Kurzkritik: THE ORVILLE (spoilerfrei)

Kurzkritik: THE ORVILLE (spoilerfrei)

Seth MacFarlanes neue Science Fiction-Comedy THE ORVILLE hatte uns vorab nicht wirklich viel gezeigt, nur einen einzigen echten Trailer, der einen großen Schwerpunkt auf den Comedy-Aspekt legte. Und da war dann auch meine Sorge begründet, denn oft liegen MacFarlanes Humor und meiner nicht auf einer Wellenlänge.

THE ORVILLE macht an keiner Stelle einen Hehl daraus, dass sie eine Hommage an STAR TREK ist, und gleichzeitig dessen Tropes ordentlich durch den Kakao zieht – letztendlich wirkt das wie eine Fanserie, die sich bemüht, all das zu vermeiden, was zu einem Rechtsstreit mit CBS und Paramount führen könnte, sich aber an dieser “letzten Grenze” mit einigem Geschick entlang laviert (und auch Fox hat eine schlagkräftige Rechtsabteilung, mit der man sich bei den TREK-Rechteinhabern vermutlich nicht ohne Not anlegen möchte).

Ich hatte STARGATE SG 1 immer als “planlos im Weltall” bezeichnet, das ist ein Prädikat, das THE ORVILLE unbedingt auch verdient, aber hier ist das Programm. Tatsächlich war der Plot des Piloten einer, wie er auch in einer beliebigen STAR TREK-Show ähnlich hätte stattfinden können, hier wird die Handlung allerdings immer wieder durch Gags und Oneliner aufgelockert – und eben durch das humoristische Übersteigern von Versatzstücken, wie man sie eben aus dem Universum von Kirk, Picard und Co kennt.

Das hätte übel ins Auge gehen können, aber von ein, zwei kleineren, MacFarlane-typischen, Humoraussetzern halten sie sich mit den Gags noch zurück und somit passieren die halt in der Handlung, stören sie jedoch meist nicht, sondern lockern das, was bei TREK eine bierernste Auseinandersetzung mit Aliens gewesen wäre, erfrischend auf. Und dennoch schimmert auch eine gewisse Ernsthaftigkeit durch, tatsächlich SF-Geschichten erzählen zu wollen und die nicht zuletzt wegen der Kulissen und des Settings gerade und gezielt auch für STAR TREK-Fans. Aber eben garniert mit einem Augenzwinkern. Trekker, die ihr Hobby mit Humor nehmen können, werden an THE ORVILLE vermutlich eine Menge Spaß haben, ähnlich wie bei GALAXY QUEST. Und genau wie bei GALAXY QUEST schaffen die Macher es, dem Ganzen trotz aller Hommage und Parodie eine wunderbare Eigenständigkeit zu geben.

Fun Fact am Rande: Nach vorab-Screenings war die Serie in den letzten Tagen von so ziemlich allen Profi-Kritikern arg verrissen worden. Jetzt allerdings kommen die Fan-Bewertungen rein – und die sind sowohl auf Rotten Tomatoes (91%) als auch bei IMDd (7,5 von 10) ziemlich positiv.

Ich bin mir unsicher, wie lange das Konzept trägt, aber ich freue mich sehr auf die nächsten Folgen. Und man kann nur hoffen, dass genug Zuschauer aktiviert werden können, denn Fox ist bekanntermaßen der Absetz-Sender.

Wie man das sehen kann? Semilegal. Es gibt einen freien Stream der ersten Folge bei Yahoo, die hat allerdings einen Geolocation-Filter. Den muss man mit einem VPN umgehen, das dem Server vorspiegelt, man wohne in den USA. Ist das legal? Sagen wir, es ist eine Grauzone, aber wirklich illegal ist es nicht.

[Update 10:10 Uhr] Ich wurde gefragt, ob es derzeit eine völlig legale Möglichkeit gibt, sich das in Deutschland anzusehen. Leider nein. Da THE ORVILLE in den USA allerdings auch bei Amazon Prime Video läuft, würde ich davon ausgehen, dass die Show demnächst auch in Deutschland dort zu sehen sein wird.

Promofotos THE ORVILLE Copyright Fox Television

Wirmachendruck.de: kein cremefarbenes Papier?

Wirmachendruck.de: kein cremefarbenes Papier?

wirmachendruckEigentlich wollte ich die beiden Gaslicht-Bände der Steampunk-Chroniken, deren Druckfassungen nun endlich fertig geworden sind, wie üblich bei Booksfactory drucken lassen. Da die aber zickten und unbedingt einen Nachweis der Zuteilung meiner USt-ID haben wollten (die hatte ich nicht mehr griffbereit und hätte sich bei der Finanzverwaltung anfordern müssen, was Wochen dauern würde, da hatte ich die Faxen dicke), habe ich den Druckauftrag storniert.

Auf der Suche nach einer Alternative fiel mir wirmachendruck.de ein, die waren mir bereits mehrfach empfohlen worden und wir hatten auch bereits Flyer und ein Booklet dort drucken lassen, deren Qualität gut war.

Bei der Nutzung des Konfigurators gibt es nur fest vorgegebene Buchgrößen, da hatte mir allerdings schon mal jemand mitgeteilt, dass auch Sonderformate kein Problem darstellen. Der kalkulierte Preis für ein A5-Buch (meine wären etwas kleiner) war auch grandios und deutlich günstiger als bei Booksfactory. Was ich allerdings nicht erkennen konnte war, welche Papiersorte ich nehmen musste. Wie bei den anderen Bänden auch – und wie bei Belletristik üblich – wollte ich kein reinweißes Papier, sondern ein leicht cremefarbenes (also beispielsweise Munken Cream). Um nicht lange auf eine Email zu warten, rief ich die Support-Hotline an. Und was ich da erfuhr, war schon erstaunlich.

Nein, im Konfigurator gäbe es keine Option für cremefarbenes Papier. Meine Frage, wie das sein könne, da man doch auch Belletristik-Kunden ansprechen wolle, konnte mir die Dame nicht beantworten. Sie wisse aber, dass dieses Papier vorrätig sei. Ich solle doch bitte eine Sonderanfrage über Onlineformular einreichen, dann könne man mir ein Angebot machen. Das könne aber bis zu 48 Stunden dauern.

Gnarf. Wofür eine Telefonhotline, wenn die eine einfache Anfrage nicht beantworten kann?

Also mir die Zeit genommen und das Formular mit den nötigen Informationen befüllt. Erfreulicherweise kam bereits heute morgen eine Antwort, allerding war die Antwort nicht zufriedenstellend. Ein Softcoverdruck ist bei wirmachendruck.de mit cremefarbenem Papier nicht möglich. Obwohl es laut Hotline vorrätig ist.

Sehr geehrter Herr Holzhauer,

vielen Dank für Ihre individuelle Anfrage bei WIRmachenDruck und das
damit in uns gesetzte Vertrauen.

Bedauerlicherweise müssen wir Ihnen zu diesem Zeitpunkt aufgrund des Papiers mitteilen,
dass es uns nicht möglich ist Ihnen ein entsprechendes Angebot zukommen zu lassen.

Wir hoffen in diesem Zuge auf Ihr Verständnis und würden uns sehr freuen,
wenn Sie uns zukünftig bei weiteren individuellen Anfragen wieder
berücksichtigen würden.

Für weitere Fragen stehen wir Ihnen selbstverständlich […] zur Verfügung

Für professionell halte ich das nicht. Damit ist wirmachendruck für Personen, die keine Softcover-Bücher mit reinweißem Papier möchten, nicht nutzbar, egal wie vermeintlich günstig ihr Angebot auch sein mag und wie sehr sie auf ihrer Webseite damit angeben, Testsieger bei irgendwem geworden zu sein. Und wenn man laut der Werbung auf der Webseite so eindeutig auch Selfpublisher als Kunden werben  möchte:

Buchdruck in höchster Qualität – Seite für Seite. Sie möchten verlagsunabhängig Ihr Buch veröffentlichen und suchen nach einer zuverlässigen Druckerei für hochwertigen Buchdruck? Wir drucken Ihre Bücher auf modernsten Druckmaschinen zu ungewöhnlich günstigen Preisen, auch in kleinen Auflagen. […] Schwarz/Weiß- oder Farbdruck sowie verschiedene Formate und Papiere stehen zur Verfügung.

… dann ist es noch viel unverständlicher, warum sie ein simpelstes Standardpapier nicht zur Verfügung stellen können.

Ich suche dann mal weiter, für den Buchdruck kann ich wirmachedruck.de leider vergessen.

Nachtrag: Auf Twitter ist “Mell” ernsthaft der Meinung, “die Nachfrage sei nicht hoch genug” und beharrt auch darauf. Soll das heißen, die verkaufen ernsthaft haufenweise ahnungslosen Kunden Bücher, bei denen man aufgrund des weißen Papiers schneeblind wird? Wie verträgt sich das mit der überall auf der Webseite getätigten Werbeaussage, dass man seine Kunden so grandios berät und begleitet?

Nachtrag zwei: Ich habe jetzt trotzdem ein Konto angelegt, um ein Papiermusterbuch zu bestellen (wer weiß, ob “Naturpapier” nicht doch den gewünschten Vorgaben entspricht? Der Support wusste es jedenfalls nicht wirklich). Und da dann gleich der nächte Knüller: Das Konto wird ohne das in Deutschland zwingend vorgeschriebene Double-Opt-In einfach mal unverifiziert durchgeführt. Ich kann also für beliebige Personen, deren Emailadresse ich kenne, ein Konto eröffnen. Das wäre meiner Ansicht nach sofort abmahnbar.

Nachtrag drei: Und pampig wird sie auch noch.

Nachtrag vier: Wenn es keine Nachfrage für cremefarbenes Papier gibt (was ich mir nur schwer vorstellen kann, da dieses für Bellestristik eigentlich Standard ist), sollte man diese Nachfrage vielleicht erzeugen? Also liebe Selfpublisher, fragt doch einfach mal bei wirmachendruck an, ob ein Softcoverdruck mit cremefarbenem Paier möglich ist. Entweder über deren Kontaktformular (beispielsweise unter “Lob, Kritik und Anregungen”), oder via Emails an info[at]wir-machen-druck[dot]de. Und immer schön freundlich bleiben. :)

Film und Fernsehen in der Langeweile: Gründe

Film und Fernsehen in der Langeweile: Gründe

Dominik Graf

Und vielleicht war diese Ausbeute sogar immer schon das maximal Mögliche in einer Kinoindustrie, die nach Oberhausen nie mehr eine funktionierende Industrie war und die sich mit jeder Generation mehr verstrickte in germanische Rechthaberei, kleinbürgerliche Geschmacksverirrung, in Frontenbildung und eifersüchtigen Partikularismus? Dominik Graf

In der FAZ lässt sich Dominik Graf recht ausführlich darüber aus (und man sollte das dringend mal lesen), warum die weitaus meisten deutschen Filme und Fernsehproduktionen so sehr in Mittelmäßigkeit versinken, oder einfach nur grottenschlecht sind. Hier arbeitet unter anderem das Prinzip “viele Köche verderben den Brei”, wenn noch der letzte konservative Vollhonk an den Drehbüchern und Produktionen herumkritteln darf. Wenn Stoffe nicht oder nicht in der ursprünglichen Form genommen werden, weil man Angst vor der Meinung des anderen Redakteurs, des Sendeleiters, des Programmdirektors oder gar Intendanten hat. Wenn Drehbuchautoren schon innerlich gekündigt haben und in vorauseilendem Gehorsam die nächste strunzlangweilige TATORT-Folge schreiben, weil sie wissen, dass originelle oder kreative Herangehensweisen entweder gleich abgelehnt, oder in den Redaktionsrunden so sehr zerredet werden, bis nichts mehr davon übrig bleibt. Oder eben nur derselbe Schmonz wie immer. Wie man es beispielsweise bei MORGEN HÖR ICH AUF sehen konnte, die keineswegs das deutsche BREAKING BAD war, wie angekündigt, und die jegliche Innovationsansätze nach der ersten Folge sofort wieder über Bord warf. Und am Ende sogar die Zuschauer verarschte, weil man sie mit einem Cliffhanger völlig in der Luft … hängen ließ, ohne zu wissen, ob eine zweite Staffel je produziert werden wird.

Man kann nur hoffen, dass Schweighöfer, Warner und Amazon mit ihrer Produktion WANTED oder eine zu erwartende deutsche Netflix-Produktion dem inzestuösen Haufen mal zeigen, wo der Barthel den Most  holt und dass aus dem Schock daraus endlich ein Umdenken stattfindet. Ich befürchte aber, dass es schwieriger sein dürfte, die verfilzten und verbackenen Strukturen aufzubrechen.

Bild: Dominik Graf, von JCS, aus der Wikipedia, CC BY-SA

Deutsche Filme sind …

Deutsche Filme sind …

DeutscheFilmeGoogle

Ich habe mich hier bereits des Öfteren über die miserable Qualität deutscher Filme und Fernsehserien ausgelassen. Von diesem Fakt gibt es leider nur ganz wenige erfreuliche Ausnahmen wie MARA UND DER FEUERBRINGER, IJON TICHY, oder den TATORTREINIGER.

Nein, keine Sorge, ich werde an dieser Stelle nicht schon wieder einen Rant über die Sch… Exkremente vom Stapel lassen, die in Sachen Bewegtbildunterhaltung in Deutschland so verzapft wird, ich möchte allerdings auf eine ganz großartige Betrachtung der Problematik bei Sodafilm hinweisen, die mit den Bedingungen und Hintergründen in deutlichen Worten ins Gericht geht. Und zudem aufzeigt, mit welchen fast mafiös zu nennenden Strukturen jemand konfrontiert wird, der das bestehende System kritisiert.

Deswegen bitte unbedingt lesen! (Ja, ich weiß, der ist lang. Dranbleiben! Es lohnt.)

Das obige Bild zeigt übrigens die ersten beiden Vorschläge, wenn man in Googles Suchmaske “Deutsche Filme sind” eingibt. Das ist keine Häme seitens des Suchmaschinenbetreibers, dessen Algorithmus macht diese Vorschläge anhand eingegebener Suchbegriffe anderer Nutzer. Noch Fragen?

Kleines Update zu Beam eBooks und Trusted Shops: Kritik unerwünscht

Kleines Update zu Beam eBooks und Trusted Shops: Kritik unerwünscht

Trusted Shops Beam eBooks

Ich hatte an anderer Stelle über derzeit offenbar bestehende Probleme mit dem Support von Beam eBooks hingewiesen. Downloads funktionieren nicht, Der Service reagiert nicht oder völlig unzureichend auf Anfragen der Kunden. Dokumentiert wurde das durch die Bewertungen auf der Plattform “Trusted Shops”.

Seit heute kann man die Bewertungen nicht mehr einsehen, weil “der Shop für die Nutzung des Bewertungssystems nicht freigeschaltet ist”. Siehe Bildschirmfoto.

Das ist geradezu ein Musterbeispiel, wie PR im Netz nicht funktioniert. Da gibt es öffentliche Kritik an einem Onlineshop – und statt sich der Fehler anzunehmen und diese zu beheben, versucht man sie zu vertuschen. Das ist so ziemlich der allerfalscheste Weg, den Lubbe in meinen Augen hat beschreiten können. Kritische Nutzerstimmen einfach entfernen zu lassen, zeigt in meinen Augen, dass bei Beam eBooks tatsächlich einiges im Argen liegen muss. Wenn man begründete negative Kritik erhält, dann beseitigt man den Grund und nicht die Kritik.

[Update 18:06 Uhr]: Auf der Webseite von Beam eBooks ist die vermeintlich gute Wertung “sehr gut” bei Trusted Shops immer noch zu sehen. Verfolgt man den Link, kommt man allerdings auf die oben gezeigte Fehlerseite. Nach meiner Ansicht grenzt das schon an Betrug. Die andere Möglichkeit ist natürlich, dass da neuerdings jemand für die Webseite verantwortlich ist, der vom #neuland keine Ahnung hat.

Screenshot Beam

 

Das GYGAX MAGAZINE: Europa vergessen …

Was hatte ich mich gefreut, als es hieß, die Firma TSR, deren Rechte ausgelaufen waren, würde von einer Gruppe zurückgekauft, zu der auch Söhne von D&D-Erfinder Gary Gygax gehörten – und es sollte ein Rollenspiel-Magazin mit dem vielversprechenden Namen GYGAX-Magazine veröffentlicht werden. Ganz klassisch, im Printformat. Und so gehörte auch ich zu den Vorbestellern. Doch die Enttäuschung ist groß.

Die Versandkosten nach Europa waren astronomisch hoch, so hoch, dass sich eine Bestellung von Deutschland aus nicht lohnte. Hoffnungen keimten auf, da man anbot, sich über einen Optionskauf erst einmal im Shop ein Exemplar zu sichern, man würde an der Versandkostenproblematik arbeiten und informieren, wenn es weitere Möglichkeiten gäbe. Eine solche information kam nicht, dafür nervte der Onlineshop mit haufenweise überflüssigen Mails.
Das Ganze ist für mich nach wie vor unverständlich, denn ich habe bereits mehrfach Printpublikationen (und anderes) in den USA bezogen und die Portokosten waren deutlich geringer, als die von den Herausgebern für das Magazin angesagten.

Kürzlich fragte ich dann nach, was daraus geworden sei. Durch die Antworten erfuhr ich eher zufällig, dass es inzwischen auch eine preiswertere Option gibt, darüber sollte ich als Vorbesteller eigentlich informiert werden – was nicht passiert war. Man kann nun also auch für acht Dollar ordern – immer noch teuer genug, angesichts des Preises von 8,95 Dollar für das Magazin. Weitere Informationen dazu, beispielsweise wie lange der Versand dauern wird, fehlen vollständig, man weiß also nicht, ob man einen Monat oder ein halbes Jahr auf seine Ausgabe wird warten müssen. Die gesamte Herangehensweise erweckt bei mir nicht das Vertrauen, die 17 Dollar für eine Ware zu investieren, die dann vielleicht nie bei mir ankommt – oder erst, wenn die Hölle einfriert.
Auch der Hinweis auf eine PDF-Version bei DriveThruRPG geht fehl, denn ich hatte ja ausdrücklich eine Printfassung vorbestellt und keine Datei. Zudem war das Magazin explizit als Printmagazin beworben, das Herausgeben eines Printmagazins in digitalen Zeiten war ausdrücklich heraus gestellt worden.

Man entschuldigte sich zwar via Twitter oberflächlich (na gut, das geht auf Twitter kaum anders), und wies auch darauf hin, dass man nur eine kleine Firma sei. Das mag sein und grundsätzlich hätte gerade eine solche kleine Firma auch bei mir einen Sympathiebonus. Allerdings bin ich der Ansicht, dass das offenbar vollständige Vergessen der europäischen Fans unentschuldbar ist. Nicht nur in den USA wurden D&D und Nachfolger gespielt, die Fanbase hier derart zu ignorieren kann man eigentlich nur mit typisch US-amerikanischem Chauvinismus erklären und zeugt meiner Ansicht nach von schwer nachvollziehbarer Arroganz. Dass als Sahnehäubchen dann aber auch noch vergessen wird, den Vorbestellern die neu hinzugekommene Portooption mitzuteilen, kommt erschwerend hinzu; es müssen offenbar bei TSR noch viele Hausaufgaben gemacht werden.

Für zukünftige Ausgaben will man sich mit irgendwelchen Distributoren zusammen tun, die dann dafür sorgen, dass die folgenden Nummern auch in Europa erhältlich sein werden. Immerhin etwas, allerdings habe ich ehrlich gesagt nach dem Erlebten eigentlich kein Interesse mehr daran. Zudem: auch das Versprechen, mich zu informieren, wenn es in Sachen Versandkosten Neues gibt, wurde nicht eingehalten – deswegen bin ich nicht geneigt, den Aussagen der Herausgeber hinsichtlich der zukünftigen Distribution noch Glauben zu schenken.

Ich finde das alles sehr schade, denn meine Sympathien als langjähriger Spieler lagen durchaus beim “reinkarnierten” TSR und deren GYGAX MAGAZINE; diese wurden allerdings leichtfertig verspielt.

Logo Gygax Magazine Copyright TSR, Inc.

Keine Werbung für STAR TREK ONLINE

Soeben ging per Mail eine Anfrage einer Marketingfirma für Onlinegames bei mir ein. Man bot mir an, Werbung für STAR TREK ONLINE zu schalten, dafür sollte ich einen Obolus von 1,85 Euro pro abgeschlossenem Abonnement eröffnetem Konto erhalten.

Meine Antwort möchte ich den Lesern nicht vorenthalten:

Vielen Dank für die Anfrage, die ich leider abschlägig beantworten muss.

Der Grund hierfür ist, dass ich Vorbesteller von STO war und nach einigen Wochen Spielzeit eine ausführliche Kritik zum MMO verfasste (damals noch im alten Artikelportal):

http://phantanews.de/dp/node/722

Aufgrund dieser Kritik erhielt ich im offiziellen STO-Forum eine dauerhafte Sperre, eine Anfrage bei Cryptic wegen einer Stellungnahme zur Veröffentlichung auf PhantaNews blieb unbeantwortet. Einen Anbieter, der so mit seinen Kunden und mit kritischen Stimmen umgeht, will und werde ich nicht unterstützen und ich werde für ihn auch keine Werbung machen.

Da diese ungerechtfertigte und in meinen Augen in hohem Maße unprofessionelle Sperre bis heute aufrecht erhalten geblieben ist, gehe ich davon aus, dass sich auch nach dem Wechsel von Atari zu Perfect World Entertainment bei Cryptic in dieser Hinsicht nichts zum Positiven geändert hat.

Falls Perfect World Entertainment oder Cryptic sich zu einer Stellungnahme bewegen lassen, kann ich das gern nochmals neu bewerten, aber im Moment muss ich die Anfrage leider ablehnen.

Mit freundlichem Gruß,

Jaja, ich weiß, im Prinzip mache ich auch mit diesem Artikel Werbung für Cryptic (“auch schlechte Kritik ist gute Werbung” – weiß jeder, der mit dem Thema zu tun hat), aber Links bekommen sie nicht spendiert. :) Und wer solche Nummern abzieht wird auch dann nicht mit Kunden versorgt, wenn er mit Geld wedelt.

Hilfe für von Buchblogger-Rezensionen frustrierte Autoren und Verleger

Als unbekannter Autor wie auch als Klein- oder Kleinstverleger hat man es heutzutage schon schwer (ich werde aus naheliegenden Gründen keine Namen nennen, es weiß eh jeder, wer gemeint ist). Da müht man sich als Schreiber ab, gießt seine Gedanken in eine Tastatur, auf dass daraus ein Werk werde, das der Leser goutiert. Als Verleger platziert man dann Werbung für das Buch und steht selbstverständlich hinter dem Verfasser.

Wie kann es da sein, dass sich im Internet immer wieder und immer öfter hergelaufene “Blogger” erdreisten, einfach so Besprechungen dieser Werke zu verfassen? Der Gipfel der Unverschämhtheit ist natürlich, wenn diese Rezensionen auch noch negativ ausfallen! Das geht gar nicht!

Ich möchte den Autoren und Verlegern an dieser Stelle eine kostenlose Hilfe zur Verfügung stellen. Mittels des nachfolgenden Formulars kann man sich seinen Kommentartext für das Blog der unverschämten Rezensenten schnell zusammenklicken, damit man nicht immer wieder neu tippen muss.

Ich weise darauf hin, dass die generierten Texte keine Rechtsberatung darstellen …

weiterlesen →

EVE ONLINE: CCP reagiert auf massive Kritik an INCARNA

Seit der Einführung der letzten Erweiterung des SF-MMOs EVE ONLINE namens INCARNA ist die Kritik der Spieler groß. Zum einen gab es Probleme mit kosmetischen Gegenständen, die man gegen echtes Geld erwerben konnte und die – vorsichtig gesprochen – schweineteuer waren.

Aber auch andere Änderungen sorgten nicht für Freude. So ist beispielsweise die rotierende Ansicht des eigenen Schiffes im Hanger entfernt worden, da man den Raumer nun auch aus den neu eingeführten “Captains Quartes” sehen kann. Dass dabei allerdings nützliche Funktionalität wie drag&drop verloren ging, hatte man bei CCP entweder übersehen oder als vernachlässigbar eingestuft. Zudem gab es haufenweise Klagen von Nutzern leistungsschwächerer Hardware. zu diesen Themen gibt es eine aktuelle Nachricht von CCP t0rfifrans, die Details zu kommenden Änderungen nennt.

Das und vieles mehr schlug so große Wellen, dass man sich nun offenbar zu einem grundlegenden Umdenken entschlossen hat. Zumindest kann man das aus einem Statement von CCP Zulu alias Arnar Hrafn Gylfason im DevBlog entnehmen:

Over the past days and weeks, CCP has been doing extensive and intense introspection and revitalization. The result of this is a refocusing and reprioritization on a scale unheard of within our company.
[…]
We will reveal more over the coming weeks. As certain details are prone to change, we want to make sure we have absolutely concrete information to give you. You’ve often told us that we promise too much and deliver too little, and this time we want to be certain that doesn’t happen.  We are listening to you, we have heard you, and plans are already in motion.

Man darf gespannt sein, was hinter diesem PR-Sprech konkret steckt…

Creative Commons License

Bild: Copyright CCP

Kritik an Onkel George erreicht Amazon

Wir erinnern uns: Onkel George fingert seit Jahren immer wieder an den STAR WARS-Filmen herum. An manchen Stellen mag das Sinn machen, an anderen ganz sicher nicht. Im Netz regt sich Widerstand gegen George Lucassens letzte massive Änderung: wo Darth Vader früher in Episode 6 den Imperator wortlos in den Reaktorschacht des Todessterns wirft, brüllt er jetzt angesichts der Quälerei an seinem Sohn Luke “Noooooo!”. Geht gar nicht und zerstört eine Szene, auf die alle sechs Filme hinarbeiten, aber das hatte ich bereits gesagt.

Neben den inzwischen im Netz aufgetauchten Parodien und zahllosen Nörgelartikeln hat die Kritik an immer wieder neuen Veränderungen der Filme jetzt Amazon.com erreicht. Hier sind die weitaus meisten Rezensionen zur Blu Ray-Box mit allen sechs Filmen sehr negativ und geben nur einen Stern (weil null Sterne nun einmal nicht geht).

Bin gespannt, wie lange es dauert, bis die gesammelte Ladung an negativer Kritik von Amazon entfernt werden wird, deswegen habe ich vorsichtshalber mal einen Screenshot gemacht… :o)

Copyright Inhalte des Screenshots Amazon.com, das Bildschirmfoto ist nach deutschem Recht ein Bildzitat.

Gebrauchsanleitung für TRON LEGACY

Vor 25 Jah­ren brach­te Dis­ney einen Film in die Kinos, der zum da­ma­li­gen Zeit­punkt auf­grund der ver­wen­de­ten Tech­nik nur als »bahn­bre­chend« be­zeich­net wer­den konn­te. Schau­spie­ler agier­ten fast voll­stän­dig vor Blue- oder Green­screen und wur­den in eine vom Com­pu­ter ge­ne­rier­te Wun­der­welt ver­setzt, in das In­ne­re eines Com­pu­ters, in dem Pro­gram­me wie Le­be­we­sen exis­tier­ten und agier­ten.

Die Rede ist selbst­ver­ständ­lich von TRON.

Jetzt, nur schlap­pe zwei­ein­halb De­ka­den spä­ter, schuf Dis­ney eine Fort­set­zung na­mens TRON LE­GA­CY; einer der Pro­du­zen­ten war der Re­gis­seur des ers­ten Teils Ste­ven Lis­ber­ger. »Ernst­haf­te« Kri­ti­ker sind ent­setzt, Fans voll des Lobes. Falls ihn je­mand noch nicht ge­se­hen haben soll­te (ich hatte lei­der Ter­min­pro­ble­me), möch­te ich ein paar Hin­wei­se zur Nut­zung geben…

Weiterlesen

CODE 46

Ich hatte nur die In­halts­an­ga­be für den Film ge­le­sen und ihn dann auf die Leih­lis­te mei­nes On­line-DVD-Ver­leihs ge­setzt. Als der Film ein­traf, waren meine Er­war­tun­gen nicht be­son­ders hoch – und wur­den mil­lio­nen­fach über­trof­fen!

Nicht in fer­ner Zu­kunft, nein, in einer be­denk­lich nahen Zu­kunft spielt die Hand­lung. An­fäng­li­che De­tails tra­gen zur ers­ten Fas­zi­na­ti­on bei: in den Städ­ten herrscht in­zwi­schen ein Misch­masch von Kul­tu­ren und Spra­chen, so dass trotz des Haupt­hand­lungs­or­tes Shang­hai lau­fend spa­ni­sche, fran­zö­si­sche, ita­lie­ni­sche und chi­ne­si­sche Flos­keln fal­len.

Doch die zu Me­ga­ci­ties aus­ge­bau­ten Städ­te be­her­ber­gen nicht die ge­sam­te Mensch­heit. Die Ge­sell­schaft hat sich im Film zu einem zwei-Klas­sen-Sys­tem ent­wi­ckelt. Gut hat’s der, der »drin­nen« ist, also in der streng be­wach­ten Stadt woh­nen darf. Rich­tig dre­ckig geht’s denen, die »drau­ßen« sein müs­sen. »Drau­ßen«, also um die Me­ga­ci­tys herum, gibt es – durch eine Kli­ma­ka­ta­stro­phe aus­ge­löst – nur trost­lo­se Wüste. Dort ve­ge­tie­ren alle un­ter­halb der Ar­muts­gren­ze vor sich hin. Es gibt kaum eine Chan­ce, in die si­che­re Zone einer Stadt zu kom­men. Außer auf il­le­ga­lem Weg…
Ohne ein gül­ti­ges »Papel« kommt man in keine Stadt und darf auch keine Stadt ver­las­sen. Hinzu kommt, dass man nach Aus­lau­fen eines »Papel« nicht mehr ver­si­chert ist. Das heißt alles ist ab­ge­si­chert durch ir­gend­ei­ne Form von Ver­si­che­rung di­ver­ser Me­ga-Kon­zer­ne, in denen man Ar­beit fin­det (der Glo­ba­li­sie­rung sei Dank!). Ge­ra­de die­ses De­tail gibt eine zu­sätz­li­che Gän­se­haut, da eine solch ex­trem durch Rie­sen­kon­zer­ne »ab­ge­si­cher­te« Zu­kunft durch­aus im Be­reich des Mög­li­chen liegt(!).

Weiterlesen