Ataribox zeigt Konzeptbilder

Ataribox zeigt Konzeptbilder

Atari­box ist ein Pro­jekt, das eine neue Atari-Kon­sole auf den Markt brin­gen möchte, noch fehlen weit­ere detail­lierte Infor­ma­tio­nen dazu, was die kön­nen soll und ob es sich um eine mod­erne NextGen- oder eher eine Retro-Kon­sole han­deln soll, die möglicher­weise sämtliche alten Spiele wiedergeben kann – oder bei­des? Infor­ma­tio­nen auf weit­eren Web­seit­en scheinen auf Let­zteres hinzuweisen, angesichts der Erfolge von rasend schnell ausverkauften Nin­ten­do-Clas­sic-Kon­solen kann man sich gut vorstellen, dass auch eine Atari-Retro-Kon­sole wegge­hen kön­nte, wie warme Sem­meln.

Heute wurde das Design der Atari­box veröf­fentlicht – und das kann sich dur­chaus sehen lassen, denn mit sein­er Form und mit dem Holzfin­ish chan­nelt es tat­säch­lich Ataris großen Erfolg, die VCS 2600, es soll auch eine Ver­sion in schwarz/rot geben. Allerd­ings erken­nt man auf der Rück­seite vier USB-Anschlüsse, einen HDMI-Aus­gang und einen Slot für SD-Karten.

Ob daraus tat­säch­lich etwas wird, und was das fer­tige Pro­dukt tat­säch­lich kann, wird uns die Zukun­ft zeigen – hof­fentlich, bish­er hal­ten sich die Mach­er noch sehr bedeckt. Ver­ant­wortlich für die Atari­box ist die Com­put­er­spielsparte Atari SA, die aus Resten von Info­grames und der Atari Cor­po­ra­tion ent­stand.

Keine weit­eren Infor­ma­tio­nen find­en sich bish­er auf der Web­seite, so wie es aussieht ist die Face­book­seite der Ort, wo man zuerst etwas Neues erfahren dürfte.

Pro­mo­fo­tos Copy­right Atari

Trailer – ATARI: GAME OVER

Trailer – ATARI: GAME OVER

Die Doku­men­ta­tion ATARI: GAME OVER zeich­net den steini­gen und am Ende lei­der wenig erfol­gre­ichen Weg ein­er der bekan­ntesten Videospiel- und Com­put­er­fir­men, fest­gemacht wird das haupt­säch­lich am gefloppten Com­put­er­spiel zu E.T., von dem 1983 tausende Car­tridges für das Atari 2600 in der Wüste von New Mex­i­co ver­bud­delt wur­den. Lei­der wurde sie für das XBox-Net­work pro­duziert und ist bis­lang auch auss­chleißlich dort zu sehen. Es ste­ht zu hof­fen, dass sie auch weniger Priv­i­legierten zugänglich gemacht wer­den wird.

Atari: Game Over is the Xbox Orig­i­nals doc­u­men­tary that chron­i­cles the fall of the Atari Cor­po­ra­tion through the lens of one of the biggest mys­ter­ies of all time, dubbed »The Great Video Game Bur­ial of 1983«. As the sto­ry goes, the Atari Cor­po­ra­tion, faced with an over­whelm­ing­ly neg­a­tive response to E.T., the video game for the Atari 2600, dis­posed of hun­dreds of thou­sands of unsold game car­tridges by bury­ing them in the small town of Alam­ogor­do, New Mex­i­co.

Ja, ich weiß, die Doku erschien bere­its im ver­gan­genen Jahr. Dieser Trail­er ist aber jet­zt via IGN aufge­taucht und manch ein­er geht deswe­gen davon aus, dass der Film nun ein­er bre­it­eren Öffentlichkeit zugänglich wer­den kön­nte.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Atari-Joystick für´s iPad

Haupt­säch­lich gedacht ist dieses Zube­hör fürs iPad 1 oder 2 haupt­säch­lich wahrschein­lich für die Spiele­samm­lung mit den größten Spiel­hal­len­hits aus der guten alten Zeit, als Atari noch Atari war. Beim Kauf erhält man MISSILE COMMAND für lau, weit­ere Klas­sik­er muss man gegen harte Devisen erwer­ben. Witziger­weise hil­ft einem der Stick ger­ade bei MISSILE COMMAND allerd­ings über­haupt nicht weit­er, da das mit einem (simulierten) Track­ball ges­teuert wird.

Für alle anderen Alt-Spiele dürfte das Ding aber ganz gut kom­men und zudem wahrschein­lich deut­lich preis­gün­stiger sein, als das Arcade-Gehäuse iCade (der ehe­ma­lige Aprilscherz). Wahrschein­lich schreibe ich deswe­gen, weil der Preis für den Joy­stick bis­lang noch nicht genan­nt wurde, eben­so wenig, wann er auf den Markt kom­men wird. Den­noch: für Retro-Fans wie mich natür­lich eine feine Sache, ins­beson­dere weil sich ger­ade Arcade-Klas­sik­er in aller Regel mit dem Touch­screen nicht wirk­lich brauch­bar steuern lassen.

Creative Commons License

Abbil­dung Atari Arcade – Duo Pow­ered Joy­stick­Coypright 2011 Atari

Universal bietet Emmerich ASTEROIDS an

Roland Emmerich war in let­zter Zeit gern mal damit befasst, was kaputt zu machen, sei es eine Stadt oder die ganz Erde. Sein aktuelles Pro­jekt ist etwas völ­lig anderes: das Shake­speare-Dra­ma ANONYMOUS – der Film soll noch im Okto­ber diesen Jahren in den US-Kinos kom­men. Und danach? Emmerich sagte in einem Inter­view, dass er das Welt-Zer­stören satt habe, wie über­aus prak­tisch, dass in einem poten­tiellen neuen Pro­jekt diese bere­its Geschichte ist.

Ange­blich wurde dem Regis­seur von Uni­ver­sal ange­tra­gen, dass er den Film ASTEROIDS nach dem gle­ich­nami­gen Atari-Klas­sik­er real­isieren soll. Die Rechte hat­te das Stu­dio vor unge­fähr zwei Jahren erwor­ben, ein Drehbuch gibt es eben­falls schon, es stammt von Matt Lopez (SORCERERS APPRENTICE); pro­duzieren soll Loren­zo di Bonaven­tu­ra.

Plot: die Erde ist bere­its zer­stört. Die Reste der men­schlichen Zivil­i­sa­tion leben in Kolonien fern der Heimat in einem Aster­oidengür­tel zusam­men mit Außerirdis­chen. Den Über­leben­den wurde vorgemacht, dass diese Aliens die Net­ten sind und die Men­schen vor der Katas­tro­phe gerettet haben; doch sie müssen her­aus find­en, dass genau diese Aliens für die Zer­störung der Erde ver­ant­wortlich sind – und auch für den Rest der Men­schheit sin­istre Pläne haben.

Das ist deut­lich ela­bori­ert­er als das Spiel, aber das ist auch nicht schw­er, denn ASTEROIDS hat nun nicht ein­mal den Ansatz ein­er Hand­lung… :o)

Creative Commons License

Screen­shot ASTEROIDS Copy­right Atari

CHAMPIONS ONLINE – Free For All

Seit gestern (oder vorgestern) ist die andere von Cryp­tics Tot­ge­burten neben STAR TREK ONLINE, näm­lich das Super­helden-MMO CHAMPIONS ONLINE, auf ein free2­play-Mod­ell umgestellt.

Damit kann man sich das Ding ohne Risiko mal anse­hen. Ich hat­te zur Ein­führung an ein­er 14-tägi­gen Test­phase teilgenom­men und der erste Ein­druck war auch hier ganz pos­i­tiv: ansprechen­der Charak­ter­de­sign­er, pri­ma Hand­hab­barkeit und ganz gute Com­ic-Stim­mung. Doch lei­der fehlte hier wie bei STO nach kürzester Zeit der Con­tent. Da soll inzwis­chen ein wenig nachgebessert wor­den sein, die Fach­presse spricht sog­ar vom größten Inhalt­sup­date seit Start des Spiels anlässlich des F2P-Beginns (das wird die Besitzer von teuer erkauften Life­time-Accounts sich­er freuen…). Ich werde möglicher­weise dem­nächst nochmal einen Blick drauf wer­fen. Wie ich Cryp­tic und Atari kenne, wird man allerd­ings wahrschein­lich alles, was halb­wegs inter­es­sant ist oder gut aussieht, gegen harte Echtwährung extra bezahlen müssen. Sollte ich mich irren, werde ich darauf hin­weisen…

Creative Commons License

Hier der F2P-Trail­er:

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Logo CHAMPIONS ONLINE Copy­right Cryp­tic & Atari

Bestätigt: NEVERWINTER NIGHTS Online

Die auf DUNGEONS & DRAGONS basieren­den Com­put­er­spiele rund um die Stadt Nev­er­win­ter in den »Vergesse­nen Reichen« waren ein großer Erfolg und ermöglicht­en bere­its das koop­er­a­tive Zusam­men­spiel der Teil­nehmer, um Questen gemein­sam zu lösen. Zudem war es den Spiel­ern möglich, eigene Szenar­ien zu gestal­ten und diese den anderen Fans im Web zum Down­load bere­it zu stellen. Entwick­ler des Orig­i­nals war BioWare.

Eine opti­male Vor­lage, um daraus ein MMO zu machen und so wun­dert es nicht, dass es bere­its seit län­gerem Gerüchte über ein entsprechen­des Mul­ti­play­er-Spiel gibt. Die wur­den jet­zt bestätigt, aber der inter­essierte Fan hat keinen Grund zu Freude. Warum? Devel­op­er und Pub­lish­er des NEVERWINTER NIGHTS MMOs sind Cryp­tic Stu­dios und Atari, die sich zulet­zt sowohl bei CHAMPIONS als auch bei STAR TREK ONLINE nicht eben mit Ruhm bek­leck­ert haben.

Das Spiel hat bere­its eine (weitest­ge­hend inhalt­slose) Web­seite, es lehnt sich an die vierte Edi­tion der D&D-Regeln an und basiert lose auf ein­er noch erscheinen­den Romantrilo­gie von R. A. Sal­va­tore (erster Band im Okto­ber 2010). Veröf­fentlicht wer­den soll das Spiel bere­its 2011 – ich will nicht unken, aber dieser Ter­min passt zu Cryp­tics üblich­er Vorge­hensweise, halb fer­tige Pro­duk­te zu veröf­fentlichen…

Cryp­tic-COO Jack Emmert dämpft dann auch schon­mal vor­sicht­shal­ber bere­its jet­zt die Erwartun­gen und weist darauf hin, dass das kein »voll­ständi­ges MMO« wer­den soll, son­dern »nur« ein »koop­er­a­tives RPG«. Angesichts der Cryp­tic-Vorge­hensweisen bei CHAMPIONS und STO sind viele Fans nicht eben eupho­risch…

Die voll­ständi­ge Pressemel­dung im kom­plet­ten Artikel.

Update: Auch dies­mal sollen die Spiel­er wieder in die Lage ver­set­zt wer­den, eigene Szenar­ien zu gestal­ten, dafür soll es einen »extrem benutzer­fre­undlichen Inhalts­gen­er­a­tor« geben. Na, dann muss man sich wenig­stens um fehlen­den Con­tent keine Sor­gen machen, zur Not erstellen die Kun­den den halt selb­st…

Update 2: Exk­lu­sives Inter­view mit Jack Emmert auf Mas­sive­ly. Inter­es­sant, wie weit die Aus­sagen eines hochrangi­gen Cryp­tic-Mitar­beit­ers in Sachen »Spiel­erzufrieden­heit und Feed­back« von der Real­ität abwe­ichen.

Creative Commons License

Screen­shot Web­seite Copy­right 2010 Cryp­tic & Atari.

weit­er­lesen →