Für lau bei Humble: THE DARKNESS II

Für lau bei Humble: THE DARKNESS II

Hum­ble Bund­le Inc. haut mal wie­der ein Spiel für um­sonst raus: Vor­aus­set­zung ist die Re­gi­strie­rung bei der Spie­le­ver­kaufs­platt­form.

Bei THE DARKNESS II han­delt es sich um ei­nen Egos­hoo­ter, der selbst in der USK-frei­ge­ge­be­nen Fas­sung der­be zur Sa­che geht, al­ler­dings im Ver­gleich zu in­ter­na­tio­na­len Ver­si­on hef­tig ge­schnit­ten wur­de. Der ehe­ma­li­ge Be­rufs­kil­ler Jackie Esta­ca­do ist Prot­ago­nist des Spiels, und der hat dank der »Fin­ster­nis« in sei­nem In­ne­ren über­mensch­li­che Fä­hig­kei­ten. Hum­ble schreibt zum Spiel:

It’s been two ye­ars sin­ce Jackie Esta­ca­do used The Darkness to kill the men re­spon­si­ble for his girlfriend’s mur­der. He’s been un­able to shake the me­mo­ry of Jenny’s de­ath sin­ce bott­ling up his su­per­na­tu­ral power and now The Darkness wants out. A sud­den, un­pro­vo­ked at­tack by a my­ste­rious or­ga­ni­za­ti­on known as the Bro­ther­hood he­ralds the start of a full-sca­le war and opens the door for The Darkness to ree­mer­ge, set­ting Jackie on a jour­ney to hell and worse.

THE DARKNESS II be­kommt man noch knapp über ei­nen Tag lang ko­sten­los auf der Sei­te des Hum­ble Shops. Man er­hält ei­nen Key, dem man auf Steam ak­ti­vie­ren kann.

Kostenlos bei Humble: AMNESIA COLLECTION

Kostenlos bei Humble: AMNESIA COLLECTION

Bei Hum­ble Bund­le Inc. be­kommt man noch gut ei­nen Tag lang die AMNE­SIA COLLEC­TION ko­sten­los. Das Sur­vi­val-Hor­ror­ga­me-Bund­le von Fric­tio­n­al Ga­mes be­steht aus AMNE­SIA: DARK DE­SCENT, AMNE­SIA: JU­STI­NE und AMNE­SIA: A MA­CHI­NE FOR PIGS.

Bei Me­tacri­tic kommt die Samm­lung (PS4-Fas­sung) auf sehr or­dent­li­che 78%, sie ist aber de­fi­ni­tiv nichts für schwa­che Ner­ven.

Man er­hält beim Kauf ei­nen Steam-Key, die Ga­mes lau­fen un­ter Win­dows, Mac und Li­nux.

Für umme: DRAGON BLOOD-Trilogie bei Amazon

Für umme: DRAGON BLOOD-Trilogie bei Amazon

Ak­tu­ell gibt es gleich ei­nen Drei­er­pack von Phan­ta­stik-eBooks für den Kind­le ko­sten­los bei Ama­zon, näm­lich die DRA­GON BLOOD-Tri­lo­gie von der Au­to­rin Lind­say Bu­ro­ker. Wor­um es geht? Dar­um:

A thousand ye­ars have pas­sed sin­ce a dra­gon has been seen in the world. Sci­ence and tech­no­lo­gy have re­pla­ced ma­gic, which has dwind­led un­til it has be­co­me litt­le more than an ele­ment of myth and le­gend.
The­re are tho­se who still have dra­gon blood flo­wing through their veins, di­stant de­scen­dants of the migh­ty crea­tures of old. The­se rare hu­mans have the power to cast ma­gic, the power to heal, and the power to craft al­che­mi­cal wea­pons ca­pa­ble of star­ting wars… or en­ding them. But they are fea­red for tho­se powers, and in re­cent cen­tu­ries, they have been hun­ted ne­ar­ly to extinc­tion.
The few re­mai­ning sur­vi­vors must find a way to chan­ge how hu­ma­ni­ty per­cei­ves them or be lost to the world fo­re­ver.

Ent­hal­ten sind die drei Ro­ma­ne Ba­lan­ced on the Blade’s EdgeDe­ath­ma­ker und Blood Char­ged. Er­hält­lich sind die drei Ro­ma­ne am Stück in Ama­zons Kind­le Shop. 15 Kun­den­be­wer­tun­gen er­ge­ben vier­ein­halb Ster­ne. Ach ja: Das Gan­ze ist in eng­li­scher Spra­che.

Box­co­ver­ab­bil­dung Co­py­right Lind­say Bu­ro­ker

Für lau bei Good Old Games: OXENFREE

Für lau bei Good Old Games: OXENFREE

Zu Weih­nach­ten wol­len sich die Spie­le­platt­for­men of­fen­bar in die­sem Jahr nicht lum­pen las­sen, denn nach Hum­ble Bund­le haut auch Good Old Ga­mes noch­mal ein Spiel für umme raus.

Noch knapp 30 Stun­den lang er­hält man auf der Web­sei­te des Be­trei­bers das Game OXEN­FREE um­sonst. Vor­aus­set­zung ist ein Kon­to bei Good Old Ga­mes, aber das lohnt sich dank des Zu­griffs auf gün­sti­ge, DRM-freie Spiele­klas­si­ker so­wie­so.

Oxen­free is a su­per­na­tu­ral thril­ler about a group of friends who un­wit­ting­ly open a ghost­ly rift. Play as Alex, a bright, re­bel­lious teen­ager who brings her new step­bro­ther Jo­nas to an over­night par­ty on an old mi­li­ta­ry is­land. The night ta­kes a ter­ri­fy­ing turn when you un­wit­ting­ly open a ghost­ly gate spaw­ned from the island’s cryp­tic past. How you deal with the­se events, your peers, and the omi­nous crea­tures you’ve un­leas­hed is up to you.
YOU de­ter­mi­ne every as­pect of Alex’s sto­ry whi­le ex­plo­ring Ed­wards Is­land, un­co­vering the base’s dark past, and chan­ging the cour­se of your friends’ lives.

OXEN­FREE von Night School Stu­di­os ist aus dem Jahr 2016, also noch recht frisch, und hat da­mals für sei­ne in­no­va­ti­ve Art von Spie­lern wie Kri­ti­kern viel Lob ge­ern­tet, der Me­tas­core liegt bei 80%, auf Steam wird es mit »äu­ßerst po­si­tiv« be­wer­tet.

Noch ei­nen Tag und ein paar stun­den hat man zum Zeit­punkt des Ver­fas­sens die­ser News Zeit, OXEN­FREE bei Good Old Ga­mes her­un­ter zu la­den.

Logo OXEN­FREE Co­py­right Night School Stu­di­os

Für lau: LAYERS OF FEAR bei Humble Bundle

Für lau: LAYERS OF FEAR bei Humble Bundle

Es gibt mal wie­der ein Spiel für umme beim Hum­ble Bund­le. Dies­mal han­delt es sich um den Grus­ler LAY­ERS OF FEAR vom Ent­wick­ler­team Bloo­ber Team SA. Es ist ein psy­che­de­li­scher First Per­son-Hor­ror-Game vor ei­nem vik­to­ria­ni­schen Hin­ter­grund, in dem man sich den psy­chi­schen Pro­ble­men ei­nes Ma­lers und des­sen dunk­ler Ver­gan­gen­heit stel­len muss.

You take ano­t­her drink as the can­vas looms in front of you. A light flickers dim­ly in the cor­ner. You’ve crea­ted count­less pie­ces of art, but ne­ver any­thing like…this. Why haven’t you done this be­fo­re? It seems so ob­vious in re­tro­spect. Your friends, cri­tics, busi­ness partners—soon, they’ll all see. But something’s still mis­sing…
You look up, start­led. That me­lo­dy… Was that a pia­no? It sound­ed just like her… But, no—that would be im­pos­si­ble. She’s gone. They’re all gone.
Have to fo­cus. How long has it ta­ken to get to this point? Too long, but it doesn’t mat­ter. The­re will be no more dis­trac­tions. It’s al­most fi­nis­hed. You can feel it. Your crea­ti­on. Your Ma­gnum Opus.

Eben­falls ko­sten­los gibt es als Drein­ga­be den Sound­track zu LAY­ERS OF FEAR. Man hat noch knapp über ei­nen Tag Zeit, um es ko­sten­los zu be­kom­men. Vor­aus­set­zung: Ein Kon­to bei Hum­ble Bund­le Inc.

Screen­shot LAY­ERS OF FEAR Co­py­right As­pyr

Für lau bei Good Old Games: GRIM FANDANGO REMASTERED

Für lau bei Good Old Games: GRIM FANDANGO REMASTERED

Mit ei­nem Kon­to beim Spie­le­ver­käu­fer Good Old Ga­mes be­kommt man der­zeit das klas­si­sche Lu­cas­Arts-Ad­ven­ture GRIM FAN­DAN­GO in der re­ma­ster­ten Fas­sung von Dou­ble Fine Pro­duc­tions um­sonst.

Das 1998 er­schie­ne­ne GRIM FAN­DAN­GO ist das er­ste Ad­ven­ture von Lu­cas­Arts, das nicht mehr auf die En­gi­ne SCUMM setz­te, son­dern den ex­tra für das Spiel ent­wickel­ten Nach­fol­ger GrimE mit Lua-Un­ter­stüt­zung.

Something’s rot­ten in the land of the dead, and you’re being play­ed for a sucker. Meet Man­ny Ca­la­ve­ra, tra­vel agent at the De­part­ment of De­ath. He sells lu­xu­ry packa­ges to souls on their four-year jour­ney to eter­nal rest. But there’s trou­ble in pa­ra­di­se. Help Man­ny un­tang­le hims­elf from a con­spi­ra­cy that threa­tens his very sal­va­ti­on.

Die re­ma­ster­te Fas­sung hat un­ter an­de­rem bes­se­re Gra­fi­ken, ei­nen or­che­strier­ten Sound­track und über zwei Stun­den Ent­wick­ler­kom­men­ta­re.

Man be­kommt GRIM FAN­DAN­GO RE­MA­STE­RED ak­tu­ell ko­sten­los bei Good Old Ga­mes, soll­te sich aber be­ei­len, den die­se Ak­tio­nen sind im­mer nur ei­nen oder ma­xi­mal zwei Tage lang.

Pro­mo­gra­fik GRIM FAN­DAN­GO Co­py­right Dou­ble Fine Pro­duc­tions

Für lau im Humble Shop: HOMEFRONT

Für lau im Humble Shop: HOMEFRONT

Noch knapp über ei­nen Tag lang er­hält man im Shop von Hum­ble Bund­le das Spiel HOME­FRONT für lau. Ein­zi­ge Vor­aus­set­zung: Man be­nö­tigt ein Kon­to dort.

HOME­FRONT ist ein Ego-Shoo­ter, der von Kaos Stu­di­os ent­wickelt wur­de und von THQ her­aus­ge­bracht wur­de. Es spielt in den Ver­ei­nig­ten Staa­ten des Jah­res 2027. Ein un­ter Füh­rung des Nor­dens ver­ei­nig­tes Ko­rea schwingt sich zu ei­ner He­ge­mo­ni­al­macht in Asi­en auf und at­tackiert die wirt­schaft­lich her­un­ter ge­kom­me­nen USA. Da­bei setzt das Game eher auf Emo­tio­nen, Sto­ry und At­mo­sphä­re als auf gro­ßes Ge­bal­ler.

Man be­kommt HOME­FRONT ko­sten­los über die Web­sei­te von Hum­ble Bund­le Inc.

Pro­mo­gra­fik HOME­FRONT Co­py­right THQ

Für lau: THE BUREAU – XCOM DECLASSIFIED bei Humble Bundle

Für lau: THE BUREAU – XCOM DECLASSIFIED bei Humble Bundle

Bei Hum­ble Bund­le kann man mal wie­der ein Spiel für lau ab­grei­fen. Dies­mal dreht es sich um THE BU­REAU – XCOM DE­CLAS­SI­FIED, ein Spiel aus der X-COM-Rei­he, das von 2K Ma­rin ent­wickelt und von 2K Ga­mes 2013 ver­öf­fent­licht wur­de. Das Game war seit 2006 bei ver­schie­de­nen Stu­di­os in Ent­wick­lung ge­we­sen.

Der Spie­ler steu­ert Agent Car­ter so­wie zwei wei­te­re Agen­ten. Es spielt in den frü­hen 1960ern wäh­rend des kal­ten Kriegs zwi­schen den USA und der So­viet­uni­on. John F. Ken­ne­dy au­to­ri­sier­te die Grün­dung des Bu­reau of Stra­te­gic Emer­gen­cy Com­mand, das US-Streit­kräf­te im Fal­le ei­ner rus­si­schen In­va­si­on ko­or­di­nie­ren soll­te. Doch der Chef der or­ga­ni­sa­ti­on hat ein an­de­res Ziel: Schutz ge­gen An­grif­fe von so­ge­nann­ten »Out­si­dern«: Ali­ens.

THE BU­REAU ist ein 3rd-Per­son-Shoo­ter mit Schwer­punkt auf Squad-ba­sier­te Tak­ti­ken.

Auf der Web­sei­te der Hum­ble Bund­les kann man es noch knapp zwei Tage um­sonst be­kom­men, wenn man über ein Kon­to dort ver­fügt.

Pro­mo­gra­fik THE BU­REAU Co­py­right 2KL Ga­mes

BRÜTAL LEGEND für lau bei Humble Bundle

BRÜTAL LEGEND für lau bei Humble Bundle

Bei Hum­ble Bund­le be­kommt man für noch knapp 48 Stun­den Tim Scha­fers Rock’n’Roll-Computerspiel BRÜ­TAL LE­GEND um­sonst. Man be­nö­tigt nur ein Kon­to beim An­bie­ter.

BRÜ­TAL LE­GEND von Dou­ble Fine Pro­duc­tions ist so et­was wie ein Rock­oper-Ac­tion­spiel in ei­ner Open World-Um­ge­bung, in der man es klop­pend und fah­rend mit Co­ver­bands, Dä­mo­nen und Hea­vy Me­tal zu tun be­kommt. Prot­ago­nist Ed­die wird ge­spro­chen von Jack Black, jede Men­ge wei­te­re Me­tal-Stars ha­ben eben­falls ihre Stim­men ge­lie­hen, Ozzy Os­bor­ne tritt so­gar per­sön­lich in Er­schei­nung. Auf Me­tacri­tic kommt BRÜ­TAL LE­GEND auf ziem­lich gute 80%.

Steampunk-Adventure SYBERIA gratis bei Good Old Games

Steampunk-Adventure SYBERIA gratis bei Good Old Games

Das fast schon klas­sisch zu nen­nen­de Gra­fik-Ad­ven­ture SY­BE­RIA kann man der­zeit bei Good Old Ga­mes be­kom­men, und zwar gra­tis. Es stammt von Be­noît So­kal in Zu­sam­men­ar­beit mit dem fran­zö­si­schen Ent­wick­ler Mi­croïds und er­schien ur­sprüng­lich im Jahr 2002.

Zum In­halt:

Kate Wal­ker, eine jun­ge am­bi­tio­nier­te An­wäl­tin aus New York, be­kommt ei­nen ziem­lich ein­fach er­schei­nen­den Auf­trag: Nur ein kur­zer Zwi­schen­stopp, um den Ver­kauf ei­ner al­ten, in den Al­pen­tä­lern ver­steck­ten Au­to­ma­ten­fa­brik ab­zu­wickeln, dann ge­ra­de­wegs zu­rück nach New York. Als sie ihn an­nimmt, ahnt sie noch nicht, dass von nun an ihr Le­ben auf den Kopf ge­stellt wird.
Auf ih­rer Ex­pe­di­ti­on quer durch Eu­ro­pa reist sie von West­eu­ro­pa bis in die Wei­ten des öst­li­chen Russ­lands, trifft eine Viel­zahl un­glaub­li­cher Men­schen und be­gibt sich an stim­mungs­vol­le Orte vol­ler au­ßer­ge­wöhn­li­cher Ma­schi­nen. Bei ih­rem Ver­such, den ge­nia­len Er­fin­der Hans auf­zu­spü­ren – der letz­te Schlüs­sel, um das Ge­heim­nis von Sy­be­ria zu ent­hül­len –, durch­quert sie Raum und Zeit auf ei­ner Rei­se, die al­les in Fra­ge stellt. Da­bei wird der Ver­trag, den sie ei­gent­lich un­ter­schrei­ben soll­te, auf ein­mal zu ei­nem le­bens­ver­än­dern­den Er­eig­nis.

SY­BE­RIA ist ein Game, das schein­bar in un­se­rer Zeit und un­se­rer Rea­li­tät spielt, aber in sei­nem Ver­lauf durch Steam­punk-Ele­men­te im­mer sur­rea­ler wird.

Das Spiel gibt es in di­ver­sen Spra­chen für Win­dows (XP, Vi­sta, 7, 8, 10) und Mac OS X (10.9.0+).

Screen­shot Sy­be­ria Co­py­right Anuman In­ter­ac­tive

2D Game Engine Corona jetzt kostenfrei

2D Game Engine Corona jetzt kostenfrei

Ab so­fort ist die 2D Game En­gi­ne Co­ro­na, mit der man platt­form­über­grei­fend Spie­le pro­gram­mie­ren kann, für je­den ko­sten­frei her­un­ter zu la­den. Es gibt an­ders als bei ver­gleich­ba­ren An­ge­bo­ten zu­dem kei­ne Ein­nah­me­gren­ze, ab der man Li­zenz­ge­büh­ren zah­len muss.

Es gibt die En­gi­ne für Win­dows (mit der man dann Spie­le für An­dro­id und Win­dows pro­gram­mie­ren kann) und Ma­cOS (mit der Ver­si­on rea­li­siert man Ga­mes für iOS und Ma­cOS). Sie ist LUA-ba­siert, kommt mit reich­lich APIs und kann über Plug­ins er­wei­tert wer­den. Geld will Co­ro­na Labs ab so­fort über Plug­ins und Sup­port ver­die­nen. Will man bei­spiels­wei­se den Splash­screen los­wer­den, muss man 99 Dol­lar zah­len.

Alle wei­te­ren In­for­ma­tio­nen auf der neu ge­stal­te­ten Web­sei­te von Co­ro­na Labs. Be­spre­chun­gen der En­gi­ne fin­den sich im Co­ro­na-Fo­rum oder bei gamedesigning.org.

Logo Co­ro­na Labs Co­py­right Co­ro­na Labs

Kostenlos für den Kindle: SHERLOCK und CONAN

Kostenlos für den Kindle: SHERLOCK und CONAN

Con­an und Con­an Doyle. Wer ei­nen Kind­le be­sitzt und ein Freund von Ar­thur Con­an Doyles Mei­ster­de­tek­tiv Sher­lock Hol­mes oder von Ro­bert E. Howards cim­me­ri­schem Bar­ba­ren Con­an ist, der darf sich freu­en: Es gibt Ge­samt­aus­ga­ben bei­der Hel­den ko­sten­los für den Kind­le. Con­an schon et­was län­ger (in neu­er Fas­sung seit dem 22. De­zem­ber 2016), die Sher­lock-Ge­samt­aus­ga­be ist brand­neu.

Con­an the Bar­ba­ri­an: The Com­ple­te Collec­tion ist an­geb­lich um­ge­rech­ne­te 774 Sei­ten stark, das kann ich mir schwer­lich vor­stel­len, es müss­ten mei­ner An­sicht nach mehr sein, aber wir wis­sen ja, dass Ama­zons Sei­ten­zahl­um­rech­nung bei eBooks meist völ­lig da­ne­ben liegt.

Umso mehr gilt das für die von Ama­zon selbst her­aus ge­ge­be­ne Samm­lung Sher­lock Hol­mes: The Com­ple­te Collec­tion, die hat an­geb­lich näm­lich nur zwei Sei­ten und das darf man ge­trost be­lä­cheln.

Wie ge­schrie­ben: Bei­de sind ko­sten­los, es gibt also für Kind­le-Be­sit­zer kei­nen Grund, sie nicht so­fort aufs Ge­rät zu schau­feln.