISTIC DETECTIVE AGENCY (2017, IDW)

PREACHER (2017, AMC)

Mit­tel­staffel-Pre­mieren:

THE GOOD PLACE (5. Jan­u­ar, NBC)

STAR WARS REBELS (7. Jan­u­ar, Dis­ney XD)

AGENTS OF S.H.I.E.L.D. (10. Jan­u­ar, ABC)

THE VAMPIRE DIARIES (13. Jan­u­ar, The CW)

GOTHAM (16. Jan­u­ar, Fox)

LUCIFER (16. Jan­u­ar, Fox)

ADVENTURE TIME (23. Jan­u­ar, Car­toon Net­work)

SUPERGIRL (23. Jan­u­ar, The CW)

THE FLASH (24. Jan­u­ar, The CW)

LEGENDS OF TOMORROW (24. Jan­u­ar, The CW)

ARROW (25. Jan­u­ar, The CW)

SUPERNATURAL (26. Jan­u­ar, The CW)

STEVEN UNIVERSE (30 Jan­u­ar, Car­toon Net­work)

THE WALKING DEAD (12. Feb­ru­ar, AMC)

Bild Copy­right Stock­Un­lim­it­ed

Film und Fernsehen in der Langeweile: Gründe

Film und Fernsehen in der Langeweile: Gründe

Dominik Graf

Und vielle­icht war diese Aus­beute sog­ar immer schon das max­i­mal Mögliche in ein­er Kinoin­dus­trie, die nach Ober­hausen nie mehr eine funk­tion­ierende Indus­trie war und die sich mit jed­er Gen­er­a­tion mehr ver­strick­te in ger­man­is­che Rechthaberei, klein­bürg­er­liche Geschmacksverir­rung, in Fron­tenbil­dung und eifer­süchti­gen Par­tiku­lar­is­mus? Dominik Graf

In der FAZ lässt sich Dominik Graf recht aus­führlich darüber aus (und man sollte das drin­gend mal lesen), warum die weitaus meis­ten deutschen Filme und Fernseh­pro­duk­tio­nen so sehr in Mit­telmäßigkeit versinken, oder ein­fach nur grot­ten­schlecht sind. Hier arbeit­et unter anderem das Prinzip »viele Köche verder­ben den Brei«, wenn noch der let­zte kon­ser­v­a­tive Voll­honk an den Drehbüch­ern und Pro­duk­tio­nen herumkrit­teln darf. Wenn Stoffe nicht oder nicht in der ursprünglichen Form genom­men wer­den, weil man Angst vor der Mei­n­ung des anderen Redak­teurs, des Sendeleit­ers, des Pro­gram­mdi­rek­tors oder gar Inten­dan­ten hat. Wenn Drehbuchau­toren schon inner­lich gekündigt haben und in vorau­seilen­dem Gehor­sam die näch­ste strun­zlang­weilige TATORT-Folge schreiben, weil sie wis­sen, dass orig­inelle oder kreative Herange­hensweisen entwed­er gle­ich abgelehnt, oder in den Redak­tion­srun­den so sehr zerre­det wer­den, bis nichts mehr davon übrig bleibt. Oder eben nur der­selbe Schmonz wie immer. Wie man es beispiel­sweise bei MORGEN HÖR ICH AUF sehen kon­nte, die keineswegs das deutsche BREAKING BAD war, wie angekündigt, und die jegliche Inno­va­tion­san­sätze nach der ersten Folge sofort wieder über Bord warf. Und am Ende sog­ar die Zuschauer ver­arschte, weil man sie mit einem Cliffhang­er völ­lig in der Luft … hän­gen ließ, ohne zu wis­sen, ob eine zweite Staffel je pro­duziert wer­den wird.

Man kann nur hof­fen, dass Schweighöfer, Warn­er und Ama­zon mit ihrer Pro­duk­tion WANTED oder eine zu erwartende deutsche Net­flix-Pro­duk­tion dem inzes­tuösen Haufen mal zeigen, wo der Barthel den Most  holt und dass aus dem Schock daraus endlich ein Umdenken stat­tfind­et. Ich befürchte aber, dass es schwieriger sein dürfte, die ver­filzten und ver­back­e­nen Struk­turen aufzubrechen.

Bild: Dominik Graf, von JCS, aus der Wikipedia, CC BY-SA

Genre-Serien im US-Fernsehen ab Herbst 2013

Genre-Serien im US-Fernsehen ab Herbst 2013

Auch zur Sai­son 2013/2014 starten im US-Fernse­hen selb­stver­ständlich wieder haufen­weise neue Serien und darunter befind­en sich erfreulicher­weise auch Genre-Shows. Ein paar davon möchte ich hier vorstellen, falls noch jemand weit­ere weiß, würde ich mich über einen Kom­men­tar freuen.

AGENTS OF S.H.I.E.L.D. erwähne ich an dieser Stelle nur am Rande, ich habe in den let­zten Tagen mehrfach darüber berichtet.

ONCE UPON A TIME IN WONDERLAND (ABC) – ist ein Spin­off des Über­raschungser­fol­gs ONCE UPON A TIME.

Im vik­to­ri­an­is­chen Eng­land erzählt die schöne Alice (Sophie Lowe) die Geschichte eines selt­samen Lan­des, das auf der anderen Seite des Hasen­baus liegt. Eine unsicht­bare Katze, eine Hookah-rauchende Raupe und redende Spielka­rten sind nur ein paar der fan­tastis­chen Dinge, die sie dort gese­hen hat. Dieses Mäd­chen muss ein­fach ver­rückt sein und ihre Dok­toren haben das Ziel, sie mit ein­er Meth­ode zu heilen, die sie dies alles vergessen lässt. Alice scheint bere­it zu sein, das alles hin­ter sich zu lassen, ins­beson­dere die schmerzhafte Erin­nerun­gen an den Dschinn in den sie sich ver­liebte und den sie für immer ver­lor – den gutausse­hen­den und mys­ter­iösen Cyrus (Peter Gadiot). Doch tief im Inneren weiß Alice, dass diese Welt real ist und ger­ade noch rechtzeit­ig tre­f­fen der sar­donis­che Herzbube (Michael Socha) und das unbezähm­bare weiße Kan­inchen (John Lith­gow) ein, um sie zu ret­ten. Gemein­sam stürzt das Trio in den Hasen­bau ins Wun­der­land, wo nichts unmöglich ist.

ALICE im Stile von ONCE UPON A TIME – kann funk­tion­ieren, kann fürchter­lich ins Auge gehen.

RESURRECTION (ABC) – ist eine SF-Mys­tery-Serie, die sich um lange Ver­stor­bene dreht, die plöt­zlich putz­munter wieder auf­tauchen.

Das Leben der Bewohn­er von Arca­dia, Mis­souri wird für immer verän­dert, als ver­stor­bene Fam­i­lien­mit­glieder zurück kehren. Ein achtjähriger amerikanis­ch­er Junge (Lan­don Gimenez) erwacht plöt­zlich in einem Reis­feld im ländlichen Chi­na und hat keine Ahnung, wie er dor­thin ger­at­en ist. Details wer­den offen­bar, als der Junge, der sich Jacob nen­nt, sich erin­nert, dass seine Heimat­stadt Arca­dia heisst. Ein Mitar­beit­er der Ein­wan­derungs­be­hörde namens Mar­tin Bel­lamy (Omar Epps) bringt ihn dor­thin. Das Haus von dem er behauptet, dass er dort lebt, wird von einem Rent­nere­hep­aar bewohnt, Harold (Kurt­wood Smith) und Lucille Gar­land (Frances Fish­er), die ihren Sohn Jacob vor mehr als 30 Jahren ver­loren haben. Trotz des Alter­sun­ter­schieds erken­nt Jacob sie als seine Eltern. Per­so­n­en, die der Fam­i­lie nahe ste­hen, ver­suchen dieses Geheim­nis zu enträt­seln, darunter der Sher­riff Fred Gar­land (Matt Craven), dessen Frau Bar­bara vor 30 Jahren dabei ertrank, als sie Jacob ret­ten wollte. Und dieser Junge weiß Details über seinen Tod, die nie­mand son­st ken­nt – Geheimnisse, die Freds Tochter Gail (Devin Kel­ly) unter­suchen will, um die Wahrheit her­aus zu find­en.

Klingt für mich nur mäßig inter­es­sant, das mag aber nichts bedeutetn. Wichtig wäre wohl, dass sie eine sin­nvolle Idee haben, wie das aufgelöst wird, damit sie nicht in die LOST-Falle tap­pen.

MIND GAMES (ABC) – ist zwar nur so semi-Genre, ich zäh­le es aber den­noch mal auf, weil es inter­es­sant klingt:

Clark (Steve Zahn) und Ross (Chris­t­ian Slater) Edwards sind Brüder und haben eine einzi­gar­tige Agen­tur gegrün­det, die sich darauf spezial­isiert hat, die Prob­leme ihrer Kun­den durch die Wis­senschaft psy­chol­o­gis­ch­er Manip­u­la­tion zu lösen. Clark ist ein ehe­ma­liger Pro­fes­sor und ein bekan­nter Experte auf dem Gebi­et »men­schlich­es Ver­hal­ten«. Er hat eine bewegte Ver­gan­gen­heit, da er eine bipo­lare Störung hat, die bisweilen zu schrul­li­gen oder man­is­chen Episo­den führt. Sein älter­er Brud­er Ross ist ein aal­glat­ter Betrüger, der eine Zeit im Gefäng­nis gesessen hat. Bei­de wis­sen sie auf ihre Art, wie die Men­schen tick­en. Mit der Hil­fe mod­ern­ster Forschung im Bere­ich Psy­cholo­gie kön­nen sie Pläne entwick­eln, um jegliche Sit­u­a­tion zu bee­in­flussen. Es ist ein wenig Wis­senschaft, ein wenig Hochstapelei und so etwas wie vere­inzelte Jedi-Gedanken­tricks. Die Brüder zusam­men mit ihrtem Team von Meis­ter-Manip­u­la­toren eröff­nen ihren Klien­ten Alter­na­tiv­en zu ihrem Schick­sal.

Das hört sich ein wenig nach LEVERAGE meets MONK an. Kön­nte inter­es­sant wer­den, wenn es ordentlich und nicht zu bier­ernst umge­set­zt wird.

BELIEVE (NBC) – wird pro­duziert von J. J. Abrams, Showrun­ner ist nie­mand ander­er als Alfon­so Cuarón (GRAVITY, HARRY POTTER UND DER GEFANGENE VON AZKABAN). Das klingt defin­i­tiv schon mal span­nend.

Lev­i­ta­tion, Telekinese, die Fähigkeit, die Natur zu kon­trol­lieren, sog­ar die Zukun­ft vorher­sagen zu kön­nen … Seit sie zwei Jahre als ist, hat Bo Gaben, die sie wed­er voll­ständig ver­ste­ht, noch kon­trol­lieren kann. Aufge­zo­gen wurde sie von ein­er kleinen Gruppe, die als »True Believ­ers« beze­ich­net wer­den, diese haben das Waisenkind vor übelmeinen­den Frem­den beschützt, die ihre Kräfte für ihre Zwecke ein­set­zen wollen. Doch jet­zt, als sie zehn gewor­den ist, wer­den ihre Fähigkeit­en stärk­er und die Bedro­hun­gen wer­den noch gefährlich­er. Da ihr Leben und Zukun­ft bedro­ht ist, wen­den die »Believ­er« sich an die einzige Per­son, die geeignet erscheint, sie rund um die Uhr beschützen zu kön­nen. Zumin­d­est kann er das, sobald sie ihn aus dem Gefäng­nis befre­it haben. Tate sitzt unschuldig in de rTodeszelle, hat seinen Willen ver­loren und kein Inter­esse an dem Job – doch dann wird er Zeuge ihrer außergewöhn­lichen Kräfte. Bo sieht die Men­schen als das, was sie wirk­lich sind … und was aus ihnen wer­den kön­nte. Während sie von Stadt zu Stadt reisen wird jed­er, den sie tre­f­fen für immer ver­wan­delt wer­den. Doch sie müssen immer auf der Reise bleiben, den dun­klen Kräften, die hin­ter Bos Fähigkeit­en her sind, immer einen Schritt voraus. Und … um dauer­haft sich­er zu sein, bräuchte es ein Wun­der.

Klingt nach ein­er Serie im Stil eines Road­movies, zwei auf der Flucht und in jed­er Episode in ein­er anderen Stadt. Kön­nte was wer­den, wenn sie einen brauch­baren Über­plot in Pet­to haben.

ALMOST HUMAN (FOX) – das ist mit Sicher­heit ein­er mein­er Lieblinge unter den neuen Serien. Allein schon wegen Carl Urban …

ALMOST HUMAN (Arbeit­sti­tel) ist eine action­re­iche Polizeis­erie, die 35 Jahre in der Zukun­ft spielt. Polizeiof­fiziere erhal­ten als Part­ner höch­sten­twick­elte men­schen­gle­iche Robot­er. Es entste­ht eine uner­wartete Verbindung zwis­chen einem Cop, der Androiden nicht lei­den kann (Carl Urban) und einem Robot­er mit uner­warteten emo­tionalen Reak­tio­nen. Die bei­den unter­suchen Fälle in ein­er schö­nen neuen Welt.

Showrun­ner ist J. H. Wyman, der war das auch schon bei FRINGE (auch deswe­gen erwarte ich die Serie voller Span­nung), auch hier ist J. J. Abrams der aus­führende Pro­duzent. Kommt der eigentlich noch zum Schlafen? Brad Ander­son (FRINGE) hat Regie beim Piloten geführt.

SLEEPY HOLLOW (FOX) – Wie bitte? Ja, genau, eine TV-Serie nach Motiv­en von SLEEPY HOLLOW. Man mag es kaum glauben. Noch mehr reibt man sich die Augen, wenn man die Zusam­men­fas­sung liest:

Ein wieder­belebter Ich­a­bod Crane wird zweiein­halb Jahrhun­derte in die Zukun­ft geris­sen, um eine Welt am Rande der Zer­störung vorzufind­en. Er ist die let­zte Hoff­nung der Men­schheit und er muss sich mit ein­er Polizistin (Nicole Beharie) zusam­men tun, um ein Geheim­nis zu enträt­seln, das bis zurück zu den Grün­dervätern datiert.

Auch hier ist die Liste der Beteiligten ein­drucksvoll: Entwick­ler sind Alex Kurtz­man, Rober­to Orci (STAR TREK), Phillip Iscove and Len Wise­man (UNDERWORLD, TOTAL RECALL, HAWAII Five-0). Wise­man hat auch Regie beim Piloten geführt.

THE 100 (The CW) – Postapoka­lypse. Mal wieder. Dies­mal geht es um eine zer­störte Erde und den Ver­such, dort wieder heimisch zu wer­den. Auch ein ganz neues Konzept … ;)

THE 100 basiert auf einem noch nicht veröf­fentlicht­en Buch von Kass Mor­gan und spielt 100 Jahre in der Zukun­ft. Die Erde wurde aufgegeben, die Reste der Men­schheit leben im Orbit in Stadt-Archen, die um ihre ehe­ma­lige Heimat kreisen. Doch als die Vor­räte eines Tages knapp wer­den, schickt man 100 jugendliche Delin­quenten zurück auf die Ober­fläche des Plan­eten, damit diese fest­stellen kön­nen, ob er (wieder) bewohn­bar ist.

Das klingt eben­falls ganz attrak­tiv, es ist allerd­ings eine Serie auf The CW, damit erwartet man Teeanger-Dra­ma. Das das nicht unbe­d­ingt schlecht sein muss, bewies SMALLVILLE. Das Buch wird unge­fähr zeit­gle­ich mit der Serie erscheinen.

OXYGEN (The CW) – dreht sich um Alien-Kinder auf der Erde. Ver­mut­lich wer­den sie ausse­hen wie wir…

Zehn Jahre nach­dem er und hun­derte sein­er Art auf der Erde lan­de­ten, sollen ein Alien-Junge und acht weit­ere zusam­men mit men­schlichen Jugendlichen auf eine Vorstadtschule gehen. Die Jahre seit ihrer Lan­dung waren die Außerirdis­chen in Internierungslagern einges­per­rt. Lei­den­schaft und Poli­tik bedro­hen den Frieden auf der Erde.

Klingt wie ALIEN NATION meets DISTRICT 9 meets BEVERLY HILLS 90210. Geschrieben wurde die Serie von Mered­ith Aver­ill, die ist auch aus­führende Pro­duzentin. Regie beim Pilot führte Gary Fled­er.

THE TOMORROW PEOPLE (The CW) – noch eine Serie um jugendliche Mutan­ten? Dazu ein Remake ein­er britis­chen Show aus den 1970ern? Ich weiß ja nicht …

Bei THE TOMORROW PEOPLE han­delt es sich um ein Reboot der gle­ich­nami­gen britis­chen Serie aus den 1970ern: junge, sexy Mutan­ten tun sich zusam­men, in der Hoff­nung, so bess­er den Mutan­ten­jägern ent­ge­hen zu kön­nen, die ihnen nach­stellen, um sie gefan­gen zu nehmen und sich dann ihrer beson­deren Fähigkeit­en zu bedi­enen.

Ange­blich sieht es für diese Show ganz gut aus. ich frage mich allerd­ings: warum? Haben wir das nicht schon oft genug gese­hen? Aber wer weiß, vielle­icht wirds auch was. Auch hier gilt natür­lich: Eine CW-Serie.

Creative Commons License

Pro­mo­fo­tos Copy­right bei den jew­eils genan­nten Sendern, die sind auch die Quellen für die Beschrei­bung­s­texte, die Über­set­zun­gen sind von mir. Logo THE 100 Copy­right Lit­tle, Brown Books for Young Read­ers

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Intermodellbau 2013: Impressionen in Bildern

Nach­fol­gend Impres­sio­nen von der Inter­mod­ell 2013 in Dort­mund, die nichts mit Dampf­maschi­nen zu tun haben. Die Bilder davon kom­men später noch. Dies­mal geht es um Inter­es­santes all­ge­mein, aber auch Fan­ta­sy & Sci­ence Fic­tion. Viel Spaß!

(Dampf­maschi­nen gab es bere­its in bewegten Bildern)

[nggallery id=32]

Das US-Genre-Fernsehen im Herbst 2011

Für die meis­ten US-Genre-Serien ste­hen die Start­ter­mine fest, deswe­gen möchte ich die Gele­gen­heit nutzen, diese hier in alpha­betis­ch­er Rei­hen­folge aufzuführen. Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Voll­ständigkeit, wer noch etwas hinzufü­gen möchte, kann das in den Kom­mentaren gern tun.

BATMAN – THE BRAVE AND THE BOLD – Car­toon Net­work, 16. Sep­tem­ber

Die let­zte Staffel der Zeichen­trick­serie um den Caped Cru­sad­er, wobei sich eine neue ani­mierte Bat­man-Rei­he wohl in Entwick­lung befind­et.

BIG BANG THEORY – CBS, 22. Sep­tem­ber

streng genom­men keine Genre-Serie, aber der­art voll von Zitat­en, dass man sie ein­fach auf­führen muss…

CHUCK – NBC, 21. Okto­ber

Die let­zte Staffel der Aben­teuer des Agen­ten wider Willen hat nur halb so viele Episo­den wie üblich.

DEXTER – Show­time, 22. Okto­ber

Die Aben­teuer des Serienkillers mit dem Herzen aus Gold gehen in die sech­ste Staffel. Dies­mal soll es einen Gas­tauftritt von Edward James Olmos als Bösewicht geben.

FRINGE – Fox, 23. Sep­tem­ber

Wo ist Peter Bish­op? Wird ein Uni­ver­sum zer­stört? Oder bei­de? Wird das die let­zte Staffel? Fra­gen über Fra­gen um die mein­er Ansicht nach derzeit beste Serie im TV.

GREEN LANTERN – THE ANIMATED SERIES – Car­toon Net­work, Dezem­ber (noch kein konkreter Ter­min)

Warn­er gab grünes Licht für die Zeichen­trick-Serie bevor der Real­film in die Kinos kam (und dort nicht beson­ders gut aus­sah). Sie wird eine Mis­chung aus Zeichen­trick und CGI.

GRIMM – NBC, 21. Okto­ber

Die Aben­teuer eines Cops, der erfahren muss, dass er ein Mit­glied ein­er lan­gen Ahnen­rei­he von Jägern des Über­natür­lichen ist: ein Grimm. Ich bin sehr ges­pan­nt auf diese Serie.

NIKITA – The CW, 23. Sep­tem­ber

Streng genom­men eben­falls kein Genre, aber ich bin ja nicht so. In der zweit­en Staffel gibt es ein paar Änderun­gen, die ich nicht spoil­ern werde. :o)

ONCE UPON A TIME – ABC, 23. Okto­ber

Wie schon GRIMM ver­sucht auch ONCE UPON A TIME Märchen in unsere Zeit zu adap­tieren. Auch hier wird man abwarten müssen, ob das nicht pein­lich wird. Hin­ter der Serie ste­hen allerd­ings Per­so­n­en aus dem Team von LOST…

SANCTUARY – SyFy, 7. Okto­ber

Die CGI-lastige Serie um ungewöhn­liche Wesen von und mit Aman­da Tap­ping hat­te zulet­zt einen kleinen Durch­hänger. Mal sehen, ob sie sich berap­peln kann.

THE SECRET CIRCLE – The CW, 15. Sep­tem­ber

Eine Serie um Teenag­er, die Hex­erin­nen und Hex­er sind. Sieht für mich danach aus, dass man die TWI­LIGHT-Fans ein­fan­gen möchte…

STAR WARS: THE CLONE WARS – Car­toon Net­work, 16. Sep­tem­ber

This time it’s war. Und es soll in noch nie gese­hene Bere­iche der Galax­is gehen – was immer das auch bedeuten mag…

SUPERNATURAL – The CW, 23. Sep­tem­ber

Auch die Win­ches­ter-Brüder gehen in eine neue Staffel – und das obwohl man bere­its vor einiger Zeit davon aus­ging, das Schluß wäre. Tot­ge­sagte leben bekan­ntlich ger­ade bei dieser Serie länger…

TERRA NOVA – Fox, 26. Sep­tem­ber

Zeitreise, Dinosauri­er, Spieven Spiel­berg, ’nuff said.

THE VAMPIRE DIARIES – The CW, 15. Sep­tem­ber

Sieht man sich an, wie oft CW hier genan­nt wird, sind die offen­sichtlich das, was SyFy früher mal war. Auch THE VAMPIRE DIARIES sind unüberse­hbar von TWILIGHT … öh … »inspiri­ert«.

THE WALKING DEAD, AMC, 16. Okto­ber

Nach dem Weg­gang von Frank Darabont und den drastis­chen Bud­getkürzun­gen darf man sich Sor­gen um die in der ersten Staffel bril­liante Zom­bie-Serie machen. Ich befürchte Schlimmes, lasse mich aber über­raschen…

Creative Commons License

Pro­mo­fo­to ONCE UPON A TIME Copy­right ABC, Pro­mo­fo­to GRIMM Copy­right NBC, Pro­mo­fo­to TERRA NOVA Copy­right Fox Tele­vi­sion

Neue CHARLIE’S ANGELS fürs Fernsehen

Nach­dem CBS mit HAWAII FIVE-0 gezeigt hat­te, wie man erfol­gre­ich Serien aus den 70ern im TV recy­clen kann, will sich ABC eben­falls nicht lumpen lassen und plant eine mod­ernisierte Fas­sung von CHARLIE’S ANGELS. Eben­falls nicht ganz unschuldig daran dürfte möglicher­weise der Erfolg der bei­den Kinofilme mit Drew Bar­ry­more, Lucy Liu und Cameron Diaz gewe­sen sein.

Fol­gerichtig wird Drew Bar­ry­more laut Enter­tain­ment Week­ly die neue Fas­sung der DREI ENGEL FÜR CHARLIE dann auch pro­duzieren und zwar zusam­men mit Leonard Gold­berg, Nan­cy Juvo­nen und Sony Pic­tures TV. Das Mag­a­zin berichtet weit­er, dass man sich in Ver­hand­lun­gen mit Mark Piz­nars­ki (GOSSIP GIRL, NYPD BLUE) befind­et, denn dieser soll die Regie bei einem Pilot übernehmen.

Im Falle von HAWAII FIVE-0 hat eine neue Gen­er­a­tion über­nom­men, der Sohn des alten McGar­rett spielt die Haup­trol­le. Wenn man das ähn­lich bei den ENGELCHEN eben­falls durch­führt, kann das was wer­den, denn dass die Pro­tag­o­nistin­nen dur­chaus aus­tauschbar sind, wis­sen wir bere­its aus der Serie und den bei­den Fil­men.

Die neuen Engel sollen ihre Aben­teuer übri­gens nicht in Los Ange­les erleben, son­dern ziehen nach Mia­mi um. Über die Beset­zung wurde noch nichts gesagt; der Erfolg dürfte ins­beson­dere mit sym­pa­this­chen Haup­darstel­lerin­nen ste­hen und fall­en…

Creative Commons License

Logo CHARLIE’S ANGELS (TV) Copy­right ABC & Sony Pic­tures TV

Die Rückkehr des Genre-TV in den USA

Nach der Wei­h­nachtspause geht’s in den USA in dieser Woche endlich mit den Genre-Serien weit­er, am näch­sten Son­ntag startet sog­ar eine ganz neue: THE CAPE.

Der Kick­off-Tag ist Dien­stag, an diesem Tag begin­nt ABC mit der Ausstrahlung der zweit­en Staffel der V-Neuau­flage. Man darf ges­pan­nt sein, ob sich die bis­lang durch­schnit­tliche bis gute Serie steigern kann, etwas Sorge macht, dass der zweite Anlauf nur zehn statt zwölf Episo­den spendiert bekam.

NO ORDINARY FAMILY legt eben­falls Dien­stag wieder los, man kann nur hof­fen, dass die Geschichte um eine ganz nor­male Fam­i­lie die plöt­zlich Superkräfte erlangt endlich mal etwas durch­startet und die durchwach­se­nen ersten Episo­den hin­ter sich lässt.

Dann ver­bren­nt SyFy an dem Tag noch die let­zten fünf Episo­den von CAPRICA (die es bere­its auf DVD gibt).

Am Mittwoch kehrt HUMAN TARGET (lock­er an die gle­ich­namige DC-Com­ic-Serie angelehnt) gle­ich mit ein­er Dop­pelfolge zurück, ab Fre­itag gibt es zum einen wieder MEDIUM (da sack­en die Ein­schaltquoten aber offen­bar auf­grund unin­spiri­ert­er Geschicht­en übelst ab), zum anderen startet auf SyFy die näch­ste Staffel MERLIN.

Am Son­ntag begin­nt auf NBC die Ausstrahlung der Serie nach Com­ic-Motiv­en namens THE CAPE, bei der ein gechas­ster Ex-Polizist zu einem mask­ierten Helden wird. Fre­unde von Sum­mer Glau dür­fen sich freuen, denn die spielt eine Blog­gerin; man kann nur hof­fen, dass sie mit dieser Serie mehr Glück hat, als mit den bish­eri­gen.

Bere­its let­zten Sam­stag und gestern wur­den auf BBC Amer­i­ca die ersten bei­den Fol­gen der vierten Staffel PRIMEVAL feil geboten, weit­ere Episo­den kom­men ab sofort immer Sam­stags.

Creative Commons License

Pro­mo-Foto David Lyons als THE CAPE, Copy­right NBC