Kurzbesprechung: Evercade Retro Handheld

Kurzbesprechung: Evercade Retro Handheld

Als ich zum ers­ten Mal vom Retro-Games-Hand­held Ever­ca­de hör­te, war ich als Retro-Fan inter­es­siert, immer­hin habe ich all die Spie­le damals live erlebt, als sie neu waren. Des­we­gen ste­hen hier auch diver­se alte Com­pu­ter und Kon­so­len her­um, eben­so diver­se Hard­ware- und FPGA-Emu­la­to­ren.

Die Ever­ca­de soll­te ein Hand­held mit einem 3Zoll-Bild­schirm sein, für das Spie­le der ver­schie­dens­ten Sys­te­me und Publis­her (bei­spiels­wei­se Nam­co, Ata­ri oder Cap­com) als Car­tridges erhält­lich sein soll­ten, also wie in den alten Zei­ten. Das wür­de auch bedeu­ten: Ein­ste­cken, los­spie­len.

Des­we­gen hat­te ich Anfang Mai ein Ever­ca­de bei Ama­zon vor­be­stellt, Lie­fe­rung soll­te Ende Mail sein, das ver­schob sich dann auf den 6. Juni, bis dahin noch kein Pro­blem.

Dann ver­strich der 6. Juni 2020 ohne dass ich ein gerät erhielt. Im Ama­zon-Backend wur­de jeg­li­cher Lie­fer­ter­min gelöscht. Eine Anfra­ge bei Ama­zon ergab: der Ever­ca­de-Her­stel­ler ist schuld, weil er nicht genug Ein­hei­ten aus­ge­lie­fert hat, die hin­ge­gen woll­ten den schwar­zen Peter Ama­zon zuschie­ben und behaup­te­ten: Ama­zon hat nicht genug bestellt und kann des­we­gen nicht lie­fern. Nach mei­nen bis­he­ri­gen Erfah­run­gen mit Ama­zon hal­te ich das für unglaub­wür­dig, denn die wuss­ten ja auf­grund der Vor­be­stel­lun­gen ziem­lich genau, wie­vie­le sie benö­tig­ten, des­we­gen gehe ich davon aus, dass Ever­ca­de ein­fach nicht genug Kon­so­len gelie­fert hat. Wäh­rend ande­re also schon ers­te Bespre­chun­gen ver­fass­ten, sag­te man mir bei Ama­zon nur lapi­dar: »Sie kön­nen ja ein­fach stor­nie­ren.« Das war natür­lich eben­so wenig eine Opti­on wie der vom Her­stel­ler vor­ge­schla­ge­ne Weg, doch ein­fach in GB zu bestel­len, da wäre mir ein even­tu­el­ler Kauf­rück­tritt dann aller­dings zu teu­er gewor­den.

Anfang der Woche mel­de­te Ama­zon mir dann uner­war­tet per Email, dass die Kon­so­le am 7. Juli 2020 gelie­fert wer­de. Sie kam ges­tern, also sie­ben Tage vor­her.

Nach dem Aus­pa­cken wur­de lei­der bestä­tigt, was ande­re Rezen­sen­ten bereits bemän­gelt hat­ten: das Steu­er­kreuz ist arg spil­le­rig und wenig ver­trau­ene­er­we­ckend, ähn­li­ches gilt für die But­tons. Die Car­tridges kann man nur mit eini­ger Gewalt in den vor­ge­se­he­nen Schacht drü­cken und noch schwie­ri­ger wie­der her­aus bekom­men (das Sup­port-Video dazu, das mir zei­gen will wie ich das hand­ha­ben soll, damit es funk­tio­niert, ist ein guter Lacher, aber kei­ne Lösung), der Sound ist auf­grund der win­zi­gen Laut­spre­cher eher schlecht.

Dazu kommt, dass ich mir die Zusam­men­stel­lun­gen der Spie­le auf den Car­tridges gar nicht so genau ange­se­hen hat­te (ich hat­te einen Pack aus Kon­so­le mit drei Cas­set­ten erwor­ben, dabei sind Ata­ri Clas­sics, Nam­co Muse­um und Inter­play). Auf der Nam­co-Car­tridge befan­den sich gera­de mal elf Spie­le, dar­un­ter auch wel­che, die man nicht wirk­lich als »Klas­si­ker« bezeich­nen wür­de, die rest­li­chen Cas­set­ten sahen ähn­lich trau­rig aus. Gut, ich gebe zu: das war mein Feh­ler, ich hät­te vor­her mal genau­er hin­se­hen sol­len, wie umfang­reich die Spie­le­samm­lun­gen sind. Betrach­tet man, dass die Cas­set­ten ein­zeln für 20 Euro ange­bo­ten wer­den, ist die Spiel­aus­wahl dar­auf ein Lacher, es gibt für ande­re Kon­so­len für den­sel­ben oder sogar nied­ri­ge­re Prei­se deut­lich umfang­rei­che­re Samm­lun­gen. Ver­mut­lich waren den Ever­ca­de-Machern die Lizenz­kos­ten für ech­te Kra­cher in aus­rei­chen­der Anzahl zu hoch.

Nach­dem ich dann noch fest­stel­len muss­te, dass es sich bei bei­spiels­wei­se PAC-MAN, XEVIOUS oder GALAXIAN um tech­nisch min­der­we­ri­ge NES-Ver­sio­nen han­del­te, also nicht um Arca­de-Fas­sun­gen, habe ich die Ata­ri- und Inter­play-Car­tridges gar nicht mehr aus‑, dafür aber das Ever­ca­de wie­der ein­ge­packt und wer­de es im Rah­men mei­nes Kauf­rück­tritts­rechts zurück­sen­den.

Scha­de. Eigent­lich eine gute Idee, aller­dings man­gelt es an der tech­ni­schen Umset­zung, der Qua­li­tät der Kon­so­le, sowie der Qua­li­tät der emu­lier­ten Spie­le eben­so wie deren Anzahl für den ange­sag­ten Preis. Dann doch lie­ber Nam­co Muse­um (und ande­re) auf der Switch. Da gibt es sogar nahe­zu eins zu eins-Umset­zun­gen von Spiel­hal­len­klas­si­kern wie MOON PATROL.

Hard­core-Fans könn­ten mal einen Blick ris­kie­ren, für die gibt es aller­dings zahl­rei­che ande­re und in mei­nen Augen bes­se­re Optio­nen für in aller Regel weni­ger Geld. Ich hat­te semi­le­ga­le Chi­na-Kon­so­len in der Hand, die bes­ser ver­ar­bei­tet waren, als das Ever­ca­de …

Pro­mo­fo­to Copy­right © 2019 Ever­ca­de

Microsoft boxt TEKKEN REVOLUTION weg

Microsoft boxt TEKKEN REVOLUTION weg

TEKKEN REVOLUTION ist ein neu­es Prüg­ler aus der erfolg­rei­chen Beam´em up-Rei­he des japa­ni­schen Ent­wick­lers Nam­co. Das soll dem­nächst erschei­nen, online und als free-to-play-Game. Aller­dings nicht auf Micro­softs XBox 360, denn dort sind free-to-play-Spie­le offen­sicht­lich nicht erwünscht.

Schon ande­re Anbie­ter muss­ten fest­stel­len, dass Micro­soft nur bezahl­te Inhal­te auf sei­ner Kon­so­le wünscht, als Nexon MABINOGI (eben­falls f2p) auf die Kon­so­le brin­gen woll­te, sind sie kräf­tig vor eine Mau­er gelau­fen, ande­re kos­ten­lo­se Spie­le wur­den nach und nach von der Platt­form ent­fernt.

Es gefällt in Red­mond offen­bar nicht, dass es Titel gibt, die man nut­zen kann, ohne dass irgend­wel­che Zah­lun­gen an Micro­soft anfal­len.

Ange­sichts der zahl­lo­sen offen­bar gewor­de­nen Pro­ble­me mit der nächs­ten Genera­ti­on der XBox wie bei­spiels­wei­se die Tat­sa­che, dass die Kon­so­le stän­dig online sein muss, der Ver­kauf von Gebraucht­spie­len erheb­lich ein­ge­schränkt wird, oder dass die Kinect dau­er­haft läuft und die Bewe­gun­gen der Spie­ler kon­trol­liert (ver­mut­lich, um sie gleich an die NSA wei­ter­zu­rei­chen), muss man sich unwill­kür­lich fra­gen, ob bei Micro­soft eine fort­ge­schrit­te­ne Hirn­er­wei­chung vor­liegt? Man kann es sich kaum noch umfang­rei­cher und nach­hal­ti­ger mit den Spie­lern ver­scher­zen – denn die las­sen sich nun wahr­lich nicht alles gefal­len. Zu Recht.

Creative Commons License

Pro­mo­gra­fik TEKKEN REVOLUTION Copy­right Nam­co Ban­dai

[GC] STAR TREK – Phaser auf Dauerfeuer

[Games­Com] Wie bereits berich­tet wird unter der Ägi­de von Ban­dai Nam­co als Publis­her ein Spiel ent­wi­ckelt, dass sich um STAR TREK dreht, und zwar genau­er um die neu geboo­te­te Vari­an­te von J. J. Abrams, in der Chris Pine und Zacha­ry Quin­to die Rol­len von Kirk und Spock über­neh­men.

Schon der Trai­ler wies dar­auf hin, dass es im neu­en Spiel nicht zim­per­lich zuge­hen wür­de und das Gan­ze eher an MASS EFFECT gemahnt, denn an STAR TREK gemahnt. Zwar kann es nicht scha­den, wenn in einem Spiel auch mal was los ist, aber was man sehen konn­te, war dann doch für TREK-Ver­hält­nis­se recht der­be.

Auf dem Ban­dai Nam­co-Stand fand man einen futu­ris­tisch anmu­ten­den, wei­ßen Qua­der mit STAR TREK-Logo dar­auf (sie­he oben). Das weck­te natür­lich sofort mein Trek­ker-Inter­es­se und ich erin­ner­te mich an das ange­kün­dig­te Bal­ler­spiel. Drin gab es eine geführ­te Prä­sen­ta­ti­on, im Prin­zip zock­ten sich ein paar der Ent­wick­ler durch einen Level und man konn­te ihnen dabei zuse­hen. Hier­fü wur­den 3D-Bril­len aus­ge­ge­ben, denn, wie man hin­wies, das Gan­ze wür­de in 3D prä­sen­tiert. Das war aller­dings – deut­lich gesagt – eher eine Vera…lberung der Anwe­sen­den, denn in 3D waren gera­de mal Vor­spann und ein oder zwei Effek­te, im Prin­zip hät­te man sich die­ses völ­lig über­flüs­si­ge Getue mit den Papp-Pol­fil­ter­bril­len spa­ren kön­nen.

Was das prä­sen­tier­te Spiel angeht, bin ich etwas zwie­späl­tig. Es hat­te ein paar sehr schö­ne Kir­k/­S­pock-Sze­nen und das Han­tie­ren mit dem Tri­cor­der sowie ins­be­son­de­re das koope­ra­ti­ve Game­play hat­te durch­aus was. Aller­dings lie­fen die Figu­ren (eben Kirk & Spock) doch stel­len­wei­se ziem­lich höl­zern und in Sachen Glaub­wür­dig­keit der Gesich­ter muss heut­zu­ta­ge Bes­se­res gelie­fert wer­den (Edit: um das zu prä­zi­sie­ren: die Gesich­ter an sich waren okay, die Augen waren es nicht. Wer Gesich­ter aus MASS EFFECT 2 oder SWTOR gese­hen hat, der weiß, wie das heu­te aus­se­hen muss. Dage­gen wirk­ten die Augen der Figu­ren in ST wie Glas­mur­meln und Fremd­kör­per im Gesicht).

Die bei­den las­sen sich auf eine Sta­ti­on her­un­ter bea­men, auf der irgend­was nicht stimmt. natür­lich wie immer nur zu zweit, wofür braucht man schon Rot­hem­den? Dort tapert man umher und scannt man sich durch eini­ge Lei­chen – bis hier­her alles sehr trek­kig und stim­mungs­voll – doch dann …

Dann geht´s auf ein­mal ab. Nach­dem die bös­ar­ti­gen, ech­sen­ar­ti­gen Ali­ens (ob das die neu­en Gorn sind?) dann end­lich ent­deckt wur­den, wird das Spiel zu einer ein­zi­gen, gewal­ti­gen Bal­ler- und Action­or­gie. Das wür­de im Prin­zip nichts machen, denn trotz üblen Rail­roadings waren die Prä­sen­ta­ti­on und das Game­play Adre­na­lin-erre­gend und Action reins­ten Was­sers. Aller­dings hat das kon­ti­nu­ier­li­che, stel­len­wei­se dann lei­der doch stumpf­sin­nig wir­ken­de Dau­erge­bal­ler (mit klei­nen Ein­la­gen, wie das Erken­nen von Geg­ner-Schach­stel­len via Tri­cor­der) weder etwas mit klas­si­schem noch dem reboo­te­ten STAR TREK eines J. J. Abrams zu tun. Ja – auch das hat­te reich­lich Action, aber nicht in dem über­bor­den­den Maß wie die­ses Spiel.

Als Quint­essenz bleibt mir im Prin­zip nur zu sagen: coo­les Spiel mit Schwä­chen bei den Figu­ren­dar­stel­lun­gen, aber lei­der The­ma um Licht­jah­re ver­fehlt … Selt­sam an der Sache ist, das Orci und Kurtz­man per­sön­lich dar­an mit­ge­ar­bei­tet haben sol­len. Erschei­nen wird STAR TREK für XBox 360, PS3 und PC.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Creative Commons License

STAR TREK-Booth Foto von mir, alle ande­ren Copy­right Ban­dai Nam­co

Railshooter: ACE COMBAT – ASSAULT HORIZON

Aus dem Hau­se Nam­co Ban­dai erschien soeben das Action­spiel ACE COMBAT – ASSAULT HORIZON für XBox 360 und PS3. Es han­delt sich hier­bei anders als man­cher­or­ten ange­ge­ben defi­ni­tiv nicht um einen Flug­si­mu­la­tor. Tat­säch­lich sind die Luft­kämp­fe mit Düsen­jä­gern eher mit Rails­hoo­tern ver­glei­chen, die dem Spie­ler einen gro­ßen Teil der Steue­rung abneh­men. Aber die neus­te Fas­sung von ACE COMBAT möch­te auch gar kein Flug­si­mu­la­tor sein, son­dern eben ganz im Gegen­teil adre­na­linge­tränk­te, film­rei­fe Action­se­quen­zen lie­fern. Wer das mag dürf­te mit dem Spiel gut bedient sein.

Unter­schied zu frü­he­ren Ver­sio­nen: damals agier­te man in einer Fan­ta­sy-Welt, bei die­ser Fas­sung fliegt man in unse­rer Welt, was sich an man­chen Stel­len nicht recht mit den gebo­te­nen Mis­sio­nen zu ver­tra­gen scheint.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

ComicCon-Sensation: TEKKEN vs. STREET FIGHTER

Wenn es zwei Prü­gel­spie­le gibt, die seit Jah­ren unan­ge­foch­ten an der Spit­ze des Fan­in­ter­es­ses ste­hen, dann sind das wohl ein­deu­tig Cap­coms STREET FIGHTER und Nam­cos TEKKEN, die es bei­de bereits durch unzäh­li­ge Inkar­na­tio­nen geschafft haben und diver­se Able­ger in ande­ren Medi­en her­vor­brach­ten.

Auf dem Comic­Con in San Die­go wur­de nun am letz­ten Wochen­en­de eine Nach­richt ver­kün­det, die den Fans bei­der Spie­le die Freu­den­trä­nen in die Augen trei­ben dürf­te und wahr­schein­lich die größ­te Mel­dung mit Video­spiel­be­zug von der Con­ven­ti­on war: es wird ein Cross­over-Pro­dukt geben.

Doch halt, das ist so nicht ganz kor­rekt, die bei­den Video­spiel-Gigan­ten haben ver­kün­det, dass dass man sich im Rah­men eines Agree­ments dar­auf geei­nigt hat, ZWEI Kon­so­len-Games her­aus­zu­brin­gen. Cap­com ver­öf­fent­licht TEKKEN X STREETFIGHTER und, man konn­te es sich fast den­ken, Nam­co bringt STREETFIGHTER X TEKKEN her­aus.

Aus der Erklä­rung ent­nimmt man auch, dass es sich kei­nes­wegs um eine Zusam­men­ar­beit han­delt, son­dern viel­mehr um einen Wett­be­werb der bei­den Fir­men, wer das bes­se­re Spiel pro­du­zie­ren kann.

Mei­ner Ansicht nach ist die­se Vor­ge­hens­wei­se nichts ande­res als eine Sen­sa­ti­on und ihn die­ser Form ohne Prä­ze­denz­fall. Die Fans der bei­den Spie­le dürf­te es freu­en und ich bin sicher, dass sich sofort Lager hin­ter den bei­den Deve­lo­pern bil­den wer­den, die ihre Favo­ri­ten-Fir­ma unter­stüt­zen. Als Public-Rela­ti­ons- und Wer­be­maß­nah­me ist die­se Idee jeden­falls ein ech­ter Knül­ler und man kann davon aus­ge­hen, dass bei die­sem Kräf­te­mes­sen zwei erst­klas­si­ge Spie­le her­aus kom­men wer­den.

Einen Release­ter­min gibt es ver­ständ­li­cher­wei­se noch nicht, erschei­nen wer­den die Spie­le vor­aus­sicht­lich für PS3 und XBox-360.

STREETFIGHTER X TEK­KEN-Logo Copy­right Cap­com & Nam­co

Creative Commons License

Street Figh­ter X Tek­ken Debut Trai­ler by Cap­co­mU­ni­ty – Für Per­so­nen unter­halb irgend­ei­nes Alters mög­li­cher­wei­se nicht geeig­net…

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.