The CW rebootet LOST BOYS als Fernsehserie

The CW rebootet LOST BOYS als Fernsehserie

Die Älteren unter uns kön­nen sich noch an THE LOST BOYS erin­nern, das war ein Kinofilm aus dem Jahr 1987, der sich um das damals schon ange­sagte The­ma »Vam­pire »drehte. Ein gewiss­er Kiefer Suther­land spielte einen der Blut­sauger.

Der Sender The CW hat jet­zt eine Fernsehserie basierend auf dem Film bestellt. Showrun­ner­in ist Heather Mitchell, aus­führende Pro­duzen­ten sind Rob Thomas und Dan Etheridge von Spon­doolie Pro­duc­tions, sowie Mike Karz und Bill Bind­ley von Gulf­stream Tele­vi­sion. Das Stu­dio hin­ter der Serie ist Warn­er Bros. Es pro­duziert Rebec­ca Franko.

Die Zusam­men­fas­sung liest sich wie fol­gt:

Wel­come to sun­ny sea­side San­ta Car­la, home to a beau­ti­ful board­walk, all the cot­ton can­dy you can eat…and a secret under­world of vam­pires. After the sud­den death of their father, two broth­ers move to San­ta Car­la with their moth­er, who hopes to start anew in the town where she grew up. But the broth­ers find them­selves drawn deep­er and deep­er into the seduc­tive world of San­ta Carla’s eter­nal­ly beau­ti­ful and youth­ful undead.

Willkom­men an der son­ni­gen Küste von San­ta Car­la, Heimat ein­er wun­der­schö­nen Prom­e­nade, all den Süßigkeit­en, die Sie essen kön­nen … und ein­er geheimen Unter­welt von Vam­piren. Nach dem plöt­zlichen Tod ihres Vaters ziehen zwei Brüder mit ihrer Mut­ter nach San­ta Car­la, die hofft, in der Stadt, in der sie aufgewach­sen ist, neu anz­u­fan­gen. Aber die Brüder wer­den immer tiefer in die ver­führerische Welt von San­ta Car­las ewig schö­nen und jugendlichen Untoten hineinge­zo­gen.

Einen Start­ter­min gibt es noch nicht.

Pro­mo­grafik THE LOST BOYS Copy­right Warn­er Bros.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Trailer: HELLBOY

Trailer: HELLBOY

Es gibt einen ersten Trail­er zum HELLBOY-Reboot, in dem David Har­bour (STRANGER THINGS) die Titel­rolle übern­immt. Man möge mir vergeben, dass der Vorguck­er mich nicht recht überzeugt, denn das kommt in meinen Augen nicht an die Filme mit Ron Perl­man her­an und die Gags wirken irgend­wie etwas aufge­set­zt und müde. Aber wir wis­sen ja alle, dass man von Trail­ern niemals auf das fer­tige Pro­dukt schließen sollte.

Man muss aber auch fair sein: gegen die Werke eines Guiller­mo del Toro anstinken zu wollen, ist eben nicht ein­fach und auch ein wenig gewagt …

Neben Har­bour spie­len Mil­la JovovichIan McShaneSasha LaneThomas Haden ChurchPene­lope Mitchell und Daniel Dae Kim. Regie führt Neil Mar­shall nach einem Drehbuch von Andrew Cos­by, basierend auf den HELL­BOY-Comics von Mike Migno­la.

Deutsch­land­start ist am 11. April 2019.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

PIRATES OF THE CARIBBEAN ohne Johnny Depp?

PIRATES OF THE CARIBBEAN ohne Johnny Depp?

Dis­ney hat­te einen Reboot ihrer mehr oder weniger erfol­gre­ichen Piraten­film­rei­he PIRATES OF THE CARIBBEAN angekündigt, dessen Start 2003 nun immer­hin auch schon 15 Jahre zurück liegt.

Das mit dem Reboot ist nichts Neues, das geis­tert bere­its seit ein paar Wochen durch den virtuellen Blät­ter­wald, den wir WWW nen­nen. Die DEAD­POOL-Drehbuchau­toren Paul Wer­nick und Rhett Reese befind­en sich in Ver­hand­lun­gen mit dem Maus-Konz­ern, um ein Drehbuch für den Neustart zu schreiben.

Wer nicht mehr dabei sein wird ist Cap­tain Jack Spar­row, alias John­ny Depp. Von dem möchte man sich auf­grund divers­er Skan­dale der let­zten Zeit offen­bar tren­nen, oder man hält den Charak­ter für aus­ge­lutscht – der bei­des. An seine Stelle soll eine Piratin namens Redd treten, eine Fig­ur die von Anne Bon­ney inspiri­ert wurde. Wie schon die Film­rei­he basiert auch die neue Haupt­fig­ur auf einem Charak­ter aus dem PIRATES OF THE CARIBBEAN-Ride in Dis­ney­land.

Da darf man ges­pan­nt sein, denn  wenn man ehrlich ist, waren an den Fil­men der Rei­he wed­er eine ela­bori­erte Sto­ry noch hohe Schaus­pielkun­st das Sehenswerte, son­dern der herum­strunk­el­nde Cap­tain Spar­row, der sich auch noch aus den auswe­glos­es­ten Sit­u­a­tio­nen irgend­wie her­aus­mo­geln kon­nte. Und selb­st wenn sich das in let­zter Zeit etwas abnutzte, kann zumin­d­est ich mir weit­ere Piraten­pos­sen ohne ihn nur schw­er vorstellen. Die neue Haupt­fig­ur hat große Stiefel zu füllen.

Damit ist aber offen­bar der eigentlich geplante sech­ste Teil der Serie, an dessen Drehbuch bere­its gear­beit­et wurde, gekippt wor­den.

Logo PIRATES OF THE CARIBBEAN Copy­right Walt Dis­ney Pic­tures

Reboot: THE 4400

Reboot: THE 4400

THE 4400 war eine mäßig erfol­gre­iche SF-Serie, die zwis­chen 2004 und 2007 lief. Ich bin sich­er, sie gese­hen zu haben, aber ich kann mich an nichts mehr erin­nern, die Show hat also zumin­d­est bei mir keinen bleiben­den Ein­druck hin­ter­lassen.

CBS Tele­vi­sion Stu­dios will jet­zt ein Reboot für The CW pro­duzieren, Showrun­ner und Autoren ist Tay­lor Elmore (LIMITLESS), aus­führen­der Pro­duzent Craig Swee­ny (ELEMENTARY), let­zter­er war auch Autor und Pro­duzent bei der Orig­i­nalserie. Bei­de arbeit­en unter angenehmen Bedin­gun­gen: Es soll nicht erst ein Pilot pro­duziert wer­den, die Show wurde bere­its genehmigt.

Die Zusam­men­fas­sung liest sich wie fol­gt:

In the series, over the course of recent his­to­ry, four thou­sand four hun­dred young adults in their repro­duc­tive prime have gone miss­ing all over the world. Some dis­ap­pear­ances hap­pened as recent­ly as a few weeks ago, while oth­ers date as far back as the day the Sovi­ets launched the Sput­nik satel­lite in 1957. One day in 2019, all 4,400 show up at the sites of their orig­i­nal abduc­tions. None of them have aged a day and none have any mem­o­ry of where they’ve been. The so called »4400« must grap­ple with their return to a changed and hos­tile world and also con­tend with the real­i­ty that they’ve come back altered in ways that none of them yet under­stand.

In der ursprünglichen Serie waren Men­schen ab 1938 von weißen Lichtern ent­führt wor­den und taucht­en dann alle auf ein­mal in den Gebirgsaus­läufern der Cas­cade Range in der Nähe von Mount Rainier, Wash­ing­ton wieder auf – kein­er war geal­tert und alle ohne Wis­sen, was ihnen passiert war. Es ging darum warum sie ver­schwun­den waren und um die Ereignisse nach ihrem Wieder­auf­tauchen, zumal einige der Ver­schwun­de­nen merk­würdi­ge Fähigkeit­en entwick­el­ten.

Einen Start­ter­min für die neue Serie gibt es derzeit eben­so wenig wie Details zur Beset­zung, aber ich halte euch auf dem Laufend­en.

Pro­mo­grafik THE 4400 Copy­right Para­mount (Uni­ver­sal Pic­tures)

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

CBS kündigt eine Neuauflage von THE TWILIGHT ZONE an

CBS kündigt eine Neuauflage von THE TWILIGHT ZONE an

US-Sender CBS kündigt eine Neuau­flage sein­er klas­sis­chen Episo­denserie THE TWILIGHT ZONE an. Die Neu­fas­sung soll auf dem Stream­ing­di­enst CBS All Access erscheinen, zum Veröf­fentlichungszeit­punkt wer­den alle Episo­den auf ein­mal zum Binge Watch­ing bere­it gestellt.

Die ursprüngliche Serie lief von 1959 bis 1964 bei CBS und wird heute als bahn­brechend und rich­tungsweisend für die weit­ere Entwick­lung des Medi­ums Fernse­hen ange­se­hen.  Es gab bere­its 1985 und 2002 Neuau­fla­gen von THE TWILIGHT ZONE.

Diese Fas­sung soll im Geist des Schöpfers und Erzäh­lers Rod Ser­ling gestal­tet wer­den. Dessen Job als desjeni­gen, der durch die Episo­den leit­et, wird beim Reboot von Oscar-Gewin­ner Jor­dan Peele (GET OUT) über­nom­men wer­den. Die Drehar­beit­en wer­den noch in 2018 begin­nen und die Show soll irgend­wann in 2019 starten.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Logo THE TWILIGHT ZONE Coypright CBS

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

THE CROW-Reboot mal wieder ohne Regisseur und Star

THE CROW-Reboot mal wieder ohne Regisseur und Star

Wenn eine Film­pro­duk­tion unter einem schlecht­en Stern ste­ht, dann ist es wohl der Ver­such, James O’Barrs Com­ic THE CROW mal wieder auf die große Lein­wand zu bekom­men. Sony ver­sucht das jet­zt bere­its seit mehreren Jahren, und man hat schon mehrere Regis­seure (z.B. F. Javier Gutiér­rez und Rob Zom­bie) und Haupt­darsteller (z.B. Bradley Coop­er, James McAvoy, Nor­man Reedus, Luke Evans und Jack Hus­ton) kom­men und gehen sehen.

Jet­zt hat­te bere­its die Vor­pro­duk­tion begonnen und Sony hat­te sog­ar schon einen Start­ter­min angegeben, näm­lich den 11. Okto­ber 2019. Mit den Drehar­beit­en sollte in Kürze ange­fan­gen wer­den.

Das ist jet­zt alles für die Füße, denn sowohl der seit 2015 geset­zte Regis­seur Corin Hardy als auch der aktuelle Haupt­darsteller Jason Momoa haben jet­zt hinge­wor­fen, damit ist der Pro­duk­tions­be­ginn in einem Monat hin­fäl­lig. Als Grund wer­den nicht nur die üblichen »kreativ­en Dif­feren­zen« angegeben, son­dern auch »finanzielle Schwierigkeit­en« mit dem Pro­duzen­ten Samuel Hadi­da von Davis Films. Wegen dieser Geld­prob­leme kön­nte es zudem sein, dass Sony sich aus dem Pro­jekt zurück zieht.

Ich würde jet­zt ehrlich gesagt nicht darauf wet­ten, dass wir diesen Film zu sehen bekom­men. Was vielle­icht auch gut so ist …

Bild Jason Momoa von Gage Skid­more, aus der Wikipedia, CC BY-SA

HIGHLANDER hat ein Drehbuch

HIGHLANDER hat ein Drehbuch

Zehn Jahre hat es gedauert, seit Lion­s­gate die Rechte an HIGHLANDER (1986) erwarb und einen Reboot-Film daraus machen wollte. Es gab immer wieder mal Mel­dun­gen über Regis­seure und Beset­zun­gen, darunter Ryan Reynolds als Con­nor MacLeod, aber die Mächti­gen bei Lion­s­gate waren bish­er mit keinem der Drehbüch­er zufrieden. Bis jet­zt.

Die let­zte Fas­sung ist von Ryan Con­dal (RAMPAGE, COLONY) und mit der ist das Stu­dio so zufrieden, dass die Pro­duk­tion jet­zt deut­lich Fahrt aufn­immt, die Drehar­beit­en wer­den noch in diesem Jahr begin­nen und man kündigt einen Kinos­tart irgend­wann in 2019 an, ein offizielles Datum soll in Kürze fol­gen.

Und auch wenn es eigentlich müßig ist, den Slo­gan »es kann nur einen geben!« mal wieder zu zitieren, macht das ins­beson­dere deswe­gen Sinn, weil Lion­s­gate offen­bar eine Trilo­gie machen möchte.

Regie wird Chad Sta­hel­s­ki (JOHN WICK) führen, es pro­duziert Neal H. Moritz (FAST & FURIOUS, PREACHER).

Logo HIGHLANDER Copy­right Lion­s­gate

Trailer: CHARMED-Reboot

Trailer: CHARMED-Reboot

Die Reak­tio­nen auf die Ankündi­gung, dass die Serie CHARMED rebootet wer­den soll, erzeugte äußerst ges­pal­tene Reak­tio­nen. ins­beson­dere aus der immer noch treuen Fange­meinde des Orig­i­nals, sowie aus der Rich­tung von dessen Beset­zung wurde einiges an Kri­tik laut.

Ich sage wie immer: Erst mal abwarten, wie es wird, tat­säch­lich finde ich den Vorguck­er sog­ar recht ansprechend (und ich bin nicht mal ansatzweise die Ziel­gruppe).

Das alles stört die Mach­er natür­lich über­haupt nicht, denn auss­chlaggebend für einen Erfolg wird wie immer die Sehbeteili­gung in der wer­berel­e­van­ten Ziel­gruppe sein. The CW spendiert auf jeden Fall schon mal einen ersten Trail­er.

Die drei Hex­en­schwest­ern wer­den gespielt von Mel­onie Diaz, Sarah Jef­fery und Madeleine Man­tock, die Serie soll zur Herb­st­sai­son 2018 starten.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

THE LAST STARFIGHTER: Reboot konkretisiert sich

THE LAST STARFIGHTER: Reboot konkretisiert sich

THE LAST STARFIGHTER war in den 1980ern ein­er der ersten Kinofilme, der mas­siv auf den Ein­satz von Com­put­er­grafik set­zte. Er mag kein Block­buster wie beispiel­sweise STAR WARS oder BACK TO THE FUTURE gewe­sen sein, wurde aber zum Kult­film und hat bis heute eine treue Fan­ba­sis (mich zum Beispiel).

Es gab immer wieder mal Gerüchte über ein Reboot (beispiel­sweise 2008) oder eine VR-Fernsehserie (2015), aus let­zter­er ist dann offen­bar irgend­wie nichts gewor­den.

Der Film zeigt die Sto­ry von Alex Rogan, einem Teenag­er, der in einem ver­lot­terten Trail­er­park ein mieses Leben fris­tet und von Größerem träumt. Die Träume platzen allerd­ings, als eine Absage von der Uni kommt. An der Kneipe des Parks ste­ht der Videospielau­tomat STARFIGHT und in diesem Game ist Alex der absolute Crack. Doch in der Nacht nach­dem er einen Reko­rd bricht, wird er vom Außerirdis­chen Cen­tau­ri einge­sam­melt, denn der Automat war dafür gedacht, Rekruten für die Starfight­er-Liga zu find­en, die die Gren­ze gegen Xur und die Ko-Dan-Arma­da vertei­di­gen sollen. Und kurz darauf sitzt er auch schon mit dem rep­tiloiden Inge­nieur Grig in einem Raumjäger.

Nach eigen­er Aus­sage auf Twit­ter arbeit­et Drehbuchau­tor Gary Whit­ta (ROGUE ONE) zusam­men mit dem Erfind­er des Stoffes Jonathan R. Betuel an ein­er Neuau­flage. Und zeigte auch gle­ich Konzept­grafiken.

Ob tat­säch­lich etwas daraus wird, wer­den wir abwarten müssen. Whit­ta hat das Pro­jekt offen­bar an Uni­ver­sal herange­tra­gen, da ist allerd­ings wie wir gestern lern­ten, auch eine Umset­zung von Ernie Clines ARMADA in Arbeit – und das The­ma ist dann doch STARFIGHTER sehr ähn­lich. Whit­ta gab allerd­ings zu Pro­tokoll, dass das ein Herzen­spro­jekt ist und er alles daran set­zen wird, dass es Real­ität wer­den wird.

Pro­mo­grafiken Copy­right Matt All­sop und Gary Whit­ta

Chris Hemsworth in MEN IN BLACK?

Chris Hemsworth in MEN IN BLACK?

Sony plant bekan­nter­maßen weit­ere MEN IN BLACK-Filme ohne Tom­my Lee Jones und Will Smith, also mit anderen Agen­ten der geheimen Agen­tur. Sich­er darf man sich allerd­ings sein, dass es weit­er­hin eher witzig wer­den wird, denn am Konzept will man nichts ändern.

Unklar war bish­er noch, wer die neuen Agen­ten spie­len soll. Jet­zt ist offen­bar Chris Hemsworth alias THOR in ersten Gesprächen, um mitzu­machen, ver­mut­lich in ein­er Haup­trol­le. Das fände ich pri­ma, denn seine komö­di­antis­chen Fähigkeit­en hat er bere­its mehrfach unter Beweis gestellt, zum Beispiel in THOR: RAGNARÖK oder als Sekretär bei den GHOSTBUSTERS. Mir würde das gut gefall­en.

Für den Film gibt es bere­its ein Start­da­tum, näm­lich den 14. Juni 2019, Regie führt F Gary Gray (FAST & FURIOUS 8) nach einem Drehbuch von Matt Hol­loway und Art Mar­cum (bei­de IRON MAN).

Bild Chris Hemsworth von Gage Skid­more, aus der Wikipedia, CC BY-SA

MEN IN BLACK-Reboot wieder in Arbeit

MEN IN BLACK-Reboot wieder in Arbeit

Als man das let­zte Mal was darüber hörte, war ein Reboot von MEN IN BLACK geplant, das ein Crossover mit JUMP STREET sein sollte, aber dieses Pro­jekt scheint glück­licher­weise san­ft entschlafen zu sein.

Nach­dem jet­zt JUMANJI gezeigt hat, dass ein gut gemacht­es Reboot äußerst erfol­gre­ich sein kann, begann Sony, das Pro­jekt MEN IN BLACK erneut anzuge­hen.

Das Stu­dio befind­et sich derzeit in Gesprächen mit F Gary Gray (Straight Out­ta Comp­tonFast & Furi­ous 8), der soll bei der Neuau­flage die Regie übernehmen. Ein Drehbuch gibt es auch bere­its, das stammt von Matt Hol­loway (IRON MAN) und Art Mar­cum (IRON MAN).

Details zum Inhalt gibt es noch nicht, aber ich würde mal davon aus­ge­hen, dass wir neue Agen­ten zu sehen bekom­men (wobei ich Gas­tauftritte der Her­ren Smith und Jones nicht auss­chließen würde).

Will ich das sehen? Sich­er, denn ger­ade bei dem The­ma macht es inhaltlich viel Sinn, auch die Aben­teuer ander­er Agen­ten zu zeigen.

Logo MIB Copy­right Sony Stu­dios

CHARMED-Reboot: CW bestellt Pilotepisode

CHARMED-Reboot: CW bestellt Pilotepisode

Moment mal? CHARMED? Das war doch gefühlt gestern erst, oder? Nein, nicht ganz kor­rekt, tat­säch­lich lief die Serie um drei Hex­en­schwest­ern zwis­chen 1998 und 2006, das Ende der Show ist also auch schon beina­he 12 Jahre her.

Eine Neuerfind­ung der Serie ist bereist seit einiger Zeit im Gespräch, ursprünglich war seit­ens der Autoren Jes­si­ca O’Toole, Amy Rardin und Jen­nie Sny­der Urman geplant, das Ganze in den 1970ern spie­len zu lassen, und Shan­nen Doher­ty (Prue), Hol­ly Marie Combs (Piper), Alyssa Milano (Phoebe) und Rose McGowan (Paige) soll­ten darin auftreten. Dieser Ansatz wurde allerd­ings dann weggeaxt und die neue CHARMED-Show sollte kein­er­lei Bezüge mehr zur ersten haben. Der Sender ver­lor das Inter­esse und das wurde nie real­isiert.

The CW versucht’s jet­zt nochmal und hat das­selbe Team damit beauf­tragt, einen Piloten zu schreiben, als Showrun­ner sollen Brad Sil­ber­ling (CITY OF ANGELS) und Ben Sil­ver­man (THE OFFICE) fungieren. Das Reboot soll »wild, witzig und fem­i­nis­tisch« wer­den (»fierce, fun­ny and fem­i­nist«). Und ver­mut­lich sollte man auch Gas­tauftritte nicht auss­chließen …

Das ist jet­zt, wie bere­its geschrieben, erst ein­mal eine Pilotbestel­lung. Wenn der den Mächti­gen bei The CW gefällt, wird eine Serie daraus. Das The­ma »junge Frauen, die ent­deck­en dass sie Hex­en sind, und damit zurechkom­men müssen« passt natür­lich per­fekt zum Port­fo­lio und zur Ziel­gruppe von CW.

Update: Hol­ly Marie Combs ist zumin­d­est schon mal dage­gen:

Die üblichen Hater wer­den dadurch natür­lich auch umge­hend anges­tachelt …

Logo CHARMED Copy­right Para­mount (Uni­ver­sal Pic­tures)

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.