Ataribox zeigt Konzeptbilder

Ataribox zeigt Konzeptbilder

Ata­ri­box ist ein Pro­jekt, das eine neue Ata­ri-Kon­so­le auf den Markt brin­gen möch­te, noch feh­len wei­te­re de­tail­lier­te In­for­ma­tio­nen dazu, was die kön­nen soll und ob es sich um eine mo­der­ne Next­Gen- oder eher eine Re­tro-Kon­so­le han­deln soll, die mög­li­cher­wei­se sämt­li­che al­ten Spie­le wie­der­ge­ben kann – oder bei­des? In­for­ma­tio­nen auf wei­te­ren Web­sei­ten schei­nen auf Letz­te­res hin­zu­wei­sen, an­ge­sichts der Er­fol­ge von ra­send schnell aus­ver­kauf­ten Nin­ten­do-Clas­sic-Kon­so­len kann man sich gut vor­stel­len, dass auch eine Ata­ri-Re­tro-Kon­so­le weg­ge­hen könn­te, wie war­me Sem­meln.

Heu­te wur­de das De­sign der Ata­ri­box ver­öf­fent­licht – und das kann sich durch­aus se­hen las­sen, denn mit sei­ner Form und mit dem Holz­fi­nish chan­nelt es tat­säch­lich Ata­ris gro­ßen Er­folg, die VCS 2600, es soll auch eine Ver­si­on in schwarz/rot ge­ben. Al­ler­dings er­kennt man auf der Rück­sei­te vier USB-An­schlüs­se, ei­nen HDMI-Aus­gang und ei­nen Slot für SD-Kar­ten.

Ob dar­aus tat­säch­lich et­was wird, und was das fer­ti­ge Pro­dukt tat­säch­lich kann, wird uns die Zu­kunft zei­gen – hof­fent­lich, bis­her hal­ten sich die Ma­cher noch sehr be­deckt. Ver­ant­wort­lich für die Ata­ri­box ist die Com­pu­ter­spiel­spar­te Ata­ri SA, die aus Re­sten von In­fo­gra­m­es und der Ata­ri Cor­po­ra­ti­on ent­stand.

Kei­ne wei­te­ren In­for­ma­tio­nen fin­den sich bis­her auf der Web­sei­te, so wie es aus­sieht ist die Face­book­sei­te der Ort, wo man zu­erst et­was Neu­es er­fah­ren dürf­te.

Pro­mo­fo­tos Co­py­right Ata­ri

Nintendo: SNES Classic

Nintendo: SNES Classic

Im Stil des ratz­fatz aus­ver­kauf­ten NES Clas­sic kün­digt Nin­ten­do jetzt kon­se­quen­ter­wei­se auch ein SNES Clas­sic an. Es sieht aus wie eine ver­klei­ner­te Va­ri­an­te der ja­pa­ni­schen Ver­si­on Fa­mi­con. Ent­hal­ten sein wer­den 21 SNES-Klas­si­ker:

Con­tra III: The Ali­en Wars, Don­key Kong Coun­try, Earth­Bound, Fi­nal Fan­ta­sy III, F-ZERO, Kir­by Su­per Star, Kirby’s Dream Cour­se, The Le­gend of Zel­da: A Link to the Past, Mega Man X. Se­cret of Mana. Star Fox, Street Figh­ter II Tur­bo: Hy­per Figh­ting, Su­per Cast­le­va­nia IV, Su­per Ghouls ’n Ghosts, Su­per Ma­rio Kart, Su­per Ma­rio RPG: Le­gend of the Se­ven Stars, Su­per Ma­rio World, Su­per Me­tro­id, Su­per Punch-Out!! und Yoshi’s Is­land.

Als ganz be­son­de­res Gim­mick ist das un­ver­öf­fent­lich­te STAR FOX 2 eben­falls mit da­bei, das auf­grund des Launchs der N64 nicht mehr er­schien. Al­lein das wäre für mich schon ein Kauf­grund (auch wenn hier noch ein funk­tio­nie­ren­des SNES und ein RE­TRON 5 her­um­ste­hen). :)

Der US-Preis soll bei 79,99 Dol­lar lie­gen, ich wür­de mal da­von aus­ge­hen, dass es dann bei uns 89,99 ko­sten wird. So­bald man bei Ama­zon vor­be­stel­len kann, wer­de ich das tun, da­mit nicht das­sel­be pas­siert, wie beim NES Clas­sic …

[Up­date:] Er­schei­nungs­ter­min ist im Sep­tem­ber 2017.

Pro­mo­fo­to SNES Clas­sic Co­py­right Nin­ten­do

Sega Forever – klassische Spiele auf Mobilgeräten

Sega Forever – klassische Spiele auf Mobilgeräten

Sega Fo­re­ver ist eine in Zu­kunft wei­ter wach­sen­de Samm­lung klas­si­scher Spie­le des Pu­blishers, um­ge­setzt für mo­der­ne mo­bi­le Ge­rä­te, also Smart­pho­nes und Ta­blets.

Da­bei sind et­li­che der Spie­le in der Grund­ver­si­on ko­sten­los, blen­den al­ler­dings Wer­bung ein. Wer die los­wer­den oder Pro-Fea­tures frei­schal­ten möch­te, zahlt ei­nen Obo­lus von zwei Dol­lar pro Spiel. Die­se Wer­bung er­scheint nur beim Start des Spiels, im Start­screen oder auf High­score-Li­sten, nicht aber im Spiel selbst, sie be­ein­flusst also das Game­play nicht.

Das Gan­ze star­tet heu­te in den App-Stores von Goog­le und Ap­ple, zu den zum Launch er­hält­li­chen Spie­len ge­hö­ren un­ter an­de­rem So­nic The Hedge­hog, Phan­ta­sy Star II, Co­mix Zone, Kid Cha­me­le­on oder Al­te­red Be­ast.

Wei­te­re de­tails auch auf der of­fi­zi­el­len Home­page von Sega Fo­re­ver.

Pro­mo­gra­fik Co­py­right Sega

Ab November: Nintendo Mini-NES

Ab November: Nintendo Mini-NES

Mini-NES

Nin­ten­do hat of­fen­bar den Re­tro-Trend er­kannt und möch­te da­mit auch or­dent­lich geld ver­die­nen, denn die ja­pa­ni­sche Fir­ma bringt 33 Jah­re nach dem Re­lease das NES zu­rück. Al­ler­dings nicht im Ori­gi­nal, son­dern in Form ei­ner Mini-Kon­so­le, auf der 30 Spie­le vor­in­stal­liert sind. Das er­in­nert an die be­reits vor Jah­ren er­schie­ne­nen Ata­ri Flash­back oder den Com­pe­ti­ti­on Pro mit ein­ge­bau­tem C64.

Vor­in­stal­liert sind un­ter an­de­rem sol­che Klas­si­ker wie BUB­B­LE BOB­B­LE, CAST­LE­VA­NIA I & II, DON­KEY KONG, DON­KEY KONG JR., DR. MA­RIO, FI­NAL FAN­TA­SY, GA­LA­GA, GHOSTS´N GO­B­LINS, GRA­DI­US, KIRBY´S AD­VEN­TURE, MA­RIO BROS., MEGA MAN 2, ME­TRO­ID und PAC-MAN.

Ko­sten soll die Kon­so­le, die über ei­nen HDMI-An­schluss ver­fügt, 60 Dol­lar, hin­zu kom­men 10 Dol­lar pro Con­trol­ler, man kann al­ler­dings auch eine Wiimo­te als Game­pad nut­zen oder ei­nen Clas­sic Con­trol­ler der Wii ver­wen­den. Um­ge­kehrt passt der neue Re­tro-Con­trol­ler für das Mini-NES auch an die Wii. Un­ver­ständ­lich ist al­ler­dings, dass man das für den Be­trieb nö­ti­ge Stecker­netz­teil eben­falls ex­tra er­wer­ben muss.

Laut Nin­ten­do wird das Mini-NES auch in Deutsch­land er­schei­nen, in den USA wird sie ab An­fang No­vem­ber er­hält­lich sein, also pünkt­lich zum Weih­nachts­ge­schäft.

Man muss sich al­ler­dings fra­gen, war­um sie dem Ding nicht ein­fach ei­nen Car­tridge-Slot ver­passt ha­ben, so dass man noch vor­han­de­ne Spie­le an mo­der­nen Dis­plays hät­te nut­zen kön­nen. Da laut Aus­sa­ge von Nin­ten­do al­ler­dings die Spie­le ver­än­dert wur­den (ei­ni­ge Spie­le ver­fü­gen plötz­lich über ei­nen Mul­ti­play­er-Mo­dus), kann man da­von aus­ge­hen, dass es sich ei­gent­lich nur um ei­nen Emu­la­tor han­delt, da kann es na­tür­lich sein, dass ein Slot zu nicht un­er­heb­li­chen tech­ni­schen Pro­ble­men ge­führt hät­te, denn der Pro­duk­ti­ons­auf­wand wäre so­mit deut­lich hö­her ge­we­sen, als für eine simp­le Emu­la­ti­on. Man darf ge­spannt sein, in­wie­weit die Ga­mes den Ori­gi­na­len ent­spre­chen, oder ob sie »nach­ge­baut« wur­den.

[Up­date 16.07.2016:] Ab so­fort ist das Clas­sic Mini bei Ama­zon vor­be­stell­bar – naja, fast, man kann sich per Email be­nach­rich­ti­gen las­sen, wenn es ver­füg­bar und ein Preis be­kannt ist.

Pro­mo­fo­to Co­py­right Nin­ten­do

Amiga-Emulator ARMIGA ist lieferbar

Amiga-Emulator ARMIGA ist lieferbar

Armiga Full

Beim AR­MI­GA han­delt es sich um eine klei­ne, ARM-ba­sier­te Box (da­her der Name), die so tut, als sei sie ein Ami­ga 500 mit Kick­start 1.3. Er ver­fügt über USB-An­schlüs­se für han­dels­üb­li­che Mäu­se und Ta­sta­tu­ren so­wie ei­nen SD-Kar­ten-Slot vom dem aus man Dis­ket­ten­images star­ten kann und auf der sich auch Sy­stem­da­tei­en be­fin­den kön­nen. Die Kick­start- und wei­te­re Sy­stem­da­tei­en sind beim Rech­te­inha­ber Clo­an­to li­zen­siert.

Vom AR­MI­GA gibt es zwei Va­ri­an­ten. Die eine kann man als rei­ne Spiel­kon­so­le be­trach­ten, die an­de­re ver­fügt über ein Amiga.kompatibles Flop­py-Lauf­werk. Das ist ziem­lich cool, denn das er­mög­licht es, noch vor­han­de­ne, alte 3,5-Zoll-Disketten in ADF-Da­tei­en zu ver­wan­deln.

Über den HDMI-An­schluss kann man Si­gna­le in 16:9, 4:3 und nicht­li­ne­ar in 720p aus­ge­ben.

Der­zeit wird nur Kick 1.3 un­ter­stützt, AGA könn­te noch fol­gen.

Armiga Small

Bei­de Ver­sio­nen wer­den mit HDMI-Ka­bel, Netz­teil, SD-Kar­te und 3D-ge­druck­tem Ge­häu­se aus­ge­lie­fert. Die »Small Si­zed Edi­ti­on« (ohne Flop­py) ko­stet 119 Euro, die »Full Edi­ti­on« schlägt mit 169 Euro zu Bu­che (je­weils plus 25 Euro Ver­sand in eu­ro­päi­sche Län­der).

Be­stel­len kann man ab so­fort auf der of­fi­zi­el­len Web­sei­te des Pro­jekts, man soll­te sich al­ler­dings dar­über im Kla­ren sein, dass es sich um Pro­to­ty­pen han­delt.

Shut up and take my mo­ney. Die zi­ga­ret­ten­schach­tel­gro­ße Small-Edi­ti­on habe ich so­fort be­stellt. ADF-Da­tei­en kann ich micht mei­nen Ami­gas oh­ne­hin er­zeu­gen.

Pro­mo­fo­tos Co­py­right DAR­MA Pro­jects

Legal für lau: LOST VIKINGS

Legal für lau: LOST VIKINGS

Titelbild Lost Vikings

Ich weiß, es ging be­reits durch den vir­tu­el­len Blät­ter­wald, aber viel­leicht hat es noch nicht je­der mit­be­kom­men. Lan­ge be­vor Bliz­zard mit der Hil­fe ei­nes ge­wis­sen MMOs mit dem Na­men WORLD OF WAR­CRAFT reich und be­rühmt wur­de, ha­ben sie schon Spie­le ge­macht (wenn auch nicht un­ter die­sem Na­men, son­dern als Si­li­con & Syn­ap­se). Be­reits zu se­li­gen Ami­ga- und DOS-Zei­ten brach­ten sie wit­zi­ge Ga­mes her­aus. Ei­nes da­von er­schien vor ca. 22 Jah­ren und trägt den Na­men LOST VI­KINGS. Dar­in wer­den drei Wi­kin­ger mit un­ter­schied­li­chen Fä­hig­kei­ten vom bö­sen Au­ßer­ir­di­schen To­ma­tor ent­führt und müs­sen ver­su­chen, ei­nen Weg aus sei­nem Raum­schiff zu fin­den.

Es han­delt sich um ei­nen jump&run-Plattformer, den man nur be­zwin­gen kann, wenn man die Fä­hig­kei­ten von Erik, Olaf und Ba­leog ge­zielt und ge­konnt ein­setzt. Bei­spiels­wei­se kann ei­ner gut sprin­gen, der an­de­re mit Pfeil und Bo­gen ent­fern­te Schal­ter be­tä­ti­gen und der drit­te die bei­den an­de­ren durch den Ein­satz sei­nes Schilds schüt­zen. Das war da­mals recht in­no­va­tiv, das Spiel­prin­zip funk­tio­niert bis heu­te und das Game ist trotz der na­tür­lich in die Jah­re ge­kom­me­nen Gra­fik er­staun­lich gut ge­al­tert. Re­tro-Fans sind oh­ne­hin be­gei­stert.

Die Rät­sel sind stel­len­wei­se recht knackig, al­ler­dings gibt es im Netz zahl­lo­se Hil­fen, um es den­noch über kniff­li­ge Stel­len zu schaf­fen. Man kann LOST VI­KINGS ko­sten­los auf battle.net her­un­ter­la­den, es wur­de mit ei­ner Art DOS­Box kom­bi­niert, so dass es auch auf mo­der­nen Rech­nern pro­blem­los lau­fen soll­te. Auch ei­nen an­de­ren Klas­si­ker wird in ähn­li­cher Form vor­ge­hal­ten: ROCK’N ROLL RA­CING.

Start­bild­schirm LOST VI­KINGS Co­py­right Bliz­zard En­ter­tain­ment