DAS ERWACHEN DER MACHT – Schwer subjektive Betrachtungen zu einem Sternenkrieg

Poster The Force Awakens

DAS ERWACHEN DER MACHT – deut­scher Kino­start am 17.12.2015

Vor­be­mer­kung: Das hier ist kei­ne Film­be­spre­chung im übli­chen Sin­ne. Dafür garan­tiert völ­lig spoilerfrei.

Im Jahr 1978 lief STAR WARS Epi­so­de IV im Kino, die heu­te als A NEW HOPE bekannt ist. Ich war damals zwölf Jah­re alt, und auch, wenn ich vor­her bereits SF-Fan gewe­sen war (und des­we­gen extrem heiß auf den Film), änder­te sich mit STAR WARS alles, danach war ich nicht mehr zu reso­zia­li­sie­ren, was Unter­hal­tung anging. Die danach fol­gen­den Epi­so­den waren ein wich­ti­ger Teil mei­ner Jugend und haben mich nach­hal­tig geprägt. Seit­dem hat STAR WARS mein Leben nie mehr wirk­lich ver­las­sen, irgend­was war immer, sei­en es Rol­len­spie­le (wie das legen­dä­re D6-Sys­tem von West End Games), die zahl­lo­sen Roma­ne aus der Rei­he, die heu­te »Legends« heißt, weil Lucas­Film das Expan­ded Uni­ver­se (glück­li­cher­wei­se) weg­ge­boxt hat, oder das MMO THE OLD REPUBLIC.

Über die Epi­so­den I – III reden wir an die­ser Stel­le mal nicht. Weil es um die nicht geht, ich habe dazu eine eige­ne Mei­nung und die ist bei Wei­tem nicht so nega­tiv wie die von manch ande­rem, aber wie gesagt: die sind hier nicht Thema.

Ich habe ges­tern DAS ERWACHEN DER MACHT im Kino gese­hen, lei­der nur in deut­scher Spra­che, aber ich wer­de die Ori­gi­nal­ver­si­on nach­ho­len, falls irgend­eins der schnar­chi­gen Kinos hier dazu in der Lage ist, die zu zei­gen. Und was soll ich sagen?

Groß­ar­ti­ger Film.

Nein, es ist durch­aus kein per­fek­ter Film, aber wel­cher Strei­fen ist das schon? Dafür ist es ein Film, der in mei­nen Augen das STAR WARS-Fee­ling zurück holt, das so vie­le in den Epi­so­den I – III oder den Spe­cial Edi­ti­ons ver­misst haben.
Nein, ich bin selbst­ver­ständ­lich nicht mehr so geflasht wor­den, wie damals im Alter von zwölf Jah­ren, aber das ist auch völ­lig nor­mal so, denn: Damals war das alles völ­lig neu, man hat­te etwas wie STAR WARS im Kino in die­ser Fom noch nie gese­hen. Lucas zeig­te ein SF-Uni­ver­sum mit damals spek­ta­ku­lä­ren Spe­zi­al­ef­fek­ten und einer ver­gleichs­wei­se simp­len Geschich­te, die aber mei­ner Mei­nung nach genau wegen die­ser Ein­fach­heit so gut funktionierte.
Heu­te hat man Block­bus­ter nach Block­bus­ter betrach­tet und es ist deut­lich schwie­ri­ger gewor­den, im Licht­spiel­haus noch die­sen »boah!«-Effekt, den berühm­ten »sen­se of won­der«, zu bekom­men. Denn wir haben alles schon gese­hen. Das der Epi­so­de VII anzu­las­ten, ist selbst­ver­ständ­lich völ­lig daneben.

tfa02

Und man gibt sich alle Mühe, dem ERWACHEN DER MACHT ein »hand­ge­mach­tes« Gefühl zu geben, man sieht in zahl­lo­sen Sze­nen, wie prak­ti­sche Effek­te ein­ge­setzt wer­den. Das wirkt für den heu­ti­gen Kino­gän­ger an diver­sen Stel­len merk­wür­dig, ist man doch com­pu­ter­ge­nerier­te Per­fek­ti­on gewöhnt, aber es sorgt dafür, dass die­ser Film im Gegen­satz zu den com­pu­ter­ef­fekt­über­frach­te­ten Spe­cial Edi­ti­ons »atmet«, dass er sich orga­nisch anfühlt, echt wirkt.

Die Macher stan­den vor dem Dilem­ma, dass sowohl die uralten Fans (wie ich) zufrie­den gestellt wer­den muss­ten, man zum ande­ren aber fast 40 Jah­re nach dem ers­ten Film auch die neu­en Zuschau­er gewin­nen muss­te. In mei­nen Augen haben sie die­se schwie­ri­ge Arbeit dabei wirk­lich gut gemacht. Ja, es gibt gewis­se Red­un­dan­zen zu frü­he­ren Fil­men, aber mei­ne Güte, man kann sich auch künst­lich aufregen.

Was zählt ist doch, dass die Cha­rak­te­re mit­ein­an­der funk­tio­nie­ren – und dass man STAR WARS bekommt, denn STAR WARS steht drauf. Es ist eine wah­re Freu­de, den neu­en Figu­ren dabei zuzu­se­hen, wie sie mit­ein­an­der spie­len und es dabei tat­säch­lich schaf­fen, eine ganz ähn­li­che Che­mie auf­zu­bau­en, wie es in der ers­ten Tri­lo­gie der Fall war.

Dies war der Eröff­nungs­film eines neu­en Zeit­al­ters. Die Macher muss­ten das alte mit dem neu­en ver­mi­schen, um alle Ziel­grup­pen anzu­spre­chen. Das ist in mei­nen Augen trotz klei­ner Schwä­chen aus­ge­spro­chen gut gelun­gen. Damit ist aber auch eins völ­lig klar: Bei Epi­so­de VII hat­ten sie Wel­pen­schutz und ich sehe ihnen ange­sichts des Ergeb­nis­ses pro­blem­los nach, dass man Kom­pro­mis­se ein­ge­hen muss­te. Der nächs­te STAR WARS-Film wird zei­gen, was tat­säch­lich in ihnen steckt, da wer­den sie tat­säch­lich auch Plot-Inno­va­tio­nen brin­gen müs­sen. Denn der Auf­takt, die Wei­ter­ga­be der Fackel, ist jetzt durch. Jetzt muss But­ter bei die Banthas.

tfa04

Ich gehe ins Kino, um mich unter­hal­ten zu las­sen, ins­be­son­de­re bei Pop­corn­ki­no stö­ren mich dabei Logik­lö­cher nicht unbe­dingt. Viel wich­ti­ger ist, dass ich gut unter­hal­ten wer­den, dass man mich zum Lachen oder zum Wei­nen bringt. All das kann die­ser Film, und zusätz­lich ist er für mich abso­lut in der Lage, die­ses STAR WARS-Fee­ling wie­der her­zu­stel­len. STAR WARS steht drauf, und STAR WARS wur­de gelie­fert. Wer damit nicht zurecht kommt, oder wem das nicht reicht, der soll­te sei­ne Erwar­tungs­hal­tung drin­gend über­prü­fen und viel­leicht auch mal reflek­tie­ren, ob er den Film mög­li­cher­wei­se mit den Augen eines Erwach­se­nen zu ana­ly­sie­ren ver­sucht. Und nicht mit denen eines Kin­des, oder eines Erwach­se­nen, der noch fähig ist, zu träu­men und nicht auf Sith komm raus alles hin­ter­fra­gen muss. Oder kurz gesagt: Par­ty­po­o­per und Berufs­ha­ter: geht mir nicht auf den Wecker.

Wenn die Medi­en statt über den Film an sich vor allem dar­über schwa­dro­nie­ren, was das alles kos­tet und wie viel das gan­ze Mer­chan­di­sing bringt, dann zeigt sich dar­in wie­der ein­mal, dass sie nichts ver­stan­den haben. Für etli­che von uns ist STAR WARS seit Jah­ren ein ganz nor­ma­ler Teil unse­res Lebens. Ein Teil, der es uns ermög­licht, den beschis­se­nen Rea­li­tä­ten auf der Erde auch mal zu ent­flie­hen. Sich dar­an zu erfreu­en, über gan­ze Gene­ra­tio­nen hin­weg. Etwas, das viel mehr ist, als nur irgend­wel­che Fil­me, Fern­seh­se­ri­en, Bücher, Com­pu­ter­spie­le oder R2-D2-Salz­streu­er. Das allein auf den finan­zi­el­len Aspekt zu beschrän­ken zeigt, wie wenig ihr von all dem versteht.

tfa00

Nein, ich wer­de nicht auf ech­te oder ver­meint­li­che Unzu­läng­lich­kei­ten in DAS ERWACHEN DER MACHT ein­ge­hen, das tun bereits genug ande­re, und es wer­den noch jede Men­ge wei­te­re Wich­tig­tu­er machen. Das ist mir alles völ­lig egal, und dar­um geht es auch gar nicht. Und wenn ich in Bespre­chun­gen lese, dass »neue Sto­ry­ele­men­te Fehl­an­zei­ge« sei­en, dann muss ich ganz klar in einem ande­ren Film gewe­sen sein.
In einer ein­zi­gen Sze­ne hat­te ich kurz die Befürch­tung, dass sie es jetzt ver­sau­en könn­ten – und dann haben sie genau das Rich­ti­ge getan.

Ich habe mich in kei­ner Sekun­de gelang­weilt und ich habe mich an kei­ner Stel­le geär­gert. Ich habe mich die gesam­te Zeit gut, sogar groß­ar­tig, unter­hal­ten gefühlt und für mich ist Epi­so­de VII STAR WARS wie ich es haben will. Für mich ist STAR WARS zurückgekehrt.
Ich wer­de mir den garan­tiert min­des­tens noch ein­mal im Kino anse­hen. Und wenn keins in der Nähe eine Ori­gi­nal­ver­si­on schafft, dann halt noch­mal die deut­sche Fas­sung, so schlimm war die Syn­ch­ro ja gar nicht.

p.s.: Aus der eng­li­schen Wikipedia:

On the review aggre­ga­tor web­site Rot­ten Toma­toes, The Force Awa­kens has a rating of 95%, based on 245 reviews, with an avera­ge rating of 8.2/10.

Offen­bar ste­he ich mit mei­ner Mei­nung nicht allei­ne da …

tfa03

STAR WARS – DAS ERWACHEN DER MACHT – THE FORCE AWAKENS
Schau­spie­ler u.a.: Har­ri­son Ford, Mark Hamill, Car­rie Fisher, Adam Dri­ver, Dai­sy Rid­ley, John Boye­ga, Oscar Isaac, Lupi­ta Nyong’o, Andy Ser­kis, Domhnall Glee­son, Antho­ny Dani­els, Peter May­hew, Max von Sydow
Regie: J.J. Abrams
Dreh­buch: Law­rence Kas­dan, J.J. Abrams, Micha­el Arndt
Pro­du­zen­ten: J.J. Abrams, Bryan Burk, Kath­le­en Kennedy
Musik: John Williams
Kame­ra: Dani­el Mindel
Lucas­film Ltd und Walt Dis­ney Pictures
USA 2015

Pro­mo­fo­tos Coyp­right Walt Dis­ney Pic­tures & Lucas­Film Ltd.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies und von eingebundenen Skripten Dritter zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest (Navigation) oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst Du Dich damit einverstanden. Dann können auch Cookies von Drittanbietern wie Amazon, Youtube oder Google gesetzt werden. Wenn Du das nicht willst, solltest Du entweder nicht auf "Akzeptieren" klicken und die Seite nicht weiter nutzen, oder Deinen Browser im Inkognito-Modus betreiben, und/oder Anti-Tracking- und Scriptblocker-Plugins nutzen.

Mit einem Klick auf "Akzeptieren" werden zudem extern gehostete Javascripte freigeschaltet, die weitere Informationen, wie beispielsweise die IP-Adresse an Dritte weitergeben können. Welche Informationen das genau sind liegt nicht im Einflussbereich des Betreibers dieser Seite, das bitte bei den Anbietern (jQuery, Google, Youtube, Amazon, Twitter *) erfragen. Wer das nicht möchte, klickt nicht auf "akzeptieren" und verlässt die Seite.

Wer wer seine Identität im Web schützen will, nutzt Browser-Erweiterungen wie beispielsweise uBlock Origin oder ScriptBlock und kann dann Skripte und Tracking gezielt zulassen oder eben unterbinden.

* genauer: eingebettete Tweets, eingebundene jQuery-Bibliotheken, Amazon Artikel-Widgets, Youtube-Videos, Vimeo-Videos

Schließen