DAS ERWACHEN DER MACHT – Schwer subjektive Betrachtungen zu einem Sternenkrieg

Poster The Force AwakensDAS ERWACHEN DER MACHT – deutsch­er Kinos­tart am 17.12.2015

Vorbe­merkung: Das hier ist keine Filmbe­sprechung im üblichen Sinne. Dafür garantiert völ­lig spoil­er­frei.

Im Jahr 1978 lief STAR WARS Episode IV im Kino, die heute als A NEW HOPE bekan­nt ist. Ich war damals zwölf Jahre alt, und auch, wenn ich vorher bere­its SF-Fan gewe­sen war (und deswe­gen extrem heiß auf den Film), änderte sich mit STAR WARS alles, danach war ich nicht mehr zu resozial­isieren, was Unter­hal­tung anging. Die danach fol­gen­den Episo­den waren ein wichtiger Teil mein­er Jugend und haben mich nach­haltig geprägt. Seit­dem hat STAR WARS mein Leben nie mehr wirk­lich ver­lassen, irgend­was war immer, seien es Rol­len­spiele (wie das leg­endäre D6-Sys­tem von West End Games), die zahllosen Romane aus der Rei­he, die heute »Leg­ends« heißt, weil Lucas­Film das Expand­ed Uni­verse (glück­licher­weise) wegge­boxt hat, oder das MMO THE OLD REPUBLIC.

Über die Episo­den I – III reden wir an dieser Stelle mal nicht. Weil es um die nicht geht, ich habe dazu eine eigene Mei­n­ung und die ist bei Weit­em nicht so neg­a­tiv wie die von manch anderem, aber wie gesagt: die sind hier nicht The­ma.

Ich habe gestern DAS ERWACHEN DER MACHT im Kino gese­hen, lei­der nur in deutsch­er Sprache, aber ich werde die Orig­i­nalver­sion nach­holen, falls irgen­deins der schnar­chi­gen Kinos hier dazu in der Lage ist, die zu zeigen. Und was soll ich sagen?

Großar­tiger Film.

Nein, es ist dur­chaus kein per­fek­ter Film, aber welch­er Streifen ist das schon? Dafür ist es ein Film, der in meinen Augen das STAR WARS-Feel­ing zurück holt, das so viele in den Episo­den I – III oder den Spe­cial Edi­tions ver­misst haben.
Nein, ich bin selb­stver­ständlich nicht mehr so geflasht wor­den, wie damals im Alter von zwölf Jahren, aber das ist auch völ­lig nor­mal so, denn: Damals war das alles völ­lig neu, man hat­te etwas wie STAR WARS im Kino in dieser Fom noch nie gese­hen. Lucas zeigte ein SF-Uni­ver­sum mit damals spek­takulären Spezial­ef­fek­ten und ein­er ver­gle­ich­sweise sim­plen Geschichte, die aber mein­er Mei­n­ung nach genau wegen dieser Ein­fach­heit so gut funk­tion­ierte.
Heute hat man Block­buster nach Block­buster betra­chtet und es ist deut­lich schwieriger gewor­den, im Licht­spiel­haus noch diesen »boah!«-Effekt, den berühmten »sense of won­der«, zu bekom­men. Denn wir haben alles schon gese­hen. Das der Episode VII anzu­las­ten, ist selb­stver­ständlich völ­lig daneben.

tfa02

Und man gibt sich alle Mühe, dem ERWACHEN DER MACHT ein »handgemacht­es« Gefühl zu geben, man sieht in zahllosen Szenen, wie prak­tis­che Effek­te einge­set­zt wer­den. Das wirkt für den heuti­gen Kinogänger an diversen Stellen merk­würdig, ist man doch com­put­er­gener­ierte Per­fek­tion gewöh­nt, aber es sorgt dafür, dass dieser Film im Gegen­satz zu den com­put­er­ef­fek­tüber­frachteten Spe­cial Edi­tions »atmet«, dass er sich organ­isch anfühlt, echt wirkt.

Die Mach­er standen vor dem Dilem­ma, dass sowohl die ural­ten Fans (wie ich) zufrieden gestellt wer­den mussten, man zum anderen aber fast 40 Jahre nach dem ersten Film auch die neuen Zuschauer gewin­nen musste. In meinen Augen haben sie diese schwierige Arbeit dabei wirk­lich gut gemacht. Ja, es gibt gewisse Redun­danzen zu früheren Fil­men, aber meine Güte, man kann sich auch kün­stlich aufre­gen.

Was zählt ist doch, dass die Charak­tere miteinan­der funk­tion­ieren – und dass man STAR WARS bekommt, denn STAR WARS ste­ht drauf. Es ist eine wahre Freude, den neuen Fig­uren dabei zuzuse­hen, wie sie miteinan­der spie­len und es dabei tat­säch­lich schaf­fen, eine ganz ähn­liche Chemie aufzubauen, wie es in der ersten Trilo­gie der Fall war.

Dies war der Eröff­nungs­film eines neuen Zeital­ters. Die Mach­er mussten das alte mit dem neuen ver­mis­chen, um alle Ziel­grup­pen anzus­prechen. Das ist in meinen Augen trotz klein­er Schwächen aus­ge­sprochen gut gelun­gen. Damit ist aber auch eins völ­lig klar: Bei Episode VII hat­ten sie Welpen­schutz und ich sehe ihnen angesichts des Ergeb­niss­es prob­lem­los nach, dass man Kom­pro­misse einge­hen musste. Der näch­ste STAR WARS-Film wird zeigen, was tat­säch­lich in ihnen steckt, da wer­den sie tat­säch­lich auch Plot-Inno­va­tio­nen brin­gen müssen. Denn der Auf­takt, die Weit­er­gabe der Fack­el, ist jet­zt durch. Jet­zt muss But­ter bei die Ban­thas.

tfa04

Ich gehe ins Kino, um mich unter­hal­ten zu lassen, ins­beson­dere bei Pop­cornk­i­no stören mich dabei Logik­löch­er nicht unbe­d­ingt. Viel wichtiger ist, dass ich gut unter­hal­ten wer­den, dass man mich zum Lachen oder zum Weinen bringt. All das kann dieser Film, und zusät­zlich ist er für mich abso­lut in der Lage, dieses STAR WARS-Feel­ing wieder herzustellen. STAR WARS ste­ht drauf, und STAR WARS wurde geliefert. Wer damit nicht zurecht kommt, oder wem das nicht reicht, der sollte seine Erwartung­shal­tung drin­gend über­prüfen und vielle­icht auch mal reflek­tieren, ob er den Film möglicher­weise mit den Augen eines Erwach­se­nen zu analysieren ver­sucht. Und nicht mit denen eines Kindes, oder eines Erwach­se­nen, der noch fähig ist, zu träu­men und nicht auf Sith komm raus alles hin­ter­fra­gen muss. Oder kurz gesagt: Par­ty­poop­er und Beruf­shater: geht mir nicht auf den Weck­er.

Wenn die Medi­en statt über den Film an sich vor allem darüber schwadronieren, was das alles kostet und wie viel das ganze Mer­chan­dis­ing bringt, dann zeigt sich darin wieder ein­mal, dass sie nichts ver­standen haben. Für etliche von uns ist STAR WARS seit Jahren ein ganz nor­maler Teil unseres Lebens. Ein Teil, der es uns ermöglicht, den beschisse­nen Real­itäten auf der Erde auch mal zu ent­fliehen. Sich daran zu erfreuen, über ganze Gen­er­a­tio­nen hin­weg. Etwas, das viel mehr ist, als nur irgendwelche Filme, Fernsehse­rien, Büch­er, Com­put­er­spiele oder R2-D2-Salzstreuer. Das allein auf den finanziellen Aspekt zu beschränken zeigt, wie wenig ihr von all dem ver­ste­ht.

tfa00

Nein, ich werde nicht auf echte oder ver­meintliche Unzulänglichkeit­en in DAS ERWACHEN DER MACHT einge­hen, das tun bere­its genug andere, und es wer­den noch jede Menge weit­ere Wichtigtuer machen. Das ist mir alles völ­lig egal, und darum geht es auch gar nicht. Und wenn ich in Besprechun­gen lese, dass »neue Sto­ryele­mente Fehlanzeige« seien, dann muss ich ganz klar in einem anderen Film gewe­sen sein.
In ein­er einzi­gen Szene hat­te ich kurz die Befürch­tung, dass sie es jet­zt ver­sauen kön­nten – und dann haben sie genau das Richtige getan.

Ich habe mich in kein­er Sekunde gelang­weilt und ich habe mich an kein­er Stelle geärg­ert. Ich habe mich die gesamte Zeit gut, sog­ar großar­tig, unter­hal­ten gefühlt und für mich ist Episode VII STAR WARS wie ich es haben will. Für mich ist STAR WARS zurück­gekehrt.
Ich werde mir den garantiert min­destens noch ein­mal im Kino anse­hen. Und wenn keins in der Nähe eine Orig­i­nalver­sion schafft, dann halt nochmal die deutsche Fas­sung, so schlimm war die Syn­chro ja gar nicht.

p.s.: Aus der englis­chen Wikipedia:

On the review aggre­ga­tor web­site Rot­ten Toma­toes, The Force Awak­ens has a rat­ing of 95%, based on 245 reviews, with an aver­age rat­ing of 8.2/10.

Offen­bar ste­he ich mit mein­er Mei­n­ung nicht alleine da …

tfa03

STAR WARS – DAS ERWACHEN DER MACHT – THE FORCE AWAKENS
Schaus­piel­er u.a.: Har­ri­son Ford, Mark Hamill, Car­rie Fish­er, Adam Dri­ver, Daisy Rid­ley, John Boye­ga, Oscar Isaac, Lupi­ta Nyong’o, Andy Serkis, Domh­nall Glee­son, Antho­ny Daniels, Peter May­hew, Max von Sydow
Regie: J.J. Abrams
Drehbuch: Lawrence Kas­dan, J.J. Abrams, Michael Arndt
Pro­duzen­ten: J.J. Abrams, Bryan Burk, Kath­leen Kennedy
Musik: John Williams
Kam­era: Daniel Min­del
Lucas­film Ltd und Walt Dis­ney Pic­tures
USA 2015

Pro­mo­fo­tos Coypright Walt Dis­ney Pic­tures & Lucas­Film Ltd.

AutorIn: Stefan Holzhauer

Meist harm­los­er Nerd mit natür­lich­er Affinität zu Pix­eln, Bytes, Buch­staben und Zah­n­rädern. Kon­sum­iert zuviel SF und Fan­ta­sy und schreibt seit 1999 online darüber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.