Mal wieder: RAUMPATROUILLE-Remake

Mal wieder: RAUMPATROUILLE-Remake

Ist das Jahr schon wie­der rum? Immer wie­der wan­dern Mel­dun­gen nach Pres­se­er­klä­run­gen durch den vir­tu­el­len Blät­ter­wald, dass Rech­te­inha­ber Bava­ria die klas­si­sche deut­sche Kult-SF-Serie über­haupt – RAUMPATROUILLE – reboo­ten will. Und genau­so oft wird dann dar­aus – na? – genau: nichts.

Es ist mal wie­der soweit, diver­se nam­haf­te deut­sche und sogar inter­na­tio­na­le Medi­en mel­den, dass eine moder­ne Umset­zung geplant des Stof­fes geplant ist – dies­mal aber echt ehr­lich wirklich!

Bava­ria pro­du­ziert zusam­men mit Unchar­ted Ter­ri­to­ry (Vol­ker und Gesa Engel), die Geschich­te soll kei­ne Neu­erfin­dung sein, son­dern die Sto­ry fort­füh­ren, mit einer neu­en Genera­ti­on von Hel­den (was ich per­sön­lich für einen sehr schlau­en Plan hal­te). Statt posi­ti­ver, zukunfts­ge­wand­ter Space Ope­ra soll es aber offen­bar Dys­to­pie und Kli­ma­ka­ta­stro­phe samt erhöh­tem Mee­res­spiel­gel geben (»Wir wol­len die tat­säch­li­chen Aus­wir­kun­gen des Kli­ma­wan­dels zei­gen«, sag­te Pro­du­zent Vol­ker Engel). Die neu­en Rekru­ten auf dem inzwi­schen alters­schwa­chen Raum­kreu­zer Ori­on müs­sen sich zusam­men­rau­fen und ste­hen plötz­lich im Mit­tel­punkt eines Kamp­fes um Res­sour­cen auf fer­nen Pla­ne­ten. Die Pilo­tin ent­stammt einer Flücht­lings­fa­mi­lie und ein Cha­rak­ter ist der Enkel von Com­man­der McLane.

Ich hal­te ja nichts von Vor­ab­ge­me­cker und wer­de die Serie erst dann bewer­ten, nach­dem ich sie gese­hen habe, aber die­se Infor­ma­tio­nen klin­gen ein wenig danach, als wol­le man künst­lich Bezie­hun­gen zu unse­rer heu­ti­gen Situa­ti­on schaf­fen und die Serie sinn­los typisch deutsch ver­kop­fen. Aber wir wer­den es sehen.

Für die visu­el­len Effek­te wur­de Oli­ver Scholl ver­pflich­tet, der Name dürf­te ins­be­son­de­re PERRY RHO­DAN-Fans kein Unbe­kann­ter sein, der Deut­sche hat bei diver­sen US-Block­bus­tern mit­ge­wirkt und gewann für INDEPENDENCE DAY den VFX-Oscar. Aber auch Vol­ker Engel von Unchar­ted Ter­ri­to­ry arbei­te­te an visu­el­len Effek­ten für 2012, HUGO CABRET oder INDEPENDENCE DAY 2. Dass die Macher Hol­ly­wood-Erfah­rung haben, stimmt mich eher optimistisch.

Auf­grund der unge­heu­ren und unge­bro­che­nen Popu­la­ri­tät der Vor­la­ge sowie der ein­ge­fleisch­ten Hard­core-Fans wird die Neu­auf­la­ge es nicht leicht haben, egal wie gut sie wer­den wird.

Einen Start­ter­min für die Serie, die den Titel ORION tra­gen soll, gibt es noch nicht. Man darf gespannt sein, ob das dies­mal wirk­lich Rea­li­tät wer­den wird, aber wenn sogar schon Varie­ty berich­tet

Titel­gra­fik Copy­right Bavaria

50 Jahre RAUMPATROUILLE – von der ARD natürlich verpennt

50 Jahre RAUMPATROUILLE – von der ARD natürlich verpennt

Orion

Heu­te vor 50 Jah­ren, also am 17.09.1966, brach der schnel­le Raum­kreu­zer Ori­on unter dem Kom­man­do von Cliff Allis­ter McLa­ne zum ers­ten mal zu ihrer Rei­se über die deut­schen Fern­seh­bild­schir­me auf. Und schrieb damit Fern­seh­ge­schich­te. Die Dreh­ar­bei­ten an RAUMPATROUILLE hat­ten ein­ein­halb Jah­re gedau­ert und die Fol­gen kos­te­ten damals astro­no­mi­sche 360000 Deutsch­mark. Dabei wur­de trotz des schein­bar hohen Bud­gets an allen Ecken und Enden impro­vi­siert, sei­en es die berühm­ten Blei­stift­an­spit­zer und der legen­dä­re Bügel­eisen­griff auf der Brü­cke der Ori­on oder sei­en es Unter­was­ser-Raum­schiffstarts mit Brau­se­ta­blet­ten und Pla­ne­ten aus Puf­freis und Kaffeepulver.

Es spiel­ten unter ande­rem Diet­mar Schön­herr, Eva Pflug, Wolf­gang Völz, Claus Holm, Fried­rich G. Beck­haus, Ursu­la Lil­lig, Ben­no Ster­zen­bach, Fried­rich Joloff und Char­lot­te Kerr.

Die Ori­on und ihre Besat­zung schrie­ben frag­los deut­sche Fernsehgeschichte.

Heu­te wäre so eine Serie im wei­test­ge­hen gen­re­frei­en öffent­lich-recht­li­chen Fern­se­hen völ­lig unmög­lich, und wür­de sie doch rea­li­siert, dann wür­den die Macht­spiel­chen zwi­schen Redak­teu­ren und sons­ti­gen Ein­fluss­neh­mern das Pro­jekt ver­mut­lich zer­stö­ren und zu einer Kari­ka­tur wer­den lassen.

Doch offen­sicht­lich müs­sen wir uns dar­um kei­ne Sor­gen machen, denn wo ande­re Seri­en, wie die bri­ti­sche DOCTOR WHO oder die us-ame­ri­ka­ni­sche STAR TREK ihren Fünf­zigs­ten mehr oder weni­ger zünf­tig bege­hen, scheint die ARD den heu­ti­gen Tag ein­fach ver­strei­chen las­sen zu wol­len. Viel­leicht lau­fen Wie­der­ho­lun­gen auf irgend­wel­chen digi­ta­len Spar­ten­sen­dern mit­ten in der Nacht. Die ARD zeigt um 20:15 statt einer Doku oder viel­leicht der Serie »Das Bes­te von ver­ste­hen Sie Spaß«. Ernst­haft. Auch das wie­der nur ein wei­te­rer Beweis für den erbärm­li­chen Zustand des deut­schen Fernsehens.

Immer­hin: Bei der Post erschien am 1. Sep­tem­ber eine Son­der­mar­ke, um das Jubi­lä­um zu begehen.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Ren­der Ori­on von mir.