Quotengeiler TERROR in der ARD

Quotengeiler TERROR in der ARD

Terror

Kürz­lich lief im ers­ten Pro­gramm der ARD das in ein Fern­seh­spiel umge­wan­del­te Thea­ter­stück TERROR. Dar­in ging es um einen Pilo­ten, der ent­ge­gen sei­nen Befeh­len ein Pas­sa­gier­flug­zeug abge­schos­sen hat­te, um zu ver­hin­dern, dass es in ein voll­be­setz­tes Sta­di­on stürzt. Der ver­meint­li­che Clou an der Sache: Nach der kam­mer­spiel­ar­tig dar­ge­stell­ten Gerichts­ver­hand­lung soll­ten die Zuschau­er ent­schei­den, ob der Pilot schul­dig ist, oder nicht.

Ich fin­de das zum Kotzen.

Nicht nur, dass die Medi­en, dar­un­ter ganz weit vor­ne die öffent­lich-recht­li­chen Medi­en, die Ter­ror­angst völ­lig über Gebühr und klick­geil schü­ren. Denn tat­säch­lich ist die Gefahr, von einem Ter­ror­an­schlag betrof­fen zu wer­den, äußerst gering. Die Chan­ce, bei der Arbeit von der Lei­ter zu fal­len, oder ins­be­son­de­re im Stra­ßen­ver­kehr zu ver­un­glü­cken, ist um Zeh­ner­po­ten­zen grö­ßer. Und trotz­dem gibt es kei­ne dras­ti­schen Ein­grif­fe in die Arbeits­welt oder den Stra­ßen­ver­kehr. War­um? Weil sol­che Gescheh­nis­se als »Unglü­cke« klas­si­fi­ziert und schul­ter­zu­ckend hin­ge­nom­men wer­den, weil »pas­siert halt«. Das könn­te man bei Ter­ror­an­schlä­gen genau­so sehen, statt­des­sen wird eine unfass­ba­re Para­noia geschürt und ver­brei­tet, und das eben nicht nur durch die sen­sa­ti­ons­gei­len Spin­ner bei RTL oder das Popu­lis­ten­pack bei der BILD, son­dern eben auch durch die öffent­lich-recht­li­chen Sen­der ARD und ZDF, die nun wirk­lich bes­se­ren Jour­na­lis­mus ablie­fern sollten.

Und als ob die über­zo­ge­ne »Bericht­erstat­tung« nicht reicht, muss das The­ma dann natür­lich auch noch als Fern­seh­spiel mit Publi­kums­be­tei­li­gung abge­han­delt wer­den, um die Ängs­te noch wei­ter auf­zu­peit­schen. Bin ich der ein­zi­ge, der die­se Quo­ten­geil­heit ganz erbärm­lich findet?

Noch dazu ist die Bür­ger­ab­stim­mung eine ein­zi­ge Null­num­mer, denn tat­säch­lich hat­ten die gezeig­ten recht­li­chen Hin­ter­grün­de mit tat­säch­li­chem deut­schem Recht offen­bar so viel zu tun, wie eine Fol­ge BOSTON LEGAL: Näm­lich nichts. Schon des­we­gen konn­ten die Zuschau­er gar nicht auf Grund prä­sen­tier­ter Fak­ten abwä­gen, son­denr nur auf­grund von schein­ba­ren Jus­tiz­fak­ten, zurecht­ge­bo­gen, wie sie dem Autor pass­ten. Bun­des­rich­ter Tho­mas Fischer schreibt in der Zeit:

Die lie­ben Zuschau­er wer­den nach Strich und Faden ver­arscht, und zwar sowohl vom rechts­ge­lehr­ten Autor als auch vom quo­ten­gei­len Sen­der. Ihnen wer­den Beleh­run­gen über die Rechts­la­ge zuteil, die hin­ten und vor­ne falsch sind und die ent­schei­den­de Fra­ge­stel­lung gar nicht ent­hal­ten. Auf die­ser Bana­nen-Ebe­ne dür­fen sie dann »abstim­men« und »über das Schick­sal eines Men­schen ent­schei­den«. Eine Kunst, die aus Lüge, Denk­faul­heit und Inkom­pe­tenz besteht, ist nicht mehr als die Imi­ta­ti­on ihrer selbst.

Die ARD woll­te mir vor der Aus­strah­lung andie­nen, doch Wer­bung für die­ses »außer­ge­wöhn­li­che Event« auf Phan­ta­News zu machen. Ich hat­te dan­kend abge­wun­ken, weil ich eine Zuschau­er­ab­stim­mung für alles ande­re als »inno­va­tiv« hal­te, und weil ich nicht davon aus­ge­gan­gen bin, dass die Ter­ror-The­ma­tik irgend­wie sinn­voll abge­han­delt wer­den wür­de – son­dern nur in Form von Pantoffelkino-Clickbait.

Ich hat­te Recht.

Mit sol­chen »inno­va­ti­ven« For­ma­ten wird sich das ÖR-Fern­se­hen ganz sicher nicht aus dem schnarch­lang­wei­li­gen Tal eines Pro­gramms ret­ten, für das sich im Durch­schnitt nur noch Per­so­nen ober­halb von 60 Jah­ren inter­es­sie­ren. Und dass der Ret­tungs­ver­such dann auch noch mit Quo­te durch Ter­ror­angst durch­ge­führt wer­den soll, macht es umso schlimmer.

Pres­se­fo­to TERROR Copy­right ARD

Trailer zur deutschen Mystery-Serie WISHLIST

Trailer zur deutschen Mystery-Serie WISHLIST

WISHLIST ist eine Mys­te­ry-Serie, die die You­tuber hin­ter VIVI&DENNY und HELLO CHRISSY für »funk«, das neue »jugend­li­che« ›Pro­gramm von ARD und ZDF pro­du­ziert haben, und die am 27. Okto­ber 2017 star­ten soll. Es han­delt sich um eine Pro­duk­ti­on von »Out­side the Club« im Auf­trag von Radio Bre­men und dem MDR für funk, gedreht in Wuppertal.

Der Trai­ler über­zeugt mich nicht, er ist deut­lich zu lang und stopft zu vie­le über­flüs­si­ge Sze­nen und Sequen­zen, die zusam­men­hang­los und zusam­men­ge­stop­pelt wir­ken, hin­ter­ein­an­der. Eigent­lich bei­na­he schon ein Para­de­bei­spiel, wie ein Trai­ler nicht aus­se­hen soll­te. Zusam­men­ge­kürzt auf eine Minu­te, oder etwas län­ger, hät­te er ver­mut­lich gut wer­den kön­nen, so wirkt er auf mich irgend­wann ner­vig, weil nur irgend­wel­che Bil­der sinn­frei anein­an­der gereiht werden.

Das Kon­zept an sich klingt okay, man wird abwar­ten müs­sen, ob es das Ver­spro­che­ne wird hal­ten kön­nen. Bemer­kens­wert ist dabei übri­gens, dass die Macher nur sehr wenig Bud­get zur Ver­fü­gung hat­ten und des­we­gen unter schwie­ri­gen Bedin­gun­gen dre­hen muss­ten. Offen­bar möch­ten ARD und ZDF ihr Jugend­li­chen-Pro­gramm »funk« gern bil­lig hal­ten und die Rund­funk­ge­büh­ren lie­ber anders­wo ver­wen­den. Dafür wer­den dann jun­ge  Fil­me­ma­cher aus­ge­nutzt und mies bezahlt. Typisch.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

50 Jahre RAUMPATROUILLE – von der ARD natürlich verpennt

50 Jahre RAUMPATROUILLE – von der ARD natürlich verpennt

Orion

Heu­te vor 50 Jah­ren, also am 17.09.1966, brach der schnel­le Raum­kreu­zer Ori­on unter dem Kom­man­do von Cliff Allis­ter McLa­ne zum ers­ten mal zu ihrer Rei­se über die deut­schen Fern­seh­bild­schir­me auf. Und schrieb damit Fern­seh­ge­schich­te. Die Dreh­ar­bei­ten an RAUMPATROUILLE hat­ten ein­ein­halb Jah­re gedau­ert und die Fol­gen kos­te­ten damals astro­no­mi­sche 360000 Deutsch­mark. Dabei wur­de trotz des schein­bar hohen Bud­gets an allen Ecken und Enden impro­vi­siert, sei­en es die berühm­ten Blei­stift­an­spit­zer und der legen­dä­re Bügel­eisen­griff auf der Brü­cke der Ori­on oder sei­en es Unter­was­ser-Raum­schiffstarts mit Brau­se­ta­blet­ten und Pla­ne­ten aus Puf­freis und Kaffeepulver.

Es spiel­ten unter ande­rem Diet­mar Schön­herr, Eva Pflug, Wolf­gang Völz, Claus Holm, Fried­rich G. Beck­haus, Ursu­la Lil­lig, Ben­no Ster­zen­bach, Fried­rich Joloff und Char­lot­te Kerr.

Die Ori­on und ihre Besat­zung schrie­ben frag­los deut­sche Fernsehgeschichte.

Heu­te wäre so eine Serie im wei­test­ge­hen gen­re­frei­en öffent­lich-recht­li­chen Fern­se­hen völ­lig unmög­lich, und wür­de sie doch rea­li­siert, dann wür­den die Macht­spiel­chen zwi­schen Redak­teu­ren und sons­ti­gen Ein­fluss­neh­mern das Pro­jekt ver­mut­lich zer­stö­ren und zu einer Kari­ka­tur wer­den lassen.

Doch offen­sicht­lich müs­sen wir uns dar­um kei­ne Sor­gen machen, denn wo ande­re Seri­en, wie die bri­ti­sche DOCTOR WHO oder die us-ame­ri­ka­ni­sche STAR TREK ihren Fünf­zigs­ten mehr oder weni­ger zünf­tig bege­hen, scheint die ARD den heu­ti­gen Tag ein­fach ver­strei­chen las­sen zu wol­len. Viel­leicht lau­fen Wie­der­ho­lun­gen auf irgend­wel­chen digi­ta­len Spar­ten­sen­dern mit­ten in der Nacht. Die ARD zeigt um 20:15 statt einer Doku oder viel­leicht der Serie »Das Bes­te von ver­ste­hen Sie Spaß«. Ernst­haft. Auch das wie­der nur ein wei­te­rer Beweis für den erbärm­li­chen Zustand des deut­schen Fernsehens.

Immer­hin: Bei der Post erschien am 1. Sep­tem­ber eine Son­der­mar­ke, um das Jubi­lä­um zu begehen.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Ren­der Ori­on von mir.

Wait – what? ARD & ZDF produzieren Mysteryserie?

Wait – what? ARD & ZDF produzieren Mysteryserie?

Wishlist

Als ARD und ZDF bekannt gaben, dass sei eine neu­es Pro­gramm für Jugend­li­che an den Start brin­gen wol­len habe ich gelacht. Und ange­sichts des Durch­schnitts­al­ters der Zuschau­er von 63 Jah­ren ver­mu­tet, dass sie damit die 50-jäh­ri­gen mei­nen. Aber Sar­kas­mus beiseite.

Für das bis dato unbe­nann­te neu­en »Jun­ge Ange­bot« der Sen­der, das im Okto­ber star­ten soll, wird soeben in Wup­per­tal eine Mys­te­ry-Serie gedreht. Ja, ich habe auch gedacht, ich kann mei­nen Augen nicht trau­en, als ich das las. Sie trägt den Titel WISHLIST und han­delt von einer Welt, in der plötz­lich jeder Wunsch in Erfül­lung geht:

Jeder Wunsch geht in Erfül­lung – aber alles hat sei­nen Preis. Eine Grup­pe von Freun­den lotet in der Serie die Gren­zen zwi­schen Selbst­ver­wirk­li­chung und Moral aus. Und bringt dabei sich und ande­re in Gefahr.

Regie führt Marc Schie­ßer, es spie­len u.a. Vita Tepel, Micha­el Glant­sch­nig, Yung Ngo, Nele Sche­pe, Mar­cel Becker-Neu und Charles Ret­ting­haus. Das Dreh­buch schrie­ben Marc Schie­ßer und Mar­cel Becker-Neu, die Redak­ti­on liegt bei Radio Bremen.

Wer jetzt aller­dings glaubt, das wer­de eine Fern­seh­se­rie in nor­ma­ler Län­ge, der täuscht sich. Die Epi­so­den wer­den 15 Minu­ten lang sein, damit darf man anneh­men, dass sie als Web­vi­de­os erschei­nen wer­den. Das muss grund­sätz­lich nichts Schlech­tes sein, aller­dings fin­de ich, dass Sto­ry und Dra­ma­tur­gie bei solch kur­zen For­ma­ten im Gegen­satz zu 45 oder 60 Minu­ten leiden.

Man darf gespannt sein, ob die übli­chen Struk­tu­ren aus Neid und Filz bei den öffent­lich-recht­li­chen Sen­dern in der Lage sein wer­den, etwas Brauch­ba­res zu pro­du­zie­ren. Aber man muss ja dank­bar sein, dass sie sich wenigs­tens mal im Gen­re-Bereich versuchen.

[Update 13:45] Ja, skep­tisch bin ich auch, aber zumin­dest wil­lens, dem mal eine Chan­ce zu geben. Wenn ich sehe, was auf den sozia­len Medi­en schon wie­der für ein halt­lo­ses Vor­ab­ge­ha­te los­geht, könn­te ich kotzen.

Pro­mo­gra­fik WISHLIST Copy­right Radio Bremen