Ataribox zeigt Konzeptbilder

Ataribox zeigt Konzeptbilder

Ata­ri­box ist ein Pro­jekt, das eine neue Ata­ri-Kon­so­le auf den Markt brin­gen möch­te, noch feh­len wei­te­re de­tail­lier­te In­for­ma­tio­nen dazu, was die kön­nen soll und ob es sich um eine mo­der­ne Next­Gen- oder eher eine Re­tro-Kon­so­le han­deln soll, die mög­li­cher­wei­se sämt­li­che al­ten Spie­le wie­der­ge­ben kann – oder bei­des? In­for­ma­tio­nen auf wei­te­ren Web­sei­ten schei­nen auf Letz­te­res hin­zu­wei­sen, an­ge­sichts der Er­fol­ge von ra­send schnell aus­ver­kauf­ten Nin­ten­do-Clas­sic-Kon­so­len kann man sich gut vor­stel­len, dass auch eine Ata­ri-Re­tro-Kon­so­le weg­ge­hen könn­te, wie war­me Sem­meln.

Heu­te wur­de das De­sign der Ata­ri­box ver­öf­fent­licht – und das kann sich durch­aus se­hen las­sen, denn mit sei­ner Form und mit dem Holz­fi­nish chan­nelt es tat­säch­lich Ata­ris gro­ßen Er­folg, die VCS 2600, es soll auch eine Ver­si­on in schwarz/rot ge­ben. Al­ler­dings er­kennt man auf der Rück­sei­te vier USB-An­schlüs­se, ei­nen HDMI-Aus­gang und ei­nen Slot für SD-Kar­ten.

Ob dar­aus tat­säch­lich et­was wird, und was das fer­ti­ge Pro­dukt tat­säch­lich kann, wird uns die Zu­kunft zei­gen – hof­fent­lich, bis­her hal­ten sich die Ma­cher noch sehr be­deckt. Ver­ant­wort­lich für die Ata­ri­box ist die Com­pu­ter­spiel­spar­te Ata­ri SA, die aus Re­sten von In­fo­gra­m­es und der Ata­ri Cor­po­ra­ti­on ent­stand.

Kei­ne wei­te­ren In­for­ma­tio­nen fin­den sich bis­her auf der Web­sei­te, so wie es aus­sieht ist die Face­book­sei­te der Ort, wo man zu­erst et­was Neu­es er­fah­ren dürf­te.

Pro­mo­fo­tos Co­py­right Ata­ri

Trailer – ATARI: GAME OVER

Trailer – ATARI: GAME OVER

Die Do­ku­men­ta­ti­on ATA­RI: GAME OVER zeich­net den stei­ni­gen und am Ende lei­der we­nig er­folg­rei­chen Weg ei­ner der be­kann­te­sten Vi­deo­spiel- und Com­pu­ter­fir­men, fest­ge­macht wird das haupt­säch­lich am ge­flopp­ten Com­pu­ter­spiel zu E.T., von dem 1983 tau­sen­de Car­tridges für das Ata­ri 2600 in der Wü­ste von New Me­xi­co ver­bud­delt wur­den. Lei­der wur­de sie für das XBox-Net­work pro­du­ziert und ist bis­lang auch aus­schleiß­lich dort zu se­hen. Es steht zu hof­fen, dass sie auch we­ni­ger Pri­vi­le­gier­ten zu­gäng­lich ge­macht wer­den wird.

Ata­ri: Game Over is the Xbox Ori­gi­nals do­cu­men­ta­ry that chro­ni­cles the fall of the Ata­ri Cor­po­ra­ti­on through the lens of one of the big­gest my­ste­ries of all time, dub­bed »The Gre­at Vi­deo Game Bu­ri­al of 1983«. As the sto­ry goes, the Ata­ri Cor­po­ra­ti­on, fa­ced with an over­whel­min­gly ne­ga­ti­ve re­spon­se to E.T., the vi­deo game for the Ata­ri 2600, dis­po­sed of hund­reds of thousands of un­sold game car­tridges by bu­ry­ing them in the small town of Al­a­mogordo, New Me­xi­co.

Ja, ich weiß, die Doku er­schien be­reits im ver­gan­ge­nen Jahr. Die­ser Trai­ler ist aber jetzt via IGN auf­ge­taucht und manch ei­ner geht des­we­gen da­von aus, dass der Film nun ei­ner brei­te­ren Öf­fent­lich­keit zu­gäng­lich wer­den könn­te.

Atari-Joystick für´s iPad

Haupt­säch­lich ge­dacht ist die­ses Zu­be­hör fürs iPad 1 oder 2 haupt­säch­lich wahr­schein­lich für die Spie­le­samm­lung mit den größ­ten Spiel­hal­len­hits aus der gu­ten al­ten Zeit, als Ata­ri noch Ata­ri war. Beim Kauf er­hält man MIS­SI­LE COM­MAND für lau, wei­te­re Klas­si­ker muss man ge­gen har­te De­vi­sen er­wer­ben. Wit­zi­ger­wei­se hilft ei­nem der Stick ge­ra­de bei MIS­SI­LE COM­MAND al­ler­dings über­haupt nicht wei­ter, da das mit ei­nem (si­mu­lier­ten) Track­ball ge­steu­ert wird.

Für alle an­de­ren Alt-Spie­le dürf­te das Ding aber ganz gut kom­men und zu­dem wahr­schein­lich deut­lich preis­gün­sti­ger sein, als das Ar­ca­de-Ge­häu­se iCa­de (der ehe­ma­li­ge April­scherz). Wahr­schein­lich schrei­be ich des­we­gen, weil der Preis für den Joy­stick bis­lang noch nicht ge­nannt wur­de, eben­so we­nig, wann er auf den Markt kom­men wird. Den­noch: für Re­tro-Fans wie mich na­tür­lich eine fei­ne Sa­che, ins­be­son­de­re weil sich ge­ra­de Ar­ca­de-Klas­si­ker in al­ler Re­gel mit dem Touch­screen nicht wirk­lich brauch­bar steu­ern las­sen.

Creative Commons License

Ab­bil­dung Ata­ri Ar­ca­de – Duo Powe­r­ed Joy­stick­Coyp­right 2011 Ata­ri

Universal bietet Emmerich ASTEROIDS an

Ro­land Em­me­rich war in letz­ter Zeit gern mal da­mit be­fasst, was ka­putt zu ma­chen, sei es eine Stadt oder die ganz Erde. Sein ak­tu­el­les Pro­jekt ist et­was völ­lig an­de­res: das Shake­speare-Dra­ma AN­ONY­MOUS – der Film soll noch im Ok­to­ber die­sen Jah­ren in den US-Ki­nos kom­men. Und da­nach? Em­me­rich sag­te in ei­nem In­ter­view, dass er das Welt-Zer­stö­ren satt habe, wie über­aus prak­tisch, dass in ei­nem po­ten­ti­el­len neu­en Pro­jekt die­se be­reits Ge­schich­te ist.

An­geb­lich wur­de dem Re­gis­seur von Uni­ver­sal an­ge­tra­gen, dass er den Film ASTE­RO­IDS nach dem gleich­na­mi­gen Ata­ri-Klas­si­ker rea­li­sie­ren soll. Die Rech­te hat­te das Stu­dio vor un­ge­fähr zwei Jah­ren er­wor­ben, ein Dreh­buch gibt es eben­falls schon, es stammt von Matt Lopez (SORCE­RERS AP­P­REN­TI­CE); pro­du­zie­ren soll Lo­ren­zo di Bo­na­ven­tu­ra.

Plot: die Erde ist be­reits zer­stört. Die Re­ste der mensch­li­chen Zi­vi­li­sa­ti­on le­ben in Ko­lo­ni­en fern der Hei­mat in ei­nem Aste­ro­iden­gür­tel zu­sam­men mit Au­ßer­ir­di­schen. Den Über­le­ben­den wur­de vor­ge­macht, dass die­se Ali­ens die Net­ten sind und die Men­schen vor der Ka­ta­stro­phe ge­ret­tet ha­ben; doch sie müs­sen her­aus fin­den, dass ge­nau die­se Ali­ens für die Zer­stö­rung der Erde ver­ant­wort­lich sind – und auch für den Rest der Mensch­heit si­nist­re Plä­ne ha­ben.

Das ist deut­lich ela­bo­rier­ter als das Spiel, aber das ist auch nicht schwer, denn ASTE­RO­IDS hat nun nicht ein­mal den An­satz ei­ner Hand­lung… :o)

Creative Commons License

Screen­shot ASTE­RO­IDS Co­py­right Ata­ri

CHAMPIONS ONLINE – Free For All

Seit ge­stern (oder vor­ge­stern) ist die an­de­re von Cryp­tics Tot­ge­bur­ten ne­ben STAR TREK ON­LINE, näm­lich das Su­per­hel­den-MMO CHAM­PI­ONS ON­LINE, auf ein fre­e2­play-Mo­dell um­ge­stellt.

Da­mit kann man sich das Ding ohne Ri­si­ko mal an­se­hen. Ich hat­te zur Ein­füh­rung an ei­ner 14-tä­gi­gen Test­pha­se teil­ge­nom­men und der er­ste Ein­druck war auch hier ganz po­si­tiv: an­spre­chen­der Cha­rak­ter­de­si­gner, pri­ma Hand­hab­bar­keit und ganz gute Co­mic-Stim­mung. Doch lei­der fehl­te hier wie bei STO nach kür­ze­ster Zeit der Con­tent. Da soll in­zwi­schen ein we­nig nach­ge­bes­sert wor­den sein, die Fach­pres­se spricht so­gar vom größ­ten In­halt­s­up­date seit Start des Spiels an­läss­lich des F2P-Be­ginns (das wird die Be­sit­zer von teu­er er­kauf­ten Life­time-Ac­counts si­cher freu­en…). Ich wer­de mög­li­cher­wei­se dem­nächst noch­mal ei­nen Blick drauf wer­fen. Wie ich Cryp­tic und Ata­ri ken­ne, wird man al­ler­dings wahr­schein­lich al­les, was halb­wegs in­ter­es­sant ist oder gut aus­sieht, ge­gen har­te Echt­wäh­rung ex­tra be­zah­len müs­sen. Soll­te ich mich ir­ren, wer­de ich dar­auf hin­wei­sen…

Creative Commons License

Hier der F2P-Trai­ler:

Logo CHAM­PI­ONS ON­LINE Co­py­right Cryp­tic & Ata­ri

Bestätigt: NEVERWINTER NIGHTS Online

Die auf DUN­GE­ONS & DRA­GONS ba­sie­ren­den Com­pu­ter­spie­le rund um die Stadt Ne­ver­win­ter in den »Ver­ges­se­nen Rei­chen« wa­ren ein gro­ßer Er­folg und er­mög­lich­ten be­reits das ko­ope­ra­ti­ve Zu­sam­men­spiel der Teil­neh­mer, um Questen ge­mein­sam zu lö­sen. Zu­dem war es den Spie­lern mög­lich, ei­ge­ne Sze­na­ri­en zu ge­stal­ten und die­se den an­de­ren Fans im Web zum Down­load be­reit zu stel­len. Ent­wick­ler des Ori­gi­nals war Bio­Wa­re.

Eine op­ti­ma­le Vor­la­ge, um dar­aus ein MMO zu ma­chen und so wun­dert es nicht, dass es be­reits seit län­ge­rem Ge­rüch­te über ein ent­spre­chen­des Mul­ti­play­er-Spiel gibt. Die wur­den jetzt be­stä­tigt, aber der in­ter­es­sier­te Fan hat kei­nen Grund zu Freu­de. War­um? De­ve­l­oper und Pu­blisher des NE­VER­WIN­TER NIGHTS MMOs sind Cryp­tic Stu­di­os und Ata­ri, die sich zu­letzt so­wohl bei CHAM­PI­ONS als auch bei STAR TREK ON­LINE nicht eben mit Ruhm be­kleckert ha­ben.

Das Spiel hat be­reits eine (wei­test­ge­hend in­halts­lo­se) Web­sei­te, es lehnt sich an die vier­te Edi­ti­on der D&D-Regeln an und ba­siert lose auf ei­ner noch er­schei­nen­den Ro­man­tri­lo­gie von R. A. Sal­va­to­re (er­ster Band im Ok­to­ber 2010). Ver­öf­fent­licht wer­den soll das Spiel be­reits 2011 – ich will nicht un­ken, aber die­ser Ter­min passt zu Cryp­tics üb­li­cher Vor­ge­hens­wei­se, halb fer­ti­ge Pro­duk­te zu ver­öf­fent­li­chen…

Cryp­tic-COO Jack Em­mert dämpft dann auch schon­mal vor­sichts­hal­ber be­reits jetzt die Er­war­tun­gen und weist dar­auf hin, dass das kein »voll­stän­di­ges MMO« wer­den soll, son­dern »nur« ein »ko­ope­ra­ti­ves RPG«. An­ge­sichts der Cryp­tic-Vor­ge­hens­wei­sen bei CHAM­PI­ONS und STO sind vie­le Fans nicht eben eu­pho­risch…

Die voll­stän­di­ge Pres­se­mel­dung im kom­plet­ten Ar­ti­kel.

Up­date: Auch dies­mal sol­len die Spie­ler wie­der in die Lage ver­setzt wer­den, ei­ge­ne Sze­na­ri­en zu ge­stal­ten, da­für soll es ei­nen »ex­trem be­nut­zer­freund­li­chen In­halts­ge­ne­ra­tor« ge­ben. Na, dann muss man sich we­nig­stens um feh­len­den Con­tent kei­ne Sor­gen ma­chen, zur Not er­stel­len die Kun­den den halt selbst…

Up­date 2: Ex­klu­si­ves In­ter­view mit Jack Em­mert auf Mas­si­ve­ly. In­ter­es­sant, wie weit die Aus­sa­gen ei­nes hoch­ran­gi­gen Cryp­tic-Mit­ar­bei­ters in Sa­chen »Spiel­er­zu­frie­den­heit und Feed­back« von der Rea­li­tät ab­wei­chen.

Creative Commons License

Screen­shot Web­sei­te Co­py­right 2010 Cryp­tic & Ata­ri.

wei­ter­le­sen →