Ist das die Filmmusik zu STAR TREK DISCOVERY?

Ist das die Filmmusik zu STAR TREK DISCOVERY?

Das ist nicht ganz neu, ging aber an mir vor­bei, des­we­gen ha­ben es viel­leicht an­de­re auch noch nicht mit­be­kom­men.

Der fran­zö­sisch­stäm­mi­ge Kom­po­ni­st Charles Hen­ri Ave­lan­ge ver­öf­fent­lich­te auf sei­nem Twit­ter-Kon­to ein Vi­deo mit der Hör­pro­be ei­nes or­che­stra­len The­mas na­mens THE FI­NAL FRON­TIER:

Auf An­fra­ge äu­ßer­te er, dass es sich um eine Prä­sen­ta­ti­on für CBS han­delt, er dazu aber noch nicht mehr sa­gen kann, es ist also noch nicht klar, ob das tat­säch­li­ch die Ti­tel­mu­sik zu STAR TREK DIS­CO­VERY sein wird.

Hier noch eine län­ge­re Fas­sung des Vi­deos:

Wirk­li­ch nicht schlecht, ich hat­te beim An­hö­ren spon­ta­ne Gän­se­h­aut­an­fäl­le. Ich hof­fe, dass das auch dann ver­öf­fent­licht wird, wenn CBS es nicht neh­men soll­te.

STAR TREK DISCOVERY hat einen Captain

STAR TREK DISCOVERY hat einen Captain

Er reiht sich in eine il­lu­stre Rie­ge, der Dar­stel­ler des Cap­tain Lor­ca in der neu­en Se­rie STAR TREK DIS­CO­VERY, vor ihm durf­ten Wil­liam Shat­ner, Pa­trick Ste­wart, Avery Brooks, Kate Mul­grew und Scott Ba­ku­la im Kom­man­dan­ten­ses­sel ver­schie­de­ner Ab­le­ger des Fran­chise Platz neh­men.

Chef des Raum­schiffs Dis­co­very ist Ja­son Isaacs, des­sen für Gen­re­freun­de bis­her her­aus­ra­gen­de Rol­le dürf­te ver­mut­li­ch die des Lu­ci­us Mal­foy in HAR­RY POT­TER UND DER OR­DEN DES PHOENIX ge­we­sen sein. aber wie sein IMDB-Pro­fil so­fort zeigt, dürf­te er ei­ner der meist­be­schäf­tig­ten Mi­men in Hol­ly­wood sein, und »ne­ben­bei« ver­tont er auch noch Ani­ma­ti­ons­se­ri­en, bei­spiels­wei­se sprach er den In­qui­si­tor in STAR WARS RE­BELS.

Im Kla­ren muss man sich dar­über sein, dass der Cap­tain dies­mal nicht der zen­tra­le Cha­rak­ter der Se­rie ist, denn der Fo­kus liegt auf ei­nem von So­nequa Mar­tin- Green dar­ge­stell­ten Lieu­ten­ant.

Wann wir das zu se­hen be­kom­men wer­den, ist nach wie vor un­klar, denn die ho­hen Her­ren bei CBS ha­ben be­schlos­sen, dass man ru­hig trö­deln darf, wenn so­was »nur« auf ei­nem Strea­ming­ka­nal läuft …

[Up­date 19_25:] CBS schiebt noch ei­nen nach: Eben­falls mit an Bord ist Mary Wi­se­man (LONG­MI­RE) als Ca­det Til­ly, eine Ab­sol­ven­tin der Ster­nen­flot­ten­aka­de­mie, die ihr letz­tes Stu­di­en­jahr auf der Dis­co­very ver­bringt.

Bild Ja­son Isaacs von DoD News Fea­tures, aus der Wi­ki­pe­dia, CC BY-SA

Apokalypsen-Serie bei CBS: SALVATION

Apokalypsen-Serie bei CBS: SALVATION

Der US-Sen­der CBS ar­bei­tet an ei­ner apo­ka­lyp­ti­schen Se­rie na­mens SAL­VA­TI­ON. Die Prä­mis­se ist wie folgt: Der Tech-Mil­li­ar­där Da­ri­uz Tanz er­fährt, dass ein Aste­ro­id auf die Erde zu­fliegt, der die Zi­vi­li­sa­ti­on und viel­leicht auch die Mensch­heit in sechs Mo­na­ten aus­lö­schen wird. Mit sei­nen Res­sour­cen stellt er ein Team zu­sam­men, um die Ka­ta­stro­phe zu ver­hin­dern.

Tanz wird ge­spielt von San­tia­go Ca­brera, des­sen bis­her be­kann­te­ste Rol­le ist wohl die Dar­stel­lung des Ara­mis in der BBC-Se­rie THE MUS­KE­TEERS, er war aber auch der durch­ge­knall­te Co­mic­zeich­ner Isaac Men­dez in der er­sten Staf­fel HE­ROES. An sei­ner Sei­te un­ter an­de­rem Char­lie Rowe (ein MIT-Stu­dent) und Jen­ni­fer Fin­ni­gan (eine An­ge­stell­te im Pen­ta­gon). In wei­te­ren Rol­len: An­t­hony Dale (HA­WAII FIVE-O), Jac­que­line By­ers (ROA­DIES) und New­co­mer Ma­hin­ul Is­lam.

Es pro­du­ziert Alex Kurt­z­man, das Dreh­buch für den Pi­lo­ten ver­fas­sen Liz Kru­ger und Craig Shapi­ro. Als Re­gis­seur für die Pre­mie­re­n­epi­so­de hat man nicht ge­kleckert und Juan Car­los Fres­na­dil­lo (28 DAYS LA­TER) ins Boot ge­holt.

Laut CBS soll es sich um eine Som­mer-Se­rie han­deln, also ir­gend­wann im Som­mer 2017 star­ten.

Bild San­tia­go Ca­brera von Gage Skid­mo­re, aus der Wi­ki­pe­dia, CC BY-SA

Andy Weir arbeitet an NASA-Fernsehserie MISSION CONTROL

Andy Weir arbeitet an NASA-Fernsehserie MISSION CONTROL

Den Na­men Andy Weir soll­te man ken­nen: Der US-Au­tor ver­fass­te den Ro­man THE MAR­TI­AN, eine Art NASA-MacGy­ver-Ro­bin­so­na­de, die mit Matt Da­mon in der Rol­le des schnodd­ri­gen Astro­nau­ten Mark Wat­ney ver­filmt wur­de. Buch und Film wa­ren über­aus er­folg­reich.

Das hat die Mäch­ti­gen beim Sen­der CBS dazu ge­bracht, ihn an­zu­heu­ern. Weir soll erst ein­mal das Dreh­buch zu ei­nem Pi­lo­ten für eine Fern­seh­se­rie schrei­ben, in der es um die NASA geht. Eben­falls da­bei: Si­mon Kin­berg (X-MEN, er hat­te auch an MAR­TI­AN-Ki­no­film mit­ge­ar­bei­tet) und Charles Eglee (THE SHIELD & DEX­TER). Weir wird auch aus­füh­ren­der Pro­du­zent, zu­sam­men mit Kin­berg, Eglee, Court­ney Con­te, Quan Phung und Adi­tya Sood. Der­zeit gibt es we­der In­for­ma­tio­nen dazu, wer Re­gie füh­ren soll, noch wel­che Schau­spie­le­re be­setzt wer­den sol­len.

Die Se­rie soll den Ti­tel MIS­SI­ON CON­TROL tra­gen. Nach der Pro­duk­ti­on des Pi­lot­films will CBS dann ent­schei­den, ob eine gan­ze Show dar­aus wer­den wird.

In Zei­ten ei­nes Do­nald Trump kann die NASA jeg­li­che Wer­bung si­cher­li­ch gut brau­chen.

Bild Andy Weir 2016 von der NASA, Pu­blic Do­main

STAR TREK DISCOVERY: Sarek besetzt, möglicherweise wird Start erneut verschoben

STAR TREK DISCOVERY: Sarek besetzt, möglicherweise wird Start erneut verschoben

Wie wir be­reits wis­sen, spielt STAR TREK DIS­CO­VERY un­ge­fähr zehn Jah­re vor TOS. Und es war auch be­reits an­ge­kün­digt wor­den, dass man viel­leicht Cha­rak­te­re aus der klas­si­schen Se­rie zu se­hen be­kom­men könn­te. Sei­tens der Pro­du­zen­ten wur­de jetzt be­kannt ge­ge­ben, dass Spocks Va­ter Sa­rek be­setzt wur­de. Die Rol­le über­nimmt Ja­mes Frain (GO­THAM, OR­PHAN BLACK). Wenn man be­denkt, dass alle Fi­gu­ren aus TOS be­reits exi­stie­ren, wä­ren noch mehr Ca­me­os denk­bar – und auch die Chan­ce, die Ur­alt-Fans zu ver­prel­len.

Die Fans ver­prel­len kann man bei CBS aber auch an­ders. Der Start­ter­min wur­de ja be­kann­ter­ma­ßen ver­scho­ben und der Showrun­ner Bryan Ful­ler gab den Po­sten ab – ver­mut­li­ch we­gen der be­rüch­tig­ten »krea­ti­ven Dif­fe­ren­zen«. Das so et­was nicht gut für die Pro­duk­ti­on ist, ver­steht sich von selbst, und ein ak­tu­el­les State­ment von CBS ge­gen­über En­ter­tain­ment Weekly klingt nicht eben viel­ver­spre­chend:

Pro­duc­tion on Star Trek: Dis­co­very be­gins next week. We love the cast, the scripts and are exci­ted about the world the pro­du­cers have crea­ted.  This is an am­bi­tious pro­ject; we will be fle­xi­ble on a laun­ch date if it’s best for the show.  We’ve said from the be­gin­ning it’s more im­port­ant to do this right than to do it fast. The­re is also ad­ded fle­xi­bi­li­ty pre­sen­ting on CBS All Ac­cess, which isn’t be­hol­den to se­a­so­nal pre­mie­res or laun­ch win­dows.

Dar­aus könn­te man le­sen, dass man den Start noch­mal ver­schie­ben möch­te. Die Be­grün­dung »ist ja für ei­nen Strea­ming­dien­st, da muss man sich an­ders als bei ei­nem Fern­seh­sen­der nicht an Ter­mi­ne hal­ten«, fin­de ich äu­ßer­st frag­wür­dig und es wür­de die Re­pu­ta­ti­on von CBS als Rech­te­inha­ber von STAR TREK-Fern­seh­se­ri­en wei­ter be­schä­di­gen. Sie und Pa­ra­mount hat­ten ja ab­seits der Que­r­elen um die Pro­duk­ti­on von DIS­CO­VERY auch mit ih­ren rea­li­täts­fer­nen und ar­ro­gan­ten Fan­film-Re­geln für viel Un­mut un­ter den Fans ge­sorgt. Wenn die Ver­ant­wort­li­chen beim Sen­der so wei­ter ma­chen, sehe ich für die mit Span­nung er­war­te­te neue Se­rie im Pri­me-Uni­ver­sum lei­der kei­ne ro­si­ge Zu­kunft.

Pro­mo­gra­fik STAR TREK DIS­CO­VERY Co­py­right CBS

STAR TREK DISCOVERY: Klingonen

STAR TREK DISCOVERY: Klingonen

Es wird an­ge­nom­men, dass Klin­go­nen in der an­ge­kün­dig­ten neu­en STAR TREK-Se­rie DIS­CO­VERY eine ver­gleichs­wei­se gro­ße Rol­le spie­len. Auch beim frü­hen Schiffs­de­si­gn ver­mu­te­ten vie­le eine Art Hy­bri­den aus Fö­de­ra­ti­ons- und klingo­ni­schem De­si­gn. Ver­stärkt wird die Ver­mu­tung durch die Be­set­zungs­an­kün­di­gun­gen. Chris Obi (AME­RI­CAN GODS, GHO­ST IN THE SHELL) wird T’Kuvma spie­len, ei­nen »An­füh­rer, der die klingo­ni­schen Häu­ser ei­nen will«. Sha­zad La­tif (PEN­NY DREAD­FUL) ist Kol, ein kom­man­die­ren­der Of­fi­zier und Pro­te­gé T’Kuvmas. Und, last but not lea­st, spielt Mary Chief­fo (ODY­ESSA) L’Rell, Kom­man­dan­tin des Kampf­decks.

Man darf ge­spannt sein, wie stark die Stirn­rif­fel aus­ge­prägt sein wer­den. In der Ori­gi­nal­se­rie sa­hen Klin­go­nen im Gro­ßen und Gan­zen aus wie Men­schen, das lag am Bud­get. Erst ab dem er­sten Ki­no­film ver­än­der­te sich das Aus­se­hen des krie­ge­ri­schen Volks. In der Se­rie EN­T­ER­PRI­SE er­klär­te man das ver­än­der­te Aus­se­hen im 22. Jahr­hun­dert mit ei­nem die DNA-ver­än­dern­den Vi­rus, das das ge­sam­te Volk be­fal­len hat­te, die Klin­go­nen be­ka­men die Krank­heit erst Jah­re spä­ter in den Griff (pünkt­li­ch zu THE MO­TI­ON PIC­TU­RE). Beim Aus­se­hen ist also viel mög­li­ch, und es gibt min­de­stens eben­so vie­le Mög­lich­kei­ten, die Fans zu ver­grät­zen.

Be­reits vor­ge­stellt hat­te man Mi­chel­le Yeoh, Doug Jo­nes (als Wis­sen­schafts­of­fi­zier Lt. Saru, Mit­glied ei­nes neu­en Ali­en-Vol­kes) und An­t­hony Rapp (Lt. Sta­mets, eben­falls Wis­sen­schaft, Astro­my­ko­lo­ge und Pilz­ex­per­te – kein Scherz). Rapps Cha­rak­ter wird die er­ste schwu­le Haupt­fi­gur in ei­ner STAR TREK-Se­rie sein. Mi­chel­le Yeoh ist, an­ders als zu­er­st ver­brei­tet, nicht die Cap­tess der Dis­co­very son­dern spielt Cap­tain Ge­or­giou von der USS Shen­zou.

Logo STAR TREK DIS­CO­VERY Co­py­right CBS

Bei CBS glaubt man nicht an den Erfolg von STAR TREK DISCOVERY

Bei CBS glaubt man nicht an den Erfolg von STAR TREK DISCOVERY

Logo STAR TREK DISCOVERY

Es gab be­kann­ter­ma­ßen be­reits di­ver­se Un­stim­mig­kei­ten bei der Pro­duk­ti­on der neu­en STAR TREK-Se­rie DIS­CO­VERY. Zu­er­st ei­nen sub­op­ti­ma­len Teaser, dann wur­de die Show vier Mo­na­te ver­scho­ben, und zu­letzt trat Showrun­ner Bryan Ful­ler zu­rück. Of­fi­zi­ell wur­de ge­sagt, das sei auf­grund von Ter­min­aus­la­stung mit an­de­ren Pro­jek­ten, in­of­fi­zi­ell konn­te man ver­neh­men, es ha­ben an »krea­ti­ven Dif­fe­ren­zen« ge­le­gen. Bei den Fans stieß das Aus­boo­ten Ful­lers nicht auf po­si­ti­ve Re­so­nanz, war doch ge­ra­de die Tat­sa­che, dass er der Showrun­ner sein soll­te, höch­st po­si­tiv auf­ge­nom­men wor­den, eben­so wie et­li­che sei­ner Vi­sio­nen für DIS­CO­VERY.

Jetzt wird der Hin­ter­grund für das merk­wür­di­ge Ver­hal­ten von CBS deut­li­cher, denn de­ren In­ter­ac­tive Me­dia CEO Jim Lan­zo­ne sag­te in ei­nem In­ter­view ge­gen­über Re­co­de Me­dia, dass die Se­rie des­we­gen nur auf dem Strea­ming­dien­st All Ac­cess lau­fen sol­le, weil sie im her­kömm­li­chen Fern­se­hen oh­ne­hin kei­ne Chan­ce habe. Das be­grün­det er da­mit, dass SF-Se­ri­en hi­sto­ri­sche ge­se­hen sehr schlech­te Quo­ten hat­ten. Er sag­te un­ter an­de­rem:

Sci-fi is not so­me­thing that has tra­di­tio­nal­ly done re­al­ly well on broad­ca­st. It’s not im­pos­si­ble, for the fu­ture, if some­bo­dy fi­gu­res it out. But hi­sto­ri­cal­ly, a show like STAR TREK wouldn’t ne­ces­sa­ri­ly be a broad­ca­st show, at this point.

Dar­aus kann man ein­deu­tig le­sen, dass man bei CBS oh­ne­hin nicht an ei­nen Er­folg der Se­rie glaubt. Oder an­ders aus­ge­drückt: Man glaubt nicht, dass eine SF-Se­rie hin­rei­chend Zu­schau­er ak­ti­vie­ren kann, um dem Sen­der Wer­be­ein­nah­men in ge­wünsch­ter Höhe zu rea­li­sie­ren, denn dar­um geht es bei sol­chen Dis­kus­sio­nen letzt­end­li­ch im­mer. Dazu soll­te man al­ler­dings an­mer­ken, dass nie­mand eine Show über – bei­spiels­wei­se – sie­ben Staf­feln pro­du­ziert, wenn sie nicht er­folg­reich ist, sie­he TNG, DS9 und VOYA­GER. Auch STAR­GA­TE, hier schaff­te die Ori­gi­nal­se­rie zehn Staf­feln und so­gar der Ab­le­ger AT­LAN­TIS brach­te es auf fünf Se­a­sons. Wie Lan­zo­ne hier ins­be­son­de­re für STAR TREK, im­mer­hin eins der er­folg­reich­sten SF-Fan­chises al­ler Zei­ten, auf hi­sto­ri­sch ge­se­hen man­geln­den TV-Er­folg kommt, ist mir ziem­li­ch schlei­er­haft. Ab­le­sen kann man dar­aus al­ler­dings, dass er nicht mit Über­zeu­gung hin­ter dem Pro­jekt steht. Für CBS steht viel auf dem Spiel, denn wenn sie das ver­bocken, dürf­te der Sen­der und des­sen IP nach den ver­rück­ten Dro­hun­gen und Kla­gen ge­gen Fan­fil­me un­ten durch sein. Wenn STAR TREK für CBS letzt­li­ch nur ein lä­sti­ges An­häng­s­el dar­stellt, sol­len sie es an je­mand In­ter­es­sier­te­ren ver­kau­fen. Das wer­den sie aber ver­mut­li­ch nicht tun, weil ich da­von aus­ge­he, dass man mit den Ein­nah­men aus Kon­ser­ven-Ver­käu­fen der »hi­sto­ri­sch schlecht lau­fen­den Se­ri­en« sehr gut le­ben kann.

An­ge­sichts sol­cher Äu­ße­run­gen kann man sich aber leicht vor­stel­len, wie das Kli­ma bei der Pro­duk­ti­on aus­ge­se­hen ha­ben dürf­te, und war­um Ful­ler das Hand­tuch ge­wor­fen hat. Mei­ne Hoff­nung, dass aus STAR TREK DIS­CO­VERY was wird, sinkt. Aber die Hoff­nung stirbt be­kannt­li­ch zu­letzt.

Logo STAR TREK DIS­CO­VERY Co­py­right CBS

Bryan Fuller nicht mehr Showrunner von STAR TREK DISCOVERY

Bryan Fuller nicht mehr Showrunner von STAR TREK DISCOVERY

Logo STAR TREK DISCOVERY

Die neue STAR TREK Se­rie DIS­CO­VERY steht wahr­li­ch nicht un­ter ei­nem gu­ten Stern. Es gab ja be­reits di­ver­se Kri­tik und dann wur­de sie auch von ih­rem ur­sprüng­li­chen Start­ter­min im Ja­nu­ar 2017 noch um Mo­na­te in den Mai ver­scho­ben. Man ent­schul­dig­te das da­mit, dass man eben mehr Zeit be­nö­ti­ge, um eine qua­li­ta­tiv hocher­ti­ge Show ab­lie­fern zu kön­nen. Mög­li­cher­wei­se hat die Ver­zö­ge­rung aber auch an­de­re Grün­de.

Denn so­eben macht die Nach­richt die Run­de, das Showrun­ner Bryan Ful­ler von die­ser Po­si­ti­on zu­rück­ge­tre­ten ist, das mel­det un­ter an­de­rem Va­rie­ty. An­geb­li­ch ist der Grund für den Aus­stieg, dass Ful­ler mit an­de­ren Se­ri­en alle Hän­de voll zu tun hat. Wie aber zu er­war­ten war, gibt es auch Stim­men die aus­sa­gen, es habe »krea­ti­ve Dif­fe­ren­zen« zwi­schen Ful­ler und den Head-Hon­chos von CBS Te­le­vi­si­on Stu­di­os ge­ge­ben (Up­date: An­geb­li­ch woll­te Ful­ler den Start­ter­min noch­mal ver­schie­ben, das woll­te man bei CBS aber auf gar kei­nen Fall). Und nach dem Ver­hal­ten, das CBS in ver­schie­de­nen STAR TREK-As­pek­ten in den ver­gan­ge­nen Mo­na­ten an den Tag ge­legt hat, ist man ab­so­lut ge­neigt, das so­fort zu glau­ben. Ins­be­son­de­re, da die­se neue Se­rie be­kann­ter­ma­ßen ein Her­zens­pro­jekt Ful­lers war, das er schon seit Jah­ren ma­chen woll­te, ist es schwer zu glau­ben, dass er jetzt we­gen Ter­min­pro­ble­men aus­steigt. Und tat­säch­li­ch heißt es sei­tens der Pro­du­zen­ten, dass Ful­ler nicht kom­plett raus ist, son­dern »ak­tiv in­vol­viert bleibt«, nur eben nicht mehr als Showrun­ner, er wird aber wei­ter­hin als aus­füh­ren­der Pro­du­zent ge­nannt.

Die neu­en Showrun­ner sind Gret­chen Berg und Aa­ron Har­berts, enge Freun­de Ful­lers, mit de­nen er be­reits mehr­fach zu­sam­men­ge­ar­bei­tet hat, bei­spiels­wei­se an PUS­HING DA­I­SIES. Wei­ter­hin an Bord sind Aki­va Golds­man, Alex Kurt­z­man und Ni­cho­las Mey­er.

Ob­wohl im­mer noch kei­ne Be­set­zungs­de­tails be­kannt ge­ge­ben wur­den, sol­len die Dreh­ar­bei­ten im näch­sten Mo­nat be­gin­nen.

[Up­date:] Of­fi­zi­el­les State­ment von CBS:

Due to Bryan’s other pro­jects, he is no lon­ger able to over­see the day-to-day of STAR TREK, but he re­mains an exe­cu­ti­ve pro­du­cer, and will con­ti­nue to map out the sto­ry arc for the ent­i­re se­a­son… Bryan is a bril­li­ant crea­ti­ve ta­lent and pas­sio­na­te STAR TREK fan, who has hel­ped us chart an excit­ing cour­se for the se­ries. We are all com­mit­ted to see­ing this vi­si­on through and look for­ward to pre­mie­ring Star Trek: Dis­co­very this co­m­ing May 2017.

Klingt für mich wie das üb­li­che PR-Bla­bla.

Logo STAR TREK DIS­CO­VERY Co­py­right CBS Te­le­vi­si­on Stu­di­os

Neues zu STAR TREK DISCOVERY

Neues zu STAR TREK DISCOVERY

Logo STAR TREK DISCOVERY

Ja, ich weiß, ganz tau­fri­sch sind die In­for­ma­tio­nen nicht mehr, aber wie ich be­reits schrieb: Ich hat­te Ur­laub.

Bryan Ful­ler hat laut ver­schie­de­nen Quel­len im Netz wei­te­re De­tails zur neu­en STAR TREK-Se­rie DIS­CO­VERY ent­hüllt. Die Se­rie, de­ren Pro­duk­ti­on in zwei Mo­na­ten be­gin­nen wird, spielt zehn Jah­re be­vor Ja­mes T. Kirk das Kom­man­do über die USS En­t­er­pri­se über­nimmt. Da­mit kann man sich an der TOS-Iko­no­gra­fie be­die­nen und es könn­ten so­gar Fi­gu­ren aus der Klas­sik-Se­rie auf­tre­ten.

Der Haupt­cha­rak­ter ist nicht der Cap­tain, son­dern ein Lieu­ten­ant Com­man­der, und es wird eine weib­li­che Fi­gur sein. Die­se wur­de noch nicht be­setzt und es sind laut Ful­ler auch noch nicht alle De­tails aus­ge­ar­bei­tet, ver­mut­li­ch, weil da eben viel an der dar­stel­len­den Schau­spie­le­rin hängt. Die Pro­du­zen­ten woll­ten mal ei­nen an­de­ren Blick­win­kel ver­fol­gen, nach­dem sechs Se­ri­en aus der Sicht des Cap­ta­ins er­zählt wur­den. Was ich so üb­ri­gens für merk­wür­dig hal­te, denn man kon­zen­trier­te sich zwar auf die Kom­man­do­crew, aber der Fo­kus war ja in den spä­te­ren Se­ri­en deut­li­ch brei­ter als nur der Cap­tain. Und das wird sich nicht än­dern, denn es wer­den sie­ben Haupt­fi­gu­ren agie­ren.

Es soll mehr au­ßer­ir­di­sche Cha­rak­te­re ge­ben, als in je­der STAR TREK-Se­rie zu­vor. Auch »Ro­bo­ter« sol­len vor­kom­men. Ful­ler be­schwört hier­bei die Di­ver­si­tät, die ja im Fran­chise von je­her eine gro­ße Rol­le ge­spielt hat, seit (nicht nur) auf der Brücke der TOS-En­t­er­pri­se Ame­ri­ka­ner, Rus­sen, Schwar­ze, Asia­ten und Ali­ens an­zu­tref­fen wa­ren.

Die er­ste Staf­fel wird tat­säch­li­ch nur 13 Epi­so­den um­fas­sen, weil Ful­ler die Hand­lung straff hal­ten möch­te, was bei ei­nem durch­gän­gi­gen Hand­lungs­bo­gen ein ver­mut­li­ch gu­ter Plan ist. Es soll aber auch Fol­gen ge­ben, die für sich selbst ste­hen, und in de­nen der Über­plot nur tan­giert wer­den wird.

Das Aus­se­hen des Schif­fes USS Dis­co­very ba­siert tat­säch­li­ch auf Ral­ph Mc­Quar­ries En­t­er­pri­se Ent­wurf für den nie rea­li­sier­ten STAR TREK-Film PLA­NET OF THE TI­T­ANS.

Logo STAR TREK DIS­CO­VERY Co­py­right CBS

STAR TREK DISCOVERY ist der Titel der neuen Serie – plus: Teaser

STAR TREK DISCOVERY ist der Titel der neuen Serie – plus: Teaser

Bryan Ful­lers neue STAR TREK-Se­rie, die so­eben für den Strea­ming­dien­st CBS All Ac­cess pro­du­ziert wird, und die im Rest der Welt auf Net­flix zu se­hen sein wird, trägt den Ti­tel STAR TREK DIS­CO­VERY, das ist die neu­este Mel­dung aus Rich­tung Co­mic Con.

Und auch ei­nen neu­en Teaser gibt es, der zweigt die USS Dis­co­very, wie sie ei­nen Hang­ar in ei­nem Aste­ro­iden ver­lässt. Die Form des Schiffs fin­de ich et­was merk­wür­dig, das sieht ir­gend­wie aus, wie eine Sym­bio­se aus Ster­nen­flot­ten- und Klin­go­nen­tech­nik.

Ful­ler äu­ßer­te sich auch noch dazu, dass die Show tat­säch­li­ch in der Pri­me-Zeit­li­nie spie­len wird. Das le­sen wir doch gern.#

p.s.: Da schon wie­der wel­che das Mau­len an­fan­gen: Das wur­de aus­drück­li­ch als Testren­der de­kla­riert, weil man ir­gend­was zei­gen woll­te, es han­delt sich also nicht um fer­ti­ge Sze­nen und auch nicht um das ab­schlie­ßen­de De­si­gn des Schif­fes. Jetzt könn­te man dar­über dis­ku­tie­ren, ob die Ma­cher lie­ber gar nichts zei­gen soll­ten, oder et­was un­fer­ti­ges. Ge­meckert wird oh­ne­hin in bei­den Fäl­len.

Neue STAR TREK-Serie läuft bei Netflix

Neue STAR TREK-Serie läuft bei Netflix

STAR TREK Logo

Als CBS die neue STAR TREK-Se­rie an­kün­dig­te, wur­de zu Pro­to­koll ge­ge­ben, dass die er­ste Epi­so­de ganz nor­mal im US-Fern­se­hen zu se­hen sein wür­de, alle wei­te­ren al­ler­dings nur über den sen­der­ei­ge­nen Strea­ming­dien­st »All Ac­cess«. Den man im Rest der Welt ohne se­mi­le­ga­le Klimm­zü­ge und VPN nicht hät­te nut­zen kön­nen. Aber schon zur er­sten Pres­se­info ver­mu­te­te ich, dass man kaum so blöd sein wür­de, dem Rest der Welt die Show vor­zu­ent­hal­ten – wo­bei: bei CBS weiß man nie.

Ich hat­te ver­mu­tet, dass die Se­rie bei Ama­zon Pri­me Vi­deo oder Net­flix zu se­hen sein wür­de – und da­mit lag ich rich­tig. Laut Pres­se­mel­dung von ge­stern wird Net­flix die in­ter­na­tio­na­le Ver­mark­tung in 188 Län­dern (ohne USA und Ka­na­da) über­neh­men. Die Fol­gen wer­den je­wei­le spä­te­stens 24 Stun­den nach der Erst­aus­strah­lung bei All Ac­cess auch bei Net­flix zu strea­men sein.

Zu­sätz­li­ch hat der Strea­ming­dien­st sich die Rech­te an al­len 727 rest­li­chen Fol­gen STAR TREK (TOS, TNG, DS9, VOY & ENT) ge­si­chert, die ab Ende 2016 bei Net­flix zu se­hen sein wer­den.

Logo STAR TREK Co­py­right CBS

CBS und Paramount treten den STAR TREK-Fans zum 50. Jubiläum kräftig in den Arsch

CBS und Paramount treten den STAR TREK-Fans zum 50. Jubiläum kräftig in den Arsch

Star Trek FanfilmeDurch das Fan­film­pro­jekt AXA­N­AR aus­ge­lö­st kam es be­kann­ter­ma­ßen zu di­ver­sen Trol­le­rei­en der STAR TREK-Rech­te­inha­ber CBS und Pa­ra­mount. Die Per­so­nen hin­ter AXA­N­AR wur­den ver­klagt, an­de­ren Fans leg­te man nahe, nichts wei­ter zu pro­du­zie­ren und un­ter­leg­te das mit ei­nem fast schon ma­fiös zu nen­nen­den »Oder son­st …«.

Dann in­ter­ve­nier­ten J.J. Ab­rams und Ju­stin Lin und ga­ben me­di­en­wirk­sam zu Pro­to­koll, dass sie mit den Rech­te­inha­bern ge­spro­chen hät­ten, und die Kla­ge »in den näch­sten Wo­chen weg­ge­hen wür­de«. Bis heu­te wur­de die al­ler­dings nicht zu­rück­ge­nom­men. Wei­ter­hin wur­de an­ge­kün­digt, dass man Re­geln auf­stel­len wol­le, un­ter de­nen wei­ter Fan­fil­me pro­du­ziert wer­den kön­nen. Die­se Re­geln wur­den ge­ra­de ver­öf­fent­licht und sie sind nicht nur eine ar­ro­gan­te Un­ver­schämt­heit, son­dern auch noch ein Tritt in den Hin­tern al­ler Fan­fil­mer und der Fans.

Se­hen wir uns ein paar Punk­te mal im De­tail an:

The fan pro­duc­tion must be less than 15 mi­nu­tes for a sin­gle self-con­tai­ned sto­ry, or no more than 2 seg­ments, epi­so­des or parts, not to ex­ceed 30 mi­nu­tes to­tal, with no ad­di­tio­nal se­a­sons, epi­so­des, parts, se­quels or re­makes.

Völ­li­ger Blöd­sinn. Man­che Ge­schich­ten las­sen sich nur in län­ge­ren For­ma­ten er­zäh­len und wenn je­mand meh­re­re Fil­me ma­chen will, dann darf er das nicht? Mit wel­cher in­halt­li­ch nach­voll­zieh­ba­ren Be­grün­dung? Pure Ar­ro­ganz.

The con­tent in the fan pro­duc­tion must be ori­gi­nal, not re­pro­duc­tions, re­crea­ti­ons or clips from any Star Trek pro­duc­tion. If non–Star Trek third par­ty con­tent is used, all ne­cessa­ry per­mis­si­ons for any third par­ty con­tent should be ob­tai­ned in wri­ting.

Gum­mi­pa­ra­gra­ph. Was ist denn »neu­er Con­tent« in die­sem Sin­ne ge­n­au? Das be­deu­tet dann aber auch, dass Pro­duk­tio­nen wie NEW VOYA­GES oder PHA­SE II nicht mehr mög­li­ch wä­ren, weil die sich di­rekt auf TOS be­zie­hen und mit de­ren Cha­rak­te­ren neue Ge­schich­ten er­zäh­len. In­ak­zep­ta­bel. Das kann man zu­dem auch so in­ter­pre­tie­ren, dass man bei­spiels­wei­se kei­ne Sound­clips wie Kom­mu­ni­ka­tor-Klickern oder Beam-Ge­räusch mehr nut­zen dürf­te.

If the fan pro­duc­tion uses com­mer­ci­al­ly-avail­able Star Trek uni­forms, ac­cess­ories, toys and props, the­se items must be of­fi­ci­al mer­chan­di­se and not boot­leg items or imi­ta­ti­ons of such com­mer­ci­al­ly avail­able pro­ducts.

Ein schlech­ter Scherz. Man darf also kei­ne selbst­her­ge­stell­ten Uni­for­men und Pha­ser tra­gen, son­dern muss statt­des­sen den über­teu­er­ten Mar­ke­ting-Ram­sch der Rech­te­inha­ber nut­zen? Da­mit man wie ein Kar­ne­vals-Ster­nen­flot­ten­of­fi­zier aus­sieht? Dar­auf kön­nen nur ir­gend­wel­che geld­gie­ri­gen Hirn­lo­sen ge­kom­men sein. Da­für wür­den sich ver­mut­li­ch so­gar Fe­ren­gi schä­men.

The fan pro­duc­tion must be a real “fan” pro­duc­tion, i.e., crea­tors, ac­tors and all other par­ti­ci­pants must be ama­teurs, can­not be com­pen­sa­ted for their ser­vices, and can­not be cur­rent­ly or pre­vious­ly em­ploy­ed on any Star Trek se­ries, films, pro­duc­tion of DVDs or with any of CBS or Pa­ra­mount Pic­tures’ li­cen­sees.

Pa­ra­mount und CBS wol­len also ernst­haft ih­ren Schau­spie­lern grund­sätz­li­ch un­ter­sa­gen, in Fan­pro­duk­tio­nen auf­zu­tre­ten? Was für ar­ro­gan­te Ass­hats kom­men auf so eine völ­lig ab­we­gi­ge  Idee? Man darf da­von aus­ge­hen, dass zu­künf­tig sol­che fan­dom­feind­li­chen Klau­seln in den Ver­trä­gen der Schau­spie­ler zu fin­den sein wer­den. Mal da­von ab­ge­se­hen, dass man Schau­spie­lern da­mit pau­schal ab­spre­chen möch­te, selbst Fans zu sein. Krank. Und wei­ter:

CBS and Pa­ra­mount Pic­tures do not ob­ject to li­mi­t­ed fund­rai­sing for the crea­ti­on of a fan pro­duc­tion, whe­ther 1 or 2 seg­ments and con­si­stent with the­se gui­de­li­nes, so long as the to­tal amount does not ex­ceed $50,000, in­clu­ding all plat­form fees, and when the $50,000 goal is rea­ched, all fund­rai­sing must cea­se.

Das ist na­tür­li­ch völ­lig un­rea­li­sti­sch, wenn man weiß, wie auf­wen­dig und da­mit teu­er es ist, an­spre­chen­de Pro­duk­tio­nen auch im Fan­be­reich her­zu­stel­len. Das passt aber na­tür­li­ch zu dem vor­ste­hen­den, denn man darf die­je­ni­gen, die mit­ma­chen, also Schau­spie­ler und Crew ja noch nicht mal für ihre Un­ter­stüt­zung fi­nan­zi­ell ent­schä­di­gen.

The fan pro­duc­tion must be fa­mi­ly friend­ly and sui­ta­ble for pu­blic pre­sen­ta­ti­on. Vi­deos must not in­clu­de pro­fa­ni­ty, nu­di­ty, ob­sce­ni­ty, por­no­gra­phy, de­pic­tions of drugs, al­co­hol, to­bac­co, or any harm­ful or il­le­gal ac­tivi­ty, or any ma­te­ri­al that is of­fen­si­ve, frau­du­lent, de­fa­ma­to­ry, li­be­lous, dis­pa­ra­ging, se­xu­al­ly ex­p­li­cit, threa­ten­ing, ha­te­ful, or any other in­ap­pro­pria­te con­tent. The con­tent of the fan pro­duc­tion can­not vio­la­te any individual’s right of pri­va­cy.

Auch wenn ich grund­sätz­li­ch man­che Punk­te dar­aus nach­voll­zie­hen kann, las­sen mich an­de­re sprach­los zu­rück. Scot­ty darf also nicht mehr ze­chen, und Ali­ens, die von Ke­tra­cel Whi­te ab­hän­gig sind, fal­len auch raus. Ist Oo­m­ox be­reits eine »Ob­szö­ni­tät«, oder ist es Ri­kers Lie­be zu ei­nem An­dro­gy­nen? Dür­fen Ant­ago­ni­sten da­mit kei­ne »il­le­ga­len Ak­ti­vi­tä­ten« mehr durch­füh­ren? Wie­viel nack­te Haut ist er­laubt? So viel wie bei den Dabo Girls oder so viel wie bei Ca­rol Mar­cus in STAR TREK INTO DARKNESS? Ist das Spren­gen ei­nes Pla­ne­ten eher eine »il­le­ga­le Ak­ti­vi­tät« oder eher »hass­erfüllt«? Wenn man ein frem­des Raum­schiff aus dem All blä­st, ist das dann »be­lei­di­gend« oder »ab­schät­zig«? Und was ge­n­au kann man sich un­ter »son­sti­gen un­pas­sen­den In­hal­ten« vor­stel­len? Ist das eine »catch all«-Formulierung, um am Ende doch alle Fan­pro­duk­tio­nen ver­bie­ten zu kön­nen?

Das kann doch al­les nicht wahr sein, vor al­lem fra­ge ich mich, was die bei CBS und Pa­ra­mount sich ge­dacht ha­ben, als sie die­se völ­lig in­ak­zep­ta­blen und von Ar­ro­ganz und Fan­dom­feind­lich­keit nur so strot­zen­den Re­geln auf­ge­stellt ha­ben. Wäre man mit halb­wegs Hirn aus­ge­stat­tet, hät­te man auch ein­fach mal ei­nen Blick dar­auf wer­fen kön­nen, wie Dis­ney und Lu­cas­Film die STAR WARS-Fan­fil­me hand­ha­ben und da­bei den Fans nicht nur Res­sour­cen wie Sound­ef­fek­te zur Ver­fü­gung stel­len, son­dern die be­sten Fil­me auch noch prä­mie­ren.

Aber nicht so CBS und Pa­ra­mount, die Merk­be­frei­ten ver­le­gen sich statt­des­sen dar­auf, die Fan­fil­mer und ihre Fans zum 50. Ju­bi­lä­um kräf­tig und weit aus­ge­holt in den Arsch zu tre­ten. Ein schnel­ler Blick zeig­te mir be­reits, dass die Re­ak­tio­nen im Web ent­spre­chend sind, sprich: Das Gan­ze fliegt den Rech­te­inha­bern ge­ra­de so rich­tig um die Oh­ren und wird zu ei­nem noch grö­ße­ren PR-Su­per­gau wer­den, als es die AXA­N­AR-Kla­ge oh­ne­hin be­reits war.

Drauf ge­kom­men bin ich üb­ri­gens durch eine Email der Ma­cher von RE­NE­GA­DES, ei­nem Film­pro­jekt, bei dem zahl­rei­che STAR TREK-Schau­spie­ler mit­ma­chen, und die nun jede Re­fe­renz auf das Fran­chise ent­fer­nen wer­den, weil die Pro­duk­ti­on be­reits be­gon­nen hat:

A mes­sa­ge from the Re­ne­ga­des team re­gar­ding the new fan film gui­de­li­nes

Dear sup­por­ters,

On June 23rd CBS and Pa­ra­mount issued fan film gui­de­li­nes –http://www.startrek.com/fan-films

We, at Re­ne­ga­des, have not­hing but the ut­mo­st re­spect for Star Trek and its IP hol­ders, CBS and Pa­ra­mount. Ever­y­thing we have done has been be­cau­se of Gene Roddenberry’s vi­si­on and crea­ti­vi­ty. Star Trek is their pro­per­ty and we will ab­so­lu­te­ly abi­de by their ru­les and gui­de­li­nes.
That being said, we do have an ob­li­ga­ti­on to our do­nors and fans, and we have every in­ten­ti­on of ful­fil­ling it to the best of our abi­li­ty. So, we will con­ti­nue to make “The Re­qui­em” as pro­mi­sed, but wi­thout any Star Trek ele­ments.
As you know, we’ve al­re­a­dy be­gun filming “The Re­qui­em” so we can­not halt, sus­pend, or post­po­ne pro­duc­tion. Re­ne­ga­des, from the get go, was de­si­gned to be trans­for­ma­ti­ve… not de­ri­va­ti­ve. Thus, with very mi­nor chan­ges to our script, we have eli­mi­na­ted all of the Star Trek re­fe­ren­ces. The good news is that Re­ne­ga­des is now a com­ple­te­ly ori­gi­nal and on­go­ing se­ries.
We would like to take this time to thank CBS and Pa­ra­mount for let­ting us play in their pro­ver­bi­al sand­box for as long as they did. And we’d also like to thank our loyal, crea­ti­ve, and pas­sio­na­te fans for their un­en­ding sup­port. We tru­ly appre­cia­te it.

-The Re­ne­ga­des Team

Noch of­fen ist, wie die an­de­ren be­kann­ten Pro­jek­te PHA­SE II und NEW VOYA­GES re­agie­ren wer­den, die durch die­se Re­geln un­mög­li­ch ge­macht wor­den sind.  Alec Pe­ters von AXA­N­AR sag­te völ­lig rich­tig:

Whi­le CBS and Pa­ra­mount claim to want to en­cou­ra­ge the pas­si­on of fans to pro­du­ce ‘re­a­sonable fan fic­tion,’ the re­stric­tions pre­sen­ted do just the op­po­si­te, will­ful­ly igno­ring over 40 ye­ars of fan works that hel­ped buoy the Star Trek fran­chise through some very lean ye­ars and en­thu­si­a­sti­cal­ly spre­ad the ma­gic of the fran­chise in more ple­nti­ful times.

The­se gui­de­li­nes ap­pear to have been tail­or-made to shut down all of the ma­jor fan pro­duc­tions and stif­le fan­dom. In no way can that be seen as sup­por­ti­ve or en­cou­ra­ging, which is very dis­he­ar­ten­ing.

Die Fan­film-Re­geln er­öff­nen mit dem Satz:

CBS and Pa­ra­mount Pic­tures are big be­lie­vers in re­a­sonable fan fic­tion and fan crea­ti­vi­ty, and, in par­ti­cu­lar, want ama­teur fan film­ma­kers to show­ca­se their pas­si­on for Star Trek.

An­ge­sichts dem was da­na­ch folgt, kann man das nur als gro­tesk be­zeich­nen. Ich hof­fe, dass den Rech­te­inha­be­rin ihr über­heb­li­ches Ge­tue wei­ter­hin so rich­tig um die Oh­ren fliegt und die PR-Ka­ta­stro­phe noch viel grö­ßer wird, bis es rich­tig weh tut, und sie viel­leicht doch noch ein­len­ken. ich bin auch schon sehr ge­spannt, was Ab­rams und Lin zu die­sem De­sa­ster sa­gen wer­den, wenn man sie dar­auf an­spricht.

STAR TREK-Logo Co­py­right CBS & Pa­ra­mount