DAS BUFFY-Reboot und Joss Whedon – revisited

Letz­te Woche hat­te ich über die Tat­sa­che geschrie­ben, dass man das BUFFY-Fran­chise »reboo­ten« möch­te, um »mit den Cha­rak­te­ren in neue Rich­tun­gen zu gehen«. Wei­ter­hin wies ich auf die Reak­ti­on Joss Whe­dons hin, der sich getrof­fen äußer­te, nicht dabei sein zu dür­fen,

Inter­es­san­te Neu­ig­kei­ten gibt es dazu vom Film­stu­dio, aus dem ein »Insi­der« laut dem Hol­ly­wood Repor­ter berich­tet, Whe­don sei doch ange­spro­chen wor­den, habe aber abge­lehnt. Angeb­lich hät­ten die Rech­te­inha­ber Fran Rubel Kuzui und ihr Ehe­mann Kaz Kuzui Joss Whe­don im letz­ten Jahr kon­tak­tiert, als sie began­nen, die Neu­auf­la­ge zusam­men mit Ver­ti­go zu ent­wick­len. Die­ser ent­schied sich aber vor­geb­lich gegen eine Teil­nah­me, da er mit dem AVEN­GERS-Pro­jekt beschäf­tigt war, dar­auf­hin heu­er­te man die zur Dreh­buch­au­torin gewor­de­ne Schau­spie­le­rin Whit Ander­son an.

Man möge mir ver­ge­ben, aber für mich liest sich das nicht schlüs­sig, denn erst im April die­sen Jah­res geis­ter­te die Mel­dung durch den vir­tu­el­len Blät­ter­wald, dass Whe­don sich wegen AVENGERS in Ver­hand­lun­gen mit Mar­vel bzw. Dis­ney befand. Soll­te er also tat­säch­lich im »letz­ten Jahr« ange­spro­chen wor­den sein, war das Super­hel­den-Pro­jekt für ihn zu die­sem Zeit­punkt noch gar nicht aktu­ell.
Im Netz war in der letz­ten Woche der Teu­fel los, als bekannt wur­de, dass Whe­don nicht dabei ist und man könn­te anneh­men, dass sei­tens der Ver­ant­wort­li­chen ver­sucht, gegen zu steu­ern. Man darf gespannt sein, was Joss Whe­don dazu zu sagen hat…

Creative Commons License

Bild: Joss Whe­don 2010, aus der Wiki­pe­dia

BUFFY- »Reboot« – ohne Joss Whedon

Moment mal… Seri­en wer­de doch in aller Regel »reboo­tet«, wenn sie zu Tode gerit­ten wur­den und fri­scher Wind ins Fran­chise muss? BUFFY? Wie jetzt?

War­ner Bros haben ange­kün­digt, dass man einen BUFFY-Film pro­du­zie­ren möch­te, der einen Reboot (lies: »Neu­start«) der Serie dar­stel­len soll. Es gab über die letz­ten Jah­re diver­se Gerüch­te über eine Fort­set­zung der Aben­teu­er des Vam­pi­re-Slay­ers und ihres Teams, hier ging man aller­dings allent­hal­ben davon aus, dass die Geschich­te mit den bekann­ten Dar­stel­lern fort­ge­führt wird.

Sarah Michel­le Gel­lar wur­de bereits dazu befragt und sie ver­neint in das Pro­jekt invol­viert zu sein. Nach eige­nem Bekun­den hat sie »BUFFY hin­ter sich gelas­sen«.
Nach Aus­sa­gen von War­ner möch­te man mit dem Cha­rak­ter »in eine neue Rich­tung gehen«. Was immer das genau bedeu­ten mag – was war denn an der bis­he­ri­gen Rich­tung so schlecht?

Für das Dreh­buch hat man Whit Ander­son ange­heu­ert, Charles Roven und Ste­ve Alex­an­der von Atlas Enter­tain­ment wer­den zusam­men mit Doug Davi­son and Roy Lee von Ver­ti­go pro­du­zie­ren. Atlas erwarb die Rech­te von den Seri­en­er­fin­dern Fran und Kaz Kuzui und von San­dol­lar Pro­duc­tions.

Der auf­merk­sa­me Leser mag bemerkt haben, dass ein Name nicht auf­taucht: Joss Whe­don, der Mann der maß­geb­lich für den Erfolg der Serie ver­ant­wort­lich war, bleibt außen vor, wur­de offen­bar nicht ein­mal gefragt. Klar, hat der im Moment mit der AVEN­GERS-Ver­fil­mung (die Comics von Mar­vel, nicht die TV-Serie mit Emma Peel) zu tun, aber das hät­te nicht unbe­dingt ein Hin­de­rungs­grund sein müs­sen. Hier­zu befragt äußert Whe­don auch recht deut­li­che Wor­te zu der Neu­be­le­bung:

I always hoped that Buffy would live on even after my death. But, you know, AFTER. I don’t love the idea of my crea­ti­on in other hands, but I’m also well awa­re that many more hands than mine went into making that show what it was. And the­re is no legal grounds for doing anything other than sig­hing audi­b­ly. I can’t wish peop­le who are pas­sio­na­te about my litt­le myth ill. I can, howe­ver, take this time to announ­ce that I’m making a BATMAN movie. Becau­se there’s a fran­chise that tru­ly needs updating. So look for The Dark Knight Rises Way Ear­lier Than That Other One And Also More Chea­ply And In Toron­to, reboo­ting into a thea­ter near you.

Lea­ve me to my pain! Sin­ce­rely, Joss Whe­don.

Und hier mei­ne Über­set­zung.

Ich hat­te immer gehofft, dass BUFFY sogar nach mei­nem Tod wei­ter­le­ben wür­de. Aber, wisst ihr, DANACH. Ich mag den Gedan­ken nicht, dass mei­ne Krea­ti­on in ande­re Hän­de gerät, aber mir eben­so sehr deut­lich klar, dass mehr Hän­de als nur mei­ne dafür ver­ant­wort­lich waren, die Serie zu dem zu machen, was sie war. Und es gibt kei­ne recht­li­che Hand­ha­be für mich, die mir erlau­ben wür­de, mehr zu tun, als hör­bar zu seuf­zen. Ich kann Per­so­nen, die sich lei­den­schaft­lich um mei­nen klei­nen Mythos küm­mern, nichts Böses wün­schen. Was ich aller­dings tun kann, ist die­sen Moment zu nut­zen um anzu­kün­di­gen, dass ich einen BAT­MAN-Film machen wer­de. Weil das ein Fran­chise ist, das wirk­lich mal auf einen neu­en Stand gebracht wer­den müss­te. Des­we­gen war­tet auf DER DUNKLE RITTER ERHEBT SICH DEUTLICH FRÜHER ALS DER ANDERE UND AUCH VIEL PREISWERTER UND IN TORONTO, der dem­nächst in einem Kino in Eurer Nähe reboo­ten wird.

Über­lasst mich mei­nem Schmerz! Auf­rich­tigst, Joss Whe­don

Mei­ne Mei­nung: Das ist eine der größ­ten Schnaps­ide­en, die ich in den letz­ten Jah­ren ver­nom­men habe, und da man Hol­ly­wood kennt, habe ich eine gan­ze Men­ge davon gehört. Ich bin auch sehr sicher, dass die nach wie vor treu­en Fan­ge­mein­den von BUFFY und von Joss Whe­don Zeter und Mor­dio schrei­en wer­den. Völ­lig schlei­er­haft ist mir wei­ter­hin, was War­ner sich dabei denkt. Will man sich mit aller Mühe an den TWI­LIGHT-Hype hän­gen? Das ist im Prin­zip die ein­zig wahr­schein­li­che The­se. Ach nein, eine ande­re vali­de The­se wäre, dass denen ein­fach nichts Neu­es mehr ein­fällt…

Ich leh­ne mich mal weit aus dem Fens­ter, bli­cke in mei­ne Cyber-Kris­tall­ku­gel und sage ein »epic fail« vor­aus.

Creative Commons License

Bild: Joss Whe­don auf dem San Die­go Comic­con 2010, aus der Wiki­pe­dia, Quel­le des Whe­don-Zitats: e!Online